Skip to main content

Full text of "Handwörterbuch der Staatswissenschaften;"

See other formats


Prüfer Bant*. 



Digitized by the Internet Archive 
in 2014 



https://archive.org/details/handwrterbuchder03conr 



Httiibmörterbud) 

Staatsioiffcnfdjaftcn. 



von 

"Urofcffor ber ©toatemiftenicijüflcn ju ©öttingen. 

Br* Ctr0. Enning, 

$rofef)'or ber 8?ed)te ju §at!e a. ©. 



dritter Banft. 

(SbelmetaHe - ©etoerIWaft. 



£>i\ 1. tfanrafc, 

«Profeffor ber ©taat6mif(en(cf>afren ju §afle a. @. 
^rofcffor ber ©taatemiffenfdiaften ju «re«lou. 



Jena, 
1892. 



Der im 8. Banög fttm Bßötmcft geßracfiten Slrtiftel. 

((Sin au§füfirücf)e§ ^adjfcftlaßeregifter ttnrb bem legten Söanbe beigegeben derben.: 

Seite 

($belmeiatte. SSon Dr. H9. £e$ts>, 'iBrofeffor an ber Uniöerfität ©öttingeu 1 

effeftett, ©ffcftcttaefcftöftc f. Sörfe, Sörfengefcbäfte 6 

©aartetttoirtftöaft f. SIcferbauföJtente 6 

(iaoktuu* f. ©elbfttntereffe 6 

f. Familie, £>eirat§ftatiftif, SDtoralftatiftif 6 

(ibcbcrg, $arl Sbeobor. $on ber 9ieb 6 

(Sljcf d)tict;uug (bie üotiseiücben SBefcfjränf'ungen berfetben). $on Dr. Kcljm, ^rofeffor 

an ber Uniöerfität SJJiarburg 7 

CBtötoefen f. 9ftafj» unb ©ett)icf)t§)Tjefen 14 

Criacutttm. SBon Dr. d. Sdjeel, @eb. Dberregierungärat nnb ©ireftor be§ faiferlirf) 

ftatiftifcben 2tmt§, Berlin 14 

GinfiiOr f. öanbe(§bilanä, £>anbel§ftatiftit 22 

©infu&rferätntett. $on Dr. HD. ßegte, $rofeffor an ber Uniöerfität (Böttingen ... 22 

(SiurnOi'ttcv&ote. Jöou Dr. E3. ßegis, s £rofeffor an ber Uniöerfität ©öttingeu ... 23 

©tttfuOvjiWc. SSon Dr. »a. ficji^ ^rofeffor an ber Uniöerfität ©öttingen .... 30 

($itttattng§ämtev. $on Dr. H. ätieba, ^rofeffor an ber llniüerfttät Stoftocf ... 37 

($tufomntcit. 9Son Dr. Robert Jteuer, ^rofeffor an ber Uniöerfität äöien 45 

I. Begriff unb Einteilung bes (Einkommens! 45 

n. 3tntiftik Ö£5 (Einkommens unb öcr (Einkommensverteilung 51 

III. Sie tuünfdjensnicrtc (Deftnltuug be? (Einkommen? unb bie (Einkommcnppolitik ... 65 

CHnlommenfteuer. 67 

Vorbemerkung. 93on ber Sieb 67 

I. (Einkominenficucrn (JUnflenfteucrn) in Seutfdjlanb. $on Dr. ®tto (ßcrlnrh, ^riüat= 

bosent an ber Uniöerfität Breslau 68 

II. Sie (Einkommcnftcuer in ©rofjbrttannien. Sßon ®. (Elllott, Sonbon 100 

III. Sie (Einkommenftcner in ©efterreid). S8on Dr. HJ. non Ccftgnug , ©ef retär im t. f. 

ginansminifterium, SBien 105 

IV. Sie (Einkommenftcner in 3t«lien. $on ÖHilljelm fiurkhnrb, 5Regierung3' lt. gi§fal= 

rat, ÜDiundjen Iii 

V. Sie (Etnkommenftcuern in ber Sthnieii. Sßon Dr. fnbiuig (Elfter, ^rofeffor an ber 

Uniöerfität Breslau 122 

Snjlu|mort. $on Dr. Cubmig (Elfter, ^rofeffor an ber Uniöerfität Breslau ... 123 
CHnfdjäfeung f. (Sinfommen=, ©ebäube=, ©eroerbe», ©runb=, Kapitalrenten*, $er= 

mögenSfteuer unb ©teuer 126 

©ifelett, $o&. 3rr. Gtottfv. <8on Dr. ßippert, ißibliotbetar am fönigt. preufe. ftatift. 

SSureau, SSerlin 126 

föifett unb ©ifentttintftrie. 126 

I. ©efdjidjtlidjer Ueberblitk. !#on Dr. non 3urufd)ek, 9tegieruitg3r. u. $rofeffor, SBtett 126 

H. Statiftik. SSon Dr. uon 3uretfd)ck, 3kgierung§rat unb ^rofeffor, Sßien .... 129 

ni. JoUgefd)id)tlid)C5i. SJon Dr. IB. ßerts, ^rofeffor an ber Uniöerfität ©üttingen . . 143 



VI 



UeBerfitfjt 



Seite 



CHfettbabnett. 147 
I. ©efdjidjtc «nb ßebcatung ber (Eifenbttjjnen. SBon Dr. (Bujlon (Eojjn, ^rofeffor an ber 

Uniüerfität ©ottingen 147 

II. Gifenbahnrctht. Ston «fritfdj, 9tegierung§«2tffeffor im Sftinifterium ber öffentticBen 

Arbeiten, Serlin 159 

III. (EifenbaljnpolUtk. SSon Dr. non brt ßttjen, ©eB. £DBerregierung§rat u. üortragenb. 

SRat im 9JUnifterium ber öffentlicBen 2lrBeiten, Berlin 172 

IV. dtftnbnljntnriftncfcit. 23on Dr. oon fleuntamt, 93ubaüeft 200 

V. <Eiftnbi»ljw|rnii|tik. 2ton Dr. «fromkc, SDWtglieb be§ fönigl. üreufc. ftotift. SBureauä, 

Berlin 212 

(gifenbabttftetter. SSon Dr. firaufc, 9iecBt§anrrjalt unb 9totar, SBerlin 223 

©ifenbart, £uao. Ston ber Steb 226 

©Iberfelber Slrmettbffeßetoftem. SSon Dr. Jlünlterbtrg, ^Bürgermeister, Sferloftn . 234 

dlbfdjiffabrt. Ston Dr. 3eUuick, s £rofeffor an ber Uniüerfität fteibelBerg 235 

©lg, «Ridjarb Sbeobore. 3ton ber 3teb 235 

emiffton§ßef*öft. Ston Dr. m. £o%, ^rofeffor an ber Uniüerfität SftünrBen ... 236 

©ttttmuabattS, SVarl SSerttbarb 2tttoeb. Ston ber 9ieb 239 

fönftintin, SSartb^Ienti) ^ro§ber. 2ton Dr. ©torg &bl«, ^rofeffor an ber Uniüer» 

fität greiBurg 240 

(Sitael, (*roft. 2ton ber 3teb 241 

(£ttfiel§, Srtebricb. 93on ber 9ieb 242 

Gnoitctc. 58on Dr. B3. SHcbo, s £rofeffor an ber Uniüerfität Ütoftocf 243 

Enregistrement f. 9tegiftrierung§abgaBen 249 

Qtttctamma. SSon Dr. ffirnntjur, ^rofeffor an ber Uniüerfität SSien 249 

©ttttoäffermtß unb ©ntttmWerttnaäredjt. Ston «frank, Sftegierung»rat, Breslau . 272 

tjrbtmcbt. SSon Dr. poofrhe, ^rofeffor an ber Uniüerfität SJJiarBurg 284 

©rbredjt. 23on Dr. von Srhccl, ©ef). DBerregierungSrat unb ©treftor be§ faiferl. 

ftotift. 2Imt§, Berlin 290 

©rbfebaftäfteuer. Son Hförnboth, ©ericBt§affeffor, Berlin . 295 

©rtraa^fteitern. 33on Dr. <B. Srijanj, £ofrat u. $rofeffor an ber Uniüerf. SBür^Burg 304 

©rtoerb^ftetter. S3on Dr. <B. Stkntij, £>ofrat u. 'jßrofeffor an ber Uniüerf. SSüraBurg 306 

(SttocvU- «nb 2ßirt^aft§öcno«cnf*aftcn. Ston Dr. Hrügcr, ©ericfit§affeff., Berlin 308 
(iriftcn;,mtuinuim «nb feine ©ieuerfreibeit. 93on Dr. <D. Schau?, ftofrat u. 5?rof. 

an ber Uniüerfität SBür^Burg 325 

Sabril, 33on Dr. A3. SHcbo, $rofcffor an ber Uniüerfität IRoftocf 330 

£nbrif'acicl;acbittia. (internationale Siegelung.) 23on Dr. Cttbniig €l(icr, Sßrofeffot 

an ber Uniüerfität 33re§tau 341 

$abrifin?bcttton. Ston ber 9teb 345 

ftabriffvaitfenfnitcu f. &raiifenüerfidjerung 345 

gatfridjulcn, acfrcrblirlic, f. ©emerBlicfjeS UnterricBtSraefen 345 

äräbren. $on Dr. Stork, 3>rofeffor an ber Uniüerfität ©reifSlualb 345 

'.yattov. SSon Dr. Kidjttrb €b«nberg, ©efretär be8 !gl ^ommersfoIlegiumS, Stltona 347 

Rattovci. 9Son Dr. Hldjotii (Eljrmbcrg, ©etretär be§ fgl. J?ommcr^fotIegium8, 2Iltona 348 
tfrtHnti, ^obomtc§. SöonJDr. Cipptrt, 93iBliotBetar be§ fönigl. üreufe. ftatift. Sureaug, 

Berlin 349 

Familie SSon Dr. <E. (Dotljrin, ^rofeffor an ber Uniüerfität Storni 349 

#arr, föiUinnt. 9Son Dr. 3ohn, ^rofeffor an ber Uniüerfität SnnSbrutf 358 

tfofcftcttcr f. Sier unb SBierBefteucrung 3(50 

Smtcftcr, 3«liti*. 58on Dr. Cipptrt, 93iBIiotBefar be§ fönigl. üreuft. ftatift. Sßurcau«, 

SBertin 360 

^öitrtcr, S^oit S^onorb ^ron?oi«. SSon (Eimonli UnmuMn, gtcöafteur, 5Bori8 . . 361 

^•nmeett, ."öcuru. SSon Dr. 9trpl)an öniur. 23rünn 362 



Ueberiirfit VII 



Seite 

#chiflcä)n(t ber (Sbclmctalle. $on Dr. E. ßoebiker, @eb\ £>ber=5tegierunggrat unb 

$räfibent be§ 9ieicf)§berfict)eruug§amt§, 93erün 363 

Sretbcrtoirtfibaft. $on Dr. ^k. grör. n. b. ©olfc, $rofeffor an ber Uniüerfität 3ena 366 
Selbßemeinfeijftft. $on Dr. JHeifcen, @eb\ 5Regierung3rat unb ^rofeffor an ber Uni» 

berfität Berlin 368 

tfclbl>oli,ici. SSon Dr. dbgat Coming, $rofeffor an ber Uniberfität .Öatte 382 

$erten(ototttett. SSon €aett, 9tegierunggrat unb SJiitgüeb be§ !önigl. preufj. ftat. 

S8ureau§, Berlin 384 

&erttfbredjeitmdfjtttitflen, f. Setcgrapbie 385 

Serrara, 3rrance§co. $on Dr. tigo Wabbeno, ^rofeffor, 23o(ogna 385 

3terrari§, (Sarlo #rattce§co. SSon ber 3*eb 385 

tfcucr^oli.K'i- SSon fttomeijer, SSranbinfaettor, Öertin 386 

Scucrbcrwtjeiuna. $on Dr. damtingljausä, Direktor ber Sebenäberficfrerungäbant 

für Deutfctjlanb, ©otfia 395 

«"vtrfjte, Soöattit (tfottlteb. 9Son Dr. Bieljl, ^ribatbozent an ber Uniberfität SrnQe . 41 1 

ftnbctt'ouuttiftc. 413 
I. (ßefdjidjtc unb ttetht ber. itbelkoimmfle. $on Dr. (Btetke, ©e&. Suftisrat unb $ro= 

feffor an ber Uniberfität Berlin 413 

II. lie uolksroittfckaftüthe unb fojialpoUtifche ßebcuhtng bec «tfibeikommt|Jie. $on Dr. 

3. (Eontab, ©et). 9ieg.=9tat unb $rofeffor an ber Uniberfität müe. .... 424 

tfüauatcit, (Daetano. 'Ron Dr. tigo Itabbeno, ^rofeffor, Bologna 432 

Jvittau'.cit. SSon Dr. ft. Qcljebetg, ^rofeffor an ber Uniberfität Srtangen ... 433 

SrtttattsaeieHfdjaften. SSon Dr. BS. Cejjte, $rofeffor an ber Unitierfität ©öttingen . 464 

ftittanjttcrtoaltuttg. Sßon Dr. öotke, ©efi. DberrecbnungSrat a. 2ln§badj ... 466 

S'ittaujnnifeuirfjaft. 5ßon Dr. ß. dk. dljeberg, s £rofeffor an ber Uniberfität (Erlangen 485 

I. ÄUgemetnesi 485 

II. (ßefditfbte ber .fbmnjtotfl'cnfdiaft 487 

3-tHa«,y,Me f. Sinfubrsötle unb 3ottiuefen 505 

^•tnöcdüiuicr ober #ittöctftnftaüctt. SSon Dr. 3, Concob, @eß. 9?eg.=9tat u. $ro» 

feffor an ber Uniberfität öaHe 505 

&tntatfon, Soft»- SSon Dr. 3oljn, ^rofeffor a. b. Uniberfität SnnSbrurf 512 

5'ixutn. SSon Dr. Sittor (Elbenberg, ^rofeffor au ber Uniberfität ©öttingen .... 512 
Stfdjer, 3'ticörtrf) (S&rtftobb 3o«ati)au. SSon Dr. Cippert, 93ibItotöe!ar be§ fgt. 

tireufj. ftat. 93ureau§, Berlin 515 

&mev, <§*ttftab «on Dr. Cipperi, ÖiMiotbefar be§ Eönigl. preufc. ftat. Sureauä, 

SBerlin 516 

Ä'iicftcrci. SSon Dr. ßuthenberger, SRinifterialrat, S?arl§ru6e 516 

S'iöftte. 5ßon Kintelen, 9teirf)§geridb,t§rat, SeitJäig 538 

3rt£> Sft^oborc. SSon (Ebutonb Htnoubin, 9{eba!teur, s 4iari§ 541 

&Ia8ßensu?d)tafl f. Differentialzölle 542 

ftlcUcO&cfrfMit. SSon Dr. «Jinkclnbutg, ©eö. Seg.'Stat unb ^rofeffor, ©obeSberg . . 542 

rylciffSjcvatnocröc. SSon Dr. ÖJcotg ^blct, ^rofeffor an ber Uniberfität greiburg . . 544 

#Ieiid)f0tuum uni SIeifcö>)reik. 3Son Dr. (ßetlaaj, ^riüatbos. a. b. Unib. SSre§Iau 557 

SIctcöcf, Sofep^. «on Dr. 3ohn, ^rofeffor an ber Uniberfität SnnSBrudt .... 572 

Flößerei. Söon Dr. Stoetk, ^rofeffor an ber Uniüerfität ©reifSTOalb 572 

ghtvbüriiei' f. ©runbfteuer 575 

Sturstomnö. sgon Dr. ilci^en, ©eö. s Jkg.»9iat u. ^Srofeffor a. b. Uniberfität «erlitt 575 

ärlujtfäjtffaOrt. SSon Dr. Srtocrk, ^rofeffor an ber Uniberfität @reif§tuatb .... 578 

S-(ufj;,öHc f. SBinnensöIIe 584 

Soe (Sefoc), Daniel. Son Dr. Sawes öonnr, 2onbon 584 

^orbontmiS (^rott^uberscr), Sröneoia, Sicuv be. SSon €butonb Kcttoubin, 9ie= 

bafteur, s $ari§ 586 

Sorftcn. st 
I. ßcbcutuug, (Bröfjc ttub OJcfdjitljte bet ^otftcn. «on Dr. fnbre?, ^vof. an ber tecf)= 

nifdieu iiodjfclntte in föavtövulje 587 



VIII 



Ucberficbt 



«Seite 



n. itft(lniittfd)ttft. \ sg on Dr. (Enbres , ^rofeffor an ber teebnifeben £)t>cbfcbule in 596 

HI. <£or|ipoliitk. / ®art§rube 606 

^ortuilfcuugöjffmtcu f. ©eroerblicbeS UnterridötSroefen 632 

Sotmer, $ran<5M§ 9Wtme (ibarJeö. Sßon Dr. ©rorg Äbltr, s £rofeffor an ber Uni= 

öerfität ^reiburg 632 

.voüiUc, ^Clfreb be. SSon Ä. ». Hoffolonid) , Staatsrat unb SDMtglieb bc§ Institut de 

France, ^axtö 634 

5ro*tflef*äft. Son Dr. fijedt, «ßrofeffor an ber Uniöerfttät ©reifStuatb 634 

$ranittn, ^Benjamin. SSon Dr. 3oljn fitlte 3ngtam, $rof. a. b. Uniöerfttät ©ublin 640 

Srauettarbeit «üb Srattenfrage. S3on Dr. piet|totflr, $rof. a. b. Uniöerfttät Sena 641 

3teetöafett. SSon Dr. Richorii (Elbenberg, ©efretär be§ fgl ®ommerafoIIegium§, Slltona 662 

iyrcilwtiöcisfffmlc. SSon Dr. <E. Ccfcr, ^rofeffor an ber Uniöerfttät »etbelberg . . 665 

#reimetfter f. fünfte 672 

jyrctjüatßCctt. Son Dr. Reljm, ^rofeffor an ber Uniöerfttät ÜDlarburg 672 

flrcinbcnDodäct. 9Son Dr. Srtoerk, $rofeffor an ber Uniöerfttät ©reifsroatb ... 679 
$rembettredjt (im 9JlitteIaIter). 2km Dr. Rithtttö «Urenberg, ©efretär be§ fönigl. 

^ommerätoUegiumS, Slltona 690 

&rembettftattftiJ f. Staatsangehörigkeit 693 

Friendly societies f. Slrbeiteröerficberung (©ropritannien) 693 

gronben. SSon Dr. o. ©rönncik, ^rofeffor an ber Uniöerfttät »alle 693 

&rtt(&tto>e#feltoiftf#a?t f. Sderbaufoftem 696 

&ttlba, Srtebrid) kavl, toott. SSon Dr. Ctpperr, 23ibliotbefar be§ fönigl. breufe. ftat. 

S3ureau§, Berlin 696 



©ftliani, Srerttßttbo. SSon Dr. ßippert, Söibtiotbefar be§ igt. breufj. ftat. SureauS, 

«Berlin 697 

mnm, 6&arle§. | 698 
(Garnier, ©ertnain. ~ „. , „ ., r . ,, * . _ » .. . , , ,698 

©arnier, Sofebö Wment. *°« J? r - fiip f*' ® lBIl0t & et « 1*8 fmttgl. breui 699 
©a*5er, ©imott USeter. ftat SSerhn 702 

©arbe, e&nfitatt. i 702 

(Scbänbeftetter f. £>äuferfteuer 703 

(Bebüljrett. SSon Dr ülof ». Qedtel, ^rioatbogent an ber Uniöerfttät SBür^burg . . 703 
(Se&ttrtettftntifttf. 9Son grbrn. u. «firdtj:, SIRttglieb be§ fönigl. breufc. ftat. 93ureau§, 

SBerltn 717 

(«tefällfteuer f. ©runbfteuer 722 

föefänatttäarbcit. fßon Dr. ffufctmg <El|rct, ^rofeffor au ber Uniöerfttät 93re§lau . 722 
©el&einttnittclrtjcfen. SSon Dr. ttttljte, 9tegierung§rat unb Sütttgtieb be§ SReicbSge-- 

funbbeitSamtS, Berlin 725 

©e^öfericftßftctt. SSon Dr. fi» ßttmpredjt, s ^rofeffor an ber Uniöerfität Seiösig . • 728 

©eiftc§!i*onte f. Strentocfen 730 

(ftetfefofter öon ftloilenöoift «nb Ä>atttt§$cim, ^a^oria§. 93on Dr. Cippert, Siblio« 

tbefar be§ fönigt. öreufs. ftat. SBurcouS, Berlin 730 

fticlb. Sott Dr. flarl ülcngcr, ^rofeffor an ber Uniüerfität SBien 730 

(tfelel&rtc (ijc?ell?(6aften. «on Dr. m. ßtjis, «Brof. an ber Uniöerfttät ©öttingen . 757 

©emetnbcbcfiiJ, rofffitter f. SRir 760 

^emcittbcftuatticn. Sßon Dr. Ä. 'Kl). (Eljeberg, $rof. an ber Uniüerfität Erlangen . 760 

OlemcinOcitcn f. ©enteinfjeitsteilung 785 

Wemciu()cilötcilMUfl, 5öon Dr. iricöridj (ßtognmnn, Berlin 785 

(ttcmeinftnn. «Dn Dr. d. ^ctfe, ^rofeffor an ber lanböj. Wabcmie .üobenbeitn . . 801 

Wcmdtttutrtfrfwft. Sßon Dr. (B. (ßto|, ^riöatbo3Citt an ber Uniöerfität SBien ... 803 

ÜJcmcttftclnßc f. ^ufammetttegung ber ©runbftiicfe 807 

(iJcttcraI(nifciifrt)of} f. .{-mfenfebofi 807 



Ueberfidjt IX 

Seile 

&cuoffcui(feafr. S8p« Dr. CR. ®to|j, fljrtoatboäent an ber Uniöerfität SCßien .... 807 

0cnoöcfi, Slntonio. | 811 

®enfc, 3rriet>rtrf) öon. I $on Dr. «ipptrt, iBibüotbefar &e3 fönißf. öreufe. ftat. 812 

®covae, $eitrt). SureauS, 93eriiu 814 

«<vanbo, 3of. 9Rarte. 1 815 

Wef<fcäft*ftcuer f. 93örfenfteuer 816 

<Befe()leri)t3l>er&älttti§ ber ©eborenen unb ©eftorbenen. Son Dr. ». St%i$, y$xo* 

feffor an ber Uniöerfität ©Otlingen 816 

@efeHen i. ©etoerbeorbnung nnb fünfte 820 

CSteieHettUer&ättbe. s -8on Dr. ßtuno Sdjöulank, löerün 820 

«efeUettöeretne (lotßolifd&c). SBon Dr. &nbr. ßtftU in 9Ji.«©labbad) 837 

«efeUMaft unb ©cfe«f«o?t§tt>t«cnf*aft. $8on Dr. (f. ©otljeiu , qsrofeffov an ber 

Uniöerfität Sonn 838 

(stefefc (int gefettfdbaftüd&en unb ftatiftifdjen Sinne). $on Dr. «9. fiejijs, ^rofeffor an 

ber Uniöerfität ©Otlingen 844 

dteftttbetoer&ättniä. 9Son Dr. o. ßrünneik, SJSrofeffor an ber Uniöerfität ©alle ... 850 
(ijeftiittoejen. SBon Dr. Qtytel, ©elj. DberregierungSrat unb üortragenber 9?at im 

9Cftiniftertum f. Sanbmirtfdtjaft jc, Serlin 852 

C*kiuitM)ett*»>tteae. SSon Dr. «finbilnhurg, ©elj. 3Seg.> s Jiat unb ^rofeffor, ©obeSberg 855 

t&etränf efteuero. SSon Dr. ft. $lj. <E Ijeberg , s £rofeffor an ber Uniöerfität Erlangen 858 

(betreibe Imnbel. 861 
I. Bit ölte« (ßctrcibeljanbclspolitik nnb ^gemeines. $on Dr. IB. Cejte , ^rofeffor 

au ber Uniöerfität ©ötttngen 861 

II. arrimiH be;; (nttrtiöcljaniirl?;. 867 

A. 2HI genteine§. Sßon Dr. BJ. fieji?, SJSrofeffor au ber Uniöerfität ©öttingen 867 

B. ®er ©etreibeßaubel in ben ^Bereinigten Staaten oön 2lme* 

r i f a. $8on Dr. iW. Sering, $rof. an ber lanbro. öocfjfcfiule, 93ertin .... 869 

C Der ©etr eibeftanbel in 3?ufelanb. $on Dr. 3oUojä in Berlin . . . 872 
III. $tatt|Hk bes 0)ttreiöEl)onötls. SSon Dr. u. 3itrafdjek, iKegierungärat u. ^Srofefior, 

SBien 878 

<£tetreibet>reife. $on Dr. 3. Conrab, ©eb. 9ieg.« s «Kat unb ^rofeffor an ber Uuiberfi» 

tat featle 888 

CSctretbebrobuttiou. SSon Dr. ttiirmiiighau«;, 3tefl.=2tffeffor. Dibenburg 893 

(Betreibende. S5on Dr. Jiaa i'dje, Sßrofeffor an ber Uniöerfität Harburg 899 

©etwa Wer. $on Dr. Stoerik, «ßrofeffor an ber Uniöerfität ©reifsroalb 910 

(tietoevbe. s -8on Dr. ß. ßftdjer, s £rofeffor an ber ted&nifcfien -öocftfctjule $ar(»rube . 922 

©eu)er&eacrtrf)t. Sßon Dr. BJ. SHeba, ^rofeffor an ber Uniöerfität SRoftodE .... 950 

«cU)crbeaeiet?aebmifl. 959 

I. (Einleitung. SSon Dr. Ogar ßoening, SJJrofeffor an ber Uniöerfität .s>a(Ie a. 5. . 959 

IT. Sie (Benierbegefefcgebmtg in ben einjelnen Staaten, 961 

1. Die ©eroerbegefefcgebung in D e u t f et) ( a n b. '-öon Dr. (Reotg Steuer, 
£ofrat uub ^rofeffor an ber Uniöerfität öeibelberg 961 

2. Die ©eroerbegef efegebung in Defterreirf). s -8on treiben - <fcicbrinj 

n. Call, ©ettionSrat im Ouftisminifterium in 3Sien 983 

3. Die ©etuerbegeiekgebung in ©roftbritannien. ißou Dr. Stepljan 
ßatier, SBrünn 998 

4. Die ©eroerbegefeögebung in grantreief). s 4Sou Dr. ü. Jlataja, 
^rofeffor an ber Uniöerfität SnnSbrudE 1007 

5. Die ©eroer begefefcgebung in ber ©ebroeu. ^on Dr. Snjollenbetger, 
Büridb 1014 

6. Die ©eroer&egeiefegebung in Stalten. s ^on Dr. CSatlo i. iettatl?, 
s 3>rofeffor an ber Uuioerütät Ivabita 1020 

7. Die ©eroerbegefefegebung in ©lanbinauicu. '-üon s Jirof. ^ugo 
filomberg, Uöfata 1022 

8. D i e © e ro e r b c g e f e 13 g e b u n g i n 9i u f? I a it b. v ^oit ®tto Miteller, ^Higa . 1026 
®ctt>er&cittipetriott. Sßon Dr. Cwbroig (Elfter, ^rofeffor an ber Uniöerfität öreSlow 1030 



X 



©cttc 

(Betoer&efamttterc. $on Dr. töuiiölpl) iHarefaj, ftettöerttetenfcer Set'vetär bev <£>an= 



bete= unb ©etüerfcefammer 31t SBien 1034 

©etoerbeftaitfttf. SSon Dr. $aul Äollmomt, Stegierungarat unb SBotftanb be§ ©vofclj. 

ftat. S8ureau§, Clbenburg 1039 

(ftewerfcefteuer. SSott ffltljjstot Surkljarl», 9legiet:ung§= unb giM'alrat, ÜDtündben . . 1055 
(getoerbeberettte. 2Son Dr. 3. fianigtaf, öanbdsfammerfonbifuS in Mannheim . . 1074 
(»JcwcvMttftc Anlagen. SBo-n Sä. Wömmel, Scncttspräfibent am Dbevüermaltungg* 

geridt, SBerfitt 1080 

(»kwerdli efter liutmirfrt. $on Dr. (Karl Jtofajer, CbervegtetungSrctt im ÜDIinifte« 

rium be§ Stottern, Bresben 1088 

Weiuetfirfmft f. Bergbau 110S 

9iaMvMe 1106 

^cridittgiutgeu UOß 



dbelmetalle. 

1. StUgemeineS. 2. SDa§ SBertbertjättniS ber 
(Sbelmetalle im Altertum. 3. $a§ SSertber» 
l)ä(tni§ im Mittelalter. 4. $a§ 2Bertberl)ält* 
ni§ in bet neueren unb neueften $eit. 

1. Mgetnetnes. ®ie eblen Sftetatle im 
diemifdjen ©inne djarafterifieren fiel) burd) 
ibre geringe 93er)t>anbtfcbaft jutn ©auerftoff 
unb ibre barauf berubenbe SßiberftanbS' 
fäljiflfeit gegen bie (Sinmirfung ber atmo- 
fbbärifdjen Suft unb beS SBafferS. Slufjer 
©olb unb ©Uber gehören in biefe ©rubbe 
aud) baS Platin unb bie bemfelben bermanb* 
ten feltenen SKctaUe, fomie baS Duedfilber. 
8m bDlfSttnrtfcbaftlidjen ©inne ober berftebt 
man unter ©belmetoKIen nur biejentgen, bie 
tum atter§ tjer neben ibrer SSermenbung 3u 
©dmtud unb anberen SuruS^meden als bie 
gemiffermarjen fbesififeben ©elbftoffe gebient 
baben, nämlidi ©olb unb ©Uber. MerbingS 
bat man in 9tufUanb eine Beitlang berfuebt, 
aud) bem Platin eine äbnlicbe Stellung m 
berfebaffen. Stuf ©runb eines UtaS b. 24. IV. 
(6. V.) 1828 mürben auS biefem 9JktaU ®u« 
taten su brei ©Uberrubeln im ©emiebt bon 
10,353 g (maS einem SSertberbältniS aum 
©olbe bon ungefäbr 1:3 entfbrad)) unb 
fbäter aud) böbere Sielfacbe biefer ÜDlünse 
'gebrägt. SS seigte fid) inbeS, baf? bem ©olbe 
unb ©Uber ibre (Sigenfdjaft als fiufuSftoffe 
in ber Meinung ber Sebölferung mebr $ü 
ftatten fam, als bem Platin fein bober ©e= 
braudiStuert als SRobftoff für Siegel, 
SDeftülierblafen- zc, benn bie s £tatinmün3en 
erfreuten fidi teiuer großen ^Beliebtheit. 
£>aubtfäd)lid) iebod) crnüefen fie fid) beS= 
megen als unsmedmä&tg, med bicfeS SJietaC, 
bon bem bisber nur ein geringer iöorrat am 
gefammelt ift, eine 31t grofje Seränberüdr 
reit feines SSerteS geigte, bie burd) bie gort» 
fdiritte in ber metallurgifcben 23ebanblung 
beSfelben nod) bergrofeert mürbe. (SS mürbe 
baber im ganzen nur eine mäfjigc Summe 
in biefen SUliinjen auSgebrägt unb fdion burd) 
einen UfaS b. 10./22. VI. 1845 bie SBicbcreim 
$ani>ȟrtcrbii(b ber Staattniffenfftaften. 111. 



Hebung berfelben angeorbnet. ©olb unb 
©Uber finb alfo bie alleinigen (Sbelmetatle 
im bolfsmirtfcbaftltcben ©inne geblieben unb 
eS ift aud) nidit mabrfebeinlid), bafi fdjtiefUid) 
bieie ©igenfdjaft bem ©olbe allein sufommen 
mirb, ba baS ©ilber auf alle abfebbare 3eit 
bei ben mentger reidjen SSölfern unb nament= 
lid) in ben bidjtbebölferten oftafiatifdjen 
Sänbern feine Stebeutung als ©elbmetall he- 
balten mirb, felbft menn bei ben am meite« 
ften fortgefebrittenen Äulturbölfern bie reine 
©olbmäbrung sunt boüen ©iege gelangen 
follte. SSegen ber ^robuftionSberbältniffe, 
ber SluSmünjung unb ber inbuftriellen $er= 
menbung unb ber borbanbenen SBeftänbe 
beiber ©belmetalle in ben berfdjtebenen Sän= 
bern bermeifen mir auf bie 2lrt. ©olb unb 
©ilber. ®er Strttfel Seingebalt ber 
(£betmetaHe bebanbelt bie in ben berfdiic 
benen ßänbern beftebenben gefefelidjen 23or= 
fdjriften über biefen 93untt. ©ie früber all= 
gemein berbretteten S3efd)ränfungen be» 
SSerfebrS mit (Sbelmetallen unb namentlid) 
ber 2lu§fubr berfelben bingen unmittelbar 
mit ber Süiünsbolitif äufammen, unb beerben 
baber in bem 2trt. W ü n 3 bj e f e n befbroeben 
werben. 2ln biefer ©teile foUen sur @rgän= 
sung be§ 2lrt. „Sobbelmäbrung" (II @. 987 fg.) 
bie beiben Sftetalle nur in ibren gegenfeitigen 
Schiebungen betraditet bjerben, bie fid) in 
ibrem SSertberbältniffe auSbrüden. 

2. Sa? £Bettucr!)ältnt5 brr Otluietalle im 
ÄUcrtttm. 33eibe @belmetalTe treten ur« 
fbrünglid) als blof?e ^anbelSroaren auf ; aber 
fdiou in ben älteften Reiten ber borberafia» 
tiftben Kultur, bon benen mir einige ®unbe 
baben, lüurbe ibre befonbere 33raud)barfeit 
al§ SSermittelungSgüter anerfannt, 
menn fie aud) nod) nid)t ^u 9Jlün3en gebrägt 
mürben. SranbiS nimmt an, baf3 bereits auf 
biefer ©tufe beS SertebrS in ben mefobota= 
mifdien ©rofjftaaten für baS als Saufdimittcl 
in ©eftalt bon Sarren unb s Jiinge bermenbete 
©olb unb ©ilber ein geicfclidjcS ÜBertber^ 
bältuiS beftanben babe, baS er glcid) 40:3 
ober 13'/ ;! : 1 fefct. "SiefeS (SrgcbuiS iuirb ab= 

1 



2 



(SbelmetaHe 



Geleitet au§ ber Unteriucbung smeier flotten 
au§ ©olb unb Silber, bie in ben gunbamem 
ten beö tion Sargina, bem SSater be§ San= 
berib erbauten $>alafte§ tion ®borfabab ge» 
funben morben, beren „beabficbtigte@emid)te" 
iidi nacb 23ranbi§ mie 3:8 unb beren SBerte 
ftd) mie 5:1 tierbalten. 2)ie tion JßaSques 
Gueitio beftimmten mirtlicben ©eroicbte ftnb 
ober 167 g unb 438,62 g unb biefe§ entftiridjt 
beffer bem tion Oueitio angenommenen 95er= 
bältniffe üon 5:13. SBäre bie§ ba§ ricfjtige, 
fo mürbe ba§ 2Berttierbältni§ ber beiben 
©belmetaHe ficf) mie 13 :l ftellen, alfo mit 
bem tion ©erobot für bie 3eit be§ £>ariu§ 
angegebenen übereinftimmen , mie Gueitio 
bebautitet. 33ranbi§ menbet bagegen ein, 
bafe Gueitio ben ®areifo§ (= 7 G0 öer babrj» 
lonifdien SCRine) m niebrig benimmt babe, 
inbem er ben $>urd)fd)nitt§mert au§ feinen 
SBägungen angenommen babe (8,376 g), mäb s 
renb bie 9Jiarbualgemid)te allein mafjgebenb 
mären. Sm tiorliegenben galle aber fommt 
auf biefe Streitfrage nidjtg an, ba ba§ Sedi« 
äigftel Sühne bier nodi niebriger al§ ber öon 
Gueitio gefunbene j£>urd)fdmitt§mert, nämlid) 
3U 8,35 g angefefet merben mufe. Gueitio 
fud)t au§ ben bierber gebörenben ©teilen 
bei Xenoürjon unb ®emoftbene§ su geigen, 
bafe ba§ 2öerttierbältni§ 13:1 aud) im 4. 
öabrb. o. &br. in Slfien nocb beftanben babe, 
bafj e§ überbauet in ber alten Sßelt ba§ 
tiorberrfdjenbe gemefen unb ftiäter aud) tion 
ben Arabern übernommen morben fei. (Srft 
im 11. Sabrö. n. (£br. fei e§ bei ben lederen 
auf 10:1 gefunden. 

93ranbi§ fdjliefjt ferner au§ egrjtitifcben 
Snfcbriften, bafj ba§ $8erbältni§ 13% : l fcbon 
im 16. Sabrb. ti. (Sbr., menn aucb tiieKeicbt 
nicfjt in ©gtititen felbft, fo bocb bei ben 
tribut^ablenben tiorberafiatifcben SSölfern be= 
ftanben babe. SSrugfd) glaubt, bafj ba§ 2Bert= 
tierbältni§ in jener Bett in Sgrjtiten 10 :l 
gemefen fei. ÜebrigenS tritt er bei einer 
anberen ©elegenbeit ber Meinung entgegen, 
bafj ba§ ©olb in (Sgbtiten jemals meniger 
SBert gebabt babe, al§ ba§ «Silber, ba bie 
SBoranfteltung be§ lefeteren in ben Snfdjrif* 
ten burrf) feine garbe bebingt fei. 3ur 3eit 
ber ^ßtolemäer mar ba§ SßerttierbältniS in 
(Sgtititen nacb SSrugfdb 12:1, nadb Setronne 
12:5, nacb GueitioS SBägungen 12,7:1. 
2lHe au§ SBägungen tion SOlün^en abgelei« 
teten 23eftimmungen biefe§ $erbältniffe§ 
finb übrigeng mebr ober meniger ungenau, 
meil bie betreffenben SUiünsen bcbeutenbe 
Scbmantungen im ©emicbt aufmeifen. Db 
grunbfäfelid) bie fdbmerften ben s -8eredjnun= 
gen su ©runbe su legen feien, ift teine^ 
meg§ unbeftrcitbar, nidjt nur, meil megcn 
ber UntioHtommenbeit ber Secbnif aucb 
übermicbtige TOün^en tiorfommen, fonbern 
namcntlicb, meil bäufig ba§ gefcfelidie 
©emicbt beftimmter StRün^artcn nacb unb 



nacb tierminbert morben ift unb smar infolge 
ber Üseränberung be§ im SSerfebr geltenben 
2öerttierbältniffe§ ber beiben ©belmetalle. 
SBenn alfo tion einer größeren 2lnsabl, etma 
einigen bunbert 2Jiünsen beSfelben Stmug 
bie SJcebr^abl fidb nur menig tion einem 
SCRittetmert entfernt, einige aber erbeblid) 
fcbmerer finb, fo ift e§ mabrfcbeinlicb richtiger, 
jenen SCRittelmert, ber im iöertebr tiorge- 
berrfcbt bat, sur Seftimmung be§ SBertüer* 
bältniffe§ au tiertuenben, al§ ben 9Karimal= 
mert. 

SSäbrenb im Orient alfo ein gefefclitfies 
SBerttierbältniS ber beiben ©belmetaEe be- 
ftanb, mar in ©riecbenlanb nur ba§ Silber 
SgäbrungSmetaU unb bie ©olbmünsen batten 
nur bie (Sigenftfjaft tion ^anbelgmün^en mit 
tieränberlicbem ®ur§mert. 5Racb ben febr 
tion einanber abmeicfjenben ^Jcadbricftten über 
benSöert be3@olbe§ in ©riecftenlanb möcbte 
man glauben, ba§ bagfelbe bäufigen unb 
ftarfen Sßeränberungen unterlegen babe. 
SSieHeicbt aber rübren biefe SSerfcbiebenbeiten 
teilmeife baber, baf? in einigen gällen tion 
feinem Sarrengolbe , in anberen aber tion 
ben ftar! mit Silber legierten ftjäifenifcben 
unb äbnlidben Stateren bie 9tebe ift. Scbon 
längft famen au§ Übbien unb mancben tiein« 
afiatifcben Stäbten SUiün^en aug (Slettron, 
einer natürlicben ©olb-Silberlegierung tion 
febr fcbtuanfenbem SD'iifcbungStierbättniS in 
ben 9?erfebr. Seit ber SRitte be§ 5. Sabrb. 
o. ©br. bracbten namentlicb ftuäifug unb 
^bofäa aucb äbnlicbe Dünsen au§ einer 
fünftlicf) bargefteßten Segierung in Umlauf, 
bie minbeften§ 40% Silber entbielten unb in 
©riecbenlanb ^mar, mie t§> fcbeint, einen über 
ibren inneren SBert ftebenben S'urS ~btf)a\ty- 
teten, aber bocb ficber bem reinen ©olbe 
nicbt gleicbgeftellt mürben. ®ie ältefte ftcfeere 
5Racbricbt über ben SEßert be§ ©olbeS in 
5ltben entbält eine erft in ber neueften 3ett 
entbecfte Qnfcbrift über bie Soften be§ im 
Sabre 438 ti. (£br. eingemeibten ^Bartbenog- 
bilbeS 1 ). (S§ banbelt ficb bier um 37 618 
jDracbmen Sarrengolb, mabrfdjeinlicb tion 
ber bamal§ gebräucblicben böcbften geinbeit 
unb ber bafür htzaWtc $rei§ tion 526^52 
Silberbracbmen (unb 5 Dbolen, bie Nobler 
al§ ÜiebenauSgaben betracbtet) ergiebt ba§ 
3Berttierbältni§ 14 :i. ©enau bagfelbe 5ßer- 
bältni§ finbct man in einer' SRedinungäur- 
tunbe tiom Sabre 434, nacb ber 98 ^radmien 
©olb 1372 Silberbracbmen foften. Sücnu 
nadi Sücommfen in berfelbcn D3eriobc aud) 
eine attifdje ©olbmün^c tiortommt, bie ben 
I6facben SBert bc§ gleiten ©cmicftt§ Silber 
bcfitjt, fo mar bie§ obne Bmeifcl ein über« 
merteteS Ärcbitgclb, ba8 3citmcife aug finan- 
zieller 9Jot geprägt mürbe, mie foldicS aucb 

1) S?gl. SMjler i» ben ©iftuna8Beri(^ten ber 
Berliner Sttabemic, 188!), SDtttr», ©. 223. 



(SbelmetaCc 



3 



Bei Ariftoübaneg crmäbnt mirb. ©agegen 
mirb aug s JSlato§8ett in einer ©cbrif t iupüard) 
bem (ungeürägten)@olbe ber srtjölffadbe 3Bert 
beg ©überg sugefcbrieben, unb eg mürbe bem« 
nad) ber Sßert biefeg Söcetallg big sunt Ablauf 
beg 5. ^abrb. ü. &br. in Atben erbeblid) gefun« 
fen fein. Xenopöon bebt in ber Sfiat berüor, 
ba§ bag ©olb meniger ßefcfjäfet merbe, menn 
eg reidjltcber üorbanben fei, ba§ bag ©über 
aber nie feinen SBert üerliere. ©tobor 
(93. XVI, ®ap. 56) ääbtt bie int übocifdien 
ßtieg (347 ü. (£br.) su SJiünsen geprägten 
©olbfdjäfce üon ©elpbi auf , im ganzen 270 
(ober üiefleicbt 282) Satente, unb giebt ibren 
Sßert in ©über 4000 Talenten an, mag 
eine runbe Umredmung nacb einem SCerbält« 
nig üon 14—15:1 bittet. ®abei ift aller« 
bingg ber llmftanb mobt nicbt berüdficbtigt, 
bafc bie üon SröfuS gefdienften ©olb^iegel, 
bie ben £auptteü jener ©cbäfce augmacbten, 
aug ftarf fitberbaltigem SBeifegoIb beftanben. 
8n einer 9ftecbnunggablegung beg 2t)furgog 
aug ben Sabren 338—326 ü. ©bv. erfcbeint 
bag SSertüerbättniS beg gemünzten ©olbeg 
unb ©überg gleid) 11,5:1, eg fragt fid) aber, 
ob bie@olbftateren feine Segierungentbielten. 
(Sine ©teile bei ©emoftbeneg , aug melcber 
man bag SBertüerbältnig 10: l ableitet, bürfte 
ficb mobt ficber auf ftarf legierte ®b3tfener 
belieben unb aucb anbere gelegentliche Sftacb« 
ricbten, bie auf jenes niebrige SBertüerbält« 
nig fdjliefjen laffen, fcbeinen nicbt entfcbei« 
benb. ©elbft bie 93eftimmung beg üon ben 
Römern im Sabre 189 ü. (5br. mit ben Aeto« 
liern gefcbloffenen SSertragg, nacb metcbem 
biefe ein ©rittet ber ibnen aufertegten ®on« 
tribution in ©olb unb 3tt>ar nacb bem SBert» 
üerbältnig sunt ©über mie 10:1 bellen 
fonnten, mirb febr üerfcbieben aufgefaßt. 
3öenu $otübiu§ bericbtet, bafj m feiner £eit 
infolge ber Ausbeutung ungemöbnlid) reicber 
©olbfanblager in ber 9täbe üon Aauileja 
bag ©olb in Italien ein ©rittet feines 2Berte§ 
üerloren babe, fo fann eg ficb bier nur um 
eine rafcb borübergebenbe örtlidje ©rfcbei« 
nung banbetn, äbnticb mie in Auftratien in 
ber erften Seit nacb ben ©olbentbecfungen 
unb üor ©inricbtung ber SDtünse in ©ibnet) 
bag robe ©olb in SCRün^en ober 33anfnoten 
nur mit 60 ftatt mit 77 sb. bie Un^e be^abtt 
mürbe. 

Qn 3?om mürbe suerft im Sabre 217 ü. 
©br. ©otb geürägt unb smar nacb bem SBert» 
üerbältniffe 17'/, : 1, mag fcbon bemeift, baf? 
biefe SÖcünsmaferegel mieber nur einen figfa« 
lifcben ©barafter fiattc. (Srft gegen ©nbc 
ber Siepublü beginnen bie ©olbprägungen 
nacbbattig unb in größerem Umfange, unb 
c§ mürbe babei bie atte ©cbäfeung beg 93ar« 
rengolbeg beibebatten, nämlid) bag $funb 31t 
4000 ©efter^en, mag nabesu bem SBertüer* 
bältnig 12:1 (genauer 11 19 / M :1) entfpridtf. 
©eit 9cero üerfdncbt ficb biefeg Verbältnig 



in ben SJcünscn mebr unb mebr 31t gunfteit 
beg ©überg, jebod) nicbt meil beffen SEBert 
im iöerfebr geftiegen mar, fonbern meil ber 
©überbenar burd) Verringerung ieineS 
geingeba(t§ immer mebr su einer übermer» 
teten Ärebitmün^e mürbe. @o fteflte fid? bag 
nominelle Sßertüerbättnig ber beiben Sbet» 
metafle su ben ^öcünsen üon Irajan big ©e- 
üerug nad) SDiommfen auf etma 9,4 : 1 unb in 
ber gotgeseit fogar auf 5—6:1. $ür ben 
93erfebr aber maren biefe Siornten jebenfatlg 
nicbt mafjgebenb , fonbern bie ©otbmün^en 
merbctt gegen bie fdjlecfeten ©enare batb 
einen erböbten ^urgmert erbalten baben, 
unb fditießticb fab ber ©taat fid] fetbft ge= 
nötigt, bie (Sntmertung feineg ^rebitgetbeg 
ansuerf ennen , inbem unter ober fürs üor 
(Stagabal befobten mürbe, ba§ atte Abgaben 
an bie ©taatgfaffe in ©otb 51t entridjten feien. 
®ag Verfebrgmertüerbättnig beg ©otbeg sunt 
©über ift mabrfcbeinüdi mäbrenb ber gansen 
^aiferseit big m ber burdjgreifenben Reform 
unter (£onftantin attmäbtid) geftiegen unb 
batte mobl ben 93etrag üon beinabe 14:1 
(genauer mabrfcbeinticb 13 8 / 9 :1) erreidjt, ber 
bei jener Reform ber Stugprägung beg got« 
benen ©otibug unb beg fübernen SRüiarenfe 
SU ©runbe gelegt mürbe. SBenn feit Sultan 
bie filberne ©üigua mieber nadr einem Söert« 
üerbältniffe üon ungefäbr 12:1 auggeürägt 
mürbe, fo mar biefeg jebenfatlg bem ©über 
3U günftig, ba bie ©iligua nur alg ©cbeibe» 
mün^e in einem mefenttid) auf ber ©olb« 
mäbrung berubenben SKünsfbftem anju« 
feben ift. 

3. Das löcttucrljnltnip im .Mittelalter. 3Set 
ben germanifdjen Sßölfern mar, fomeit fie 
ficb auf ben ©elbüerfebr einließen, urfürüng« 
lief) bag ©über beliebter alg bag ©olb. ®ie 
3!Jcerominger nabmen jebod) ben römifdjen 
©olbfolibug alg .öauütmünse an unb bie 
©überbenare fdjeinen anfangg neben biefen 
bie IRoHe einer übermerteten ©efunbärmünse 
gefüielt su baben, ba bag SSertüerbältnig 
äum ©olbe bei ibnen in ber erften .Seit beg 
fränfifdjen 9ieidieg 1:10 gemefen su fein 
febeint. 8m legten ©ritte! beg 6. Sabrb. 
üerfebob fid) bagfelbe jebod) burd) Verrin- 
gerung beg ©ebaltg ber ©olbmünjen auf 
ungefäbr 14:1. Unter ben Karolingern 
mürbe bag ©über sum üorberrfd)enbeu 3Bäb« 
runggmetall. Sn bem miebtigen ^ifteufifdjen 
(Sbift Äarlg beg tablen (864) mirb bag ©olb 
nur alg £anbelgmare betradjtet unb üerfügt, 
baß ein Vfunb biefeg SUcetallg üon gröfet» 
möglicber geinbeit nicbt su einem böbereu 
greife alg für 12 $funb ©über in ben neuen 
guten ©enaren üerfauft merben bürfe. Aug 
biefent gegen bie ©teigerung beg @olbe§ 
gerichteten 93efeble barf man aber nad) sctbl« 
reieben äbnlicben 93eifüielen fcblicßen, bnfe 
biefe» 9)cetall im Vcrfebr bamalg b ö b e r 
gefebäfet murbc. 

1* 



4 



(Sbelmetalle 



lieber ba§ 2Bertüerbältni§ ber beiben 
(Sbelmetatle im foäteren Süttttelalter ift e§ 
fcbroer, genaue Angaben gu madjen, roeil bie 
bamalä berrfdjenbe 9Jiün,§öolitif fortroäbrenb 
bemüßt roar, auf baSfetbe su gunften be§ 
einen ober be§ anberen SftetaHS einen 2)rud 
auszuüben, ©ans obne SBirfung finb biefe 
Eingriffe ber fürftlidjen ©eroalt obne 3roeifel 
nirfjt geblieben, aber anbererfeits ertennt 
man bod) leidjt, bafj ber Sßerfebr fid) ben 
gefefelidjen SBertbeftimmungen Mne§roeg§ 
üotCftänbig anfdjliefet , öielmebr bäufig bie 
9Mnäberrfdiaft ^roingt, ibre Xarifierungen 
roieber absuänbernunb ben roirtlidien SJiarft» 
üerbältniffen mebr ansubaffen. 6§ finb fo= 
roobl im Mittelalter roie in ber neueren 
,8eit, folange bie fiSfalifdje 9Jcün3bolitü in 
©eltung bleibt, brei üerfdnebene 2ßertüer= 
bältniffe m unterfdjeiben: l) ba§ ben greifen 
entfbredjenbe , roeldje bie ÜJMnsftätten für 
bie roben SSJietatte besablten unb bie man 
mit allen Mitteln aud) bem Sßerfebr aufsu» 
sroingen fudjte ; 2) ba§jenige, roeld)e§ Ud) au§ 
ben in ben üülünsen bei gleidjem Nominal* 
roert entbaltenen (Sbelmetallmengen ergiebt; 
3) ba§ im SSerfebr burd) ben erböbten Äur§» 
roert ber SDtünäen au§ bem beüorsugten 
SRetaU entftebenbe. ©a§ erfte, ba§ man al§ 
ba§ 9Jlünäörei§üerbältni§ bejeidmen fann, 
roürbe bem sroeiten, bem 9<cominalroertOer» 
bältni§, gleid) fein, roenn ber öon ber WXnz* 
berrfdiaft erbobene ©djlagfdiafc (mit ©in= 
fdjlufc ber gabrifationSfoften) bei beiben 9Jce= 
taHen einen gleidjen $roaentfafe be§ 2Serte§ 
bilbete. Sie§ roar aber nidit ber galt, fon= 
bern bie ben ©djtagfcbafc barfteüenbe Efferens 
sroifdien bem 2tu§bringen au§ ber feinen 
SJiarf unb bem üon ber 2Jcün5ftätte besablten 
greife für biefelbe roar bei bem ©über mei» 
ften§ üerbältniämäfug größer unb baburd) 
entftanben oft äiemlid) bebeutenbe Abroei* 
d)ungen ber beiben Söertüerbättniffe, bie aber 
roieber oft beibe mit bem roirtlidien SSer» 
tebr§roertOerbältni§ in Söiberfürud) ftanben. 
3n feinerem üöiafjftabe baben fid) biefe ©r» 
fdieinungen, roie in bem Art. „SDoüüelroäb 5 
rung" erroäbnt roorben, aud) nod) in ber 
neueren „Seit in grant'reid) gezeigt. 

■Sn ben $erioben ber geroaltfamen 9Rün$* 
üerfd)ted)terungen ift alfo roeber au§ bem 
9Jcün3ürei§üerbcUtni§ nod) au§ bem 9?omi= 
nalroerttierbältnig ber beiben ©belmetatle 
bie roirüidie SücarftfteHung berfelben su er* 
tennen. ©0 betrug ba§ 2Jcün3ürei§üerbält= 
nis in granfreidi unter ''Bbüibb bem ©dionen 
im 3abre 1305 nur 5,2:1 unb ba§ s Jcominal- 
roertüerbältniS roar nur febr luenig geringer ; 
im Januar 1310 bagegeu ftanb baS crftere 
auf 16,5: 1, bog letztere auf 15: 1 unb im 3al)re 
L312 lommt fogar ein 3Kün ( wrci8ücrl)ältniS 
üon 20,3 : 1 oor. 3)en aufjerorbentlid) boben 
©itberroert im cvftcn Aalle Eömtte mau fiel) 
allenfalls roie ben Mrebitroert geringbaltigcr 



©djeibemün^e ertlären, aber nad) ber fofort 
folgenben boben 33eroertung be§ ©olbe§ mufj 
man fdjliefjen, ba§ in iener Seit fdion un= 
abbängige Sedmungen in ©olb unb ©Uber 
nebeneinanber beftanben, bafe namentlid) bie 
SERünsftätten ba§ eingelieferte ©olb mit ©olb» 
münden unb ba§ Silber mit ©übermüden 
besablten. ®ie ^Red)nung§libre§ in ben 
SOiünsbreifen ber beiben Metalle fönnen ba* 
ber eigentlid) gar nidjt mit einanber Oer» 
glidjen roerben, im SSertebr aber ftieg ber 
Äur§ ber ©olbmünsen oft nod) roeit über 
ba§ offizielle 9tedmung§üerbältni§ binau§. 

S3ei leiblid) ftabilem a^ünsroefen inbe§ 
!ann man ba§ im ©olb» unb ©ilberfauf ber 
üülünsftätten beftebenbe 2öertüerbältni§ al§ 
annäbernb bem 95ertebr§roertüerbältni§ ent» 
föredjenb betrachten. Unter Subroig bem 
heiligen, beffen Gros Toumois ein roeit über 
bie ©renken grantreicb§ binau§ beliebter 
9Jcünätb^u§ rourbe, betrug jene§ 93eröältni§ 
12,2 : l. ®a§ (SbUt tarl§ be§ Labien roirtte 
nodi immer nad) unb felbft in einer 35eriobe 
ber fdjlimmften 9Jcünsüerroirrung rourbe in 
Drbonnanäen 5Bbüibb§ öon SSaloiS au§ ben 
Sabren 1336 unb 1339 auSbrütflidi ba§ $er= 
bältniS 12:1 al§ ba§ normale anerfannt, 
roobei übrigens ©über oon 23 / 3 4 Seinbeit 
(Argent le Roi) gemeint ift. 9Iacb ber 9lüd= 
tebr georbneter ^uftänbe rourbe biefe§ SSer- 
bältni§ 1361 aud) roieber bergeftellt, jebodi 
fonnte e§ fid) nidit mebr lange bebaupten. 
®er relatioe 2Bert be§ ©olbe§ ging feit bem 
legten SDrittel be§ 14. Qabrb. langfam äurüd 
unb ftanb in allen eurooäifcben Sänbern am 
2lu§gange be§ 15. Sabrb. in ber 9cäbe öon 
ll:l. 3n Sübed roar ba§ 9Mn3brei§üer= 
bältniS im Sabre 1346 nad) ®ittmer 11,33:1, 
im Sabre 1365 11,67:1, im Sabre 1441 
11,12:1, roäbrenb ba§ acominalüerbältniS 
nad) ©rautoff burebroeg bbber ftanb, 3. 33. 
1351 auf 12,3:1, 1411 auf 12,0:1, 1463 auf 
11,6:1. Sampredit beredmet nad) ben rbei^ 
nifdjen SOiün^bereinSOerträgeu ba§ (Nominal») 
2Bertöerbättni§ für 1386 auf 10,76, für 1399 
auf 11,27, für 1409 auf 10,64, für 1425 auf 
10,89 für 1437, 1444 unb 1454 auf 11,28, für 
1464 auf 11,34, für 1477 auf 10,57:1. 

4. Ba<s ltlrrturtl)iiltnii. in ber neueren unb 
ncuc|ten Jett. 3m Anfange be§ 16. Sabrb. 
zeigte ba§ ©olb trofc ber geftiegenen ©Uber 
Orobuttion ®eutfd)lanb§ nod) immer Steigung 
<5um roeiteren ©iiüeu, unb erft naebbem ber 
ftart'e ©ilber^uflufj au§ 9Jlerjfo unb $etu 
eine Zeitlang feine 2Bir!ung geübt, trat eine 
allmäblid) fortfdireitenbe Äcnbcruug be8 
2Bert0crbältniffc§ sunt s Jcad)teüc beS lefetereu 
9)cetaü§ ein. Wacb ber SkidiSmüurorbnung 
oon 1524 ftedte fid) baS 2BcrtOerbältui§ auf 
11,38:1, nad) ber üon 1559 auf 11,44:1. 
Dicfc letztere batte jebodi bie Abfidit, baS 
©olb bcrabiSiibrüdcn unb ba§ roirtlidje ÜSer* 
bältniS im iüerfebr ftanb bantalS fdjou böber. 



(Sbetmetaffe 



5 



Sit bem 2lug§burger 5Reid)§abfcbieb tion 1566 
mürbe e§ auf 11,55 gefefet, aber in ber Solge» 
seit ftießen fomobl bie WeicbSftiecieStbaler 
als aueb bie SDufaten unb ©olbgulben megen 
ber iöerfcblecbterung bei* fleineren SDcünsen 
ntebr unb mebr übet ibren Sarifmert tion 
1566, unb man fann au§ ben Röteren Sur§» 
beftimmungen ber beiben erfteren SÜJcünsarten 
menigftenS näberung§roeife ben in Seutfd)» 
lanb geltenben relatitien $ßeriebr§luert ber 
beiben (Sbelmetalle ableiten, ©o ergiebt fid) 
nacf) ©oetbeer au§ ben Surfen in Sßürttem* 
berg, ©trafeburg unb Colmar ba§ Söerttier* 
bältm§: 



1594 ",7o 

1601 II, 86 
1605 12,02 



1612 
1617 
1624 



12,30 
12,58 
13,42 

ftanb ba§ 



1631 13,42 
1637 15,10 
1680 15,10 

$ücün3tirei§tier= 



(60 

(61) 
(77) 



Sn granfreicb 
bältnis 1575 auf 11,68:1, 1636 auf 13,62:1, 
1679 auf 14,91 : l ; in ©nglanb 1559 auf 11,8 : l, 
1605 auf 12,1:1, 1619 auf 13,3:1, 1663 auf 
14,5 : 1. 

Sur bie folgeube Beit geben mir fixer einen 
^tu§sug au§ ber oon ©oetbeer nacf) ben 
©olbtireifen be§ Hamburger Shtr§3ettel§ be= 
reebneten Tabelle, nämücb ben 9Jta£imat«, 
SJttnimaf* unb £ntrd)fcbnitt§tirei§ für iebe§ 
Saörsebnt : 

1691—1700 15,20(97) 14,81(00) 

1701—1710 15,52(02) 15,07(01) 

1711—1720 15,31(12) 15,04(20) 

1721—1730 15,24 (27) 14,81 (30) 

1731—1740 15,41(35) 14,91(39) 

1741—1750 15,26(47) 14,80(49' 

1751—1760 14,94(56) 14,14 

1761—1770 15,27 (62) 14,54 

1771—1780 14,80 7 u) 14,54 

1781—1790 15,04(90) 14,42 

1791—1800 15,74(99) 15,00 

1801—1810 16,08(08) 15,20 

1811—1820 16,25(13) 15,11 

1821—1830 15,95(21) 15,70(25) 

Sie bebeutenbe ©olbtirobuftion 33rafilien§, 
beren £>öbetiuntt in bie Sabre 1740—1760 
fällt, ift atfo im Hörigen Sabrbunbert oftne 
aKäu grofce SSerfdnebung be§ SBerttierbält* 
niffeS tion (Surotia aufgenommen tuorben, 
bautitfäcblicb tion (Snglanb, teilmeife aber 
aueb bon Seutfcblanb , tion mo ba§ ©Uber 
sunt Seil nacf) granfreid) abftofc. Sie 
©ebroaufungen tion einem Sabre sunt anbe» 
ren maren im borigen Sabrbunbert ftärfer 
al§ in bem Zeitraum öon 1820—1870, ma§ 
teilmeife aueb nmbl mit ber geringereu 2eid)= 
tigfeit unb ©ebnetfigfeit be§ SSerf'ebr§ unb 
ber SBertauSgfeidntngen öon Ort su Drt 31t' 
fammenbängt. ©aber fonnten aueb smifdien 
ben tierfdnebenen ßänbern fieb größere SSer» 
fdnebenbeiten beS 28erttierbältniffe§ erbaften, 
al§ gegenmärtig möglicb märe. Qn einer 
Tabelle über ba£ au§ ben Sonboner @olb= 
unb ©ilbertireifeu tion 1760—1829 bereebuete 



©uvcbfcf). 

14,9« 
15,27 
15,15 

I 5,09 
15,07 
14,93 
14,56 
14,81 
14,64 
14,7 6 
15,42 
15,61 
I 5,5 1 
15,80 



2öertticrbältni3, bie einem Ü3erid)t be3 amer < 
fanifeben ©djafefefretärS 3ngbam beigefügt 
ift, fommen aderbingä einige ungemöbnlid) 
grof-e 2lbmeicbungen oon bem .-oamburger 
5öerbältni§ tior, bod) liegt fein ©runb üor, 
an ber rid)tigen Seredjnung biefer Labien, 
abgefeben an einigen Srudfeblern, %\\ smei» 
fein, £>iernad) mar ba§ niebrigfte unb böcbfte 
jäbrlidje Surcbfd)iütt§merttierbältni§ in ben 
einzelnen öabrsebnten in Sonbon 1 ): 
1761 13,94 1785 15,21 1815 16,30 
1764 14,91 1792 14,43 1816 13,64 
1772 14,19 1797 15,45 1821 15,98 
1774 15,05 1806 14,25 1824 15,64 
1782 13,54 1809 16,15 1829 15,95 

©cbtiefjlid) fteffen mir nun aud) für bie 
Bett tion 1831 bi§ sur ©egenmart ba§ bureb* 
fdmittlidje jäbrticbe 2Sertuerbältni§ nacb 
©oetbeer unb ben SSericbten be§ amerifani» 
feben 9Jcünäbire!tor§ äufammen. gür bie 
beiben erften Sabre ift ber bamburgifebe 
@olbtirei§, für bie fotgenben ber Sonboner 
@ilbertirei§ ber 23eredmung <5U ©ruube gelegt. 

1831 15,72 1851 15,46 1871 15,57 

1832 15,73 1852 15,59 1872 15,63 

1833 15,93 1853 15,33 1873 15,92 

1834 15,73 1854 15,33 1874 16,17 

1835 15,80 1855 15,38 1875 16,59 

1836 15,72 1856 15,38 1876 17,88 

1837 15,83 1857 15,27 1877 17,22 

1838 15,85 1858 15,38 1878 17,94 

1839 15,62 1859 15,19 1879 18,40 

1840 15,62 1860 15,29 1880 18,05 

1841 15,70 1861 15,50 1881 18,16 

1842 15,87 1862 15,35 1882 18,19 

1843 15,93 1863 15,37 1883 18,6 4 

1844 15,85 1864 15,37 1884 18,57 

1845 15,92 1865 15,44 1885 19,41 

1846 15,90 1866 15,43 1886 20,78 

1847 15,80 1867 15,57 1887 21,13 

1848 15,85 1868 15,59 1888 21,99 

1849 15,78 1869 iS,eo 1889 22,09 

1850 15,70 1870 15,57 1890 (19,5) 

®en niebrigften ©tanb erreidjte ber rela= 
titie Sßert be§ ©olbeS im Suli 1859, nämlid) 
15,07, ben bödjften im Sluguft 1888 mit 22,63. 
Snx Söürbigung ber geftigfeit be§ Söerttier* 
bältniffe§ in ben Sabren 1851—1870 fei nod) 
ermäbnt, bafj bie ©ilberprobuftiou bem @e= 
miebte nacb in ben Sabren 1801—1850 unge" 
fäbr ba§ 28facf)e ber ©olbtirobuftion au§ge» 
maebt batte, mäbrenb fie in ben vvabren 1851 
—1870 nidü mebr gans ba§ ©edi§facbe ber 



1) ©oetbeer bcjitieifelt bte Siidjtigfeit biefer 
Xobeße. 6tnige§ 9(uffaKenbe ift iube§ oben buvdj 
55crbeffenuigen gciuilbert, bie ftdE) au§ einer an» 
beren, ba§ urfprüugliclje Winterial lioßftänbiaer 
entljaltenben Seilage beg omcvitanifd)cn Seviqtö 
ergeben. 3n SSevgleicI)itngeu mit aitberen Säu» 
bern unbraiidjbar fiub ailcvbtngö iebenfall-S bie 
fjablen au$ ber 3 eit btx ftarfen Srf)tüanfungeii 
beö ©otbpveifcö gegen bie 33anfnoten, olfo etma 
bon 1800—1817. ©0 ift nnmcnt(id) buvcf) ben 
rafdjen gntl beö ©olbpreifeg baö abnorme SBer» 
l)ältni§ bon 1816 ju erllären. 



6 



gbetmetaöe — Gsbeberg 



leiteten erreichte, hätten granfreid) unb 
StmeriEa im Saöre 1850 ttrie (Snglanb bie 
reine ©olbmäbrung befeffen, fo mürbe bie 
Unterbringung be§ ©olbe» alterbing» nidjt 
mei'entlid) fdimieriger gemefen fein, al§ He e§ 
in SBirflidifeit burd) ben Uebergong jener 
Sänber sum übermiegenben ©olbumlauf bei 
bem ®oüüelmäbrung§fr)ftem gemefen ift. 3m* 
merbin aber mürbe bie geftigteit be§ Söert» 
üerbältniffe§ ber beiben ÜDcetalle bod) burd} 
bie franaöfifdje SDoüüelmäbrung noc ^ befon-- 
ber§ infofern geförbert, al§ granfreid) im» 
ftanbe mar, eine bebeutenbe Wenge. ©Uber 
gegen ©olb abzugeben. ©. aud) ®oüüel = 
roäbvung, ©olb, Silber, SDlüns* 
m e f e n. 

ßitteratur: 

Vasquez Queipo, Essai sur les systemes 
mätriques ot monetaires des anciens peuples, 
Paris 1859 (befonber§ II, Chap. IX). 9Ji o m m = 
fen, ©efdjicfite be§ römifctjen 9Jlünjroefen§, 
SBerltn 1860. §ultfd), ©riedufcbe unb römi» 
fdje 9JJetrologte, «Berlin 1862; 2. Stuft. 1883. 
93ranbi§, Sa§ SKünj», Wafc unb ©eroid)B* 
roefen in SSorbcroften, 93erlin 1866. 93 r u g f d) , 
Sa§ attegtjptifcfie ©olbgenncbt in Btfcbr. für 
eabbtifcfie ©pracfie unb 3tltertum§funbe, 93b. 
XXVII (1889). Lenormant, La Monnaie 
dans l'antiquite (befonber§ I, ©. 145 ff.). Le 
B 1 a n c , Traite historiquo des monnoyes de 
France, Amsterdam 1692. b. $raun, ®rünb= 
liebe 9?ad)rid)t Don bem SJlünjroefen, 3. Stuft., 
Seipjig 1784. 3t. ©oetbeer, Sie SBertre» 
tation ber ©belmetatte, §irtb/§ Sinn., 1875. 
Serfelbe, ©betmetoHpvobuftion unb 9Bert= 
berbältni'3 gmifdrjert ©olb» unb ©Über (Srgän* 
gungStjeft 9fr. 57 ju SßetermannS 9Jlittetlungen), 
©otba 1879. Samprecfit, SeutfcbeS SBirt» 
fdtjaftSleben im »littelalter, n, @, 470. Inter- 
national Monetary Conference , held in Paris 
1878, Wash. 1879. (Appendix: Horton.. 
Historical Material.) 

8 e e t §. 



«.fffktfit, (Effchtengcfdjäftc f. 93örfe (n. söb. 
©. 671 fg.) unb 93örfengefd)äfte (II. 93b. 
©. 681 fg.). 



<EgartfHiDtrtfd)aft f. 21 der b au fufteme 
(I. 93b. ®. 37 fg.). 



(Egoismus f. ©elbftintereffe. 



dljc f. gantiüe, j&ciratsftotiftit, 9Jto 
ratftatiftit. 



mürbe am 31. I. 1855 ju SDcüncben geboren. 
6r ftubierte 1873—1877 in 3Jiünd)en Suri§= 
ürubeuä unb ©taat§miffenfdiaften, fefcte a!3= 
bann feine ftaatsmiffenfdjaftüdjen ©tubien in 
©trafeburg unter ©djmolter unb ®naüü fort 
unb mar öom grübiabr 1878 bi§ £>erbft 188») 
im ftäbtifdjen 2trd)iü in ©trafjburg befd)äf> 
tigt. Sm 9<coüember 1880 habilitierte er fid) 
in SBür^burg an ber red)t§» unb ftaat§miffeiv 
fdmftticben gafuttät. 8m SDZai 1882 mürbe 
er sum aufjerorbentudien $rofeffor in (5r= 
langen ernannt; im Suli 1884 ebenba jum 
orbentlidjen ^rofeffor ber Nationalökonomie, 
ginaitämiffenfdiaft unb ©tatiftif. 

©eine ©djriften finb bie folgenben: 

Sie 9Mnserbau§genoffenfd)aften, t)aubtfäd)* 
lid) im 13. Safjrt). (Siffert), Seipjig 1879. Itebev 
ba§ ältere beutfdje 9Jlüngroefen unb bie §au§» 
genoffenfcfiaften, befonber§ in bot£§röivtfc£)aftlic£)er 
93ejiet)ung, £p§. 1879. lieber ben gegenmärtigett 
©tanb b. SSuctjerfrage, i. b.Satjrb. f. ©ef. u. 93erm. 
Satjrg.V, ©. 55 ff. Sie 9Kun^erbau§genoffen öon 
©pet^er, i. b. 3tft^r. f. b. ®efd). b. OberrtjeinS, 
Sabrg. 1880, ©. 444 ff. Sie föeüifion ber birefteu 
Steuern unb ba§ ^ßrojeft ber allgemeinen ßin» 
fommenfteuer in 93at)ern, i. b. Satjr-b. f- ®ef- 
33erro. %af)XQ. VI, ©. 57 ff. (aud) fep. erfrüienen). 
©runbrifj ber ginanjröiffenfd^aft (im Slnfd)Iufj an 
ßoffa§ Elementi di scienza delle finanze), @rlan= 
gen 1882, 2. Stuft. 1887, 3. Stuft, im Srud be= 
finblictj. x>iftorifcb,e unb fritifcrje ßiuteitung (X 
unb 249 ©©.) jur fiebenten Sluftage üon Sift» 
nationalem ©nftem ber polttifdjen Defonomie, 
Stuttgart 1883. SSäuertictje SSertjättuiffe in 9iie- 
berbaticrn, Dberpfat,^ unb bembarjrifdjen grantelt, 
i. b. ©d)r. b. SS. f. ©o^iatp., 93b. XXIV, ©. 113 ff. 
Sie norbamerifanifdie ©etrctbetonlurrenj unb 
it)re 93ebeutunq für Seutfcf)laitb, in ber Beitfcfir. 
be§ lanbmirtfc^aftl. SBerein§ in 93aöern, Qo^S- 
1884, ©. 499 ff., 588 ff. ©trafjburgö »eböffe« 
rung§jat)t feit ßnbe be§ 15. Snljrt). biö sur ©e» 
genmart, i. b. SafjrB. f. 9iat. 91. g. 93b. VII, ©. 
297 ff., 93b. VIII, ©. 413 ff. Sie SBudjerfrage 
in Stieorie unb 5ßra£iS fett 1880, i. b. ^at^rb. f. 
@ef. u. Sierro. Satjrg.VIII, ©. 97 ff. Sie beutfdje 
Slu»mnuberuitg, §eibctberg 1885 (©ammlung üoit 
Siortvägeu bon grommel unb 3ßfaff, 93b. XIV, 
£>. 5). Slgrarifcr)e ^uft«» 1 ^ in Italien, Scipjig 
1885 (93b. XXIX ber ©rfir. b. 93. f. ©ojiolp.)- 
La revisione dclla tariffa doganale dol 1879 in 
Germania e gli etfetti dolla medesima, in bem 
Giornale dogli Economisti, Vol. I fasc. 3. Ser 
italienifdje SBei^enbau unb bte Slgrarjbtte, im 
Saljrb. f. ©ef. u. Sierm., Saljrfl. XI, @. 201 ff. 
Sie Saubtotvti'djaft in 93at)ent, i. ^?af)rb. f. ©ef. 
tt. SJerW. Saf)t-g. XIV, @. 87 ff. (Sin umfang • 
reüfjeS 9Bert über bte 93erfaffuttgS«, 93ermaltnng§» 
unb 9Birtfd)aft«gefrr)id)te ©tvafjburg§ bom 15.— 
17. Sal)rl). (1. '93b. Urfunben 2C, 2. 93b. Sat» 
fteflung) bcfiubet fid) im Srucf. 

3{eb. 



(Sbefcblteftung 



7 



(El)efd)ltef3un0 

<b i e tooliaeilidjen 93efd) r ä nf unn e n 
b e r f e 1 b e n). 
I. Söegviff unb Sitten. 2. $a§ geltenbe 
Siedjt in 93at)ern. 3. Ser ©tonb ber ©efcfc» 
gebung in ben übrigen Siultuvftaaten. 4. Ser 
politifcfjc ©f)etonfen§ in Oefterreicf). 5. ©e* 
|rf)irf)tlid)e ©nttüideiung. 6. SSerkooItungS» 
politifcfje guläffigtett ber poli^eilidjen ©f)e* 
befdjränfungen. 

1. ßegriff «nb 3Uten. SDte 93erebelid)ungS» 
freibeit ift in teinem ciöiüfierten ©taate un= 
befdiränf't, fie unterliegt bielmebr atlentbalben 
teil§ im mobtberftanbenen Snbibibual» unb 
gamitienintereffe , teils im fird)licrjen unb 
allgemein öffentlichen ^ntereffe 9ied)tSbe* 
fcbränfungen , ben ©bebinb,erniffeit. 
SRan unterfdieibet nad) ben gefcbüfeten 3n» 
tereffen b ritt ate (3. 93- 93erbot ber @be* 
fdjliefjung smifcben 93ermanbten auf= unb 
abfreigenber üinie; früber befonberS: Qu* 
ftimmung beS ^öerrn sur 93erbeiratung ber 
unfreien Seute), f i r di 1 i d) e (3. 93. 93erbot 
ber (Sfte toegen Uebernabme böberer SBeiben) 
unb ft a a 1 1 i d) e (Sbebinberniffe. ®ie leMeren 
btenen teils bem ,8tuede ber ftaatlidjen ©etbft* 
eröaltung (bem ftaatlidjen 9Jcad)t3iüede), teils 
bem ftaatlidjen SMturätoede unb fdieiben 
fid] hiernach in bienftlidie (93erbot ber 
(Sbefcbtiefjuttg ohne bienftticbe 33emidigung 
für SJcilitärtterfonen unb berufsmäßige 
©taatSbiener) unb in botiseilicbe. ®ie 
boliseiltdien ©bebinberniffe finb bieim all» 
gemeinen SßoblfabrtSintereffe 
ber 93 e r efi e l i diu n g gezogenen 
9?ed)tSfd)ranfen. SüJcan fbricbt geroöbn= 
lid) bon bolisetlicben „93efd)rättfungen" ber 
(Sbefdjliefjung, nidjt tum boliseilicben (£t)e= 
btnberniffett, bieS beSrjalb, roeil biefelben 
feine unbebingten, abfoluten, foubern nur be= 
bingte (Sbeberbote barftetlen. 

®er geltenbe SieditSäuftanb funfiditlid) ber 
boliseilidieu ©bebefcbränfungen ift grunb» 
fäfelid) ein berfdjiebener, je nacbbem Gsben 
öon ^nlänbern ober SXuSlänbern in 
grage fteben. gür Snlänber gilt baS ^Srtnjtö 
ber 9Serebelid)ungSfreibeit, für SluStänber 
ber ©runbfaö ber (Sbebefcbränfung. ©omeit 
bagcgeu bem s J3rin3ibe sumiber auch für 8n= 
läuber baS ©rjftetn ber (Sbebefdiräntungen 
Slnmenbung finbet, bient eS bem gleidjen 
.ßmede roic bie ©bebefcbrönfungen ber SluS- 
länber, ber 93emabrung ber öffentlidien 
Slrmenbftege bor übermäßigem SInfcbmeßen 
ihrer Saften, nur baß ber gleidie Btued in 
beiben Säßen su anberer 9ted)tSfigur auSge» 
ftaltet ift, bei ben 9luSlänbern sunt boliaei» 
lieben geftfieUungSaf te , bei ben Snlänberu 
5«r öoliseilidien ©rlaubniSberfügung. ®ie 
äußere gorm, in welche beibe Sitte gefleibet 



finb, ift regelmäßig bie nämliche, SluSftetlung 
eines ^eugniffeS, baß ber beabfiditigten (£ne 
feine öolUeilidjen »inberniffe entgegenfteben, 
aber ben Unterfdiieb im SSJefen befunbet bie 
oerfcbiebene 9led)tsmirfung. SJlangel beS 
3eugniffeS bort läfet bie ©iltigteit ber er= 
folgten ©befcftlieftung unberübrt, SJcangel beS 
ÜeugniffeS fjier berfagt ber ©oefcbliefeung nadi 
außen bie geroünfdite ^RecbtSfolge. ®en 93e- 
meis für aÖ biefe 93ebauötungen liefert bie 
Sur Bett umfaffenbfte ©efefegebung über üO' 
ü^eilidie ©bebinberniffe, bie batjrifcbe. 

2. S05 oeltcnöe Hecbt in öoijern. Wach 
bem barjrifdjen ©. bom 16. IV. 1868 über 
öeimat, 93ereöetidjung unb s 2lufentbalt, abge- 
änbert inSbefonbere burdi Siobetlen b. 23. II. 
1872 unb 21. IV. 1884, barf bie 9Serebetid>ung 
eines ben baörifdjen SanbeSteilen bieS= 
fettS beS 9tbeinS angebörigen SOcanneS 
nur erfolgen auf ©runb eines bon ber 
©iftriftSbermaltungSbebörbe feiner Heimat- 
gemeinbe auSgefteÜten BeugniffeS beS Sn= 
balts, baf? gegen bie beabfiditigte 6be» 
fdjüefjung feine in btefem ©efefee begrün- 
beten (Sbebinberniffe befteben ( s 2lrt. 33). 3)ie 
SluSftedung beS ^eugniffeS ift bon berfdiie« 
benen 93orauSfefeungen abbängig, einmal sur 
SBabrung bon ^ribatintereffen bon @r= 
bebungen (SlufgebotSberfabren) über baS 
9Jid)tborbanbenfein cibilredjttidier ©bebinber- 
niffe, bann im Sntereffe beS ©taatSbienfteS 
bon bem 91ad)roeiS, bafe ber 9Serebelid)ung 
SOcilitärbienftbflidit ober beruf Smäfiiger öffent» 
lidtjer ®ienft nidjt im SBege finb, unb enb= 
lieb bon bem Diiditbefteben eines ©infbruebs 
ber öeimatgemeinbe beS 9)canneS (Slrt. 34). 
SDiefe ©emeinbe fann aus aefefelidj beftimm» 
ten ©rünben (Sinfbrud) erbeben, nämlid) in 
folgenben heben gäßen : 1) roenn unb iolange 
gegen ben 9Jiann ober bie 93raut megen 9Ser= 
brecbenS ober 9SergebenS öffentliche Slage 
erboben ift, 2) menn ber SUcann ober bie 
93raut megen 93erbrecbenS ober 93ergebenS 
berurteilt ift unb fid) meber über Slbbü&ung 
nod) 9tad)laf3 ber ©träfe auSsumeifen ber- 
mag, 3) menn ber 3Dcann ober bie 93raut 3U 
einer 3ud)tbauSftrafe ober luegen 93er- 
brecbenS ober 93ergebenS miber bie ©ittlidi- 
feit ober toegen ®iebftablS, Unterfcblagung, 
93etrug, öeblerei, gälfebung, ©aufetei 
einer greibeitsftrafe bon minbeftenS 4 Söocfjeu 
ober innerbatb ber unmittelbar borbergeben» 
ben 3 Sabre minbeftenS breimal tuegen 91r= 
beitSfdieu, ßanbftreicberei ober 93ettel ber» 
urteilt raorben ift unb feit Slbbüfjung ober 
s Jfad)lafj ber ©träfe 3 Sabre nod) niebt ber= 
floffen finb, 4) roenn bie 93raut tuegen ge- 
tverbSmäfjiger Uttäucbt berurteilt tuorben ift 
unb feit 2lbbüf3ung ober s Jcad)lafj ber ©träfe 
3 Qabre nod) nidjt berfloffen finb, fotuie 
menn bie 93raut innerbatb ber unmittelbar 
borbergebenben 3 ^abre loegen gcmerbS= 
mäßiger Unsudit bolueilicber 9luffid)t unter- 



8 



(Sbeidiliefning 



fieüt mar, 5) menn ber Wann innerhalb ber 
unmittelbar üorbergebenbeu 3^abre öffent» 
liebe 2lrmenunterftütmng beanfürucbt ober 
erhalten bat, 6) menn unb folange ber SCRann 
ober bie Srant fid) mit ben ber ©emeinbe» 
ober Slrmenfaffe ber £>eimatgemeinbe gegen» 
über obliegenben Seiftungen im 9iüdftanbe 
befinbet, 7) roenn unb folange ber Sttann 
unter SBormunbfcbaft ftebt ober gegen ibn 
2lntrag auf ©ntmünbigung gefteßt ober über 
fein Vermögen baS ÄonfurSüerfabren er» 
öffnet ift (2lrt. 36 2tbf. l in ber gaffung ber 
5Roo. o. 21. IV. 1884). 

2lHe biefe @infürud)Sgrünbe entftammen 
bem ©ebanten: ©ben üon moraüfcf) unb 
mirtfcbaftlid) fdjmadjen ^erfonen fotten üer» 
binbert merben. S)aS (SinfürucbSredjt ftebt 
ber öeimatgemeinbe beS SJcanneS su, benn 
bie (Sbefrau nnb bie ebelidjen Sinber er* 
merben mit ber ©befcbliejjung besm. ©eburt 
bie Heimat beS ©atten unb 23aterS Otfrt. l 
u. 3) unb bie ^eimatgemeinbe ift eS, roelcber 
bie UnterftüfeungSüflicbt gegenüber bilfs» 
bebürftigen in ibr beimatberedjtigten $er= 
fönen obliegt (2lrt. 13). 

®a fomit bieS alfo umfcbriebene ©in» 
fürudiSrecbt ber ©emeinbe bie Slbficbt Oer» 
folgt, einer (Steigerung ber ätrmenunter» 
ftü&ungStaft ber £>eimatgemeinben burd) $er» 
ebelidjung üon ^erfonen üorsubeugen, meldien 
erfahrungsgemäß bie fittlicbe unb mirtfdiaft» 
liebe Staft feblt, eine gamilie aus eigenen 
9JUttetn m Unterbatten, bemnarf) bie allge» 
meine SBobtfabrt ber ju einer ©emeinbe Oer» 
bunbenen 3$erfonenmebrbeit gefcbü&t merben 
foö, bat bie SluSftellung biefeSSerebelidjungS» 
äeugniffeS üoliäeiticben ©barafter unb gmar 
nicbt blofc ben einer üoliseilicben 33eurfun» 
bung ober geftftetlung, ionbern einer Sßolisei» 
erlaubniS, b. h. erft burcb baS Zeugnis roirb 
baS fubieftioe öffentliche 9iecbt ^ur Sßerebe» 
liebung begrünbet, benn nacb 2lrt. 33 Slbf. 2 
entbebrt eine oime fold) Zeugnis einge» 
gangene Sbe nad) aufeen fo lange üriüat» 
unb öffentlicb»red)tlicber ©iltigfeit, als bie 
2luSftettung jenes 3eugniffeS nicbt nacbträg» 
lid) erroirft mirb, eS müßte benn fein — eS 
ift bieS eine 2tuSnabme üon ber Stege! — , 
baf? bie (Sbe üon einem Stftanne, meldier 
außerhalb (SuroüaS feinen 2Bobnfit3 bat, am 
Crte biefeS SßobnfikeS ober fonft außerhalb 
Jauerns abgefcbloffen mürbe unb nacb ben 
©efetjen beS betreffenben ©taateS als gültig 
3U eracbten ift. 

SBäbrenb ber nicfjtbarjrifcfie 9t e i d) 3» 
angebörige in 93aüern reiner üoliscilidien 
(Sbebcf cbräntung unterliegt, bebürf en 3t e i ch S» 
auSlänber, melcbe auf barjrifdiem ©ebiete 
eine (Sbe fcbließen motten, eines .^eugniffeS 
ber $iftrittSüermaltungSbebörbe beS DrteS, 
an luelcbem bie Söerebetidutng erfolgen folT, 
baß ber (Sbe fein ."oinbernis im SBege ftebe. 
Sie SluSftellung beS ^eugniffeö ift burd) ben 



üftacbroeiS bebiugt, baß nad) ben im Heimat» 
lanbe beS 9Jcanne§ geltenben ©efe&en bie 
(Sbe gefeßttcb suläffig ift unb biefelben 2Bir» 
tungen bat, mie menn fie im öeimattanbe 
erfolgt märe, tiefer 9Jad>mei§ foH in erfter 
Sinie bartbun, baf? ber 2tu§länber burd) bie 
(Sbefcbliefeung feine ©taatgangebörigfeit auf 
feine tünftige (Sbefrau unb bie in ber (Sbe 
geborenen &Hnber überträgt unb er bemge» 
mä§ nad) erfolgter ©be famt feiner Samilie 
üon bem öeimatftaate auf (Srforbern über» 
nommen merben roirb. @§ mill burd) biefen 
9tad)mei§ alfo einer etmaigen Sertiflidjtung 
ber ©taatSgefamtbeit, für ©attin unb ®in= 
ber be§ 2tu§länber§ armenred)tlidi forgen 
SU müffen, oorgebaut merben. @ine§ be= 
ionberen 9tad)meife§ bebarf e§ nur bann 
nidjt, menn in amtlicber SBeife, inSbefonbere 
burd) SSeröffentlidiung Oon ©taatSOerträgen, 
betannt gegeben ift, bafe bie ©befdjtiefsung 
öon StuSlänbern in Sarjern biefelbe Söirfung 
bat, mie menn bie @be im auälänbifcben 
öeintatftaate gefd)loffen märe. ®a§ ba§ 
geblen bieje§ 3cad)meiie§ unb 3eugniffe§ bie 
trotibem erfolgte (Sbefctjtie&ung nidjt ungültig 
mad)t unb e§ fid) alfo im oortiegenben gaUe 
nur um eine ooliseilidie geftftelTung banbelt, 
ergiebt fid) barau§, ba§ ba§ ©efefe bier über 
bie 9ftecbt§folgen be§ 901angel§ eine§ üor» 
fd)rift§mäfjigen BeugniffeS fcbtoeigt, mäbrenb 
e§ an ba§ geblen be§ 3eugniffe§ bei bie§» 
rbeinifdien 93atiern au§brüdlid» bie Ungültig» 
teit ber ®be al§ 9iecbt§folge fnüoft (Strt. 39). 

SBenn aud) bie SSerebelidiung eines in ber 
$fals beimatberecbtigten 9Ranne§ in ben 
£anbe§teilen bie§feit§ be§ 9tbein§ bie 2tu§» 
ftellung eine§ 3eugniffe§ ber ®iftrift§üer= 
maltungSbebörbe feiner £>eimatgemeinbe sur 
SöorauSfefeung bat, bafj gegen bie beabficb» 
tigte @befd)Iiefsung teilt gefeiilid) begrünbeteS 
«inberni§ beftebe (2lrt. 38 Slbf. 2), fo ent» 
bebrt biefe§ Zeugnis bod) einer foliseilicben 
S'catur, ba bie 2tu§ftellung lebiglid) burd) ben 
9Jadimei§ be§ 9iiditöorbanbenfein§ üon bienft» 
lieben unb ciüilrecbtlicben (Sbebinberniffeu 
bebingt ift. 

3. Der Stand ber (ßtfe^ijebung in ben übri- 
gen flulturfranten. Sßäbrenb in ben anberen 
beutfdjeu 58unbe§ftaaten bejüglid) ber 
9?eid)§au§tänber, mie in 93at)ern, ba§ ^ßrin^iü 
ber üotiseilidjen (Sbebefcbräntung gilt, fei e§ 
nun, bafe nur ber 9Jadimei§ ber üoli^eilidien 
^uläffigfeit ber (Sbe beS StuSlänberS nad) 
bem 3icd)te feines .'öeimatftaatcS erforbert 
mirb (ältere ^Sroüinsen SireufeenS l©ef. u. 
13. III. 1854 U. Ü. 12. IV. 1889 im 9Jc.33t. 

b. inner. Söerm., 1889, ©. 118], iöaben), ober 
fei e§, ba§ eS eines auf ©runb eines foldjen 
s Jiad)meifcS ergebenben „fteuguiffcS c i n er in» 
länbijdjen !söcbörbc bebarf (£>aimoüer, ©djleS» 
lfig».'oolftein, ©adjfen, SBürttcmberg — üergl. 
ü. ©icberer'S Kommentar ©. 4()fi ff.), ift 
baS bicSrbeinijdic Söaticrn biuüd)tlid) ber 



(Sheichltcfutng 



9 



93crebclid)uug bon Snlänberu ber einzige 
Xeil bcö s Jicid)§gebietes>, in weldiem an bcnt 
©runbfafc ber polizeilichen Gbcbefcbränfung 
feftgebalten Wirb. 

$n ben 9ieicb§lanben berrfdit 33erebe» 
liduingäfrcibeit nad) beut bort geltenben 
franzöfiieben 9iecbte, in ber 9tbcinbfalz ge* 
mäf? s 2lrt. 38 be§ £>eimatgefefce§, Wie fdjon 
früher nad) franzöfifebem Stecftte, im übrigen 
beutfefoeu deiche nach bem burd) 2lrt. 80 ber 
SSerf. b. 15. XI. 1870 unb 2lrt. 2 be§ «er» 
traget b. 25. XI. 1870 auch auf Sübbeffen, 
33aben unb Württemberg auggebebnten ©e» 
fefee be§ norbbeutfdien 33unbe§ ti. 4. V. 1868 
über bie Slufbebung ber polizeilichen 33e= 
febränfungen ber (Sbefcbliefntng. 

®a§ gleiche s £rinzib gilt unb galt immer 
für önlänber in ©nglanb, Italien, 33elgien, 
Spanien, Slormegen. 

lieber bie bolizeilicben Sbebinberuiffe, 
welche früher in einem Seile ®eutfd)lanb§, 
befonber§ in Düringen, Stfcedlenburg unb 
Sübbeutfditanb in Straft ftanben, gewährt 
§ 1 be§ angeführten 33unbe§gefei3eS einen 
Ueberblid, wenn bort beftimmt ift : ,,33unbe§» 
angebörige bebürfen znr (Singebung einer 
©he ober 31t ber bamit berbunbenen ©rün» 
bung eine§ eigenen £>au§batte§ Weber be§ 
SSefi^eö nod) be§ (SrWerbeS einer ©emeinbe» 
angefiörigfeit (©emeinbemitgliebfdiaft) ober 
bes> @inrt)obnerred)teö nod) ber ©enebmigung 
ber ©emeinbe bezw. ©utSberrfchaft („Wofm= 
ichein" in SDcedleuburg) ober beS 2lrmen» 
OerbanbeS, nod) einer obrigfeitlicbeu Urlaub» 
ni§. 3n§befonbere barf bie 33efugni<o znr 
33erehelidwng nidit befdjränft werben Wegen 
2)tangel§ eine§ beftimmten, bie ©rofjiäbrig» 
feit überfteigenben 2tlter§ ober be§ Stach» 
meife§ einer Wohnung (SDtedlenburg), eine§ 
öinreidienben Vermögens ober @rwerbe§ 
(Württemberg, öeffen), wegen erlittener 33e» 
ftrafung, böfen StufeS, borbanbener ober zu 
befürditenber Verarmung, bezogener Unter» 
ftüfeung (Württemberg) ober au§ anberen 
polizeilichen ©rünben (zu jugenblicheS 2llter, 
bebeutenbe Ungleichheit be§ 2llter§, 3tobali= 
bität, Vorhaubenfein bererblidjer ®tanf» 
beiten). 2lud) barf üon ber ortSfremben 
53raut ein 3uzug§getb ober eine fonftige 
Abgabe (33aben) nicht erhoben werben." Stach 
§ 2 finb bie polizeilichen 33efd)ränfungen auf» 
gehoben, Weldie in Slnfebung ber Suben 
(nur einer beftimmten 2(nzabl in einem Orte 
War ba§ heiraten geftattet) unb für Singe» 
hörige einzelner bürgerlicher 33eruf$ftänbe 
(©ewerbSgebilfen unb ©efelleu) beftanben. 

4. Her politifd)e (Eljrkonfrti«; in ©eftrmidj. 
8n ber öfterreid)ifd)=uucjarifcben SJtonardne 
unterliegen zur ßeit nicht blofe SKuSlänber 
C3eugni§ ber ©eimatBefiör&e), foubern teil» 
Weife aud) nod) Snlänber polizeilicher ©he» 
befdiränfuug. Sn einem Seile DefterreidjS 
beftefit nämlich beute uodi für Sulänber bie 



©inriditung beä „politifcheu CSfjetonfcnfcs". 
(Sitt foldier würbe fdjon früher nicht geforbert 
in ©alizten, ber 33ufomina, in Xalmatien, 
Slärutben, im Xlüftenlanbe, in ftrain unb 
in ben 2änbern ber ungarifeben ftrone. 
dagegen war in ben übrigen ftronläubern 
bie (Söefdjüefmng atlerbing§ mit Unter» 
brediungen bi§ in bie zweite ©älfte biefeS 
3af)rbunbert§ abhängig bon (frteilung einer 
obrigfeitlidjen «erehelidiungäbewilligung, 
weld)ebalb Wegen mangelnber ©rwerbgfähig» 
feit, halb Wegen fdjlediten SeumunbeS Oer» 
fagt werben fonnte. ben Sahren I86ß— «8 
würben bie bezüglichen 33eftimmungen burd) 
$ianbe§gefefce aufgehoben in 93öhmen, ÜDcäb» 
reu, Cefterreid) ob unb unter ber (£nn§, 
©djlefien unb Steiermark Sn Sirol mit 
Vorarlberg unb Salzburg famen folche ©e» 
fet3e nicht suftanbe unb e§ würbe baher ber 
bon ber öeimatgemeinbe ^u bewilligenbe 
bolitifdie ©hefonfeng in biefen beiben 2än= 
bern bi§ jum 93eginn ber ad)täiger Sahre al§ 
gelteubeS 9tedit§inftitut hetradjtet, bi§ ber 
öfterreid)ifche 58erWaltung§gerid)t§hof burd) 
ein @rfenntni§ 00m 13. IV. 1883 (©rfenntniffe 
be§ f. f. «.©..ö., 3ufammengeftellt bon Vub» 
Win§fi, Wien, Sahrg. 1883, Sb. VII, 9?r. 1729) 
für ©aläburg bie Slnficbt au^fbrad) , bafe 
bie Srteilung be§ bolitifdien (£hefonfenfe§ in 
biefem ftronlanbe ber angenommenen gefefe» 
liehen ©runblage entbehre, unb biefe 2ln» 
fchauung auch in einem fbäteren Urteile bom 
19. IV. 1888 (33ubwin§fi, Sahrg. 1888, 33b. XII, 
9er. 4054) beibehielt. Sticht ohne heftige ©egen» 
wehr im ©aljburger 2anbtage (33erid)t be§ 
©alsburger 2anbe§au§fd)uffe§ 0. 17. V. 1883, 
s 3lr. 12 in ben ftenogr. $rot. be§ ©alsh. 2anb» 
tageö ©. 145—186) hat fid) bie ISrartö in 
Salzburg biefen an fid) ia nur für ben ein» 
seinen gall oerbinblid) gewefenen gerichtlichen 
(Sntfcheibungen untergeorbnet, bod) bilbet bie 
Wiebereinführung be§ bolitifdien (Shefonfen» 
fe§ in Salzburg, wie feine Dceueinführung in 
anberen öfterreidjifcben SUbenlänbern, einen 
$unft be§ flerifalen pSarteibrogramm§. Stich» 
tiger Meinung nach ift ber in Cefterreid) ber» 
malen geltenbe 3{ed)t§zuftanb ber, bafe bie 
Einrichtung be§ bolitifdjen föhefonfenfeS nur 
mehr in Stirol unb Vorarlberg §ü Stecht be» 
fteht. 

(Shehinberniffe, Welcher 2lrt fie auch finb, 
fönnen in Cefterreid) nur bann ©eltung 
haben, wenn (ie im atlg. Bürgerl. ©.93. bom 
Sahre 1811 feftgefeftt ober aufrecht erhalten 
ober in einem fbäteren ©efefce eingeführt finb. 
§ 47 be§ a. b. ©.33. fteOt als leitenben ©ruub» 
faß auf, bafj icbermann einen ©hebertrag 
fcblicBen tonne, fofern ihm ein gefetdiche» 
©hel)iuberui§ nicht entgegenftche. ©in folchc» 
©hehinberniS läge aber in bem (SrforberuiS 
eineö ba§ 93orhanbenfein be§ nötigen (Sin» 
fommenS unb be§ guten Seumuubeö bezeu* 
geuben obrigfeitlidien ßheberuiilligungs» 



10 



©beidiliefjung 



fdjeincä. SaS a. b. ©.53. ermäbnt biefe§ ©be= 
tierbot nicbt. 2trt. VIII be§ ÄunbmadmngS» 
patente^ sunt bürg. ©.93. enthält amar Sie 
allßemeine 33eftimmung, baf? bie über ti o li- 
tt f d) e ©egenftänbe funbgemaditen, bie s Bri* 
tiatredite befdiränfenben ober näber beftim» 
menben33erorbnungen införaft bleiben folleu, 
aud) roenn fidi im ©efebbucbe nicbt au§brüd= 
lief) barauf belogen loirb, allein unter tiefen 
33erorbnungen tonnen bie auf ba§ ©bemefen be» 
aügtieben 33erorbnungen politifcben b. b- öffent» 
ücf)=recbtlicöen Snbaltä niebt fubfumiert mer» 
ben, ba ba§ ©bemefen im a. b. ®.33.intoto, obne 
©infebränfung auf bie tiritiatreditlicbe ©eite, 
geregelt ift unb in § 54 unb 124 au§brücflid) 
33orfcbriften getroffen finb, too abmeidienb 
tion bem in § 47 ftatuierten $rinaitie ber 
23erebelid)ung§freibeit bie 33emitligung ber 
tiotitifeben ober einer anberen 33ebörbe ge» 
forbert toirb (©rlaubni§ ber 33orgefefcten für 
IJJcilitärtierfonen, 33etoiHigung be§ ®rei§amte§ 
für ©ben ber Subenfcbaft). ©§ bätte alfo einer 
auSbrücfücben 33eftimmung über Slufrecbt* 
battung be§ oolitifeben ©befonfenfe» im a. b. 
©.33. beburft. gür ©alaburg roaren überbie§ 
bie älteren 33orfcbriften über ©befonfen§ 
ameifelloS febon bnrd) ba§ ©begefei? für ©als» 
bürg unb 33erdite§gaben ti. 13. IV. 1808 be* 
feitigt. 9? ad) bem a. b. ©.33. in§ Seben ge= 
tretene materielle 33eftimmungen über ben 
©befonfenS febten aber für ©alaburg. ®ie 
biäber tion ber Sßrai'ig al3 folebe angegebenen 
9tegierung§erlaffe entbebren eine§ bie§beaüg= 
lieben mafegebenben 3nbalt§, ia ein für @ala= 
bürg unter bem l. VIII. 1823 ergangenes £>of» 
fanaleibefret fonftatiert fogar au§brüdlidi, 
bafj teine gefefcttcbe 33orfd)rift beftebe, roelcbe 
aur ©ingebung einer ©be bie 9Zad)ioeifung 
eine§ gefieberten Unterhaltes für bie su er* 
toartenbe Familie bebinge. 

SlnbereS gilt für %\x ol unb 33orarl = 
Berg. £>ier ift ber tiolitiiebe ©befoufenS ein* 
geführt unb näber geregelt bureb baS nod) 
in Alraft befinblicbe i>offanaleibefret 0. 12. V. 
1820 ($roti.©.©. für Xirol, 33b. VII, ©. 469; 
tiergl. aud) (£ntfd)l. be§ öfterr. Ttin. b. ti. 
2. XII. 1873 3. 18415 u. ti. 6. XII. 1884 & 16078). 
XtefeS ©efret beftimmt : 1) Unanfäffige 93er» 
fönen aus ber klaffe ber ©ienftboten, ©e» 
feilen ober ©agioerfer ober fog. äfntuotjner, 
bie fid) tierebelidien mollen, haben fidi tior» 
läufig (b. i. tior ber ©befdüiefeuug) bei ibrer 
tiolitifeben Dbrigfeit (nacb ber ratio legis bei 
ber 33ebörbe ibrer .^eimatgenteiitbe) au mel= 
ben unb tion berfelben ein .ßeugnis beiau= 
bringen, baft gegen ibre Sjerebelidmng fein 
tiolitifdicS £>inberni3 obtoalte ; 2) ben Pfarrern 
unb ©celforgeru ift tierboten, foldie Sßerfonen 
olme bcigebradjtcS tiolitifcbeS Zeugnis au , 
trauen; 3) bie tiolitifeben Cbrigfeiten finb be* j 
fugt, bie 33erebelid)ungSbemiIligung foldjen j 
s 4>erfoncn ,511 oermeigern, loetcbc an einer 
?lrmcnueriorguug Anteil baben ober beut 



33ettel ergeben finb ober fonft ein unftete», 
enoerbälofe» Seben fübren. @ine 6ntid)l. b. 
9R. b. 5- ö. 28. XII. 1872 beftimmt nod), bafj 
bie Uebertretungen btefev 33orfdjriften, mag 
bie (üsbe obne ben tiorgefebriebenen Äonfenö 
im ^n= ober 2!u»lanbe gefd)Ioffen »oerben, 
tion ben oolitifdien 33ebörben su unterfudien 
unb al§ Uebertretungen einer foütifdöen 33or» 
idirift angemeffen 31t beftrafen finb. 

SSerfcbieben tiom bolitifdieu ©bef'onfen§ ift 
ba§ Snftitut ber fog. ©bemelbeaettet 
ißbemelbefdjeine), b. i. bie ^flidü, feine 33er- 
ebelidiung ber Crtgbebörbe anzeigen. Sie= 
felbe ift feine tiotiseilicbe 93erebelidiungäbe= 
fdiränfung, fie batte ben 3hjed, bie in§befon= 
bere au§ mititärifeben unb abminiftratioen 
9?üdrtcbten erforberlicbe ©oibeutbaltung beä 
33etiölferung§ftanbe§ ju erleichtern, .^iftoriidi 
anfnüpfenb an bie au§ bem öörigfeit§tier- 
bältni§ entfprmgenbe 23erbflid)tung, bei 93er= 
ebelidiung tiom ^atrimonialberrn einen ,,©be= 
melbeaettel" burd) 3lnseige ber beabfiditigten 
@befd)lief5ung su erbeben, beftanb biefe @in= 
riditung nacb Slufbebung ber Untertbänig« 
feitsoerbältniffe burd) ba3 faiferlicbe patent 
tiom 7. IX. 1848 in S'ärntben, ®r ain uuö 
bem t ü ft e n 1 a n b e. Sn Sfärntben unb bem 
Süftentanbe mürbe biefelbe, al§ auf feinem 
©efefee berubenb, im abminiftratioen 3Bege 
bureb ©rlafj b. 9Jlin. b. 3. ti. 25. II. 1868 
3- 709 Ti. &, beatti. ti. 16. XII. 1867, 3. 5356 
301 3- aufeer ^raft gefegt. Sur S'rain ba» 
gegen mürbe ber gefefclidie 33eftanb biefer 
Snftitution auf Slnfrage bin nodi mit @rl. 
be§ 9Jc. b. 3. ü. 9. I. 1869, 3- HO m. 3. an= 
erfannt, naebbem § 29 ber frainifdien ©e» 
meinbe-Drbnung ü. 17. II. 1866 bie 2lu§fteltung 
ber ©bemelbesettet al§ in ben felbftäubigeu 
2Birfung§frei<c ber ©emeinbe gebörig erflärt 
batte. Sßeil burd) feine uäbere 33orfdtrift 
geregelt, ift jebod) aud) in kxain ber Sbe» 
metbeaettel außer Hebung gefommen. 3n 
3Serioecb»Iung be§ ©befoufenfeg mit bem©be= 
melbefdieine mürbe bi§ in bie neuefte „Seit 
Srain au ben Üänbern geaäblt mo ber tioli- 
tifdje ©befonfen» in ©cltung geftanben babe 
ober nod) ftebe. 

5. <ßefd)id)tUd)c (Eutmidiclnng. ©ic Xbat 
fadic, baft tion allen beutfd)cn 93unbe^ftaateit 
nur ein einiger ba^ s lsrinaiti ber tioüacilidjen 
©bebefdjränfuug für Gnlänber aufreebt er» 
biett, brängt au ber ©otitidfragc: 3Bic mar 
biefe Sfofierung mogtid) ? Unb ift ba^ <yeft» 
balteu au biefem ^rinaibc tiermaltung<opoli= 
tifcb an redjtfcrtigcu ? ®ie 33eant)uurtung 
ber erften grage fübrt aur 33etrad)tung ber 
© e f d) i d) t e ber tioliaeilidjcn ©bebinberniffe. 

Sic ^unabiue bc§ 33ettel§ am ©übe beö 
15. Qabrbunbert'ä aufammen mit beut 9tüd- 
gauge ber firdjtidjen 3lrmcubftege tierantafjtc 
in ©nglanb unb beut ©entfdjeu Weidje bie 
©efe^gebung, eine offentlidie Slriueuunter' 
ftütmug^o f l id)t au begrüuben. Act 27 



©beidüieilung 



LI 



Henry VIII c. 25 0. 8- 1535/36 tiertiflidltete bie 
Ülircbftiiele, bie beutfdje 9teid)§tiolizoiorb* 
ming 0. 3- 1530 bie tiolitifdjen Drtägenteiti' 
ben 3ur Unterbaltung iftrer Strmen. 9Jitt 
biefer Seftimmutig mar für bie fttrdn'tiiele 
unb ©enteinben ba§ Seftreben gegeben, auf 
gefefelidje Sßorfdjriften Einzuarbeiten, meldie 
bem Umfange biefer neuen Saft enge ©reuzen 
zogen. Sa§ Biel einer foldjen ©efefcgebung 
niufjte fein, einer Sertuebrung ber £abt ber 
CrtSangebörigen burd) ^erfoneu tiorzubeu* 
gen, tion meldien eine 3nanftirudmabme ber 
öffentlicben 2lrmentiflege zu beforgen ift. Sie 
3abl ber £)rt§angeprigen mirb aber tier* 
mebrt teils burd) 2lufnabme £)rt§* 
f r e m b e r , tbeil§ burd) gorttiflanzung 
Crt§angebörtger. 

©in Seil ber ßanbeäredjte begnügte fid) 
nun mit einer Sefdjränfung ber 23ermebrung 
ber; £>rt§angebörigen burd) Bu^ug tion 
aufjen. 33i§ber mar, befonber§ in ben 
Stäbten, bie Slnfäffigmadjung OJieberlaffung) 
nidit eingeengt gemefen. 9Junmebr sog man 
ber 2lnfäffigmad)ung ©cbranfen, inbent man 
biefelbe entmeber burd) ben (Srtuerb ber £)rt§= 
mitgliebfd)aft bebingte unb für biefen (Srtuerb 
erfrbroerenbe 58orau§fefeungen (9lad))üei§ 
eiite§ beftimmten Vermögens, bobe 2tuf= 
nabmegebübren u. f. ro.) fdmf ober inbem 
man bie Slnfäffigfeit unmittelbar an folcbe 
Sebtngungen fnütifte unb an fie al§ 3ted)t§* 
folge ben ©rroerb ber DrtSangebörigfeit 
retöte, fo in ©ttglanb unb in -ftorbbeutfdj* 
lanb mit 2lu§nabme üon SDiedlenburg (retii* 
bierte ©eneralfteuer* unb KonfumtioiiSorb* 
nung in ben ©täbten unb gleden ber Jftur- 
unb 9ttarf*33ranbenburg ti. 2. 1. 1684, Cap. VIII, 
§ 11 bei 9J{t)ÜU§, Corpus constitutionum Marchi- 
carum, SDiagbeburg u. £>alle 1715, IV, 3, @. 170 ; 
bann Snftruttion für bie $rei§= unb ©teuer* 
fommiffarien ti. 6. V. 1712 § 27, StRt)Iiu§ III, 
1, ©. 293). Serüdjtigt ift in biefer Seziebung 
ber Settlement Act (13 and 14 Car. II c. 12) tiom 
Sabre 1662. Serfelbe liefe bie 2lu*meifung (re- 
inoval) 9ftd)t = Drtäangeböriger nicbt blofe in 
ben gälten mirttidier, fonbern fdjon in ben 
fällen zu beforgenber öilfsbebürftigteit zu, 
eine Seftimmung, lueldie erft burd) Act 35 
Geo. III c. ioi tiom Sabre 1795 babin ab* 
geäubert mürbe, bafe bie 2lu3meifung nur 
bei mirflidiem ©iiitritt ber £>üf§bebürftig* 
feit ftattfiuben bürfe. 

3n biefer ©rfdimcrung ber TOebertaffung 
lag mittelbar eine Sefdiränfung ber $Ber* 
ebelidjuugöfreibeit für DrtSfrembe, beim Sttn- 
fäffigmadmng ift meift mit ©rünbung eine§ 
£>au§ftanbe§ tierbuuben. 

Slnbere ©efefcgebungen üerfotgten tueiter* 
gebenb bie 2lbftd)t, aud) ber Sermebrung ber 
DrtSangebörtgen burd) Drt3 angebbvige 
©djranfett zu Rieben. Sie3 geidmb ber bifto* 
rifdjen 9teibe nad) in botitielter SBeife. 

Sie „Drbnungeti" be§ 17. unb 18. Sabr- 1 



bunbert§ fteüten ber Serebelicbung oonCrts 
angetiörigen bie gleidiett ober cibntidie iöe= 
biugungen, mie bem ©rmerbe ber Crtsange» 
börigfeit (Slnfäffigfeifj burd) CrtSfrembe. Sie 
baürifcbe 2anbe§* unb s ,ßottzei*Crbnung 
tion 1616 — ba§ erfte bieäbezüglicbe ©efefe — , 
Sud) IV, Sit. 12, § 7 u. 10 tierbot Slufnabme 
u n b Serebetidmng tion Sienftboten, Sag- 
töbnern uub fonftigen untiermöglicben 2euten 
unb ba§ baDrifcbe ©trafgefepbud) tion 1751 
(Cod. Max. crim. Seil I, ftap. XI, § 7) bebrofjte 
biejenigen mit Äarbatfcbftreidien unb ©in» 
ftierrung, lueldje fid) obne obrigt'eitlidje ©r» 
laubni§ trauen laffen, menn fie fid) obne 
Settel ober auf anbere ebrlidje SBeife nidjt 
ernäbren fonnen. ^m ©rsbi§tum Salz- 
burg mürbe burd) ^it'fularbefebt ti. 2. III. 
1667 beftimmt, bafj fein Untertban be§ ©rz- 
ftift§ obne SJormiffen unb erlangten ftonfen» 
ber Dbrigfeit fid) tierebelicben bürfe, unb 
burcb ©eneralbefebt ti. 1. VII. 1730 mürbe 
tierfügt, bafj ©betieriuilligutig§fd)eine „an 
anbere at» mobtbefannte unb fid) obne ©e= 
meinbebefdjmerung mit ben Sbrigen zu er» 
näbren tiermögenbe ^erfonen" nidjt zu er- 
teilen feien. Sn 3B ü r 1 1 e m b e r g erging am 
22. VI. 1712 unter Berufung auf eine äbm 
liebe s 2lnorbnnug be§ Herzogs ©ruft zu 
©ad)fen*@otba 'ein ©eneralreff ritit , in mel= 
djem tierorbnet rourbe, ba§ ©efinbe, S'nedite 
unb Stftägbe nidit zur ©be zuzulaffen feien, 
e§ fei benn, baf? fie ibve§ ©laubeng genug* 
faiit Stedjenfdjaft zu geben unb fdieinbarlid) 
barzutbun tiermögen, roomit fie fid) unb ibre 
fünftige gamilie obne bem $ublico ober 
2lrmenfaften befebroerlid) zu fein, fortbringen 
moUeu unb tonnen. 

Sie ©efefcgebungen be§ 19. Sabrbunbert» 
untermarfen nidit blofe bie Sßerebelidmug, fon= 
bern febe Slnfäffigmacbung tion Crt§ange= 
börigen ben gleidien Sebingungen mie bie 
s 2lufnabnte DrtSfrember in ben Drtäoerbanb. 
Sann lag e§ aber eben megen biefer lieber* 
etnftimmung ber SorauSfefeungen nabe, bie 
Stnfäffigteit ber Drt§fremben au§ einer 2Sir* 
fung be§ (SrmerbS ber ©emeinbemitglieb* 
fdiaft zu einer Urfadje berfelben zu madieii: 
bie ben gefefctieben iöorfdiriften entftiredienbe 
2lnfäffigmad)ung batte bann für ben £)rt§* 
freiuben ben Gsrmerb ber Drt§angebörigfeit 
unb ben Slufprud) auf $erebetid)ung§bemilli* 
gung, für ben Drt§angebörigen nur ba§ @nt= 
fteben biefe§ letzteren Slnftirudieö zur: golge 
(5ßerebetid)ung§ t i t e l). ©efdjab bie 2lnfäffig* 
lnadnmg in gönn ber ©rünbung eineö £)au£* 
ftanbe§, fo trat fofort an ©teile ber Slniäffig* 
mad)ung§bemitligung bie Sercbelidninggbe- 
milligung, an ©teile ber Slnfäffigmadnutg bie 
ben ?liiiäiiiginad)Uitg3bebingungeii entfpre* 
djenbe Serebelicbuug. (Sit 53 a t) er u : Settel- 
manbate 0. 27. VII. 1770 u. 3. III. 1780, bann, 
nad)bem tiorübergcbenb burd) SS. 0. 18. VIL 
1808 ba3 heiraten uiiangefeffeuer Seilte auf 



12 



(Sbefcbliefsung 



bem Öanbe üon ber ©inmifligung ber @e= 
meinbe, nicht aber öon ber guftimmung ber 
©taatäbebörben Befreit tnorben, bie ©©.über 
.peimat (§ 1) unb über Anfäffigmacbung unb 
«erebelicbung (§ 8 u. 9) o. 11. IX. 1825 mit 
öerfcbärfenber Woüeße ü. l. VII. 1834, mo» 
nach jebem ©taat§einmobner, melcber nicht 
in einer ©enteinbe einen gefefclicben Site! ber 
Anfäffigmacbung für fid) bat, ja fogar jebem, 
melcber einen fo leben Site! befifct, menn auf?er= 
orbentlidjc 93oli3eirüdfid)ten e§ erforbern, 
«erebelidjung unb SSieberüerebelicbung Oer» 
meigert merben foß. 2lnfäffigmad)ung§titel 
iinb ein bi§ <ju einem beftimmten betrage 
fcbulbenfreier ©runbbeftfc, ©rmerb eine§ rea» 
len ober rabi<$ierten @emerbe§, erlangte per» 
fönlicbe ©emerbStonseffion, auf fonftige SBeife 
öoßftänbig unb nachhaltig gefiederter 9>cab» 
rung§ftanb, Eintritt in ein öffentliches Amt 
be§ ©taate§, ber föirdie ober ©enteinbe mit 
beftnitiöer Anfteflung. Alle Anfäffigmacbuugen 
mit Aufnahme jener burdi Anfteßung§» ober 
SonseffionSurtunbe „feken einen in 9?ed)t§* 
traft ertuaebfenen Seieblujj über ba3 «or= 
banbenfein ber allgemeinen unb befonberen 
«orbebingungen tiorau§". £yn ben gäßen be§ 
auf fonftige SBeife öoßftänbig unb nachhaltig 
gefieberten s Jcabrung§ftanbe§ babeu bie ©e» 
meinben regelmäßig ba§ Stecht „be§ abfolut 
binbernben 3Biberfprucb§". Qn SSürttem» 
berg ähnliches ©efeft Com 4. XII. 1833 mit 
9coü. ö. 5. V. 1852, naebbem oorber bureb «. 
ö. 1. X. 1807 aße Sefcbräntuugen be§ 33er» 
ebelicbung§red)te§ megen mangelnber @r» 
näbrungSfäbigf eit maren aufgeboben morben. 
« a b. @ef. ü. 31. XII. 1831 mit Aenb. ü. 9. IV. 
1851 u. 4. X. 1862; £) e f f e \\- % ar m ft. ®ef. 
ö. l. VII. 1847; ©aebfen » SBeimar. ©ef. 
Ü. 22. u. 23. II. 1850.) 

9?ur eine golge ber ©rfebmerung be§ @r= 
mcrbe§ biefer armenredjtlicben CrtSangefjö* 
rigfeit mar bie ©riebtuerung be§ «erlufte§ 
berfelben. SBurbe tiefe £rt§mitglieb|cbaft 
niebt bureb blof?e SBobnfifcnabme tion beftimm» 
ter 3eit begrünbet, fo tonnte fie auch niebt 
bureb blof?e SSofmfifetierlegung tierloren roer» 
ben, fonbern nur bureb 33egrünbung einer 
neuen £rt§angebörigteit ober AuSfcbeiben 
au§ bem ©taatSüerbanbe. ®er (Srmerb ber 
CrtSangcbörigteit febuf fomit eine bau* 
ernbe, unter Umftänbeu lebenSttncrige $8e» 
äiebung smifdjen Qnbitiibuum unb Crt in 
be^ug auf Armenuntcrftütmug, bie Heimat. 
'Sie ©eimat übertrug fieb aber in gleidier 
1)auer auf bie (Sbefrau unb bie ehelichen 
ftinber unb fo erfebien eS mobl gerechtfertigt, 
menn bie «ercbelicbung beg .s3eimatbered)tig= 
ten üou einer ^uftimmung ber .\?cimatgc» 
meinbe abhängig gemaebt mürbe. 

3)er ©tanbmmtt be§ ©cfetjgcbcrä hin» 
ficbtlid) ber ^uläffigfeit boli^etliriicr (Shc- 
bcfdiränfungcu mufjte fidi änberu, tuenn in 
einem üaube eine ©efefcgebting in3 ^eben 



trat, inbaltlid) beren bie armenreebtlidie &u* 
gebörigteit su einer ©emeinbe ben Sbaratter 
ber bauernben ^öerbinbung mit einem be» 
ftimmten Crte baburd) oerlor, baß man @r= 
njerb unb Skdufi berfelben febon an Slufent» 
balt bestu. Slbmefenljeit oon fürserem Bett» 
räume fnüüftc. 

Sn biefer 9iid)tung bemegte üd) bie ®efe^= 
gebung ($ng(anb§, ^reuf?eng unb nun« 
mebr be§ % eutfeben 9teidje§. 3n @ng» 
taub begann bie $eel'§ Sttte (9 and io Vict. 
c. 66) ü. 1846 bie ürin^ioielle SBerbinbung 
oon Heimat unb Slrmenunterftüöung§bflid)t 
§u lodern. @§ mürbe ber ©runbfaß ber ir- 
removability 9^id)tort§angeböriger eingeführt : 
niemanb foß im UnterftüfeungSfaße au§ge» 
miefen tnerben bürfen, menu er fieb oor bem 
Antrag auf 2(u§meifung fünf Sabre im 
Sircbfüiel aufgebalten bat. ®urcb act 24 and 
25 Vict. c. 55 oom Sabre 1861 mürbe bie grift 
auf einen Aufenthalt öon brei, burd) act 28 
and 29 Vict. c. 79 oom Sabre 1865 fogar auf 
einen folcben oon einem 5ahre berabgefe^t. 
Qn^reufjen mürben bie ©emeinben burdi 
ba§ ©. ü. 31. XII. 1842 über bie Söeröflidjtung 
Sur Slrmeupflege für oerbunben erflärt, jebeu 
äu unterftü^en, meldjer nach erlangter ©rofj» 
jährigfeit bie brei lefeten Sahre oor Eintritt 
feiner .t>üf§bebürftigteit fid) in ihr gemöhn» 
lieb aufhielt, sugleid) aber auch beftimmt, 
baf? biefe iöerbiitbücfjfeit erlöfche, fobalb bie 
betreffenbe ^Berfon nach erlangter ©roftjäb» 
rigteit feit brei Sahreu au§ ihr abmefenb 
fei. SDeutfcben deiche enbtid) trat 
mit bem 9?eid)§gefe^ o. 6. VI. 1870 an Steße 
ber oom Stufentbalt unabhängigen Heimat 
ber bureb Aufenthalt oon beftimntter 55auer 
bebingte Llnterftü&ungSmobnfife. 

iöabern behielt traft $Heferüatred)teS 
(i8erfaißer «ertrag ö. 23. XI. 1870, 9Jr. III, 
§ 1 mit ©djfufmrototoß 9er. l) ba§ Snftitut 
ber Heimat bei. «om reebt§gefchid)tlid)eu 
©tanböuntte au§ ift fomit bie 3lufred)thal» 
tung ber potiseitichen ©behinberniffe in «abern 
gerechtfertigt, ©ne freigäbe ber 58erehe» 
lichuug unter Beibehaltung be§ .V)eimatred)te§ 
j märe, lebigUd) öom finanjießen ©tanbmtnfte 
ber ©emeinben au§ befeben, nur bei gleid)» 
zeitiger Uebernahnte ber Armcufürforge burd) 
ben ©taat bereditigt gemefen, einem folcben 
«ergehen aber müßten bie 9iüdfid)ten auf 
eine gefuube unb ipavfatnc Armenößege ent» 
gegenfteben. 

Wicht uuermäbut barf bleiben, baf? fich ber 
©efe&gebcr bei Aufrecbthaltung ber Polizei« 
I liehen (Shebinbcrniffe bemüht hat, bie gärten 
| bc3 früheren Rechtes §u beieitigeu. (Sinem 
9Jcif?braucb be§ (Sinfbrud)§redüe§ ift oorge» 
-beugt einmal burd) gefetUidc gigieruttfl ber 
Gfiu)"önid)ögrünbe, bann burcl) bie «orfri)vift, 
baf? über bie gcfefrlidic ^uläffigteit bc§ ©iu- 
ipruchö bie StftrittSöertoaltunflSfieljötbe, 
tueldie baö Zeugnis au0,mftcßcu bat, lum 



©befdjlie&ung 



13 



s 2lmtStuegen entfcbeibet, unb enblid) burd) ©e» 
möbrung bermaltungSgericbtlidjcn ScbufeeS 
gegen beren ©ntfdicibung. Sie ©infbrucbs» 
grünbe finb ferner berart befdiränft, baft fte 
nur foldje ?Serfonen treffen, roeldje nidü bie 
fittlidie unb mirtfdjaftlidje ©arantie bieten, 
bafj jie bon ihrem Sjermögen unb türer ©r» 
luerbSfäfjigfeit einen ben Unterhalt einer 
gamilie fidjernben ©ebraudi machen (baber. 
•Öetmatgef. 2Irt. 37 9lBf. 4 u. 2Irt. 40, bann 
©. b. 8. VIII. 1878 über b. 2lrt. 8 

ßiff. 5). 

6. L1cr)iinlhtng'..poIiti|d)c 3iiläf]igl;cir ber 
polijeilidjen (Eliebcfdjränkunijen. fiäfjt fid) aud), 
tuie borftebenb ausgeführt, baS geftbalten an 
ber boliaeiüdien Sefcbräntung ber Sßerebe» 
lidjungSfreibeit in ißabern red)tSgefd)id)ttid) 
mit ber ^Beibehaltung be§ SnftituteS ber 
Heimat begrünben, fo mufj baS s lirin<5ib ber 
polizeilichen ©bebinberung bocb gegenüber 
ber bermaltungSbotitifdjen ©rttmgung fallen, 
baf? baS ibeale Sntereffe ber öffentlichen 
©ittlidjfeit höher ftebt als baS materielle 
Sntereffe ber ©emeinben. 

polizeiliche ©bebefcbränfungen fdjäbigen 
bie öffentliche ©ittlicbteit. Sie ©tatifti! zeigt, 
bafe bei ©leid)beit ber allgemeinen toirtfcbaft» 
lieben Sage bie 3aW ber roilben ©ben armer 
Seute unb bie Sabl ber unehelichen ©eburten 
in einem Sanbe mit bolizeilicber ©bebefdirän» 
!ung gröfter ift als in einem Staate, in toel» 
djem ber ©runbfafe polizeilicher ißerebe» I 
licbungSfreibeit gilt. 3n 23abern batte fdion 
bie burd) baS £>eimatgefet3 b. 16. IV. 1868 ber» j 
beigefübrte blofce ©inengung ber Söerebe» 
ItdmngSfcbranfen eine 9JUnberung ber un» 
ehelichen ©eburten zur Solge. Sn ben fahren 
1859/68 tarnen bort im SabreSburcbfdmitt 
auf 100 ©eborene 22,4 uneheliche ©eburten, in 
ben Sohren 1869/78 bagegen nur 14,2 GöeftöG 
ber Beiträge zur ©tatiftif beS Königreichs 
Kobern, Stftündjen 1890, ©. 13; oergl. aud) 
£eft 38, ©. 6). SaS gegen bie roilben ©ben 
in Saliern neuerbingS roieber eingefübrte 
potizeiftrafoerbot mit s $olizeizbJang aber 
(Perfoneu, meldie burd) fortgefefeteS öäu§» 
licbeS gufammenlcben in aufjercbelicber ©e= 
fdüedjtSgemeinfdiaft zu öffentlichem 2lerger= 
niffe Slnlafj geben, merben beftraft unb burd) 
bie $otizeibebörbe öon einanber zrocmgS» 
roeife getrennt — 2trt. 50 a beS bahr. $ol.= 
©tr.©.93. o. 26. XII. 1871, eingefügt burd) ©. 
b. 20. HL 1882 -) entbebrt ber beabfidjtigten 
SBirfung, benn erfahrungsgemäß neranlafjt 
baS 9)citleib befonberS mit ben unfdmlbigen 
Lintern bie Polizeibcbienfteten zu einem be= 
redjtigten Bulben, luenu arme Seute in S-rage 
fteben. 

©elbft trenn atfo burd) ©bebefdjränt'ungen 
bie gemeinblid)e2lrmenlaft geminbert merben 
follte, loaS iebod) fcüteSmegS in crbebtidicm 
SJtafee ber galt fein t'ann, ba bie ßage un* 
ebelidjer slinber leidüer aU bie Serljättntffe 



ebeüd) geborener öffentliche Unterftüfeuug 3ur 
5totmenbigteit macht, fo finb bie boüseiüdjen 
©bebefchränfungen bod) 5U bermerfen, roeit 
fie burd) Steigerung ber unehelichen ©ebur 
ten bie (5r,5eugung eine§ ©efchlechteä beför= 
bern, meld)e§ in s Jtot geboren ber ©efabr 
früher ©terbliditeit unb in 9cot ermadifen 
ber ©efabr fitüidier SBerltntberung im höch'- 
ften ©rabe auSgefefet ift. Sie (linfübrung 
be§ 9ted)t§grunbfat;e§ be§ Code civil Strt. 340 
„la recherchc de la paternitc est interdite" alS 
©egenmittel gegen ba§ Slnmadifen ber un» 
ehelichen ©eburten aber ift ebenfalls au§ 
©rünben öffentlicher ©ittlidifeit unmüglid) 
(bergt. SDRotibe ^um ©nttourfe eines bürgert. 
©.93. für ba§ Seutfdiegjeidi 33b. IV, ©. 864 ff.), 
©ollte aber bie Slrmentaft ber ©emeinben 
bei freigäbe ber Sierehelichung mirflid) eine 
©rhöbung erfahren, bann mürbe biefe billiger» 
meife burd) eine angemeffene ftaatliche 3ub= 
bention auszugleichen fein. S)af? fid) bie bo» 
liäeitidjen 33efd)räntungen ber ©hefditiefiung 
aud) bei Stufredjthaltung beS 'ȧrinzibS ber 
•öeimat ohne 33ebenfen befeitigen laffen, zeigt 
ber gettenbe 9ied)tS5uftanb in Oeftcrreid), too 
ein bem babrifcben bollrommen gleidjge» 
arteteS ^eimatrecht (®ef. b. 3. XII. 1863) be» 
ftebt unb bod) in ben meiften .Hronlänbern 
bie ©befdiliefjung boliseilid) freigegeben ift. 

Clttctntur : 

SBifeer, 2a§5Rcct)t auf ?Irmenunterftü^ung 
uub bte gretäUQtgteit, Stuttgart 1863. — 
33 ö l) l a u , ®ie SBanbeiuitg be§ .*petmatrect)te§ 
in 9JJec£lenburg»Sct)rt)ertn, in Sat)rb. f. s J2at. 19, 
©. 321. — $ t i e § , Betrachtungen über Slrmen« 
pflege unb §etmatred)t , mit öefonberer 93e= 
jiefjung auf ben preufjti'chen Staat, in 3^it» 
fdjr. f. Staat§ro. IX, S. 1 u. 315. — (Sb gar 
Söning, Setjrb. be§ beut)d)eu 35ertüaltung§= 
recf)t§, Seip^ig 1884, @. 694 ff. — Serfelbe, 
Strmenmefen bei Sd)önberg III, @. 855 ff. 

— ©ruft "iDJ a t) er t) of e r, ^anbbucf) für ben 
politifcben SSertnaltungSbienft in Oeftcrreid), 
4. Stuft., SSicu 1881, 33b. 2, @. 151, 33b 3, 
<S. 25. — 2Jlebtfu§, 9trt. „3Hci>crtaffung unb 
grei^ügigteit" in St.3B.33. Don 33(unt)d)[t unö 
sörater VII, 1862. — $ o } f c 1 1 = E f o r i d) , ®er 
politifdje ß-f)ctonien§ im ffirontanbe Salzburg, 
in ber ijfterrcid)iid)eu 3cit)d)vift für 3krrual= 
tung 0. Stüter v. Q ä g er , 3 a t)rg- 1883, SBieu, 
3lr. 26 u. 27. — Sdjüfc, lieber ba§ 33er» 
ct)elidmug§* unb Ucbcrftcbelung3rcd)t, mit bc). 
SRüdfidjt auf SBürttcmbcrg , in 3 e itfd)r. f. 
Staatgro., Safjrg. 1848, S. 25—89. — Set) b el, 
batjrifdje^ Staatörcd)t, 33b. V, S. 183 fg., 
Stetburg i. 33. 1890, unb in .turtb/3 unb 
SetibcB SXnnaten be§ Seutfdjen SReid^S, 
^atjrg. 1891, S. 72 fg. — o. Sidjerer, 
SSerfDnenftanb unb Sljclchlicfjung in S)eutfdi- 
lanb. Erläuterungen beS 9?cid)3ge)"eljc3 ocuu 
6. II. 1875, Erlangen 1879 (xjemerfungen 
ju § 38 in^bcf. über bte 33cfd)väuf'uitgcn ber 
vluälanber). — 2t)ubidjum, lieber un» 
j u l ä f f i g e 33 c f d) r ä n t u u g e u b c 8 3t e ri) < 
teä ber 33 creljc ltdjung, Bübingen 18G6. 

— Steit. 33crtd)te über bie 33erb,anbluugcn bc3 



14 ©befcblicßung 



SR e i cf| § t a g § be§ norbb. 93unbe§ 1868, 53b. II, 
$ructf. 9?r. 15, 37, 49,50. — U t b r i dj, 2eb> 
bud) be<3 öfterr. Staatsrechts, SBerün 1883, 
<B. 98. — Serfelbe, §anbbncb, ber öfter» 
reic^tfcfien politifcfjert Sßerroattung für bie im 
9teicrj§rate vertretenen Königreiche unb Sänber, 
I. 33b., SBten 1888. 

3? e t) m. 



€id)ittfffn f. ÜJlaß» unb ©eroicbtsroefen. 



(Eigentum, 

1. begriff be§ 6. 2. ©egenroärtige Sigen» 
tmn§orbnung. 3. 93egrünbung be§ $rioat» 
eigentumS. 4. Angriffe auf ba§ @. 5. ©e* 
fd)icf)te beB (£. 

1. ßtgriff bes €. „5)er SB eß rif f be§ ©igen» 
tum§ beruht in feinem lefeten ©runbe auf 
bem ©egenfake ättjifcfjen $erfon unb ©acbe. 
®ie ©acbe bat, roeil fie roittenloS ift, bie Be= 
ftimmung, bon ber roiltenSfäbigen $erfon 
beberrfcbt zu roerben. ®iefe £)errfcbaft ift 
an ficb unbegrenzt; fie reicht fo treit rote bie 
fcfjrjfifcfje Söcöglicbfeit, fie zu üben. SIber fie 
geftattet ©infcbränfungen, ohne iftr SSefen 
zu önbern, unb bie 9?ecbt§orbmtng fann auf 
bie Begrenzung ber rechtlichen SJcacbt über 
bie einzelne ©acbe ebenforoenig berzicbten, 
rote fie ber Stnerfennung biefer Stacht al§ 
einer an ftcb fcbrantenlofen {ich zu entzieben 
öermag" (Soboro a. a. £).). 

©ine Begrtff§beftimmung be§ ©igentum§ 
finbet ficb in ben älteren römifcfien CSufti* 
nianifcben) rote in ben älteren beutfdjen 9ted)t§= 
quellen nicht; bon Begriffäbeftimmungen 
neuerer ©efefebücber fei hier auf bie folgen- 
ben btngeroiefen: 

$reuß. OTg. Sanbrerfjt I, 8, § 1: „©igen* 
tümer beißt berjenige, roelcber befugt ift, 
über bie ©ubftanz einer ©acbe, ober eines 
9Jecbt§, mit 2ut3fcbließung anberer, au§ eige« 
ner Söcacht, burcb ficb felbft, ober einen ®rtt» 
ten, zu öerfügen." 

Defterr. Bürgert, ©efefebucb §§ 353 u. 354: 
„2IFle§, roa§ jemanbem zugebört, alle feine 
förberlid&en unb unförberlicben ©acben. beißen 
fein ©igentum. 2ll§ ein Stecht betrachtet ift 
©igentum ba§ Befugnis, mit ber ©ubftanz 
unb ben !Jcufeungen einer ©acbe nad) SBiHfür 
zu fcbalten unb jeben anberen babon au§zu» 
fcbließen." 

Sranzöfifrfjer Code civil art. 544: „La pro- 
pri^te" est le droit do jouir et de disposer des 
choses de la manierc la plus absolue, pourvue 
qu'on n'cn fasse pas un usage prohibe" par les 
lois ou par les re^lemens." 

$>cr ©ntrourf zum Bürgerlichen ©efefcbucb 
für ba§ jßeutfcbe 5Reicb (©acbenrcdit, s ilbfrf)it. 
IV, ZU 1 § 848) fagt: „2)er ©igentümer einer 



— ©igentunt 



©acbe bat ba§ 9?ecbt, mit 2lu§fd)ließung an» 
berer nacb SBilltür mit ber ©adje zu ber* 
fabren unb über biefelbe zu berfügen, foroett 
nicht Befcbränfungen biefe§ 9tecbt§ burcb 
©efefe ober burrij SRedbte dritter begrünbet 
finb." 

Slbgefebcn babon, baß baSpreußifcbeßanb» 
recht aurii ein ©igentunt an Siechten betont, 
unterfcbeibcn ficb biefe Begriffäbeftimmungen 
nur barin, baß bie einen bie Befcbränfungen 
be§ ©tgentum§ mit aufnebmen, bie anberen 
nicbt. ©§ ift flar , baß biefe legteren bie 
Scotroenbigfeit oon Befcbräntungen beS^err» 
fcbaft§recbt§ gleichfalls zugeben; einem ttoll» 
fommen rücfficbtSlofen ©ebraucbc beSfelben 
tann feine 9red)t§orbnung ftattgeben, roeil 
er in üielen gälten zu ©cbäbigungen öon 
anberen in ber fozialen ©emeinfcbaft leben» 
ben 5|3erfonen fübren roürbe, gegen folcbe 
aber ein 9f{ecbt§fcbuti üorbanben fein mui 
Sei tiefen 93egriff§beftimmungen muf? alfo 
bie ©infcbränfungStlaufel ftiUfcbroeigenb er» 
gänzt roerben. 2ttlerbing§ bleibt bann bei 
allen angeführten Definitionen, bie ja eine 
autoritatiöe SBiebergabe ber Slnficbten ber 
bebeutenbften 9iecbt§tebrer finb, nicbt§ roeiter 
übrig, al§ baß ba§ ©igentum§recbt ba§ 93er» 
fügung§recbt über eine ©acbe fei, roelcbe§ 
burcb bie 9vecbt§orbnung ©infcbränfungen 
unterroorfen ift. 

SBa§ ba§ ©igentuntSrecbt bon anberen 
Hecbten an ©acben unterfcbeibet , ift alfo 
nicbt bie llnbefcbränftbeit , roobl aber, baft 
e§ baSjenige biefeS 3vecbt§f reifet ift, roelcbe§ 
bie ©runblage ber anberen 9vecbte an ©acben 
bilbet. Wernburg (Sebrb. be§ bteuf3. $ribat= 
recbtS, § 181) brücft tiefen ©ebanfen in ber 
Söeife au§, baß er fagt: „9cicbt ba§ ift roe* 
fentlicb für ben Begriff be§ ©igentumS, baf; 
e§ in concreto bie bolte öerrfcbaft über bie 
©acbe giebt, roobl aber, baß e§ bie gäbigfeit 
unb ba§ Beftreben befifet, zu einer fotcbeu 
unbefcbränften SQiacfjt immer roieber beran» 
zuroacbfen." 

SSefentlicbe Sfflerf male be§ ©igentuntS Tmb, 
baß ba§ BerfügungSrecbt zeitlich unbegrenzt, 
b. b- roeber bon beftimmter ®auer, nocb in 
bezug auf feine ®auer bon bent ©intritt 
eineä ©reigniffe§ ober einer 9Jecbt§banblung 
einer anberen 'ißerfon obne 3uftimmung be§ 
Inhabers abhängig unb baß e§ zugleich ber- 
äußerlich fei. 

®er Begriff be§ ©igentumS ift gleichmäßig 
anroenbbar auf beroegliche unb uuberoeglidic 
©acben; barau§ folgt aber tcineSroegä, baß 
bie ©igeutum§orbnuitg für alle Kategorien 
an ©aebgütern, b. i. ©acben in Beziehung 
Zur Bolt^roirtfchaft gebad)t , biefelbe fein 
muffe. 

Ueber ben Bef i (j al§ felbftänbigeS 5Reditg» 
iuftitut neben bem ©igentum fiche ben 9lrt. 
„Befife". Bom ©tanbbunttc ber Bolfsroirt- 



Eigentum 



15 



fdjaft auS barf bie Unterfcbeibung bciber 
y^eflriffe unerörtert bleiben. 

j)er 33egriff beS 33ermögenS betf t fich 
in feiner SBeife mit betn tion Eigentum. 
Vermögen ift bie Summe ber ©üter (Sach- 
ßüter unb Siechte), aus benen einem SRecbtS- 
fubjeft (33erfon ober ©efamtbeit) üftufeungen 
aufliefen, unb bie ©röfee beS 33ermögenS be= 
ftimmt fid) für ben gegebenen äeittiuuft auS 
ber ©röfte beS barauS fliefjenben Einf ommenS, 
roelcheS foroohl auf (Eigentum als auf anbe« 
ren fechten begrünbet fein fann. 

Ob bie Segriffe „©eteilteS ©igen» 
tum", „Ober» unb Untereigentum" für 
bie Sonftruttion beS 2efmrcd)tS,gibeifommifo- 
rechts, ber EmtibtiteufiS :c. erforberlich feien, 
finb fragen ber juriftifdien Sbftematif, bie 
nur auf bie äußerliche 33ebanblung beS 3tecf)t§= 
tierbältniffeS öon Einfluß finb. £6 ein $ami- 
lien-^ibeifommtfj als Eigentum ber gamilie 
(ieroeilen lebenben 3Inmärter) ober — tuaS 
offenbar bem begriffe beS (Eigentums roiber- 
ftiricht — beS gibeiiommißbefifcerS angefeben 
unb bemgemäß in§ ©runbbucb eingetragen 
roirb , änbert am SBefen ber Sache nichts, 
■ftatf) ber iefct berrfdjenben 5Recbt§an?diauung 
finb jene begriffe entbehrlich. 

3tud) ber Segriff beS „@ e i ft i g e n E i g e n= 
tumS" roirb tion ber berrfdjenben Xheorie, 
roenigftenS ber beutfchen, auch im Entrourfe 
äum bürgerlichen ©efefebucb , tierroorfen ; 
roäbrenb bie üorangefübrte EigentumSbefi- 
nition beS tireußifchen 2anbred)tS biefem 93e= 
griffe günftig m fein fcheint. ES banbelt fid) 
bier um bie Urheberrechte an Schriftroerf en, 
^unftroerfen , Erfinbungen, roelcbe in ben 
neueren ©efeßgebungen Stnerfennung gefun- 
ben baben, aber überall seitlich begrenzt finb. 
Schon biefe, in ber 9iatur ber Sache liegenbe 
fefte seitliche 33egrensung biefer Vermögens» 
rechte muß bation abhalten, fie unter ben 33e- 
griff beS (Eigentums su bringen, (©ebr leb» 
baft bafür : 3tb. SBagner a. a. D. ©. 569 fg.) 

«IS ^ecbtSfubiefte beS Eigentums : (Sigen» 
tümer laffen fid) foroobl Einseltierfonen roie 
©efamtbeiten benfen. 2)aS (Eigentum roirb 
nach außen bin, dritten gegenüber, fein an» 
bereS, ob eS einem einseinen, einer gamilie, 
einer .Sroetfgemeinfcbaft öon $erfonen, einer 
©emeinbe ober fonftigen .öroangSgemeinroirt- 
fdiaft ober ber bödjften ^roangSgemeinroirt- 
fdiaft, bem ©taate felbft, gebort. $)er ©taat 
als Eigentümer ftebt bem einzelnen StaatS- 
bürger ebenfo gegenüber roie irgenb eine 
Einseltierfon , nur baß ftatt einer realen 
$erfon bann eine ibeale (iuriftifcbe) $erfon 
als Eigentümer auftritt. ®aS Eigentums- 
recht roirb fogar in ber s £rariS fchroffer gel' 
tenb gemacht tion ©efamtbeiten roie tion ©in» 
selberfonen; eine Slfttengefellfcbaft, eine ©e- 
meinbe, ber giSfuS finb rüdficbtSlofere Eigen» 
tümer, roie eS Einseltierfonen su fein pflegen. 
33cgrifflicb ift eS für bie ©dtenbmadning be§ 



' eigcntum§rcd)t§ nacb au§en bin gteicb, mer 
j ber Irägcr be§fe(ben ift. SBobl aber ift es 
I für bie mirtfcbaftlidje Sßirffamfeit einer ge-- 
! gebcnen ©ütermenge tion Sebeutung, ob bie» 
fetbe im Eigentum tion einzelnen, tion ©efell» 
fdjaften ober im öffcntlicben Eigentum fid) 
befinbet. 

Ein reditlidjer unb mirtfdjaftlicber ©egen» 
;fati finbet aber ftatt ätüifdjen ^3 r i ti a t eigen- 
i tum unb ©efamteigentum, burd) roelcbe 
! 2lu§brüde auf bie ißerfcbiebenbeit be§ inne= 
; ren ©efüge§ be§ , , oerrfd)aft§rccbt§ über eine 
! ©acbe bingeroiefen n?irb. Söäbrenb beim 
i ^Britiateigentum fidi ein SBttle geltenb madit, 
j fei e§ ber einer natürtidien ober einer fünft= 
(id) fonftruierten s ^erfön[icbfeit, 3. 33. einer 
©emeinbe, fommt bie .frerrfcbaft über eine 
in ©efamteigentum ftebenbe ©adie ober einen 
foicben ©üterforntites burd) ba§ ^ufammen» 
mirfen mebrerer SBiften suftanbe. Unb 
<jroar fann man tion eigenttidjem ©efamt* 
eigentum mobl nur bann ftirecben, menn bie 
S>errfd)aft§befugniffe ber EigentumSgenoffen 
nicbt — mie 3. 93. bei ber mobernen Slftien» 
gefeflfcbaft — fdiarf abgegrenzt unb geteilt 
finb, fonbern ein mirfticbe§ ^ufammentuirfen 
ber EigentumSgenoffen ftattfinbet, tijie e§ 
burd) bie gemeinfame 93enu^ung ber ©ub» 
ftans, 3. 33. bei ben SUImenben, bebingt ift; 
roobei atlerbingS gemiffe 9?ege(n ber inneren 
33erroaltung tiorbanben fein fönnen unb 
müffen, aber ba§ Eigentum§red)t nidjt tion 
ber fingierten iuriftifdjen ^erfon, fonbern 
tion ben ©enoffen felbft ausgeübt tijirb. 

2. Bit gegenwärtige (f igentiiittDoriiniiiig. Tic 
gegenmärtige EtgentumSorbnung ber Staaten 
eurotiäifdjer Eitiilifation berubt auf bem 
^Sritiateigentum unb ^mar in ber 3Beife, baf3 
ba§ ©onbereigentum, b. i. bie burd) Einsel* 
tierfonen ausgeübte öerrfdjaft über bie©üter, 
al§ bie normale grunblegenbe Einridjtung 
angefeben unb ben 33ebürfniffen ber 33oIf§= 
rt)irtfd)aft, meldie barüber binauSgeben, burd) 
ÜDtobififationen be§ ^ritiateigentum§ 9ted= 
nung getragen mirb. @o ift ba§ 55ritiat- 
eigentum nad) ber 9iid)tung be§ gamitien= 
eigentum? bin burd) bie 3utaffung ebelidier 
©ütergemeinfdjaft unb burd) gemiffe 93e« 
febränfungen be§ Eigentümers im Erbrecbt 
f^flidjtteit) mobifisiert; e§ ift mittelft be§ 
33egriff§ ber „iuriftifeben ^erfon" bie Schaf- 
fung tion 33erbänben tion Sonbereigentümern 
ermöglicht sunt 3nJede ber görberung tion 
Unternehmungen, bie anberenfatlS be§ ©c- 
famteigentumS beburft hätten. 3>a§ öffent- 
liche Eigentum be§ Staates, ber ©emein- 
ben 2C, mag eS auch sunt Seil noch auS ur- 
sprünglichem ©efamteigentum ftammen, bat 
jefet regelmäßig burchauS ben Sbarafter tion 
^ritiateigentum, nur mit ber SRobififatton, 
baß bie Erträge nicht einer s I?erfon, fonbern 
bem „^iSfuS" 2C. sufliefjen unb baburd) in» 
bireft ben 3(ngebörigen ber i5mangSgcmein- 



16 



(Eigentum 



fdiaft su gute fommen, ober baft, tüte an 
öffentlidben Anlogen, beftimmte VenufeungS* 
redite jebermann — nidit einem bestimmten 
^Berfonentreife — eingeräumt werben. Sie 
gorm be3 ©efamteigentum§, fei e§, bafj e§ 
al§ 9ieft au§ ber Vergangenbeit auftritt, 
wie bie OTmenben, fei e§, bafj fid) s Jieubil= 
bungen baüon geltenb su macben fudien, al§ 
SSerfucbe üon ©emeinfdbaft§bilbungen burd) 
.Bufammenfcblufj eines £'reife§ üon $erfonen 
SU „fommuniftifdjen" ©emeinben, su mir!« 
lieben „$robufttü--5lffosiationen'', Werben jefet 
al§ anomale (Srfdieinungen angefeben. 

%n ber Sbat ift alfo ba§ ©onbereigentum, 
wenn man mit biefem begriffe ba§ ©igen» 
tum ber bbbfifdien föinselb er fönen beseidmet, 
in ber gegenwärtigen S3od'§mirtfd)aft mannig» 
fad) su anberen ©attungen be§ ^Srtüateigem 
tum§ mobifisiert ; ba§ (Eigentum ber jurifti» 
fdjen Verfonen, inSbefonbere aud) ba§ öffent* 
lidie Eigentum, nimmt einen breiten 9taum 
ein; bie Wirtfdiaftlidien Slnfdiauungen finb 
aber bod) gans üon ber Qbee be§ ©onber» 
eigentumS beberrfdit unb für bie anberen 
s #riüateigentum§formen Wirb eine befonbere 
^Rechtfertigung üerlangt. ^nSbefonbere wirb 
für bie 21u§bebnung be§ öffentlichen ©igen» 
tum§, bie baubtfädilid) su gunften be§ ©taa= 
te§ in gorm üon öffenttidien VerfebrSan» 
ftalten gortfdiritte madit, ber 9<Jad)Wei§ Oer» 
langt, bafj e§ üotfgwirtfdmftlicb mebr Vor* 
teile biete al§ burd) ba§ ©onbereigentum 
ober al§ auf ©runb be§ VriüateigentumS 
üon Verbönben mebrerer ©onbereigentümer 
geboten Werben tonnten. 

Die Vorsüge be§ ©onbereigentum§ Wer» 
ben bariu gefunben, ba% bie bbbftfdie ^erfon 
burd) bie alleinige Verantwortliditeit für ben 
©ebraudi be§ @ut§ unb ben alleinigen ©e= 
nujj ber üon ibm erworbenen Srüdite be§= 
felben fid) sur befreit — im ©inne ber £>öbe 
be§ (Srtrageä — Verwertung be§ ©ute§ au» 
gefbornt fügten werbe, wäbrenb biefer 21n» 
iüorn fdjWädier werbe, fobalb ntebrere fid) 
in bie VerantWDrtlidit'eit für bie Verwenbung 
unb in ben gruditgenufe teilen ; ba§ ©onber» 
eigentum fei alfo bie swed'mäfugfte gornt 
ber ©üterbeberrfdmng , um barau§ grüdite 
SU sieben, unb feine £>errfdiaft fiebere bie 
gröfjtmöglidje Vrobüttion au§ einem gege» 
benen ©ütcrüorrat mit ben gegebenen — sS- 
betannten — tedjnifdien Hilfsmitteln. 

S>er bieruad) su forbernbe ibeale ^uftanb 
ber Volf§mirtfdiaft mürbe fein, baf? nidit 
nur alle ©üter im ©onbereigentum ftünbeu, 
fonbern bafj aud) alle ©onbereiguer ibr 
(Eigentum felbft bewirtfdiafteten, alfo e§ nidit 
auf bem 233cge ber ^adit, ber SJiiicte, bc§ 
SarlclwS anberen sur Vcwirtfcbaftung über- 
liefen. 3i» ber bcittigen VolfSWirtfdiaft ber 
ciüilificrtcn s Jcationen ift biefer ibeate „^uftaub 
nidit üorbanben, ba ein grof?er Seil ber Vro- 
buttion nidit auf ©runblage bc§ Sonbercigeit' 



tum§ gefdiiebt, fonbern bie SanbWirtfdiaft 
Sum großen (s. V. in (Snglanb unb Italien 
Sunt grö§eften) STeil burd) ^ädjter, ^nbuftrie 
unb £>anbel mit geliebenen ^abitalien be» 
trieben werben. Släerbing§ fann üom briüat* 
mirtfdjaftlicben ©tanbbunfte au§ ba§ 21u§» 
leiben be§ £abital§ al§ beffen rationeüfte 
!öenufeuug§art erfdjeinen, aber jene§ 2lrgu= 
ment su gunften be§ ©onbereigentum^, mel=" 
die§ fid) auf bie Sbatfacbe ber ©elbftbemirt» 
fdiaftung be§ 6igentum§ ftü^t, greift bann 
bod) niebt mebr ^Jlafe. 

Sn einer @igentum§orbnung, in ber e§ 
au§fd)lief3lid) felbftbemirtfdjafteteS ©onber» 
eigentum gäbe, mürbe bie Verteilung be§ 
Eigentums unb be§ abital§ ibentifd) fein. 
Sn unferer gegenwärtigen @igentum§orb» 
nung ift ba§ nidit ber gall. SBir müffen 
in berfelben überbaubt febeiben swifdien 
31 u 13 eigentum unb 35 r o b u 1 1 i ü eigentum, 
Welcbe§ lefetere in feiner ©efamtbeit gleid) 
ift bem in ber SöolfSWirtfdjaft üorbanbe» 
nen ^abital , Wäbrenb ba§ SThiteeigentum 
ibentifd) ift mit ben niebt sur weiteren tyxo- 
buftion beftimmten ©ütern. ®a§ 9Ju^eigen= 
tum, üorsugSWeife in ber gorm be§ ©onber» 
eigentum§, ift gans attgemein üerbreitet, Weil 
eben in biefe Kategorie ber berfönlidie S8e= 
barf — Reibung, £>au§gerät 2c. — gebort, 
üon bem jeber , besw. jebe gamilie etwa§, 
Wenigften§ ba§ nacb ben berrfdienben 21n= 
fdjauungen Unentbebrtidje su eigen befi^t. 
(Sin Widüiger SEeil be§ berfönlidjen 23ebarf§, 
bie Söobnung, Wirb aber üon einem grofsen 
Seile ber SBeüölteruug befriebigt, obne bafj 
fie für ibn Dluteigentum ift, fonbern fie ift 
ein 35robuftiüeigeutum eines Vermieters. 
21nber§ Wie ba§ Siu^eigentum ift aber in 
unferer (£igentum§orbnung ba§ ^robuftiü» 
eigentum üerteilt. Sin febr großer Steil ber 
Veüölferung arbeitet, nimmt au ber s lsvo 
buftion teil obue Eigentum au ^robuttio- 
mitteilt unb entbfängt baber ibr (Sinfontmen 
in gönn üon Solm unb ©ebalt. (Sin anbe- 
rer Seil brobusiert mit eigenem ober frenv- 
bcnt.^abital unb bestellt barauSllntcrnebmer^ 
gewinn, ©in britter Seil läfjt fein (Sigen- 
tum in ben ,£)änben anbercr sur s J3robuftion 
üerwenben, Kapital Werben, unb besiebtbann 
^iu§: ,fabitalsin§ i. e. ©., $ad)t unb SKicte. 
93ei biefeu Sigcutümern erfdieinen dicäit bco 
©igentumS unb Subftans be§ (StgcntuntS üon 
eiuanbcr getrennt, unb ba§ ©tgcittumsredit 
Wirb bie Quelle einer befonberen (Siidommcn?» 
art, eben be§ ^infe§. SBenn wir bie 'Seil- 
nabme an ber ^robuttion int üolt§Wirtfriinft 
Itdicu ©inne als Arbeit bcscidiuen, fo finben 
Wir alfo 1) 3lrbcit obne ^rübut'tiüetgeutunt, 
2) biefe beiben ocrbuubcn, 3) ^robuttiüeigen« 
tum obne Arbeit al§ (Sinlomiucnicqucllcn. 

3. ölicnrrtililic ßCQtftttbttng örv. Priiuifriijcr- 
tuw5. Sie VeutüIiuiincn ber WcchtSbbilofo» 
bben, bie ©ruublagc unferer gegenwärtigen 



Eigentum 



17 



SBirtfcbaftSorbnung, tuelcbe eben baS 93rirat= 
cigentum ift, ibrer Sntftebuug uitb 33ered)ti= 
fluitß nad) zu erfläreu, fittb mauttigfadi. 
58un ©eite ber ^ationalöfonomen ift biefem 
©egenftanbe erft s 2lufmerffamfeit getnibmet 
trorben, feit ibre 21$iffenfdiaft genötigt trorben 
ift, fict) mit ben Angriffen beS Sozialismus 
auf bie ©runblagen ber gegenwärtigen Sßirt» 
fcbaftS« unb bamit auf bie EigentumSorb» 
nung ernfttieb zu befaffeu. Sie älteren 3^a= 
tionalöfonomen baben baS 93ribateigentuni 
als bie fetbftoerftänbticbe ©runbbebingung 
ber 23olfStnirtfd)aft feiner näberen Unterfu» 
dmng unterzogen, unb erft Slbolf SBaguer Bat 
bie Sebre bann zu einem Seil feiner ,,©runb» 
legung" gemaebt. Sie Erörterung über baS 
Eigentum bilbet ben nottrenbigen Stnfang 
oder SSolfStoirtfcbaftSlebre, trenn tiefe Wirf» 
lieb baS tiefere SBerftänbniS ber toirtfebaft» 
lieben Stbbängigfeitsnerbältmffe, burrf) tnelcbe 
bie SRenfcben zu tnirtfdiaftlidien ©efamtbei» 
ten zufammengefafjt Werben, vermitteln unb 
niebt nur einzelne Seite ber beftebenben 
SSolfSWirtfdiaft erttären tritt. 

Sie üorfjanbenen Sbeorien über bie Sße» 
grünbung beS Eigentums laffen fid) folgen» 
bermafjen einteilen unb beurteilen. 

1) Sie Erflärung beS ^riöateigentumS auS 
ber $ e r f ö u l i cb f e i t beS StRenfcben. SDtan 
■Pflegt biefe bie „natürlidje" zu nennen, WaS 
aber niebt babin aufgefaßt trerben barf, baf? 
nur fie bem „■ftaturredit" entflamme, beim 
eine naebber zu berübrenbe Sbeorie, welche 
baS Eigentum trie alle 9Jlad)trerbättniffe 
auS Verträgen zWifcben ben 9CRenfdien ent» 
fteben läfet, ift niebt minber naturrbilofoübifdi. 
man faßt alfo (z. 93. Siebte, ©tabt, 93lunt» 
fdjli), baS 93rirateigentum fei eine normen» 
öiße golge ber menfdilidien s £erfönlicbfeit, 
bie zu ibrer Wirtfcbaftlicbeu Söetbätigung eine 
frerrfebaft über ©aebgüter braudte. gür 
biete Sbeorie ift bie grage ber Entftebung 
beS 93rvtiateigentumS gleidtgiltig; eS ift ba, 
Weil eS nottrenbig trar. Ser 9cacbWeiS biefer 
9iotwenbigfeit, baf3 nämlid) 2Renfcben nur 
mit 93rioateigentum befteben fönnen, tnirb 
aber nidit gefübrt, unb überleben, bafj bie 
meiften SRenfcben ja gar fein Eigentum 
baben, an bem fie fid) Wirtfchaftlicb „betbäti» 
gen", „felbft ertreitern" fönnen, ober mie fonft 
bie betr. SluSbrüde gemäblt werben mögen, 
fonbern nur s Jhtfe»08erbraud)S»)@üter im 
Eigentum baben , an benen feine Wirtfcbaft» 
lid) probuftiüe SBetbätigung ftattfinbet; baf3 
eS audt anbererfeits riele Eigentümer giebt, 
treldte niebt brobuzieren, fonbern fid) nur 
burd) SluSteiben ibreS (Eigentums „felbft er» 
meitern". SaS 93ribateigentum ift baber 
gerabe auS biefem ©efidüSbuntte ber „93erfön» 
lid)feit" fogar angegriffen trorben, njeil nad) 
ben mit unferer SBirtfetjaf tSorbuung gemaeb» 
ten Erfahrungen in ber s 45riüateigeutumS= 
orbnung ein febr großer Seit ber SBolfSroirt-- 

£>ant>ioörterbud) t>er etaateiuiüenfitaflen. 111. 



icfaaftsteilnebmer rom s 4irobuftioeigentum 
auSgefcbtoffen werbe unb jenes 3iel ber Wirt» 
fdjaftlicben ©elbftbetbätigung nidtt erreidjen 
tonne (& $8. 93roubbon). 

(Sine üttcobififation biefer Sbeorie ift eS, 
trenn man baS s J3rioateigentum niebt fomobl 
als ein ber 9cotwenbigfeit ijerföntieber s -öe- 
tbätigung entföringenbeS StecbtSinftitut, fon* 
bern als ein im Sntereffe ber 93olfSWirt» 
fdjaft überhaupt nötiges erflärt, inbem mau 
faßt, ba§ 93rit>ateigentum fei bie notmenbige 
Sriebfeber zur SHrbeit unb SöermögenSan= 
fammlung. 

2) Sie dxflärung beS 93rioateigentumS 
au§ ber 2lrbeit (mobl auf Üode zurüd^u» 
fübren), zu ber fid) riele 9cationatöfonomen 
neigen, Weil fie eine tnirtfd)aftlid)e 9ted)t= 
fertigung beS ^ßriöateigentumS zu fein fdjeint. 
@S foll alfo bie Slrbeit, treldje zur ©cbaffung 
ber ®üter nottrenbig getreten fei, ben 2ln= 
förud) auf bie Verfügung über fie bebingen : 
baS über ben berfönlidjen Sebarf binauS 
aufgeföarte betreglidie Kapital müffe zuror 
burd) Slrbeit beS Sluffbarenben ertrorben 
trorben fein , unb ibm gebübre baber bie 
Öerrfdjaft barüber; ber ©runb unb Soben 
bebürfe, um nußbare Erträge zu liefern, ber 
Arbeit, unb biefe an ibm üerridttete 2lrbeit 
bebinge, bafj er bem Slrbeitenben gebore. 
Sie öffenttidte Slnerfennung — trie biefe zu= 
ftanbe gefommen fei, bleibt babingeftettt — 
ber 2lrbeit als (SrmerbSgrunb babe zur (Snt» 
ftebung beS s £ribateigentumS gefübrt. Sa- 
gleidt roirb biermit bie Slrbeit als 9ied)tfer' 
tigung beS s }3x:irateigentumS aud) für bie 
©egentrart anerfannt; beim, mann fottte bie 
SBirffamfeit biefeS ©runbeS aufgebort baben? 
£>ierburdi fiebt fid) aber biefe Sbeorie äugen» 
fdjeinlid) in SBiberfDrud) mit ber Eigentums» 
orbnung, mie fie gegenwärtig ift. 2lb. 2öag» 
ner (a. a. D. ©. 551) fagt bierüber: „Sie 
StrbeitStbeorie entbält zwar einen bödift 
trertrollen unb unbebingt riditigen " Stern, 
beffentroegen man eS als ibeateS „Biet ber 
EigentumSorbnung bezeidmen fann, immer 
allgemeiner unb auSfcblieftlidier bie Slrbeit 
Zur reditSgiltigen originären ErtrerbSart 
ron 93rirateigentum für baS Snbiöibuum zu 
madien; bermaleinft rielleicbt ber Enbbunft, 
niebt ber StuSgangSpunft ber Enttridelung 
ber EtgentumSinftitution. Sine ©eftaltung 
ber EigentumSorbnung rein nadi bem 93o» 
ftulat ber SlrbeitStbeorie leibet aber, ebenfo 
trie bie 93egrünbung beS 93rirateigentumS 
auf Slrbeit beS öubiribuumS nadi biefer 2lr» 
beitStbeorie, an bem rriuzibicllcn gebler, 
bafj in beiben gälten rorauSget'eßt trerben 
muf3, bie inbioibuetle Slrbeit, ereutuell unter» 
ftüßt burd) Staüitalbcft& beS Einzelneu, baS 
9irobuft feiner früberen Slrbeit unb ieiner 
Erfüarung, fdiaffe bie ©adigüter allein 
ober fei m. a. S 2J. für fidi allein, aufter bem 
gefeflfdiaftüdien unb ftaatlidjeu Sufammen« 



18 



©igentum 



bange gebacbt, bie probuftitie Sraft. £ne§ ift 
ber ©runbirrtum ber inbiüibualiftifcben $ro= 
buttionSlebre ber pbpfiotratifd) * ©mitbfcben 
üftationalöronomie, einer Sebre, beren Ä'onfe* 
quens in ber ©igentumSlebre bie SlrbeitS» 
tbeorie ift. SebeS einzelne ©acbgut ift nicht 
auSfcbliefelicb s J>robutt inbioibueller Slrbeit, 
ober ber rein natürlichen s £robuttionSfafto* 
ren 9iatur, Arbeit, Kapital, Unternehmung, 
fonbern fiets mit ^ßrobuft beS gefettfcbaft» 
lieben ^robuttionSfattorS , beS ©taatS, unb 
baber auf beffen üeiftungen, befonberS auf feine 
gürforge für ©etueinbebürfniffe mit jurüd= 
3ufübren." 

3) Sie ©rtlärung be§ ©igentumS auS ber 
iBeü^ergreifung — DtfupationStbeorie. 
(£>ugo ©rotiuS), bie oon ben römifd) 5 red)t= 
lieben Suriften gern angenommen wirb, 
■triernaef) wirb baS ^rioateigentum surüd» 
geführt auf ben SBitlenSaft beffen, ber fieb 
äuerft ber ©acbe bemächtigte, unb auf bie 
2lnerfennung feines StnfprucbS burch ftill» 
fdjWeigenben Vertrag ber SDUttebenben. ©S 
fott bamit fowobl bie ©ntftebung beS s £rittat-- 
eigentuntS erklärt, als ein RecbtSgrunb für 
baSfelbe gefunben merben, inbem man biefen 
in ber notmenbigen Stefpettierung beS SBißenS* 
auSbrudS beS SnbioibuumS fucfjt , welches 
eine bisher noch nicht oon einem anberen in 
93efi& genommene Sache feiner £errfcbaft 
unterwirft. SDZan benft fich bann Weiterbin 
bie ©acbe fo, ba§ im Saufe ber ©ntwidelung 
beS menfehüchen ^ufammenlebenS bie Dffu« 
Ration äu einem RecbtSanfprud) geworben 
fei unb als folcher ©chufe gefunben habe. 
Sßon einer eigentlichen inneren 33egrünbung 
beS RecbtSanfprucbS , Wie fie bie Arbeits» 
theorie su bieten fucht, Wirb hierbei abge» 
fehen, unb eS ift bamit auch bie oben be^eich» 
nete logifdje geblerbaftigfett jener Sheorie 
üermieben ; anbererfeits fucht fich biefe Theorie 
in Uebereinftimmung mit ber gefchichtUchen 
©ntwidelung m fefeen. 8n ber $bat aber 
ift eine fotebe Uebereinftimmung nicht oor* 
hanben, weit nacbweiSlid) beim ^Jrobuftio» 
eigentum unb gans befonberS bei ©runb unb 
SBoben nicht baS ^ßrioateigentum, fonbern baS 
©efamteigentum bie urfprüngtiebe gorm mar. 

4) Sie ©rtlärung beS s #rioateigentumS 
aus bem ©ejefe — Segattbeorie. OöobbeS, 
SOtonteSquieu.) £>ier loirb gefagt, ba§ $ri= 
Oateigentum beruhe auf bem SSitten ber 
Staatsgewalt, welche eben biefe gorm ber 
.fcerrfdiaft über bie ©achen als ^Wertmäßig 
erachtet unb barum fanttioniert habe, hier- 
bei tritt bie grage in ben öintergrunb, Wie 
man fich bie ©ntftebung beS ^ritiateigem 
tumS au benfen habe. Ser äußere ©runb 
ift ber ©taatSmiHe , ber innere bie „Swed? 
mnfüfltcit. Siefe Xbeorie hebt ein oon ben 
oorhergeheub aufgeführten unbeadjteteS 9Jco= 
ment heroor, näntttdj baft baS Sßriöateißen« 
tum als Siecht nicht uhnc Staat beftehen 



fann. ©otange eS nicht mit ber ©ernähr 
oerfehen ift, bie burch bie RecbtSorbnung 
unb bie hinter ihr ftehenbe SJcacbt beS ©taatS 
— ober mie nun bie ©efamtheit beifjt — 
gegeben mirb, ift baS ©igentum eben nur ein 
tbatfäcblicbeS innehaben. Ohne ®Iage tein 
Stecht ohne ©rdutioe teine üHage, ohne 
STcacht feine ©fefutioe. $n biefem ©inne 
fchafft aber ber ©taat erft ba§ ^Crioateigen» 
tum, toie überhaupt atte 9lechtgüerhältniffe. 
9iacb bieier Theorie tann man üon „SQt-- 
fchränfungen" be§ ©igentum§ nicht ioobl 
reben, loeil ber ©taat ja nicht urforüngücb 
ein unbefchränfte§ s ^riOateigentum§recht ge» 
febaffen bat, überhaupt nie ein fotchc§ |uge» 
iaffen haben tann, fonbern eben bie Jöerr» 
fchaft über bie Sackgüter in berjenigen SIu§= 
behnung, Welche im ©taate au§ ©rmägung 
be§ adgemeinen 2Bohl§ ben Snbiüibuen nach 
bem jeweiligen ^ultur^uftanbe erlaubt er» 
fcheint, ba§ ©igentum§recht bitbet. Söttt bie» 
fer Theorie ift nun alterbing§ bie s JJatur beö 
$riüateigentum§ al§ Stecht gan^ richtig be= 
zeichnet, unb e§'fann ihr auch nicht entgegen 
gehalten merben, bafj fte infofern abfurb fei, 
al§ ja banach ber ©taat ba§ s i>rioateigentum 
auch mieber abfehaffen fönne. ©enn bafj bem 
©taate biefe ©eloalt innewohnt, läfet fich 
boch gar nid)t leugnen. ©§ Wäre boch mög= 
lieh, Wenn auch un§ üorläufig nicht benfbar 
ober erwünfeht, bafj anbere gormen be§ ©i= 
gentumS überhaupt ober für einzelne ©e» 
biete be§ SBirtfchaftglebenS gwectutäfsiger Wie 
ba§ s Briüateigentum gefunben unb eingeführt 
Würben. 

53efonber§ bemerkenswert an biefer 2e» 
galtheorie ift, bafj fie im ©egenfafc m ben 
öorher befprochenen fich auf baS ^rioat» 
eigentum, nicht nur auf ba§ ©onbereigentunt 
bezieht. ®ie fogen. natürliche, bie SlrbeitS», 
bie DccupationStheorie paffen, Wie man ficht, 
nur für baS ©onbereigentum, nicht für ba§ 
^riüateigentum in £>änben üon ©efeUfchaf» 
ten, ber ©emeinben, beS ©taat§, benn fie 
leiten baS ©igentum au§ ber ©injelperfön- 
lichfeit ab. SDie Segaltheorie aber läuft auf 
bie Rechtfertigung ber ©igentumSorbnung 
überhaupt hinaus, greilich liegt barin auch 
ihre ©chwäche gegenüber ber heutigen 2Birt= 
fchaftSorbnung ober üielmehr ben herrfdien» 
ben wirtfehaftlichen Slnfdjauungen , benen fie 
Sur ©tüfce bienen Will, unb bie eben baS 
©onbereigentum für bic eigentliche normale 
gorm halten unb gerabe biefeS in erfter 
Sinie begrünbet ^u fehen Wünfchen müffen. 

5) ®ie ©rtlärung beS ©igcntumS auS ber 
RechtSentWidelung unb feine SBcgrün« 
bung auS bei\^ W e d m ä ft i g t e i t. Die neuere 
Richtung ber nationalötouomifdjen gorfdjung 
hat fich bemüht, bie gegenwärtige SöolfSWirt- 
fdjaft als einen Seil ber wirtfdiaftlichen ©nt= 
Wirfclung beS $olfS be^W. beS ÄulturtrcifcS, 
bem biefe i8olfSWirtfd)aft angehört, auf3U e 



(Eigentum 



I!» 



faffen, uub bicfclbe fo als eine biftorifcbe ®t» 
fcbeinung zu begreifen, bie entftanben ift unb 
auch mieber bergeben mirb. Siefer ©taub' 
tmnft führt einerfeitS 31t gefdjicbtlidien gor» 
fcbungen über bie ©ntftebung unb (gnttüicfe- 
Jung ber jefet oorbanbenen mirtfdiaftlicben 
(Einrichtungen, unb bomit auch beS ©igen» 
tumS, unb anbererfeitS au ber (SrfenntniS, 
baß bie iefet gegebenen formen nicht bie legten 
uub unübertrefflichen finb. SieS binbert 
feineSmegS barem, bafj man ba§ iefet als 
mirtfdjaftlid) am mirffamften (Erfannte fo 
lange feftbält, fonferüiert, bis etmaS gefun» 
ben mirb, ba§ noeb mebr Sicht» unb roeniger 
©ebattenfeiten bat. 

SSenn man bie gegenwärtige (Eigentums» 
orbnung aus biefem ©efidjtstmnfte betraebtet, 
fo fiubet man, ba§ fie eben mit ber (Ent» 
midelung ber VoliSmirtfcbaft fo gemürben 
ift, mie fie jeM ift, mo baS ©onbereigentum 
bie entfebiebene Sßorberricbaft bat. Sßenn 
nun bie gefcbicbtlicbe gorfdjung lehrt, bafj 
nicht immer unb überall bie mirtfcbaftlicbe 
©ütererseugung auf ©runb beS ©onbereigen» 
tumS bor fid) ging unb, mie 23. bie bei ben 
©übflaben, bei ben Snbern beftebenben gor» 
men beS ©efamteigentumS ber gemeinfamen 
33emirtfcbaftung unb Fügung seigen, oor fieb 
gebt, fo gebt eS nicht an, baS Eigentum auf 
allgemein unb immer giltige ©rünbe, mie bie 
^erföntitfifeit, bie Strbeit, bie sunt ©onber» 
eigentum fübren, m ftüfeen; fomie eS aueb 
auSgefcbtoffen ift, baS ©onbereigentum auf 
bie Dccubation au begrünben, meun naebge» 
miefen merbeu fann, bofe biefe urftirüngücb 
ntcrjt öon (Einaelnen, fonbern oon ©emein» 
febaften ausgeführt mürbe. Vielmehr fann 
bie £>erauSbübung beS ©onbereigentumS, 
b. i. bie Verfügung über ©aebgüter in ber 
3lrt, bafj ein (Einaelner fie fo felbftänbig aus» 
übt, mie eS bie 9iüdficbt auf bie gleidtje 93e= 
fugniS dritter unb auf baS ©emeinmobl ge» 
ftattet, nur aus ben mirtfcbaftlidjen Vorzügen 
biefer gorm oor anberen erflärt unb au» 
gletd) gerechtfertigt merben. ©omeit aber 
biefe SSorjüge bem ©onberetgentum fehlen, 
entbebrt eS eben ber Söegrünbung, unb eS 
bleibt bie grage offen, ob in allen Säßen, mo 
ba§ ©onbereigeutum jefet als mirtfcbaftlicbe 
VermaltungSform angemenbet mirb, bieS fo 
befteben bleiben müffe unb bürfe. 8n ber 
Sbat feben mir ja neben bem ©onbereigen» 
tum innerbalb beSfelben unb aftmr unferer 
mobernen Voltsmirtfcbaft — gar nicht au 
reben öon ben heften früberen ©efamteigen» 
tumS — aueb anbere gormen beS Sßriöat» 
eigentumS, bie anerfanntermafjen für bie 
Bmetfe, benen fie bienen foflen, geeignet be» 
funben merben unb baber niebt als anormale 
au betraebten finb ; mir feben, baf? für gemiffc 
Slrten ber s J(U($barmacbung ber ©aebgüter 
gana unbertennbar fogar ein Srang nad) 
Semirtfcbaftung in gorm beS ©cfellfcbaftS' 



eigentumS, beS öffentlichen (Eigentums beftebt, 
a(fo nad) anberen gormen beS (Eigentums. 

Siefe (Ermägungen leiten barauf bin, bafj 
überbautit fo fummarifebe 33egrünbungen 
be§ (Eigentums au unb für fid], mie fie bie 
älteren Sbeoretifer liefern moflen, un^uläffig 
finb; baf? oielmebr nad) ben Kategorien ber 
©aebgüter unb ben ^tneden, bie man burd) 
bie eine ober bie anbere (Eigentumsform er» 
reieben fann, gefebieben merben muf?. @§ ift 
febr mobl benfbar, baf? fid) für bie eine fta» 
tegorie ber ©aebgüter ba§ ©onbereigeutum 
al§ bie bentbar befte unb baburd) begrünbete 
gorm ber 23emirtfd)aftung ermeift, für bie 
anbere nidit. @§ mufj unterfebieben merben 
^mifeben (Sigeutum an ©ebraud)§gegenftän» 
ben Olufceigentum) unb ^robu!tion§mitteln 
(^robuftiüeigentum), bei leererem mieber 
smifdien bemegtidiem unb unbemegtidjem 
Sabital, unb bei biefem mieber merben bie 
Oerfcbiebenen 3lrten: ba§ ber Sanbmirtfdjaft, 
ber gorftmirtfdjaft, ba§ Sauareal, ba§ SBege» 
areal nidjt bie gleicbe ©eeignetbeit für ba§ 
©onbereigentum baben. SCltf biefe SBeife 
mirb ba§ (Eigentum mit feiner 3tnedbeftim» 
mung in SSerbinbung gebradjt, unb e§ läfjt 
fid) bamit in feinen oerfcbiebenen gormen 
ertlären unb begrünben. 

$>ie Unterfudjung ber ©igentumSlebre ift 
in biefem ©inne namentlid) bon 2lb. SBagner 
burdjgefübrt morben, ber bie S^otmenbigfeit 
be§ ©onbereigentumS für ba§ S'cufeetgentum 
unb ben grölten Seil be§ ^robuftiüeigen» 
tum§ für abfebbare Reiten a(§ gegeben er» 
adjtet, baneben für gemiffe 2lrten be§ Kaöi» 
tat§ ba§ öffentliche (Sigentum (öffentliches 
s Bnoateigentum an SSerfebrSmegen unb =2ln= 
ftalten, an gorftlanb zc.) rechtfertigt. Sie 
93ered)tigung aud) be§ ®efamteigentum§ in 
bem biet oben beforoebenen ©inne (anbere 
nennen, aber mobl 3u Unrecht, febon baS 
öffentlidje Eigentum in feiner iefct üblidien 
gorm ©efamteigentum) für unferen Kultur» 
!ret§ mirb nicht unterfucht. 

4. Angriffe auf ins <E. SBenn man öon 
biefem föricht, fo öflegt man sunächft an bie 
Angriffe auf ba§ ©onbereigentum su benten, 
unb in ber Shat forbern biefe gegenmärtig 
unfer Sntereffe unb Slbmebr. ©efamt» 
eigentum ift bei un§ fo gut mie nicht mehr 
borbanben. Sn bem früher gegen baSfelbe 
geführten Kambfe ift bie Vernichtung beS» 
fclben OieKeicht au üoUftänbig gelungen; bie 
Sheorie unb s £rarj§ haben fid) au febr auf 
ben ©tanbbunft beS thunlichft unbefchräntten 
©onbereigentumS gefteflt unb aud) bie als 
öffentliches ^rioateigentum (©emeinbemalb, 
SBeibc io.) gebliebenen 5Refte beS früheren 
©efamteigentumS aufs äufjerfte befdjräntt, 
mäbrenb mau heute bie Vorzüge beS öffent» 
liehen ©igentumS mieber beffer 31t mürbigeu 
mei§. Sie Singriffe, melde bie ältere 9\ x ich» 
tutifl ber s -8oltSmirtfd)aftSlehre auf baS öffent» 

2* 



20 



©igentum 



liebe (Eigentum richtete, ohne Untericbeibung 
beS .rfwedS, finb als übertrieben onerfannt. 
®er ©runbgebanfe, bon bem b i e i e Angriffe 
ausgingen, war ber, ba§ baS ©onbereigem 
tum bie geeignetfte &>errfcbaftSform über 
Sachen fei, um bie böcbfte 93robuftion pu 
fiebern, leibet ober an 3Wei Mängeln ; nämlich 
erftenS finb für manche ©üterfategorien auch 
anbere Eigentumsformen Wirtfdjaftlid) ebenfo 
mirffam, 3. 93. ein Staat fann feine ®omä= 
nen ebenfo nufebringenb berbadüen Wie eine 
©inselberfon feine Sanbgüter; in einseinen 
gälten ift baS öffentliche (Eigentum fogar 
Wirf famer, 3. 33. bie öffentlichen gorfien 
Werben beffer bewirtschaftet, wie meift ber 
pforft beS ©inseleigentümerS ; 3WeitenS aber 
ift bie böcbfte grucfjtbarmadmng ber Ülabi* 
talien bocb auch nid)t ber auSfebtiefeticbe 
3med ber SMf'Swirtfcbaft, fonbern eS tommt 
aud) auf bie SBirfungen für bie ©efamtbeit 
an; 3. 35. eS mag fein, bajj ein ©ifenbabn» 
ne& in s £ribatbermattung mehr ^Reingewinn 
ergiebt wie in ©taatSberwattung (öffent- 
liebem Eigentum), aber bod) fann te&tere mebr 
im Sntereffe ber 33oIrSWirtfcbaft liegen, med 
fie ben Sntereffen ber ©efamtbeit beffer 
^Rechnung trägt. 

2SaS nun bie Angriffe auf baS ©onber* 
eigentum betrifft, bie bon ben ©egnern 
ber mobernen ©igentumSorbnung ausgeben, 
fo ftüfeen biefe fid), abgefeben bon bem 33or= 
Wurf, bafj unfere jefeige ©igentumSorbnung 
bietfad) auf ©emattaften berube, atio bon 
ungerechter £>erfunft fei, auf folgenbe 3Wei 
©ä&e: ©rftenS baS ©onbereigentum fei bolts» 
Wirtfdjaftlid) unswedmäfjig , med eS eine 
blanbotte Drganifation ber ^robuftion ber 
©üter auSfcbliefje unb baber eine grofje 
Sxaftberfcbwenbung herbeiführe. £>urd) baS 
©onbereigentum fei bie ÜRufcbarmadjung beS 
^abitalS ber inbibibueften SBiEfur, Welche 
feineSWegS bie nötige intelligent ber &?api= 
tatberWattung garantiere, fowieben 3ufätlig= 
feiten ber ©rborbnung breisgegeben, unb 
burd) baS blanlofe Stfebeneinanber unb @e= 
geneinanber ber 33erwaltung ber wirtfdjaft- 
lieben ©üter burd) ©inaeine (bie tonturrens 
i. W. @.) entfteben febr biet 93erlufte, Welche 
burd) eine Drganifation tu ©emeinmirt- 
febaften bermieben Werben fönnten. 3wei» 
tenS fo^ialbolitifd) fei baS ©onbereigentum 
bie Duelle ber Ungleichheit, Unfreiheit unb 
Sirmut, weil an unb für fid) baS größere 
Jfabitat, ber größere ©onbereigentümer wirt- 
fdjaftlid) ftärfer fei unb bei gleichem 3ied)tS= 
fdjuti, gteidier rechtlicher 33ebanblung aller 
©onbereigentümer naturgemäß ber größeren 
auf bie Heineren brüde, fid) auf ihre Soften 
bereichere. — 3e nadjbem nun aus biefen 2lu= 
griffen Äonfequeujen 3U gunften beS ©cfamt- 
eigentumS mebr ober Weniger ftreng unb 
boltftänbig gebogen werben, bat man bie 
©cgner unferer ©igentumSorbnung als © 0 - 



3 i a t i ft e n unb als rabifale ©osialiften ober 
®ommuniften ju betrachten, unb eS ift 
hier für baS weitere auf biefe Slrtifel ju 
berweifen. 

5. (ßefdjidjte iies d. 3unäd)ft ift über baS 
SSort ©igentum ju bemerfen, bafe ©igen, 
©igenf tfjaf t, ©igentum (lefetereS, mie eS febeint, 
erft feit bent 14. ^abrb. üblich) suerft nur in 
bejug auf unbewegliche ©üter gebraucht 
mürbe, mäbrenb man in bejug auf beroeg* 
liehe „dabe" fagte. 2lllgemein üblich für 
beibe Slrten mürbe eS erft nach ber Einfüh- 
rung beS römifchen 9ied)tS. SaS SBort ©igen- 
tümer ift erft im borigen Sahrhunbert ge= 
bräuditid) geworben, früher gebraudjte man 
bafür 4>err in SSerbinbung mit bem ©egen= 
ftanbe ober bie Umfdjreibung burd) einen 
9lelatibfafe, bann ©igentumSherr. (2B. 2lr» 
nolb, 3ur ©efdjidjte beS ©igentumS in ben 
beutfehen ©täbten, Safet 1861, ©. 15 ff.) 

Sie ©efdjidjte beS ©igentumS in bem 
©inne, bafj gezeigt mirb, mie fid) aHmäblid) 
ber ©djufe beS 33efifeeS unb bie 2luSbilbung 
beS ©igentumSrecbtS 3u einem bom that» 
fächlidjen innehaben abtrennbaren fechte 
entmidelt habe, ift ©adje ber 9ted)tSgefd)id)te. 
©ie 2BirtfchaftSgefd)id)te hat fid) nur mit ber 
Slufeinanberfolge unb ber Ausbreitung ber 
berfdjiebenen ©igentumSformen 311 befchäf» 
tigen. 

®ie gefd)id)tlid)e ©ntmidelung beS ©igen- 
tumS überhaupt beginnt felbftberftänblich 
mit bem 93efife, bem thatfächlichen Sunehaben. 
©otange unb fomeit ber S3efife nur auf ber 
©tärte beS Inhabers beruht, ihn gegen 2tn* 
griffe anberer 3u berteibigen, ift er lein 
©igentum ; biefeS entfteht erft mit ber Slner- 
fennung unb bem baburch bebingten ©chu^e 
burd) ©ritte gegen Eingriffe anberer in 
ben 93efifc. Sluf ben erften ©tufeu ber 
menfd)lichen SSergefeUfdjaftung , mo baS ©e-- 
nujjgut, bie ©eminnung beS augenblidlichen 
33ebarfS 3um Sßersebr bie Äaubtfcrge in Au- 
fbruch nimmt unb nod) feine Äabitalbilbuug 
ftattfinbet, merben bie 9ied)tSformen für bie 
Öerrfchaft über ©adigüter nod) leine bebeu» 
tenbeAuSbilbung erlangt haben (f. über bieSln« 
fange beS ©igentumS ©amter a. a. D. ©.78 ff.), 
tbährenb bie gormen fdiärfer merben, fobalb, 
mie bei ben Jpirtenbölfern in ben Siiebher 
ben, s 3robuttibfabital gebilbet ift, meldjeS 
aud) eine Regelung beS ©rbrechtS herauS- 
forbert. ©igentumSberhältniffe an ©runb 
unb 33oben tonnen erft mit ber feften Sin- 
fiebelung entfteben. ©iefe erfolgte erft, nadi* 
bem ber S3oltS»(©tammeS') s J{eichtum eine 
©rüfee erreidit hatte, meldie baS Womabi 
fieren erfd))oerte. 3unäd)ft hat baS £>irtcn* 
bolf nur borübergebenb, für einen ©ommer, 
Stadien 3ur grudttgeminuung angefät; aE- 
mäblid) mürben bie s 4>erioben beS feften Sluf» 
entbaltS in ein unb berfelben ©egenb länger, 
unb fo würben aud) bie .v>errfd)aftSbcrbält« 



©igentum 



21 



niffe über ben ©runb unb 33obcn mebr auf 
bie ®aucr bercdmcte, feftcre. $>ic 33efiebe* 
hing mirb, mie eS oucft Bei unfercn germant- 
fcben Sßölferu bcr gatt mar, in ber Siegel fo 
erfolgen, baß baS 2anb (bie „9Jiart") in ge* 
meinfamen 93eftfe genommen unb ben ©in« 
seinen be^m. gfantißen an beftimmten ©rüden 
fein ©igentum, fonbern nur eine borüberge* 
benbe Senututng eingeräumt wirb, mäbrenb 
ein großer Seil beS offubierten SanbeS als 
Sßeibe unb 2Salb ungeteilt bleibt. Snbeffen 
finbet fieb aud) bei Söölferfcbaften mit febr 
geringer roirtfcbaftlicber ©ntmideluug ©om 
bereigentum atu ©runb unb Soben, fo baß 
btefeS feineSmegS immer nur mit iutenfiberer 
Kultur berfnübft erfcbeint; aber regelmäßig 
mirb boct) erft biefe m ibm fübren, unb für 
bie erften Stufen beS 5lderbaueS ift baS @e= 
famteigentum bie naturgemäße gorm. 2lud) 
besügücf) ber bemeglidien ©üter ift nicbt an» 
sunebmen, baß bie erfte gorm ber &errfcbaft 
bar üb er biejenige gemefen fei, bie mir jefet 
unter ©onbereigentum berfteben, ebenfome* 
nig mie bie gamitien im jefeigen ©inne bie 
erfte gorm be§ 93eifammenlebenS ber ÜDienfcben 
gemefen ift. Suerft mirb fieb mobt ©onber» 
eigentum an ©ebraucbSgegenftänben — 2Baf» 
fen, ©cbmud , Kleibung — entmidelt baben ; 
baSfelbe mürbe mobt ftetS in milberer gorm 
mie gegen 3lusmärtige gegen bie näcbften 
Söermanbten unb ©enoffen geltenb gemacbt, 
mie mir aucb beute nocb ben .öauSbiebftabl, 
bei bem nur auf Antrag ißerfotgung eintritt, 
bon bem ©iebftabl gegen grembe unter» 
fdjeiben. 

Seim Eintritt in ben ©eficbtSfreiS ber 
©efcbidite finben mir unfere beutigen euro» 
bäifdEjen Kulturbölfer auf ben erften ©tufen 
beS SlderbauboltS. 3bre gan^e bolitifcbe unb 
fojiale ©ntmideluug bängt mefentlicb mit 
ber ©efdncbte beS ©runbeigentumS 
sufammen, metdieS in einem befonberen 2lr» 
titei btefeS SBertS bebanbelt mirb, auf ben 
bier su bermeifen ift. 2BaS baS belneglicbe 
Eigentum betrifft, fo ift an einem Seile beS» 
felben baS ©onbereigentum fdjon entmidelt, 
i aber aurf) bei ibm nabm bie ©efamtfabr» 
babe einen breiten 9iaum ein, unb erft febr 
aHmäbüd) bat fieb biefeS eigentlidje ©efamt» 
eigentum teils in ©onbereigentum, teils in 
öffentlidjeS (Eigentum im beutigen ©inne, 
b, b. in s £ribateigentum bon „ßbJangSgcmein» 
fcbaften aufgelöft. „®aS ©efcblecbt, ber 
©tamm, baS Solt befaßen bermuttid) man« 
cberlei gemeines Dbfer» unb StriegSgerät; 
fie bielten bauernb ober borübergebenb bei« 
lige ober sum Dbfer beftimmte Sbiere; 
fie embfingen als ©efamtbeiten Süßen in 
Sieb ober fbäter in ©elb ; fie nabmen, menn 
autf) nur au alSbalbigcr Verteilung unter 
bie ©in^elnen, bie Kriegsbeute an fiel). Slber 
bie ©inbeit ber ©efcblecbter löfte fid) auf, 
unb bie größeren ©tammeS» unb s -8olfSge= 



uoffenfdiaftcn berloren ibre gemeine .v>a6c an 
bie Stünige unb ibre Beamten. Xagegen 
treffen mir in ben engeren Streifen ber 
Sülarf», ®orf» unb .frofgemeinben su allen 
Reiten ©efamtbabe an. (Sin freilicb gering* 
fügigeS ftänbigeS ©emeinbefifetum an @erät» 
fcbaften, StBucberbieb unb !öau(icbfeiten bil* 
beten ein iJubebör ber SIKmenbe. ^ußerbem 
batte bie ©emeinbe aus 93ußen, ©in.^ugS» 
unb SefifeberänberungSabgaben , 9tflmenb* 
äinfen, 'ißfänbungeu ic. mebr ober ntinber 
regelmäßige (Sinfünfte in Naturalien ober 
@e(b. — Sn be^ug auf alle ©enteinfiabe trat, 
bebor ber KörberfcbaftSbegriff entmict elt mar, 
ber SRangel einer ©cbeibung bon öefarnt» 
beit unb ©efamtbielbeit befonberS fiditticb 
SU Sage. £>ie ©efamtbeit fdilecbtbin batte 
©emere unb (Eigentum baran , obne baß eS 
meiter jur ©bradie fam, ob fie in forbora- 
tiber SBeife a(S @in ©ubje!t ober ob fie in 
gefetifcbaftlicber Söeife als berbunbene SSiel» 
beit bon ©ubjeften befaß." — „©ine ungleidi 
böbere Sebeutung (als bei ber 9Jkrfgenoffen= 
febaft, SDorfgemeinbe) batte bon bomberein 
in ben ©Üben jeglidjer 2lrt baS ©efamtber» 
mögen. Srofebem reidjte urfbrünglid) aud) 
bier bie alte Sßorftetlung beS ©efamtreditS 
auS. 2BaS an genoffenfdiaftlicber .'öabe, an 
©erät, Vorräten ober ©elb in ©emeinbefifc 
mar, geborte ber ©efamtbeit, aber eS geborte 
fo gut ber ©Übe, Sruberfcbaft ober ©efetl* 
fdjaft, als ben ©enoffen, S3rüberu ober @e= 
fetten gemeinlid)." (D. ©ierfe, SaS beutfdje 
©enoffenfdiaftSredit, 2. <öb. ©. 358 ff.) 9Jiit 
ber SluSbilbung ber ©elbmirtfcbaft, bie eine 
febärfere 2lbgrensung ber mirtfdjaftlidjen 
9?ed)te unb s ^flid)ten mie bie Nnturalmirt* 
febaft möglid) madite, löfte fieb baS ©igen» 
tum ber ©efamtbeiten in ©igentum ber ©in» 
gelglieber berfetben , in ©onbereigentum 
einerfeitS, anbererfeitS in foldieS ber Sörber» 
fd&aft unb bamit in baS uacb 2lnalogie beS 
©onbereigentumS fonftruierte öffentlicbe 
©igentum auf. Um bem SebürfniS beS 3u» 
fammenfcbluffeS mebrerer ©onbereigentümer 
3U gemeinfameu mirtfebaftlicben Dberationen 
3U genügen, mürben bann bieienigen gormen 
beS ^rioateigentumS bon ^erfouenberbän» 
ben gefebaffen, bie als ^ribateigentum bon 
©rmerbSgefeltfcbaften — offene .^anbels« unb 
S'ommaubitgefellfdiaft, 2ntiengefeltfcbaft, ©in» 
getragene ©enoffenfebaft — in unferem beu» 
tigen ©rmerbSredjt crfdieincn unb fieb noeb 
meiter bilben. — 

Cttterattir: 

Entwurf ctne§ 6 ü r g er Ii d) en © e f e § = 
B u d) § für ba3 SDeutfdjc Seid), ©earünbung. 
©nd)cnrcd)t. Vorlage bcö Scbottovs! in. ^oljortj, 
I. 99b., SScrtin 1880, @. 490 ff. 93. 338. Seift, 
lieber bie 3tatur be§ (figcntum§, Qena 1859. 
?lb. 938 agner, 9lHgcmemc 3?olt^mirtfd^aftö= 
leb«, I- ©nmblegung, 2. 9lusig., Seipjig 1879, 



22 



Eigentum — Einfuhrprämien 



©. 502 ff. 2t b. ©amter, 2>a§ Eigentum 
in feiner fojiaten 33ebeutung, S^na 1879. $n 
btefen Schriften ift bie Sittcratur über ba§ 
Eigentum angeführt unb oerarbeitet. 

§>. v. © dj e e t. 



(£tnfuljr f. HanbetSbilans, HanbelS* 
ftatiftif. 



(Etttfutjrprätnten. 

Einfuhrprämien fiub bauptfäcblid] in 
Reiten ber Neuerung sur Veförberung unb 
Vefcbleunigung ber Bufubr üon ©etreibe 
gemährt toorben. ©o mürbe in granfreid) 
unter XurgotS SDUnifterium burcb ein ©. ü. 
25. IV. 1775 allen, bie bis sunt 1. 2Utguft üom 
2tu§lanbe ©etreibe einführten, eine Prämie 
öon 18 ©ouS für ben Rentner Söeisen unb 
üon 12 ©ouS für ben Bentuer Joggen ge= 
mährt. 9luf?erbem erhielten bieienigen, meldte 
Söeisen ober Joggen Bis su jener grift nach 
VariS Brachten nod) Befonbere Prämien üon 
20 Be^m. 12 ©ouS für ben Beutner, unb für 
bie Einfuhr nad) Shon Betrugen tiefe ©pe* 
äiatprämien fogor 25 unb 15 ©ouS. Sm 
Sabre 1789 gehörte bie ©emäbmng üon 
Einfuhrprämien ebenfalls m ben SJcafc 
regeln, mit meldien bie frangöftfche 9tegie= 
ruug bie Neuerung beS ©etreibeS su Be» 
fämpfen fuchte, unb in bem Notjahre 1817 
üermanbte fie 6 9JUII. grS. m foldjen s £rä= 
mien. Sn Euglanb mürben 1795 Prämien 
im Setrage üon 12—20 sli. für ben Quarter 
— je nadi bem HerfunftSlanbe — für bie 
Einfuhr üon SKeisen bis m Beftimmten Quam 
titäteu gugefagt ; nad) UeBerfdirettung biefer 
SDcenge füllten bie ©äfce auf 8—10 sh. herab - 
gehen unb in biefer Höbe bis sunt 30. IX. 
1796 beibehalten merben. Qm Saljre 1800 
gemährte man ben einführeuben Haufleuten 
bie ©arantie eines s £reifeS üon 100 sh. für 
ben Quarter SBeigcn, maS thatfädilid) einer 
Einfuhrprämie üon nicht üorher beftimmter 
@röf?e gteidifam. — ®er eigentliche Btoed ber 
©etreibeciiifubrprämien mar nicht fomoht bie 
.fjerbcijiehunfl beS fremben s J5robufte§ — 
benn biefcS mürbe bei einem gemiffen $reiS= 
ftanbe audi ohne jenes 9iet3inittet in ebenfo 
grofter beenge gefommen fein — fonberu üor 
allem eine SSJirtung auf benüöcarftprciS,inbciu 
man annahm, bafj nicht ber üolle Vetrag 
ber Prämie ben Eiuführcrn als Ei;trageminn 
üerbleiben, fonbcrn ba§ infolge ber ®on- 
furreng berfelben ein Seit biefer Zulage ben 
ftonfumeuten sugute fommeu merbe, fei eS 
burd) eine Erniebriguug beS ^reifes ober 
meitigftenS burdi bie Verbiuberung einer 
fonft ju ermarteubeu mcitercn Verteuerung 



beS ©etreibeS. Ob aber loirftidi bie legten 
Slbnehmer einen folcben Vorteil üon ben 
Prämien gehabt bähen unb ob nicht ber 
gange betrag berfelben in ben £>änbcn ber 
Einfuhr» unb Bmifcbenbänbler geblieben ift, 
bürfte immerhin fraglich fein. 2lnfauf grofjer 
©etreibemengen üon ©taatsmegen unb Ver= 
fauf berfelben gu augemeffenen greifen 
bürfte an fid) ein ämedmäfngereS Hilfsmittel 
ber älteren leuerungSpolitd gemefen fein, 
menn eS aud) in SKirrlidjfeit häufig unge= 
fd)idt unb in finanziell fdiäblidier SSeife ange= 
manbt morben ift. 8n ber neueren Beit, in 
ber niebrige Sornüreife als eine europäifche 
Kalamität angefehen merben unb bie Sanb» 
mirtfdjaft unter ber SDcaffe ber Einfuhr su 
erftiden fürchtet, haben bie ©etreibeeinfuhr= 
Prämien natürlich nur noch ein biftorifcbeS 
^ntereffe. Eine anbere Uxt üon Einfuhr» 
Prämien beftanb in Englanb ju gunften ge« 
miffer Söaren auS ben amerifanifchen SMo= 
nien. gür ©dnffSmaften unb ©egelftangen 
mürben feit bem Slnfang be§ üorigen 3ahr» 
hunbertS Bis 1781 Bei ber Einfuhr aus ben 
englifchen üßefilmngen §lmerifaS (fpäter auch 
auS ©diottlanb) eine Prämie üon l £, für 
Hanf (bis 1741) eine foldie üon 6 £ auf bie 
Sonne gemährt, gür Xeer, ^5ed) unb %tx- 
pentin Beftanben Einfuhrprämien üon 2—4 £ 
für bie ionne, bie aber fpäter ermäßigt 
mürben. Beitroeife (1766—1775) finben mir 
audi Einfuhrprämien für amerif'anifdieS 
Vauholj, für ungehedjelteu amerifanifdien 
Hanf unb glad)S (1764-1785), für gafjbauben 
unb 33bben, für Snbigo unb 9iohfeibe aus 
englifdien Kolonien. Sn allen biefen gätlen 
hanbelte eS fidi nidit um eine Vermehrung 
ber Einfuhr ber betreffenben Söarcn, ba biete 
Bei ber Herfunft auS anberen Üänbern mit 
fchmeren Böllen belaftet mürben, fonbern um 
eine Vegünftigung ber Kolonien. Eine ähn 
lictje SKirfuug hatte bie fogeuannte Setajre, 
bie man in granfreidi 1851 bem auS ben 
frangöfifdien Kolonien ftammeuben 9tohr= 
guder gemährte. ®er üon biefem Buder su 
entriditenbe Boll mürbe nämlid) um 6, fpä» 
ter um 7 grS. auf 100 kg niebriger angefe^t, 
als bie bem iulänbifdtcn Stübenguder aufer» 
legte ©teuer, mährenb auStäubifdier 9\ob 
guder mit prohibitiücn Böllen belegt mar. 
— SBenu man überhaupt befonbcre 8luftocn« 
bangen ntadjen miü, um bie Eutmidelung 
einer Kolonie m beförbern, fo bürfte eS fid) 
bod) mehr empfehlen, biefe Summen un- 
mittelbar für Hafeuanlagen ober anbere 
gmedmäfjige Eiurid)tungen su üermenbeu, 
als fie in ber gorm üon Einfuhrprämien gu 
üerauSgaben, bereu Sßirftutfl fid) gar nicht 
genau üerfolgen läf?t. — 

ffittcrotur: 

8to.fdjet, lieber ffiornbonbel unb %cue- 
rungSpotitit, Stuttgart unb Bübingen 1852. 



(Sinfubrbrämien - gtnfubrberbote 



23 



91 1 a $ f f) o n i a n & , 2)te fran^öfifdje ©etreibe» 
fianbeßpolittf big jum Sab« 1789 - (3" 
Scbmollerg gorftfjtmgen IV.) 2t b a m © ntt t Cj , 
B. IV, Cap. VIII. 



(Einfuljnjerboie. 

1. 2lttgernetne3. 2. 3)ie 6. in ber öfteren 
3eit. 3. S)ie @. im ©<butMt)ftem. 4. 2>ie po* 
Ii,jeiticf)en S". 5. SBirfung ber 6. auf bie $rei3= 
btlbung. 

1. Allgemeine?. $a§ iöerbot ber (Sinfubr 
gewiffer SBaren ift eine Maßregel, bie fowobt 
au§ eigentlid) banbel§b olitifdien al§ audi au§ 
bolisetlicben ober allgemein bolitifdien ©rün« 
ben getroffen werben fann. 3m erfteren 
Salle bitbet fie ba§ äußerfte unb einfdmei» 
benbfte Mittel jur SlbWebr be§ au§länbifd)en 
MitbeWerbä $ü gunften eine§ auf bem inne« 
ren Martte gefdiüfcten $robuftion§,iWeig§ ; 
im lefeteren banbelt e§ fid) um bie 23erbü» 
tung ber (Sinfcbtebbung bon ft'rant'beiten ober 
Sßiebfeudjen, bie ©tdierung ber llrbeberredjte 
unb &anbel§marfen, bie 2lufred)terbattung 
ftaatlidier ©teuermonooote, ^vefetioliseitidtjer 
33ücberberbote ic. SBäbrenb boliseilicbe (Sin* 
fubrberbote uod) immer bon alten ©taaten 
äeitWeilig ober bauernb für nötig eraditet 
werben, finb bie banbel§botitifcben Verbote 
in ben Ickten Sabraebnten allmäblid) au§ 
ben Tarifen ber Ihdturlänber berfdjmunben. 
gretlid) taffen fid) bie ©renken swifdien bei» 
ben Slrten nidit fcbarf sieben, benn felbft im 
freibänblerifcbeu ©nglanb liegen 3. 93. ben 
3ur 93efd)üfeung ber £>anbel§marfen erlaffe» 
neu Verboten Wobl im ©ebeimen aud) bro« 
teittoniftifdie 9tüdfid)ten auf bie Slbfafcber« 
bättniffe ber Snbuftrieerjeugniffe mit <ju 
©runbe. 3ebe§ (Sinfubrberbot ift feiner 2lb= 
fid)t nad) aud] ein Verbot be§©ebraud)S 
ober 23erbraud)§ be§ betreff enben au§= 
länbifcben (SrseugniffeS, unb bie Verbote au§ 
ber 93lüteseit be§ merlantitiftifdjen @d)ut> 
frjftem§ erfcbeinen meiftenS aud) au§ge= 
ibrodienermaßen in biefer gorm. 93on ben 
SBerteibigeru ber ©infubrberbote mürbe e§ 
ftet§ al§ eilt befonberer SSor^ug berfetben im 
Sergteid) mit boben ©cbuyöllen angefebeu, 
baf? jene aud) nacbträglid) uod) gegen bie 
eingefdjmuggelten SBaren geltenb gcmacbt 
Werben tonnten, wäbrenb bei ben nur mit 
brobibitiben Böllen belafteten Sparen, wenn 
fie einmal im inneren ißerfebr Waren, bie 
ber^ollten unb bie eingefdjwärsten fid) nidit 
mebr unterfcbeiben ließen, ©aber ertlärt 
benn aud) 5. 93. b. ©onnenfels bie ©infubr* 
Verbote — obwobl er nur in bebingter 9Beife 
für fie eintritt unb mancbe 93ebenfen gegen 
fie erbebt — für swedmäßiger al§ bobe Bolle, 
©benfo beriefen fid) bie fransöftfdien Snter« 



effeuten in ben swan^iger unb breißiger 
oabren biefeS 3abrbunbertg gegen bie 93er- 
fucbe, bie ©infubrberbote burcb Sdmfesötle 
bon 30— 40*/o be§ SBerteS ber SBaren m er= 
fefeen, bauötfärblicb auf bie größere Sidjer- 
beit ber ©urdifübrung ber üöerbote. 5)em= 
gemäß cntbiett aud) ba§ grunblegenbe fran- 
äöfifdie Boflgefeb ü. 28. IV. 1816 bie S3eftim= 
mung (§ 59), baß bie tierbotenen SBebewareu 
im galten üanbe aufgefudit unb fonfi§äiert 
Werben follen, unb baß bie äönlitfjen fran» 
3öftfd)en ©rseugniffe burd) gabrifmarfen unb 
Hummern fennttid) gemad)t werben müßten. 
3nbe§ würben aud) bie »erbetenen SBaren 
tbatfädiüd) in bebeutenben SRengen einge> 
fdjmuggelt. 2ll§ im englifdjen Parlamente 
ein gtebner bei ber 93etämbfung ber 9luf» 
bebung be§ (Sinfubrberbote§ gegen ©eiben= 
waren einen inbifebeu Soularb fdjwang, 
mad)te ibn ber ©cbaMansler 3tobinfon bar= 
auf aufmerffam, baß jebermann ibm biefe§ 
Safdjentud) abnebmen tönne, unter ber 93e« 
binguug, baß e§ in§ 9lu§tanb au§gefübrt 
Werbe. Ueberbauüt unterfagten bie älteren 
Verbote bäufig nur bie ©infubr sum inneren 
58erbraud), geftatteten fie aber im@roßban= 
bel§» unb ÜJJießberiebr unter Kontrolle unb 
mit ber 93ebingung ber SßJiebereinfubr. 
öäuftg jebod) war aud) bie ®urd)fubr »er- 
boten, ©ine eigentümlicbe gemilberte Sorm 
be§ ©infubroerbots, bie fonft nur unter be= 
fonberen Ümftäuben üortommt, Würbe in 
Defterreid) 1784 grunbfäfelid) angenommen, 
inbem man bie betreffenben Söaren „außer 
Raubet fe^te", wobei e§ geftattet blieb , fie 
für ben briüaten 33ebarf gegen ©ntriditung 
eine§ febr boben 3oHe§ auf ©runb einer be» 
fonber§ nad)gefud)ten ©rtaubni§ einsufübren. 

% Sie (f. In iet älteren JSelt. ^m 3ttter= 
tum fdjeiuen Sinfubröerbote, abgefeben oon 
ben burd) ben ®rieg bon felbft entftebenben 
83erfebr§fberren, nidjt üblid) gewefen m fein 
wäbrenb StuSfubrberbote im römifdien 9teidje 
in be^ug auf biete Wicbtige SBaren, wie 
(Sifen, Söaffen, ©etreibe jc. borfommen, bie 
aUerbing§ mebr burd) allgemeine bolitifebe, 
at§ burd) banbel§bolitifcbe 9tüdfid)ten ber- 
anlaßt waren. 3m Mittelalter ridjteten fid) 
bie Verbote, bem ©eifte ber bamatigen SBirt* 
fcbaft§berfaffung entfbredjenb , bäufig niebt 
fowobl gegen bie 3Baren, al§ gegen bie s i5er* 
fönen ber fremben Äaufleute, wie 5. 33. in 
glorens fransöfifd) = flanbrifcbe ^üdier nidit 
berfauft werben burften, wenn fie nidjt Rlo- 
rentinern geborten. ®odi fommen aud) 
fdion frübseitig unbebingte (Sinfubrberbote 
bor. ©0 War nad) ^öbtmaun in Marina 
fdion im 3abre 1211 ber $obefta berbfliditet, 
bie fremben SBotl^euge unb ^üdier wegsu» 
nebmeu unb #u berbrennen. 6ine große 
8al)\ bon ©ewerben war im 15. 3abrb- in 
58enebig burd) (Siufubrbcrbote gefdiüfet, wäb' 
reub in Dörens foldie Maßregeln nur für 



24 



©infubrberbote 



einige befonberä micbtige ^nbuftriesmeige 
Sur Slnmenbung famen. So Würben 1458 
alle Birten oon Xucfjern oon ber (Siufubr 
au§gefdiloffen, ein Verbot, ba§ freilicb fcbon 
furse 8eit nocbber teilmeife mieber aufge= 
boben merben mufete. Bur Segrünbung 
be§felben mürbe u. a. angefübrt, ba§ 2lu§= 
lanb Würbe bie Florentiner Sücber gering 
febäfcen, menu man in glorens felbft frembe 
SBaren braucbe. SDocb trat aurf) bie 9f?üd£= 
firfjt auf bie Burücfbaltung be§ baren @elbe§ 
icbon beroor unb man berechnete genau, mie* 
oiet ©belmetall ba§ Sanb burd) bie (Sinfubr 
eine§ fremben gabrifatS berliere. 2(ud) in 
granfreicb, mo (Sinfuftr sötte erft im 16. 
3abrb. erfdieinen, fommen oorübergebenb 
öinfubrberbote icbon früber bor; fo nament* 
lieb in ber Drbonnans 0. 28. XII. 1443 in 
betreff ber englifeben, norntannifeben unb 
borbeiefifeben Xücber, mit ber Segrünbung, 
ba§ ba§ ©elb niebt ben (Jnglänbern suge= 
fübrt werben bürfe. Sn Gümgtanb mürbe 
icbon in ber feiten Hälfte be§ 13. Sabrb- 
oon ©imon o. SOcontfort ein Verbot gegen 
bie auSlänbifcben Xücber ertaffen, ba§ aller» 
bing§ nur fursen SSeftanb batte. ©in äbn» 
Iicbe§ Verbot unter (Sbuarb III. (1338) mürbe 
niebt ftrenge gebanbbabt unb bureb ßisengen 
abgefebmäebt. $on größerer SBidhtigfeit mar 
ba§ al§ banbel§bolitifcbe Stambfmafjregel 
gegen bie burgunbifebe Regierung (suerft 1436) 
erlaffene Verbot aber nieberlänbifdjen 2öa= 
ren, ba§ noeb einigemal erneuert mürbe. 
®ie Anfänge einer fonfeguenten Snbuftrie» 
iebukbotitif mitteilt ©infubrberbote faden ie= 
bod) erft in bie zweite .frälfte be§ 15. Sabrb- 
Sm Qatixt 1455 mürbe im Sntereffe ber im 
länbifeben ©eibeninbuftrie bie (Sinfubr ber 
fremben ©eibenfabrifate auf fünf Sabre Oer» 
boten unb biefeS Verbot mürbe in bergolge 
Seit mebrfacb mieberbott unb fdjliefjlid) unter 
.'oeinrieb VII. für beftimmte Birten bon ©ei= 
benmaren für enbgiltig unb bauernb erflärt. 
Unter ©buarb IV. erfolgte 1464 ein @infubr= 
oerbot gegen faft ade gabrifate unb £>anb* 
merfsmaren oon einiger ißebeutung, jeboeb 
batte baSfelbe feine ©ettung für ben £>anbel 
ber .franfeaten. Unter .^einrieb VII. unb 
^einrieb VIII. mürben bie meiften biefer 
Verbote niebt aufreebt erbatten, unter ©lifa= 
betb bagegen bilbete fieb ba§ ^robibitiüfoftem 
mieber ftrenger au§. 3ur 9ted)tfertigung 
begfelben berief man fieb in (Suglanb febon 
im 15. Sabrb. fomobl auf bie merfantilifti* 
feben s 2lnficf)ten oon ber Wottoeubigfcit, ben 
©elbabfluf? su üerbinberu, als aueb auf bie 
^ntereffen ber nationalen Slrbcit, befonbcrS 
angefidits ber meit oerbreiteten 2lrbeit8lofig= 
feit, bie bureb bie 2lu3bebnung be§ ©roftbe 
triebS ber ©diafsucbt entftaub. 

3n Xeuticblanb finbeu mir int Mittelalter 
teine allgemeinen (Sinfubrberbote , fonbern 
nur bie ntanuigfaltigeu ^efdiräufungen ber 



auSlänbifdien Ktaufleute burdi ba§ ftäbtifdie 
grembenreebt. Sn mandjen ©täbten burften 
gemiffe 2Baren bon gremben überbaubt nidit 
berfauft merben, Oereinselt tarn e§ audi Oor, 
baft aud) ben ftäbtifdien Krämern ber SBerfauf 
gemiffer frember SBaren überbaubt nidit ober 
aufeerbalb ber SJcarftseit nidit geftattet mar. 
®ie öanbelSfberren, mie fie bei ©treittgfeiten 
smifdien ©täbten unb Xerritorien bäufigber» 
bangt mürben, berubten ioefentlidi auf beiber« 
feitigen 2lu§fubr- unb Surcbfubrberboten unb 
belogen fid) nidit auf beftimmteSöaren, fonbern 
auf ben ganzen ^anbel. 23a§ bie ,'öanbcl§» 
bolitit be§ 3eeidie§ betrifft, fo geigte fieb ibre 
©cbmäcbe unb öilflofigteit am fläglidiften 
bei ©elegenbeit be§ ©treiteS smifdien ©ng» 
lanb unb ben ^anfeaten. 92acb faft ^man- 
^igiäbrigen Serbanblungen, mäbrenb melcben 
ba§ Vorgeben ber ©nglänber immer fdiroffer 
unb rüdfid)t§lofer mürbe, fam enblicb 1597 
ein faiferlicbe§ SQcanbat suftanbe, ba§ bie 
englifcfae ajconobolgefellfcbaft ber Merchant- 
Adventures ctu§ bem 9ieicbe bermie§, übrigen^ 
aber niebt, mie bie öanfeaten berlangten, bie 
(Sinfubr ber englifeben SBollmaren überbaubt 
berbot. ®iefe 9Jca§regel fam aber gar niebt 
Sur mirfltdien ®urd)fübrung , fonbern bie 
Adventurers maren troh mancberlei Slnfecb 5 
tungen imftanbe, Oon ©tabe unb fbäter bon 
fbäter bon Hamburg au§ ibren Sucbbanbel 
fortjufeben. — Unter ben größeren ©in^el» 
ftaaten griff S8ranbenburg fdion frübseitig 
äu einzelnen ©infubroerboten. Sm Sabre 
1560 mürbe bie (Sinfubr bon frentbem ©als 
im Sntereffe be§ s JBerf§ bon 93elifc berboten. 
®in (Sbift bon 1581 geftattete ben gremben 
nur ben SBerfauf bon Xüdiern auf ben freien 
Sabrmärften unb nadi einer Oon bem ftäbti- 
fdien State unb ben ©ilbenteiftern ber £udv= 
macberauf3uftellenben2:ai-e. 9fadi ©rriditung 
einer ©laSbütte in ©rimnijj rourbe 1602 bie 
(Sinfubr bon ©la§ üerboten, unb al§ biefeS 
SBerf bennodi eingegangen unb an feine 
©teile eine ©la§bütte in 9Jcarienmalbe ge- 
treten mar, mürbe iene§ Verbot ^um ©diube 
be§ lefetereu erneuert unb aud) in ber golge« 
seit bäufig mieberbolt. ^ablreidier merben 
bie Verbote inbe§ erft nadi bem Sabre 1660, 
alfo in ber ^eriobe, in ber ba§ ©dmtfbftcm 
burd) ßolbert feine mobernere ©eftalt unb 
feine grunbfätlidje s 2lu§bilbung erbielt. 

3. Sic €. im Sd)u^fi))tem. ©olbert felbft 
nabm in feine Tarife feine (Sinfubrberbote 
auf, aber iic bilbeten eine su natürlicbe Sfon- 
feguen^ ber berrfdjenben banbeläbolitifcben 
©runbanfd)auungen , al§ baf? man fie niebt 
in oielcn gälten aueb ben böcbftcn ©d)tt(?' 
motten borgesogen bätte. 1)a8 ©clb follte 
im yanbe bleiben, ba§ 2anb „bobutöfer" 
gemadit unb bie Arbeiter befebäftigt mev 
ben; mettn fid) nun aber seigte, baf? felbft 
bobe ©djitfesölle nid)t imftanbe maren, biefe 
Aufgabe su erfüllen, fo bcrfuditc man 



(Sinfubrüerbotc 



25 



cg eben mit (Sinfubrüerboten. 9?amentlid6 
galten tiefe al§ nü^tirf) gegenüber ben frem» 
ben JduEiiSttmren : wenn e§ gelang, biefe im 
fianbe felbft, menn aud) 31t böberen greifen 
berauftelten, fo mürbe eine ©elbauäfubr üer» 
mieben unb einem inlänbifdjen ©eroerbe 
Arbeit üerfdiafft, mobei ber etroaige 9Jlef)v= 
aufmanb nur ben Sieicben nub SBoblbabenben 
3ur Saft fiel; menn ober bie einbeimtfebe 
Snbuftrie fieb al§ unfäbig ermieg, foldie 
Sparen überbauet ober in gleidier ©Ute au 
erzeugen, fo mar ba§ tein ©cfaaben, med 
bann nur ber ©ebraud) über Söerbraud) eine§ 
überflüffigen 3)inge§ Oerbinbert ober be» 
febränft mürbe. ®abei bcbadite man freilief) 
nid)t, baß bie SQlebrauSaaben ber SBoblbaben» 
ben für bie teueren inlänbifdjen ©rgeugniffe 
bie Jftaüitalanfammtung üerminberten unb 
fonüt bie S3efcf)äftigung üon Slrbeit auf an» 
beren üielleicbt ergiebigeren ©ebieten üerbin» 
berten. $)er geiftreiebfte Xbeoretifer be§ 
9Jcerfantiti§mu§, Sedier, föriebt fiefj 3uroeilen 
für freie S3emegung be§ -öanbelS au§, ober- 
er betrachtet e§ bodb al§ ein Unglüd, bafj für 
frembe SuritSmaren fo oiet ©elb au§ bem 
Sanbc gebe. (5r üerlangte, baß man ben in» 
länbifdjeu S3ebarf in jeber 9)ianufaftur feft» 
{teile unb bann bie #abl ber „SBerläger juxta 
cognitam quotam consumptionis moberiere". ©0 
mürben fomobl 2Jionoüole mie s £otrjüoIe 
(übermäßige Skfefeung eines ©emerbe§) 
üermieben merben tonnen, ^u biefem 3metf 
embfieölt er aud) für bie .öauütinbuftrie» 
3metge bie Gsrridjtuug üon örioilegierten 
'ätftiengefetlfdiaften al§ Verleger, beren mono« 
boliftifdier Sbaratter mieber baburd) aufge» 
boben merben fofl, baß jebermann ibnen 
mit einer S'aüitateinlage beitreten fann. 
®iefe ©efcllfcbaften füllen nur bie (Srseug» 
niffe inlänbifdjer ©eroerbetreibenber auf» 
taufen unb menn auf tiefe Slrt ber 33ebarf 
be§ Sanbe§ gebedt merben fann, ergiebt fidi 
au§ S3ecber§ ©rjftem unüermeiblid) ba* SSer» 
bot ber (Sinfubr ber entfbredienben fremben 
SBaren, um ba§ riditige ©teid)gemid)t üon 
^robuftion unb tonfumtton aufreebt su er» 
balten. Sedier äußert fidi atlerbing§ über 
bie (Sinfubrüerbote meiftenS nur unbeftimmt, 
gemiffermaßen Oerfdiämt, mie er benn über» 
bauet bie (Sntmidelung ber inlänbifdien ©e» 
roerbtbätigfeit befonberS burd) feine üofitiüen 
Drganifationen, ba§ ft'aufbau§, bie üriüite» 
gierten ©efeflfdiaften 2c. förberu unb ba» 
burd) fremben Sparen überflüffig madien 
roitl. SnbeS emüfieblt er bem iturfürften 
öon 23abern auSbrüdtid), bei ber ©rünbung 
ber üorgefdilagenen Saufbäufer alle fremben 
ÜUcanufafturmaren 31t Oerbieten. Sludi mürbe 
3U gunften ber üon ibm gegrünbeten ©eiben» 
fomüagnie in SBien 1669 bie (Sinfubr üon 
©teüü» unb ü)Jäbfeibe 2c. üerboten; bagegen 
crtlärt er in bem 9teüer§ in betreff be8 
Shmft* unb SBerfbaufeS in SBien, bafj er fei» 



ne§meg§ megen feiner ober ber im Sanbe 
fabrizierten SBaren ein S3erbot ber fremben 
üertange. 9Jcit üollfter (Sntfcbiebcnbeit aber 
trat S3ed)er§ Skrroanbter ü. ■üörnigf für bie 
(Sinfubrüerbote ein. ©eine neunte oolfSmirt» 
fcbaftlidie Siegel tautet: ift außer roiebti» 
gen S3ebenfen§ in feinerlei Sßeife nod) SBeg 
3u geftatten, baß ©üter, beren Strt inner 
£anbe§ 3ur ©enüge unb in erträgtieber ©üte 
fätlig, üon auften bineingebradit merben; 
morinnen mit ben 3lu§märtigcn meber Wit° 
leib nod) S3armber ( ]igfeit 31t tragen, fie feien 
gteid) greunbe, SSermanbte, 2(ttiierte ober 
geinbe. Unb fotdjeS bebält Wats, menn gteid) 
bie inlänbifcbe SBare fditediter an ©üte ober 
aud) böber an SBert CiCreig) fein fodte. ®enn 
beffer märe, e§ fomme audi einem übet be» 
riditeten fo feltfam oor, a(§ c§ motte, für 
eine SBare smei Jbater geben, bie im 2anbe 
bleiben, al§ nur einen, ber aber binau§gebt." 
5)ie ^rajiS ber öfterreidjifdieu .vmnbelSüoUtif 
blieb binter ben ^beorien ber „öfterreidjifdien 
©djute" nidjt 3urüd. ©dion 165!) erfdjien eine 
ißerorbnung £eoüolb§ I. gegen bie fremben 
SBaren, „befonber§ biejeuigen, meldje mebr 
3ur überflüffigen $rad)t al§ 3ur s Jcotmenbig» 
feit gebrauebt mürben", unb 3mar füllten fie 
meber auf bie öffentlichen Sabrmärfte nod) 
31t anberen Reiten eingefübrt merben bürfen. 
©in befonbere§ Verbot mürbe 1674 gegen 
alle fran3öfifcben SBaren erlaffen. £>iefe§ 
Verbot mürbe 1676 at§ Srieg§ma|reget unter 
3uftimmung be§ 9\eid)§tag§ auf ba§ gan3e 
Sfteicf) au§gebebnt unb 1689 nad) ber SSer« 
roüftung ber ^Sfals in Sßerbinbung mit anbe» 
ren ©üerrmaferegetn gegen Stanfreid) mieber» 
bolt. ^ablreidieSinfubrüerbote (gegen bäum» 
mollene, motlene unb gemiffe balbmotlcne 
3euge, Seinmanb, üiele Seibenmaren, Seber, 
au^er Suditen, Süieffing, ©üiegel, S3rannt» 
mein) mürben in ben Sabren 1713— 1728 unter 
®art VI. erlaffen, nod) meit mebv aber bäuf» 
ten fidi biefelben unter SCRaria 'Sberefia, be» 
fonber§ feit 1769, unb bie meiften berfetben 
mürben aud) auf bie ungarifeben fitonläuber 
auSgebebnt. Unter Sofeüb II. mürbe burd) 
ba§ ,3olIgefek öon 1784 0 a§ oben ermäbnte 
©bftem ber l'lufjerbanbelfeöung an bie ©teile 
ber abfoluten ©infubrüerbote gefefct unb 
3mar für nid)t meniger al§ 200 Xarifüofttio» 
neu. 35er Sarif üon 1788 änberte in biefem 
fünfte nid)t§ 3Beienttid)e§. Snt 5abve 1810 
aber, naebbent Cefterreicb aud) 3ur Xeil» 
nabme an ber Slontinentatfücrre gegen @ng» 
lanb genötigt morben, mürben bie S3ebingun- 
gen unb Sormatitäten ber Slufeerbaubel» 
fetmug mefenttid) erfdimert unb and) ber 
Kaffee (bi§ 1813) biefem bebingten (Sinfubv- 
üerbote untermorfen. 3m öabre 1817 mürben 
SBdII» unb S3aummotl3euge mieber gän3lidb 
auggefdiloffen unb erft mit bem überbauüt 
I gemäßigteren Sarif üon 1838 febrte man 
: mieber 3tt ber Vlufjcrbaubctfekung 3urürf, 



26 



(Sinfubrüerbote 



bte big 1851 nod) für 63 SBarengattungen 
beftaub. 3)urd) bte Sarifreform in bem ge» 
nannten ^abre mürben enblid) bie banbel§» 
üolitifdjen Csinfubrüerbote beseitigt unb nur 
nodi einiße üon polizeilichem ©batafter bei» 
bebalten. 

3n 23ranbenburg traten bie (Sinfubrüer» 
böte unter bem ßrofcen Surfürften fdjon sab!» 
reid) auf. Sie betrafen aufcer bem ©la(e 
Tupfer» unb üökjüttßmaren (1654), fiupfer 
(1664), (Sifen, mit SluSnaöme be§ fdimebiicben 
unb be§ fcbulenburßifdien (1666, erneuert 
1674), ©tabl (1674), ^funbleber, ®rabt, ©en» 
fen unb anbere ©ifenartifel (1679), Suder 
(1684). ®a§ t'aiferlidje SJlanbat ßeßen bie 
fran^önfdien Söaren ü. 7. V. 1676 rourbe üom 
ihtrfürften fdion am 18. Suli begfelben Sab» 
re§ publiziert. Sm Qabre 1687 mürbe bie 
(Sinfufir üon Sud) für ben inneren SSerbraud) 
Verboten, fofern e§ nidjt mebr al§ l'A Sblr. 
bie (Stle fofte, unb baran fcbloffen fid) äbn» 
lidie Verbote in betreff üerfdnebener anbe» 
rer ©emebe unb (1693) ber blauen Xücber. 
$lebnlid) mie in granfreid) unb (Jnßlanb 
mürbe aud) in $reu§en, unb smar mit Se» 
rufuuß auf ba§ Sntereffe ber Seinen» unb 
SBottinbuftrie, ein beftißer Sampf ßeßen bie 
„bemalten" unb bebrudten Si&e unb Kattune 
aller 2lrt ßefübrt unb 1721 ber ©ebraud) 
nid)t nur ber fremben fonbern aud) ber im 
Sanbe felbft berßeftellten Seuße biefer Strt 
»erboten, ©ine nod) ftrenßere StuSbilbunß 
erbielt ba§ $robibitiüft)ftem unter griebrtd) 
b. ©r. unb namentlich mürben in bem .Soll» 
frieße mit ©acbfen 1755 ben beftebenbeu nod) 
eine 9teibe meiterer, fpestetl ßeßen fädififcbe 
SBaren ßerid)tete ©infubrüerbote bin^uße» 
füßt. ©acbfen, ba§ an fid) feinen Sntereffen 
ßemä§ nicbt 3U einer probibitiüen £)anbel§» 
politit ßeneißt mar, antmortete barauf mit 
bem Verbote üieler preufjifcben Söaren, unb 
biefer banbelgpolitifdje ©eßenfafe bauerte 
aud) nod) nad) ber S3eenbißunß be§ fiebert» 
jäbrißen ftrießeg fort. Unter griebrid) 28il» 
beim II. mürbe jmar ber Surdifuhrbanbel 
erleidjtert, aber für ben inneren S8crbraud) 
blieben bie Verbote bi§ zu ber ft'ataftropbe 
üon 1806 befteben. Unter franzöüfcben $er» 
mattunß mürben fie 1807 zunäcbft für bie 
fran<5Öfifd)en SBareu burd) Solle üon 4— 25°/o 
be§ 2Sarenmerte§ erfept. Sit ßleidjer ^ieit er» 
Härte ber ftöniß in einer au 33eper ßericbtc» 
ten ftabinetSorbre ü. 30. V. 1807, baft alle 
Ginfubrüerbote ßeßen frembe gabrifatc bi§ 
auf meitere§ in ben üom geinbe nidjt be» 
fefeteu ober frei merbenben ^roüin^eu attf^tt» 
beben feien unb bie (Sinfubr biefer äöaren 
ßeßen (Sntrichtuitß be§ tarifmäfnßen Solle? 
unb einer Wccife üon 8'/.,% be§ Wertes für 
ben iitlänbiiriiett ^erbraud) <?u ßeftatten fei. 
Siefe SOlafjreflel mürbe aud) nad) einigem 
SBiberftrcben oon feiten 33eperg nebft ber 
-Öerabfetutuß ber s -üclaftung ber bodjbeftetter» 



ten SBaren auf ben eben ermäbnten S3e- 
trag auf ©runb einer StabinetSorbre üom 
28. VII. 1807 in ber $roüinz ^reufjen zur 
2tu§fübrunß gebradü, mobei freilid) bie ettß» 
lifeben Söaren burdi bie Sontinentalfperre 
au§ßefdi(offen blieben. 3n ben übrißen ^ro» 
üinjen blieben bie Verbote befteben, fomeit 
bie betreffenben SBaren nid)t nad) bem für 
grantreid) ßeltenben Sarif zitßelaffett maren. 
9Jad) bem ^tb^uße ber gran^ofen mürbe bie 
(Sinfubr ber üerbotenen Sparen ßeßen be» 
fonber§ erteilte s ^äffe mit einigen 91u£nab» 
men unb Unterbredjunßen ßeftattet, bi§ bann 
enblid) burd) ben 2;arif ü. 26. V. 1818 alle 
banbeläpotitifcben (ginfubrüerbote ßrunbfäfc« 
tid) abßefcbafft mürben. „SlHe fremben Gsr» 
äettßniffe ber 9fatur unb $unft fönnen im 
ßanjen Umfattße be§ ©taate§ einßebradjt, 
üerbrattebt unb burdjßefübrt merben." 2luS» 
nabmen beftanben nur in betreff be§ ©aljeS 
unb ber ©üielf arten jur ©icfjerunß ber inne» 
reu Sefteuerunß biefer Sßaren. 

Sn granfreid) entbielten bie (Solbert)dien 
Xarife, mie fdjou bentertt, feine ©infubrüer- 
bote. ®ie erftenattafereßeln biefer s ilrt betrafen 
(1669) bie üenetianifeben ©üießel unb (1671, 
1684) bie fremben ©pifeen unb 1689 erfolgte 
ba§ allgemeine Verbot be§ ©cbraud)§ ber 
gebrudten 33aummollftoffe. Son befonberer 
SBidjtigfeit mar ba§ Verbot faft aller eng» 
lifdjen SSaren, ba§ 1701 erlaffen unb bis 3U 
bem i^anbelSoertraß üon 1786 aufredit er» 
batten mürbe. SDiefer Skrtraß blieb inbe§ 
nur meniße Sabre in fraft, unb aud) ber 
febr ßemäf3ißte Sarif üon 1791, ber nur smei 
ober brei eißentlid) banbel^üolttifdie (Sin» 
fubrüerbote entbielt, mürbe fdjon burd) ba£ 
Sefret ü. 1. III. 1793 tbatfäd)lidi befeitißt, 
iubem biefe§ eine ßroße Slttjabl üon ©emeben 
unb gabrifaten auSbrüdlid) obne meitere» 
üon ber (Sinfubr au§fd)lof? unb bie übrigen 
gabrifate nur 3ulief3, menn ibr Urfprung 
au§ einem nidjt mit graufreid) im .Siriege 
befinblidien ©taatc naebgemiefen mürbe. @tn 
Setret üom 18. ^enbemiaire II „proftribierte" 
nod) füe f 5iefl alle in Snglanb erzeugten 9JJa» 
nttfattur» ober gabrtt'maren unb ba3 ©. ü. 
10. Srumaire V bradjte ba§ ^rol)ibitiü)t)ftem 
3um ?lbfd)lufj, inbem e£ eine bie meiftcu 
gabrifate umfaffeube ßifte üon SBarett auf» 
("teilte, bie, mober fie aud) fommen mödtten, 
al§ englifdie attäufeben unb baber oerboteu 
feien. Sn betreff ber .SlDntinentalfüerre, 
ber ßemalttbätigfteu unb umfaffeubften, aber 
feiueSmegS mirt'famftcn aller s ^robibitiü^ 
mafjrcgeln, fei auf ben befonberen SHrttfel 
üermiefeu. s Jfad) ber SBiebcrberftclIung beg 
grieben§ mürben nun aber bie fämtlicbcn 
©iufubvücrbote, bie urfprüugliri) als «riegS» 
maßregeln betradjtet iuorbcu innren, befiuitiü 
in ben Sarif ü. 28. IV. 1816 übernommen, 
unb menn aud) unter üubmig ^bilibü einige 
früher üerboteue %vülti üon ßeriitßerer Öe- 



(Sinfubrüecbote 



27 



beutung gegen bobe Bolle (Sinlafj ehielten, 
fo blieb bod) im mefentlidjeu in grantreid) 
ba8 ftarrfte s £robibitiü{t)ftem big au beut 2lb= 
fditufe be§ £anbct§üertrag§ mit (Sngtanb im 
Sabre 1860 befteben, imb im ©eneraltarif 
figurierten bie (Sinfubrüerbote gegen bie @e= 
mebe unb SBirftuaren üon Sßolle, .fmaren, 
Saummotte, Sßoltengarne, Saummottgarne 
(unter 9?r. 143), Sebermaren, Xabletterie», 
9Jiefferfcbmiebe=, tubfer», Sttceffing«, Bin!-, 
•Sinnmaren, gemiffe £bom unb atle ©la§= 
roaren aufeer ©biegein, raffinierten Buder, 
Söagen, ©cefdjiffen u. a. bi§ sunt Sabre 1881. 

Sn (Snglanb mürbe burd) ba§ sur GSrgäm 
jung ber 9?abigation§afte erlaffene ©efcfc 
üon 1662 bie ©infubr üon Sßein, aufeer rbei» 
nifdjem, ©emürgen, Zabät, ©als, Dliüenöl, 
Sotafdje, Sed), Seer, »arg, Saubolj au§ 
£)eutfd)lanb unb ben ^ieberlanben gänstidi 
unterfagt, ein Verbot, ba§ erft 1822 infolge 
ber energifcben .öaltung Greußens aufgebo* 
ben mürbe. 9iad) bem 2üt3brud) be§ Krieges 
mit granfreid) mürben 1689 bie fran^öfifdjen 
SBaren üerboten unb aud) in ber golgegeit 
blieben biefe bi§ 1786 teils auägefdiloffen, 
teil§ mit brobibitiben Böllen belaftet, bi§ 
ber Vertrag bon 1786 bie meiften Verbote, 
aber nur mäbrenb einiger Sabre, burd) 
mäfjige Bötte erfefete. Sei einer parlamen» 
tarifcben Unterfucbung bom Sabre 1814 er* 
gab Heb, bafj CSinfübrberbote gegen beinabe 
200 Strtifel in traft ftanben, unb unter biefen 
befanben fidE) aufeer gemerblicben aueb lanb» 
mirtfcbaftlitfie ©rseugniffe, namentlid) Sieb 
unb Sleifd). ®a§ ©efefe öon 1815 oerbot bie 
(Sinfubr bon frembem Steigen, menn ber 
SreiS meniger al§ 80 sh. für ba§ Ouarter 
(ungefäbr 34 W. für 100 kg !) betrug, dlad]* 
bem febon 1823 einige Serbote bon unterge* 
orbneter Sebeutung aufgeboben morben, 
erlitt ba§ gange Stiftern eine nadjbaltige @r= 
fdjütterung burd) ba§ ©. b. 12. IV. 1824, meld)e§ 
für bie ©eibenmaren einen ©djukgott üon 
30°/o an bie ©teile be§ SerboteS fefete. ®ie 
legten banbet§bolitifdien (Sinfubrüerbote, na= 
mentlid) aud) bie gegen Sieb unb gleifd) ge= 
rtdjteten, üerfebmanben jebod) erft im Sabre 
1842 au§ bem englifdjen £arif. 

SSiffenfdjaftlidje Serteibiger babeu bie 
föinfubrüerbote biefer 3lrt in unferem oabr» 
bunbert faum uod) gefuuben. ®er lelUe 
bürfte ©anilb gemefen fein, ber aber bie 
Sered)tigung ber „reglements prohibitifs" an 
bie Sebingung fnübft, baf? biefe SJcaferegeln 
megfallen fotteu , menn bie gefdjüfete 3nbm 
ftrie bie auSroärtige Soufurreng nidjt mebr 
Su fürdjten bat, unb bajj bie (Srgeugniffe, bie 
ein 2anb felbft nidjt berüorbringen tonne 
ober motte, obne alle Sefdjränfungen in 
ben föanbel tommen tonnen. ®er franaö» 
fifdje ©eneraljottbireftor unb fpätere &an= 
bel§minifter be ©aint-ßricq üersiefttete fdiou 
1817 bei feiner Serteibigung ber Srobibi» 



tionen auf bie Unterftü^ung ber 2Biffertfcfiaft 
unb berief fid) auf Je voeu public", gleicboiel, 
ob bie SBiffenfcbaft biefem äuftimme ober 
miberfüredie. Die Xräger biefeS Sotfä» 
munfdjeS , nämlid) bie Sertreter ber inte» 
reffierten Snbuftrie^meige, baben fid) benn 
aud) burd) bie Sbeoretifer nidjt öon ibrem 
©tanbbuntte abbringen laffen. ®ie franko' 
fifdjen ÜUUnifter s JJouber unb Sarode bebauö- 
teten smar in ibrem Seridite über ben ftan» 
belsoertrag öon 1860, bafj bie Srobibitionen 
nur nod) menige Serteibiger im Üanbe bätten, 
fie bielten e§ aber bod) für nötig, bie Un- 
baltbarfeit berfelben au§fübrlidj nad)«5umei= 
fen. 3n ber neueften ^eit alterbingS merben 
©infubröerbote aud) üon ben Sntereffenten 
al§ banbelSöolitifdje SRaferegeln nidjt mebr 
offen üerlangt, aber bod) gern angenommen, 
menn fie etma au§ gefunbbeit§= ober öete- 
rinäröoliäeilidjen 3ftüdüd)ten erlaffen merben. 
3m allgemeinen ift benn bodi bie (Srnpfin» 
bung sur JÖerrfdjaft gelangt, ba§ @infubr= 
öerbote mit ber neuereu ©ntmidelung be§ 
SölteröerfebrS unb ieiner ÜMttel in einem 
SU grellen Söiberfarudje fteben, unb bafe 
StobuttionSämeige, bie felbft burd) ©d>u&= 
äötte in ibrer ©i'ifteng nidjt gefiebert merben 
tonnen, überbauöt niebt öerbienen, burd) 
Dbfer üon feiten ber ©efamtbeit in einem 
fünftlicben ®afein erbalten m merben. 

4. lic poli|ctlid()cn <ß. 3öa§ bie üolisei» 
lieben unb allgemein öotitifeben ©infubrüer» 
böte, fo fommen einige fdjon in älterer 3eit 
beiufig üor, 3. S. in betreff ber fdiledjten 
SMnsforten, unb aud) manebe gegen 2uru§* 
gegenftänbe geridjtete Serbote tonnten eben* 
fogut bierber mie au ben banbel§öolitifd)en 
geredjnet merben. SBir motten inbe§ bier 
nur bie Serbältniffe ber ©egeumart berüd* 
fiebtigen. On ®eutfd)lanb berubt bie 8u= 
läffigfeit ber Serbote biefer 2lrt bauötfäd)- 
lidj auf § 2 be§ Serein§äottgefefee§ ü. l. VII. 
1869, nad) meteben Stu§nabmen üon ber in 
§ 1 gemäbrleifteten Gsinfubr», 5lu§fubr» unb 
SS)urd)fubrfreibeit für alle @raeugniffe ber 
9iatur, be§ ^unft= unb ©emerbflei§e§, seit- 
meife für einzelne ©egenftänbe beim Eintritt 
auserorbentlidier Umftänbe ober 3ur 9lb- 
mebr gefäbrlidier anfted'enber Sranfbeiten 
ober aus fonftigen gefunbbeit§' ober fieber* 
beitSüoliseilidien ^üct'fiditen für ben gangen 
Ilmfang ober einen Seil be§ ^ottüerein§ge= 
biet§ angeorbnet merben tonnen. Wad) bem 
3ottüerein§üertrag ü. 8. VII. 1867 («tt. 4) 
bleibt aber aud) ben ©ingelftaateu baS 9ted)t 
üorbebatten, sur 5tbmebr gefäbrlicber am 
fted'enber ^ranfbeiten für 9ttcnfdien unb Sieb 
bie erforberlidjen 3Dfa&regeln 311 ergreifen. 
Sebod) bürfen im SerbältniS üon einem 
SereinSlanbe 311m aubercu feine bemmen= 
bereu (Siuriditungen getroffen merben, at§ 
unter gleidjen Umftänben für ben inneren 
Serfebr beS betreffenben Staate^ in s iyirf= 



28 



(Sinfubrbcrbote 



famfett gefefet merben. Semnacb fann jeber 
(Sinselftaat au§ ben angegebenen boliseilicben 
©rünben obne meitcreS bic (Sinfubr gemiffer 
©egenftänbe über feine an ba§ „SottauStanb 
ftofjenbe ©ren^ftretfe öerbieten, unb folcbe 
SJcaferegeln finb 3. 53. im ^ctfire 1884 in 93a= 
ben unb (SlfafHiotbringen <sur Stbmebr ber 
Spolera aud) mirflid) getroffen morben. 
Sa§ SReicb ift natürlicf) Befugt, auef) feiner' 
feit§ eine folcbe lofale (Sperre ansuorbnen, 
baubtfäcblid) aber ttürb e§ eingreifen, tüenn 
niebt eine blofj ortlicb brobenbe ©efabr be= 
ftefit, fonbern ein ©ebufc im allgemeinen Qn» 
tereffe erforberlirf) ift. ©o ttmrbe burcö 
faiferlicbe 23. b. 26. II. 1875 gur 2Ibmebr be§ 
(Soiorabofäfer§ bie (Sinfubr öon Sartoffeln 
unb Sartoffelabfäflen au§ SImerifa »erboten. 
SBeit midjtiger ift ba3 Verbot ber (Sinfubr 
öon ©cbmeinen, ©cbmeinefteifd) unb SBürften 
au£ Sfatertta, ba§ burdt) 33. ö. 6. IU. 1883 
megen ber Xridiinengefabr erlaffen unb trofc 
bäufiger amerifanifdier Weftamationen bi§ 
Sur ©egenmart aufreebt erbalten morben 
ift, meil bie bi§ber in 2Imerit'a getroffenen 
2Inftalten sur Unterfudwng be§ au§sufüb* 
renben SteifcbeS al§ ungenügenb angefeben 
mürben (f. it.). Sie (Sinfubr öon ©cbmeinen, 
©djmeinefleifcb unb SSürften au§ Sänemarf, 
Wormegen unb ©cbmeben mürbe bureb 23. ü. 
29. XI. 1887, au§ Wufetanb, Defterreid)=llngarn 
unb ben -öintertänbern Cefterreid) s Ungarn§ 
bureb 23. ö. 14. VII. 1889 unterfagt. ®a§ 
lefctere Verbot ift ebenfo mie ba§ ber (Sin» 
fubr öon öfterreid)ifd) s ungarifcbem Winbbieb 
(Snbe 1890 unb 2lnfang§ 1891, um ber 
SreiSfteigerung be§ gieifcbe§ entgegen3utre= 
ten, infomeit auf geboben morben, al§ ba§ Sieb 
in beftimmte inlänbifcbe Sditaditbäufer sum 
fofortigen ©diladiten gebradit merben barf. 

Stuf ©runb ber internationalen ÜieblauS» 
ftonbention o. 3. XI. 1881 ift burd) 83. b. 4. 
VII. 1883 bie (Sinfubr öon auSgeriffenen 
SBeinftotfen, trodenem Webbols, Söetnbfäblen 
?c, fomie bie (Sinfubr bemursetter ©eraäcbfe, 
bie au§ ©ebieten ber an ber ^onüention 
niebt beteiligten ©taaten ftammen, öerboten 
unb bie (Sinfubr öon Srauben unb Sreftern 
fomie 93flan3en aller 2(rt au§ ©ärten, @e= 
mäd)§bäufern k. nur unter ben befonberS 
öorgefebriebenen 23ebingungen geftattet. Warf) 
bem ©. ö. 7. IV. 1869 in betreff ber 9iinber* 
öeft finb bie 23unbe§regicrungcn bcfonbcr§ 
ermärfitigt unb öerbfliebtet, (Sinfubrücrbotc 
Sur Slbmebr biefer .#ranfbeit ,su erlaffen unb 
ebenfo baben fic narf) bem @. ö. 23. Vi. 1880 
in betreff ber übrigen Sicbfeudjcu bic (Sim 
fnbr oon Stieren unb anberen bie 2lnftetfung 
übertragenben ©egenftänben %y\ unterfagen 
unb bem 3\eid)§fan,5lcr baöon unöcr,niglid) 
Mitteilung 511 macben. Sie (Sinfubr öon 
©brengftoffen ift nod) bem ©. ö. 9. VI. 1884 
öon ber öolt,sei(id)cn ©enebmiguug abbängig, 
fann a(io unter Umftänben ebenfalls öer- 



boten merben. — Sic fernere Verbreitung 
einer im SluSlanbe erfdjeinenben öcriobifdien 
Srudfcbrift fann unter ben im § 14 be§ 
^refjgefefceS ö. 7. III. 1874 angegebenen S3e-= 
bingungen öom 9ieid)Sfansler bis auf smei 
3abre öerboten merben. SaS feit Dftober 
1890 aufeer fraft getretene" ©ojialiftengefefe 
entbielt befonbere Veftimmungen gegen bie 
(Sinfubr foäiatbentDfratifcbcr Srudfcbriften. 

Sn Sranfreid) ift nad) bem ©eneraltarif 
ö. 7. V. 1881, mie aueb nacb bem S?onöention§* 
tarif bie (Sinfubr ber ben ©taat§mono£oIen 
untermorfenen ©egenftänbc für s ^riüatred) s 
nung öerboten, nämlicb be§ SabafS unb ber 
Saba!§fabrifate (mit 2tu§nabme tteiner 
Mengen für ben öerfönlidien 95ebarf), be§ 
©d)ie§butöer§, ber Bünbbötser, ferner aueb 
bie öon Ärieg§maffen unb ^riegSmunition, 
öon Diadibrutfen, öon ©ebeimnütteln, auf3er 
ft'urg gefefeten ©cbeibemünseu unb nacb bem 
©eneraltarif aud) bie öon ©öielfarten. 
ferner fönnen aud) (Sinfubröerbote im ge» 
funbbeitS» unb öeterinäröoÜ3eilid)en Snter= 
effe erlaffen merben, namentlid) auf ©runb 
be§ ©efehe§ über bie SSiebfeucbenbotisei 0. 
21. VII. 1881. (Sin Sefret ö. 18. II. 1881, ba§ 
bie ©infubr öon gefallenem ©cbmeinefteifcb 
au§ ben 93er. ©taaten öerbot, mürbe im 9io» 
üember 1883 aufgeboben, aber fdion am 28. 
Sesember beSfelben 3abre§ mieber in fraft 
gefegt. (Sin Verbot ber (Sinfubr öon S'ar« 
toffeln au§ ben 93er. ©taaten unb (Sanaba 
megen be§ ©olorabofäfcrS mürbe burd) 3)e= 
fret ö. 27. III. 1875 erlaffen, unb fürs öor 
bem SSeginne be§ eigentlid)en ^oßfriegeS 
gegen Gtaüen öerbot ein Sefret ö. 26. VII. 
1887 unter ^Berufung auf bie 9Milau§gcfabr 
bic ©infnbr öon 93lumeu, (yrüd)ten, ©emüfen 
unb überbauöt aflcr ©artenerseugniffe au§ 
Italien. 

3m engtifeben Sarif finb (Sftrattc öon 
Kaffee, Sicborien, WaU, Sbee, Sabal' öer= 
boten, med fie su gälfdiungen öermenbet mer» 
ben fönnen, ferner naebgebrurfte 93üd)cr, 
faifebe SJlünsen, ^nöferftiebe Silber zc. un= 
fitttieben SnbaltS. Wad) bem Contagious 
Diseases Act oon 1878 unb fd)on nacli frübe» 
ren ©cfejjen fann burd) ©ebeimratsbefebt 
bie (Sinfubr öon 93ieb, ©oute« unb anberen 
©egenftänben megen StuftedungSgcfabr ber« 
boten merben unb foldic SOJafjregetu finb in 
ber neueften ^eit ntcbrfad) getroffen morben. 
©dion ba§ larifconfolibationSgefcfc tum 
1876 berbot bie Sinfubr bon Sparen, bic 
SRarfcn englifdier ^abrifanten, ober aueb 
fotclic tragen, bic ben ©lauben erregen 
follten , baft biefe ©egenftänbc an irgenb 
einem Drte im bereinigten Slöuigreid) ge' 
madjt feien. Sa§ SBareuscicbcngcfe^ b. 23. 
VIII. 1887 bot biefcS Verbot nod) fdjärfer 
formuliert: cS erftrerft fid) auf alte ©üter 
auSIänbifdicr ^abrifotion, bic ben Wanten 
ober bic .s;ianbc(§fdiutmtovfc cinc§ J^abri- 



(Sinfubroerbote 



29 



tonten, £>änblerS ober Kaufmanns im üer- 
einigten Stöuigreid) ober üorgebtidje Konten 
über Sparten bietet s ilxt tragen, eS fei benn, 
bafe biefe beseidmungen mit einer beftimmten 
Zugabe beS SanbeS, in bem bie SBare ange- 
fertigt, üerbunben finb. (5S beliebt fid) bieS 
namenttid) auf bie sabtreidien gälte, in benen 
englifcbe gabritanteu ober ft'aufteute oom 
kontinent SBaren belieben , bie i n i b r e m 
Auftrage mit ibren .öanbelgmarfen Oer- 
feben finb, um bie unbequeme nacbträgücbe 
(Stempelung ober berpadung für ben ber- 
fauf m oermeiben. SaS neue ©efefc bot 
übrigen§ bie (Sinfubr beutfdjer SBaren nidjt 
beeinträdjtigt, fonbern ben ©nglänberu burcb 
Sie iefct überaß auftretenbe gormel „made 
in Germany" tlar gemacbt, in roie üieten 
Singen bie beutfcbe Snbuftrie ber englifdjen 
üötlig gemadjfen ift. 

SaS amerifanfdje Sarifgefeij oon 1890 be- 
ftimmt nidjt nur, bafe com 1. V. 1891 ab 
reine Sßare eingefübrt merben bürfe, melcbe 
fälfdjlidjertueife eine iulänbifcbe gabritmarte 
ober -girma trage, fonbern eS füllen über» 
baupt frembe gabritmaren nur sugelaffen 
merben, menn fie beutlid) unb fidjtbar mit 
einer baS UrfprungStanb in engliidier Spradje 
angebenben Sparte, Stempelung ober (Stilette 
uerfeben finb. s Jiodj toidjtiger ift baS @. 0. 
30. VIII. 1890 über ©efunbbeitSpolisei im 
auswärtigen -franbel. (SS »erbietet bei 
fernerer Strafe bie (Siufubr üon nadjiüeiSlidj 
gefälfcbten ober gefunböettSfdjäblidjen 9Jalj- 
ruugSmitteln unb ©etränten, eS üerleibt 
ferner bem bräfibenten baS s Jied)t, bie ©in- 
fubr foldjer ©rseugniffe aus beftimmten 
Sänbern allgemein su üerbieten, menn er- 
beblidje ©rünbe su ber Slnnabme üorbanben 
finb, bafe fie gefälfdit ober gefunbbeitSfdjäb- 
lid) feien; bie ©infubr oonSBieberfäuern unb 
Sdjroeinen ift mit fcbmerer Strafe bebrobt, 
toenn biefelben aus ©egenben flammen, mo 
Seudjen meniger als 60 Sage bor ber 2lb= 
fabrt berrfdjten. bou gröfjter Sragtoeite 
aber ift bie beftimmung, bafj ber bräfibent 
jebeS beliebige ©r^eugniS eines Staates ein* 
fad) auf bem berorbnungStoege üon ber 
©infubr auSfdjliefeen tann, menn er bie 
Ueber^eugung gewonnen bat, bafj biefer 
Staat brobutte ber bereinigten Staaten 
ungeredjten befonberen befdjränf ungen unter» 
toirft. 3ugleid) entbält baS ©efefc borfdjrif- 
ten über bie Unterfudmng beS für bie 2luS- 
fubrbeftiinmtenSdjtüeinefleifdjeSunbSpedeS, 
bie, nadibem burd) ein @. ü. 3. III. 1891 ergän- 
äenbe beftimmungen erlaffen finb, nacb ber 
berficberung beS StaatSf etretärS für bie 2anb» 
toirtfdjaf t eine beff ere gefunbbeittidje Kontrolle 
fidjern follen, als fie in irgenb einem anbereu 
Sanbe beftebe. bermutlidj mirb bann bie 
UnionSregieruug oon ben curopäifdjen Staa- 
ten bie s jlufbebuug ber ©infuljrüerbote gegen 
amerifauifdjeS Sdjmeinefleifd) oerlaugen unb 



auf eine s 2lblebnung biefer gorberuug mit 
©infubrüerbotcn antmorten, mie fie in bem 
augefübrten ©efefceSartitel üorgefcben finb. 

5. KHrhung ber (£. auf bie {Jrcisbilbunrj. 
Sie Sirfung auf bie s J3rei§bilbung ift bei 
banbelSüolitifdicu unb üoli^eilidien (Sinfubr- 
üerboten gleidjartig, fofern biefelben .öanbelS- 
maren betreffen unb nidjt etma ©egenftänbe, 
bie überbaubt, aud) menn fie inlänbifcbeu 
UrforungS finb, nidjt feilgebalten unb in ben 
berfebr gebradjt merben bürfen. Surdi bie 
gänälidje gernbaltung beä auswärtigen SJlit- 
bemerbeS tann ber $rei£ ber gefdjüßten 
SSare im Snlanbe auf einen aufserorbent- 
lid) grofjen Slbftanb üon bem auSlänbifdien 
gebraebt merben, ba bie obere ©rense feblt, 
bie bei bem Stefteben eines Sdiu^äoHeS ber 
Steigerung gebogen ift. Setbft menn bie 
natürlidien ^robuttionSbebingungen für bie 
gefdiüfete SSare im Snlanbe ebenfo günftig 
ober fogar günftiger mären als im s 2luSlanbe, 
tann eine bebeutenbe Verteuerung berfelben 
entfteben , meil bie ^robu^enten bei bem 
SDianget einer äujjeren Slnfpornung nicfjt bie 
beften tedinifd&en SRetboben unb Hilfsmittel 
anmenben unb namentlidi oft mit oeralteten 
5[Rafd)inen roeiter arbeiten. Sn ber Siegel 
aber roirb ber burd) (Sinfubtüerbot gefdiütete 
^robuttionSsmeig menigftenS burcbfdmittlid) 
ungünftiger gefteüt fein als bie auSlänbifdjeu 
Sonturrcnten, menn aud) einige Unterneb-- 
mungen mebr ober meniger beüorsugte 
Stelluugen einnebmen. Ser $reiS mirb 
bann alfo unter bem ©influfj beS Verbotes 
fo bod) ftetgen, ba§ aud) bie unter ben un* 
günftigften Vebingungen ftebenben Unter- 
nebmungen, Seren 3)iitmirtung sur Vefriebi- 
gung ber öorbanbenen effettioen s Jiad)frage 
uod) nötig ift, fid) nod) bebaupten tonnen. 
Sie ooltsmirtfcbaftlidie SBirtung beS Ver=- 
boteS beftänbe bann eben barin, bafs biefe 
Sllaffe oon betrieben tünftlid) aufreebt er- 
balten mürbe, unb bie grage mürbe nun fein, 
ob bie bebeutenbe Verteuerung ber ©e= 
famtmenge ber äöare burd) biefe tünftlidje 
ffltebrbrobuttion aufgemogeu merbe unb 
ob bie für lefctere menig fruditbar Oer- 
menbete Summe üon Kapital unb Slrbeit 
nidjt eine oottsmirtfebaftlid) nütlidjere 2luS« 
nufeung bätte finben tonnen. 3e tleiner bie 
retatioe s Dknge beS s JSvobutteS ift, bie 
mittclft beS ©infubroerboteS nod) unter ben 
uugünftigfteu Vebingungeu erzeugt mirb, um 
fo meniger erfdjeiut bie tünftlidje ßrböbung 
beS ^reifes ber ©cfamtmaffe beS ©r^eug- 
uiffeS geredjtfertigt. (SS mirb nun aber in 
ber SBirtlidjteit bäufig Oortommen, ba§ bie 
am ungünftigften ftebenbe ©ruppe üon be- 
trieben aud) quantitatiü am menigften 
leiftungSfäbig ift. Sie ift 3- b. üielleicbt nur 
imftanbe, ein ^ebntel beS ©efamtbebarfS su 
liefern, muß aber, um fid) balten 3u tonnen, 
einen s ^reiS babeu, ber 30 °/o böber ift als 



30 (Sinfubrüerbote — (-Einfuhrzölle 



ber, zu bem bie übrigen neun Reimte! ge» 
liefert werben Wimen. ®ie Aufhebung beS 
(SinfubrüerboteS, nötigenfalls mit ©eWäfjrung 
eine§ mäßigen ©cbufezotteS, mürbe alfo nur 
eine berbältniSmäfiig geringe ©infubr zum 
(Srfafc ber ^robuftion ber unhaltbaren in» 
länbifcben betriebe ber unterften Stoffe unb 
bod) eine bebeutenbe 93reiSerniebrigung in 
ihrem ©efolge baben, wobei bie inlänbifdjen 
^robuzenten ber beffer ftehenben Staffen 
zwar eine ©inbufje an ibrent SßorzugSgewinne 
erlitten, aber immer noch gut befteben fönn» 
ten. 'älber aucb abgefeben oon folcben aUge» 
mein tbeoretifcben (Erwägungen ift eS flar, 
bafj bei freiem SSertebr eine üerbältniSmäfüg 
geringe wirf liebe (Einfuhr einer im SluSlanbe 
billigeren SBare bod) ausreicht, um ben in* 
länbifcben ^SreiS ber ganzen SonfumtionS* 
menge nahezu bem auSläubifdjen gteicb zu 
erhalten ; Wirb aber tiefe Wenig beträchtliche 
(Einfuhr burd) ein Verbot abgefdwitten, fo 
fann eine febr bebeutenbe ©rböbung beS in» 
länbifcben $reifeS erfolgen, weil eben tiefer 
ftdb jefet ifoliert unter ganz neuen Sebingungen 
bittet. 2Benn baber aucb Z- 33- im Sabre 1888 
nur 240000 Schweine au§ Shtfjfanb unb 
£>efterreicb»Ungarn nacb £>eutfcblanb einge» 
fübrt Worben finb, bie obne Zweifel nur 
einen fleinen 93rud)teit ber in ®eutfcblanb 
gefcblacbteten Bitten , fo barf man barauS 
bocb nicbt fcbliefjen, bafj baS (Sinfubrberbot 
oon 1889 feine merfticbe SBirfung auf ben 
ißreiS ausgeübt babe; bielmebr Wirb bie 
©röfje tiefer SBirfung aus ter Differenz te§ 
inlänbifcben unb beS auSlänbifcben ^reifes 
nacb bem Verbote imSSergteirf) mit ber ent* 
fprecbenben Differenz oor bem Verbote zu 
beftimmen fein, zumal gerabe Wegen ber ge* 
ringen ©röfce ber (Einfuhr nicbt anzunehmen 
ift, bafj baS Aufboren berfelbeu im StuSlanbe 
einen erheblichen ©ruct auf ben bortigen 
s .BreiS ausgeübt babe. — 

ßUtetotut: 

93 e cf) e r , <J3o(itif djer SiScurS ic, 3. Stuft.. 
granEfurt 1688. ®tefe Auflage enthält za£)I* 
reiche 3lftenftücfe über 33ecber§ SJkojeEte unb 
Unternehmungen ; bergl. namentlich ©. 280, 451, 
504, 585. b. § ö r n i g E , Defterreid) über atleS, 
roenn eS nur roitl, 1685, ©.48. b. Sonnen» 
feig, ©runb^ügc ber ^oli^et), .^anblung unb 
ginanz, 5, Stuft., IL 93b., bgl. ©. 282 ff., 292. 
Ganilh, Theorie de 1' economic politiquo 
(Paris 1815), t. II, p. 227. b. Waijx, 9lrt. 
(Sinfubr* unb Ausfuhr berbote iit b. ©teugels 
9Börtcrbud) beS beutfcfien 9SertoaltungSrccf)t§. 
s Jß ü t) t m a n n, S)ie 9Birtfd)aftSpolitiE ber gtoren* 
tincr JRenaiffancc, Setpzig 1878, ©. 101. © rf) a n%, 
(Sngtifd)e£>aubelSpolitit gegen (£nbe beS SKittet« 
alters, üeipztg 1881. D cl) e n t o to S t i, (SnglaubS 
röirtfdjaftlicrje (£ntruidclung am Ausgange beS 
Mittelalters (Scna 1879). Eichel ot, Histoiro 
de la reforme commerciale en Angleterre, Par. 
1853. P. Clement, Histoire du Systeme 
protecteur en France, Paris 1854. Clama- 



m a g e r a n , Histoire de 1' impöt en France. 
Arne, lÜtudes economiques sur les tarifs de 
douanes, 3 ed., Paris 1876. Rouher et Ba- 
röche, Kapport ä 1' empereur adresse le 24 
Janvier 1860 etc (Moniteur 1860, 9?r. 71, ab» 
gebrucf t bei B a c q u e s , Les Douanes francaises, 
2 ed., 1862). g alte, ®efcbid)te beS beutfc^cn 
3oßröefen§, Seibjig 1869. ©cfjiuoller, ©tu» 
bien über bie 9Sirtfcf)aft§po(ittf gricbrid)3 b. @r. 
unb s $reuf5en§ überhaupt, in beffen S"h r & uc hf 
VIII— X. 3R a m r o t fj , ©ef dtjttbtc ber preufjt» 
fchen©taat§befteuerung 1806—1816, Spsg.1890. 
■ 9)t tj t i u § , Corp. Constit, March., V. Seit, IL, 
Sap.3u.4. §atfd)ef, Sa§ SDcanufafturtjauS 
auf bem Sabor ju 9Sien (tu ©d)moIler§ gor* 
idjungenVI), ©. 47, 80. 93 tob ig, Sic öfter* 
reidjifdje 3°ß» unb StaatSmouopolorbnuug, 
2. 8luft v 9Bien 1863. »catlefottittS, ®te 
3otlpotitit ber öfteri>ungartfcf)en 9)ionarchie bon 
1850 bi§ jur ©egenroart, Seipstg 1890. ©ar* 
t o r i u 3 b. 9B a 1 1 e r S h a u f e n , ®a§ beutjche 
föinfuhrberbot ameriEanifdien ©chroeinefleifcheS, 
Sena 1884. ©. aud) bie Sitteraturangabeu 
unter ,,(£infubr$ölle''. 

SeriS. 



(EtnfuljrjöUe. 

1. Allgemeines. 2. ©efchtdjtlidjeS. 3. Xie 
92Sirtungen ber 6. 

t. Ällgemtints ©infuhr^ötte finb Slbgaben, 
bie bei bem liebergange tton SEßaren in ben 
freien SSerfehr eines üanbeS hu entrichten 
finb. %\t (Erhebung finbet ftatt teils fofort 
an ber ©renje, teils beim SluSgange ber 
SSaren aus ^oönieberlagen , beren eS auch 
im Sinnentanbe giebt, teils bei binneutänbi- 
fchen ©teuerämtern , an Welche bie Söaren 
unter 93egleitfcheinfontroCe tierWiefen finb. 
3n betreff beS Jechnifchen f. b. 2trt. floH- 
wefen. .'oier fei nur barauf bingewiefen, ba% 
bie älteren Sinnensötle fich häufig in @in» 
fubrsölle umgewanbelt haben, inbem bie bom 
s iluSlanbe fommenben SBaren nacb einmali» 
ger Entrichtung eines Bodes auf ©runb bon 
33egleitbabieren freie durchfuhr über bie 
inneren 3oUftätten ober BoHlinien bis 
ihrem 93eftimmungSort erhielten. 5luch bie 
ftäbtifchen (SingangSabgaben unb bie 3lccife 
erlangten bvaftifch bie Seteutung bon @in* 
fuhrzölten, Wenn frembe SBaren höher bc» 
laftet waren, als einheimifche. — $>er ur* 
fprüngtiche 3wedC ber (Sinfuhraölte wie aller 
übrigen ^ölle War ein rein finanzieller. £)ie 
mertantitiftifche ,s>anbelSpolitif aber benufete 
fie aucb als Littel zum ©cbufee ber etnfjei» 
mifchen Snbuftrie, unb baS neuere ©dmk» 
fhftem wanbte fie auch im Sntereffe ber 
üanbwirtfchaft an. SJcan unterfdieitet bem» 
uarf) zunächft gtuanzzöITe unb SduttizölTe, 
ZWifdieu benen eS übrigens SJcittelglieber in 
allen Slbftufuugen giebt. 9US reiner ginauz» 
zoll fann nur ein fotdier betrachtet werben, 
ber entWeber tion einer Sfüare erhoben Wirb, 
bie im Ofnlaube überhaupt nidit ober wenige 



(Siitfuhrsöllc 



31 



ften§ oernünftigermeiic nid)t al§ iücrfcötg» 
gegenftanb erzeugt tuerben fattn, ober Oon 
einer folcben, bie, fomeit fie im 3nlaube ge= 
monncn mirb, mit einer bem <3otIe Oötlig 
gleichen $8erbraud)2fteuer belastet ift. 3eber 
Ueberfdmß be§ BotleS über bie innere ©teuer 
ift im teueren gälte al§ ©cbu&mll ,}u be= 
trachten. ®ie ©cbufesöfle tarnt matt einteilen 
in $robibttiü* ober ©berrsölle, CSr.iietmngg» 
sötte, 2luSgleid)Uttg§3ÖHe unb fiSfalifcbe 
©cbukäölle. gefte ©reuten finb natürlich 
auch hier nicht #u Rieben. Csin allgemeinen 
mirb man bei gabrifaten Bülte bon 30 unb 
mehr ^rosent be§ SSarentoerteS al§ oro = 
hibitiü betrachten bürfeu, inbent fie bie 
(Stttfubr, menn aucb nicht immer üoltftänbig 
aufbeben, fo bocb im Sergleid) mit bem grei= 
banbel§öerfebr auf einen tieinen iörucftteit 
berabbrüden. 33ei notmenbigen üeben§mit= 
tetn jebod) fann ber Boll nodt) meit böber 
gefefet merben, obne ba§ bie burcbau§ not» 
menbige ©infubrmenge üermtnbert mirb, ba 
bie SBirfung be§ Bofte§ in biefem gälte ficb 
baubtfäcbticb in ber ©rböbuttg be§ inlänbi» 
fcben $reife§ äußert. 3)ie iogenannten 
Äambfäötte (f. b. 2Irt. ©ifferentiatsölte), 
ein febr 3m eifeltjafte§ SDlittet um einen am 
beren ©taat su einer gemäßigteren £>anbel§= 
botitif su abringen, haben in ber Siegel einen 
brobibitiben ©baratter, meit fie eben ein* 
fcbneibenb mirfen follen. ©rsiebungS* 
Sötte nennt man mäßige ©dm&äötle, etma 
oon 10 bi§ böcbften§ 250/0 be§ 2öerte§, bie 
basu bienen foUen, junge, nocb menig ent» 
midette, aber bocb au8fid)t§üotle Snbuftrie» 
Stoeige bor ber ©efäbrbung burcb eine über» 
raäcbtige auSlänbifdEje ®onfurren,j 5U fiebern. 
Sefetere barf jebod) nicht üöUig auSgefcbloffen 
merben, ba fonft ©efabr borbanben märe, 
baß bie gefdjüfcte Snbuftrie in (Srfcbtaffung 
oerfänte unb ficb niebt su ber üoflen .frohe 
ber teebnifeb mögtieben ^robuftibität erböbe. 
©aber bürfen fotebe Bolle teine Orobibitiüe 
■frohe baben, unb nacb genügenber (Srftar= 
tung ber beransusietjenben Snbuftrie finb fie 
allmählich berabsufefeen unb febtießtid) ganj 
3U befeitigen. 51u§gteidiung§3ölle finb 
fotebe, metebe einen einbeimifeben $robuf= 
tion§sroeig für befonbere haften unb liebet» 
ftänbe, bie ihm ben SDiitbemerb mit bem 
2tu§lanbe erfebmeren, entfdjäbigen ober aucb 
gegenüber jeitmeitigen ungemöbntieben Sßor» 
teilen, bie ber fremben ®onturren<5 zugute 
tommen, unterftüfeen fotlen. frierber mürbe 
5. 93. ber fogenannte „fokale ©ebufesott" 
SU redfmen fein, ber at§ Ausgleichung für bie 
ber intänbifdien Snbttftrie burcb bie fosial= 
bolitifdie ©efefcgebuttg auferlegten Saften su 
betraditen ift, menigfteu§ gegenüber ben 
gteidiarttgen (Srseugniffeu foldier ßättber, 
bie fid) m einer äfmticbeu Arbeiterfrimtw 
fefcgebitng niebt entfdiließen tüittteu. Audi 
bebeuteube llnterfcbiebe in ber ©runbfteuer 



ober in ben Arbeitslöhnen infolge bober in» 
birefter ©tcuern töttnen 511 foleben AuSglei= 
d)ung§3ü(len Seranlaffung geben. $5ie Aus- 
gleichung ungewöhnlicher, aber üorübergefjen« 
ber Vorteile ber auSlänbifcben ftonfurrens 
tann namentlid) als Bmed ber beutfeben unb 
anberer eurobäifdien ©etreibe^otle gelteub 
gemadit merben, bie ficb überbaubt in ibrer 
gegenmärtigen .'ööbe nur al§ s JJotftanb§ = 
äölle für eine befdiränfte ^Beriobe recbt= 
fertigen taffen. 5)entt für immer mürbe fid) 
ein s ^rei§uuterfd)ieb , mie er jeßt 3- S -B- für 
SBeisen smifeben ©euticblanb unb (Snglanb 
beftebt, nidtt aufreebt erbalten taffen. — 
giSfalifcbe Scbufeäülle enblidi finb fotebe, 
bei betten sugleicb bie 9^üdfid)t auf ibre 
finansietleu ©rträge mit mafjgebenb ift. s 45ro» 
bibitiö mirtenbe Bolle geben natürtid) gar 
teinen ober nur einen febr geringfügigen 
(Srtrag; für gabritate mirb berfetbe bei 
einem mäf?igen ober niebrigen Boltfage feine 
größte v Biffer erreidjen, ber fid) nur erf ab- 
rungämäßig feftftellen läßt. Sei notmenbi» 
gen 2eben§itütteln bagegen, oon benen eine 
gemiffe bebeutenbe 9)lenge eingeführt merben 
muß, fteigt ber (Srtrag mit ber £>öbe be§ 
BoÜe§, ber atfo in biefem gälte aucb einen 
auSgefbrodjenen fi§talifcben ©barafter trägt. 

üftad) ber s ^trt ber befteuerten Söaren ser= 
fallen bie (Sinfubräöfle bauotfädjlid) in foldie 
auf SSersebrungggegenftänbe, auf 9tobftoffe, 
auf öalbfabrifate unb auf gabrifate. Böfie 
auf ißersebtungSgegenftönbe, b. b- auf -Jiaß» 
rung§« unb ©enußmittet unb ©etränte, eignen 
fid), fomeit fie nur ©egenftänbe be§ foge» 
nannten ®otf§luru§ unb nidjt notmenbige 
£eben§mittel treffen, oorjugsmeife at§ gi= 
nanssöde. Unter ben s Jtobftoffen finb bieje» 
nigen, bie sur Anfertigung oon öanbel§» 
maren bienen, oon ben Saumaterialien su 
unterfebeiben. ®ie Oon ben lefeteren, na= 
menttid) bem Saubols erhobenen Bode finb 
in ber fReget fi§talifcbe ©cbuöäöße, baben 
aber feinen meitergebenben ©inftuß. Sie 
Selaftung ber 9?oE)ftoffe bon »anbel§maren 
bagegen erfebmert bie 2tu§fubr ber le^teren 
unb führt baher su ber ©emährung oon 
S(u§fufjrbrämien (f. b. 5lrt.i, an bie ficb mei* 
ften§ große ÜDaßbräucbe fnüofen, befonber§ 
menn e§ ficb nicht um rein esotifebe 9tob s 
ftoffe hanbett, mie 5- S. Saummolte, fonberu 
um foldie, mie 3- S. 2öolIe, üon benen auch 
im Sntanbe eine bebeutenbe SDienge gemon» 
nen mirb, bie aber teiner inneren ©teuer 
unterliegen. ^Diejenigen Snbuftriesmeige ö&ri* 
gen§, beren gabrifate burd) hohe Bötte ge« 
fcbüfct finb, tonnen immerhin eine Selaftung 
ihreä s J?obftoffe§ mit einem Boll oon einigen 
^Brosent audi ohne s 2lu^fuhrbrätuic ertragen, 
ba fie intftanbe fein merben, aud) ben auf 
bie s 2lu3fuhrmareu fallettbeu Xeit biefeä Bollen 
auf bie iulättbifdieu Stoufumenten absumälseu. 
©0 mollte man noch im Qabre 1872 in 



32 ©infub 

Sront'reicf) allgemeine 9tot)ftoff3ötIe üon 3% 
obne Sluäfubrüergütung einführen. 

$)ie Halbfabrikate baben für bie ©rzeu» 
(jung ber entfpredjenben ©anzfabrifate bie 
Bebeutung üon gtoßftoffen , unb fte müßten 
baber, folange bie te&tere fünftlicb gezüdjtet 
loirb, eigentlid) zollfrei bleiben. @§ gilt bieS 
namentlid) oon bem SSerI)ältni§ ber ©arne 
äu ben ©eroeben feit ber 2lu§bilbung be§ 
2ftafdjinenroefen§. ®a aber meiftenS balb 
aud) Berfudje gemadjt roerben, ba§ Halb» 
fabrifat im Sanbe berzufietten, fo fann ba§ 
©djufczollfüftem aud) tiefer neu entftebenben 
Snbuftrie feine Hilfe nidjt üerfagen, e§ muß 
bann aber bie ©anzfabrifation burd) eine 
©rböbung ibre§ @d)ufezolle§ entfdjäbigen, 
roenn man nidjt, roie in grantreidj unter 
Tiapoteon I., auf ba§ (Sinfubrüerbot ber SBoH» 
unb Baumrootlgeroebe einfad) aud) ba§ Ber» 
bot ber ©arne folgen läßt. 

2. ©eföid)Md)£s. $n betreff ber ftjftema» 
tiftf) auSgebilbeten ©cbuözotlüolitif ber roidj» 
tigften Sänber üerroeifen roir auf ben Strtitet 
„©djuMüftem'' unb für bie einzelnen Haupt» 
zroeige ber Snbuftrie auf bie befonberen 2lr» 
titel. Hier roerfen roir nur einen SRüdblid 
auf bie älteren Suftänbe unb auf bie aHge» 
meine ©eftaltung ber ©infubrzöHe in ber 
neueren Seit. Urfprünglidj rourben bie ©in* 
fubrzöKe überall lebiglidj al§ finanzielle (Sin» 
nabmepuellen angefeben. 93ei ben ©riedjen 
roaren fie in tiefer (Sigenfdjaft fdjon in be= 
beutenbem Sfftaße entroicfelt, unb nament» 
lidj madjten bie ©eeftäbte üon biefer für fie 
befonbef§ bequemen 2lrt ber Slbgabenerbe» 
bung allgemein ©ebraud). 3n ben meiften 
Häfen rourbe foroofil oon allen eingebenben 
roie auSgebenben Sßaren ein Soll Oon 2% 
be§ SBerteS eröoben unb biefe§ Berfabren 
einer gleichmäßigen SBertbefteuerung aller 
Slrten oon Hanbet§roaren fdjeint überbauot 
allgemein üblidj geroefen zu fein. £)b audi 
.Solle oon ber Sanbeinfubr erboben rourben, 
läßt fid) nidjt mit Bcftimmtbeit fagen, ift 
jebod) roabrfdjeinlidj. 8ebenfaH3 gab e§ 
Süiarftzötte, roeldje aud) bie Sanbeinfutjr tra» 
fen, unb zroar in üerfdjiebener Höbe für Oer» 
fdjiebene SBaren. 2ludj im römifdjen s Jieidje 
roaren bie Solle eine ber loidjtigften gönnen 
ber Befteuerung. ®ie eigentlichen ^ortoria 
ober Hafenzölle rourben foroobl üon ben ein» 
gebenben roie üon ben auägebenben SBaren 
erboben unb ztoar, roie aud) meiftenä in 
©riedjentanb , burd) bie Bermittelung oon 
©teuerpädjtern. Sn ber ft'aiferzeit beftanb 
aber aud) eine Solllinie an ber 9ieid)§grenze, 
foroobl um bie 2lu§fubrüerbotc aufredjt zu 
erbalten, al§ aud) um alle eingebenben SBaren 
einer Slbgabe zu unterroerfen. Slußerbem 
aber mar ba3 9teidj in eine Sinzabi großer 
Zollgebiete geteilt (roie ©izilien, ©panien, 
©allicn, GalHa Narbonensis, Britannien, (Sgt)p = 
ten 2c), bie burd) Solllinien Oon eiuauber 



irzöde 



getrennt roaren. ®azu tarnen bann nod) bie 
eigentlidjen Binnenzölle (f. ben Strt.) an ben 
Straften, Brüden ic. Sie Höbe ber 53roüinzial» 
unb ©renzzöHe roar in ben üerfdjiebenen 
^rooinzen unb zu oerfdjiebenen Zeiten febr 
oerfdiiebcn. Sn einigen Broüinzen rourben 
fpezififdje Zölle nad) befonberen Sarifen, in 
anberen aber SßertzöHe erboben, unb bie 
legieren fliegen im Oierten Sabrbunbert für 
ade Hanbeläroaren auf ein Siebtel beä SBerteS. 

Sm STcittelalter finben roir zuerft in ben 
italienifdjen ©täbterepublifen außer ©in» 
fubrüerboten aud) ausgeprägte inbuftrietle 
©djufczöfle. 2lud) bie Binnenzölle roaren in 
Italien für frembe SSaren, roie franzöfifdje 
unb flanbrifdie Sücber, Oielfad) böber ange» 
fefet. Mgemein oerbreitet roaren aud) 
aeeifeartige 'OlhQaben oon ben roidjtigften 
Berzebrung§gegenftänben, teilroeife aud) üon 
©ebraud)§gegenftänben, z- B. ©djuben. Sn 
Sranfreid) batten bie ftäbtifeben @ingang§» 
unb Berfauf^abgaben, bie nad) unb nad) Oon 
faft aßen Söaren, unb züJar bauütfädjtid) für 
bie Jöniglidje Äaffe unb nur teilroeife für bie 
©tabt ober anbere Berechtigte erboben 
rourben, ben fremben SBaren gegenüber bie 
SBirtung üon ©infubrzöHen. Sßir finben in» 
be§ in ben s £arifer Dftroitarifen, bie bi» in 
ba§ 12. Sabrb. zurüd befannt finb, aud) bei 
gabrifaten,roie2;ud),£einroanb,©eibenftoffen, 
BaumrooUgarn (febon 1341 befteuert) in ber 
Belüftung {einerlei Unterfdjeibnng z>üifd)eu 
einbeimifdien unb fremben (Srzeugniffen. 
©ine ©renzberoadjung beftanb in gtantreid) 
febon 1340, aber nur zur ©idjerung ber 2lu3= 
fubrzölle, bie fpäter nod) üermebrt unb er» 
böbt rourben. (Sigentlidje ©iufubrzölle auf 
frembe Söaren fommen erft im 16. Sabrb. 
üor unb einer ber erften traf bie ©olb», 
©Uber» unb ©eibenftoffe, gegen beren @in» 
fubr 1517 ein burd) lujruSüolizeilidje @c» 
roägungen üeranlaßte§Berbot ergangen roar. 
Sm Sabre 1540 rourbe angeorbnet, baß alle 
italienifdjen unb füanifdjen ©toffe tiefer 2lrt 
über bie ®ouane üon Stjon geben füllten unb 
bei enbgiltiger ßinfubr 5 (füäter 10) %, bei 
©urdjfubr 2 % be§ SBerteä an Sott zu ent« 
ridjten bätten. tiefer Souane, beren öebe» 
ftellen fid) burd) meörere fübfranzöfifcbe 
■Croüinzcn üerbreiteten, rourben 1564 über» 
baupt alle eingebenben italienifdjen Süaren 
überroiefen, eine üücaßregel, bie fdion einen 
unoertennbaren fdwkzöllnerifdjen ©barafter 
trug, roäbrenb bie üorber eingefübrten Sölle 
auf ©eroürze unb ©rogucn nur atö fiSfo» 
lifdje zu bezeidjnen finb. ®er erfte allge- 
meine ©ingang^züll tatiert erft auä bem 
Sabre 1581 ; er betrug nur 2 % beä 2Barem 
lucrtc^ nad) einer neuen Sanierung unb roar 
Oon allen Sparen zu cntridjtcn, bie nodj mit 
feiner anberen (SingangSabgabc belaftet 
toaren, mit Slugnabiue ber cnglifdjen 2üd)cr 
unb ber frifdjeti unb gefalzcneu gifdje. 2luf 



33 



Sud) mürbe 1582 ein befonbcrer (SinfubraoE 
bon 5 o/o beS SßerteS gelegt. 8m 17. Sabrt). 
tarnen nod) einiße 3üEe auf gabrilate f>iuäu, 
jebod) mar bie 9iütffid)t auf ben Snbuftrie» 
fcbufc bi§ auf (£otbert im fransöfifcfien Soll» 
mefen im ganzen menig mafjgebenb. ©olbert 
erböbte bie (SinfubräöEe auf gabritate, Tefete 
bie 9iobftoffsöEe fomeit berab , als eS baS 
fiSfalifdie Sntereffe geftattete unb bilbete ein 
einbeitlidjeS Boltgebiet aus ben Probien 
ber „cinq grosses fermes". Sie äoEfäfee beS 
erböbten unb fbäter mebrfad) geänberten 
SarifS bon 1667 mürben aber aud) auf bie 
(Sinfubr bom 2tuSlanbe in bie übrißen Pro» 
binden anßemanbt unb bie einmal berußten 
SBaren tonnten frei in baS ©ebiet ber 
„grosses fermes" einßeben. Sie miditigften 
9}obftoffeöEe, bie auf Je? tilftoffe , mürben 
erft 1749 aufgeboben. 9Jad) bem Sarif bon 
1791, ber unter SSefeitißunß aller Sinnen« 
unb ProbinjialäöEe für ßans granfreid) ßalt, 
blieben alle eißenttidien 9iobftoffe soEfrei 
unb bie SBetaftunß ber gabritate mürbe be* 
beutenb ermäBißt. Saßeßen bracbte baS 
nad) ber ®rießSberiobe burd) ben Sarif bon 
1816 begrünbete Probibitibfbftem aus finam 
Sieden ©rünben mieber bobe 9tobftoffeöEe 
mit fid), namentlicb eine fdjmere SBetaftung 
ber SaummoEe, ber balb aud) — baubtfäd)* 
lieb im Sntereffe ber Sanbnnrtfdiaft — bobe 
23oEäöEe folgten. 2tud) mürben nunmebr 
bobe ©etreibesöEe unb anbere agrarifdje 
©djufcdöEe eingefübrt. 9Jaboleon Iii. berei» 
tete feine banbetSbotitifdie Reform bom 93e» 
ßinne feiner Regierung an burd) attmäfittdje 
ißermtnberung ber 9iobftoff= unb ber lanb* 
mirtfcbaftlicben 3öEe bor, unb im Sabre 1861 
mürben biefe gänälid) ober bis auf ßerinße 
9tefte befeitigt. Sie ©etreibe« unb 58iebsöEe 
finb in ber neueften ^eit in bebeutenber 
£>öbe mieberbergefteEt morben, in betreff 
ber 9lobftoffe mit ©infdiluf? ber SBoEe aber 
ift man biSber nod) bem ©bftem bon 1860 
treu geblieben. 

3n ©nßlanb beftanben öafenabßaben bon 
einßefübrten unb auSßefübrten SSaren bei 
bem ©rtafj ber Magna Charta febon bon alters 
ber alS „antiquae et rectae consuetudines", teil* 
meife aud) als mißbräudilidie „mala tolta". 
Ser miditißfte ©inßanßSsoE mar ber bom 
SBeine erbobene, ber urfbrünßlid) eine 9?a» 
turalabßabe bilbete, 1302 aber für bie frem= 
ben ®aufleute in eine ©etbsablunß berroam 
bett mürbe. SSon aEen anberen SBaren 
batten bie fremben ®aufleute feit 1302 bei 
ber (Sinfubr als „Pfunbßetb" (poundage) brei 
Pence bon jebem pfunb ©terliiiß beS SSerteS 
gu entridjten, ebenfo bei ber SluSfubr, fofern 
für biefe nidjt befonbere (für bie gremben 
burd) ^ufdiläße erböbte) 3öEe beftanben. 
©eit 1373 mar auf ©runb einer SBemiEißunß 
beS Parlaments aud) ben einbeimifdjen 
®aufleuten ein ©elb^otl bom üöeine (tunnage) 

$anbtoijrtcr(>ud) ber ©taat«ioif(en|^ttftcn. III. 



fomie baS auf 6 Pence bom Pfunb erböbte 
Pfunbßelb bei Hin- unb SluSfubr auferleßt. 
©eit bem (Snbe beS 14. Sabrb- mar biefer 
letztere £oE auf 5 % beS SSerteS ßefefet, 
bod) maren unter ^einrieb V. Sßeisen, 9Jcebt, 
frifdje gifdje unb SSolle bon biefer Slbßabe 
beim ©inßange befreit. Sie feit ber SJiitte 
beS 15. Sabrb. webr unb mebr berbortreten« 
ben 93eftrebungen mm ©dmfee ber Snbuftrie 
bebienten fidi, abgefeben bon ber Söefdjräm 
l'ung ber 5luSfubr ber SRobftoffe, nid)t fomobl 
ber Solle, als ber (Sinfubrberbote. Unter 
Sttaria unb ©lifabetb mürben neue unb er* 
böbte 253arentaren für bie ©rbebung beS 
PfunbßetbeS aufßefteEt. ®er @a^ beSfetben 
blieb aber aud) im 17. ^yabrb. nod) auf 5 n /o, 
mit einem 3ufd)laß bon einem Viertel für 
frembe ^aufleute. ®urd) böbere SaEieruitß 
ber SBaren unb öinsutreten neuer befonberer 
^öUe, mie beS bom Sabaf erbobeuen, nabm 
inbeS ber (Srtraß ber ©inßanßSabßaben 
unter ben Stuarts allmäblid) bebeutenb 3U. 
9iod) meit mebr aber mürbe er unter ber 
JC>errfd)aft beSlanßen Parlaments burd) bie ben 
einßefübrten SBaren auferleßte Slccife erböbt, 
bie inbeS unter ber 9ieftauration burd) ein 
neues, meit menißer umfaffenbeS Slccife» 
fbftem erfefet mürbe. Sie ©cbuödoEtenbenäen 
seißten ftd) febon beutlid) in ben 1660 neu 
aufßefteEten SSarentafen, beren SßiEfürlid)* 
!eit fd)on auS ben ßrofjen Unterfdjieben ber= 
borgebt, bie amifeben ber ©djäfeung berfelben 
SBaren bei ber (Sinfubr unb bei ber SluSfubr 
beftanben. öerborsubeben ift aud) baS erfte 
Auftreten etgentlid) agrarifeber ©dju^öEe 
im Sabre 1670. ©iefelben betrafen ©etreibe 
unb £mlfenfrüd)te unb batten eine bebeutenbe 
£>öbe, menn bie 9JfarItbreife biefer ©rjeug» 
niffe unter beftimmten ©äfeen blieben, rnäb« 
renb bei böberen greifen nur baS Pfunbgelb 
erboben mürbe. 3m 18. Sabrb. gelangte baS 
äum Seil frobibitibe ©cbufefbftem für bie 
Snbuftrie sur bollen 2luSbilbung, mäbrenb 
eS in betreff ber ßanbmirtfcbaft feinen ööbe= 
buntt erft 1815 erreiebte. ®er Sarif bon 
1787 bereinigte bie bei bieten Sßaren unter 
berfdiiebenen tarnen nebeneinanber erbo« 
benen Seitabßaben m einfadjen ^ollfäfeen 
unb brad)te überbauet eine mefentlidje SSer» 
einfadjunß beS öollmefenS unb einiße 2)iil= 
berunßen beS ProbibitibfbftemS. Sie Reform* 
beriobe beßinnt jebod) erft 1822 unb fam 
1860 sunt 3lbfd)luß : feitbem bat ©nglanb auS= 
fd)lieilid) ginanssölle, bie nur menige unb 
3mar nid)t an ben notmenbißen üebenSbe» 
bürfniffen ßebörenbe ©enu&mittel treffen, 
unter benen ftd) feit 1875 foßar ber gutfer 
nidjt mebr befinbet. 

ön Seutfdjlanb finben mir ebenfaES 
frübäeitiß lolate ,s3afen3ölle, bie als (Sin-- 
ßanßSsötle betradjtet merben fönnen, fo s. S. 
in ber ätteften Sübifdieu ^ollrollc aus ben 
Sabren 1220-1226. Ser baufifdie Pfunbsoü, 

3 



34 



(Stnfubrsöfle 



ber in ber streiten Hälfte beS 14. Sahrb. 
wieberbolt sunt Bewaffneten ©cbufee beS 
£>anbel§ bewilligt würbe, war bauütfäcblicb 
2luSfubrsoll, für bie nidbt aus »anfeftäbten 
tommenben ©cbiffe unb ft'aufleute.aber auch 
©ingangSsoll. 

Snt Sabre 1522 mürbe üon feiten beS 
9teid)SregimentS bie Errichtung eines üon 
aßen Ausfuhrwaren su erbebenbew ©rens» 
SoßeS angeregt unb ein Borfcblag beS ®ai* 
ferS fügte biefent ^rojett auch einen aßge» 
meinen (Sinfubrsoß bei. $>ie baS Sntereffe 
beS £>anbelSfianbeS üertretenben 9?eid)Sftäbte 
waren inbeS entfcfiiebene ©egner biefeS 2ln» 
tragS unb bie Berbanbtungen auf ben 9teid)S» 
tagen üon 1523 unb 1524 führten baber su fei* 
nem (Ergebnis. 3n ben größeren territorial» 
fürftentümern aber bilbeten fid) feit bem 15. 
unb 16. Sa&rfiunbert aßmäblid) felbftänbige 
.Boflfhfteme aus, unb sWar häufig im'.@egen» 
fa& su ber oon ben ©täbten gepflegten lofal» 
üroteftioniftifdjen .öanbelSüolitif , teilweife 
aber auch unter Bereinigung beS fürftticben Sn» 
tereffeS mit bem ber größten £>anbelSftabt>beS 
©ebieteS. ©ewiffe Binnensöße erhielten nun» 
mehr bie SSebeutung öon ©infubrsößen, inbem 
nämlich bie Oon auswärts fommenben Söaren 
nach einmaliger ©ntricbtung berfelben wenig» 
ftenS innerhalb eines gewiffen ©ebieteS öon 
ben gleichartigen .ßößen, Wenn auch nicht Oon 
alten fonftigen SIbgaben frei blieben, ©o 
wirb S- S. in ber Branbenburgifcben 3oß 5 
üerorbnung oon 1632 beftimmt, bafj ber 
„neue ^oH (üon ©etreibe, £mlfenfrüd)te unb 
SBein) in ©einer ©hur fürftli eben SDurcblaucbt 
Sanbe nur einmal gegeben werbe; Wo ber» 
felbe suerft erlegt fei, folle ber Zöllner beS 
DrteS ben anberen sur Fachrichtung in ben 
.Sollsetteln melben." Fach ber .ßoßüerorb» 
nung für bie Feumarf üon 1660 finb für bie 
eingeführten (auch für bie aus ber äRittelmarf 
fommenben) SBaren, nacbbem an ber erften 
^oUftätte ber in ber 3iolle angegebene alte unb 
neue Sanb» ober Sßaffersoß entrichtet morben, 
nur noch „bie Saturn», SörüdE en= ober ®eid)fel= 
solle an ben Orten, too eS angeorbnet ober 
fonft gebräuchlich getoefen", su besohlen, üor» 
auSgefefet, bafe bie Söaren nicht sunt Söieber- 
üertauf üerfauft merben. 3n lefcterem Salle 
bat ber neue Käufer, mag er bie Sßaren 
weiter führen ober in feinem ,£>aufe im gro» 
feen ober fleinen üerfaufcn, ben #oß nodi» 
malS su entriditen. ®er #oß nahm bann alfo 
ben ©baratter einer Slccife an. 9M)rbe» 
laftungen einselner auSlänbifcber Sparen 
fommen fcfjon in ben ^oßroßen beS 17. Sabr* 
bunberts üor; in größerer £abl jebocb finben 
fie fiel) erft in bem Fcumärfifcben £arif üon 
1724. 2tber biefe Solle Waren, überhaupt fo 
ntebrig, baf? eine Berboüüelung berfelben als 
Sdmtuuafjregel bcbeutungSloS blieb, hieben 
ben Böllen mürbe aber auch bie fett 1641 in 
ben ©täbten nach unb nach auSgebilbete 



Slccife in ben lefcten Sahrsehnten beS 17. 
Sahrhunbert§ mehr unb mehr im ürotettio» 
niftifchen ©inne geregelt burch höhere $Be» 
fteuerung teils ber fremben SBaren, teils ber 
^Serfonen ber fremben ®aufteute. Sie 1682 
auf au§länbifchen Sucfer gelegte 2lccife üon 
1 g.@r. für ba§ Uifunb mar faft ürohibitiü unb 
mürbe baher 1686 auf 6 $fg. herabgefefet. 
©ine fehr burchgreifenbe ©ebufemafereget 
brachte bie 3S. üom 24. XII. 1701, bie eine 
grofee 2lnsahl augtänbifcher SBaren, nament» 
lieh üiele ©emebe, SBirlmaren, fransöfifche 
^urstoaren ic. mit einer befonberen s 21ccife 
belegte, bie bei mehreren 25% be§ SöerteS 
betrug. 3n ber golgeseit mürbe biefe§ 
51ccifefchufefhftem noch erweitert unb e§ fehlte 
in bemfelben auch nicht gans an agrarifchen 
©chufemafjregeln. ®ie au§ bem 2lu§lanbe 
fommenben fetten Ddifett mürben burch eine 
SB. üom 12. IX. 1724 mit einer Slccife üon 
10 Shlrn. belegt unb ber ®önig hielt biefen 
©afe gegenüber ben ihm gemachten ■ Bor» 
fteßungen aufrecht, Wenn auch bie fremben 
mit ihrem Bieh Wieber surüdgehen füllten, 
ba „hier su Sanbe Sieh genung fei". S)ie 
fdjon früher angeorbnete 93etaftung beS 
mecflenburgifchen ©etreibeS mit ber siemlich 
hohen (Sinfuhraccife üon 8 g. ©r. für ben 
©cheffei würbe 1730 erneuert, griebrich b. 
©r. behielt swar auch Soll unb Slccife als 
©cbufemittel bei, ging aber mehr unb mehr 
su ben (Sinfuhrüerboten über, bie jebenfaHS 
leichter unb wirffamer su hanbhaben Waren, 
at§ ba§ fo üerwicfelte unb mannigfaltig ge» 
ftaltete Soö» unb Slccif efhftem. ®ie Einheitlich» 
feit beS 3oßtarif§ bis auf bie Unterfcheibung 
ber öftltchen unb Weftlichen Broüinsen Würbe 
erft burch baS ©. üom 26. V. 1818 bergeftellt, 
baS sugleich baS ganse ^oßwefen auf einer 
rationeßen ©runblage regelte. ®ie 9ioh» 
ftoffe tonnten teils gans frei, teils gegen 
einen geringen Soll eingehen, Waren aber 
aßerbingS bei ber 2luSfuhr bebeutenb betaftet ; 
bie lanbwirtfehaftlichen ©infuhrsöße waren 
fehr niebrig, bie ©ebufesöße auf gabritate 
burchfehnittlich nur auf 10% bemeffen unb 
als »auüteinnahmequeße bienten einige an» 
gemeffene gittanssöße. Sn betreff ber S8er» 
fchmelsung beS üreu§ifchen unb beS betttfehen 
^oßmefenS üerWeifen Wir auf ben 2lrtitel 
3ollüerein. ®aS Brinsiü ber greiheit 
ber ^ohftoffe für £>anbetSWaren ift aud) ttadt 
ber Söiebcreinführung hoher inbuftrießer unb 
lanbwirtfdjaftlidter ©cbufcsößc feftgehalten 
Worben. 

©ie öfterreidnfehen gürftett bilbeteu fdton 
frühscitig ihr Soßwefen felbftänbig aus unb 
Staifcr griebrid) III. üerlich ihnen — alfo 
feinem eigenen ftaufc — 1453 aud) formeß 
baS 5Red)t, neue 9Jcauthett unb Süße su er» 
ridtten.. ®em 9icidie gegenüber Würbe ein 
©renssoßfhftent gefdjaffeu, baS im Sabre 
' 1616 basu beuufet würbe, bie ciugeheuben 



(SinfuEir^üDCe 



35 



SuEuSmaren, mie @otb , ©Uber unb ©eiben» 
fioffe, feine Südjer unb Seinmanb, feines 
^etältierf jc. böber su belaften, gleidjmobl 
ober bamalS im flanken nod) feine brotef» 
tioniftifdje 3ftid£)tunß befunbete. 2>ie merfan» 
tiliftifcben ©runbfäfee tarnen erft in ber 3te= 
gierungSseit SeobotbS I. sur £errfdjaft, mur» 
ben aber im 18. Sabrfi. aud) in Defterreid) 
nod) mebr burd) (Sinfubrberbote als burd) 
©djufedölle burcbgefefet. Unter 9ttaria Xbe» 
refta fjatte nod) iebeS ^ronlanb feine eigene 
3oWinie, unb eS mufete in ber Siegel ber 
SoU in jebem ßanbe bon neuem beactfilt 
merben. ®od) mürben bie nadjmeiSlid) aus 
ben babSburgifdien ßänbern ftammenben 
SBaren bor ben fremben begünftigt. ©inen 
mefentltdjen gortfcbritt in biefer Vesiebung 
bilbete bie .Sotlorbnung bon 1775, metdje alte 
3öHe smifUjen ben beutfdjöfterreidjifcben Gsrb* 
länbern aufbob unb bie Vegünftigungen für 
bie übrigen ©ebiete befteben tiefe, im übrigen 
aber alte (Sinfubrsötle erböbte. 2lud) ©atisien 
mürbe 1796 nad) Stufbebung ber 3ottlinie 
smifcben Oft» unb Sßeftgalisien üotlftänbig 
unter bie allgemeine gollorbnung bon 1788 
geftetlt. %hol bebielt ein befonbereS &oU* 
fbftem, baS aud» bei ber S^euorbnung ber 
©ebietSberbältniffe im Sabre 1814 nocb nidjt 
aufgeboben mürbe. Vorarlberg, baS lom» 
barbifd)»benetianifcbe ß'önigreicb unb ®at» 
matien blieben bamalS ebenfalls burd) 
•SraifcbengoMinien bon ben übrigen SanbeS» 
teilen getrennt unb Ungarn unb ©ieben» 
bürgen bitbeten nad) rote bor ein befonbereS 
„Sollgebiet. ®ie #mifd)enlinien in ben meft- 
lieben ^rontänbern fielen im Sabre 1827, 
abgefeben bon ben SollauSfdjlüffen, j,j e 
einbeit mit Ungarn aber mürbe erft 1851 er» 
reidjt, unb sugleid) trat, nad) einigen febon 
borauSgegangenen SDtilberungmt beS älteren 
^robibitib» unb £od)fd)u&3otlfbftemS, ber neue 
gemäßigte Zolltarif in ®raft, ber in ben 
beiben folgenben Sabrsebnten nod) meiter in 
gteidjem ©inne auSgebilbet mürbe. ®al= 
matien mürbe burd) @. b. 20. XII. 1879 eben» 
falls in baS atigemeine Zollgebiet aufge» 
nommen. — Sn be^ug auf Vabern ermäbnen 
mir nur, bafj im Sabre 1765 ein einbeittidjer 
SDcaut» unb Slccifetarif für baSgan^e ®urfürften» 
tum eingefübrt mürbe mit mefentlirber (Sr» 
leidjterung beS VinnenberfebrS. 3m übrigen 
berubte biefeS ©bftem, baS 1769 aud) auf bie 
Dbertofals auSgebebnt mürbe, auf burcbauS 
mertantiliftifd) » brotettioniftifdjen ©runb» 
fäfeen. gür baS neuentftanbene Sfönigreid) 
Kobern mürben bie SingangS^öEe in febr 
gemäßigtem ©inne burd) ben £arif bom 
22. VII. 1819 geregelt. ®er 1828 abgefdjtoffene 
8oHberein smifeben Vabern unb Sßürttem» 
berg (beffen Sarif b. 11. IX. 1812 ebenfalls nur 
mäßige ©dm&äölte enthielt) bilbete bie Vor» 
Bereitung su bem Eintritt beiber ©taaten in 
ben breufjifdjen Zotlberein. Sn ^urfadjen 



mürbe feit bem Anfang beS 17. 3abrbunbcrtS 
baubtfärblid) bie Slcäfe auSgebilbet, bie aber 
bier, mie anberSmo, fbäter aud) brotef tio» 
niftifdjen ^merfen biente. ©o entftanb im 
18. Sabrbunbert, namentlid) unter bem (Sin» 
fluffe beS langjäbrigen banbelSbolitifdjen 
Bingens mit Greußen, aud) in ©adjfen ein 
auSgebrägteS, bielfad) mit (Sinfubrberboten 
berfefcteS ©djufefbjtem, menn aud) bie Snter» 
effen beS namentlich, in Seibsig bod) ent» 
midetten ©rofsbanbelS inebr nad) einer rela» 
tib freibänblerifd)en 9?id)tung gingen, maS 
benn aud) febtiefetid) mieber berüdfiditigt 
mürbe. ®ie gürforge für Seibsig bitbete aud) 
nocb bie £>aubtquelle ber ©diibierigfeiten, bie 
bei bem Eintritt ©adjfenS in ben ^otlberein 
äu überminben maren. — ®ie gormen beS 
mittetalterlicben ZoUfbftemS baben fid) am 
längften in ber ©cbmeU erbalten, mo nod) 
in ben gmansiger Qabren biefeS Sabrbun« 
berts über 400 Vinnensoll ftätten mannig» 
fadjfter 2lrt beftanben. @rft feit bem Slnfang 
ber bier^iger Sabre mürben menigftenS alle 
3öHe nad) unb nad) an bie ©renae ber ein» 
seinen Kantone berlegt. Slber erft bie Vun» 
beSberfaffung bon 1848 madjte baS 3oHmefen 
äu einer VunbeSfadte unb regelte es einbeit» 
tid) für baS ganse Sanb mit Stufbebung aller 
kantonal» unb Vinnensöde. ®ie neuen 3öHe 
maren mie bie alten mefentlid) nad) fiSfa» 
lifdjen 3lüdfid)ten bemeffen unb bie gabrifate 
baber nur febr menig belaftet. (Srft feit 
1884 geigt aud) ber fcbmeiäerifdje Xarif eine 
gemiffe, menn aueb nod) immer mäfeige febufe* 
söllnerifdje gärbung. 3n betreff ber @in» 
fubrsöHe ber übrigen Sänber f. b. Strt. ©djufe» 
fbftem. 

3. lie aJitktingen in ®. ®ie unmittel» 
bare SBirtung eines (SinfubrsoHeS beftebt in 
ber @rfd)tt>erung ber auSlänbifdjen Kontur» 
rens auf bem einbeimifdjen 3Jiarfte, unb bie 
gotge babon mirb in ber 9teget eine @rbö» 
bung beS inlänbifdjen ^reifes fein. Sn mel» 
djem Verbättniffe aber bie ^reiSfteigerung 
äu bem ^ollfafee ftebt, bängt gang bon ben 
befonberen Umftänben beS einzelnen Salles 
ab. ®ie gröfetmögtidje ©ifferens smifeben 
bem inlänbifdjen unb auSlänbifdjen Vreife ift 
gleid) bem bollen 3oUfafee, ftreng genommen 
nod) mit einem ^ufdjlag sur Versinfung ber 
burdj ben 8oß nötig gemorbenen SJlebrber» 
menbung an umtaufenbem fabital. Söenn 
aber aueb biefe bolle ^reisbifferens mirflid) 
berbortritt, fo fragt eS fid) bod), ob fie aus» 
fdjliefjlid) als Verteuerung ber befteuerten 
SBare bem Sntanbe sur Saft fällt, ober ob 
fie niebt teitmeife aud) bom SluStanbc ge» 
tragen mirb, baburd) nämlidj, bafj ber aus» 
täubifdje 5)3reiS infolge beS erfdjmerten 3lb» 
fafeeS bielleidjt berabgebrüdt morben fein 
unb nunmebr niebriger fteben fönnte, als eS 
im 3uftanbe ber ^ollfreibeit ber 3aH fein 
mürbe. ®iefe lettere 5lnnabme mirb su« 

3* 



36 



(SinfufirgöIIe 



treffen, roenn baS 3tu§lanb 1) bis babin einen 
bebeutenben &eit feiner Vrobuttion an ber 
betreffenben SSare bem önlanbe geliefert bat 
unb für tiefen iefet nicbt leidit anbermärts 
Slbfafe finben fann, unb tt>enn aufeerbem 2) 
bie befteuerte Sßare fein nottnenbigeS SebenS» 
bebürfnis barfteQt. Viele Sntänber mürben 
unter biefer VorauSfeimng ibren Verbraud) 
einfdjränfen, toenn ber VreiS um ben üoben 
.Sollbetrag fliege, unb baS SluStanb mu§ ficb 
baber eine Verminberung feines 2tbfafeeS 
gefallen laffen ober ben VreiS berabfefeen, 
unb in ber Stege! ttnrb teittueife fottiobl baS 
eine ttne baS anbere gefdjeben. ®ie unter 
ben ungünftigften Vebingungen arbeitenben 
auSlänbifcben ^robusenten toerben bann 
üiebetdjt jum Seit genötigt, ibren betrieb 
einstellen, trifft bie streite Vebingung 
nicbt au, banbett eS ficb atfo um ein normen» 
bigeS SebenSbebürfniS , beffen ®onfumtion 
nicbt mefentlid) befcbränft Serben fann, fo 
ttnrb baS 2luSlanb in ber Siegel für ficb ben 
greibanbelSüreiS (ber übrigens feinerfeitS 
nad) Jhmjunfturen, (Srnteüerbältniffen zc. üer» 
änberlicb ift) burdjfefeen tonnen, tt>enn ber 
(Sinfubrbebarf beS SntanbeS, mie bieS unferer 
erften VorauSfe&ung entfpricbt, grofc ift unb 
bie Sücfe burcb bie inlänbifdie Vrobuftion nicbt 
ober menigftenS nicbt su einem um mettiger 
als ben 3ott erböbten greife ausgefüllt 
merben fann. Unter unferer erften Voraus» 
fefcung mirb atfo baS Sntanb bei entbebr» 
lieben SBaren einen gröfjeren ober Heineren 
Vrudjteit beS 3obeS als VreiSerböbung unb 
baS SluStanb ben 9teft als VteiSüerminbe» 
rung su tragen baben ; bei notmenbigen 2e» 
benSbebürfniffen aber mirb für baS Snlanb 
eine Verteuerung um annäbernb ben ganzen 
Sott entfteben, fomeit nicbt bie unten noeb 
m ermäbnenben SDlilberungen ftattfinben. 

©ebt üon ber betreffenben ©efamtauSfubr 
beS SluSlanbeS nur ein üerbättniSmäfjig 
fteiner %t\{ nacb bem Snlanbe, ber bei mei» 
tem gröfjte aber auf einen anberen unb 
3tt>ar aoEfreien äftarft, fo fann ber inlän» 
bifebe ,ßotl auf ben StuSlanbStireiS feinen 
erbebtieben ©ruef ausüben, unb tt>enn gteieb» 
mobt bie bis babin jäbrlicb eingefübrte 
Spenge ber SSare einen relatiü bebeutenben 
Xeil beS inlänbifcben VebarfS auSmacbte, fo 
mirb ber innere VreiS bei entbebrlidjen mie 
bei unentbebrlicben SBaren um ben «oben 
Sottbetrag fteigen, maS bann bei ben erfteren 
eine entfüreebenbe Vefdiränfung ber ®on» 
fumtion sur golge baben mirb. 

®ann aber ber (Sinfubrbcbarf beS Sn» 
lanbeS burcb ©ntmidelung unb s 2luSbebnung 
ber eigenen ^robuftion mebr unb mebr üer» 
minbert merben, fo fomntt es barauf an, bei 
metebem greife biefe 9ttögtid)feit beftebt. 
kann man eS babin bringen, bafj ber gansc 
Vebarf ebenfo gut unb billig burcb bie in» 
länbifebe Vrobuttion allein, mie unter 9Jiit» 



mirfung beS StuSlanbeS gebeeft ttnrb, fo ift 
burcb bie innere ^onfurren^ bie SBirfung 
beS ©cbui33ol!eS auf ben *BreiS gänslid) auf» 
geboben. 3lur bie unter ungemöbnlidi gün» 
ftigen Vebingungen arbeitenben auSlänbifcben 
SCRitbettJerber ober fotebe, bie burcb bie Um» 
fiänbe sunt Verlaufen um ieben VveiS ge» 
nötigt finb, merben ibre Sßare noeb auf ben 
inlänbifcben Süiarft bringen fönnen unb babei 
ben ganzen Sott tragen. 3)ie einbeimifebe 
^robuftion erlangt eine gemiffe Unabbängig» 
feit üon ben tieränberlicben ^onjunfturen 
beS SBeltmarfteS , aber anbererfeits erbält 
fie aueb meniger bringenben Slnlafj, mit ber 
SluSbilbung ibrer Secbnit unb überbauet 
ibren Seiftungen binter anberen Sänbern 
nicbt surücfäubleiben. SnbeS ttnrb biefe 
©leiebbeit beS in» unb auSlänbifcben s £reiS» 
ftanbeS bei bem 93efteben eines ©cbu^soKeS 
im ganzen boeb nur auSnabmSmeife üorfom» 
men. ©etbft tt>enn bie inlänbifcbe ^Brobuftion 
mit ber auSlänbifcben auf berfelben .ööbe 
ftebt, merben namenttieb bie im ©rofjbetrieb 
arbeitenben unb baber in üerbättniSmäfug 
menigen Joänben fonjentrierten Qnbuftric- 
ätoeige ben ©ebufe beS einbeimifeben SKart» 
teS benu^en, um burcb Vereinbarung ben 
inneren $reis über bem greibanbelSftanbe 
äu balten, mobei fie bann aueb mobl bie 
Ueberfcbüffe ibrer V^obuftion su niebrigen 
greifen an baS StuSlanb abfegen, ©inb aber 
bie VrobuftionSbebinaungen im Snlanbe 
burebfebnittlicb ungünftiger als im SluStanbe, 
fo mirb ber ©cbuksotl jebenfatlS eine VreiS» 
fteigerung im ©efolge baben, beren £)öbe im 
VerbältniS sum 3obfafe üon bem ©rabe ber 
Unentbebrlicbfeit ber betreffenben Sßare unb 
üon ber ©rutiüierung ber fonfurrierenben 
in» unb auSlänbifcben betriebe nacb bem 
©rabe ibrer größeren ober geringeren na» 
türlicben Vegünftigung abbängt. 

5)ie Uebernabme eines Teiles beS 3oKeS 
burcb baS SluSlanb tritt in maneben gäben 
beutlicb äu Xage, rnenn nämlicb baS s 2luS= 
lanb feine ©ifenbabntarife berabfefct, um ben 
©cbutssotl auSängleicben, ober menn eS 2luS» 
fubrürämien gemäbrt, ober menn bie ÜUlit» 
glieber auSlänbifcber 5BreiSfartefle ibren 
Ueberflufj su berabgefefeten greifen auf ben 
gefcbütUen 9Jiarft bringen. 

(Snblicb ift nod] berüoräubcben, bafj bie 
^rciSerböbung, mclcbe bie toirtlicb eingefübr- 
ten SBaren infolge beS ©cbufeoHeS erfabren, 
feineSioegS immer eine entfürcdjcnbe Ver- 
teuerung beS ganzen inlänbifdjen Ver- 
braudiS mit fidi bringt. 93ei Qnbuftric 
er^eugniffen, bie ntdjt ©cgeuftänbe ber ©üe= 
fulation unb beS 9)caffenücrfebrS bilben, 
>uirb bieS aberbingS mobl ber gab fein, bei 
ben lanbttnrtfdiaftlidjcn 9)caffeitürobutten ba- 
gegeu mirb burcb baS (Singreifen beS »anbclS 
unb ber ©üetulation eine ^eitlidie Vefcbrän- 
fung ber bödjften Verteuerung bclüirtt, fo 



Einfuhrzölle — 



bafj nur ein IcU bc§ jährlichen 23erbraucb§ 
uon ber «ollen üreiSfteigernben SSiirfitttö t>e£ 
,8olTeg getroffen ttnrb. Söenn bie SDifferena 
be§ Qfn» unb 2lu§tanb3breife§ auch nur nJälj« 
renb einiger SBocben ben aollen .Bollbetrag 
erreicht, fo fann in biefer #eit Uießeictjt ber 
iöeborf für mehrere ÜJJconate eingeführt mer= 
ben, tuorauf bann ber innere $rei§ roieber 
finken roirb. 2lud) bie 2ieferung§gefd)äfte 
auf 3eit, bie fdilieBücb mit einer rtnrflicfien 
©infuhr enbigen, haben im allgemeinen ben 
^metf, bie betrcffeube SBare au§ einem £anbe, 
in bem fie billig ift, unter gefcbitfter Senulj» 
ung aller ft'onjunfturen im richtigen Stugen» 
blicE über bie ^ollfchranten zu bringen unb 
fie hemmen baher ebenfalls einen Seil ber 
üerteuernben SBirEung be§ 3olle§ auf bie 
©efamtmaffe be§ jährlichen 23erbraucb§.— 

ffiUterntut: 

93 ü rf) f en f cfjü 33efi| unb ©rroerb int 
griecf)ifchen Slltertum, ^>alle 1869, @. 553. 
iÖiarquarbt, 9iumi)d)e Staatsüerttmltung, 
2. Stuft. II, ©. 269 ff. Cibrario, Deila 
economia politica del medio evo, III, p. 164 ff. 
Pigeonneau, Histoire du Commerce de 
la France, t. I— II, Paris 188». (H. Jullien 
et Bienayme), Les droits d'entröe et d'octroi 
ä Paris depuis lo XII Siecle. Bulletin de 
statistique et de 16gislation comparee, t. XVII 
et XVIII. 1885. Dufresne de Franche- 
ville, Histoire du Tarif de 1664, Paris 1746. 
(Moreaude Beaumont) Memoires con- 
cernant les impositions et les droits, t. III, 
Paris 1769. Tarif chronologique . Ann. du 
comm. ext, Legislation, 1853—1854. üeft§, 
Sie fron^öfifcfen 9lu§fut)rprämien. Sonn 
1870. 93ode, ©efcru'djte ber (Steuern be§ 
brittfdjen 9Jeid)§, Seipjig 1866. Do well, 
History of taxation and taxes in England, 2. ed., 
London 1888. gab er, ®ie Entftetjung be§ 
2lgrarftf)u&e§ in (Snglanb, ©trafjburg 1888. 
3? i f cf) e r , ®efd)id)te be§ teutfdjen §anbel§, 
2. Stuft., £annober 1793. b. 93eguetin, 
£iftori)d)»fritifd)e 2)orftettung ber Slccife unb 
3oHbeffoffung in ben preujjifdjen ©taaten, 
Sertin 1797. 3Bt eb e r b, o I b, §anb6ucf) ber 
Sitteratur unb ©efdjictjte ber inbiretten Stenern, 
Harburg 1820. @d) motte r, S)ie ßpoerjen 
ber preufjifdjen ginan^potitit (8ar)rb. f. @ef. 
u. SSertu. 1877). Serfetbe, Sie §anbel§» 
fperre gröifcfjen 93ranbenburg unb Bommern 
im Saljre 1562, Einleitung (in ber 3tfcf)r. für 
preuf3. ©cfd). unb SnnbeStunbe, 1882). S r ö » 
fei, Sa§ preufetfcrr-beutfcfje 3otttorifft)ftem feit 
1818, Sena 1881. ©tieba, SRebaler Soll» 
büdjer unb »Quittungen be§ 14. Satjrt)., §atle 
1887 (Einleitung über ben Jjanfifdjen $fuub= 
jott). SB. © d) u I & c , ©efcfjidjte ber preufji» 
fchen SRegieberroottung 1766—1786, Seipjig 
1888. Mylius, Corpus constitut. march., 
IV %% I, 1 unb III, 2. 93 e er , ©efd)id)tc be§ 
9Beltt)anbet§ , 9Bicu 1860—1884. 53rince 
©mitf), ©efnmiucttc Schriften, 93b. II („Sic 
9?ad)teite ber Einfuhrzölle", „gür unb hübet 
©d)u}s> unb Sifferentiatjöße", „lieber bie eng» 
lifdje £nrif reform" unb anbete 2lbf)oubIungcn 



int freit)änb(crifd)en Sinne). SRofdjer, ©tt« 
ftem III, § 134—143. S. aud) bie ijitterntur* 
angaben $u bem 9trt. „Einfutjrberbote" (S. 30). 

ü e i x §. 



(Einigung ämter. 

1. SBefen unb 9tufgabe ber E. 2. Engtifcbe 

E. 3. Seutfdje 93eftrebungen. 4. Stmerifanifdje 

(£. 5. Stttgemetne SBürbigung. 
1. Hefen unl> Aufgabe ber (E. 2ll§ in ber 
SD^itte ber fechaiger Qahre in ©eutfchlanb 
nach längerer 9Saufe fich s ilrbeit§einftetlungen 
in größerem SSJcafjftabe abäufüielen begannen, 
mürbe fehr halb unter Berufung auf bie 
englifchen Erfahrungen bie Errichtung üon 
(SinigungSänttern at§ befte§ SDcittel sur 2(u§= 
gleichung ber üorhaubenen Uneinigkeit tfv'v- 
fdjen Arbeitern unb Unternehmern emüfob° 
len. ®er bolfsmirtfchaftliche Slongren beut» 
fcher greihänbler, im Suhre 1871 in üübeef 
tierfammelt, unb bie (Sifenacher iöeriammlung 
üom Oftober 1872 ertannten fie at§ einen su 
billigenben 3lu§meg sur ißerhütung ber 5lr= 
beitSeinftettuugen an, ber au§ letzterer her» 
üorgegangene herein für ©o^ialöDtitif aber 
ermarb fich ba§ Serbienft, in einem ber erften 
üon ihm üeranftalteten ©utachtenbänbe bie 
Meinung mehrerer namhafter SJcänner über 
biefe§ Shema sufammenäufteHen. 

Sm ©runbe mar ba§ mit bem Slnfbruch 
üölliger Neuheit auftretenbe Snftitut eine feit 
alter &\t gekannte, menn auch öahrhunberte 
htnburch ttjenig ober gar nicht geübte 23er» 
anftaltung. ©dion in ben mittelalterlichen 
Kämbfen smifchen TOeifter unb ©cfetlen sei= 
gen fich @inigung§ämter. 2Sie benn 5. 23. 
im Söhre 1363 in ©trafjburg i. Gr. ein au§ 
5 Seinenmebermeiftern unb ebeniooiel »fnech« 
ten gebitbeter 2lu§fchuf$ unter bem SSorftfe 
be§ 2tmmanmeifter§, bem int Salle ber ©tim= 
mengleichheit bie Gsntfcheibung auftanb, bie 
S3ebingungen feftfefete, bie für ba§ Sehrling§» 
mefen gelten follten. SBenn biefe %oxm ber 
Einigung über entgegenftehenbe Sntereffen, 
bei ber beibe Parteien, in gleidier x 8ahl tier» 
treten, ba§ Bnjetfmäfeigfte finben halfen, fich 
fbäter, fomeit betannt, nicht einbürgerte, fo 
mochte bie fefte Crganifation ber beftehenbeu 
^unftgeridjte unb ba§ Uebergemicht ber 
SJceifter, bie ben immer mehr an 9)cacf)t ge= 
minnenben ©efcllen nicht noch größeren Ein» 
fluß auf bie ©eftaltung bc§ Slrbeit^üerhält» 
niffe§ einräumen mollten, bie ©dndb baran 
getragen haben. 

Sängere 3eit mürbe baS SBefcn be§ 
Einigung§amte§ üerfannt. S)er bem 93er» 
ein für ©o^ialpolitil int ^ahre 1873 oon 
Dr. üDcar. S)\x\ä) üorgelegte ©eie^entmurf, be= 
treffenb Einigung^ämter , teilte beut Eini* 
gungSantte eine brcifadie ©efitflttiS su. Daä' 



38 



Einigungsämter 



felbe füllte nidfet nur über bie fünftigen öobn» 
fäfee, Arbeitszeiten, KünbigungSfriften, Ent» 
laffungS» be,jw. AuStrittSgrünbe, ©iSziblin 
in ben Sßerfftätten ic., fürs über ade gemerb» 
lieben Vesiebungen zwifcben Arbeitgeber unb 
Arbeitnehmer enbgültig entfcbeiben, fonbern 
gleichseitig als ©diiebSgericbt im ©inne beS 
§ 108 ber beutfcben ©ein. £). (iefet § 120 a) 
tbötig fein unb eine Steifte abminifiratiüer 
Aufgaben übernehmen, Wie Veaufficbtigung 
beS SeörlingSwefenS , Vegrünbung unb Sei» 
tung üon gacbfdmlen, ArbeitSberntittelung 
u. Sgl. m. Aebnlidi forberte ber Entwurf 
beS Korreferenten Vrentano, bafj baS Eini» 
gungSamt nicht nur binficbtlid) ber Vebin» 
gungen unb Regeln, unter benen bie Arbeit 
3u leiften fei, beibe Parteien binbenbe Vor» 
fcfjriften aufstellen, fonbern auch in ©treitig» 
feiten gwifcben Arbeitgebern unb Arbeitneb» 
mern wegen angeblicher Nichterfüllung beS 
abgefcbloffenen Arbeitserträge^ entfcbeiben 
fofle. Offenbar ftanb biefe gormulierung 
ber Aufgaben beS EinigungSamteS unter bem 
Einfluffe ber englifcben Entwidelung unb war 
üietleicbt in einer „Seit, wo eS in SDeutfcblanb 
an ©ewerbegeridjten im ©inne beS § 120 a 
ber @ew. D. mangelte, gans angebracht. 
SDiittlerweile hat baS 9t. ©. üom 29. VII. 1890 
hierin SBanbel gefchaffen unb eS herrfcht jefet 
bie Anficht, bafj bie Aufgabe beS EinigungS» 
amteS in engerer SBeife su faffen fei. 

©ie ift ju erblicfen in ber geftfteüung ber 
Vebingungen beS absufdjliefeenben Arbeits» 
DertrageS. 3n Sailen üon brohenben ober 
aufgebrochenen Arbeitseinteilungen unb 
AuSfoerrungen, fowie überbaubt bei Uneinig* 
feit swifdjen Unternehmern unb Arbeitern 
über bie ArbeitSbebingungen hat baS aus 
einer gleichen gabl üon Vertretern beiber 
Parteien gebilbete EinigungSamt bie enb» 
gültige geftfefeung ber für bie 3ufunft gelten» 
ben Veftimmungen üorsunebmen. Behufs 
Erreichung biefeS 3iele§ fteHt eS sunäcbft bie 
©treitpunfte War unb ermittelt alle bieieni» 
gen Verfjältniffe, welche für bie ^Beurteilung 
öon ÜESichtigfeit finb, lefctereS, inbem eS Ver» 
treter ber miteinanber ringenben Parteien 
üerbört. ES fann [ich hierbei foWobl um bie 
Aenberung eines beftehenben, als auch bie 
Eingebung eines gans neuen ArbeitSüer» 
bältniffeS hanbelu. VorsugSWeife fommen 
bor ihm Verbanblungen über bie £ohnhöhe 
sunt Austrage; bod) ift bie Vereinbarung über 
anbere Vunfte beS ArbettSüertrageS, felbft 
über grageu rein tedmifdjer Sfatur gruub» 
fäjjtidi nicht auSgefdüoffen. ©o mürbe %. 93. 
in ber norbenglifdien SBalseifen» unb ©tabl» 
inbuftrie bie Vercrfüiguug ber fogen. 9Jcon» 
tagSarbcit ber Vubbler (b. h. bie Vorbcrei» 
tung ber Vubbelüfeu am Sonntag Abeitb 
ober in ber Warbt), bie fd)on feit ben (50er 
fahren ein ©egcuftaub ber Vefd)Werbc mar, 
im ouli 1889 uor ber EinigungSfamiuer 



unterfudjt. Qn ben nor thumbrif dien Kohlen - 
bergmerfen aber mürbe im Sahte 1873 bie 
grage, ob bie ®ampffohle mittelft kultier» 
fbrengung ober £>auenS gewonnen werben 
fotle, Wobei bie Arbeiter baS erftere, bie 
©rubenbefifeer baS le&tere wünfcbten, einem 
©dnebSgeridjte %yx Entfdieibung übertragen. 
SaS üon bem EinigungSamte gefällte Urteil 
gilt immer für eine Oon üoruberein beftimmte 
3eit, nach beren Ablauf eutweber eine gort» 
Sauer beS Vertrage» ober neue Sßerhanb« 
lungen eintreten fönnen. VorauSfefeung ift, 
bafe beibe Parteien, Wie erbittert fte auch 
oor bem (SinigungSamte gefämbft haben 
mögen, bie getroffene Vereinbarung für bie 
angefefete ®auer al§ burchau§ binbenb an= 
fehen. 

®em @inigung§amte liegt fomit haubtfädi» 
lieh eine üorbeugenbe Shätigfeit ob. S)urdi 
bie bon ihm für bie Seiftung ber Arbeit al§ 
mafegebenb feftgefteflten ©runbfäfee, benen 
beibe Parteien äuftintmen, fofl für einige 
3eit bie ©elegenheit sur Unsufriebenheit be» 
feitigt werben. ®a bie Vebingungen, benen 
ber Arbeiter fid) fügen mu§, wenn er über» 
haubt befdjäftigt fein will , nicht mehr ein» 
fettig tiom Unternehmer biftiert werben, 
fonbern bie Arbeitsweife unter forgfältiger 
©rwägung ber beiberfeitigen ^utereffen ge» 
meinfant geregelt Wirb, fcheint einige ©ewähr 
für bie Erhaltung be§ fo^ialen griebenS 
gegeben. 

Sfflit bem © e W e r b e g e r i d> t e (f. b.), mit 
Welchem eS fo oft üerwedifelt wirb, hat ba§ 
EinigungSamt nichts m thun. $)a§ erftere 
foß bie au§ bem geltenbeu Arbeitsrechte ent» 
fbrungenen ©treitigfeiten beurteilen, b. h. 
baS »erlebte 3led)t finbeu, währenb baS Qsini» 
gungSamt baS ArbeitSredit erft fdiaffen WiC. 
„©ewerbegerichte unb Einigungsämter be= 
treffen gans berfdjiebene ©egenftänbe, haben 
eine gefonberte Kombetens unb berühren 
einanber faum an irgenb einem fünfte" 
(Dbb en & e i m )- ® a§ ©ewerbegeridjt ift ein 
WirflicbeS ©ericht, baS EinigungSamt eine 
Vehörbe mit gemifdjten Vefugniffen. ®aS 
erftere hat bie Eutfcheibung üon 9ted)tSftrei' 
tigfeiten 3Wifd)en nerfönlidi beftimmten Vro» 
Sefebarteien, baS letztere bie glcidjfam ftatu» 
tarifdie Siegelung üon Sntereffcnftreitigfeiten 
SWifchen geWiffen VcrufSgrubben. Unter ben 
in Englaub burdicinanber gebrauchten 93e» 
Zeichnungen: ArbeitSfammer, ©übneamt, 
©chiebSamt, ©d)icbSgerid)t, EiniguugStam» 
mer, EiniguitgSamt, Wäre ber legten, Weil 
fie alle Sn-tümer auSfdjlicfjt, allgemeine Ver- 
breitung Sil wünfdicu. ^ebenfalls mufj feft» 
gehalten werben, bafj baS englifchc ©chiebS» 
gcridlt (court of arbitration) mit bellt beutfehen 
©ewerbegeridüe ober fransöfifchen conseil de 
prud'hommes nid)t glcid)bcbcutcnb ift. 

Sbcnfoweuig bürfeu bie EiuigungSämter 
mit ben A r b e i t c r a u S f d)ü f f e u üerWcch- 



©inigungSämter 



39 



fett roerben. ®iefe, in 2)eutfd)lanb burdiauS 
ber neueren ,fteit angebbrig unb in anbeten 
Staaten tt3ot)l faft aar niebt ablief), finb 58er» 
tretungen ber in einem grüfeeren inbuftrietlen 
©tabliffement ober in einem Vergmerfc be» 
fdiäftigten Arbeiter, mit benen ber Unter» 
neunter fid) über gemiffe fünfte ber Arbeits» 
orbnung 3U beraten bflcgt, um Heber 31t fein, 
baf? er mit ber bon ibm beabfidjtigten 3te» 
gelung auf feinen Sßiberfbrutf) ftofeen mirb. 
Sßetcbe fünfte er äur 2>iSfuffion ftellt unb 
roiemeit er fid) an bie arbeiterfeitig geäufeer» 
teu Meinungen balten ruiH, ftebt gang in bem 
(Srmeffen beS UnternebmerS. Ob aus foldjen 
AuSfcbüffen fid) atlmäbtid) (Sinridjtungen mit 
Weiteren Kombetenäen entroideln roerben, 
ift eine «frage ber ,8eit. ©id)erlid) roerben 
ibre SffUtglieber <jur ^Beteiligung an einem 
©nigungSamte febr geeignete ^erfönlicbf eiten 
fein. S)er ftänbige AuSfdjufe ber eng» 
lifdjen (SinigungSämter untfafet niebt nur 
Arbeiter, fonbern aud) Unternefjmer. 

2. (Englifae €. ®er Anftofe jur ©rriebtung 
bon (SinigungSämtern ging in neuerer 3eit 
bon (Snglanb aus, roo bereits im Safjre 1849 
für bie ©eibeninbuftrie eine berartige 93er» 
anftaltung — ber Macclesfield Silk Trade Board 
— beftanb. AuS Vertretern ber Arbeitgeber 
unb beS ©eroerfbereinS ber ©eibenarbeiter 
gebifbet, berfolgte baS Amt einen Röbbel» 
sroed: Ueberroadjung ber SDurdjfübrung be» 
ftebenber 9led)tSberbältniffe unb Vereinba» 
rung fünftiger ArbeitSbebingungen. Seiber 
aber mar eS bon feinem langen Veftanbe, 
fonbern mufete fid), meil eS gegenüber bem 
mäditigften ber ju ibm gebörenben Unter» 
nebmer, eine (Sntfcbeibung nid)t burdjfefcen 
tonnte , nad) einigen Sabren roieber auf» 
löfen. Von nad)baltigerer Söirfung bagegen 
maren bie bon bem ©raffcbaftSricbter 
fRubert bettle unb bem VarlamentSmit» 
gliebe Antbout) Sobn -Ift unb eil a be» 
grünbeten Aemter. Gsrfterer befeitigte auf 
biefem SBege bie bereite feit 1865 mebrfad) 
borgefommenen ArbeitSftreitigf eiten im Vau» 
geroerbe m SSolberbambton, bie ein ©roden 
ber Vauunternebmungen berantafet batten, 
festerer fteEte ben grieben in ber Sßirferei 
SU üftottingbam ber, baS nad) feiner eigenen 
AuSfage biefleid)t mebr als irgenb ein anbe» 
reS Zentrum ber önbuftrie in (Suroba bon 
ben 3roifttgfeiten sroifcben Kabital unb Ar» 
beit gelitten batte. SDer neben biefen bis» 
roeilen nod) genannte 9Jc. ®. öottinS, Vor» 
fifcenber beS .ftanbelSrateS in ©tafforbfbire, 
ber ©inigfeit in baS Söbfereigeroerbe bafelbft 
bradite , beanfbrud)t feine felbftänbige Ve» 
beutung, fonbern fcbliefet ftd) mit feinen An» 
orbnungen eng an bie üühtnbetlaS an. 

®ie bon SDcunbetla unb bettle gefdiaffenen 
griebenSämter maren aus Vertretern ber 
Unternebmer unb Arbeiter in gleidier ^abl 
sufammengefejjt — bettle liefe je 6, SOhtnbella 



je 10 SJlitgliebcr mäblen — unb berfammelten 
fid) in gegebener Verantaffung, minbeftenS 
aber alle Vierteljahre, ©ie erörterten fo» 
mobl bie Vebingungen neu ab,$ufd)liefeenber 
ArbeitSberträge als aud) bie aus bereits be» 
ftebenben Verträgen entbrannten ©treitig» 
feiten. ®ie 9JUtglieber nabmen ibre gunftio^ 
nen unentgeltlich, roabr. 2)od) batte nad) 
2Jcunbella§ Anorbnungen jeber ber beiben 
Parteien einen ©etretär, ber bei ben Unter» 
nefjmern mit 200 9Jc. jäbrlid), bei ben Ar» 
beitern für ben ibm ermaebfenben ^eitber» 
luft entfdjäbigt mürbe. AuS ben fämtlidjen 
9JütgIiebern beS SinigungSamteS liefe 3Jcun» 
beEa einen Vorfifcenben ober Dbmann mäblen, 
ber bei ©timmengleidibeit ba§ entfdjeibenbe 
Votum batte, raäbrenb bei Eettle ein übri» 
gen§ ebenfalls bon ben 9Jiitgliebern be§ @ini» 
gungSamteS ermäblter Unbarteiifcber als 
©reiäebnter baju fam. SDaS Verfabren be» 
gann mit ber Sbätigfeit eines UnterfucbungS» 
(SUlunbetla) ober SinigungSauSfdmffeS (Kettle). 
Vor biefem , bem fogen. board of conciliation, 
bei 9JlunbelIa aus 4, bei Kettle aus 2 9Kit» 
gliebern beS (SinigungSamteS beftebenb, 
mufete bie fdjriftlid) ein^ubringenbe Vefdjmer» 
be suerft ^ur ©bradje fommen, inbem bie 
Abfidjt bormaltete, fie burd) gemeinfame @r» 
örterung beijulegen. 9iur, menn bie Ver» 
föbnung bier niebt gelang, fam ber gall bor 
bem gangen Amte — board of arbitration — 
äur (Sntfdieibung. ®iefe anjuerfennen baben 
bei SDZunbetlaS Verfabren fid) bie Parteien 
borber fontraftlid) berbflidjtet , b. b. in ben 
ArbeitSbertrag ift bie Veftimmung aufge» 
nommen, bafe Unternebmer unb Arbeiter ber» 
bfliditet finb, alle ©treitigfeiten aus bem be» 
ftebenben Vertrage fomie bie Regelung ber 
Vebingnngen beS fünftigen Vertrages ber 
(SinigungSfammer gu unterbreiten. 6in» 
feitiger Vrucb biefeS Vertrages ift aUerbingS 
niebt auSgefdjloffen , bod) erfabrungSmäfeig 
niebt oft borgefommen, ba ibn gu balten in 
beiberfeitigem ^ntereffe liegt, dagegen ift 
bei KettleS Verfabren bie Anmenbung beS 
3mangeS gegenüber ber mit ber ©ntfdjeibung 
niebt cinberftanbenen Partei möglid). ®ie 13. 
©eftion beS Act 5 Geo. IV c. 96, bie Vfänbung, 
Verfauf unb ©infberrung ins ©efängniS gur 
®urd)fübrung bon ©djiebSfbrücben anorbnet, 
mirb bon ben Anbängern biefeS ©nftemS 
aud) für bie ©ntfdjeibungen beS ©inigungS» 
amts als binbenb angefeben. 

®er VeifaE, ben bie neuen griebenSein» 
riditungen in ber inbuftrietlen Söelt fanben 
unb ibre rafdie Verbreitung an bcrfdjicbenen 
^Släfcen beranlafetc bie englifdie Regierung 
Sur (Sruennung einer föniglidien Äommiifion 
(22.11, 1867), melcbe bie Uebelftänbe in ben 
Vesiebungen gmifeben Unternebmer unb Ar» 
beiter unterfudjen unb SOiittet aur Vefferung 
beS stbifdjen beiben beftebenbeu VerbältniffeS 
auSfinbig madjen füllte. 'SaS GsrgebniS ber 



40 



©inigungSämter 



forgfältig unb eingebenb geführten ©nquete, 
bei bei* tiiele ©etretäre tion ©emerftiereinen, 
Bauunternebmer , gabrifanten ic. befragt 
mürben, tvax, baft bie @inigungS= unb ©übne* 
ämter als ÜDlittel, ben SlrbeitSeinfteüungen 
3u begegnen, tion allen Seiten emtifoblen 
mürben. StegierungSfeitig unterftüMe man 
baraufbin bie ©inbürgerung ber ©inigungS= 
ämter inbirett, burch ba§ ©eroerftiereinSgefe& 
üon 1871 (f. ©eroerfüerein), baS bie Drgani» 
iierung ber Arbeiter ju Berbänben begüm 
ftigt, unb btrett burd) bie Arbitration Act 
öom 6. VIII. 1872, bie ermöglicht, bafe Unter» 
nebmer unb Arbeiter alle entftebenben 2obm 
ftreitigfeiten in gufunft bem ©inigungSamte 
3u unterbreiten tiertiflicbtet merben rönnen. 
3nbeS bat biefeS ©efefe geringe tiraftifcbe 
Bebeutung, ba bie Bertiflichtung nur bort 
oorbanben ift, mo he im SlrbeitStiertrage ent» 
balten ift, biefer aber jeber^eit getünbigt 
merbenfann. ©ettbem baben bie ©inigungS* 
ämter immer weiteren (Eingang gefunben 
unb finb namentlich in ber Sertit», Noblen» 
unb ©ifeninbuftrie gu befonberer ©ntmide* 
lung gebieben. Söenn aucb baS ©inigung§= 
amt su ^ottingbam nach 20jäbrigem Be= 
ftanbe, 1888, aufborte unb bamit baS ©tiftem 
ber frieblicben ©inigung eine emü finb liebe 
©rfebütterung su erfabren febien, fo geriet 
bie gan^e Beroegung boeb nicht ins ©toden, 
ja eS foH fogar in 9iottingbam im SRärs 
1890 gelungen fein, bie bemäbrte ©inriebtung 
aufs neue ins Seben surücf zurufen. 

©o roie nun gegenmärtig in ©nglanb baS 
©inigungSmerf betrieben mirb , mufj feftge= 
balten merben, ba§ man bort ©treitigfeiten 
„inbiüibueüer" unb folthe „allgemeiner" s JJatur 
unterfdjeibet. 3n ben gragen beS „inbitii» 
buelTen gallS" banbelt eS fieb um ©treit» 
facben aus bem beftebenben SKrbeitStiertrage, 
um Slnmenbung feftftebenber Regeln auf ben 
eingelnen galt. Bei ben allgemeinen ober 
©raffdbaftSfragen tritt unS baS Verlangen, 
bie SlrbeitSbebingungen, mie Sobnböbe, 2lr» 
beitSaeit :c. für unbeftimmte Berfonen feft= 
gefteKt 31t feben, entgegen. ®a, mo @emert= 
tiereine befieben, merben bie inbitiibueHen 
gälle faft immer bureb Berbanblung 3mifdien 
ben ©etretären beiber Parteien erlebigt 
unb gelangen nur bei größeren Berbänben 
fofort an baS ©inigungSamt. Sagegen finb 
bie „allgemeinen gragen" ftets ber ©egem 
ftanb beS eigentlichen ©inigungStierfabren 
tior bem ©inigungSamte. SDie ©runb^üge 
biefeS BerfabrenS, baS gegenüber ben erften 
Berfuchen tion bettle unb SUiunbeKa oertiolt» 
ftänbigt mürben ift, finb gegenmärtig bie fol» 
genben. 

2>aS aus ber gleichen 3ab( tion Bertis 
tern beiber Parteien gebilbete ©inigungSamt 
(board of conciliation and arbitration) verfällt 
in einen ftäubigen SluSfdmfi ober tiereinigteS 
Komitee (standing committee, joint committee) 



unb in bie BoHtierfammlung aller SDlitglieber 
(fullboard). 3ur Beteiligung an ben Berbanb» 
lungen entfenben bie Ünternebmer entmeber 
fo öiele Vertreter, als girmen ober SBerfe 
3um ©inigungSamte geboren ober eine fefte 
Sln^abl. 8n ber Sß3alseifen= unb ©tabüm 
buftrie ernennen bie im Befifee tion 9 girmen 
ftebenben 11 2Bal3roerfe, bie 3um @rai* 
gung§amte geboren, je einen 23etiolTmäcb= 
tigten, luäbrenb in ber I'obletiinbuftrie tion 
9Jortbumberlanb 6 Slrbeitgeber tion bem 
Bereine ber ©rubentiermaltungcn abgefanbt 
merben. S)ie Arbeiter ibrerfeit§ mäbten, 
entmeber in ©emerttiereinen organifiert ober 
nacb ben tierfebiebenen ©tabliffement§, in benen 
fie befebäftigt finb, ebenfotiiele §lbgeorbnete 
au§ ibren ©enoffeu. Beiftiielsmeife roäblen 
in ber ©ifeninbuftrie bie Arbeiter jäbrlicb für 
jebe§ SBert einen ißertrauenSmann. SDieSluf» 
gäbe be§ 2tu§fcbuffe§, bie übrigens nicht 
in allen ©eroerben bie gleiche ift, beftebt 
bautitfächlid] barin, biejenigen inbitiibueöen 
gäüe au bebanbeln, bie nicht bereits in ben 
Bortierbanblungen burch bie ©efretäre ©r= 
lebigung gefunben baben. ®och beftimmt 
3. 23. ba§ ©tatut be§ ©inigung§amteS in 
ber ©ifeninbuftrie, bafe ade Streitfragen, 
mit 2lu§nabme ber Sobnfragen unb ber 
Wähl oon ©chieb§ricE)tern, in erfter Qnftan^ 
bem 2lu§fchuffe tiorgelegt merben, ber ben 
Xbatbeftanb feftftettt unb entfeheibet. Sie 
allgemeinen gcagen, bie in ber Diegel tion 
feiner S?omtietens auSgefchloffen finb, fallen 
ibm in ber SxEtilinbuftrie gleicbmobl 3u. 
©inenBorfihenben ober Utttiarteiifchen tuäblt 
ber s 2lu§fchuf3 nur bann, menn ©timnten= 
gleichbeit fich seigt. ^nbe§ bat man fich 
l. 95. in ber Sfobleninbuftrie babin tierftäu» 
bigt, tion tiornberein einen Borfifeenben su 
mäblen, meift einen Suriften, unb milT babei 
bie ©rfabrung gemacht baben, bafi feitbem 
bie ©ntfeheibungen be§ Komitees an ©leich* 
mäf3igfeit ber angemanbten ©runbfäfce be= 
beuteub gemonneu bätten. ®ie Anträge an 
ben SluSfchufe merben fchriftlich geftellt, burch 
Bermitteluug ber Beamten ber beiberfeitigeu 
Bereine, menn biefe tiorbanben finb. SJlög» 
lichft balb nad) ber SenntuiSnabme bcS 
Streitfalles tritt ber s 2lu§fdntft 3iifammen; 
jebod) füllen 3. B. in ber ©üeniubuftrie regel" 
mäfsig 7 Jage nad) ber erften Slufregung 
ber Parteien üerftreichen, cbe bie Slugelegem 
beit üerbanbelt mirb. Sft e§ möglid), ben 
gall fogleid) 311 entfebeibeu, fo gefdjicbt eS; mo 
BemeiSerbebung erforberlid) ift, )uirb eut= 
mcber ein Beugenüerbör tieranftaltct ober eS 
merben bebufs s 2luSfübrung gemiffer ©rbe-- 
bungeu Beriditerftatter ernannt. % i e B 0 1 1 - 
ti e r f a m m l u n g tfull board) tritt in gunf tion, 
menn allgemeine gragen aufgemorfen finb. 
v^br Bürfil\enber mirb au8 ben Unterneb* 
meru, fein ©telltiertreter auS ben Arbeitern 
gemäblt, bod) ift es nicht üblid), bafj ber 



41 



leitete in Stblucfenöcit beS $räfibenten ben 
S8orfife übernimmt; Vielmehr Wirb atSbann 
ein anbercr Unternehmer beionberS gewählt. 
Rad) Stattgehabter SßcrBonblung fommt, mit 
ober ohne Abstimmung, eine Einigung zu» 
Stanbe ober bie ©ntfebeibung mufj an eine 
neue Snftanz weitergegeben werben — ben 
court of arbitration. JÖon beiben Parteien 
werben je 2 ©dnebSricbter (arbitrators) er« 
Wählt, bie Sich auf einen Unparteiischen ei» 
nißen, ober ber tet3tere Wirb unmittelbar 
burd) Uebereinfunft zwifeben Unternebmer 
unb Arbeiter ernannt. Sie Sßerbanblungen 
bor bieSem©cbiebSgericbte finb münblicb, boeb 
mufe ein SßccbSel Von ©diriftftüden, in beuen 
bie gegnerifeben Sorberungen aufgestellt unb 
beantwortet finb, vorausgegangen fein. $n 
ber Sßerbanblung felbft, bie fidi burdiauS 
formlos abfpielt, ift ißernebmung tion ©adr 
Verftänbigen unb Vorlegung authentischer 
Schriftlicher Racbricbten über ,£)öbe ber ßöbne 
unb greife zutäifig. Sie Unterwerfung unter 
ben ©djiebSfprucb ift Vorher von beiben 93ar» 
teien vertragSmäfsig erftärt , bie ®urcbfüb ; 
runß faum jemals in grage gefteftt unb nie« 
malS ber geriditlidjen (Sntfcbetbung unter* 
breitet worben. UcbrigeuS fann felbft bie 
rechtliche (Srzwiugbarfeit beS ©cbiebSSprucheS 
faum bezweifelt Werben (©d)ulze»@aeberniß\ 
Üur Setfung ber Soften beS Verfahrens tra» 
gen beibe Parteien bei. 

Sie ÜDcotioe, oon benen ber ©dnebSricbter 
fid) bei geftfteEung feines ©prucheS leiten 
läfet, finb bei Sobnregulierungen bureb feine 
Auflebten über baS Verhältnis oon Sohn unb 
©ewimt, über bie Sage beS betreffenben 3n-- 
buftriezweigeS ic. bebingt. Safür aber , ob 
ber ©prueb bauernbe Vebeutung erlangt 
unb allgemein als treffenb anerfannt wirb, 
ift nach ber Anficht beS erfahrenen ©ebiebs» 
ricbterS SaVib Sale maftgebenb, bafe er 
bie gormulterung trifft, bie im Stampfe $toi' 
feben beiben Parteien etwa bei einer Arbeits» 
einftellung fieb berauSfteden Würbe. Sffcitbin 
Wirb ber ©dnebSfpruch als ber treffenbfte 
eradjtet, ber ben beftebenben 9Jcad)tberbält» 
niffen entfbriebt. AuSbrüdlid) Warnt Sabib 
Sate bie ©dnebSricbter babor, ©efübte ber 
9Jcenfd)liditeit Watten zu laffett, unb anbere 
haben fid) bahin ausgesprochen, baf? fie unter 
Umftänbeu nicht babor zurüdfebreden Würben 
bie SebenSbaltung ber Arbeiter berabzu» 
brüden ober Rot unb (Slenb über eine ganze 
Vebölferung zu berbängen. Socb fott hier- 
mit nicht angebeutet fein, baf} lebigüd) bie 
Rüdfidit auf baS , WaS bie eine Partei 
bou ber auberen bei äufterfter Ausnutzung 
ber 9Jcarf tlage abzwingen tonnte, ben ©cbiebS- 
ridtter bei ber Abgabe Seines Urteils leitet. 
Vielmehr Wirb er mit einem gewiffen Weiten 
Vlid bie beiberfeitigen Sntereffen über» 
Schauen unb beffen eiugebenf fein müffen, bafj 
ein ©ieg mitunter oon ben bebenflidiften 



folgen begleitet fein fann. Um beifpielSmeiie 
bie Arbeit überhaupt leistungsfähig zu er= 
hatten, wirb er unter ein ßewiffes SJcinimum 
beS SobneS nirfü geben bürfen. 

3. Qcittfdje örftrcbuiigen. Aud) in Seutidi* 
lanb haben fieb bie ©emerfbereine bie 58er» 
breitung oon (SiniguugSämtern angelegen 
fein laffen. Ser herein für ©ozialpolitif, 
ber am 13. X. 1873 über baS Sbema oer» 
haubelte, ließ in ber golge bem Reichs- 
tage eine Petition zugehen um „Schleunigen 
(Srlaf? eines RormativgefefceS für 6iniguugS= 
ämter", burch Welches ihre Urteile ooflftrerf» 
bar gemadit Werben formten. Sodi haben 
biefe Anregungen bis jefet, mit Ausnahme 
be§ gleid) zu crwälmenbeu VudibrudgeWerbeS, 
nennenswerte (Srfolgc nicht erzielt. Aller» 
biugS füllen feit bem 3abre 1870 in ©rün» 
berg, in ©üben, in Sanzig, in Berlin, in 
©tralfunb, Vartb unb ^ingft, in RoStod, in 
Dffenbad) unb in SSiebricb (SinigungSämter 
erriditet Worben fein, bie manche brobenbe 
ober bereits auSgcbrodiene ArbeitSeinfteflung 
weggeräumt unb manche nüfelidje unb hu» 
motte (Sinridüung geidiaSfen haben. Sodi 
finb bie Nachrichten über fie fo unooltfommen 
unb Wiberfprecbenb, baf? Weber über ihre that» 
fädilidie Vegrünbung, noch über bie Sauer 
ihres VeftanbeS ©idier'beit erlangt werben 
fann. SaS am 26. V. 1870 in ©rünberg projef » 
tierte ©iniguttgSamt war bis zum 3. X. 1871 
ttodwiebt zuftanbe gef ommett. ®er im Sezem* 
ber 1872 im berliner VaugeWerfe uuternom» 
mene Verfudi, ein ©inigungSamt zu Stiften, 
zerfchlug fid) an bem SBiberftanbe ber Arbeiter, 
unb wenn auch im ÜDiai 1872 eine Arbeits» 
einftellung burd) ein prouiforiScbeS @ini= 
gungSamt zunächst erlebigt Würbe, So hielten 
bie Arbeiter ben s -ßergleid) boeb nidit ein. 
Aehnlicb Waren bie (Srfabrungen im Sabre 
1874 im berliner ©chneibergewerbe, — furz 
biet ift Sicher auf biefem ©ebiete bis auf ben 
beutigen £ag nidtt erreicht worben. ©ntbätt 
bod) Z- 33- ber lefcte Bericht beS Anwalts über 
bie Sbätigfeit ber ©ewerfüereine bom Quti 
1889 bie SBemerfung, bafe „bie Anregung zu 
guttften ber (SinigungSämter unb ©chiebS» 
Berichte borauSfiditlid) Schon in bieSem Sahre 
grüchte briußen wirb". SBenn and) auf ben 
iüerbanbStnßen ber ©ewerfoereine bie große 
mehrfach eittßehenb berhanbelt würbe unb 
eine ßro|e 3ahl bon OrtSoerbättben unb 
CrtSüereinen oon einer im ©dwfse ber ©e» 
werfoereinc taßenben S?ommif|toit Sowie oon 
bem Anwalte Vorlagen unb Rat erhalten 
hat, So Sdieint man einstweilen mit iettenen 
Ausnahmen (Biebrich 1874) über baS ©tabiutu 
ber Beratung wenig binauSgerüdt. 

(Sntwidettere öufiänbe weift in bieSer 
Beziehung nur baS 33 u d) b r u d g e W e r b e 
auf. Ou btefetn Würbe nad) langbauernben 
©treitigfeiteu im Wax 1873 zur ^erbinberung 
weiterer SobnfämbSe ein Regulativ beicbloSfen, 



42 



@inigung§ämter 



ba§ ein @inigung§amt unb SdiiebSämter 
in§ öeben rief. @rftere§, au§ 24 9Jcitgliebern 
— 12 ^rinjiüalen unb 12 ©ebilfen — su» 
fammengefefct, bie auf bie 'Sauer üon 3 Sabren 
geroäblt würben, batte bie Aufgabe, im Salle 
eine» 2lntrag§ auf Söeränberung be§ Oerein» 
barten 2obntarif§ al§ Sarifreüifiongfom» 
miffion in SBirffamfeit ju treten, ©eine 
Sntfdöeibungen galten aber nidit obne roei= 
tere§ als? enbgültige, fonbern unterlagen 
einer 2tbftimmung feiteng ber s Jßrinsiöalität 
unb ber ©ebüfenfdiaft in ben 12 £auptorten, 
bie freilieft feine $lmenbement§ madien fonm 
ten, fonbern bie 93efdilüffe en bloc annebmen 
ober abiebnen mußten. 3roeiten§ entfdiieb 
ba§ (SinigungSamt bie Salle, in benen $rin= 
äiüale unb ©ebilfen eine§ £)rte§ fieb über 
einen etroaigen Sofalsufdilag sunt Sarif unb 
beffen £>öbe niebt einigen fonnten unb britten§ 
bilbete e§ bie 9tefur§inftan3 für bie ©ntfebei» 
bungen ber Sd)ieb§ämter. Sa§ Seutfdie 
3teicf) mürbe nämlidi üom @tnigung§amte 
in 12 Greife geteilt unb innerbalb berfelben 
je ein Srudort al§ £>aubtort au§erfeben, in 
bem SdiiebSämter sur Beilegung ber au§ 
bem geltenben 2lrbeit§üertrage fidi entfüinnem 
ben ©treitigfeiten eröffnet mürben- Sie im 
^öaubtorte mobnbaften ^ßrin^ibale unb @e= 
bilfen mäblten au§ ibrer 9Jiitte je 3 ^erfonen 
auf bie Sauer eine§ 8abre§ al§ SJiitglieber 
be§ @rf)ieb§amte§ , üor bem nun ade Strei» 
tig!eiten in erfter Snftanj sur Süradie fom» 
men mußten, ©agten bie bier gefällten Ur= 
teile ben Streitenben niebt ^u , fo maren fie 
beredjtigt, ba§ @inigung§amt in smeiter 3n* 
ftans anzurufen. 

Seiber üermoditen bie ©runbfäfee biefer 
mie e§ febeint ben englifeben SSerbältniffen 
naebgeabmten ©inriditung nidit, fieb bauernbe 
^Inerfennung in ber beutfeben ©efdiäft§roelt 
m üerfdiaffen. #unäd)ft mürbe ba§ be» 
fcbloffeneSRegulatiü niebt einmal fomeit berütf» 
fiebtigt, bafe bie SBablen »u benSdiiebSämtertt 
überall redüseitig üorgenommett mürben. 
Serner aber maren e§ bie ^rin^ipate suerft, 
bie ftd) mebrfad) ben miber fie ergangenen 
Gsntfdieibungett nidit fügten unb ^erauftal» 
tuug trafen, ba§ ganse (Siniguugsmerfabrett 
3U Saß su bringen. (Stroa§ foäter zeigten 
fieb aud) bie ©ebilfen geneigt, bie Sßeftim» 
mutigen jene§ s Jkgulatiü§ niebt mebr als 
biubenb anjufeben , ba§ trofcbcm fidi bi§ 
l. X. 1878 bielt. Sann trat eine ein» 
facbe Sariffommiffton, aus 24 SJtitglieberu 
unb ebettfoüicl Stedüertretern beftebenb, 
an bie ©teile be§ ©inigung§amtc§ unb be§ 
mit bemfelben üerf nüpften Sd)ieb§abparate§. 
3nbc3 maren bie #uftänbe, bie jet\t ein» 
traten, fo uubebaglicb, baß am lf>. VIII. 188G 
ba£ alte ©tuigungSamt unter beut Wanten 
Sariftommiffioit mieber in§ 2ebctt§ trat unb 
bttrd) (Srrid)ttttig lofaler ©dneb§gerid)te — 
anftatt iber früheren Sdüebääntter — bie 



oößige Wüd'febr su ben aufgegebenen ©runb» 
fähen ftattfanb. Siefe ScbiebSgeridite , bie 
juerft 1886 in Setbsig, feitbem in Hamburg, 
üülündien, ®arl§rube, Berlin, Sregben unb 
53re§Iau in§ Seben traten, baben bie glei« 
dien Stufgaben mie ber ftänbige 2tu§fcbuf$ 
be§ englifdjen Sinigung§amte§. 2öie e§ 
fdieint, roirb e§ bei biefen Slnorbnuugen nid)t 
fein ^öemenben baben. ®enn nadi ben s 2ln' 
regungen , bie üon ber am 11.-14. IX. 
1889 in Stettin tagenben STariffoinmiffion 
ausgegangen finb, follen in 3u!unft bie £)r= 
ganifationen beiber SSerbänbe — 93rin3ipal= 
oerein, ©ebilfenoerbattb — al§ miteinanber 
OaJtierenb betraditet merben. 'Sann roirb 
e§ eine§ formellen @inigung§amte§ niebt 
mebr bebürfen , fonbern bie beiberfeitigen 
33erein§Oorftänbe mürben fieb su einigen 
baben unb jebe Drgauifation ber anberen 
für bie Erfüllung ber eingegangenen 9Ser= 
bfliebtungen baftbar merben. 

Db biefe @inigung§toeife in ber £bat al§ 
SJiufter für ade beutfeben Qnbuftrien aufge= 
fteflt roerben barf (3abn), roirb bie ^ufunft 
lebren müffen. ^ebenfalls fteben ber SBilbung 
berartiger ißerbättbe für ganse Snbuftrien 
erbebliebe ©ebroierigfeiten entgegen. (Sinft= 
roeilen ift burd) ba§ 9{eid)§gefeö oom 29. VII. 
1890, betreffenb bie ©emerbegeridjte ber 8m 
buftrien, ein anberer 2öeg geroiefen, ber im 
Sntereffe be§ grieben§ unb sur Slufrecbter» 
baltung guter SBejiebungen smifdien Unter» 
nebmern unb Arbeitern eingefdilagcn merben 
fann. üftadi bemfelben fann ba§ ©croerbe- 
geridit (f. b.) in brobenben ober auSgebrocbe» 
nen ©treitigfeiten über bie Sebingungcn ber 
Sortfefcung ober SBieberaufnabme be§ 2tr» 
beit§oerbältniffe§ al§ ©inigungSamt tbätig 
fein. SSorauSfetutng ift nur, baß beibe (trei- 
tenben Seile feine dntfdjeibung forbern unb 
Vertreter — in ber 9Jegel nidit mebr al§ 
brei üon jeber Partei (bei Unternebmeru 
nur, fofertt ibre 3abl mebr at§ 3 beträgt) 
bebuf§ 2lbroidelung ber Ükrbaitblitngen ab» 
orbnen. ®ie am (SinigungSantte tcilncbmen» 
ben SOlitglieber bc§ ©croerbcgeridü'o beftimmt 
ber iüorfitenbe unb entnimmt fie in gleidier 
i^abl ben Kategorien ber Uttternebmer unb 
ber Arbeiter. 9Jieiften§ foEcn 4 Söeififccr 
berange^ogen roerben, bodi fann ibre 3abl 
burd) iöertraueit§mänucr üerftärft roerben, 
ja biefe ©rgänsung muß erfolgen, mentt fie 
üon einem Vertreter ber ©treitenben bean» 
tragt roirb. Sie Aufgabe bc§ (Sinigungä» 
amte§ ift ^ttnädift bie Scftftcllung bc3 Sbat« 
beftattbe§, 31t roelcbem #rocde, roenn erfor» 
berlidi, SluStttiift^üerfoiten üorgclabctt mer» 
ben fönnen, roeiter einen ©inigttngöüerfurb 
attsuftreben unb beim ^Deißlingen bemfelben 
einen Sdiicb^fürudi ab3ttgebctt. Stellen bei 
ber s -8efrblußf affuitg über biefen bie Stimmen 
fänttlidier 33eifitier unb ^crtraiieitömänner 
att§ Uuteritebmerfrcifeu beuieuigeu fänttlidier 



(SinigungSämter 



43 



aus Arbeiterfreifen zugezogenen gegenüber, 
fo ift ber Vorfifeenbe bereditigt , fid) feiner 
(Stimme zu enthalten unb feftsufteflen , baß 
ein ©djiebSfürud) nidjt zuftanbe gefommen 
ift. Db bie Parteien bem ©cbiebSfbrudie 
©ebör geben motten, baben Sie innerbalb 
einer genüffen grift 311 erflären. Unter allen 
Umftänben aber mui ber ©dnebSfbrud), mag 
er bie Vitligung ber Parteien erfaßten baben 
ober nicbt, öffentlid) befannt gemadjt Werben, 
fomie eS aud) an bie Deffentlidü'eit zu brim 
gen ift, wenn bie Verbanblungen ergebnislos 
berlaufen unb Weber eine Vereinbarung nod) 
ein ©dnebSfbrud) zuftanbe fommen. 

4. SUntrikanifdje <E. 3n ben Vereinigten 
Staaten üon ^orbamertfa baben bie @ini» 
gungSämter als bauernbe (Sinridjtungen ber» 
bältniSmäßig feiten bis jefet feften guß ge- 
faßt , obmobt in einigen Seiten bereits feit 
ben 60er Sübren fid) bemerfenSWerte Anfät3e 
nad)Weifen laffen. Sn ber Legion ber SiftfV 
lergeWerfe unb an bem ©ifee ber großen 
©ifeninbuftrien finb feitber nod) bie meiften 
©rfolge zu berzeidjnen, aber felbft in ben 
S'oblenrebieren, wo man mit ber „sliting 
scaie" unb bem „basis system" bie Sobnregu« 
lierung berfudit bat, ift ein auSreicbenbeS 
GsinigungSfbftem mit ober obne ©djiebSrid)« 
ter nidjt gefunben morben. Sie „bitter ber 
Arbeit" (knights of labor) intereffieren fid) febr 
für baS Verfahren unb baben in ibr ©tatut 
unter ben üon ibnen zu berfolgenben Steeden 
aufgenommen 22) „bie llnternebmer baju zu 
bewegen, alle Uneinigfeiten zwifdien ibnen 
unb ibren Arbeitern frieblid) beizulegen in 
ber SSeife, bafe Vanbe ber ©rjmbatbie zwi« 
fdjen ibnen gefdjtungen unb ArbeitSeinftet» 
tuugen unnötig gemadit merben." Snt aK= 
gemeinen gebt bie Anfidü babin, baß bie 
englifdjeu (Srfabrungen auf biefem ©ebiete 
fid) zur 3eit nid)t gut Oermerten ließen. 2Bo, 
Wie in ben ®obtenrebieren bei ber ©tabt 
IßittSburg, unter ben ©rubenbefiijern beS 
©cbenangotbaleS in $ennfrjtbanien unb in 
ber ©djub» unb ©tiefelinbuftrie ber ©tabt 
©incinnati baS GühnigungSberfabren berbotb 
fommnetere gorm gemonnen bat, bieten bie 
für baSfelbe aufgeftellten ^Regeln feine be= 
fonberS bemerfenSWerten Abweichungen üon 
ben englifdien ©runbfätjen. Sn einigen 
©taaten, zuerft 1883 in Dbio, bat man fid) 
mit ©efefeentwürfen, um bie ©rriditung Oou 
©inigungSämtern (arbitration) zu erleichtern, 
befcfaäftigt. Audi ber Kongreß bat über eine 
„labor arbitration bill" beraten. Sod) baben 
alle biefe Veftrebungeu nod) nid)t 311 (Srgeb» 
niffen gefübrt. 

5. ÄllgEtncinc öäürbigung. gür zWaugS« 
meife ©infübrung ber ©inigungSäiuter bat 
fid) mit gelegentücben AuSnabmen (z. V. auf 
ben VerbanbStagen beutfcber ©ewerfbereine 
bereinzelte ©timmen) faum jemanb auSge» 
fürodjen. ©ebr ridjtig feben bie ÜDiotioe sunt 



©efefcentwurf, betr. bie©emerbegeridite, auS^ 
einanber, baß eine Verbfliditung, ifire ©trei» 
tigfeiten bor einem ©inigungSamte ^um Aus« 
trage zu bringen, Weber ben Arbeitgebern 
nod) ben Arbeitern auferlegt merben fönne, 
Zumal eS an geeigneten üücitteln feblen mürbe, 
bie ©rfültung biefer Verbfücbtung zu er« 
zmingen. ©S banbelt fid) eben nicbt um 
StecbtSberletmngen, für beren Veurteilung 
ein beftimmteS ©eridü tiorgefdirieben merben 
fann, fonbern um Uneinigfeiten über bie 
bem SlrbeitSbertrage zu gebenbe gorm. gür 
bie Verbanblungcn barüber bie Parteien 
zum betreten eines beftimmten SöegeS auS- 
fd)tief3licb zu zwingen, läßt fid) mdü recbt« 
fertigen, felbft menn burdi biefe Verftänbi« 
gung über baS Srreidjbare baS beiberfeitige 
Sntereffe geförbert mürbe. ©S müffen biet« 
mebr Unternebmer unb Arbeiter bon felbft 
barauf geraten, baß eS ibnen gegenfeitig am 
förbertidjften ift, fid) berföbnlid) entgegenzu« 
fommen unb bie Sleditmäßigfeit ber gegne» 
rifdjen gorberuug eingebenb zu prüfen. Sei 
Anroenbung beS ^mangeS mürbe bie Stei- 
gung zur Verfobnlidifeit zu teicbt ©cbiffbrud) 
leiben, dagegen fann eS nur gebilligt mer* 
ben, menn ber Staat fid) angelegen fein läßt, 
bie Weitere Verbreitung biefer obne ^Weifet 
fegenSreidien ^nftitute zu beförbern unb 
Z. V. bie ^nbuftrietten barauf binmeift, fid) 
borfommenben galleS ibrer zu bebienen. 
SBenn bie Vegrünbung beS ©efefeentttmrfeS, 
betr. bie ©emerbegerid)te, in biefem Sinne 
erflärt: eS fei nicbt auSgefcbloffen, baß bei 
brobenben Arbeitseinteilungen baS ©e« 
merbegeridjt ober beffen Vorfifeenber bie 
Arbeitgeber unb Arbeiter zur Anrufung zu 
beranlaffen fudjt, ober menn ber eine Seil 
baS ©emerbegeridü angerufen bat, ben an* 
beren Seil zu gleicber Anrufung aufforbert, 
fo märe eS bon biefem Stanbbunfte auS 
nur fonfequent gemefen, foldjeS Vorgeben 
bem Vorfi^enben auSbrüdlid) zur 93flid)t zu 
madien. 

(Srfcbeint fomit ein 3njang zur Anrufung 
beS (SinigungSamteS unnötig, fo märe er zur 
®urd)fübrung ber ergangenen Vereinbarung 
gen ober ScbiebSfbrücbe büflig angebrad)t. 
®aS fReicbSgefefe, betr. ©emerbegerid)te, be« 
ftimmt bie öffentliche Vefanntmadmng einer 
zuftanbe gefommenen Vereinbarung unb 
bofft auf biefe SBeife einen moralifdien ^mang 
ausgeübt zu baben, inbem bie Vegrünbung 
erläutert, baß burd) äußere SJUttet bie Am 
erfennung nidit erzmungen merben fönne. 
Veim ©djiebsfbrud) aber ftellt eS ben Var» 
teien anbeim, fid) inuerbalb beftimmter grift 
barüber zu erflären, ob fie fid) bemfelben 
uutcrmerfen moflen. ©ine Vcröffcntlidntng 
beS Urteils tritt gleicbmobl unter allen Um* 
ftänben ein, um roenigftenS auf bie öffent- 
Ud)e ÜDccinuug aufflärenb unb berubigenb ein« 
zmoirfen. (Sine Votlftredbarfeit erfdjeint 



44 



©inigung§ämter 



nacf) ber s .Jlnfid)t ber 9teid)3tag§fommiffion, 
bie über ben (Snttnurf su beridtten ftatte, 
iotuobl öom juriftifcBen mie üom fosialüoli» 
tifcben ©tanbUuntte auä meber möglid) nod) 
roünfcBenäroert. 3nbe§ offenbart fid) Bier 
eine unBegvünbete ^urücfBaltung be§ ©e» 
fefte§. Sit einmal überBaubt ba§ @inigung§» 
üerfaBren al§ ba§ _smerfmäf?igfte anerfannt 
unb münfcBt man ieine allgemeine Slntoen» 
bung — bann füllte man aud) nidjt baüor 
fdteuen, bie S'onfequens su sieben unb bie 
(Srfenntniffe geridjtlid) burcbfübrbar macBen. 
2lnber§ liegt eben bie ©efabr, baf? ber ®ini» 
gung§üerfud) Oergeblid) mar, su naBe. £at 
aber erft ba§ (Sinigung§amt einigemal ba§ 
Ungtütf geBabt, feine ©brüdie nidjt befolgt 
SU feBen, fo ift e§ mit feinem SlnfeBen au§. 
®§ mag fein, bat? juriftiicb bie Votlftredbar» 
t'eit eine§ nicBt burcB ein orbentlicbeS ©e= 
riebt gefällten Urteile ©dimierigfeiten be» 
reitet, fosiatpolitifcb, um bie Sötrffamfeit be§ 
neuen SnftitutS su fiebern, ift fie unbebingt 
erforberlid). ©teilt man e§ in ba§ belie- 
ben ber Parteien, ob fie fid) bem Urteils» 
iorudje unterwerfen tuolten ober nidbt , fo 
Bat man fcBlecBterbingä teine ©emäbr, bafe 
eben biejeitige (Sinigung, melcbe ben Umftäm 
ben angemeffen erfcBeint, mirflid) sur ©et» 
tung gelangt. SE)ie in biefer SöesieBung ent» 
tnitfelteren englifcben ^uftänbe al§ majjgebenb 
für beutfdje SöerBältntffe ansunebmen, fcBeint 
nidjt suläffig unb iebenfaU§ ift bie Arbi- 
tration Act oon 1872 feine befriebigenbe ge» 
feßgeberifdje ©cböofung. 

Sicßüfammenfetuing be§ (Sinigung§amte§ 
ridjtet fid) in ®eutfdjlanb nadj ben für bie 
SBabt ber Seifiger sunt ©emerbegeridjt gel» 
tenben ©runbfäfeen. 2lu§ ben öon Unter» 
nebmern unb Arbeitern gemäblten S3eifii3ern 
beftimmt ber borfißenbe bie nad) feiner 2ln» 
fiebt öaffenbften SJcitglieber be§ ®inigung§= 
amte§. Sn biefen finb mitbin jebenfalts? bie 
beiben ringenben Parteien rebräfentiert, ber 
ißorfifeenbe felbft aber, ber meber 3lrbeitgeber 
nod) Arbeiter fein barf, ftebt ben Sntereffen 
ber Snbuftrie, über beren ©treitigfeite» er 
entfebeiben foH, üötlig fremb. Unter foldien 
Untftänben brängt fid) bie Sefürdituug au f, 
baf? bie Slnorbnungen eine§ Derartigen Si» 
nigung§amt§ fid) nidjt bemäBren merben. 
93e«5üglid) ber Seifiger gilt, bafs bie über bie 
©eftaltung bee sutünftigen s ilrbeit§oertrage§ 
ftreitenben Parteien su SJtännern, bie au§ 
iBrer eigenen Stfabl Berüorgegangenfiub, gro» 
f?eres ^utraueu Baben merben al§ su 9iid)» 
tern, bie, menn aud) oon ©enoffen, fo bod) 
oon anberen iBren befonbereu Sntercffen 
fernftebenben Arbeitern gemäblt finb. ©e» 
toiffe ftaebtenntniffe toerben für bie s -öeur= 
teilung beS ftallcö unentbeBrlid) fein ; e8 läftt 
fid) aber nidjt erioarten, baf? Söeififcer aus 
bem iöerufe ber ©cBneibergeiellen ober 
©d)iiftcrgcfellen bie ^arifftreitigteiten ber 



iöudibruder ooHfommen loürbigen merben. 
2)emgemäf3 embfieBtt e§ fid) meBr bie Sei» 
ither au§ ben Greifen ber su ber betreffen» 
ben Snbuftric gebörenben Unternebmer, besm. 
ber 21rbeit§fammer ober bem@emerfüereine, 
bie innerbalb ber Snbuftrie Oorbanben finb, 
SU entnebmen. ©egen bie SBabl be§ $8or= 
fifcenben be§ ©en>erbegerid)te§ aud) sunt 
5)Jräfe§ be§ (Sinigung§amte§ mufe loieberum 
bemerft toerben, baf? bei biefem fid) leidjt ein 
SDlangel an gadtfenntniffen berauSftetlen fann, 
ber ben SBert ber ©utfcBcibung feBr oft beern» 
trädjtigen tuirb. 9ad)t einmal ba§ fann geltenb 
gemadit merben , baf? bie erfd)öpfenbe geft» 
fteltung be§ Sbatbeftanbe§ biefen SDianget 
au^sugleidien imftanbe fein mirb. 'Senn 
ba ben 23eififcern nur geftattet ift, mit ber» 
mittelung be§ 23orfU3enben S^agen au bie 
autoefenben Vertreter ber Parteien su rieb» 
ten, fo ift ber Slufflärung aller einfd)lägigen 
fünfte eine getoiffe ©rense gesogen. 9)ät» 
unter mag ber Umftanb , baf? ber SSor« 
fit3enbe be§ ©efoerbegerid)t§ ein Vertrauens» 
mann be§ 5Dcagiftrat§ ober ber ©emeinbe» 
bebörbe ift, ibnt Binberlid) fein, fid) ba§ 
gleidie Stnfeben aud) bei ben ftreitenben s £ar» 
teien su Oerfcbaffen. Semnad) erfdieint e§ 
ridjtiger, baf?, mie in (Snglanb, bie Slbgeorb» 
neten ber ftreitenben Parteien fid) felbft ibren 
58orfit3enben toäBlen. 

®ie Verbinbung be§ ©ctnerbegeridjtS mit 
bem ©inigungSamte, mie fie ba§ beutfcbe©e» 
feß üorfdireibt, fann bentnad) nidjt gutgebeif?en 
merben. ®er einsige bafür ansufübrenbe 
©runb märe, baf? bie Slnlebnung ber Gsi» 
nigung^ämter an eine bereits betoäbrte (Sin» 
ridttung ibren leiebteren Singang in bie Sit» 
buftriemelt oerfdtaffen fönnte. s 2lber bie ©e- 
merbegeridite muffen fid) ibre ©teilung felbft 
erft erringen. 3Bo fie bereits eine altfeitig 
anerfannte (Sinridttung finb, mag bie ©rtoei» 
terung ibre§ 9luf gabeufreife§ OerbeifsungS- 
öoll fein. 2Bo fie bagegen faum ibre 
tigfeit begonnen Baben unb für ibren SRuf 
nod) forgen muffen, fann e§ eber 9)af?trauen 
ermedeu, wenn smei fo üerfebiebene 3mede 
üon einer (Sinridjtung üerfolgt merben, unb 
basu Veranlaffung bieten, baf? feiner ber» 
fetben botl erreidit mirb. 

®ie ©runbfä^e, bei beren Slumcubuug 
man fieb eine gebeiblicbc SKirffamfeit ber 
@inigung§ämter üorsuftelleu üermag, er» 
geben fid) au§ ben oorftebenben 33etracb* 
tungen Oon felbft. ®ie (Siuigung-Sämter 
müffen für eine einselne Subuftrie, fei c8 
gemeinbe» ober besirtsmeifc, organifiert loet 
ben. SDie SBableu müffen aus ben biefer Sit» 
buftric angebüreuben iserfonen ergeben, too- 
mögtid) auf ©rttnblagc oorbanbener SSer« 
bänbe, mie Untcruebiuerocrcine, Wrbeit§tam- 
mern, ©etoerfoereinc, bitrd)gefübrt toerben. 
®er llubartciifcBe, oon ben 50titgtiebcrn be§ 
C£inigitng§amtc§ sn mäblen, muf? ein in bie 



45 



Sntereffcn ber fraglichen 3nbuftrie tiollfom-- 
meu cingeincißter Wann fein. Da§ $er= 
fahren tior bem ©inigungSamte mufj ein 
freies unb 3tuanglofe§ fein. Die S3erein= 
barunflen unb Sd)ieb3ftirüdje muffen gericht» 
lieb burcbfübrbar fein. — 

ßirterurur : 

Slufjer ben in bem Sttrttlel „SlrbeitSeinfteHung" 
(1. 93b. ©. 615) gegebenen s Jcacf)tt>eifen : 93 e r i cf) t e 
. ber bon inbuftneHen unb nnrtfchafttidjen 33er= 
einen naä) gnglaub entfenbeten Sommiffion 
jur Unterfuchung ber bortigen Slrbeiterber* 
l)ältniffe, 1890. H. Crom p ton, Industrial 
conciliation, 1876. ©uftab gbertü, ©e= 
merbegerieftte unb baS geWerblictje ©d)iebS» 
geridjtStüefcn, 1869 (©.=»21. auS ber beutfdjcu 
©emeinbe*3eitung). ®erfelbe, ®enffd)rift 
über gewerbliche ©chiebSgerichte als äJcittel 
ben SlrbeitSeinftellungen %u begegnen, 1872. 
Sannafcf), ®te Trades Unions, 93afel 1872. 
Rupert Kettle, Strikes and arbitrations, 
Sonbon 1866. SrebS, Organifation unb 
SBirffamtett ber gewerblichen ©c£)teb§gerict)te, 
3üricf) 1887. George E. Mc Neill, The 
labor movement, the problem of to-day, 93ofton 
1887, ©. 497—507. Munde IIa, Arbitration 
as a means of preventing strikes, 93rabforb 
1868. Morisaeaux, Conseils de l'industrie 
et du travail, Bruxelles 1890. §. 23. Dppen = 
b^eim, ©emerbegericfjt unb Äontrattbruch, 
33ertin 1874. ©ehr. b. 33. f. ©osiatp. 2, 4, 45 
(Silcr, @e n fei, SubmtgSSolf, Härtel, 
©(fiul^e, Dannenberg, 23rentano, 
Sluerbadg, Soh unb gähn), bafclbft 
oudg eingefjenbere 9?acf)ttJetfe Der englifdjen 
Sitteratur. bon @dgul§e»©aeberni|, 
3um fogiolen grieben, Seipjig 1890, II, 187 ff. 
©tieba, 3)aS ©emerbegertcqt, ßeipgig 1890. 
R. Spence Watson, The peaceable settle- 
ment of labour disputes in „Contemporarj 
Review", 9Rai 1890. 

2B 1 1 h el m Stieb a. 



(Einkommen. 

L 93egriff unb ginteilung beS g. (©. 45). 
II. ©tatifrif beS g. unb ber EtnfommenSber» 
teilung (©. 51). m. Sie münfchenStuerte 
©eftaftung beS E. unb bie Eint'ommenSpohtit' 
(©. 65). 

I. 

begriff «nö Einteilung be$ (£♦ 

1. Begriff. 2. 2>aS E. als ÄonfumtionS* 
fonbS. 3. Sie SStlbung be§ E. 4. Strten beS 
E. a) ©elbetnfommeu , 9iaturaleinfommen ; 
b) rol)eS, reines E. ; c) freies E. ; d) funbiertcS 
unb nichtfunbiertcS E.; e) urfprunglicrjeS, ab» 
geleitetes E. ; f) öffentliches E. ; g) priDattuirt» 
föaftlirifjeS, farttatiüeS, foHeJtibtftifdtjeS E. 5. 
£>aS E. unb bie greife. 

t. flcgrtff. „Da§ rohe ©intommen aller 
©inroobner eines SanbeS umfafjt", nadiStbam 



©mith, „ba§ ganse jährlidie s J>robuft ihteä 
SonbeS unb ihrer Arbeit; boS reine Gin 
tomnten jenen Seit, raelcber nodi ©rhaltung 
be§ ffidtJitotö erübrigt, ober welchen fie, ohne 
bag Kapital su tierminbern, für bie Slonfunv 
tion tiermenben fünnen." Die engüiche Ii« 
berote s Jcationalötonomic mar tion biefer 
©runblage au§ su einfeittgen 9iefultaten ge 
langt, inbem fie ba§ ©infommen gan«? in ber 
s 2lrt tierftanb, mie bie SSucrjfrattung einer 
!aufmännifd)en Unternehmung ben 9teinge» 
minn ermittelt. 2luf bie iüolf§mirtfdiaft an= 
gemanbt, führte biefe Theorie fogar ^u bem 
Stefultate, bie ©efamtfumme ber Slrbeit§= 
löhne in ber S8olf§mirtfchaft nur al§ einen 
Seil be§ rohen, nicht aber be§ reinen "iBolU- 
einfommenä an^uerfennen. 

®te beutfehe üitteratur hat biefe @infei= 
tigfeit tiermieben unb bie bi§ auf bie ©e» 
genmart herrfdienb gebliebene öermann'fche, 
tion ©chmoller ergänzte unb tiiefleicht über 
©ebühr oiel bemuuberte Cehre tierfteht unter 
©intommen aüe Xaufdjgüter, bie nach tioll^ 
ftänbiger ^erftetlung alle§ 5tammtiermögen§ 
innerhalb be§ 3ahte§ neu erzeugt unb bar= 
geboten merben unb sur Sefriebigung ber 
iöebürfniffe ber Nation bienen mögen (©er» 
mann) ober bie Summe ber mirtfdjaftlidien 
©üter, bie ein ©ubjeft in einer gemiffen 
3eit äur Sefriebigung feiner iöebürfniffe ohne 
©djmälcrung feine» Vermögens tiermenben 
tann (©djmoßer). 

@tma§ anberS lautet bie ben Shmgrefr 
tierhanblungen im £>aaQ su ©runbe gelegte 
Definition Sruhn ®0t>§': valeur acquise pen- 
dant un espace donne deduetion faite de la va- 
leur consommöe (ou temporairement perdue) pour 
cette aequisition. 

Sn neuerer Seit mirb ein früher al§ 
felbfttierftänblich tiorau§gefefete§ 3)cerfmal 
auch begrifflich in ben SSorbergrunb gefteHt : 
bie 2öieber!ehr, bie regelmäßige SKieberfehv 
ober bie gähigfeit ber SBiebertehr ber ba§ 
©iufontmen bilbenben ©innahmen. 2öie 5öer= 
faffer an anberer ©teile gezeigt hat, macht 
biefer Umftanb eine 9retiifion ber @infom= 
men§lehte notmenbig, meit ba§ienige, ma§ 
jemanb tiernünftigermeife fonfumieren fann, 
meber immer regelmäfjig mieberfehrenb ift, 
noch auch 3U fein braudit, anbererfeit§ feinet' 
meg§ alle regelmäßig mieberfehrenben (Sin= 
nahmen fonfumiert merben bürfen (@rfat3 
be§ umlaufenben Slatiital§). 

Sn eigentümlidier SBeife haben auf bie 
2luffaffung be§ @tnfommen§ bie ©teuerge» 
fetjgebungeu eingemirft, meldie ©infommen» 
fteuern einführten unb baher bie theorettfdien 
Definitionen benutzten, aber aud) Jueiter Bit» 
beten, förmliche Definitionen be§ ©intom» 
meng merben häufig tiermieben, bod) fagt bie 
fäd)f. ©infommenfteuer ti. 2. VII. 1878 § 15. 2113 
(Sinfommen gilt bie Summe aller in ©etb unb 
©elbe§)uert beftehenben ©innahmen absüg- 



46 



ginfommen (begriff unb Einteilung) 



lieft ber auf Erlangung, ©icberung unb Er» 
Haltung biefer ©innabmen bermanbten 2tuS» 
gaben, fotrie etwaiger ©cbulbsinfen, aueb in» 
fofern biefe niebt su ben eben beseiebneten 
Ausgaben gebären. Slufcerorbentlicbe Sin» 
nabmen bureb ©rbfdjaft unb äbnlitbe Gsr» 
Werbungen gelten ieboeb niebt als fteuer» 
bfticbtigeS ©infommen, fonbern als Sßermeb» 
rung beS ©tammbermögenS. 

Sßon Einkommen Wirb, Wie auS bent bis» 
ber ©efagten febon berborgebt, fowobt in 
2lbficbt auf einzelne SSirtfcbaftSfubiefte ein» 
fcbliefeticb ber istotteftibberfonen CSnbibi» 
bualeinf ontmen) als aud) mit Se^ug auf 
bie SSolfSWirtfcbaft als ©anseS gefbroeben 
(S3oItS»(Sinf ommen). ®a eine 9ieibe 
bon (SntftebungSgrünben beS Snbibibualein» 
fommen§ (©djenfung, 3infen, SIbgaben) in 
besug auf bie Solföwirtfd&aft als ©anseS 
niebt borfommen unb utngef'ebrt i@Eport»Snt» 
bort) ba Heb ferner bie Se^iebung sur Hon* 
fumtion binficbtlicb einer ^öebölferung 
Wefentlicb anberS geftaltet als binficbtlicb eines 
eingelnen SßirtfcbaftSfubieftS, fo giebt biefe 
bobbelte Sebeutung beS SSorteS 2lnla§ m 
bielen wiffenfebaftlicben Streitfragen. 

©o finb einige (SiobbertuS, S^öfeler) ber 
■äfteinung, baS SS o l f § e i n f o m m e n fei ber 
befiimmte, in erfter Sinie feftsuftelfenbe 93e» 
griff unb baS Snbibibualeinfommen ber 
abgeleitete, mäbrenb bie berrfebenbe Sebre 
baS Snbiüibuateintommen als ben eigent» 
lieben SbbuS anfiebt unb unter S3olfSein= 
fommen teils nur eine figürlicbe 2lnmenbung 
beS Begriffes, teils bie Summe be§ Snbibi» 
bualeinfommenS öerftebt. Sine gemiffe 2ln» 
fnüöfung an bie ältere, mebr baS SBotfSein* 
fommen betonenbe ßebre bilben bie auf bem 
Stmgreffe im £aag (1869) obne SBiberfbrucb 
anerf annten unb in neuerer 3eit namentlicb 
bonSöagner borgetragenen ©äfce, baS SöolfS» 
einfommen fei gleicb bem Reinerträge ber 
SotfSmirtfcbaft unb fönne nacb Stuei 9Jce» 
tboben ermittelt werben. 

1) ®urcb ©ummierung ber $robufte 
unter Slb^ug ber Soften (reale ÜDietbobe). 

2) ®urd) ©ummierung ber 8 n b i b i b u a 1» 
einfommen (berfonate S(JietE>obe). 

Üftacb beS JßerfafferS an anberem Orte 
begründeter SJceinung Werben gegenwärtig 
fo biele unb io berfdnebenarttge SBirtfdjaftS» 
borgänge mit bem SluSbrucf (Sinfommen 
begeiebnet, ba§ unter 93eibebaltung beS be» 
ftebenben ©üracbgebraucbeS eine einbeitlicbe 
SegriffSbeftimmung unmöglicb ift. SnSbe» 
fonbere wirb baS SBolfSeintommen bom $n» 
bibibualeinfommen unb bon ber Summe ber 
3nbibibualeiufommen su trennen fein. Unter 
bem SSolfSeinfommen Werben bie in ber 
$olfSWirtfd)aft ^ur ^robuftion unb (Sinfubr 
gelangenbcn ©enuf?güter (unter ber SßorauS» 
fefeung, bafj ibre Webrobuftion gefiebert ift) 
3u berfteben, binfidjtlicb beS ©tnaeleinf ommeuö 



Wirb oon ber bergebraebten Definition au§» 
äugeben fein, boeb werben Weitere Unter» 
febeibungen namentlicb nacb ber Ricbtung 
unüermeibücb fein, ob unb inwieweit ba§ 
9Jler!maI ber SBieberfebr bem (Sinfommen 
3ufomme ober niebt. (Dagegen neueften§ 
Wieber g. Reumann.) 

Sebenfall§ ift ba§ ©infommen, welcbe§ 
eine ©umme twn ©ütereingängen unb 
s it Umgängen barfteßt, leiebt ju unterfebei» 
ben öom Vermögen, WelcbeS ben jeweiligen 
S3eftanb ber in ber Verfügung eines ©ubjettg 
ftebenben ©üter be^eiebnet. 

©cbwieriger ift bie Unterfcbeibung öom 
®aüita(, weit Wir barunter bie sur ^Srobuf» 
tion unb sunt (JrWerb beftimmten ©üter in 
ibrer ©irfulation, alfo aueb ben ®abital§er» 
faß au§ ben Robeinnabmen öerfteben. Sur 
bie Snbiöibualeinfommen genügt annäbe» 
rungSWeife, aber feine§weg§ auSnabmSloS 
bie biSber fritiUoS angenommene gormel, 
bafj au§ ben Robeinnabmen ber am beginne 
ber SOSirtfcbaftSöeriobe öorbanbene ®aöital* 
Wert erfefet Werben müffe unb ber 9teft @iu= 
fommen fei. 

Der febwierigfte $unft ift enblicb bie 
Unterfcbeibung be§ (SinfommenS üon bem 
(5r tr a g e. s Jcacb ber berrfebenben Sebre ift 
(Srtrag bie ©umme ber ©innabmen unb 
Ausgaben, bie üon einer gemeinfamen Quelle, 
einem Dbjett, einer ^robultion, Slrbeit, fon» 
fügen SBirtfcbaftStbätigfeit berrübren, Wäb» 
renb ©infommen bie ©umme bon ©innab» 
men absügtieb ber barauf berwenbeten 2luS» 
gaben barfteHen fott, fofern fie einem be» 
ftimmten SBirtfcbaftSfubjeft aur S'onfumtion 
äufliefjen. 

2. Bas <&. ob fionfumtionsifonÄs. Ungeacb» 
tet biefer SöleinungSberfcbiebenbeiten beftebt 
barüber fein ^bJeifel, bafj baS ©infommen 
für bie ^onfumtionSfäbigteit beS SBirtfcbaftS» 
fubjefts bon berborragenbfter iBebeutung fei, 
Wirb boeb baS ©infommen gerabe^u als 
SfonfumtionSfonbS ber SSirtfcbaf tSberiobe be» 
finiert. Diefe Sebaubtung ift sbJar über» 
trieben, weit äur ^onfumtion unter Umftän» 
ben aueb baS Vermögen, bie (Srgebniffe beS 
(SinfommenS früberer ^erioben ober sunt 
©infommen niebt gebörige „uuberiobifebe" 
SBirtfcbaftSeingänge , berange^ogen werben 
müffeu ober bürfen, unb anbererfeits baS 
(Stnfommen einer ^Beriobe burcbauS uidit 
immer in berfelben tonfuntiert werben barf. 
«aetn bie «orfteHung bleibt bod) unbeftreit» 
bar riditig, bafj eine bauernbe iöebarfSbe» 
friebigung, b. t. ein georbneter SBirtfdjaftS^u- 
ftanb nur bann in 2luSficbt ftebt wenn ben 
^eriobifd) fidi wicberbolcnben iöcbürfutffeu 
ebenfoldie SyirtfdiaftSciugäugc , b. i. eben 
(Sinfommen, gegeuüberfteben, burd) bereu 
Sl'onfumtion Weber ber SBcrmügenSftamm 
nod) bie (SrWerbSfäbigfeit ber Stftrtfcbaft 
unb bamit bie fünftige $cborfSbcfrtcbtguug 



47 



gefcbmälcrt toirb. 3u biefem ©inne ift bie 
Silbung bon ;©intommen eines ber micbtig» 
ften Biele jeber gcorbueten ätfirtfdmftSfüb» 
rung, unb baS borbanbene ©infommen aller- 
bingS in erfter üinic bie ©runblage für bie 
SluSbebmtng berberiobifdjen ftonfumtton 
fomobl beS ©injelnen als eines ganzen 
SolfeS. ®ie tüidbttgften SluSnabmen bon 
biefer Siegel liegen bor, menn baS ©infom» 
nten einer Seriobe sur ©edtung bonSerluften, 
©djulben, ©dmlbsinfen früherer Serioben 
ober sur Sorforge für fünftige Serioben 
burd) ©baren, Serficberung u. bg(. bernjen» 
bet merben mufj. ©olcbe Sorforge mirb 
namentlid) Bei ©infommen notmenbig, toelcbe 
nidjt regelmäßig fließen , ober beren 2luf» 
boren früber als ber ItBebarf toabrfcbeinlicb 
ift (namentlid) ber SlrbeitSlobn), bann and), 
abgefefjen babon, als gürforge für fünftig 
madjfenbe Sebürfniffe, enblicb fortmäbrenb 
auSgleicbenb infolge ber ungleidjen Seriobi» 
cität beS ©infommenS unb beS SebarfS. 
©ine midjtige, mit ber fosialen grage eng 
sufammenbängenbe Streitfrage ift es, intoie» 
fern baS „©baren", bie üftidjtfonfumtion bon 
©infommen bebufs Sabitalanlage unb Ser» 
größerung fünftigen ©infommenS — in ©r» 
toerbsmirtfdjaften bie Sertbenbung bon 93e= 
triebSüberfcbüffen als f abitalanlage bolfS» 
mirtfcfjaftüdb beilfam fei. Söäßrenb bie 
flafftfcbe -ftationalöfonomie in biefem fünfte 
gar feinen Zweifel begte, madjen einige 
neuere ©djriftftetler, namentlid) 9?obbertuS, 
bie angebüd) übertriebene Sabitalbilbung ber 
befifeenben Staffen für eine Steiße franffmfter 
©rfdjeinungeu ber mobernen Solfsmirtfdjaft, 
namentlid) bie Srifen beranüoortlid) (f. bort) 
— bgt. bagegen ©iffen, Progress of the working 
classes, Journal of the Statistical Society 1883, 
©. 612 ff.) 

S)a bie ©infommen bemnacf) für bie üftadj» 
frage nacf) SfrmfumtionSgütern in erfter Sinie 
entfcbeibenb finb, fo ift leidjt einsufeben, toie 
bie ©infommenSbilbung auf bie ^robuftion 
äurücfmirft. Sei günftiger ©infommenSbil» 
bung förbernb, anfbornenb, bei ungünftiger 
erfd)Iaffenb. Sie Serteilung ber ©infommen 
reguliert bie 2Irt ber 'ißrobufte, inbem fie 
balb bie Srobuftion ber SonfumtionSgüter 
ber breiten, nidjt befifeenben Staffen, balb bie 
ber SuruSgüter ber 9teid)en befonberS borteit» 
baft madit. 

3. Bie ßillmtig ies <S. ®er ©infommenS» 
bilbung bient bie regelmäßige SöirtfcbaftS» 
fübrung sunt „8toed beS ©rmerbs, barunter 
in erfter Sinie bie ^robuttion, aber aucf) bie 
Segrünbung unb MuSnüfeung getoiffer StecbtS» 
berfjältniffe. 

$)er in ber SrobuftionS» ober ©rtberbS* 
mirtfdjaft erhielte ©rtrag, als eine mefir 
ober minber regelmäßige SermügcnSber» 
mefjrung ift in erfter Sinie geeignet, ©in» 
fommen ber beteiligten SEßirtfdjaftSfubjefte 1 



3U bilben. Som ©tanbbmifte ber Solfs 
Joirtfdjaft ift bie ^robuftiou bie einzige 51rt 
ber ©infommenSbilbung. Som ©tanbbunfte 
ber Snbibibualmirtfdjoft finb ber Srobuftion 
anbere ©rtoerbStbätigfeiten an bie Seite zu 
ftelten, als Seranftaltung bon ©bieten, ©be- 
fulationen, ber ©infommenSerloerb burd) 
SBibmung, aus SerfidjerungSfaffen, aud) ber« 
bient ba§ beftrittene ©ebiet ber ©arbietung 
bon £uenftleiftungen, enblid) bie Silbung be§ 
öffentiidien ©intommenS burd) Slbgaben eine 
befonbere Joerborbebung. 33om ©tanbbunfte 
ber Solfsmirtfdjaft fianbelt e§ fid) bier nidjt 
um Silbung, fonbern um Serteilung bereite 
gebilbeten ©infommen§. 

Stuf ©runb befonberer biefem ,3mede 
begrünbeter 9led)t§berbältniffe erlangen bie 
Snbibibualmirtfdiaften ©infommen, im 2lr= 
beitSlobn, Sabital§äin§, 'ißaebtrente, Unter» 
nebmereinfommen, aber aud) auf ©runb bon 
S)örigfeit§», Untertbänigfeit§--, ©rbbadit«, 
©rbäin§berbältniffen SerficberungSberträgen 
u. bgl. 

Son berborragenber 2Bid)tigteit finb jene 
9fted)t§berbältniffe, meldje (nadi ber gang* 
baren Sluffaffung) bie Serteilung be§ ©rtrag§ 
ber llnternefjmung unter bie Arbeiter, Seif)» 
fabitaliften, ©runbbefifeer unb Unternebmer 
regeln. ©§ finb bie§ befanntlid) Ser» 
träge, meldie ben Arbeitern, Seibfabita» 
liften unb ©runbbefifeern meift im borauS 
beftimmte beriobifdje Gablungen , 2 0 b n , 
3in§, 9tente fiebern, mäbrenb bie Unter» 
nebmer ben gefamten s $robuftion§erlö§, ber 
nad) ibrer Stbfidit biefe au§bebungenen ©in» 
fommen unb ben Sabitalerfafe überfteigen foll, 
für fid) bebalten unb in beut Ueberfdmffe ibr 
Unternebmereinfommen finben. Snfofern 
biefe ©infommen ber Arbeiter, Sabitaliften 
unb ©runbbeftfeer su bem Srobuftion§er» 
trage in feinem rechnungsmäßigen Serbält» 
niffe fteben unb tbatfädjlid) nidjt bemfelben 
entnommen, fonbern au§ bem Sobttale be§ 
Unternebmer§ „borgeftredt" merben, ia niebt 
einmal ba§ ©ntfteben eines SrobuftionSer» 
trageS 3ur red)tlid)en SorauSfefeung baben, 
ift eS eigentlid) ungenau, bier bon einer Ser» 
teilung be§ ©rtragS m fbredjen: bie 2Iu§» 
brudsmeife ift aber allgemein im ©ebraud) 
unb infofern unbebenflid) , als ja, meb» 
rere StobuftionSberioben sufammengered)» 
net, benn bod) ber ©efamtertrag bie ©runb» 
läge ber Anteile ber ©in^elnen bilbet. 2obn, 
3inS unb 9iente merben baber als bie be» 
bungenen ©ntgelte ober ©rtragSanteile für 
bie Ueberlaffung ber einzelnen SrobuftionS» 
faftoren Slrbeit, Sabital unb Soben beseieb» 
net. (Süiitboff.) 

2ie bon ©mitb begrünbete ©infommenS» 
lebre bat bie genannten SluSbrüde in einem 
meiteren ©inne aufgefaßt, inbem fie lebrte, 
baß jeber ber ©rtragSfaftoren ©runb, s 2lr» 
bett unb Sabital einen befonberen ©infom» 



48 



Einfommen (.SSegriff unb Einteilung) 



menSameig berburbringe: Diente, Sonn unb 
Profit. ®ie ilnterfdjeibung beS Profits in 
SeibfabitalainS unb Unternebmergettrinn ge= 
hört ber beutfcheu s Jlationalöfonomie an. 

S)iefer meitere begriff tfi ber theoretifcben 
s Jcationalöf onomie infofern erhalten geblieben, 
als unter 2ofm ber gefamte Anteil tnenfdi» 
lieber Arbeit, unter SinS ber gefamte Anteil 
ber $abitalnufeung, 9tente jener ber 53obem 
nufeung an bem s #robuftionSertrag berftan» 
ben roirb, ohne Siüdficbt barauf, ob biefer 
Anteil gerabe in bem bedungenen Sohne zc. 
sunt AuSbrude tommt. Sn biefem ©inne 
wirb aueb bem Unternehmer, iuenn er felbft 
arbeitet, ein Sohn für fein Sabital, ein SinS 
zc. gugefdineben (ursprünglicher — niebt be= 
bungener Sohn, SinS :c, nach Sffcitboff). 

®urd) bie AuSfdieibung biefer im Unter» 
nebmereinfommen enthaltenen Söhne, .Sinfen 
zc. bilbet fieb bann als 3ieft ber fog. Un» 
ternebmergeminn (Unternebmer » 93er» 
luft). ®ie Sehre bon ben EinfommenS» 
ameigen Sohn, 9tente, .SinS, Unternebmer» 
geminn berubt auf ber eben borgetragenen 
Unterfdieibung. 3n neuefter .Seit ift baS 
Problem ttom ©tanbpunfte ber SSerttebre 
in ber Art behanbelt morben, bafj erforfebt 
mürbe, melcber Sßert ben Lüftungen ber 
$BrobuftionSfaftoren in beaug auf baS $ro- 
butt äufomme (93öhm=53araerf, ®a§ ®api» 
tat, Söiefer, 3)er natürliche Sßert). 

®er ©oaialiSmuS übt, auf ber bereits 
bon ©mitb unb 9iicarbo oorgetragenen Sehre, 
bafe ber Söert ber ©üter auf ber Arbeit be= 
rube, Daß bie ©üter nur Arbeit Soften, an 
allen EinfommenSameigen mit Ausnahme 
beS Arbeitsertrages febarfe £fritif, bie fidE) 
bei ben neueften Vertretern beS ©oaialiS» 
muS halb in erfter Sinie gegen ben Unter» 
nebmergeminn (SD^art), balb gegen bie ©runb» 
rente (9iobbertuS, ©eorge) mit Anflängen an 
ben $bbfiofratiSmuS richten. Sie bon ber 
fanonifdien Sehre auS tbeologifdjen ©rünben 
einft fo beftig geführte s $olemit gegen ben 
SupitalainS ift bom ©tanbpunfte ber ©oaia» 
liften in smeite Sinie getreten, ba biefe ben 
SeibfapitalainS als bom Unternehmergetuimt 
unb ber ©runbrente abhängig erfenneu. 
2)ie miffenfebaftliche Skgrünbung ber fetb» 
ftänbigen SSertbilbung ber Äabital» unb So» 
bennufeungen enthält feine unmittelbare 
SBibertegung ber foaialiftifdien Äritif, meil 
felbft bie Skmcrtung biefer ^ufcungen als 
ermiefen borauSgefefet, baburch noch nicht bie 
grage beantmortet mirb, marum bie Ent» 
gelte biefer SBerte gerabe bem Eigentümer 
biefer ^robuftionSetemente unb nicht ber 
©emeinfdiaft ber $robuaenten ober einer 
anberen ©emeinfehaft zufallen. 

Alles nähere über bie EinfommenSatueige 
f. bei Arbeitslohn , .SinS , ©runbrente it., 
Unternehmergeluinn, Sozialismus. 



gür bie praftifebe Slationalötonomie ift 
häufig bie ©eftaltung einzelner im Sehen 
häufig borfommenber Sint'ommenSarten, 
metdie fid) aus berfchiebenen ber oben auf» 
gewählten EinfommenSameige aufammen» 
fetten, bon unmittelbarerer 23ebeutuug, als bie 
©eftaltung biefer .Stoeige int allgemeinen. 

@o ift bie ©runbrente im theoretischen 
©inne fehr feiten au beobachten, dagegen 
finben mir ^adjtrenten, HauSrenten (aus 
©runbrente unb Kapitalrente aufammenge* 
fe&t), fomie bei ben berfchiebenartigen Agrar* 
berfaffungen mannigfache Teilungen ber 
©runbrente bei hörigen, Erbpachten, ®olo» 
natSberhältniffen , lehnten, ©runbfteuer. 
©in in ber neueften .Seit befonberS midjtigeS 
SSeifpiet ift bie EinfommenSgeftaltung beS 
mit ^bbothefen helafteten©runbeigentümerS. 

Ser Arbeitslohn nimmt bie Slufmerffam- 
Eeit ber ©egenmart in erfter Sinie in ber 
^orm beS SohnS beS gebungenen gemerb» 
lidjen unb bergmännifdjen Hilfsarbeiters in 
Slnfbruch, mährenb bie Srage beS SohueS 
ber lanbmirtfdjaftlichen Hilfsarbeiter noch 
meit jurüdfteht. s 2lnbere klaffen beS 2tr- 
heitSlohnS, jene ber miffenfdiaftlid) gebilbeten 
Hilfsarbeiter unb ber öffentlichen Beamten 
haben eine fehr günftige ©eftaltung fchon feit 
längerer .Seit errungen , ohne jebodi nodi 
roeitere SSerbefferungen auSäufdiliefeen. (£ben= 
fomenig ift baS ©inf'ommen auS Sabitat» 
5infen heute mehr ein in fokaler Sesiehung 
gleidiartigeS ©anae. Sinfen auS Hbbotheten, 
Darlehen, ©barfaffeeinlagen, faufmäunifdiem 
S'ontoforrent, ©efchäftSeinlagen, öffentlidien 
©chulben mögen als bie Haubttbbcn ber be» 
ftehenben 5ßerfd)iebenheiten angeführt merben. 
Audi baS Unternehmereinfommcn enblid) 
tommt unter ganj beftimmten gönnen bor, 
melche bon ben einjelnen (SrtragSfaftoren in 
fehr ungleicher SSeife beeinflußt finb. Sie ©in» 
fommen beS Pächters, beS fleinen Sauern, ber 
lanbmirtfdjaftlidien Unternehmer , grofjer 
taufmännifdier ^aditungen, ber fleinen ©e» 
merbetreibenben, ber gabrifanten, ber ©e» 
taittiften, ber ®aufleute, ber XranSbortunter» 
nehmungen bilben in fehr berfchiebenem StJtafee 
baS ©ntgelt für bie Arbeit, bie SBoben» unb 
Sfabitalnutmng beS Unternehmers. Namentlich 
baS heute im Vorbergrunb ber Erörterung 
ftehenbe Unternehmereinfommen ber gabri» 
f anteu enthält auf5er bem Entgelt ber Kapital» 
unb ißobennutmng in ber roeitauS gröfjten 
Ansaht ber gälte audi baS Entgelt für eine 
bom Unternehmer gcleiftetc Arbeit. 

®ie fosiale grage nimmt in jeber Äultur- 
cbodie bon beftimmten biefer EintommenS» 
formen ihren AuSgangSbuntt, unb gelangt 
erft bon ba auS su ben altgemcinercu Ev 
mäguugen, bie eben beShalb fo häufig ein 
feitig, nur hiftorifch unb bfbdiologifch oer- 
ftäublich Werben (3. iß. bie Theorie ber ^bb 
fiofraten 31t gnnften ber Sobenbcbaucr, ber 



Einfommen 08egriff unb Einteilung) 



49 



©oäiotiSmuä m gunften ber geiuerblidieu 
.{Mitarbeiter). 

Sicfe Einblirfc in bie 93olf§mirtfcBaft er- 
geben fid), menn bie Bier Befbrodjenen Ein« 
f ommengsroeige in ber ganzen SSottginirtfctjaft 
äufammengefafjt gebaebt werben; berartige 
,8ufammenfaffungen enthält 3. 33. ber Produit 
net ber ÜBBt)?iotraten , ber SoBn, ,Sin§ unb 
Profit ber ftlaffifer, ba§ bariable Kapital 
unb ber SJleBrmert Sttarr/, ber notroenbige 
2eBen§unterBalt unb bie 3iente 3iobbertu§'. 
2lud) tonnen beliebige UnteraBteilungen ge« 
madit merben, 35. bie Verteilung be§ ge« 
famten 93obenertrag§ unter Eigentümer unb 
s #äd)ter unterfudit merben it. 

4. &tttn öc? ®. a)2ll§ ©elbeinfommen 
ober Siaturateinfommen mirb ba§ Ein» 
f ommen beseidmet, je nadibem e§ fid) au§ ©elb» 
einnabmen ober anberen ©ütereingängen m- 
fammenfefct. Sßirftidie ^aturaleinfommen 
Bes. naturale 23eftanbteile be§ SinfommenS 
liegen bor, mo ben Söirtfdjaftäfubjeften un«- 
mittelbare @eBraud)§güter sufommen, 3. 35. 
bie mannigfaltigen 9taturaleingänge an $er« 
seBrungSgegenftänben bei Sanbmirten, s JJa« 
turalloBn ber lanbmirtfdiaftlidien Arbeiter, 
ber ©efeflen, SBoBnungen ber SienftBoten, 
$frünbner, ®ebutate, 9laturalrooBnungen :c. 

SDie grage, inwiefern anbere ©üterein» 
gänge, 21rBeit§leiftungen , SSe^ug bon 9fob« 
ftoffen, Abgaben u. bgl., namentlid) aber bie 
mannigfaltigen ©ütereingänge, au§ benen fid) 
ber Ertrag üon Unternehmungen sufammen« 
f efet, al§ E i n f o m m e n Steile anheben feien, 
ift Bi§Ber bon ber SBeorie menig Beadjtet. 
Söertüermebrungen ber ©runbftüde, ©e« 
bäube, ber SBertöabiere merben im (Sinne 
ber faufmännifdien Vilansen al§ Seile be§ 
3teingeminne§ Beredmet; bem Einfommen 
füllten berartige VermögenSbermeBrungen 
nidit beigesäblt merben. ®ie ©teuergefefe« 
gebungen beginnen Bier inbibibualifierenb su 
unterfdjeiben. (Vgl. be§ Verf. „SBefen be§ Ein« 
fommenl" §§ 6 u. 7, mo aud) binfiditlid) ber 
©üternufcungen 3iueifel geäußert unb be« 
grünbet luerben.) 

Sßenn bon Einfommen fdjlecBtbin bie 
9tebe ift, mirb meift ber ©elbmert be§ 
gefamten EinfommenS berftanben. ©an,} 
befonberS bat fid) bie ©teuergefefegebung ba« 
mit m Befdjäftigen, inwiefern 9JaturaIein« 
naBmen bem Einfommen äugeredjnet unb in 
©elbe angefdilagen merben fotlen. .frier finb 
äum Seil anbere ©efid)t§bunfte al§ bie Blof? 
botfämirtfdiaftlidien mafjgebeub. 

b) Eine in ber ßitteratur biel befbrodjene 
Einteilung ift jene Bereits bon ©nütB auf- 
gelebte inroBe§ unb reines Einfommen, 
mo roBeS Einfommen bie Eingänge obne Slb^ug 
ber barauf berroenbeten Ausgaben bc^eiebnen 
foft. DJadibem bie in biefem ©ittne bon 9ii= 
carbo bom ©tanbbunfte ber Uittcrnebmer 
aufgeteilte VeBaubtung , baf? ba§ Arbeits» 

§aiiim>örterbuil) iicr ©taot«miffenfrt)aftcn. III. 



einfommen üBerbaubt nur ein Veftanbteil 
be§ 5Robeinfommen§ ber Nation fei, biel 
Söiberfbrud) erregt Batte, Bat bie neuere 
SBeorie biefe Unterfdjeibung gans fallen ge» 
laffen, ba fie fid) nur auf Erträge, nidjt auf 
ba§ Einfommen bestelle , meldie§ fid) biel« 
mebr au§ ben ^Reinerträgen bilbe. 3n ber 
©teuergefefegebung mirb ber 21u§brucf reine§ 
Einfommen bäufig angeroenbet, um ba§ 
Einfommen nad) Slb^ug gemiffer s 2(u§gaben 
für ©diulbsinfen, gefefelidie SierfidierungS« 
Beiträge, ErBebunggfoften 2c, meldie bon ber 
©teuerbflidjt auggenommen finb, m beseid)* 
nen. SSerf. Bält biefe 2üi§brud§roeife aud) 
tbeoretifd) Braudjbar. 

©. harter nennt roBeS 9Solf§einfommen 
bie Summe ber Ein^eleinf ommen , reines 
Einfommen ben fjfeft nad) SlBsug ber aBge= 
leiteten Einfommen. ®er öaager ®ongref? 
mar ber Meinung, ba§ bie Unterfdieibung 
auf ba§ Volfgeinfommen üBerBaubt niebt 
anmenbBar fei. 

c) Sm Slnidiluffe an bie fRicarbofdje Sebre 
unb mitbefonberer SSe^iebung auf ba§ ©teuer« 
roefen, für melcbe§ bie fog. ©teuerfreibeit be§ 
EEiftensminimumS auf biefe 21rt begrünbet 
merben füllte, mürbe mobl aud) gelebrt, nur 
jener Seil be§ EinfommenS ^ei reine § 
Einfommen, melcbe§ nad) 2lBsug be§ not« 
menbigen Seben§unterbalt§ (be§ Arbeiters) 
erübrigt, meil bie Erbaltung ber 21rbeit§» 
fäBigfeit bie 5ßorau§fet3ung für bie gortbauer 
be§ EinfommenS fei. SBiemoBl biefe Sbeorie 
gänslid) miberlegt mürbe, ift bod» bie Unter« 
fdjeibung be§ für ben notroenbigen 2eBen§« 
unterBalt erforberlidjen £eite§ be§ Einfom« 
men§ unb be§ übrigen aufredit erBalten, unb 
ba§ lefetere mit bem tarnen freies Ein« 
fommen be^eiebnet morben. 9iobbertu§ Bat 
biefe Unterfdieibung auf ba§ SSolfSeinfommen 
angemanbt unb fo ben begriff ber Stente 
erlangt. 

d) Unter funbiertem Einfommen mirb 
ein au§ 5ßermögen§Befife fltefeenbeS Einfommen 
im ©egenfafee su bem Baubtfädilid) au§ 2tr« 
Beit§lobn Beftebenben, nidit funbierteu 
Einfommen berftanben. SDie meift längere 
®auer be§ funbierten Einfommen» fomie bie 
größere ©idierbeit ber SBirtfdiaft, bie eben 
au§ beut SßermögenSbefi^e berborge^t, bc 
mirfen eine mefentlid) berfdiiebene mirtfdiaft« 
liebe Sage ber Einfommen§fubjefte bei gleidi 
grof3em Einfommen, moburd) bie gorberuug 
ber ftärferen SSefteuerung be§ funbierten Ein« 
fommenS Begrünbet mirb. ®ie ganse Unter« 
fdieibung ift mefentlid) bon ber ©teuerlebre 
auSgebilbet, meldje in»Befonbere ben gort« 
beftanb ber ErtragSfteuern aud) burd) biefe 
Erroägung m rcriitfertigen fudit. 

e) UrfbrüngtidjeS Sinfommcn foll je« 
ne§ fein, roeld)e§ ber Embfänger burd) Seil« 
nafime an ber ^robuftion berbieut bat, ab« 
geleitete« jene3 , meldieS er obne eine 

4 



50 



©infommen (93egriff unb ©inteilung) 



ioldbe Seilnabme beliebt. 21IS Seilnabme an 
ber $robuftion mirb babei Arbeit, Ueberlaf» 
fung bon &abital unb ©runbfiüden unb bie 
Untemebmerftedung berftanben. ®ie ©treit» 
frage, ob berfönlicbe ©ienftleiftungen $robuf te 
feien, fbielt hier infofern mit, als jene, melcbe 
bieS leugnen, alle ©infommen ber berfönlicbe 
©tenfte leiftenb en 55er fönen, Sterbe, Abbof aten, 
®ünftler , Beamte , als abgeleitete be* 
trachten müffen. ©te ®ontroberfe galt bei 
ber berrfcbenben Sebre als erlebigt, ift aber 
mit 9tüd|icbt auf ben fortbauernben SBiber» 
farucf) beS Sozialismus neuefteuS mieber 
aufgenommen morben. 

[3n einem anberen ©inne bezeichnet £er» 
mann als urfbrünglicbeS ©infommen bie 
SlrbeitSleiftungen, 9>ht£ungen ber SßermögenS» 
ftücfe beS ©infommenembfängerS felbft, im 
©egenfafee m ben bafür im Xaufcbmege em» 
bfangenen Entgelten.] 

Sie mtcbtigfte golgerung aus biefer Unter» 
fcbeibung befiebt barin, baß bei ber 6um= 
mierung ber ©inaeleinfornmen sum 23oIfS» 
einfommen bie abgeleiteten ©infommen, „um 
©obbelaäblungen m bermeiben", abgerechnet 
merben müffen. ®ie ©umme ber ©inselein» 
fommen foE nämlicb fobiel betragen als baS 
93robüft biefeS SabreS; mürben nun in ber 
©umme ber ©injeteinfornmen ©infommen 
gewählt, bie im Ißrobuft feinen ©egenmert 
baben, fo mürbe bie ©umme ber ©inselein» 
fommen natürticb um biefen betrag größer 
auSfaden, als baS auS bem ^robufte er» 
mittelte SMfSeinfommen. 

f) ©ine befonbere 21rt beS ©infommenS ift 
baS öffentliche ©infommen, b. i. baS ©in» 
fommen ber ©taaten, ©taatenberbinbungen 
unb ber übrigen öffentlichen Äörtoer unb 
gonbS, sumeilen aucb einfdjließlid) beS ©ttf» 
tungSeinfommenS. ®a§ SjolfSeinfommen 
mirb balb einfdjließlid) ber öffentlichen ©in» 
fommen berftanben, balb benfetben ober ein» 
seinen berfelben, inSbefonbere bem ©taats» 
einfommen gegenübergeftedt , baS lefetere 
namentlicb bann, menn bon ber 93elaftung 
beS SMfSeinfommenS burcb bie Steuern bie 
JRebe ift. 

UebrigenS fommt ber AuSbrud öffent» 
licbeS ©infommen, melcber namentlicb Sur 
#eit ber größeren SBicbtigfeit beS SDomänen* 
mefenS allgemein gang unb gäbe mar, als 
nnanamiffenfcbaftlicber ShtnftauSbrud mebr 
unb mebt außer ©ebraucb. .öablreidie ©rör» 
terungen, bie bem SBefen nacb baS ©infom» 
men betreffen, merben iefct an bie WuSbrüde 
orbentlicbe unb außerorbentticbe ©taatSein» 
nabmen angefdjloffcu, benen in ben orbent» 
Heben unb außerorbcntlicben ©taatsbebarfen 
bereits genauere Unterfcbeibungen ber S9e» 
bürfniffe namentlicb binficbtlicb ihrer $crio» 
bicität gegenüberfteben, als in be^ug auf bie 
^ebürfniffe ber $ribatmirtfdiaften, bei benen 
bori) biefelben llntcrfcfjiebe borfummen, ge» 



maebt merben. (SSergl. Scbäffle 3ur Theorie 
ber 2)ecfung beS ©taatSbebarfS C8. ©., ©t 
SB. 1883, 1884.) 

©benfadS in ber ©teuerftatiftif, $. 93. in 
ber englifeben Incometax Sch. D uub in ben 
fäcbfifcben unb italienifcben ©infommenfteuern 
fommt bie Unterfcbeibung ber ©infommen 
bbbfifcber ^erfonen unb moralifdjer $erfonen 
bor, mo bann bie lederen niebt nur bie 
öffentlichen ©infommen, fonbern aucb bie 
©infommen ber 2lf tiengefedfdjaften, ©enoffen» 
febaften, liegenben ©rbfebaften zc. umfaffen. 

g) ©nblicb mirb ben brei fog. SBirtfcbaftS* 
fbftemen entfbrecbenb bribatmirtfebaft« 
Ii cb e § ©infommen, 2B i b m u n g § einfommen 
unb folteftibiftifcbeS ©infommen unter» 
febieben, mobei bie SUcotibe ber ©efebäfte 
mafjgebenb Unb, au§ benen bie ©innabmen 
fließen. Snbibibualeinf ommen , ©tiftungg* 
einfommen unb ©infommen ber öffentlichen 
Färber faden mit biefer ©inteilung feines» 
meg§ sufammen, ba Snbibibuateinfommen 
auf3er bem bribatmirtfehaftlichen häufig 2Bib» 
mungSeinfommen unb bei geubalberfaffun» 
gen auch foHeftibiftifche§ ©infommen, ©tif» 
tungen, fehr häufig bnbatmirtfcbaftlicbeS, su» 
meilen folleftibiftifche§, unb bie öffentlichen 
Färber ebenfaES ade brei Slrten be§ ©in» 
fommen§ beziehen. (33gl. ©roß, 2öirifchaft§* 
formen unb SBirtfcbaftSbrinsibien.) 

5. So? <E. unii hit greift. ®ie ©infom* 
menSbilbung fteht in mehrfacher 93esiebung 
mit ber ^reiSbilbung im 3ufammenhange, 
fie ift fomohl bon ihr bebingt al§ fie bebin» 
genb. Sie ©infommenSbilbung ift ba§ 9te» 
fultat bon $rei§bilbungen , infofern fieb bie 
©infommen au§ bem ^SrobuftionSertöä bil» 
ben; fo gebilbete ©infommen beränbern fieb 
baber im gleichen ©inne mit ben 5Brobuften- 
breifett unb im entgegengefefeten ©inne mit 
ben ®oftenbreifen. Arbeitslohn, ßabital» 
SinS unb s 3acht3inS (SUciet^inS) fönnen felbft 
unter bem ©efichtSbunfte ber greife bon 
^ufeungen betrachtet merben, biefe „greife" 
bilben alfo sunt ieil felbft ©infommen, sunt 
Seil finb fie SluSgabeboften für anbere ©in» 
fommen (ber Unternehmer). 

SDie greife ber Sier^ebrungSgegenftäubc 
finb für bie reale ©röße beS ©infommenS, 
b. h- für baS 9JJaß ber baburch gemährten 
93ebarfSbefriebigung entfeheibenb, mie fdion 
oben bargeftedt mürbe. 

SlnbcrerfeitS ift baS ©infommen felbft ber 
mefentlidifte SJJaßftab für bie ftauffraft ber 
©intommenSfubjefte an ©enußgütern. Sücr» 
änberungen beS ©infommenS beränbern baber 
bie 9?ad)frage unb bie greife ber ©enuß» 
güter; bei ißerfleinerung beS ©infommenS 
merben suuädjft bie entbebrlidjen ©üter am 
greife einbüßen, bei 93ergröfierung beS ©in» 
fommenS bie greife ber bisherigen £uj;uS» 
artifel unb fbäter audi ber SebenSmittel 
fteigeu. ®ie 33ermebntug beS ©tnfommenS 



(Sinfommen (©tatiftif unb (finfommenSbertcilung) 



burcB bie VermeBrung ber Vebölf erung fteigert 
bie greife ber notmenbigen SeBenSmittel. 

Vef onberS bertbicf elte 'ißreiSberf cBieBungen 
tann eine beränberte Verteilung beS VolfS* 
einfommenS Berborrufen, raenn ltdö Bei eini» 
öen VotfSflaffen Verarmung, Bei onberen 
Vereiterung zeigt, inbem bann bie BiSBer 
ollgemein berbreiteten ©enufegüter ber Un= 
bemittelten im greife fallen ober iBren 21B= 
fafc ganz berlieren, roäBrenb SuruSartifet ber 
S^eicBen nocB fortraäBrenb im greife fteigen. 

5)ie VreiSberänberungen an ben fertigen 
Vrobuften mirfen bann natürlicB auf bie 
VtobuftionSmittet 2c. aurücf. 

®ie greife ber lederen, foroie ber S'aöi» 
tatnufcung merben aber aucB nocB tuefentlicB 
Beeinflußt burcB bie gemacBten (Srfbarungen, 
ober ricBtiger burcö neu geBilbete taüitalien, 
babiefe eine ^arfjfrage unb fomitSenbensäur 
©rftöBung ber greife ber VrobuftionSmittet 
Bebeuten, mäBrenb bie Sfauffraft ber (Sinfom= 
men für ©enufjgüter um bie erfbarten Ve= 
träge geringer ausfällt. ÜJiacB ber XBeorie 
SRobBertuS' ift bie BefteBenbe SinfommenS» 
Bilbung, metcBe ben Arbeitern einen relatib 
immer Heineren Seit beS VolfSeinfommenS 
suroeift, roäBrenb bie Befi&enben klaffen ben 
iBnen sufaüenben Anteil an „ber 9iente" 
nicBt fonfumieren motten unb tonnen, fon< 
bern zur fabitalSbermeBrung bertbenben, 
bie Urfadje ber fo feBr beflagten, ficB ftetS 
mieberBolenben Störungen ber VreiSbilbung 
ber (inbuftrietlen) ^robufte, roelcBe in ben 
®rifen zum StuSbrud fommt. 

Citteratur: 

Cf. unten ©. 66 fg. 

Robert Weqex. 

II. 

©tatiftif be$ (£. mtö ber Cnnfommen^ 
öcrtcituitg. 

1. 2)a§ Sin^eleinfommen. a) ^nbibibuelle 
unb ftattftifcfje SSeo6orf)tung beSfetben; b) fein 
9lu§brud im ©etbe unb bie erforberlicfjen 
Äorretturen. 2. 2)a§ 3?olE§etnfommen. a) bie 
reale SOtetBobe, b) bie öerfonale Sßetljobe, 
c) bie gemixte SületBobe Der 93ered)nung ; d) 
bie rclottbe ©rbfje be§ @. ; e) Sritif ber 9Ke- 
t^oben unb tt>at)re SSebeutung berfelben, 25er* 
gleidjbarteit ber Sfefultate. 3. ®te ©infommenS* 
üerteilung. a) 9lügemeine§ ; b) bie behaupteten 
3Serteilung§tenben^en in ber ©egentoart. 4. 2)ie 
grgängung ber @infommen3ftattftit burcB an» 
bere 3tt>eige; bie ©mnptomatit 
1. Dos (Einjeleinkommem a) Snbibibu» 
eile unb ftatiftifcBe Veob acBtung 
beSfelben. Sur VeoBacBtung unb geft s 
fteHung beS (SinfommenS finb in erfter Sinie 
bie (SiniommenSfubjefte felBft Berufen. ®ie 
(SrfaBrung zeigt iebocB, bafj berBältniSmäfeig 
SSenige felBft in ben fortgefcBrtttenfteu ©taa= 
ten imftanbe finb, iBr (Sinfommen genau 31t 
Beziffern, teils roeil fie üBerBautot feine ober 



feine genügenben ^lufzeicBnungen , bie erfte 
©runblage ber(SinfommenSberecBnung füBren, 
teils roeil fie roeber Suft nocB VerftänbniS 
BaBen, aus iBren s 2luffcBreiBungen bie erfor= 
berlicBen, roie aus bem Vorangegangenen 
BerborgeBt, oft ziemlicB berroicfelten VerecB= 
nungen unb 3ufammenftettungen anzuferti» 
gen. gür geroiffe VezieBungen oermögen bie 
eingaben anberer s ^erfonen einen teilmeifen, 
iebocB niemals Ooüftänbigen Srfafe äu liefern, 
5. 93. SoBnliften ber UnterneBmer, ftaffenauS^ 
meife ber Regierungen über bie s -8eamten= 
löBne, bie Sluf^eicBnungen ber ©cBulbner über 
BesaBlte ginfen u. bgl. 9JocB üiel fcBmieriger 
als bie inbiüibuelle SeoBacBtung beS Ginfom* 
mens ift aber bie SDJaffenBeoBacBtung beS= 
fetBen. 3ll§ fetBftänbige ftatiftifcBe DBeration 
ift biefelBe moBl nie borgefommen unb mirb 
aucB faum je burcBfüBrBar fein. 

Um fo eingeBenber Bat ficB bie ©teuer» 
bermaltung biefer SlufgaBe unterzogen. SBenn 
üon älteren SSirtfcBaftS^uftänben, mo ©runb», 
^äuferfteuern 2c. äBnlicB mie ©infommen» 
fteuern fungierten, aBgefeBen mirb, fo tom-- 
men Bier nur meBr bie eigentlicBen (jinfom» 
menfteuern in SetracBt. ©teBt Bier ber 9Ser» 
läfilicBfeit ber (SrBeBung bie UnfäBigfeit unb 
berSBibermiden ber ©teuerträger, ben maBren 
©tanb iBreS (SinfommenS Befannt ju macBen 
entgegen, fo ift anbererfeitS gerabe beSmegen 
baS SßerfaBren gefefelicB forgfättig geregelt 
unb mit mancBerlei ©anftionen umgeben, fo 
bafe bie ©rgeBniffe, BinficBtlieB ber Sftöglicfc 
feit, bie SDRetrjobe ber 23eobacBtung su örüfen, 
mancBen anberen ftatiftifcBen SeoBacBtungen 
üBerlegen finb. Qn ©acBfen Bat man fogar 
einen oorteilBaften @influfe ber @infommen= 
fteuer auf bie SSucBfüBrung ber Sanbmirte 
Bemerft. 

gür bie (SrBeBung beS (SinfommenS fom- 
men Bier BefanntticB bie SKetBoben beS Sö e = 
fenntniffeS, meldbe ficB in erfter Sinie an 
bie ÜDiitteilung ber ©teuerüflicBtigen felBft, 
als ber ©adjfunbigften menbet, unb bie @in» 
fcBäfeung in grage, melcBe meift in Söer» 
Binbung miteinanber angetnanbt merben. 
Vgl. BierüBer näBereS in 3lrt. ©teuermefen. 

®iefe öon ben ©teuerbermaltungen ge= 
lieferten 9Jefultate finb Beute Bei meitem bie 
roicBtigften unb erfcftöbfenbften Angaben üBer 
inbibibuelle (Sinfommen. @ie finb aber in 
meBrfacBer VesieBung lücfenBaft unb er= 
gänsungSBebürftig. 

Vor ädern ift baS (SinfcBäfeungSoerfaBren 
aucB in ben fortgefcBrittenften ©efe^gebungen 
meift nocB tneit entfernt baüon, abfolute ©e= 
nauigfeit aucB nur annäBernb su berBürgcn. 
Sn ^Breufjen beranfcBlagt ©oetBeer biefe SMffe» 
ren^ burcBfcBnittlicB auf 25%, unb glaubt, 
bafe fie in ben legten SaBren namentlicB Bei 
ben größeren ©infommen geringer (?) ge> 
morben fei (10%), in ©acBfen Bält er eine 
folcBe ^orreftur üBerBaubt nicBt für not» 

4* 



52 



ß-mfommen (©tatiftif unb SinfommenSberteilung) 



toenbig. 21. ©amter bat 1873 in flSreufjen 
50% zurechnen zumüffen geglaubt. 2). Satter 
bringt an ben s Jiefultaten ber englifcben 2tb* 
fcbäfeung ber inbuftrietlen ©intommen (Sched. 
D) eine dorret tur bon 16 % an. -Jcacb ©dnb s 
bei foll aber bie englifcbe (Sinfommenfcbäk* 
ung in allen Zweigen binter ber Sßabrbeit 
um mebr als bie -öälfte zurüdbleiben. 93e= 
fonberS fcblecbt ftebt eS mit ber alterbingS 
übermäßig boben (13,2%) italienifcben Im- 
posta sulla richezza mobile, ba bier nad) amt» 
lieben Mitteilungen beS ÜDiinifterS im Sabre 
1877 baS (Sinfommen eines Slbbofaten auf 
burcbfdmittlid) 750 Sire, eines SlrzteS auf 398 
Sire, eine§ 9JotarS auf 537 Sire gefcbäfet ift. 

SlnbererfeitS ift ber Umfang unb bie SDce» 
tbobe biefer zu ©teuerztoeden ftattfinbenben 
©rbebungen burcb bie ©teuerztoede be= 
ftimmt, unb entfbricbt baber meift nur teil» 
meife ben ©efidjtSbunften ber ©tatiftif. Sieben 
anberen Steuerbefreiungen beftebt bei ben 
(Sinfommenfteuern meift ein fteuerfreieS @r> 
ftenzminimum , moburd) zablreidje ©infom= 
men aus ber ©rbebung auSfcbeiben, eine 
Süde, bie bann burcb ©cbäfeung inSbefonbere 
mit Jpilfe ber Sobnftatiftif ergänzt toerben 
mufj. 

@o in ^Sreufcen, ©rofjbritannien, bagegen 
bollfiänbige ©infdjäfeung in ©acbfen. Baben 
matbt burcb bie bort geltenbe gorm ber (Sin* 
fcbätsung nacb ©teuerfabitatien feine ©teuer» 
ftatiftif fcbmer benufebar. 

SJcandje (Sintommenfteuern erbeben baS 
©infommen nacb gemiffen ©infommenSztoei» 
gen ober fcbeiben einzelne ßtoetge aus, fo bie 
englifcbe Incometax unb bie italienifcbe Im- 
posta sulla richezza mobile. 

®urd) biefe (Sigentümlidjfeiten mirb na* 
mentlid) bie Bergleicbbarfeit ber aus ben 
©infommenSftatiftifen ber ©teuerberroaltun» 
gen gewonnenen Gürgebniffe faft gänzlicb auf» 
geboben, f. unten. 

©ünftiger als mit ber (Sinfommenfiatiftif 
im allgemeinen ftebt eS mit ber ©tatiftif 
einzelner SinfommenSztoeige. @o laffen z. 33. 
bie Beamtengebalte eine febr berläftlicbe fta» 
tiftifcbe ©rbebung zu unb baben biefelbe 
aucb bielfadi gefunben. 

SXud) ^adjtreuten, £>cmSzinfe, Stufen ber 
©taatsfdmlben, ber ©barfaffeneinlagen u. a. 
werben teils zu ßmeden ber Befteuerung, 
teils zu rein ftatiftifcben ,8tbeden erboben, 
unb liefern fo midjtige (Ergänzungen ober 
teilroeifen (Srfafe einer eigentlicben (Sinfout» 
menfiatiftif bann nämlid), toenn bie erbobeue 
(SinfommenSart bäufig obne Bermifdntng mit 
anberen feigen borfommt. £nufid)tlid) ber 
Sobnftatiftif f. 2trt. StrbeitStobn. 

b)®er SluSbrud beS ®. im ©elbe 
unb bie er f orber lieben SJorrettu« 
r en. £>er uns geläufigftc unb in ber ©Cflcn» 
Wart aucl) üon ber ©tcuergefefcgebuug ber 
Zibilifterten Sauber auSfdjlieftlid) augenom« 



mene ©röfjenauSbrud ift ber ©elbbetrag 
beS (SinfommenS, mobei bie naturalen S3e= 
ftanbteile in ©elb angefebtagen merben. 

Sn früberen SBirtfcbaftSebocben iuor aucb 
für ©teuerztoede ber (SinfommenSanfdilag 
in ber £mubtfrud)t beS SanbguteS nicbtS fel= 
teneS. Stucb beute noeb fübrt bie auSfcbliefe* 
liebe Berüdfid)tigung beS ©elbanfcblagS 3U 
mannigfaltigen Irrtümern. 93ei berrfebenber 
SZaturatmirtfcbaft, mie fie bei ber Sanbmirt» 
febaft noeb öielfacft beftebt, ertoecEt ber ©elb» 
auSbrucf leiebt eine üu günftige Sorftettung 
bon ber Sage ber SBirtfcbaft, metebe smar 
ibre Naturalien oft reiebtieb Sur Verfügung 
bat, aber nicfjt mie mit mirtlicbem ©elbe, 
beliebige anbere ©enufemittet befebaffen ober, 
ma§ noeb miebtiger, ibren ^abtungStierbinb» 
tirbfeiten entföreeben fann. greilicb fällt ba= 
für aucb ber ©elbanfcbtag für ©teuer^meefe 
meift febr niebrig au§ (ügt. ©oetbeer). 

©er ©elbauSbrucf giebt jeboeb über bie 
miebtigfte gunftion be§ (SinfommenS feine 
33eftimmung al§ SonfumtionSfonbS nur bann 
eine genügenbe 2luSfunft, iuenn ber ©etb» 
tnert (b. i. bie föauffraft) feftftebt, bes. im 
gälte bon Sergleicbungen in ben bergtiebenen 
gäHen ber gleicbe ift. ^n biefem ©inne erfor- 
bert bie ©infommenSftatiftif bie ©rgän^ung 
ber ©elbgrö§en beS ©infommenS burcb bie 
Eingabe ber greife ber ^onfumtionSgegen» 
ftänbe. SluS nabeliegenben ©rünben baben 
bie greife ber nottbenbigen ober boeb atlge» 
mein gebrauchen SSeräebrungSgegenftänbe 
für biefen ^iueef eine berborragenbe Sebeu» 
tung. häufig toerben getoiffe SebenSmittel, 
namentlicb ^orn, SBeisen, als ©bbuS berauS« 
gegriffen, unb mobl aucb baS ©infommen in 
biefen ©ütern auSgebrütft; bieS ift nament« 
lieb bei -öergteiebungen ber (Stnf'ommen ber 
arbeitenben klaffe in berfebiebenen roett ent= 
legenen geitbunften jj ev g a n @ 0 oerfäbrt 
febon 2lbam ©mitb aber audi ©iffen, Seron 
33eautieu in ben angeführten SBerfen, bgl. 
aucb Nofcber a. a. £)., bann inSbefonbere 
bie Sirbetten über bie Jobbe beS SobneS. 
©iffen bebaubtet für (Snglanb, baf? bon 
1843—1883 bie greife ber SebenSmittel ber 
Arbeiter, mit SluSnabme ber Söobnung un» 
gefäbr gteieb geblieben feien maS ieboeb fo- 
)00bl bon SRitgliebern ber Statistical Society 
als aucb bon ©dnbbel geleugnet »oirö. 

(Sine febr eingebeube Beurteilung ber 
^onfumtionS!raft liefern bie in neuerer Seit 
öfter bearbeiteten £muSbaltSftatiftifen. ©0» 
fern bie auf biefe äöeife erbobenen, auf 
©runb gegebener ©infommen 5m* Sfonfum» 
tiou gelaugcnben ©üternnantitäteu unb Quan- 
titäten mit jenen bcrgtidieu loerbcn, njeldie 
und) ben erlaugten (Srfabrnngen zur (Srbal* 
tnng beS SebenS unb ber ©ciuubbcit erfor« 
berlid) fiub, finbet fid) and) ein 06 i Blei- 
bet SOfaMtab zur Beurteilung ber ^uläng= 
lidjfeit beS (SinfommenS, b. b. feines «er- 



©infommeu (©tatiftif unb ©infommenSüerteilungj 



53 



bältniffe§ sunt Sebarf. ©olcbe «ergleicbum 
gen in be^ug auf ben notmenbigen !öebarf 
finb unter beut aHerbingS nicbt gans #u» 
treffenben ©eficbtäpunfte ber Soften ber 2Ir» 
beit binfitbtlicb, ber ööße be§ 2lrbeit§tobne§ 
mieberbolt angeftellt morben. (©o in§befon» 
bere üon (Sngel u. 2t.) 

Slufeer ben greifen ber £eben§mittel fommt 
e§ aber aucb barauf an, für melcbe 93ebürf» 
niffe au§ bem ©infommen Rat gerafft mer» 
ben fotl. Sn biefem ©inne ift ber g a m i » 
lienbebarf ber Unterfucbung m ©runbe 
311 legen. Sie s 2lnsabl ber gamitienglieber 
ift ba§ micbtigfte ©lement ber Seränberun» 
gen be8 23ebarf§. 3n febr sablreicben fallen 
bat ba§ ©infommen be§ gamilienbaupte§ für 
ben 33ebarf ber ganzen gamitte aufeufom» 
nten. 2Bo m biefem .Smecfe ©infommen an» 
berer gamilienglieber üorbanben finb, fommt 
e§ bier namentlicb aucb in fokaler Se^ie» 
bung auf bie £>öbe be§ gefantten Familien» 
einfommen§ (©infomnten ber ^au§bat» 
tung) an. 

2. ias Volkseinkommen. ®a§ $olf§ein» 
fommen ift niebt ©egenftanb unmittelbarer 
ftatiftifeber ©rbebung, fonbern e§ ergiebt fieb 
au§ «ereebmmgen au§ anberen ftatiftifcb er» 
bobenen SDateit. 

a)®ie reale SRetbobe. ®ie foge= 
nannte reale SRetbobe ber (Ermittelung be§ 
!ßolf§einfommen§, melcbe am eingebenbften 
unb febärfften üon SSagner Vorgetragen wirb, 
mill ba§ 5ßolf§einfommen, melcbeS al§ iben» 
tifcb mit bem Reinerträge ber 33olf§mirt» 
fcfjaft bejeiebnet mirb, burrf) Slbjug gemiffer 
Soften üom Robertrage in fotgenber Seife 
ermitteln. ®er Robertrag beftebt: 

a) au§ ber ©efamtbeit ber in biefer 3eit 
neu im Snlanbe erzeugten mirtfebaftlicben 
©üter einfcblieölicb ber SDienftleiftungen ; ber 
Robftoffe ibrem ganzen SBerte nacb, ber 3a» 
britate nur mit bem betrage ber SBerter» 
böbung; b) au§ ber ©infubr üon ©ütern au§ 
bem 3lu§Ianbe au§ bem Xitel ber Renten 
öon gorberung§retbten be§ ^nlanbe§ au§ 
Krebitgefcbäften ober üon Kapitalanlagen 
inlänbifcber ©taat§angeböriger im 2lu§lanbe; 
c) au§ bem mittelft ©infubr auälänbifcber 
©üter reell besablten graebtermerb ber in» 
lönbifeben Rbeberei im au§märtigen .»anbei 
unb im gmifcbenüerfebr ; d) üon ben in $ar 
unb in ÜBaren beftebenben Sinfubren, melcbe 
at§ Rimeffen für bie im Snlanbe fieb auf» 
baltenben gremben bienen ober üon foleben 
mitgebradjt tnerben; e) au§ ber ©tnfubr au§ 
bem Site! unentgeltlicher ©aben, 3. 95. Kon» 
tributionen be§ 2lu§tanbe§ an ba§ Snlanb, 
(5inmanberung<cüermögen, fobalb biefe ©in» 
fubr regelmäßig mieberf ebrt ; f ) üom ettuaigen 
Sßertüberfcbufj ber im internationalen £>an» 
bei erfolgenben Sßareu» unb ©elbcinfubr 
über bie besüglicfje 2lu§fubr; g) au§ beut 



SKertbetrage . ber Rufeungen be§ Rußüer» 
mögen§. 

$on biefem Robertrage foflen abgezogen 
merben : 

a) bie natürlicben üolfsmirtfcbaftlitben 
$robu!tion§foften b. i. bie Söermenbungen für 
bie 9JUtmirfuug ber Ratur bei ber $robuf= 
tion (©aatforn, Siebfutter, ©treu, s -8renn» 
ftoffe, ©cbmierftoffe, ferner bie 2lbnufeung ber 
ftebenben Kapitalien; b) bie 2lu§fubr üon 
©ütern nacb bem 2lu§lanbe au§ bem Xitel 
ber Renten üon Kapitalanlagen unb üon 
gorberung§red)ten be§ 2lu§tanbe§ au§ Kte» 
bitgefebäften ; c) bie ©üterauSfubr al§ 95e» 
Gablung für gracljtermerb frember Rbeberei; 

d) 33ar» unb Söertfenbungen in§ 2lu§lanb al3 
Rimeffen für bort fieb aufbaltenbe Snlänber, 
üon folcfjen mit binaus>genommenen ©ütern; 

e) bie ©üterau§fubr au§ bem Xitel unent» 
gettlidi er periobifeber ©aben an ba§ 2lu§lanb, 
3. S3. Xribute ; f) ber etroaige SBertüberfcfjuf? 
ber ^oanbel§au§fubr über bie ©infubr; g) ber 
SSertbetrag ber 2lbnutmng be§ Ru^üermö» 
gen§. 

«gl. äbnticb Rofdier § 146. ©ebr ffep» 
tifcb gegen biefe SCRetbobe SDlitboff bei ©cbön» 
berg I, XI, § 3, gänslicb oertnirft fie 
Reumann IV, § 21, ügl. aucb Rob. 30ieper 
a. a. £). § 11 unb passim. 2luf bem öaager 
Kongref? mar faft auSfcbtießlicb üon ber re» 
aten Sttetbobe bie Rebe, freilief) unter fort» 
mäbrenber Kritif berfelben unb unter üiel» 
facber 2lnmenbung ber gemifebten 5Retbobe 
(f. unter c). 

®er .'öaupteinmanb gegen biefe Sücetbobe 
beftebt barin, bafe bie einjelnen Soften fieb 
boeb niemals ftatiftifcb erbeben laffen unb 
baber ba§ ©efamtergebni§ notmenbig lüefen»' 
baft unb unfieber fei. Sagner felbft leugnet 
bie§ teine§roeg§, inbem er fagt, ba§ SBefte 
fei, offen einjugefteben, bafe mir bereit fein 
SQcittel baben, ba§ «ol!§ein!ommen ftatiftifcb 
3U erfaffen. 211S felbftüerftänblicb toirb bei 
biefer SÜcetbobe üorau§gefeftt, baf? ber ©elb» 
roert ber 5?robufte zc. in Slnfats fommt. 
Xaburcb mirb bie ©infommenäermittelung 
auf biefem SSege aucb üon ben 50ietboben 
abbängig, nacb melcben ber ©elbmert in ber 
^robuftiongftatiftit, bann in ber 2lu§» unb 
©infubrftatiftif ermittelt mirb ; ba biefe 2)f c» 
tboben in ber ^rasi§ feine§meg§ immer 
befriebigenbe finb, ermäcbft bierauä für bie 
©infommengermittelung eine neue gebier» 
quelle, ©elbftüerftänbticb bebürfen enblicb bie 
auf biefe Slrt ermittelten Csinf ommenSfummcn 
bei Sergleicbung au§ üerfebiebeuer Seit unb 
au§ üerfebiebenen Orten ber Korrcftur mit 
Rücfficbt auf ben ©elbmert. 

SJcit Rücf fiebt auf alle biefe, mie ermäbnt, 
aucb üon SBagncr sugeftanbenen SBebenlen 
unb bie barau» eutftebeube Unüerläf?licl]feit 
ber aucb mit ber gröftteu ©orgfalt gemou» 



54 



©infommen (Statiftif uttb (Sintommenäüerteitung) 



netten 9iefultate roitb biefe Söletbobe feit 
längerer 3ett nur mehr feiten angemenbet. 

■3m mefentlicben nach bieder SDtetbobe, \t- 
bod) bei tnettem nicht mit ber üon SBagner 
geforberten ©enauigfeit, finb eine 9teüje 
älterer Scbäfeungen oorgenommen morben. 

©o bewertet für granfreicb mit recht 
ausführlicher 23egrünbung Scbm&ler 1842 ben 
^Rohertrag C$robufttuert) 

ber Sanbroirtfcbaft auf 5106 miü. 3fr. 

„ Sergtoerfe u. (Steinbrüche . . 100 „ „ 
» Snbuftrie 29 n „ „ 

roobei er aber ben Sßert ber Stobftoffe ber 
inbuftrieUen $robuftion nicht in Slb^ug ge* 
bracfjt bat unb für bie Sßertüermebrung au§ 
bem £>anbet feinen 2lnfafe macht. 3)ie 3tr» 
fulation an ©ütern im inlänbifcben -Soanbel 
foH iebodt) nur 7700 9JciH. gr. betragen baben. 
(Jb. ®upin teilt folgenbe Scfjäfeungen be§ 
(SinfommenS ber fransöfifcbett Staatsbürger 
mit. 

1699 1020 mm. gr. 

1780 4011 „ „ (auf ben Stopf 169) 

1790 4655 „ „ 

1800 5402 „ „ 

1810 6270 „ „ 

1820 7862 „ „ 

1830 8808 „ „ (auf ben topf 269) 
Sbeüatter fääfet 1848 10000 9Jcitt. St., 
Socbut 1861 obne näbere Segrünbung 16000 
SRiH. gr., mooon 6000 3JciH. gr. Arbeitslohn 
fein füllen. (Offenbar ganj beiläufige Schafe» 
ungen obne ftatiftifcbe Söebeutung.) 

®er 28ert ber inbuftrietlen ^roburtion 
mürbe 1788 üon Solofan auf 931,5 M. gr., 
1812 üon SJcontaliüet auf 1400 WIM. gr., 
1842 oon ©baptal auf 1820 3DM. gr., oon 
ÜDcoreau be SonncS 1850 unter lebhafter 
fttitil (SbaptalS auf 4037 SJcitl. gr. gefcbätjt, 
mooon 2261 5min. gr. auf ben SBett ber 9tob» 
ftoffe falten füllen. 

lieber baS öfterreicbtfcbe S3olf§ein» 
fommenS ricbtigen ^robuitmert enthält (£<5ör 5 
nig, ©tat. .fmnbbücblein, folgenbe Angaben 
1861: 

Sanbujtrtfcfiaft . . . 2073 WliU. fl. 
Qagb unb gtjdjera . . 46 „ „ 

Sergbau 41 „ „ 

Snb'uftvte 1200 „ „ 

Sn äbnlicber äüetfe ftfjäfet ba§ e n g l i f cb e 
SBolfSeinfommeu Solquboun 1812: 
fiatibbau* u. Scrgtoerfsprobuttc . 226 miü. £ 

SDtanufafturen 114 „ „ 

©anbei unb Schiffahrt .... 79,* „ „ 

gifcfjeret 2 — „ „ 

Saufen 3/> „ „ 

Etnfommen au§ fremben Sänbern 5,— „ „ 

430 mu. s 



gerner ^ßebrer ba§ robe SöoltSeittfommen 
be£ SS ereinigten ftönigreidhS 1834 : 



Sanbroirtfchaft 246,« SJcül £ 

Sergbau 21,4 „ „ 

gifajeret 3,4 „ H 

©eroerbe nach 2lbAug ber JNohftoffe 148,1 „ „ 

§anbel unb ©djtffabrt 86,4 „ „ 

Sanftergefcfjäfte 4,5 „ „ 

ßinfen äu§ fremben Sänbern . . 4,5 „ „ 



SOcoreau be SonneS 1838 720 9JtiU. £, S5oj= 
ter auf©runblage ber Snbibibualeinf ommen 
für (Snglanb allein 1863 825 9JciH. £. 

gür Spanien fcbäfet 9Jiorau be SonneS 

1803: 





3tot)= 
ertrag 


Rein- 
ertrag 


p.Sopf 




in 


mm., g 


r. 


au§ ber Sanbtoirtfct)aft . 


1268,5 


481,5 


126 


Subuftrte 


284,0 


27,5 


Snbuftrie unb §anbel . 




248,4 


24 


©ebäube 




124,2 


12 


9lnbere ©tntommen 




6,4 








860,5 





93orrego 1834: 



«cferbau. . 2284 WciH.gr. 

Subuftrte .361 „ „ 

§anbef . . 124 „ „ 

auf er . . 186 „ „ 
anale ©trafjen 8,5 • „ „ 

*ßerfönl. Stenfte 75 „ „ 

bom ©elbe . 85 „ „ 

IT23,5 SSJcitt. gr. 

gür bie bereinigten Staaten auf 
©runb be§ Senfu§ 1840 ermittelt Xuäer mit 
recftt forgfältiger Segrünbung: 



Sanbttnvtfcfjaft 


654,4 


mm. $ 


s JJcanufat'turen . 


279,9 


tt n 


§anbel . . . 


97,8 


H ff 


ScrgiocrEe . . 


42, i 


tt tt 


gorfte. . . . 


16,9 


tt tt 


gifcberei . . . 


12,0 


tt tt 



1 063,4 mm. $ 



für au§gelaffeuc ^robuf» 

tton (förbfen u. bergt., 

§onig, gcbern ic.) . . 4°— 5° „ » 

batjer gufamrueit 1 103 — 11 13 Dtttl. $ 

®er X. 3enfu§ ber Union ergab für einige 
ber genannten 3mcige be§ S8olf8etntommctt3 
folgenbe Ziffern, bie jebocb mit ben 1840 
nicht gait3 gleicbartig erhobenen unb üou 
Xucfer in mehrfacher Steife bearbeiteten 
Ziffern nicht ohne meitcreS üergleidibar finb : 



gintommen (©tatiftif unb (Sinfommenätterteilung) 



55 



1879 

aDBert ber in 1000 $ 

«ßrobufte bet Wanufctttur, Sruttotoert 5 3^9 579 

9Jarf) «bjug be§ 2Bert3 ber SRoE»ftoffe, «Rcttoroett i 972 756 

$robutte b. iianbttnrtfdt). (farming products) 2 212 541 

(borunter gorftprobufte 95 774 735) 

^robutte bcr SBäfber, ©efamtttjert 490073 

SBergtuerfSprobufte ot)ite bie (Sbelmetatte 143 262 

9?acfi SIbjug ber bcrbrauc£)tett SRoljftoffe 126436 

(SbelmetaHe 74 49' 

Petroleum unb feine Seriüate 43 705 

Sßrobufte ber Steinbrüche 6857 

Cokes 5 359 

Wadfj 9Ibjug ber Stobjtoffe 2 597 



s J£acf) einer SBemerfung im VII. Söanbe 
S. 11, roo bret Viertel be§ jäbrlidien $ro= 
tmfte§ ber Sanbmirtfdiaft unb Snbuftrie unb 
be§ 3mport§ mit 6160 SDliU. # angefefct mer* 
ben, fcbäfet ba§ (£enfu§büreau tiefe ©efamt» 
funtme auf 8213 üRin. $. 

•Sn neuerer Seit finbet fief) nocfi eine natfi 
biefer 9Jcetbobe bearbeitete ©diäfcung be§ 
(SinfommenS ber Setiölferung bei ©cbatt, 
<J)a§ Königreich Sßürttemberg, 1883: 

Sanbroirtfdiaft 293,5 STÜH. 2R. 

gorftroirtfef)., Sergbau, 2orf . 3&,« „ „ 
©toffberarbeitung, Raubet . . 323,0 „ „ 
tßerfönl., Stenftteiftung ... 7 V „ „ 
Kenten ou§ bem 2(u§Icmbe . 26,0 „ „ 

702,2 Wiü. 9K. 

auf ben Kopf 356,14 9Jc., nad&bem Sümetin 
1863 274,88 2K. pro Kopf ermittelt hatte. ®ie 
•ftufeungen rechnet ©cbatt nicht fiinau. 

b) SDie perfonate SUtetbobe. Sie 
perfonate SCftetbobe in ibrer einfachen 9lrt 
beftebt in ber einfachen ©ummierung ber 
erhobenen Snbitnbualeinfommen , mobei je» 
boeb bie fogenannten abgeleiteten ©infommen 
„um Soppetsäblungen m oermeiben", abge= 
sogen tperben, f. üben I, 4, e. „ötnfen mer» 
ben unter ben ©infommen be§ ©läubiger§ 
eingeteilt, SUimentationen 2c. ebenfalls, 
©teuern unb Abgaben töunen entmeber im 
öffentlichen (Sinfommen gerechnet unb öon 
ben Gsinfommen ber ^ritiatmirtfdiaften ab» 
gebogen merben, ober fie merben 00m öffent» 
lieben (Sinfommen in 2lbfd)lag gebracht ba» 
gegen bie (Sinfotnmen ber $ritiaten einfcbltef3= 
lieb ber ©teuern unb Abgaben bereebnet". 
SDer etgentlidie ©runb biefer 2tb3üge beruht 
barin, baf? man eine ©leidmng ber Summe 
ber Snbitiibualeinfommen mit bem National» 
probuft ober mit bem Konfumtion§fonb§ be§ 
S3olfe§ futfit, meil bier (SinfommenStetle bie 
nidit einem erhielten probuft entfpredien ober 
genuf3lo§ üerau§gabt merben muffen, folge- 
richtig au§,jufcbeiben finb. 2)er SSegriff, 
„Summe ber Snbiüibualeinfommcn" ftrenge 
gefaßt maebt bie 2lu§fdieibung nidit not' 
menbig (ügl. ©oetbeer, ber nur bie Strtfett üou 
unprobufttu angelegten Staatsanleihen ab* 
hieben rotlt, bann SDcetier a. a. £).). 



©iebt man mit SBagner su, baß fdiließ* 
lieb alte Berechnungen be§ SSolf§einfommen8 
boeb nur erfolgen, um bie Sage ber phpfifchen 
$erfonen su beurteilen , fo muß man ibm 
aueb barin suftimmen, bei ben @inäeleinfom= 
men bie Abgaben jebenfatlä in Stb^ug su 
bringen. S)ie biet in erfter Sinie su berüd» 
fiebtigenbe ©teuerftatiftif maebt bie ®urcb= 
fübrung biefer Siegeln febmierig, meil ba§ 
Sur (Sinlommenfteuer erbobene (Sinfommen, 
mobl naeb 2lbsug ber übrigen ©teuern unb 
Abgaben, niebt aber nad) 2lb3ug ber ©in= 
fommenfteuer ermittelt roirb. s JIod) febmie* 
riger, tjraftifcb unlösbar ift bie genaue 93e= 
rüdfiebtigung ber Abgaben an anbere ©e» 
meinmirtfebaften, meil biefe je naeb ibrem 
juriftifeben ©baratter im einzelnen Satte balb 
al§ 2tbsug jugelaffen merben, balb niebt. 

®ie ^erfunft be§ @in!ommen§ au§ in» 
ober au§länbifcben BueHen maebt, mie SBag» 
ner ridjtig bemerft, für biefe (Srbebung§= 
metbobe feinen Unterfdjieb, in ba§ 2tu§lanb 
gebenbe ©diulbsinfen ic. tommen, ba ba§ 
dinfommen ber fcbutbnerifdjen SBirtfcbaft 
um biefen Setrag fleiner berechnet mirb, 
obnebin niebt al§ (Sinfommen in Stnfdjlag. 
2lu§ auSlänbifdien Kapitaleintagen in§ Sn» 
1 lanb flieftenbe ^infen madjen tbeoretifd) gar 
feine, für bie ftatiftifdje ©rfaffung um fo 
größere ©dimierigfeiten. 

tbeoretifd) nidjt einfad) ift bie genaue 
SBeftimmung, meldte 2öirtfd)aften al§ „inlän» 
bifdje" an^ufeben feien, öier ift bie (Srmitte» 
lung üon @infommen§teiten untiermeibtid) ; 
beim einerfeit§ merben au§ auSlänbifdien 
gorberungen , Unternebmungen , ©runbbe* 
fifeungen inlänbtfcfjer Eigentümer gezogene 
(Sinfommen bem intänbifeben iöotföeinfom» 
men sugeredmet; anbererfeitS mirb bodi 
audi batnit atterbing§ in äöiberfprud) ftebenb, 
ba§ au§ inlänbifdiem ©runbbefi^, inlänbifdien 
Unternebmungen u. bgt. melcbe 3tu§tän= 
bern geboren, fliefjenbe Ginfommen bem 
intänbifeben SßolfSeinfommen jugereebnet. 
Sie ©tatiftif fußt bier boflftänbig auf ber 
©teuergefe^gebung, metdie in biefer Ü3e3ieb» 
ung üielfad) nidit auf beut ©tanbpunfte ber 
s J{eciproäität ftebt. («gl. Slntoni, ®ie Steuer- 
fubjefte Sin.»3lrdiio V, 2.) 



56 



Einfommen (©tatiftif unb EinfommenSberteilung) 



2)ie roefentlicbften öinberniffe ber23erecb= 
nung be§ 93oIf§einfommen§ nacb biefer ber» 
ionalen äftetbobe liegen in ben oben bärge» 
ftellten Süden ber ©tatiftif ber Einselein» 
fommen. 93efonber§ berbor^ubeben ift an 
biefer ©teile nocb, bafj binficbtticb ber offent» 
Heften Färber tneift überbaubt nur 2lu§roeife 
ber Einnabmen unb Ausgaben üorliegen, au§ 
benen bie öffentlichen Einfommen erft mit 
oieler 9Jcübe unb faum in unbestreitbarer 
Söeife berechnet roerben müßten, £unficbtlicb 
ber ©cbäfeung ber in ber Einfommenfiatiftif 
niebt entbaltenen Einfommen f. oben. 

Sn biefe ©rubbe geboren bie Ermittelun» 
gen be§ EinfommenS ber 33ebölferung in 
$reu§en unb ©aebfen, beren Ergebniffe 
unten mitgeteilt roerben. 

öierber gebort aueb bie bortreffliebe 9lr» 
beit über bie EinfommenSftatiftif ginn» 
(anb§ 1881 tion £>. Ignatius. 

3KiH. 3R. 



(= 1 gr.) 

®a§ Sinf. ber 93eftcuerten wirb mit . 200 

ber 9Jicf)t6efteuerten 108 

bie öffentlicben ©innabmen 19,3 

amtltcfj feftgefteüte Soften, (Einfommen 
ber oerforgten Slrmenj .... 2,7 



330,0 

oererfjnet, 

al§ Kontrolle roirb eine söeredjnung nacb ber 
realen SJcetbobe beigefügt: 

Säerbau 106 gjittt. 9K. 

3Siet)guc£)t 81 „ „ 

gorftmefen 70 „ „ 

Sagb nnb gifcrjerei 6 „ „ 

3nbuftrie unb ©eroeroe .... 80 „ n 

.'Fmnbef unb ©ibiffarjrt .... 50 „ „ 

393 Sölül. 9Dt. 

®a§ norioegifebe $olf§einfommen fotl 
420 SJcilT. 2R., ba§ bänifebe 700 3Jciit. 2R., ba§ 
fdjroebifcbe 1000 mm. 9Jc. (= 1 gr§.) betragen. 

gerner ift bier gu erroäbnen bie SBerecb» 
nung be§ bremifdjen SolfSeinfommenS, 
roobei ba§ Einfommen ber -Jticbtfteuerbfticb* 
tigen reebt unberläfclid) mit 2)urd)fcbnitt§= 
labten angefefet ift, in ben Qabrb. f. brem. 
©tatiftif, 1888, ©. 440. 

Einrammen ber gefantteu SSebölferung 
auf b. topf b. 
33ebölt'erung 



1000 2Rarf 9ÄorI 

1847—1851 31 196 388,70 

1852—1856 45 255 5 '8,1t; 

1857—1861 49783 524,*7 

1862—1866 60860 585,42 

1867—1871 79219 680,74 

1872—1876 98968 7 24,2 u 

1877—1881 96466 638,10 

1881 103978 , 

1882 95 211 I 

1883 99 130 570,2:, 

1884 87 133 

1885 90 394 > 



gür Hamburg feblt eine Sdjätntug bc§ 
SBolfScinfommcnä, bodj mögen an biefer 



©teile folgenbe Daten au§ ber ©teuerftatiftit 
$Iafc finben. 

Hamburg, ©tatiftit be§ Hamburger ©taa* 
te§, XIII, 1886. 

auf 1 1 ©teuer« 
1000 Wt. Einroobn. jabter 
1866 129877 488 3385 
S3erfteucrtc§ 1880 236417 552 2481 
Einfommen 1881 249287 553,<>3 2611,84 
1882 262360 573,28 2708,51 

,3m Sabre 1881 bat eine Slenberung ber 
Einfommenfteuergefefcgebung ftattgefunben, 
roe§balb bie Ziffern niebt obne roeitereS ber» 
gteiebbar finb. 

c) bie gemifebte üületb obe. Die rein 
berfonale SJcetbobe ber Ermittelung be§ 
$olf§einfommen§ fann gar niebt in Stnroen» 
bung gebraebt roerben, roo bie ©tatiftif be^. 
bie ©teuergefefegebung bie inbibibuellen Ein» 
fommen überbaubt niebt sunt ©egenftanb ber 
Erbebung maebt. ®ie§ ift ber gall loenn 
nur (5rtrag§ teile ober £infommen§i}röeige 
erbeben roerben, obne bie auf bie einzelnen 
Söirtfcbaften entfallenben ©efamteinfommen 
baräuftellen. öier fann bann eine au§ ber» 
fonalen unb realen Elementen gemifebte 
$ktbobe in Slnroenbung gebraebt roerben, 
inbem man bureb eine ooUftänbige ®laffifi= 
Gerung ber EinfommenSäroeige unb ©um» 
mierung berfelben ba§ SSolfSeinfommen su 
ermitteln fuebt. ®a§ roiebtigfte Seifbiel biefer 
Slrt bilbet Englanb mit feinen nacb ben be= 
fannten 5 ©cbebulen abgeteilten Incometax, 
ber at§ befonberer Sorjug nacbgerübmt 
loirb, bafj fie feines einzigen EnglänberS 
Einfommen ber Sebörbe befannt madic. 
9cacb berfelben SJcetbobe mu§ aber aueb 
in allen jenen ©taaten borgegangen roerben, 
roetebe eine Einfommenfteuer im teebnifeben 
©inne nidit baben, bei njelcben alfo bie Er= 
tragfteuer ober anbere Ertragsermittelungen 
ber 93erecbnung m ©runbe gelegt roerben 
müften. 

®ie 33erecbnuug ber ©cfamtfumme ift auf 
biefe SBeife niebt an unb für fieb fdiioieriger 
ober un^uoerläffiger al§ nacb ber rein ber* 
fonalen 9CRetbobe; e§ tommt audi bier roe» 
fentlicb auf bie 3>ollftänbigteit unb 33erläf3= 
liebfeit be§ 9)caterial§ an. Köllig Oerfdüebene 
Ergebniffe liefern aber beibe SOcetboben in 
Sesug auf bie iß er t ei hing be§ 5Üolf$cin> 
fommen§, >ueil ber gcmifditcn ber 3ufom« 
menbang sloifdien ben Einfommenötcilcu 
feblt, unb aud) bie ©cbulbjiufeu meift nidit 
berüdfidjtigt roerben. Daf? aueb beibe Säfte 
tboben einauber ergäu^enb unb fontrollie* 
reub in 3lntoeubuug fommen fönueu, berftebt 
fieb bon felbft, lourbc aueb oben bereits 
erroäbnt. 

ön alten crroäbntcn gällcn fann firlj 
aud) um bie Ermittelung gemiffer Xcile bcS 
SBoIlSeiniommenS s. ©. bes ©efaiut« 
eiufoiumcnS ber Eiufoiuiueuftcuerbfliebti* 



(iinfommen (©tatiftif unb (Sinrommengüerteitung) 



57 



gen ober bei' ben bire!ten (Steuern unter» 
tiegcnben $erfonen, ober ber ©runbbefifeer 
2C ober be§ ©intommenS au§ ©runbbefit}, 
.fräuferbefifc, gemerblidien Unternehmungen 
banbeln. 3n Säften ber teueren s 2trt bat 
man e§ oft roeber mit eigentlichen (Erträgen, 
nod) mit ©intommenäfummen m tbun, fo baf? 
bie auf biefe 2Irt ermittelten «Summen nur 
mit ber größten SBorfidjt su üermenben finb. 

Sn ben Söerbanblungen be§ -fraager Xfom 
greffe§ mürbe, obne bafe ber Unterfdüeb tion 
ber fog. realen 9Jtetbobe bemertt morben 
märe, baubtfädbüd) bie eben befbrocbene üöce« 
tbobe bebanbelt; inbem ba§ ©inrommen, ber 
SReingeminn au§ ber Sanbmirtfcbaft, ben ©e= 
merben, bem Raubet at§ ©runblagen jur 
Berechnung be§ 5ßoIf§einfommen§ betrachtet 
mürben; in biefem Sinne, ben 9ieingeminn 
be§ ganzen 2Birtfcbaft§3meige§ „objettio" $u 
ermitteln finb fogar befonbere ©nqueten üor» 
genommen morben. 

(SSergt. bie Ausführungen öon Segorjt, 
Söcaeftri, gider im Comte rendu.) 

Sn biefer 2trt beregnet Sing auf ©runb 



ber 1688 eingeführten ftlaffenfteuer ba§ 3ab= 
re§einf ommen © n g l a n b § auf 43 500 000 £, 
für bie gamilie 32 £, für ben ftoöf ber 93e» 
bötferuug 7 £ 11 sh 4 d, ferner Softe ba§ 
©intommen be§ üereinigten ^ünigreidjä für 
1814 auf 338 mU. £, unb smar: 
ber Incometax untcrliegenb . . .156 £ 
für 2luslaffungen unb Serfdjroci» 

gungen bei anberen Steuern . . 47 „ „ 
Sofjneinfommen unb anbere fleine 

(Smfommen 100 „ H 

Srlanb 35 „ „ 

338 9KitI. £ 

für 1822 bagegen 255 ma., runb 250 2Riu\ £ 
roobon auf 9trbeit§(ol)n . . 100 

Äoüitot unb Arbeit 50 " 

£anb=, §au§rente unb laufen . . 100 „ " n 
entfallen follen. 

(2)er $Rarf)tt>ei8 ber cmgeblidjen Uebereinftimmung 
biefer beiben 9iefulrate ift mir unüerftänbltdj geblieben.) 

ferner 35ublerj üBafter, 1867, meldjer aber 
üerfuebt bat, bie gefamten ©infommen nach 
©röfcentategorien su gruppieren, ©r fanb 
für ba§ bereinigte .Königreich : 



I. ©rofje ßinfommeu 

H. Mittlere 
III. Steine 



1) £ 5000 unb mefjr 

2) ,, 1000—5000 

3) ,. 300—1000 

1) „ 100—300 . . 

2) unter 100 £ . . 



Steuerüoften 
u. ^erfonen 
8 500 
48 800 
178 300 
1 026 400 
1 497 000 



93etrag in 
1000 £ 
126 157 
83324 
87723 
1 10 950 
81 320 



IV. Stlaffe ber &anbarbeiter (nach ben SDurcbfcbnittSlöbnen): 

©elernte Strbeiter, Sinfommen £ 50—73 

SBcniger gelernte Arbeiter, Sinf'omnten „ 35—52 

©emeine Slrbeit, Etnlommen „ 10—36 

©efamtfumme 

Ätnber unb grauen ofjne ©infommen 

SSon ber ©efamtfumme beredjnet er als abgeleitetes ©intommen 



2 759 000 


489474 


1 345 000 


66 353 


5 087 000 


160 652 


4 529 000 


97 640 


10 961 000 


324 645 


13 720 000 


814 1 19 


16 300 000 






244 000 



®ie ©ntraidelung ber in ©uglanb Iber Incometax 
üon 1875—1889 zeigt folgeube Stabelle: 

im bereinigten Äonigreicf) roaten befteuert 

in 1000 £ 

©intommen au§ 

©cfjeb. A. ©runb* unb §au§befi§ . . 

„ B. $ad)teinfommen ..... 66752 

„ C. Stcnteueinfommen 42 390 

„ D. ©infommen au§ ©enterben . 
„ E. ©etjatte 32 540 



unterzogenen (Sinfommen 



1875 


1879 


1889 


162 432 


180 038 


196 640 


66 752 


69 140 


58789 


42 390 


39 5<o 


45 240 


266 942 


257 37i 


301 658 


32 540 


3i 987 


42 832 


571 056 


578 046 


645 159 



1000 £ 

gür ©adifen betrug ba§ eingefcfjäbte (Sinfommen in 1000 9Jc. 

1879 

au§ ©runbbefi^ 218 239 

„ SRenten 1 1 1 7 1 3 

„ ®ef) alten unb Sbljnen 364651 

„ ^anbel unb ©eroerbe 350380 

äufammeit 1 044 983 

bie abgezogenen ©rljulb^infen 85 761 

9kiuc§ SSoIfSeinfomnten in 1000 9ft. 959 222 

barunter ba§ Sintommen ber pljtjf. Sßerfonen . . 928 493 

ff ff fr ff jwr. ;, . . 30950 



247 452 
167 846 
583 812 

443 776 
1 442 886 
105 261 



®ie 3""cil)me ber 
SSebülferuug in 
biefer Sßeriobe be» 
trägt 10 ( 7o/ 0 



1 337 625 (uad) ben DrtSIarten) 
1 293610 (nad) ben Subtbibual« 
44015 f arten) 



58 



GSinfommen (©tatifttf unb ©infommenäöerteilung) 



2ln btefer ©teile mögen nod) folgenbe Notizen au§ ber ©teuerftatiftif Statte n§ 
ibren $Iafe finben, obne bafe eine felbftänbige (Sinfommen§bered)nung tierfucbt roerben 
fönnte. («gl. Surfart, gin.=2lrcf). VI, 1 ©. 100.) 

35a§ ber Imposta sulla richezza mobile in ben ©teuerrotten unterzogene Sinfommen 
betrug in SRiH. Sire: 



9JhKtonen Site 

1878 1886 

Sn ber Kategorie A. (Kenten» unb Sabttaljinfen) 274,8 336,2 

„ „ „ ß. (geittid) befdjränfte (Sittfommen, b. i. ©enterbe u. Raubet) 292,9 323,4 

„ „ „ C. (2trbeit§emfommen, ©ehalte, Söfme, ^enfionen) . . . 88,« 88,4 

„ „ „ D. (Söt)tte, ©ehalte, $enftonen k. au§ öffentlichen taffen) . 27,2 35,4 

683,8 783,4 

SSon tiefen ©ummen entfielen: 

auf jurifttfcfje ißerfonen unb ©efeKfcEjaften 266,3 329,0 

„ 2?ribate 417,5 454,4 

bo§ fteuerbfltdjtige Gsintommen ber Sotonate betrug 11,6 11,0 

Bon fämtudjem (sinfomtnen entfiel Sinfommenft euer 90,9 104,0 

ferner würbe burd) Stbjug erboben unb ztoav [jauüiädjlirf) bon ©taatsbejol* 

bungen unb (StaotSfcbuIbjinfen 86,7 99,3 



35er fteuerbare ertrag ber ©ebäube ift oon 1879 auf 1889 bon 375,2 auf 416,6 SDiitt. Sire 
geftiegen. 



gür SEßeftöfterreidi üeranfcblagte bie 
Regierung 1874 bei ibren Söeredmungen be§ 
93olf§einfommen§ für bie ©infübrung ber 
©inlommenfteuer 

in 1000 ©ulb. 

ba§ Sint. au3 ©runb unb 93oben mit . 282 800 
„ „ „ ©ebäuben mit .... 138976 
„ „ „ afforitertemÄabttalbef.m. 1 1 1 943 
„ „ „ fonftigem topitalbefi^ „ 16053 
„ „ „ Jpanbel unb ©etrerbe „ 158483 
„ „ „ ftetjenben 33ejügen mit . 59 628 



767 883 

®a§ Sobneinfommen unb ber größte Seil 
ber ©taat§fdmlbztnfen finb bier nicbt inbe- 
griffen. 

d) $ie relatiüe ©röfu be§ ©. Um 
bon ber abfoluten ©röfje be§ SSolfSeinfom* 
men§ auf ba§ 9Jcaf? öon 23ebarf§befriebigung 
SU fdiliefjen, meldieS ba§felbe bem SSolfe ge» 
tuäbrt, mirb e§ mit ber Betiolferung al§ bem 
mefentlicbften ben ©efamtbebarf befttmmem 
ben ©lemente in SBeztetjung gefegt; barauS 
ergiebt ficb ba§ ©infommen für benÄ'oöf. 
tiefer relatioe 5tu§brud fübrt leidit zu 
tierftänbniffen. SBirb ba§ 9SoIf§einfommen 
fcbledjtbtn burcb bie s -8eüölferung§zabl 
bitiibiert, fo merben je nacb ber bei ber 
Ermittelung be§ JBolfSetntomntcnS eiuge= 
baltencn SUlctbobe ©infommenSteilc ber 
juriftifcben ^erfonen be§ ©taate§, ber ©e» 
meinben 2c. auf bie bbbfifdieu ^erfonen re« 
bartiert. Sefttere§ ift infofern nicbt luiber» 
finnig, al§ ja atle§ ©infommen ber juriftifriien 
^erfonen fdilieftlidi bod) ber ScbarfSbcfrie» 
bigung übbfifdjer ^erfonen zugute fommt; 
allein für mnncfje Bnjecfe ber ©tatiftif ift 
biefe ißcrmcnguug burdiauS zu öermeibeu, 
Z- 33. für bie Beurteilung ber Saft ber öffent* 
lidien Abgaben, unb icbenfallS mufj bei «er= 
glcidmngen forgfältig barauf geaebtet merben, 
bafj nidit aus biefer Quelle eine Ungleidibcit 



ber zu öergleidienben 3iffern entftebe. 3n 
ben neueren gorfdmngen mirb meift nur ba§ 
©infommen ber pbbfifdien ^ßerfonen ber %$e- 
redjnung be§ @infommen§ für ben ^obf zu 
©runbe gelegt. 

5tber audi bier nod) finb Unterfcbeibungen 
notmenbig. Stimmt man bie !öe0ölferung§« 
Ziffer al§ ®itiifor, fo mirb ba§ SolfSeinfom» 
men auf eine 5Reibe oon 5?erfonen aufgeteilt, 
melcbe ein felbftänbige§ ©intommen nidit 
genief3en, iuSbefonbere grauen unb ülinber. 
Sn fozialer unb üolfsmirtfdiaftlidier 93ezieb ä 
uug erfdjeint aber ba§ (Sinfornmen ber öau§» 
baltung al§ ein ©anze§. ift alfo nodi 
bie Babl ber burdifdmittlid) auf eine <öau§« 
baltung entfatlenben fiopfzabl erforberlicb, 
um ein 33üb Oon ben eine -öauSbaltung burdi s 
fdjnittlid) zur Verfügung ftebenben ilcitteln 
zu befommen. ^Bieber baüon unterfdiieben 
ift bie (Sinfommen§ziffer auf ben ®obf be§ 
©teuerüflid)tigen (Senfiten). 9iur bei ber 
breuf?ifd)en .^laffenfteuer unb ben ibr nad)= 
gebildeten ©teuern finbet bie Hebung nad) 
Öau§baltungen ftatt, fo baf3 bie Ziffer für 
bie .öauSbaltung unb bie Siffer für ben Sem 
fiten zufammenfallen. ©onft fteöt bie ©in« 
fontmenSziffer für ben ©enfiten zmifdien ber 
Ziffer für ben $oof ber 33eüölfcrung unb 
jener für bie .'oau§baltuug , toeil bie £>au§= 
baltungen bäufig mebrere ftcuermltcbtige 
©infommen umfaffen. hinter ber Ziffer für 
ben fteuerbflidjtigen Jfitoöf ber Seoülfcruug 
bleibt bie Ziffer uatürlid) ftet§ febr ftarf 
zurüd. 

©ie fernere Untcrfdieibuug be§ auf £)au§- 
baltungen unb (Siuzelfteuernbe entfalleubcn 
(Sintoutmen§ gebort bereits ben BcrteilungS» 
Problemen an ; aud] biefe Untcrfrijeibung ift 
biäber nur bei ber ürcumfdjen Wlnffcnfteuer 
unb Staat in ben Saljteti I87S— 1882 buvd) 
gefübrt. 



(Sintommen (Statiftif unb GünfommenSüerteilung) 



59 



®ie ©infümmenSsiffer für ben Soüf, ben 
Steuerbflicbtigen ober bie Hau§baltung mirb 
fetner #u einem miditigen (Clement ber 93 e r * 
teilungäftatiftif (f. unten), inbem bie 
einzelnen ©röfeentfaffen beS @infommen§ 
ober (£infommen§3meige§ ermittelt unb bie 
fo gefunbenen ©urcftfcrjnittgäiffern unter» 
einanber üergtidien merben. 

e) ®r itif betüöcetboben unb roafire 
93ebeutung berfelben; 93ergteidi" 
barfeit ber 3t e f u 1 1 a t e. (S§ mufj suge= 
Geben merben, baf? feine ber angefübrten 
SJcetboben ber Ermittelung be§ 93otf§ein» 
fommen§ fftefultate liefert, meldje aud) nur 
onnäbernb jenen ©rab üon ©enauigfeit er* 
reidjen, meldje mir auf anberen ©ebieten 
ber Statiftif, 3. 93. in ber 93eüölf erungSftatiftif 
SU oerlangen unb 3u finben geroobnt finb. 
©iefer unbefriebigenbe Stanb ber Sinfom» 
menSftatiftif ift allerbing§ 3um Seil ben mit 
bem «Stoffe üerbunbenen ©cfitoierigfeiten, 
3um Seil aber audi ben tbeoretifdien lln» 
flarbeiten ber @infommen§Iebre 3U3ufd)rei* 
ben, toeldic betotrfen, bafj faft leber einzelne 
gorfdjer ein anbereS ©an3e§ als 93otf§eim 
fommen im Stuge bat, unb baf? fidi eben 
be§öatb eine fonfequente gortbilbung ber 
SDtetbobe nidjt entmideln fonnte. ®a3u 
fommt nod), ba§ bie GsinfommenSftatiftif üon 
üielen nur al§ ein ,8meig, ein Hilfsmittel 
ber SBofjtftanbSftatiftif angefeben mirb, unb 
fo mit 93ermögen§= unb S'onfumtionSftatiftif 
unb ber fog. Stjmütomatif üöttig Oer» 
fdüüimmt. Slbgefeben Oon biefen tbeoreti» 
fdien Streitfragen ift aber gemifc bie (Sr* 
mittelung be§ „jäbrlidien $robufte§", be§ 
jäbrlicben 3ufdiuffe§ am 93olf§üermögen ein 
ebenfo intereffanter unb fruditbarer ©egen» 
ftanb ftatiftifdöer 95ebanblung, al§ bie @r» 
mittelung ber Summe, melde ficb au§ bem 
©infommen aller SBirtfcbaftSfubjefte ober 
bemföinfommen ber ülmfifdjen $erfon ergiebt. 

■ftacf) be§ 93erf. Slnfidjt märe au§ tbeore« 
ttfdjen ©rünben aud) nod) bie Summe ber 
bem 93oIfe jäbrlid) 3ur Verfügung geftellten 
©enufegüter 3U ermitteln, eine Summe bie 
3U ber Summe ber ©infommen ber SSirt» 
fdmftSfubjefte in näfjerer 93e3ief)ung ftefjt, 
al§ ba§ SobreStirobuft unb be§megen ben 
tarnen 93oIf§einfommen OieCeidit in erfter 
£inie in 9Xnfürud) nebmen bürfte, unb bereu 
ftatiftifdic Ermittelung mobt aud) feine grö- 
feereu Sdjmierigfeiten bietet, at§ bie anberen 
gefuditen Summen, ja bie fo bornenüotlen 
©obbelberedinungen (doubles emplois) oiel» 
leidit fogar leiditer üermeibenläfet. XXebrigen§ 
mag man barüber ftreiten, ob baS eine ober 
ba§ anbere „ba§ SSolfSetnfommen fei", für 
eine Üieibe Oon 93etrad)tungen unb Urteilen 
finb biefe Summen üon SBicfjtigf eit , unb 
gleichmäßig ermittelt, geftatteu fie aud), um 
geadjtet ibrer mangelhaften abfoluten ©e» 
nauigfeit, lebrreidie 9iergleid)e. 



£ne ftritif fübrt un§ atfo nid)t 3ur 93e= 
üor^ugung einer ber fogenannten 9Jcetboben, 
fonbern 3ur @rfenntni§, bafs f)ier nid)t fo 
febr ÜDtetboben bie (Ermittelung eines unb 
be§felben ©an^en, al§ felbftänbige ftatiftifdje 
Aufgaben tiorliegen, oon benen jebe in ibrer 
SSeife ber 93erüollfommung fäbig ift. Safe 
fie fidi sugleidi gegenfeitig ergänzen unb 
fontrodieren, ift oon allen Statiftifern aner» 
fannt unb bebarf nad) bem ©efagten faum 
näberer 93egrünbung. ®ie 93esiebungen bie« 
fer üerfcbiebenen Summen su einanber su 
ermitteln ift üiel mebr Slufgabe ber tbeore« 
tifdjen 9iationalöfonomie al§ ber Statiftif. 

®ie 93ergleid)barfeit ber nad) ber einen 
ober ber anberen SWetbobe in üerfcbiebenen 
einzelnen gäHen gemonnenen Stefuttate bangt 
natürlid) oon ben gegebenen SiorauSfefeun» 
gen ab. 

93or ädern finb 93ergleidiungen bann mög» 
lid), menn mit ©runb angenommen merben 
fann, bafe fid) bie begangenen gebier in ber« 
felben 3tid)tung bemegen, unb aud) in ber 
©röfje nicbt aH^ufebr üon einanber abmeicben. 
®ie§ ift ber ^atl, menn ba§ ©infommen 
einer unb berfelben 93olf§mirtfcbaft in Oer« 
fdiebenen nidit aUsumeit üon einanber ent« 
fernten ^eitüunften üerglidien mirb. Hier 
fann, menn bie angeioanbte_ SJletbobe bie» 
felbe ift, unb auf bie üerfdnebene ©enauig* 
feit ber (Srbebung gebörig ^Rüdficbt genom« 
men mirb (namentlid) bei ber ©infommen« 
fteuerftatiftif miditig!), mit jiemlidjer 3uüer« 
ficbt ba§ 2Bad)fen, bie ©leidjbeit, ober bie 
Slbnabme be§ 93olf§einfommen§ fonftatiert 
merben. 3n ber Sbat beftebt fein 3toeifel 
über ba§ bebeutenbe SBatbfen be§ 93olfS= 
einfommenS ber ß'ulturftaaten in ben testen 
^abrsebnten. ®er ätüeite gab biefer 2lrt liegt 
üor, menn in sroei Staaten mit febr äbn* 
lidjen IJulturüerbältniffen , unb gleichartigen 
ftatiftifdien ©runblagen 93. gleitbartigeS 
Steuerfoftem) foldje 93eredmungeu üorge« 
nommen merben. 

^e meniger biefe 93orau§fetmngen 3utreff en, 
befto unüerlä&lidjer merben bie s Jiemltate, fo 
bafe fdilie&ltd) nur ganj robe Unterfdjiebe 
fonftatiert merben tonnen, m beren 93eobad)= 
tung üertoidelte ftatiftifdje 93eredmungen 
überbauüt nidit erforberlid) mären. 

SJloreau be Sonne» üerfudit 1825 folgen» 
ben SSergleidi beS 93olf§einfomtuenS. 



areiffionen gr§. 



1) Evjeugn. b. Uv* 
örobut'tiott 

2) ©etücvbe 

3) Einfuhr 


4678,7 

1 820,1 
438,4 


5 420,4 

3 568,0 
753,8 


1 608 

906 
383 


©umina 


6 937,2 


9 742,2 


2897 


babon ©j^ort 


461,1 


* HO/5 


404 


SSolf§einfommen 


6476,1 


8 901,7 


2 493 



60 



©infommen (©tatiftif unb ©infommenSberteilung) 



9iau fudit biefe Angaben burdi ben Slb^ug be§ britten £eil§ be§ 2Berte§ ber 8n= 
buftriebtobufte (al§ SSert ber Siobftoffe) gu beriditigen unb berechnet babon für ben Iffobf 
in granfreid) 204 gr§., ©roßbritanien 407 gr§., 5Rorbamerifa 259 gr§. 

Sn ben Arbeiten ©oetbeerS ift bie Vergletdmng be§ breußifdjen unb fädrfifdien 
Volf§einfommen§ bei meldjem bie obigen Vebingungen in bobem ©rabe zutreffen, fdiön 
burdigefübrt, unb ber Vergleich, mit ©roßbritannien, mo fdion mefentlidie Verfdneben* 
betten befteben, mit bieler Umficbt erläutert. ©r bat folgenbe Tabelle sufammengeftettt : 





93ebötfe= 


1876 


1881 


1886 




rungju* 
na£)me 
1875—1888 


©efamt= 
Sin!. 


f. ben 
topf 


©efamt» 
CSinf. 


f. ben 
topf 


©efatut« 
@int. 


f. ben 
topf 




% 


9RÜL 2K. 


SR. 


mu. m. 


9ft. 


ajiin. an. 


SR. 


Greußen 

©rofjoritannien unb grlanb ■ 


IO,0 
10,6 


7 «57,2 
23 180 


305 



703 


8 228,2 

988,0 
23 410,0 


302 
332 
673 


8 884,1 

1 194,1 
25 190,0 


3H 
375 
690 



Sn ber Hamburger ©tatiftif finben fid) 
Vergleiche über VolfSeinfommen in mebreren 
beutfcben ©täbten (f. unten bei 3). 

3. Sie (EinkoimnensDertetlung. a) 2111 ge = 
nteineä. Unter ber Verteilung be§ ©in» 
fommenS berftebt man ba§ Verhältnis, in 
meinem bie einzelnen SSirtfcfjaftSfubiefte 
am Volf§einfommen Stnteil haben, ober bas> 
Verhältnis ber ©infommen m einanber. 
On einem anbern ©inne bie Vorgänge burcb 
toelcbe biefe Verteilung ftattfinbet [bgl. g. 3. 
SJeumann bei ©cbönberg]). 

®ie ©tatiftif ber ©infommen§berteitung 
unb bie Vergleidmng ber ©rgebniffe £u ber» 
fdjiebenen ^eitbunften unb bei berfcbiebenen 
VolfSmirtfdmften bilbet bie bofitibe ©rmü> 
läge 3ur geftftellung ber ©efetje, nad) meldjen 
fid) biefe Verteilung beränbert. SDaburd) 
tritt biefer Sbeil ber ©infommenftatiftif in 
bie engfte Verbinbung mit ben auf bebuftibem 
SBege aufgehellten Sebrfäfcen über biefen 
©egenftanb unb mit ben ibiditigften s £ro= 
blemen ber fosiaten grage. 

®ie ©infommenSberteilung fann sunächft 
in ber Sßeife betradjtet merben, ba§ bie 
einzelnen SBtrtftfiaftSfubjette obne roeitere 
©rubbierung uebeneinanber geftellt merben. 
©egenftanb ber Vetracbtung ift öier bie 
.ftäuftgfeit ber einzelnen ©infornmenSgrößen, 
ibr abfoluter ©efamtbetrag unb ihr Ver= 
bältniS ga einanber unb ber in ieber ftlaffe 
auf ben ftobf (f. oben) entfatlenben Summe. 
5)ie ©infommen bjerbeu in getbiffe ©roßem 
flaffen unterfdneben, bie meift in ben ©in» 
fommenfteuergefebcn bofttib gegeben fiub. 
©ine felbftänbige Aufgabe ber ©tatiftif ift 
es bann, boieber größere Slbftufuugen <m 
bilbcn, bjetcbe gemiffen fokalen Unterfdneben 
ober SBoblftanbSftufen entfbrecben, 3. V 

©acbfen§ ©tat. Vüreau (fjtfcftr. 1878) 
unterfcbeibet : 

1) unbemittelte ftlaffe bis 800 SR. 

2) mittlere klaffe 801—3300 SR. 

3) looblbabeube ftlaffe 8301—9600 SR. 

4) rcidje ftlaffc mcbr a(S 9600 SR. 



©oetbeer: 

bürftige ©infommen bi§ 525 SR. 

fteine ©tnfommen 526—2000 9Dt. 

mäßige (Sinfommen 2001—6000 3Ji. 

mittlere Sintommen 6OOI-20000 W. 

grofee (Sinfommen 20001—100000 W. 

febr grofee über 100000 9JI. 
©amter: 

1) bürftige ©infornmen 360—750 

2) erträglicbe 750-1500 SJl. 

3) gute ©infommen 1500—3000 SR. 

4) reidbe @in!ommen über 3000 SR. 

Tiie (Srfabrung lebrt, bafj bie unteren @in=» 
fommen§ftufen im Verbältniä su ben böberen 
febr ftarf befefet finb, unb aucb in ibrem ©e= 
famtbetrag benjenigen ber böberen ftarf 
(natürticb ntcftt in bemfelben Verbältni§ ber 
£>äufigfeit) überfteigen (f. bie untenfolgenben 
SabeEen). Von s JBirf)tigfett ift e§ bann nocb, 
bie 5>öbe ber unterften ©intommen in be^ug 
auf ben Vebarf feftsuftetten um ein Vilb bon 
ber beobacbteten Verteilung 311 befommen. 

3n be,',ug auf bie 3U beobaditeuben Ver» 
änberungen ber Verteilung nimmt bier bie 
grage bie gröfjte ÜBiditigteit in Slnfbrutf), ob 
bie Verteilung regelmäßiger ober unregel» 
mäßiger merbe ; ba§ letztere ift am beutlicbften 
bann ber gall, bJenn bie großen ©intommen 
beut Vetrage nadb toadbfen unb an häufig» 
feit abnebmen, mäbrenb bie fleincn an £>öbe 
ab* unb an ^äufigfeit sunebmen, mäbrenb 
bie mittleren ©infommenSftufen fclteucr 
toerben. 

©ine ;?bJeite bcbeutcub bcrtoitfeltere 3luf= 
gäbe ber Verteiluugöftatiftif ift e§, ben An- 
teil ber cin ( 5elueu..©infoiumeu an bem ^ro= 
buftiou§crtrag su ermitteln. Vom tbeore= 
tifcben ©taubpunft )birb bie grage meift in 
ber gornt aufgemorfen, ben Anteil ber ©in» 
fommcng.smcige, 2obu, ^Hin§, 9?ente unb 
Unteriiebmcreiitfomnieu am Watioualbro» 
buft $\x ermitteln, ©omobl ba§ ebcrnc 2obn- 
gefeb 5Rkarbo§, alö ©areb^ ©dicma hJÜtt- 
icbenSlbcrter Verteilung, als bie gcgenmärtige 
©trcitfragc über bie ©eftaltuug bc§ s 2lrbcit§= 



©intommen (©tatiftif unb (Sinfomiuenätierteitung) 



61 



lobne§ beroegcn fidi auf biefem ©ebiete. 
»ier ift abgefebett tion ber ©röfee be§ @e» 
famteinfommenS tn unterfdjeiben: l) bie 
©röfje bc§ gefantten ©infommenä, meldieS 
al§ Sobn u. f. to. tur Verteilung gelangt, 
ber ©efamtanteil be§ 2obne§ u. f. to. am 
Voti§eittfontiuen. 2) ®er auf ben Kotif be§ 
(£in!ommen§fubieft§ jeber Klaffe entfaUenbe 
Vetrag. 3) ®er jebem einteilten ©infotn» 
nten§5roeig eigentünttidie ©rö&enau§brud: 
Sobnfafe, 3in§fuf3, üßrofttfafe, ©röfje [ber 
9?ente. 3) £>ie Verteilung jebe§ biefer Bmeige 
unter bie einteilten @inlontnten§fubiefte. 

®er fo beliebten, namentlid) tion Serot) 
Veaulieu bertiorgebobeuen aber aud) tion 
©ofcbeit beitut3tett VeweiSfübrung, au§ bem 
©inten be§ 3in§fuße§ unb ber lanbtr>irt= 
idjaftlidien ©runbrente in ©urooa auf eine 
gleidmtäfjigere Verteilung ber Gsittfommen tu 
fd)tief?en, ift entgegenhalten , baf? biefe§ 
9tefultat nur bei gleicbbteibenber Vermögens» 
tierteilung eintritt, mäbrenb bei ftar!er 2tn= 
bäufung be§ Vermögens aud) bei finfenbem 
äinSfufj unb Stente bie@infommen§tierteiIung 
uttgleicbmäfjiger merben fann. 

dagegen inirtt aHerbittg§ ein ©teigen 
be§ realen 2Irbeit§lobn§ immer im au§» 
gleicbettben ©inite. 

b) 5)iebebautitetenVerteitung§ s 

©rofjbritannien unb Srlanb. 



tenbenten in ber ©egeniuart. @e« 
lt>i§ ift e§ ein £eicben für bie aufterorbent» 
liebe ©cbmierigf eit, berartige gragen ftatiftifdi 
tu entfebeiben, baf? gegenwärtig gerabetu 
tmei entgegengefefete bebten beftebett, tion 
benen bie eine tion ©iffen, ©oetbeer, iieroq 
Veautieu tiorgetragene in benfelben £bat= 
facbeit eine gütiftige, bie anbere tion ben ©o» 
Siatiften unb in ftatiftifeber Vetiebung bautit* 
fädjlid) tion ©dnbtiel begrünbete, eine un= 
günftige ©eftaltung ber 6infontmen§tiertei= 
lung nadjroeifen tu fönttett glaubt. 

©iffen beurteilt bieenglifcben(Sinfommen§* 
tierbältniffe, mie fie fieb in ber ©tatiftif ber 
Incometax barftetlen, unb fuebt aueb bie 3abl 
unb ©röfje ber tion ber Incometax befreiten 
©tnfommen unter 150 £, unb ttt>ar auf ©runb 
ber Sobnftatiftif tu febäfeen. ©r gelangt tu 
bem 9tefuttate, bafj bie Söbne feit 1835 um 
50—100 % int ©etbe geftiegen feien, mäbrenb 
bie greife unb SebenSbebürfniffe mit 2lu§« 
nabme ber SBobnung unb be§ gleifcbe§, met* 
d)e§ 1835 bie arbeitenben Klaffen nur in ber 
gorm be§ „bacon" berübrt babe, gteid) geblie* 
ben feien, ^ugleicb fuebt ber ba§ ©infom* 
men au§ Slrbeit tion beut ©infommen au§ 
Vefib tu trennen. SDa§ 9Multat feiner Un» 
terfuebung teigen folgenbe 'Tabellen: 



©infommen in 
WH. & 



3uroacft§ 



1843 


1883 


93etrag 


% 


190 


400 


210 


1 10 


90 


180 


90 


100 


64 


140 


76 


100 


171 


55° 


379 


200 



1) tapttaliftenftoffe ou§ bem Serital 

2) 21r6eit§eittfom. (ber S apitaliften) nach ber Incometax 

3) 2trbeit§emEommett ber boberen unb ber mittleren 

Stoffen unterhalb ber 8. (5 

4) Stoffe ber §cmbarbeiter 

%it Verteilung ber ber (SinfommenSftatiftif unterliegenben ©infommen auf Kapital 
unb Arbeit ift au§ fotgenber Tabelle erfidjtlid) : 

9)cebrereit gegen feine Sobnftatiftif erbo» 
benen ßinmenbungen fudjte ©iffen 1886 tu 
erroibern. 

©ofdien fudit in feinem Vortrage 1886 
namentlid) ben 2luffd)ttmng ber 9Jtittefftaffen 
naditumeifen, motu er bie tt>enig brauebbaren 
©rgebniffe ber Sch. D unb E benu&t; nad) 
ibm foU bie 2lu§brettung ber s 2lftiengefell= 
fdtaften tur 2lu§gleicbung ber @tnfommen»= 
unterfdiiebc roefenttidi beigetragen baben. 

©oetbeer, bem betügtieb ber Sabre 1851 
—1873 ©ttgel in feilten umfaffenben SIrbeiten 
in ber geitfebr. 5e§ fönigt. tireufj. ftat. Vü= 
reau§ tiorattSgegaitgcn ift, bat feit 10 Qfdjren 
bie (Srgebniffe ber breuf3ifdien (Sinfommen- 
unb Klaffeufteuer tierfolgt, unb ltantetttlid) 
mit ben fädjfifdjen unb euglifdien Verbält* 
niffen tierglicben. öinfidjtlid) ber nidit ein» 
gefdiäfetcu ©infommen unter 420 30t (mit 





1881 


1862 


1843 






s 




SS 


-4-» 


s 


©rofjbritannien 


a 


Q 


"S- 

G 


0 


'£- 

ä 


sc* 
Q 




<& 


w 




Gi 




Gi 








SDKtt. £ 






Sch.A. ©runbbef. 














obne§au§rcnt. 


70 




60 




57 




§au§renten 


117 




62 




41 




Sch.B.^ßad)trent. 


25 


44 


22,5 


38,5 


20 


36 


Sch. C. Kenten 












au§ Bern. SS. 


40 




29 




29 




Sch. D. @eroerb§= 












getttinn : 














I. s $rtüatuntern. 


64 


100 


32 


49 


29,5 


46,5 


H. ©efeafdjaften 


91 




47 




12 


Sch. E. ©efiolte 




33 




20 




1 1 




407] i77| 25V 


107,5 


188,5 


93,5 



584 



360 



62 



ßinfommen (€>tatifitf unb ©inrommenSöerteilung) 



25% .ßufdilag roegen milber Gsinfdiö&ung 525 2Tc.) fudit er ebenfalls au§ ber Sobnfta« 
tiftif unb SBetiölferungääiffer bie (Srgänsung $u finben. ©r nimmt für ©inselbauSbattun* 
gen 300 90?., für gamüienbauäbalte 500 W. als Smrdifdmitt an. 

SDen turseften Ueberblid über bie 9tefultate feiner gorfdjungen giebt bie folgenbe 
Tabelle: 

1876 





Qafjl ber ßenfiten 


betrag ber ßinfommett 


Sinfotmnen3flaffen 


ofjne 2ln= 
gehörige 


O/o 


mit 2tn= 
gehörigen 


0/0 


im 
©anjen 


% 


pro 
Genfit 


pro 
Stopf 




25erfonen 




ißerfonen 




9KiH. 3R. 




SR. 


2Jt. 


SMrftige (Stntommen bi§ 525 30t. 
tieine ffiinf ommen 526—2 000 „ 
SKäfjtge (Sinfom. 2 001—6 000 „ 
Mittlere dint 6 001—20 000 „ 
©rofje (SM. 20 001—100000 „ 
@e£)r große Sinf. üb. 100 000 „ 


3 3" 75 2 

4 704 757 
384 248 

58 286 

7 5 01 
532 


39,ii 
55,-" 

4,53 
0,6 9 

} 0,10 


6369856 
16 840 444 
1 381 044 
2 1 2 200 
27 300 
1 940 


25,60 
67,82 

5,56 
0,85 

J 0,12 


1 324,7 
4 354,4 
1 219,5 
559,6 
285,7 
"3,1 


16,86 

55,42 
!5,52 
7,12 
3,64 
1,44 


400 
926 

3 174 
9 601 
38093 
212 681 


208 
258 
833 
2637 
10 467 
58323 


^ufammen 


8 467 07b 


100 


24 832 784 100 

1 


7 857,0 


100 


928 


316 



1888 



dürftige Ginfommen bi§ 525 9Jt. 


4 101 550 


41,36 


8 285 164 


29,201 


I 650,5 


17,68 


402 


199 


steine iSinfornmen 526—2 000 „ 


5 259 805 


53,04 


18 052 480 


63,62 


4 805,0 


5 : ,49 


914 


266 


SKäfjige (Sinfom. 2 001— 6 000 „ 


458 692 


4,63 


1 702 610 


6,00 


1 486,4 


15,93 


3 240 


873 


3Rittlere (Stuf. 6001—20 000 „ 


83 823 


0,85 


292 381 


1,03 


806,2 


8,64 


9617 


2 757 


©ro&e eint. 20 001—100000 „ 


11 029 


0,11 


38470 


0,14 


4i7,i 


4,47 


37821 


10843 


©efjr große Sinl. üb. 100 000 „ 


840 


0,01 


2 930 


0,0 1 


167,0 


1,79 


198 731 


56 973 


3ufammen 


9 9i5 739 


IOO 


28374035 


IOO 


9 332,2 


IOO 


94 1 


3 2 9 



1890 



SDürftige (Smfommen bi§ 525 2)1. 
Steine (Smtommert 526—2 000 „ 
aRäjjige Ginfom. 2 001—6 000 „ 
9Kitt(ere ©nf. 6 001—20 000 „ 
©rofee (Sittf. 20 001—100 000 „ 
@ef)r gro&e ©inf. üb. 100000 „ 


4 094 428 

5 517 828 
490541 

91 512 
12 521 
1 062 


40," 
54,05 

4,81 

0,90 
| o, 13 


8383359 
18 562 145 

1 778 155 
317 193 

43 4oo 
3681 


28,62 
63,81 
6,12 

1,09 
| 0,16 


I 647,4 
5 "9,7 
1 593,i 
882,1 

474,2 
219,6 


16,5 8 
5!,53 
16,08 
8,88 
4,7' 
2,21 


472 
928 

3 248 
9639 
37 855 
276789 


197 
276 
896 
2 781 
1 1 027 
59 666 


^ufommen 10207892 


IOO 


29 087 933 


IOO 


9 936,1 


IOO 


973 


342 



£>ieräu ift folgenbe SabeHe @ngel§ su 
üergleicften: 

3n ber 3eit bon 1852—1873 bermebrten 
fid) je 100 ©teuersabler mit einem 
ßeinfommen 

in ber Älaffenfteuer 
bi§ 400 2f)lr. auf 122,8 

Bon 400—1000 „ „ 175 

burcbfcfjnittticf) 124,0 
in ber ©infommenfteuer 
1 000— 1 600 £f)lr- auf 2 10,2 

1600— 3 200 „ „ 232,3 

3 200— 6 000 „ „ 253,9 

6 000— 12000 „ „ 324,8 

12 000— 24 000 „ „ 470,6 

24 000— 52 000 „ „ 576,3 

52 000—100000 „ „ 568,4 

100 000—200 000 „ „ 533,3 

200 0003:b,tr.u.m. „ 2200,0 

Sermc[)tung ber ©tcuerjo^Ier 
ber (Sintomtnenftcuer öon je 

100 auf 225,7 



©. muß felbft zugeben, bafj bie bon ifjm 
nadjgemiefenen Stefultate 2lnbalt§bunfte su 
ber Sebauptung geben, bafj fid) ba§ (Sinfom- 
men ungleidmtäfjiger berteile, ba bie unteren 
unb oberen klaffen an «äufigteit sunebmen, 
bie unteren im ®urd)fdmitt§einfbmmen fin= 
fen, bie böberen fteigen. @r felbft bält aber 
biefen ©eblufj für ntdöt gerechtfertigt, toeit 
bie (Sinfdiäfcung für bie befreiten klaffen 
milber, für bie böberen ftrenger loerbe, unb 
fid) ber ^ortfebritt ber ißoltännrtfdjaft gar 
niebt anberS geigen !önne, als bafj atimäbüd) 
immer mebr ©teucrpflidüige in bie böberen 
klaffen aufrüefeu. 

SSoUfomtucn befriebigenbe (Srgebniffe lie» 
fert bagegeu bie fädififcbc ©intommcuftciter 
bei ber fänti liebe ©nfommcu eilige« 
fdiäfct loerbcn. 

©§ betrugen nämlid) in ^rosenten öer 
Seüötferung : 



(Sinfommcn (©tatiftit unb (SinfommenSüerteilung) 



63 



1879 1888 

bie fteuerfreien (Singefcljägten . . 7,n 5,&3 
bie ©teuersaBler mit ©infomnten oon: 

300— 500 9». 44," 36,01 

500— 800 „ 24,88 29,00 

800—1600 „ 15,24 «9,58 

1600—3300 „ 5,7 0 6,17 

3300—4800 „ 1,22 1,35 

4800—9600 „ 1,00 1,13 

über 9600 „ 0,45 0,63 

Das ©infommen ber ©teuerfreien Betrug 

1879 16,6 «5 gjua. sr., 1886 16,717 sRiE. SR. 

(5121 juriftifcBe Skrfonen mit 44,0 SR. (Sin» 
fommen [1888] einbegriffen.) 

Die SinfommenSanteile am ©efamtein» 
fommen betrugen in ^ro^enten: 



Anteil 


1882 


1884 


1886 


1888 


ber ©infommert bort 










0— 800 SR. 


40,3 s 


39,20 


37,82 


36,07 


800—3300 „ 


33,72 


33,94 


34,41 


35,87 


3300—9600 „ 


13,14 


12,9« 


13,14 


13,03 


über 9600 „ 


12,78 


13,90 


14,63 


15,03 



35aS ©infommen auf ben SoBf ber 93e» 
üötf erung : 

1882 1884 1886 1888 

SRorf 345,53 361,57 385,67 406,56 

üMnfidittid) ber Verteilung beS Skobuf» 
tionSertragS finb en&Iidj bie SluSfüBrungen 
oon (Subore firmes (la Crise 1875) rjöcfeft be* 
adjtensmert. 

Den eEtremften ©tonböunft oertritt Serorj 
Veautieu ber aus gaBlreidben Daten gerabesu 
bie Denbens beS BefteBenben 2BirtfdjaftS= 
frjftemS, bie (£infommen§ungleid)beiten su 
Befeittgen nadüoeifen will. 

Dem gegenüber fucfjt SdnBttel, ber fid) 
Bau£tfäd)iicB mit ben englifdjen VerBältniffen 
Befdiäftigt, ben VemeiS su erbringen, bafj 
bem, mie aud) er jjugiebt, aufjerorbentlid) ge= 
ftiegenen VolfSeinfommen gegenüber ber 
2lnteit ber Arbeiter BeftenfaUS aßfolut gleid) 
geBUeBen, atfo relatiö gefallen fei. Da 
©düBBel nur üBer baS ©leidibleiben ober 
©infen beS SoBneS ftatiftifd) VemeiS fübrt, 
ift Bier Bauötfädjlid) feine Sritif ber ©iffem 
fdien Angaben BerborsuBeBen. ©ie Beliebt 
fidb in erfter Sinie auf bie meitere VerBrei» 
tung ber grauen» unb Sinberarbeit unb ber 
StrbeitSlofigfeit, toeSBatB bie Veredjnung beS 
SlrbeitSeinfommenS aus ben (ettua gar in 
BefonberS günftigen 3eiten erBoBenen) 2öB* 
nen beS erroadjfenen männtidien Arbeiters 
gans un^uläfftg fei. Die englifcBe ©infommem 
fteuer unb bie fo beliebte ©parfaffenftatiftif 
Beliebe ficB üBerBannt nur auf bie befifeen» 
ben Staffen, ©nblid) madjt ©d)ibüel auf bie 
ööüige UnBraudiBarfeit ber Sch. D ^u Ve» 
redmungen biefer 2lrt aufnterffam, ba bie 
©infdiätjung su biefer ©teuer Binter ber 
Sßabrbeit ftarf surüdbleibt , unb eine 3u= 



fammenfaffung ber Sinfommen einer Verfon 
nicbt ftattfinbet. 

Sür bie afcrioriftifdie VeurteilungSroeife 
©dntmelS ift übrigens folgenber ©afc djaraf* 
teriftifd) (©. 190). „Die ^erfonen mit überlOO £ 
(Sinrommen Befifcen etroaS über bie £)ätfte 
beS britifdjen ScationaleinfommenS, nämlicö 
408 SRill. oon 814 SRiH 3Bre #afil beträgt 
aber nur 1,3 SRill., mäbrenb iBnen 12,5 SRill. 
al§ Vefifeer ber anberen £>älfte gegenüber» 
fteBen. ©in (Slftel ber erroerbenben 93ettöt= 
ferung (9,2 %) bringt alfo bie .fmlfte ber gructjt 
ber nationalen Arbeit ein. ©eben mir roeiter 
in baS Detail ber Slufftellungen ein, fo ent» 
falten fid) nur nocB fcrjlintmere unb gefäbr» 
liebere ©egenfäfee, bie arbeitenben Staffen 
macfjen 80 % aller SSerfonen aus, fie belieben 
aber nur 40% beS (SinfontmenS. ®ie ober= 
ften ©öifeen ber ©efetlftBaft bagegen umfaffen 
1,7% ber Seüötferung unb begeben faft bie 
gleicBe ©umme, nämlidi 36,5%". Uebrigen§ 
BeHagt ©djitiüel felbft ben SRanget oerläfe' 
lieber ®runblagen für eine (Sintommenftati» 
ftit ber arbeitenben Staffen auf ba§ lebbaf» 
tefte. 

SSietooBt bie 2lu§füBrungen ©cBiBfetä 
einen esaften ©egenbemeiS gegen bie oben 
angefüBrten Darlegungen nidjt erBringen, 
fo entBalten fie bocB gemiebtige ©inraenbum 
gen gegen bie öon ben ©egnern eingebogene 
SRettjobe unb rufen ernfte ^meifel gegen bie 
oütimiftifeben Stefuttate ber le^teren maeft. 
©0 bürfte man ©oetbeer§ SeruBigung taum 
äu teilen öermögen, roenn man ermägt, bafj 
bie Slnjabl ber auf bürftige (Sinfommen am 
gemiefenen 5?erfonen üon 25,65% auf 29,20 % 
Bes. 28,82% ber Söebölterung geftiegen unb 
ba§ einfomtnen für ben Sot)f üon 208 9R. 
auf 199 2R. Bes. 197 SR. gefallen ift, roäBrenb 
bie Slngebörigen ber folgenben Slaffe (525— 
2000 SR.) tion 67,82 auf 63,62 0/o bes. 63,81% 
ber 93ebölterung gefaEen finb unb alle BoBe* 
ren (Sinfommen eine ftarfe 3unaBme ber 
Öäufigfeit aufmeifen. 

®a nacB ©oetbeer ba§ ©infommen für ben 
Sottf ber Sebölferung 316 Bes. 329 unb 342 SR. 
beträgt, fo muf? man bocB eben bie Stoffe 
mit 526—2000 SR. mit bem £>urcBfc&nitt§etn= 
fommen bon 258 bej. 276 SR. für ben Sobf 
al§ SDüttelflaffe onfeBen; gemiß mirb bie 
grage oft baburcB tiermirrt, bafe man unter 
SRittelflaffen in einem meBr gefeüfcbaftlicben 
©inne an BoBe ©intommeufloffen bentt. 
(©oetbeer, mittlere (Sinfommen 6001— 20 000 
SR.). 

Seibe Parteien febten übrigens iebenfaHS 
barin, baü fie ba§ Urteil über bie Verteilung 
in einem einzigen ©afee aufammensufaffen 
fueben, mäbrenb, loie ber Slnblicf febon ber 
wenigen nütgeteilten Daten leBrt, bie Siu- 
tommenSftatiftif faft überall forooBl mandjeS 
erfreulidje als aud) fefir ernfte ©eiten bietet. 



64 



(ginfommen (Statifti! unb @infommen§öerteilung) 



©nblid) oerbtent bie in Greußen unb 
©aebfen gemalte Sßabrnebmung ber @r= 
toäbnung, bafj bie $eriobe be§ 2luffebroung§ 
bie Ungleicbfieit ber ©Wommen förberte, 
toäbrenb bie Seit ber ®rife bie Babt Wie ben 
®urcbfcbnitt§betrag ber grofjen (Sinfommen 
jurüefgeben Uefj. 



lieber bie ©nttoidelung ber ©infommen» 
üerteüung in ^innlanb gieot folgenbe 
SabeUe Sluffebtufe. 

Sln^abt ber ^erfonen mit einem (5in= 
fommen 



über 100 000 9«. 
bon 50 000— 100 000 „ 
„ 10000 - 50 000 „ 
„ 5 000— 10 000 „ 
„ 1000— 5 000 „ 

500— 1000 „ 



1865 
5 

28 

662 
i 369 
17 512 
60 941 



1871 
14 
47 
760 

1 530 
15 4 2 5 

08 530 



1881 
25 
41 
905 
1 818 

24 543 
114417 



Skacbtengroerte Serfucbe, bießinf ommen§- 
üerteüung in ftatiftifcber SSergteictjung gu 
beurteilen finb ferner aufjer oon ©oetbeer 
unb Serot) SSeautieu oudt) oon 5>eit an ber 
©teuerftatiftif Reifens, ©ad)fen§ unb £>ant' 
burg§ mit beionberer 3tüdficbt auf bie ©nt* 
ioidelung be§ 9Jcittelftanbe§ gemacbt toorben. 
©rtoäbnung öerbient enblitf) bie bier folgenbe Tabelle ber Hamburger ©tatiftit bie 
freilieft bie äiffermäfjige Sßergletcbbarteit bureb niebt unbebenfliebe Steebnungäoüerationen 
berbeigefübrt bat. 



1882 



Staffen ber (Smf'ommen 



bon 



600— 
800— 
1500— 
3500— 
5000— 
10 000— 
25 000— 
50 000— 
100 000— 
200 000— 
300 000— 
500 000 
000000 



800 Ti 
1500 „ 
3500 „ 
5000 „ 
10000 „ 
25 000 „ 
50 000 „ 
100 000 „ 
200 000 „ 
300 000 „ 
500000 „ 
1000000 



Hamburg 



, . C 

wo 

3 5 



5 5c 
o 3 " 

, — 

G 



95remen 



<i> 1 — > 

_» Ö 

irr - *SO 

•SO ~$ 



o 

O ~ 

o ^a 

~4 0 G 

' i c 3 



1 



G 



38667 
31 032 

16 069 

3831 

3882 

2 127 

746 

337 
132 
16 

14 
10 

2 



8 443 
6776 
3 5°9 

836 

848 

464 

162,9 

73,6 
28,8 

3,5 
3,1 
2,2 
0.4 



12 993 
8785 
4 811 

1 053 
1 203 
689 

213 
100 

39 
■ 12 



8 278 
5 597 
3°65 
671 
767 
439 
I 35,'? 
63,7 
24,9 

7,7 



<3ad)fen 



_ ö 

•so — 

53 



® 



8 w 

0 ¥ £3 

( o ^a 

M 2 e 
I 0S57 

! "~ 3 3 

•3® " 

I G 



S)re§ben 



S? 3 



© 

8 



b g s 

3 3 



30 
G 



231 245! 
l66 O38 
8l 38 9 j 

II I28| 
4 438! 
829! 
2581 

73 

18; 

3 

2 



0,6 



7651 
5 493 
2 693 

431 
368 

147 

2 7,4 
8,5 

0,6 

0,1 
0,1 



25 4O4 II 256 

19 649' 8 706 



11 508 
2390 
2 660 
1 161 
175 
49 
1 1 

4 
I 

2 



5°99 
1 059 
1 178 

5H 

77,5 

21,7 

4,9 
1,8 
0,4 
0,9 



ßetpgig 



G £j 

3° 
c5 



5 



3 

_ lOtS 

y-t a a 
3© 

a 



16 154 

14 284 

8 371 
1 761 

1 945 
1 094 

2 43 
70 
22 
6 



ßufammen |g6 865121 150 (29899,19050 ,508436^6822 [63014127919 143950(28595 



10 510 

9 293 
5 446 
1 146 
1 266 
712 
158,1 
45,6 
14,3 

3,9 



Slufjer biefen beiben adgemeinften .fmubt* 
aufgaben ergeben fieb für bie ©tatiftif ber 
@infommen§0erteilung natürlicb noeb sabt- 
reiebe anbere fae^iettere. SBo, loie in ©aebfen, 
(Snglanb unb Söabeu ba§ ©intommen ^ur 
(Sintommenfteuer nacb @infommen§arten 
getrennt fatiert mirb, ift bie ©eftaltung ber 
im ©efefe unterfebiebenen @intomnten§artcn 
üon SBicbtigfcit. 

Sn ©nglanb unb ©aebfen toirb in biefer 
Schiebung ein retatitie§ Burüdbieiben be§ 
©intommenä au§ ©runbbcftb gegenüber bem 
öintommen au§ getoerbUcben betrieben unb 
ein berbältniämäßig ftarteä 2lufdm)ctlen ber 
(Sintommen au§ Söbnen unb ©ebalten be» 
obaebtet, mäbrenb ba§ Stentenetnt'omiuen für 
bie (Srbebung bie metfte Sdjloicrigteit bietet. 

4. Die dcgäiqung htt <Einltottum'n|tati|Hh 
iiurd) andere Jiucige btr Stnti(lik; iit S»i)in- 
ptomotik. Sie (Stnfomiuen§ftatiftit übcrbaiü)t 
unb inöbcfüitbere bie ©tatiftit ber (Sut 5 
tommenSoerteiUuig ift mattuigfadjer ©rgän= 



sungen burd) anbere ^loeige ber ©tatiftit' 
fabig. .V)ierber geboren bie ^ermögenSfta* 
tiftif in allen ibren ^loeigeu unb jene grof?e 
©ruüfe oon ftatiftifdien Säten, meldie unter 
bem begriffe ber ©bmütontatif bc§ SSoIf^» 
moblftanbe§ äufammeugefaßt werben, bar= 
unter mieber in erfter ßinie bie ßonfunt- 
tion§ftatiftif unb 2Bobmtiig§ftatiftit ; befonber§ 
gern merben aueb bie ©tatiftit ber ©üarfaffe* 
cinlagen, ber SefitweränberuugSgebübrcn, 
ber ©taatSfdjulben unb äbnlicbcS berbeige» 
3ogen. 2((Ie attgefübrten ©cbriftftcüer be» 
nujjeu in größerem ober geringerem Um« 
fange biefc 9KittcI, faft au§fdölicfjlic£) Scroti 
Skaulicn, ber uad) SuüiücS Söorgaitg audi ben 
Vtuftoanb bei üeicbenbegäiiguiffen al§ JRerf" 
mal benüfet, unb ©ofdicn, aber and) Sdiioool. 

äöenn man ber ©tntüiumeuöftattftit über- 
bauüt eine oon ber äüüblftaitbSftatiftit unter 
fdnebene felbftäitbige Shifgabe .utmeift, fo 
töunen bie Ijicr augefübrteu Sücrbältiüffe nur 
mit grofjcr Ü3efd)räufung nämliri) bann in 



©inEommen (SSünfcftenSioerte ©eftaltung unb ©inEommenSpolitiE* 



65 



Vetracftt Eontmen, roenn fie roirElicft 3tffev» 
mäfjige ©cftlüffe auf bie ©reifte ober Ver* 
teilung beS ©inEommenS sulaffen. 

SieS ift nun smeifelloS mit ber ©efamt- 
Seit ber Shmfumtion eines VolEeS ber gatl, 
unb biefe Summe ift aucf) ftets als eine rieft* 
tige StorreEtur beS auf anberent SSefle Oer* 
mitteilen ©inEommenS angefeften morben. 

giffermäfcige SlnftaltSpunEte fomoftl ftin* 
fiefttlicft ber ©röfee als ber Verteilung ber 
©inEommen bieten ferner jene Seile ber Kon* 
fumtion, für melcfte erfaftrungSgemäf? unter 
beftimmten äußeren Verftältniffen annäfternb 
gleicfte Vrucftteile (^ro^entfaie) beS ©in* 
EommenS aufgeioenbet ioerben. Saftin ge* 
ftören bie s Jcaftrung unb bie SSoftnung, inner* 
ftalft getoiffer 2öoftIftanb§Ereife unb örtlicfter 
©cftranEen ; namentlicft bie SBoftnungSftatifiiE 
roirb roegen ber üerftältniSmäfjig leieftten 
ftatiftifeften ga&barEeit beS DbjeEtS mit Vor* 
liebe als ©runblage einer ©inEommenSftatiftiE 
üerroenbet. ©o reeftnet Seron Veaulieu, bafj 
bie SBoftnung ben 6. Seil, bei ©inEommen 
über 64 000 grS. ben 8. Seil beS ©inEommenS 
auSmacfte. ©in ©efefeenttuurf über bie 9?e* 
form ber contributiou mobiliere (1887) tt)iH je 
naeft ber ©röfee beS SSoftnungSauftoanbeS 
unb unter Unterfcfteibung üon DrtSElaffen 
baS 4-lOfacfte beS SJcietsinfeS als revenu im- 
posable beseteftnen. UebrigenS fdütmnEt ber 
SBoftnungSaufmanb naeft ber DertlicftEeit feftr 
ftarE unb erreieftt in ©ro&ftäbten bei Eleinen 
£>auSftalten, inSbefonber 2lrbeitermirtfcftaften 
noct) biet ftöftere s £ro3ente (ügl. Arbeiter» 
ftauSftalt, SSoftnung ic.) 

SBenn mir noeft auf bie eraEten Säten 
einiger .ätoeige ber VermögenSftatiftiE (©runb* 
benfcftatiftiE) Oerroeifen, fo bürften jene 
i3meige, melcfte als s 2lnftaltSpunEte für ejaEte 
©inEommenSftatiftiE braueftbar finb, erfeftöpft 
fein. Viel toeiter ift baS ©ebiet ber ©Om* 
ptomatiE, roenn nur allgemeine ©cftlüffe über 
bie ©eftaltung ber ©inEommenSüerftältniffe 
inSbefonbere bie Verteilung gesogen roerben 
füllen. Sod) geigen ftier gerabe bie oben 
angefüftrten Kontroüerfen, roie leieftt eS ift, 
für iebe beftauptete ©inEommenSbilbung 
„©timptome" aufsufinben. 

III. 

2>te ttiünftfjcuööicrtc ©cftaltuitg be# 
(£. unb öic (gintommenäpolttif. 

1. 2)ie tt)ünfcf)en§lt)erte ©eftaltung be§ @. 
2. Sie ©infomrrtenSpotitit. 
1. Sie )uiiufd)cu5iucrtc (lk|taltung öeo (f. Sie 
Verteilung beS ©inEommenS, mie fie bureft bie 
©tatiftiE beobaefttet roirb, tritt ben Vorftellun* 
gen üon einer „gereeftten", smeef mäßigen, mün* 
fcftenSloerten Verteilung gegenüber. Sarüber, 
roorin bie ©eredjtigEeit ber ©inEommenSüer* 
teilung beftefte, finb bie mannigfaltigften 

§an6roürterl)u* ber ©taat3iDtffen|ct)afte!i. III. 



Sfteorien aufgeftetlt toorben. Sie VeEämpfung 
einer inbiüibuellen Verteilung ber ©enuft* 
güter, bie Verteilung naeft SDcafigabe beS 
beS VebarfS, bie Verteilung im VerftältniS 
Sur geleifteten Slrbeit finb als ©erecfttigEeitS* 
poftulate aufgeftetlt morben. SaS tefetere 
$oftulat mit feinen golgefäfcen ber beftaup* 
teten UngerecfttigEeit ber „arbeitslofen" 
©inEommenSgmeige bilbet eine ber £>aupt* 
grunblagen beS mobernen ©o^ialiSmuS (f. 
bort); bem gegenüber mürbe üon ©eite ber 
liberalen ©cftule bie ©ereefttigteit ber ©in* 
EommenSüerteilung gerabe in bem formalen 
©lemente erblidt, bafj bie ©inEommen bie 
Ütefultate oon s J3reiSbilbungen finb, melcfte 
bei formeller VertragSfreifteit unter freiem 
©piel Oon Angebot unb Sfacftfrage erfolgen. 

©egenüber bem aprioriftifeften SftaraEter 
aller biefer ©erecfttigEeitSpoftulate ftat bie 
neuere (EonferOatiüe) Sfteorie bie münfdienS* 
merte ©eftaltung ber ©inEommenSbilbung 
Oorficfttiger m formulieren gefueftt, inbem 
fie einerfeitS ba§ ^oftulat ber ©eredjtigEeit 
nieftt meftr auSfdjliefelicft betont, anbererieits 
auf bie jemeilS gegebenen Verftältniffe 3ftüd= 
fieftt nimmt. Saftin geftört bie Oielfacft aner» 
Eannte gormel ©cftäffleS: Ser an VerOoll* 
Eommung ber ©efeUfcftaft fruefttbarfte ©in* 
EommenSpro3e§ ift baS öbeat OolESmirtfdiaft* 
liefter Verteilung ber ©üter bureft bie ©e* 
famtfteitber ©inEommen ober: bie üolESmirt* 
fcftaftlicft befte ©eftaltung ber ©inEommen»* 
proseffe in ber menfcftlicften ©efeüfcftaft ift 
eine Verteilung beS gefeüfcftaftlidjen ^ro*- 
buEtionSertragS , bei melcfter bie fittlicfte 
©emeinfeftaft im ganzen unb in ber Slbftu* 
fung aller iftrer ©lieberungen gum ftödiften 
SJca&e aller maftrftaft menfcftlicften Vefrie* 
bigungen su gelangen Oermag. gerner bie 
meftr auf bie Vebürfniffe ber unmittelbaren 
©egentoart besugneftmenbe gormel 2Sag* 
nerS: Vebeutenbe £>öfte beS VolESOermögenS 
unb ©inEommenS unb sugleicft eine folefte 
Verteilung beSfelben, ba§ aueft bie SCRaffe 
ber ungünftiger ©ituierten iftr genügenbeS 
5luSEommen aus eigenem ©inEommen sur 
Ootlftänbigen Vefriebigung aller notmenbigen 
Vebürfniffe unb sur Seilnaftme an loicfttigereu 
Kulturgütern eines Zeitalters gefieftert meif?. 

s 2lud) bie ©eftemata ©aret)S unb VaftiatS 
über eine günftige ©inEommenSoerteilung 
geftören ftierfter. 

Se naeft biefen üerfeftiebenen SluSgangS- 
punEten mirb natürlicft bie befteftenbe, rieft* 
tiger bie unter ben befteftenben 9iecfttS* unb 
SBirtfdjaftSeinricfttungen fid) OoCtsieftenbe 
©inEommenSoerteilung feftr oerfdjieben be* 
urteilt, llngeacfttet aller TOeinungSoeridiie* 
benfteiten ift namentlicft bureft Anregung ber 
foäialiftifcften KritiE moftl fooiel aufeer 3mei- 
fel geftedt morben, bafe bie Verteilung als 
felbftäubigeS ©lement neben ber ©röfee beS 
©inEommenS für ben VolESmoftlftaub ftöcftft 



66 öinfommen (SBünfcbenStnerte ©eftaltung unb (SinfommenSbolitif) 



raidjttQ fei, bafj biefer nicbt auSfebliefjlicb nacb 
ber ©röjje beS VolfSeinfommenS beurteilt 
merben fönne, unb beSbalb aueb nicbt fcblecbt» 
Irin bie Vergrößerung beS VolfSeinfommenS 
Biel ber VolfSnrirtfcbaft fei; ja eS ttrirb faum 
mebr Beitritten, baß eine mangelbafte Ver» 
teilung gerabesu bie heitere Vilbung beS 
SinfommenS gefäbrben fönne unb baß eine 
SluSgleicbung ber beftebenben GSinfommenS» 
berteilung tuünfcbenStuert fei. 

2. Sie (Einhotnaicnspolitik. ®ie Vor» 
fteHungen über bie münfcbensmerte ©e= 
ftaltung beS (SinfommenSbroseffeS seiebnen 
ber (SinfommenSbolitii b. i. ber bettmßten 
(Sinflußnabme auf ben (SinfornmenSbroaeß 
bureb gefellfcbaftlicbe, inSbefonbere ftaatlicbe 
(Sinricbtungen ibren 2öeg bor. SBäbrenb bie 
fosiaüftifeben VerteilungStbeorien meift aueb 
ein febeinbar einfacbeS, aber febr rabifaleS 
Programm ber SinfommenSbolitif entbalten, 
unb aueb ber SiberaliSmuS feine ©infommenS» 
bolitif in ber befannten gormel sufammen» 
faßt, fiebt rieb bie braftifebe VolfSnrirtfcbaftS» 
bolitif bor einer befebränfteren, aber um fo 
bernrief eiteren Stufgabe. 

öier banbelt eS rieb niemals barum, mit 
einem ©cblage an bie ©teile ber beftebenben 
eine gans neue Verteilung m fe&en, fie muß, 
felbft im gälte energifeber ^Reformen, an baS 
Veftebenbe anfnübfen, unb bie Kontinuität ber 
9?ecbt§» unb SßirtfebaftSentbricfelung ttmbren. 
©ettriffe gefäbrbete (Sinfommen m fiebern 
ober ju beben, gettriffe intenfio ober eftenfib 
überttmebernbe (Sinf ommenSbilbungen bintan» 
jubalten, baS finb bie in jebem einzelnen 
Satte gefteUten Slufgaben. 9Jur atlmäblicb, 
menn überbauet, tuerben bureb folcbe 9te» 
formen bie ©runblagen beS SöirtfcbaftS* 
MtemS umgebilbet. SlnbererfeitS bat gerabe 
bie fojiatiftifcbe Kritif beS beftebenben 2ßirt» 
fcbaftSfbftemS als bauernb tnertbolleS (£r» 
gebnis bie (SrfenntniS m Sage geförbert, an 
ttrie sabtreieben ©teilen, bureb n?ie berfebie» 
benartige SJcittel bie (SinfommenSberteilung 
bureb bie ^JtecbtS» unb SBirtfcbaftSeinricb* 
tungen beeinflußt mirb unb merben fann. 
.ftat alfo bie (SinfommenSbolitif in iebem 
gegebenen Beitbunfte immer nur eine ber» 
bältniSmäßig befebränfte Aufgabe, fo bietet 
fieb ifjr anbererfeits ein außerorbentlicb 
meiteS unb fbesialifierteS ©ebiet unb eine 
güHe bon Mitteln, ibre Biete m erreieben. 
1)ie SJcaßregeln ber (SiniommenSbolitif 3er» 
fließen fo gleicbfam in eine 9teibe berfebie» 
bener SJcaßnabmen, bie fieb auf mannigfaebe 
9RecbtS* unb SBirtfcbaftSgebiete erftreefen unb 
bäufig unter anberen ©cblagmortcn ©egen» 
ftanb ber XageSfragen bilben. Deffenunge= 
nebtet laffen gettriffe Vorgänge ber VoIfS*. 
nnrtfcbaftSbolitif ibre Vesiebung ^ur @ljt* 
fommenSbilbung befonberS beutlicb erfennen, 
unb eS ift fein Btoeifel, baß, je tiefer baS 
VcbürfniS, in biefer Wicbtung einzugreifen, 



embfunben mirb, aueb biefer ©baraf ter immer 
beutlicber berbortreten nrirb. 

Sn ber ©egentoart nebmen jene -SDcaß» 
regeln, melcbe auf bie (SinfommenSbilbung 
ber fiobnarbeiter (Sinflufe nebmen fotten, bei 
meitem bie meifte Slufmerffamfeit in 9tn= 
fbrueb. ©omobl bie SIrbeiterfebufe=, at§ bie 
SIrbeiterberficberung§gefefegebung, als bie ©e= 
fefegebung über bie Arbeiter ber eine, tuet» 
cbe bie Stellung ber Arbeiter im Sobnfambfe 
regeln foHen, üben, abgefeben bon ber bon 
ben (gosialiften allein sugeftanbenen bumani» 
tären Vebeutung, aueb auf bie @infontmen§» 
bilbung einen mefentlicben ©inftufs. (Slnbere 
Veifbiele: Slgrarreformen, Bollgefe^gebung, 
bie 3in§^ unb SBucbergefefcgebung, Steuer^ 
bolitif jc. 

2)iefe auf bie Verbefferung ber (Sin» 
fommen§bilbung ber (gettjerblicben) Sobnar» 
beiter absielenbe Volitif mirb teils bureb ritt* 
liebe 9Jcotibe, teils bureb ba§ moblberftanbene 
©geniutereffe ber befit^enben Klaffen, enblicb 
am mirffamften bureb bie fräftige Slnteil- 
nabme ber Slrbeiter felbft am öffeutlicben 
Seben getragen; fofern aber bie SOcilberung 
ber beftebenben (SinfommenSungteicbbeit 
überbaubt al§ ttmnfebenSmert erfannt mirb, 
fteEt fieb einer barauf geriebteten bolitif, 
ber in ber ©efebiebte ftetS bemiefene über* 
miegenbe (Sinflufe ber 9teicben unb befifcenben 
Klaffen auf Staat unb ©efetlfcbaft, als ein 
febmer su übermältigenbeS Hemmnis gegen 
eine sbJar bon menigen offen mif3 billigte, aber 
bon noeb menigeren ernftlicb getoollte (Sin» 
fommenSbotitif, meldie bie Sücacbt* unb öe» 
fi^lofen beben unb ben Steicbtum ber 3tetcben 
niebt bermebrt miffen njill, entgegen. SSietleicftt 
mirb aueb biefer Kambf gerabe bie für unfere 
©efeüfcbaft fruebtbarfte (SinfommenSbertei» 
lung m Sage förbern. 

ßittcrotut : 

Adam Smith, Wealth of nations, b. II, ch. II. 
Ricardo, Principles ch. 26 unb 32. 3Bag* 
ner, ©runbl., § 84 ff. g. SRcumoitn 
Bei i£cf)ött6erg I, IV unb SOtttboff ebba. 
XI. £ o t) n , ©nmbkgung ber s J?ationaI5fo* 
nomie, Stuttgart 1885, § 425. ©. @ar, 
©rurtblegung ber tbeoretifiben ©taatsmirt» 
fcfjaft, SBien 1887, § 61. 9? o f cb e r , ©Aftern I, 
§ 144 ff. SR au, Sebrbudj, 6. 9tufl. 1855, I, 
70, 71, § 187 ff inSbcfonbere § 245. § e r - 
mann, ©taatgtuirtfeb. Unterfucbuugen, 1. Slufl. 
©. 297 ff. © cb m o 1 1 e r , Sie Setjre üom ein» 
fontmeu, 53tfrf)r. f. ©toatsro. XIX (1863) ©. 
1 ff. 9Jo§ler, 3«i-' Sel)re bom ßintonuueu, 
Sfaljrb. f. «Rat. X (1868). Serfelbe, lieber 
bie ©runb(ef)ven ber öou 9lb. ©initfi begrün» 
beten SoltStoirtfcrjaftSlebre 1863, § 6. Set« 
f e I b e , SSorlcfungeu über Üiotfgtüivtfrfjaft, 1878, 
©. 406 ff. 335 e iß 33 ei a , Sic üetirc üoiu 6un» 
fommen, atfebr. f. Staats». XXXIII, XXXIV 
(1877, 78) ©. 573 bcj. 684. 33ernl)arbi, 
33erfuch einer ffiritit ber ©rüubc, bic für große« 
unb Heines ©ruubcigcutum sc., Petersburg 
1849, §§ 14, 15. Staxl la r r , SaS Kapital 



(Sinfommen — Sinfommenfteucr Ciöoroemerfuna) 



67 



II, ffiap. 19. 20. W a n g o I b t , ©runbtifi bet 
SBoie8tt»irtfcf(aft8te^re, § 85 ff., bann im ©t. 
933. 33. Don 93luntfcf)ti unb Sroter, Strt. Ein» 
fommen. @ m m i n g f) a n 3 in 3ien&fch, §anb= 
roöttetbuch, 9trt. ©intommen. 91 i e b e t , .'panb» 
buA I, § 119. ©Raffle, ©ef. ©bftem, 3. 
9lufl., I 23b. § 138 ff., 2. 33b. § 282 ff. 3R a 1 1 o , 
©bjtem, 93b. 3, ©. 85. © u t t) , Sie Setjte bom 
©infommen, § 24. Wal ras, Theorie mathe"- 
matique de la richesse sociale, 1883, ©. 56 u. 
57 3> e t f e 1 b e , Elements d'Economie politi- 
que pure, 2. Stuft., Saufanne 1889, 17e unb 23« 
lecon. R o s s i , Cours d'Economie politique, 

III. 93b., ©. 50. Sismondi, Du revenu 
social (1837). 3>etfetbe, Nouveaux principes, 
L. II, ch. 3 a. E. Malthus, Definitions, Lon- 
don 1852. SiobbettuS, gut ®rf enntnis 
unferet ftaat3roiffenfdhaftticr)en 3uftänbe, 1842, 
©. 15, 64 unb fämttiche anbete SBerfe, in§bef. 
3. @o*. 93rief, jur 93eteuchtung bet fojiaten grage 
unb oa§ Kapital 1883, passim. Cour not, 
Principes de la th^orie de richesses, 2. Stuft. 
1863, § 149. ©torch, 93etrachtungen übet 
bie 9?atur be§ 9?ationaleinJommen§, 1825. 
2. P. «Stein, Sehtbuch, 1. Stuft., ©. 108, 3. 
Stuft., 9Bien 1887, ©. 190 ff. Robert «Dtetjer, 
3)a§ 9Befen be§ @infommen§, 93erlin 1887. 
Seonlj. ^ermann, 93ot£3betmögen, 23ol£§* 
eintommen unb beten 93etteitung, Seipjtg 1887. 
g t. 8 u t. 3?eumann, ©tunblagen bet 
93otf3roittfcf)aft§tef>te, Bübingen 1889, IV. f ab. 
Moreau de Jonnös, Revue encyclopMique, 
Paris 1825, XXV, ©. 239, 549, 878. 3) e t f e 1 b e , 
Statistique de l'agriculture de la France, 1848. 
Statistique de la Grande Bretagne, 1878. 
3) e t f e l b e , Statistique de l'Industrie de la 
France, 1856. SD e r f e l b e , Statistique de l'Es- 
pagne, 1834. Pebrer, Hist. financiere de 
l'Empire Britannique, 1834. Chaptal, De 
l'industrie francaise, 1842. Schnitzler, Cre- 
ation de la richesse Statistique generale de la 
France, Paris 1842. Wolowski, Statistique 
de la France, 1847. So tue, ßnglanb nadj 
feinem gegenwärtigen 3uftonbe, überfegt bon 
Salob, Seipäig 1823. Lavergne, Essai sur 
l'economie rurale de l'Angleterre, Quart, review 
1850, No. 170, ©. 437. 3)etfetbe, Econo- 
mie rurale de la France, 4. Stuft., Paris 1877. 
de Laveleye, L'agriculture Beige, Bruxelles 
1878. S^örnig, ©tatiftifcheS §anbbüct)tein, 
1861. f o 1 b , §nnbbudfj bet ©tatiftif, 8. Stuft., 
Seipjig 1879. Heuschling, Journal des 
Economistes XXVI, 1872, ©. 575. Enget, 
ßtfcht. beä fönigt. preufj. ftat. 93üteau§, 1874, 
1875, 1879, @. 105 ff. Dudley Baxter, 
The national Income of the Unitod Kingdom, 
1868. Revue des deux mondes 1848 (Chevalier) 
1861, Cochut (XXXVI. 93b., ©. 703). 93or» 
tego, 9iationalteichtum ©panien§, 1834. 
Tücke r, Progress of the United States, 1842. 
©enfet, 3)ie fächf. ©infommenfteuet in ibter 
ptaftifchen Slnrbenbung, Safitb. f. 3?at. X, 496. 
fengel, *ßtei3 bet Sttbeit, 93ettin 1866. 
3>etfetbe, 3)et 9Bett bet SKenfcrjen, 1883. 
Eudore Pirmez, La Crise, 1885. Leroy- 
B e aulien, Essai sur larepartition des richesses, 
1883. mam © ch i p p e t , 3)a§ mobernc Steub, 
1883, 2. SluSg. ©tuttgatt 1888. ©dbatt, 
3)a§ Äönigteict} SBütttembetg, 1884. Porter, 
The progress of the nation 1838, 2. Stuft. 1851. 
9t. © n m t e t , 3)a§ Sinfornmen bet 93ebötfetuug 



in 93teuf?en, tönigt. pbt)i.»öfonom. ©efeftfcbaft 
in fönigäbctg, 1873. ©oetbeet, 3)aa ge- 
tarnte (sinfommen unb beffen 9Jettei(ung im 
pteufj. ©taate, Strbettetfreunb 1875, ©. 273 — 
302. 3>etfetbe, 3>ie Staffen* unb (Sintom» 
menfteuet unb bie (Sinfommenssbetteitung im 
pteufj. ©taate, Goncotbia 1875, ©. 106 ff. 
3) e t f., Umfang u. 93ettci(ung be§ 9Sott«eintom. 
im pteufj. ©taate, 1879. 3) e t f e i b e , 93iettet- 
jafjtfcht. f. 93otf§tu., $ut läinfommenftatiftif 
Greußens, ©act)fen§ unb ©roßbtitannienä, 1887 
—88, 24, 4, 25, 1. ^afirb. f. Wae. H fr, 3)a§ 
9SotE§einfommen im bteufj. ©taate, 18, 414 
(1889). 3)etfetbe, 93etänbetungen in bet 
3ufainmenfe^ung be§ 93otfgein£ommenö in 
©toptitannien, 93iett. f. 93otf§rb. 1884, 93b. 1, 
ebenba 1880, I, 112 ff., 1882, I, 229, 1883, U, 
453, 1891, 1, 2 (28. Sa&tg.). £itth§ Stnn. 1874/75. 
ßinfornmeneinfcbä^ungen in ^ßteußen, ©acbfen 
unb Engtanb, ®. 9?. (Soncotbia 1875, ©.193 ff. 
Giffen, Recent accumulation of Capital iu 
the U. K , 1878. 3) e t f e t b e , The progress of 
the working classes in the last half Century 
unb Further Remarks on the progress etc., 
Journal of the Statistic society 1878, 3, 18&3, 
©. 593 ff., 1 886, ©. 28 ff . © o f cfj e n , The increase 
of moderate Incomes , ebenba, 1887, ©. 1 ff. 
2t b. §eit, 9Jefutt. b. Sinfcfjägung. gut @mt» 
©teuet in Reffen, ©acbfen unb £>ambutg, Sena 
1888. tongtefj im §aag 1869, Compte rendu. 
Ignatius, Bidrag tili Finlands officiela Sta- 
tistik IV förmogenhets forhalla, Statistique des 
revenu, 1881. geitfcfir. be§ fönigt. föctjf. ftat. 
93uteau§, 1878, 3, 4; 1880, 3, 4; 1883; 1885, 
12; 1887, ©. 42 ff.; 1890, 57 ff. «öbmett, 
Sa&tb. f. b. tönigt. ©acbfen. Btfcbt. b. fgl. 
pteufj. ftat. 93üteau§, 1875, ©. 116, 132, 142, 
145, 149, 1879. Statistical abstract for the United 
Kingdom. §irt£)§ 9tnn. 1874, 1875. Xth Cen- 
sus of the United States, gaf) 1 -" 0 - f- bremet 
©tatiftit. ©tatiftit beö §ambutget ©taate§. 
©tatift. Sarjtb., fut ba§ tönigteicb, 93aben. 
Yves Guyot, Rapport sur les questions sou- 
lev^es par diverses propositons relatives ä l'impöt 
sur le revenu. Chambre de deputes, No. 1130, 
1886. Annuario finanziario. 93erir^t übet bie 
3f)ätigfeit be§ ftat. ©eminat§ an bet f. f. 
Unibetfität in 9Sien im SBintetfemeftet 1886/87, 
©tat. 9Konat§fcf)t. XIII, 11 unb 12. Siefuftate 
bet einfcfjägungen jut Staffen» unb ßinforn» 
menfteuet ($teu§en). at o b. e i) e t. 



(Eittkommen(ieuer. 

10orßEmerßung. 

®ie einfadjfte, roßefte Sorm bet ■Cerfo« 
nalfteuer ift bie reine ^oüffteuer (f. b. 
9lrt.). @8 ift bie§ eine Slbgabe, ruelcrje oon 
jebem Sfngeliötigen be§ Staates ober tum 
jebem gamittenoberöauüt ober oon allen er» 
»uadifenen ntännlidien ^erfonen oon einem 
Beftitnmten Sebengatter an in gleicher ftöbe. 
— oßne giüclficht auf SBerntögen unb @in= 
fommen — erfjoben toirb. Snbem man be= 
mübt ioar, bie ©teuerpfUdjtigen nacf) ibrer 
CeiftungSfäftißleit 3» treffen, bilbete fid) t>iel= 

5* 



68 



(gintommenfteuer Oeutfcbtanb) 



fadö at§ streite gorm ber Perfonatfteuer bie 
SHafienfteuer au§, bei roetcber bie -ööbe 
ber ©teuer abbängig gemacht ttmrbe tton ber 
.Sugebörigfeit su einem bestimmten ©tanbe 
ober su einer beftimmten ©efetlfcbaftsftaffe. 
©iefe ©teuer führte entioeber für jebe einsetne 
Haffe einen einzigen, feft normierten ©teuer» 
fafc ein ober fie unterfdneb nach äufjeren SJcerf- 
malen menige öauptflaffen unb fe&te für jebe 
berfetben mehrere ©teuerfäfee feft, inbem e§ 
bem ©rmeffen ber (SinfcbäfeungSbebörbe über» 
laffen blieb, ieben Pflichtigen su einem ber 
für feine klaffe üorgefebenen ©teuerfäfee unter 
S3erüdiict)tigung feiner SeiftungSfäbigteit, toie 
ficb, biefetbe au§ feinen gefamten nnrtfcbaft» 
lieben SSerbältniffen ergab, su öerantagen. 
(23efonber§ lebrreict) ift bie (Sntroitfelung ber 
£taffenfteuer in Sßreu&en; f. toeiter unten 
©. 72 fg.) 

9Jcuf? Udh bie ßtaffenfteuer noch mit einer 
ungefähren ©cbä&ung ber SeiftungSfäbigfeit 
ber Steuerpflichtigen begnügen, fo mit! bie 
Sinfontmen (teuer, melcbe infolge ber 
itmgeftaltungen auf politifcbem unb fokalem 
©ebiete in biefem Saörbunbert ficb tangfam 
berauSgebitbet bat, bie (Sinselnen möglicbft 
genau im SSerftältniS su ihrer SeifiungSfäbig» 
feit su ben öffentlicben Saften beransieben 
unb nimmt be§batb bie £)öbe be§ Sinfom» 
men§ at§ Sücafjftab für bie ©röfje be§ su 
sabtenben ©teuerbetrageS an. ©egenftanb 
ber (Sinf ommenfteuer ift ba§ reine SabreS- 
einfommen be§ Pflichtigen. 

®ie Stufgabe ber (Sinfommenfteuer ift eine 
üerfcbiebene in ben üerfcbiebenen Staaten 
unb im roefentticben abbängig üon ber @e» 
ftattung unb s 2Iu§bübung ber übrigen ©teuern. 
SBir laffen baber sunäcbft eine nacb Sänbern 
gefonberte ®arftettung ber ©infommenfteuern 
folgen, inbem mir un§ üorbebalten, in einem 
©cbtufjtoort eine furse öergleicbenbe Ueberftd&t 
ber beftebenben ©infommenfteuern su geben. 

@§ fei nur nocb bemerft, bafj ©infommen» 
fteuern nicbt nur als ftaattiche ©teuern, fon» 
bern aucb als Sommunatfteuern oorfommen. 
£>ier ift im folgenben nur bon ben ftaatlicben 
©infommenfteuern bie 9lebe ; bes. ber fommu- 
naten (Sinfommenfteuern tiergt. ben 2lrt. ,,©e» 
meinbefinansen". — 9f eb. 

KSinfornmenfteuern (f laffenfteuern) mSeutfcfj» 
lanb (©. 68). II. SMe ©. in ©rofjbritannien 
(©. 100). III. Sie öfterreicrjtfcfie ($. (©. 105). 
IV. Sie italienifdje ®. (©. 111). V. Ginlommen* 
fteuern in ber ©djroeis (©. 122). ©cfjlufjroort. 



I. 

©tnfomntenfteuern (^laffenfteuern) in 
3)eutjd)(anb. 

t. ßinleitung. 2. 9IUa.emeüte 93efttmmuugeit. 
I. $ i e Staaten mtt allgemeiner ©. 



A. r e ufj e n. 3. ©egenmärtiger SiedjtSguftanb. 
4. ©efcf)id)te. a) «orgefrfjicfjte. b) @. bom 30. V. 
1820. c) 9ieformbeftrebungen bon 1847—51; 
leitenbe ©eftcrjtspunfte. d) Vorlage bon 1847. 
e) Vorlage bon 1849. f) ©. bom 1. V. 1851. 
g) Sieformbeftrebungen bon 1869—73; leitenbe 
©eftdjtspunfte. h) ©efekentroiu-fe bon 1869 
unb 1871. i) @®. bom 25. V. 1873. k) 9iefor» 
men feit 1873 ; leitenbe ©eficfjtspunfte. 1) ©©. 
bon 1875 -1883. in) Sieform 1891 unb ©tanb ber 
©efe^gebung. 5. ©tattftif. B. ©adjfen. 6. 
©egertroärtiger 9iec£)t§suftanb. 7. ©efc^td^te. 8. 
©tattftif. C. 33 a b e n. 9. ©egentbärtiger 9tecrjt§» 
äuftanb. 10. ©efdjtdjte. 11. ©tatifttt. D. 33 ie 
übrigen ©taaten mit allgemeinen 
©infommen» (t Iaffen*)fteuern. 12.©efefce. 
2lrt ber einjelnen ©teuern. 13. 91u§bel)nung 
ber fubjefttben ©teuerbfltc^t auf juriftifcbe $er» 
fönen. 14. Objeftibe ©teuerpflictjt. 15. ©teuer* 
tarif. 16. SSeranlagung unb ©trafbefttm» 
mungen. II. Sie ©taaten mit par- 
tieller 6. A. Sofern. 17. ©efdjid^te. 
18. ©egenh)ärtiger 9iedE)töäuftanb. 19. ©tattftif. 

B. SBürttemberg. 20. ©efcf)icf)te. 21. ©egen« 
Wärttger 9Jed^t§äuftanb. 22. ©tatiftif. C. S)te 
b,o£)en5otlernfcb,en g ürftentümer unb 
Sieujs ä. 2. 

1. (Einleitung. $a§ ^eutfcbe IReid) 
f ennt in feinem ©teuerftjftem bie @infommen= 
fteuer nidjt. Sn ben fiebriger Sabren fanb 
eine 2lgitation für biefetbe ftatt (beutfcber 
©teuerreformtierein). ®ie Seftrebungen für 
eine SteicbSeinfornmenfteuer finb aber surüdE* 
getreten, feitbem bie inbirefte 93eftenerung 
für ba§ 3?eicb angenommen unb ausgebaut 
loorben ift. dagegen bilbet in ber übermie» 
genben ÜDcebrsabt ber (Sinselftaaten bie @tn» 
tommenfteuer ein toicbtigeS ©lieb be§ ©teuer« 
ft)ftem§. ®ie meiften ©taaten baben a 1 1 = 
gemeine, einige oartielle (Sinfom- 
men fteuern eingeführt. 'Sie allgemeine 
©infommenfteuer trifft ba§ gefamte reine 
©infommen be§ Pflichtigen. 9kben ibr be- 
fteben be§ öfteren Srtragfteuern, meldje ein» 
seine ^eile be§felben, meiften§ Steile be§ f un» 
bierten ©nfümmen§ nocbmalS belafteu. 
®ie üartiede (Sinfommenfteuer njirb bagegen 
nur üon einseinen GyinfommenSarten er* 
boben. 3n ber Sieget bient fie sur (Srgäu« 
sung eines (SrtragfteuerfhftemS (f. 2trt. Ertrag» 
fteuern @. 304) unb will biejenigen ©infom» 
menSarten erfaffen, metdje jenem nicbt unter» 
liegen. ®ie Äapitatrentenfteuer gebort mit 
bierber, mirb aber in einigen ©taaten als ht- 
fonbere ©teuer auSgefcbieben (f. 2Irt. Kapital» 
rentenfteuer) ; atSbann tierbleibt bie partielle 
(Sinf ommenfteuer i. e. ©., loetcbe ficb im toefent» 
lieben auf (Stnfommen an ©ebatt, 33efotbuug 
unb Üobn, penfion, SBartegetb, Süittoen» unb 
SBaifengetb, StuSsügen zc. befebräntt. 

3nt nadjfolgcuben wirb nur bon ber ftaatlicben 
(Stuf ommenfteuer (Älaffenfteuer) ge^anbelt. 2)te 93e» 
fteuerung ber Äommunolüerbanbe mirb im 2lrt. ® e - 
m e t n b e f t n o n j e n bargclegt. — S)cm $medc be« 
ipanbtoöiterbudjeö entfprirfjt e'ö, bie (Siufommenftcuei 



fitnfommenfteuer (Xcutfc&lanb) 



69 



nicht fnftematifcf) baräuftellen, fonbern fie in ihren 9>}or= 
men bei ben wicfjtigften «Staaten gefonbert ju behanbefn. 
StTfit 9tücfftd)t hierauf mußte auf eine prinjipielfe @r= 
»ägung ber fie betreffenben theoretiftfjen fragen öer * 
jitfj'tet »erben. Um biefe t'üde auszufüllen, ift eine 
ausführlichere ©efdjidjte ber preufjifdfjen Älaffen* unb 
(Sinfommenfteuer eingefdjoben »orben ; in berfetben 
fpiegeln ftct) bei ber fdjritt»eifen (äntroictetung, roeldje 
bie ^rcufjtf^e ©teuer burchgemacfjt fjat, bie widjtigften 
tbeoretifcf)en gragen roieber. — ®er 9laum geftattet 
e8 nidjt, fämtlidje formen bei ben einjelnen Staaten 
eingefjenb barjulegen. 9<cur bie ^auptjüge fonnten 
SBeadjtung ftnben. So ftnb im befouberen bie oerfcfjie* 
benen 33eftimmungen über Steuerbefreiungen meiftenS 
unberücfftchtigt geblieben. (Sine prtnjtjriefle (Srörterung 
beS SBegriffeS (Sinfommen tonnte mtt 3tücffid)t auf 
ben befonberen 2lrt. „Sinfommen" unterbleiben, ©ie 
öerfdjiebenen ©teuergefcrje geben feine SSeftimmung 
über biefen SSegriff. Sie führen nur im einjelnen 
in unterfdjieblicher SBeife aus , rote baö ©nfommen 
in feinen »crfchiebenen 3 roe '? en ä u berechnen ift. 
Stuct) biefe »eitfd)id)tigen 33eftimmungen tonnten in 
ber ©arftellung feine Aufnahme finben, unb e§ muf3 
bieferfjatb auf bie betr. ©efefce üermiefen »erben. 

2. ÄllgentEtnc Seflitnntungen. ®ie ©injel» 
floaten ftnb im 9vec£)te ber bireEten ^erfonat» 
befteuerung nidjt unbefdjränEt. ©ie finb ge= 
bunben burd) anerEannte ©ätje be§ 93ölEer= 
red)t§, burd) ©taat§berträge unb burd) 9teid)§ s 
gefefee. 

93ölEerred)tlid) ift unb eftritten, bafs 
bie ©efanbten, au&er trjenn fie im Sanbe 
iBre§ 2lufentBalte§ ©runbbefife Baben ober 
©eroerbe betreiben, Oon ben bireften ©teuern 
frei finb. 

.funficbttid) ber Shmfuln beftebcn alTge= 
meine 93eftimmungen über beren ©teuerfrei« 
fjeit nicfet, bod) ift fie — abgefeben üon ttjrer 
nur trjotfäcblidien ©eroäbrung in einzelnen 
gäHen — in berfdiiebener 9Iu§bebnung burd) 
eine 3teifje bon ©taatäberträgen be§ ®eut« 
fdjen 9teidie§ getoäBrt 1 ). — 

©urd) 3Reid)§gefe&e finb bie SInfürüdie 
mebrerer 23unbe§ftaaten auf 23efteuerung ber* 
felben $erfon geregelt, foroie etlicbe ©teuer» 
Befreiungen angeorbnet. lieber ba§ ©efefe 
toegen 23efeitigung ber SobbelBefteuerung o. 

13. V. 1870, bgl. 2trt. „SDobBetBefteuerung, 3" 
(H 95b. ©. 986) 2 ). ®a§ 3}eidb8militärgefek b. 
2. V. 1874 beftimmt in § 46 2tBf. 2, bafe ba§ 
9CR i I i t ä r einfommen ber ^erfonen be§ 
Unteroffizier« unb ©emeinenftanbe§, foroie 
für ben gaK einer Sücobitmadbung ba§ 9JU« 
litäreinfommen aller Slngebörigen be§ aEtiben 
£>eere§ bei ber Veranlagung, be^ro. bei ber 
©rbeBung ber ©taatsfteuern aufser Vetradjt 
m laffen ift. — 2)urd) ba§ VanEgefefe oom 

14. III. 1875 § 21 roirb ber 9ieid)§banE unb 
djren 3roeiganftalten im gefamten s J{eid)§' 
gebiete greiBeit oon ftaatlidjen (Sinfommen« 
unb ©emerbefteuern oerlieben. 



1) Sßergl. ©eorg SOceöer, Set)rbud) beS beutfcfjen SBer= 
roaItung«recf)te«, icipm liSb , H < ®- 206 9?- 2. 

2) ®ie ©drju^gebiete be§ beutfcfjen 9teicf)8 gelten 
af8 Snlanb (©. o. 15. III. 1888, § 6 2lbf. 3). 



®iefe 23eftimmungen finb meiftenS in bie 
©eferjgebung ber (Sinselftaaten aufgenommen. 
©3 mirb im folgenben auf biefelbe nicbt 
nocbmal§ eingegangen roerben, aucb roenn 
in einzelnen ©taaten bie biernadb borge« 
fcbriebenen ©teuerfreibeiten in böberem ober 
geringerem SRofee roeitcr au§gebebnt finb. 

I. ©ie Btaafen m it aüflemcincr d. 

A. prculicn. 

3. (ßcgenroärtigcr Rerr)t«ij«(tcinJii. ®ie a 1 1 = 
gemeine ©infommenfteuer (®. »om 
24. vi. i89i) ^ ift ber ©runbbfeiler be§ breufei* 
fdjen biretten ©teuerftjftemg. ©inselne @in» 
fommen§5roeige merben neben ibr noctj oon 
ber ©runb«, ©ebäube» unb ©eroerbefteuer 
befonberS getroffen. %\t fubje!tibe 
©teuerbflicbt roirb begrünbet burcf) bveu» 
f3ifcb,e ©taat§angebörig!eit (außer bei bauernbem 
Aufenthalte im Slusfanbe, »elcfjer über jwei 3at)re 
»ät)rt; bod) betrifft biefe 2tu§naf)me nicfjt 9ieicf)S= unb 
Staatsbeamte, »efcfje it)ren bienftticfjen SGBof>nftt| im 
luSfanbe haben), burdb SBoftnfife in Greußen, 
Bei 9tei(ä)§au§länbern aud) burcb Slufentbalt 
bafetbft be§ (SrroerbS roegen unb burd) metjr 
at§ einjäbrigen Slufentbalt, enbüd) burd) 93e= 
äüge an 93efotbungen, ^enfionen unb SBarte» 
gelbern au§ breufeifdien ©taatsfaffen 
unb bur<ä)@intommenau§bteuf?ijd)em ©runb« 
befiti, foroie au§ breufjifdien ©eroerBe« unb 
ÖanbelSanlagen ober fonftigen geroerblidien 
S3etrieb§ftätten. ®ie fubfeftiüe ©teuerbflicbt 
erftredt fid) nidjt nur auf bbbfifdie ^erfonen, 
fonbern aud) auf SlftiengefeEfdjaften, Som= 
manbitgefeEfdjaften auf 2i!tien, 93erggeroerE= 
fdjaften, eingetragene ©enoffenfcbaften, beren 
©efd)äft§betrieb üBer ben l?ret§ ibrer STcit« 
glieber bmau§gebt, unb auf SonfumOereine 
mit offenem Saben, fofern biefelben bie s Jted)te 
iuriftifdjer ^erfonen Baben (§ 1, 2). © t e u e r= 
f r e i b e i t geniefeen bie SCRitQtieber be§ !önigl. 
^aufe§, be§ boben^oEerufdien gürftenbaufe§ 
foroie be§ üormaligen Bannoberfd)enStönig§= 
Baufe§ unb ber bormaligen furBeffifdjen unb 
Bersogtid) naffauifdjen gürftenbäufer (§ 3). 
Sie bisherige Steuerfreiheit oon orbentficfjen s ^er= 
fonalfteuern, »eiche ben (U) gamilieu DormatS un= 
mittelbarer Seutfcfjer 9teichSftänbe unb ben gräflich 
Stofbergfcfjen Käufern juftefjt(9S. tiom 21. vi. 1815; 
Snftruftion com 30. V. 1820, unb eine tabinetS» 
orbre au8 1867), ift oon bem 3 e ' t b un E te art aufge= 
hoben, »o bie @ntfd)abigungßanfbtücf)e gefet^licf) ge= 
regelt fein »erben (§ 4). 

%\t oBjettibe ©teuer bflidjt er* 
ftredt fid) auf ba§ gefamte QaBreSeinfom* 
men be§ 'iBftidbtigen (§ 9). SluSnahmen: Senn 
bie fubjettiöe Steuerpflicht allein burcf) 33ejüge au8 
preufjifchen StaatSf äffen ober burch Sinfommen au8 
preuf3ifd)em ©runbbefi^ unb au8 preufjifcfjen §anbelS= 

l) ®a8 @. fommt junäcfjft bei ber Veranlagung 
für ba« 3ahr 1892/93 jur 2ln»enbung, jebod) nur 
gleid)jeitig mit bem ©., betr. bie 3lenberung beS S5?aI)I= 
oerfahren«, d. d 24. VI. 1891. — 



70 



©infommenfteuer (Deutfdüanb) 



unb ©ewerbeanlagen begrünbet wirb, fo ift nur 
fatefeS Csinfommen fteuertiflidjtig (§ 2) ; fteuerpfltdf)tige 
SluSlänber, meldte ficfj nidjt be8 SrwerbeS wegen in 
*preitjjen aufhatten, ftnb mit ifjren Gsinfommen au8 
auSIänbifdjem ©runbbefiö unb (Seroerbebetrieb fteuer= 
frei; bei im 2lu8Ionbe ftotionierten 9ieid)8= unb 
Staatsbeamten unb Öfteren ift tion ifjrem 2) t e n ft = 
eiutommen nur ba8 tierfönlidje, tienfionSberedjtigenbe 
@er)alt fteuerßflicfjtig, unb aud) biefeS nur, falls e8 
im 21u8lanbe nidjt burd) entftiredjenbe birefte @taat8= 
fteuern getroffen roirb (§ 6). 

@§ roirb unterfdiieben sroifcben (Sinfom» 
men unb 2krmögen§3uroad)3; lefcterer ift 
nid)t fteuerüflidjtig ; baju werben geredmet aufjer= 
orbentlidje öinnaljmen au8 ©rbfdjaften, ©djenfungen, 
au8 2eben8tierftdjerungen unb au8 bem nidjt ge« 
roerbgntäfjig ober ju ©tiefulationSjweden unternom» 
menen SSerf aufe tion ©runbftüden, foroie äfjntidje (Sr= 
Werbungen (§ 8). 

(Sine Definition be§ fteuerüfliditigen 
(5infommen§ gietit ba§ @efe& nidjt; e§ 
faßt aud) nidjt, baft nur ba§ reine @in= 
fommen fteuerbar ift. Dod) beftimmt e§ 
(§ 9) bie suläffigen Slf^üge üon ben 3abre3= 
ein fünften berart, bafe ba§ reine (£in= 
fommen biernadj übrig bleibt. 3u benfelben 
gebären aucb bie gefei» ober üertrag§mä§ig 
m entricfjtenben Seiträge ju tränten», Un= 
faß', 2llter§= unb Snüaübenüerfidjerungg», 
SBittoen», Sßaifen« unb $enfion§f äffen, fomie 
SSerfidjerungStirämien bi§ ju 600 roeldje 
für Serficberung be§ ©teuerüflidjtigen auf 
ben Dobe§» ober SebenSfatt gejoblt toerben 
(§ 9 I, 6 unb 7). dlaä) ben Ouellen werben 
(§ 7) bie QabreSeinfünfte an ©elb unb 
©elbeStoert in üier Staffen gefdjieben (1. aus 
Äatiitaltiermögen; 2. au8 ©runbtiermögen, <|ßad)tun= 
gen unb 9Jfieten , einfdjlie&lidj be8 2Jfietwert8 ber 
SSofmung im eigenen Saufe; 3. au8 ©anbei unb 
©ewerbe, einfrfjliefiud) be8 §8ergbaue8; 4. au8 fon= 
ftiger ©ewinn bringenber SBefdjäftigung unb au8 
fonftigen 9tedjten auf tieriobifdje ©ebungen unb SSor= 
teile irgenb weldjer Slrt) (§ 7). @§ ift bann iüei» 
ter gefefetidi beftimmt, Wie bei biefen einsel* 
nen (SintommenSsmeigen ba§ fteuerbflicbtige 
(Sintommen ju berechnen ift (§ 12—16). 

2U§ fteuerbareS (Sin fommen ber 
9tf tiengefellfdjaf ten lt., fotuie ber 
ßonfumtiereine gelten bie unter bie üülit» 
glieber üerteitten Ueberfdiüffe, ausügtid) ber 
Beträge , luelcbe $ut Dilgung be§ ©runb» 
faüital§ ober üon ©djutben, foioie 3ur SSer« 
befferuug unb ©efdiäft§er>ueiterung ober 
Sur öilbung üon 9teferüefonb§ üerluenbet 
werben, narb 9lb<?ug üon 37 2 % be§ ein» 
g e 3 a b t t e n 31 f t i e n f a ü i t a 1 § , ber ein« 
ge;,abtten ©efdiäftäanteüe, be^W. bei 93erg= 
gewerffdmften be§ ©runbtaüitatö, ober coent. 
be^ 20fadien 33etrage§ ber in ben legten üier 
öabrcn burcbfdbnittUd) üerteitten Sluäbeute 
nadi äBaöt ber ^fliditigen (§ 16). 

Die objeftiüe Steuerpflidit beginnt erft 
mit einem (Siufoiuiuen üon mebr atö 900 9Ji. 



(§ 5). Slufjer $ebung bleibt bie ©teuer tion Sin« 
fommen ber Unteroffijiere unb 9ttannfdjaften be8 S8e= 
urlaubtenftanbeS, welche mit Sinfommen tion nidjt 
meb,r als 3000 gjj. oeranlagt [int, für biejenigen 
SDtonate, wäfjrenb weldjer fie fid; im aftioen S)ienfi 
beftnben, fowie bie ©teuer oom 2) i e n ft einf ommen 
ber 9feid)8= unb ©taatSbeamten unb Offtjiere, wetdje 
jur ©efa^ung eines jum auswärtigen SJienft be= 
ftimmten ©d)iffe8 ober gatjrjeugeS ber taiferl. SKartne 
gehören, für bie ßeit ber Slbwefenfjeit au8 einb,etmifdjen 
©ewäffern (§ 65). 

©er ©teuertarif beftimmt ftufen» 
toeife fefte ©teuerfä^e entiprecbenb bem 
SabreSeinfommen (§ 17). 

SctbreSeinfornmen ^ ftfirKrfie <stpner 

tion meljr aK 6t8 einfdjl. ^l\0}e Oteuec 



VJt, 


JJv. 


jji. 


900 


1050 


0 


1 050 




9 


1200 


1350 


12 


I3SO 


1500 


16 


I5OO 


1650 


21 


165O 


1800 


26 


l800 


2100 


31 


2100 


24OO 


36 


24OO 


2700 


44 


27OO 


3000 


52 


3000 


3300 


60 


3300 


3600 


70 


3600 


3900 


80 


3900 


4200 


92 


4200 


4500 


104 


4SOO 


5000 


118 


5000 


5500 


132 


55°° 


6000 


146 


6000 


65OO 


160 


6500 


7000 


176 


7000 


7500 


192 


75oo 


8000 


212 


8000 


85OO 


232 


8500 


9000 


252 


9000 


9500 


276 


9500 


IO5OO 


300 



Site ©teuer fteigt bei rjöfjerem ©iittommett 
tiun meljr al§ bi§ etitfcf)!. in ©tufen üon um je 



5ÖI. 


9)1. 


9)1. 


m. 


10 500 


30 500 


1000 


30 


30 500 


32 000 


1500 


60 


32 000 


78 000 


2000 


80 


78 000 


100 000 


2000 


100 



93ci Einf ommen üon 100000—105000 9#. 6e= 
trägt bie ©teuer 4000 9Ji. unb fteigt in Stufen 
bon 5000 9)t. um je 200 9JI. 

Der Darif ift alfo üvogreffiü. Die 
©teuer fteigt üon 0,62% beS mittleren ©in» 
fommenS in ber unterften ©tufe bi3 auf 3% 
bei (Sinfommen üon 9500— 10500 9)1. unb be« 
bält biefen ©ab bis su (Sinfommen üon 
30500 m. 9U8bann fteigt fie weiter, bi§ fie 
bei (Sintommen über 100 000 9R. 4% ber 
unteren ©rcuse jeber ©tufe beträgt. 

Die SSeraulagung gefdjicbt nad) .öau§- 
baltungeu. OJkrfotteit , weldje gegen ©efjalt ober 
2ofm ju ©ienftlciftungen angenommen finb , Äoft» 
gänger, Untermieter unb ©d)tafftetlenmieter gelten 



(Sinfommenfteuer (3)eutfcblanb) 



71 



nidjt als §au8h>ttung8angeljörige.) ®obei ift 
bem SabreSeintommen beä £>au§battung3' 
borftanbeä baäjenige feiner Stngebörigen ju= 
äuredjtten. Sod) fiitb felbftäubig ju oeranlagen: 
tion ifrren (Regatten bauernb getrennt lebenbe Sfje» 
frauen; Äinber unb anbere £au8l)attung8angef)brige 
mit iljrem felBftänbigen Sintommen, fofern baSfelbe 
ber Verfügungsgewalt beS §au8ljattung8oorftanbe8 
nidjt unterliegt (§ n). SJiaigebenb ift Bei feft* 
ftebenben ©innabmen (unb 2tu§gaben) ibr 
SBetrag für ba§ betr. ©teuerjabr ; bei fcftrtmn- 
tenben bingegen ber ©urebfebnitt ber brei 
ber Sßeraulagung unmittelbar boraufgegan» 
genen Sabre (§ 10). 3lad) bem feftgefteüten 
©efamteintommen merben bie ©teuerftufen 
unb ©teuerfäfee auf ©runb be§ £arife§ be» 
ftimmt. ®od) geftattet ba§ ©efefe bei Heineren 
unbmittleren ©infommen in beftimmten @ren= 
senbie Söerücfficbtigung einiger anberer Wo* 
mente neben ber &öbe be§ @infommen§. Sei 
Sintommen bt8 ju 9500 3«. ift e8 geftattet, 6e= 
fonbere, bie SeiftungSfäbjgfeit fjerabminbernbe Umftänbe 
<af8 fotdt)e finb lebt gltd) aufjergeroöhntidje Vetaftun* 
gen burd) Unterhalt unb Srjiefjung ber Sinber, 21ti= 
mcntation8tiertiflid)timgen, anbauernbe Äranffjeit, 33er» 
fdjulbung unb befonbere UngtücfSfätte anjuferjen) ber= 
art ju 6erücfficf)tigen, baf3 eine Srmäfjigung beS tarif» 
mäf3igen ©teuerfatjeS um fjödjftenS brei ©tufen er» 
folgt (§ 19). gerner finb in bem ptte , baß baS 
3a!jre8einfommen be« §au8IjaltungStiorftanbe8 3000 
9Ji. nid)t überfteigt, für jcbeS nidjt felbftänbig ju 
tjeranlagenbe gamilienmitglieb unter 14 Sauren 50 
2Jc. oom fteuerbaren Sintommen in Stbjug ju bringen ; 
beim Vorljanbenfein oon 3 ober mef)r fotdjer pmi» 
lienmitglieber muß minbeftenS Ermäßigung um eine 
©tufe eintreten (§ 18). 

®ie 58 er anlagung foraie bie ©ntfebei* 
bung öon Berufungen gegen bietelbe erfolgt 
bureb Äommiffionen, beren ÜÜUtglieber teils 
toon ber ^Regierung ernannt, teils tion Äommu» 
nalüertretungen gemäblt tuerben ; bie @runb= 
läge bilben Sßoreiufcbäfeungen burrf) befon» 
bere ®ommiffionen (für ©inf'ommen bi§ ju 
3000 9K.), obligatorifcbe ©teuererflärun» 
■gen feiteng ber ©teuerttfliebtigen unb felb» 
ftänbige ©rbebungen ber $eranlagung§» 
organe. ©egen 9ted)t§öertefeungen ift $8e° 
febtuerbe beim DberüermaltungSgericbt su* 
läffig. ®er ginanäminifter bat bie oberfte 
Seitung be§ S3eranlagung§gefcbäft§ unb ent» 
febeibet Befcbmerben über bie 93erufung§- 
fommiffion unb bereu Söorfifcenben, fomeit fie 
niebt bor ba§ DberoermaltungSgeridit ge= 
boren. 

Organe ber Veranlagung ftnb: ber ©e» 
meinbe=(®ut8=)tiorftanb, bie VoreinfdjätJungStommif» 
fion, bie VerattlagungSfommiffion unb bie VerufungS» 
lommiffion, fomie bie Vorfil^enben ber beiben legten. 

Voreinfd)ä(3ung8fommiffionen werben 
für jeben VoreinfdjätjungSbejirf gebitbet. 
Siefer umfaßt in ber bieget eine ©emeinbe; bod) 
tonnen aud) mehrere ©emeinben, bejro. biefe mit 
felbftänbigen ©utSbejirfen jufammengejogen roerben. 
Sen Vorfits füt)rt ber ®emeinbe-(©ut8=)Vorftanb 



( bejro. berjenige unter mehreren, roeldjen bie Siegte» 
rung beftimmti. Sie SJiitglieber roerben unter 4)e» 
rücffidjtigung ber oerfdjiebenen 3lrten be8 öinfom= 
men8 teil« öon ber Regierung ernannt, teils oon 
ber ©emeinbeoerfammlung (»Vertretung) geroäblt. 
2)ie ßaty ber ernannten ÜJiitglieber, ein|d)tiefjlid) be8 
Vorfitjenben, muf3 hinter ber ber geroäblten jurüct= 
bleiben. 2)ie Regierung tann tion ber (Srnennung 
tion iPiitgtiebern abfegen (§ 31). — gür jeben 
VeranlagungSbejirf (einen f oldjen bitbet 
in ber Sieget jeber Ärei8) roirb eine 33 e r a n = 
l a g u n g 8 f o m m t f f i o n, für jeben Regierung 8= 
bejirt eine 33erufung8fommiffion gebilbet. 
®en 33orfi(j füt)rt bort ber Sanbrat ober ein oon ber 
^Regierung ernannter Äommiffar, b,ier eiu oom ginanj* 
minifter ernannter 3fJegierung8tommiffar. ®ie 2J£it= 
glieber werben auf bie Sauer tion 6 Qarjren jum Seil 
oon ber Regierung ernannt, jum Seil oon berÄom» 
munattiertretung (Ärei8= ober ©emeinbeoertretung — 
Vrotiin^ialau8fdjufj) au8 ben (Sinmob^nern be8 betr. 
S3e5irfe8 unter 33erüdfid)tigung ber tierfdtiebenen 
Strien be8 (SintommenS erroä^lt. ®iefe 33efd)ränfun» 
gen bejieben fid) nur auf bie ju roäb^lenben, ntdjt 
aber auf bie ju ernennenben 9)iitgtteber. Sie 3"^ 
ber ernannten SDcitgtieber, einfdjl. be8 SSorfibenben, 
barf bie £älfte ber ®eroäb,lten rtidjt überfdjreiten. 
Sie Regierung beftimmt b^iernad) bie 3 a *)t beiber 
2lrten oon äJfitgtiebern (§§ 33, 34, 41). pr 3Sor= 
fiijenbe unb äRitgtieber aller Äommiffionen finb in 
gleidjer äBeife ©telloertreter ju ernennen bejro. ju 
wählen (§ 50). — 

3m VeranlagungSöerfafyren ift ju unter= 
fdjeiben : a) bie Vorbereitung ber Veranlagung ; b) bie 
Veranlagung fetbft; c) bie Verufung; d) bie 93e= 
fdjroerbe. a) bie Vorbereitung: jeber ©emeinbe= 
(®ut8«)Vorftanb r)at bie 9?adjroeifung aller @intommen= 
fteuertiflidjtigen aufjuftetten (§21); Ejierfür müffen bie 
6au8^altung8oorftänbe unb bie §au8befU3er, bei 
ötrafe bi8 300 2R. (§ 68) , bie erforberlidjen än= 
gaben madjen (§ 22); ber ®emeinbe=(©ut8=)Vorftanb 
bat möglidjfi oollftänbige 9cad)rid)ten über bie Sin« 
fommfn8= unb VermögenStierb^ättniffe, foroie über bie 
yeiftung8fär)igfeit einjujieb^en unb t)kxnad) baä mut= 
maßlidje Sintommen, getrennt nad) ben 4 unterjd)ie= 
öenen Duellen in Sintommen8nad)meifungen einju= 
tragen (§ 23). Sie VoreinfdjägungStommiffion prüft 
biefe 9cadjroeifungen ; bei Sintommen bis ju 3000 ÜJc. 
trägt fte bie ermittelte ©rbfje berfelben unb bie 
üorjufdjtagenben ©teuerfä^e in bie 9cad)tt>eifun= 
gen ein (§ 32). b) bie Veranlagung erfolgt 
imrd) bie VeranlagungSEommiffion auf ©r'unb ber 
oorliegenben 9cad)roeifungen, ber eingereihten ©teuer» 
ertlärungen, ber tion iljrem Vorgefeßten angeftellten 
Srmittelungen unb auf ©runb eigener Erhebungen, 
pr Sintommen bis ju 3000 Dl. fetjt aber ber Vor» 
fifsenbe felbft ben ©teuerfa^ feft, fofern er gegen ben 
Vorfdjlag ber VoreiufdjäijungStommiffion nid)t8 ein» 
juroenbeit t)at (§§ 35, 36, 38). c) lieber bie Ve» 
rufung gegen bie Veranlagung, roeldje foitjotjt 
bem ©teuerpflidjtigen als aud) bem Vorfi^enben ber 
VeranlagungStomnüffion jufteb^t , entfdieibet bie Ve= 
rufungStommiffion. d) ®egen ttjre Vefd)tüffe fann 
Vefdjroerbe erhoben merben, roeldje fid) aber tebig» 
lid) auf yiidjtanroenbung ober unrichtige Slnroenbung 
beS beftehenben 5Red)te8 unb auf roefentlicfje s Diängel 
be8 Verfahrens ftügen barf; über fte entfefieibet ba8 
OberoertoaltungSgeridit (§ 44). 

Sieben ben Siadjroeifungen ber ®emeinbe»(@ut8=) 
Vorftänbe ftetjen ben VerantagungSorganen folgenbe 
VerantagungSmittet ju ©ebote : a) bie 



72 



ginfommenfteuer (Seutfcblanb) 



©teuererflärung beS Pflichtigen; biefelbe 
ift für alle Steuerpflichtigen obligatorifdt) ; auf 
öffentliche Slufforberung best SSorfi^enben ber 9Ser- 
anlagungSfommiffion muß fte jeber einreichen , ber 
bereits mit mehr als 3000 2Jc. (Sinfommen Berantagt 
ift, jeber anbere auf Befonbere Slufforberung hin. 
3ur freiwilligen Srflärung ift ein jeber berechtigt. 
Vlttiengefeüfch'aften lt. muffen außerbem ihre 3ahie8= 
abfdjlüffe fowie bie belügt. 35efd)tüffe ber ©enerat= 
Berfammlungen einreichen (§§ 24, 25). 3Ber ber 
Slufforberung jur Steuerertlärung nicht %ol§e reiftet, 
Berliert bie gefe^lichen 9led)tSmittel gegen feine <5in= 
fchä^ung für baß betreffenbe Steuerjahr. — 3Ber bie 
Steuerertlärung auf ©runb einer nochmals an ihn 
gerichteten, befonberen Slufforberung, welche auch na* 
ber Veranlagung erfolgen fann, nicht abgiebt, muß 
neben ber Beranlagten Steuer noch 25 o/ 0 »^ufcfjtag Be= 
5at)[en,faüS bie Regierung benfelben feftfefct (§ 30). Sie 
Steuerertlärung, welche nach bestem SBiffen unb ©e» 
Wiffen abjugeben ift (§ 24), mufj enthatten : baS ©e= 
famteinfommen, gefonbert nach ben 4 Duellen; baS 
©nfommen Bon außerhalb beS 33eranlagungS6ejirfS 
belegenem ©runbbefilj unb ©ewerbebetrieb befonberS; 
Sdjulbjinfen unb Soften :c, beren Slbjug beanfprudjt 
wirb (§ 26). gaüs ein Sinfommen nnr burd) 
Schä^ung ermittelt werben fann, fo fann eS bem 
Steuerpflichtigen auf feinen Antrag geftattet werben, 
an ©teile jiffermäßiger Slngaben biejenigen Shatfachen 
anjuführen, beren bie Sommiffion jur Schätzung be= 
barf (§ 27). — Sie fonftigen 33eranlagungSmittet 
richten fidr) nach bem Organe, baS fie tjanbhaben 
miß; mir beginnen mit bem am menigften berech- 
tigten. 3ebem fpäter genannten Organe ftet)en bie 
VeranlagunnSmittet, meld)e ben Borf)er genannten ein= 
geräumt ftnb, ebenfalls ju ©ebote. b) ber 33 ox = 
fifcenbe ber 33 e r a nl a g u n g 8 f o m m i f f i on 
fann fich jur geftftellung ber 33efi^=, Vermögens* 
unb @infommen8öerf)ältniffe ber äJcitwirfung ber 
@emeinbe=(®ut8=)Vorftänbe unb ber VermaltungS« 
behörben bebienen; er fann befonbere Sleußerungen 
ber Voreinfchä^ungSfommiffion öerantaffen; er fann 
auf Slntrag unb öon SlmtS wegen bem Steuerpflichtigen 
©elegenheit jur persönlichen Verfjanblung gewähren; 
er fann Bon fämtlichen Staats« unb Sommunalbe* 
hörben Sinfuht in alte bie GsinfommenSBerhättniffe 
Steuerpflichtiger betr. SBüdtjer , Sitten , Urfunben x. 
nehmen, auch Stbfdnift au8 benfelben Berlangen, fo= 
weit bem nicht befonbere gefefcliche 83eftimmungen 
ober bienftliche 9tüdfid)ten entgegenftehen ; Gsinbticf in 
bie 33üd)er ber Sparfaffen ift jebod) Berboten (§ 35). 

c) Sie VerantagungSfommiffion mufj bei 
33eanftanbung einer Steuerertlärung, mag biefelbe 
au6 ihrer Sfcitte ober burch ben SSorfttjenben er= 
folgen , ben Steuerpflichtigen Bon berfelben unter 
Slngabe ber ©rünbe benachrichtigen unb ihn jur 
Sleüßerung über fte ober jur Beantwortung be= 
ftimmter fragen aufforbern. gatl8 biefer nidjt ant= 
mortet ober bie 33ebcnfen nidjt behebt, fo fann 
fie bie Vernehmung Bon 3 fU 9 fn uno Sad)Ber= 
ftänbigen, fowie fonftige Erhebungen Beranlaffen. 
Vteiben Bmeifel au ber ©teuererflärung beftefjen, fo 
ift bie Äommiffion an biefelbe nicht gebunben (§ 38). 

d) Sie VerufungStommiffion fomie beren 
SBorfifeenber tonnen bie eiblidie Veträftigung be8 
3eugniffe8 ober ©utadjtenS eines Beugen 6ejm. 
Sacfwerftänbigen Bor bem juftänbigen SlmtSqerid)tc 
f orbern (§ 43). 

Sie 33eranlagunn erfolgt für bie Sauer be8 
©teuerjafjreS. Veränberungen in ben @infom= 
menSBerhältniffen mäljrenb beSfetben bebingen nur auS* 



naljmSweife eine Veränberung in ber 33eranlagung. 
Sine Vermehrung be8 öinfommenS wirb nur bei <Srb= 
fällen Bom nädjften SJconat an berüctfichtigt (§ 57). 
Sbenf o werben Bom nächften 9Jconat an Verminberungen 
be8 (SinfommenS berüdfichtigt, wenn fie mehr al8 ben 
bierten Seil be8 (SinfommenS betragen, unb wenn 
fie im SBegfaH einer (SinfommenSquelle ober in be= 
fonberen UnglüdSfäHen ihren ©runb fyabm, ober 
wenn ba8 wegfalletibe (Sinfommen anberweit jur 
©infommenfteuer hetangesogen wirb (§ 58). 

®ie Erhebung ber ©teuer erfolgt in Biertet- 
jährlichen 33eträgen an ben Bon ber ©teuerbetjörbf 
ju bejeichnenben ©mpfangSfteßen (§ 62 1. 

Sie Soften ber Veranlagung unb Erhebung 
trägt natürlich bie ©taatSfaffe; nur Soften für @r= 
mittelnngen bei Slnwenbung eineS Rechtsmittels 
fallen bem Steuerpflichtigen jur Saft, wenn fich feine 
Slngaben in wefenttichen fünften als unrichtig er= 
wiefen hot>en (§ 71). 

Heber bie <S t r a f b e ft i m m u n a e rt ift 
fierrjoräubeben, bafe berjeniße, toeldjer roiffent' 
lid) in ber ©teuererflärung, ober bei 95eant= 
tuortuufl öon äuftänbtger ©eite an tön ge* 
riebteter gragen, ober jur Segrünbung 
eine§ 9tecbt§mittel§ über fein über über öon 
ibm oertreteneS ©tntommen unriebtige ober 
untiollftänbige Slngaben tnarbt, roelcbe geeignet 
ftnb, ju einer ©teueröerfür^ung ju fübren, 
— forote berjentge, roelcber fteuerpfltcbtige§ 
(Sinfommen, ^u beffen Slngabe er gefefclid? 
öeröflicbtet ift, üerfebtuetgt, — mit bem 4—10» 
färben Setrage ber (roirfUcb ober üerfuebt) 
gefürsten ©teuer, mtnbeftenS aber mit 100 
W. beftraft mirb. Sft au§ ben llmftänben an- 
äunebmen, bafe sroar miffentlid) , aber obne 
Stbfirbt ber ©teuerbtntersiebung üerfabren 
ift, fo tritt eine ©träfe öon nur 20—100 9)1. 
ein. ©traffreiöett btngegen ift benjenigen 
äugefiebert, roelrbe üor ber Slnsetge ober oor 
©inleitung ber Unterfurbung ibre Slngaben 
bertebtigen (§ 66). SBenn ber 93efcbulbigte 
bie tion ber Regierung feftgefeßte ©träfe 
nebft Soften ntebt freimillig entrichtet, fo 
ftebt bie (Sntfrbeibung ben ©eriditen su; bie 
Regierung barf aueb milbere ©trafen öer= 
bangen (§ 70). - ®ie ^Beamten unb 5?om= 
mifftonSmitglieber , metebe unbefugt bie 
ibnen bei ben Scrbanblungen funb gemor» 
benen @infommen8berbältniffe offenbaren, 
roerben mit ©elbftrafe bi§ 311 1500 9Jc. ober 
@efängnt§ bi§ 3U 3 2Jconaten beftraft; bie 
Verfolgung finbet nur auf Slntrag ber 9te= 
gierung ober be§ betroffenen ©teueröflidi- 
tigen ftatt. 

hieben ber Strafe unb unabbängig öon 
ibr beftebt bie iöertiflid)tung ber 9cad)3ab* 
lung ber bintcr^ogenen ©teuer. ®iefelbe 
üerjäbrt in 10 gabren unb gebt auf bie 
(Srben über, jebod) für biefe mit einer 23er« 
jäbrungSfrift tion 5 3abren unb nur auf 
.ftübe ibre« (Srbtcilg (§ 67). 

4. (ßrfd)id)tr. ») 33 or g ef d)i d) t c. Surd) bie 
9(eformgefe^gebunq ju 33cginh beS 19. 3abrhunbertS 
Berliert baS Slccifeftjftem, welches an fid) ber (Sinheit 
ermangelte unb bringenb einer 3*crbefferung beburfte, 



(Sinf ontmcnftcitcr i Xcutfrfjlant) I 



73 



feine ©runblage. 3)aS platte i'anb tonnte ni iit mefjr | 
burd) bie Stäbte bcfteuert roerben. 2)er Sierfudj 
£arbenberg8, im ginanjebift B. 27. X. 1 8 io 
bie Wccife ju Bcreinfadjen unb fie auf ba8 platte Sanb 
auSuibefjnen, ermieS fid) befonbcrS roegen einer l)of)en 
äJiafjtfteuer als unburdjfüfjrbar. 2>urd) baS anber» 
weite ginanjebift B. 7. IX. 1811 mürbe bie Abgabe 
com ©emafjt für ba8 platte Canb unb für bie Sanb» 
ftäbte aufgehoben, bie anberen ^ofttionen ber Steife 
mürben ermäßigt. 3113 E r f a (5 hjerfür trat bafelbft 
eine perfonenftcucr Bon l /s SHt^tr. pro Sopf ber über 
12 Satire alten Einrooljner. Apiermit roar ber erfte 
Stritt ju einer cint)eitud)en, bie ganje ^Monarchie 
umfaffenben ^erfonatfteuer getijan. — Slierfonalfteuern 
in ©eftalt Bon Einfommen» ober SBermögenSfteuern 
au8 ber jmeiten £älfte be8 18. SafjrljnnbertS , fomie 
einige fotdje au8 ben Sriegöjatjren 1807 — 15 erftrecften 
fid) nur auf einjelne ©ebiete ber preußifdjen Staaten. 
— Sine Borübergefjcnbe Einrichtung roar bie am 6. XII. 

1811 auSgefdjriebene Slaffenfteuer, roeldje am 24. V, 

1812 burd) eine atigemeine Vermögens» unb Sin» 
tommenfteuer erfeljt mürbe, festere mürbe 1814 auf» 
gehoben. 33eibe tragen ben Sb^aratter ber SriegS» 
fteuern unb bitben fein mtegrierenbeS ©lieb in ber 
Sntroicfelung beß preußifdjen SteuerroefenS. 9Jur be= 
mirtte baS gehlfdjlagen ber jute^t genannten, baß fid) 
bei ben leiteuben Staatsmännern bie 2lnfidjt au8= 
bitbete, eine Einfommenfteuer fei ju gefjäfftg unb un= 
burdjfüljr&nr. 

b) ©efefc B. 30. V. 1820. 25ie btrefren per» 
fonenfteuern erfuhren eine meitere Sluebilbung unb 
mürben ein felbftänbigeS ©lieb beS preußifdjen 
SteuerfrjftemS erft innerhalb ber großen ginanj' 
reformen, meldje auf fpejietleS ^Betreiben beS SönigS 
mit bem Entmurfe SüloroS Bon 1 « 1 7 eingeleitet 
mürben. S)ie Üiegierung mar bireften perfonatfteuern 
abgeneigt. ®er uniiberroinblidje äßiberftanb be8 
Staatsrats (unter Sßilfjelm Bon £>umbolbt> 
gegen bie Einführung einer SJcafjl» unb Sdjladitfteuer 
auf bem platten Sanbe, Bor allem ber große Staats» 
bebarf, roeldjer trolj aller Sparfamleit bie otjne bieS 
ju eröffnenben (Sinnahmen überftieg, jroang jfbodj 
Eternit ju biretten Perfonenfteuern ju fdjreiten. 
Smrdj bie ©@. B. 30. V. 1820 über ba« abgaben» 
mefen, bie Slaffen» unb bie 2Ratjt» unb Srfitadjtfteuer 
mürbe für bie ganje SUconardjie eine S (affenfteuer ein» 
gefüfjrt, außer in 132 Stäbten, in meldjen an Stelle 
berfelben eine SDcafjl» unb Sd)tad)tfteuer erhoben 
mürbe. (®er Entmurf rührt Bon § off mann r)er.) 

3Me Steuerpflidit erftrectt fid) bei ber Staffen» 
fteuer mit menigen 2lu8nahmen auf alle Einroohuer, roeldje 
über 14 Qafjre alt finb. — S teuer 0 b j e f t ift bie $u= 
gehörigfeit ju einer Slaffe. äBäfjrcnb ber Entmurf jum 
@. b 1820 nur 4 Staffen mit je einem Steuevfatje ge= 
fannt hatte, führte baS ©. B. 30. V. 1820 6 Staffen ein 
(StaffififationSorbnung b. 16. IX. 1820), burd) Sabi» 
netSorbre B. 21. XII. 1820 mürbe eine fiebente unb 
burd) SabinctSorbre B. 5. IX. 1 821 mürben meitere 
5 Staffen gefdjaffen. £>anadj beftehen 12 Slaffen, 
Bon benen je brei ju einer £>aupttlaffe uifammenge» 
faßt merbcn. 3)ie 4 £auptflaffen finb nad) S l a f ) e n» 
m e r f m a l e n gefdjieben. innerhalb berfelben finbet 
bie Einfdjätsuug in bie einjetnen Slaffen nad) ber 
S eiftungSf äh ig feit ftatt. — Steuereinheit 
ift, außer in ber legten Stoffe, bie Haushaltung. per» 
fönen, meldje feiner £au8l)altHug angehören , biloen 
felbft Steuereinheiten. 3n ber festen Skiffe finb bie 
ctnjelnen perfonen, bod) fjödjftenS brei in einer £au8= 
haltung, fteuerpflidjtig. — ®er Steuer fa^ beträgt 
monatiid) in ben 11 oberen Slaffen für bie §auS= 



haltung 1 2, 8, 4 ; — 2, l 1 /,, 1 ; — %, »/:, »/« ; — 7 4 unb 
V„ £htr. (für @iir,c[fteu"ernb: bie >pälitei unb in ber 
legten Stoffe für ben öinjelfteuernben V 24 %W- — 
3)ie SSeranlagung erfolgt burd) bie Sommunalbehörben 
unter s iluffid)t ber i'on'bräte, bie Erhebung burd) ®e= 
meinbebeamte gegen Entgelt an bie ©emeinben (4 % 
ber eingesogenen Summe). 

gür' bie 2Baf)t biefeS SSefteuerungSfijftemS maren 
fteuertedjnifdje Erroägungen ouSfchtaggebenb gemefen. 
3n ben größeren unb mittleren Stäbten roar bie Sr= 
hebung ber yjiat)t= unb Sd)tad)tfteuer unfchroer, mo= 
gegen bie äJeranlagung unb Erhebung einer bireften 
^erfonenfteuer, meldje fid) auf bie gefamte S3e= 
Bölferung erftrecfen follte, faum burdjführbar gemefen 
märe, ©erabe umgefehrt lagen bie 33erf)ältniffe auf 
bem platten Sanbe. — Unter ben bireften Steuern 
ronrbe bie Slaffenfteuer unb nicht eine Einfommen= 
fteuer geroählt, meit ledere für praftifd) unburd)führ= 
bor galt. 2lud) roirb als leitenbeS ^rinjip bie 
l' e i ft u n g S f ä h t g f e i t aufgeftellt, btefe ab?r hoffte man 
unter ben bamat'igen 5Berhältniffen beffer burd) eine 
Slaffenfteuer als burd) eine Einfommenfteuer ju 
treffen, ba SeiftungSfäfjigfeit unb Sinfommen feines» 
rocgS in gleicher Proportion ftehen. 

0 9?ef ormb eftrebu n gen 1847—51. Sei* 
tenbe © ef i d) 1 8 pu n f t e. 3n ben nädjften 3afrc= 
jehnten fanben nur unmefenttirhe^lbänberungen beS bar* 
gefteltten 3ced)tS5uftanbeS ftatt. Singreifenbe Sßer« 
äuberungen mürben erft nad) ben SBerhanbtungen Bon 
1^47 — 1851 burd) baS @. B. l. V. 1851 gefdjaffen. 

211S 3ielpunfte biefer unb ber nädjften 9ieform= 
periobe (in ben fiebriger Sohren) ftnb anjufehen : 
Slufhebung ber 3Jcahl= unb Sdjladjtfteuer unb Ein= 
führung einer allgemeinen bireften ^evfonenfteuer 
nadj ber Seifiiuig8fäf)igfeit, unter SSefeitigung beS 
firierten höchften SteuerbetrageS , ber Bon einem 
Pflichtigen überhaupt ut entrichten ift (bei ber be= 
ftehenben Slaffenfteuer 144 Xtyx. jährlidjV Sei ben 
Sämpfen um bie Reform finb folgenbe ©eftdjtSpunfte 
geltenb gemacht roovben. 

3)ic Einführung einer bireften , für bie ganje 
ÜJionordjie gleichmäßig angelegten ^ßerfonenfteuer märe 
ein bringenbeS politifdjeS SßebürfniS, meil überoll ba, 
roo eS fidj um allgemeine Steuereinrichtungen ober 
um äRaßnafjmen rjoubelte, roeldje auf biefen beruhen, 
feine Steuer Borhanben fei, meldje fid) auf baS ganje 
Sanb erftreefte, unb meldje a(8 JOcaßftab für alle 
Seiftungen , fomie für politifd)e Schätzungen bienen 
fönnte. 

lieber bie 9?adjteile ber £Dcat)t= unb Sdjladjtfteuer 
im befonberen finb bie 2lnfidjtcn geteilt; roäfjrenb fte 
Bon ben einen megen ber prägraBotion ber Stäbte 
bem Sanbe gegenüber unb ber unteren Slaffe in ben= 
felben, fomie megen ber mit ihr Berbunbenen $erfehr8= 
ftöruugen betänipft roirb, hatten anbere biefe beiben 
55orroürfe für unbegrünbet, ba bie Steuer ju gering 
fei, um ben $reiS beS SSroteS unb gleifdjeS ju beein= 
fluffen. 2luSfrh(aggcbenb gegen ben Erfatj ber 9J?at)f= 
unb Sdjladjtfteuer in ben Stäbten burd) allgemeine, 
birefte ^erfoneufteuern finb aber folgenbe beiben Er» 
roägungen: SSegen fienertecfjnifcfjcr Sd)roierigfeiten er= 
fdjeint ber Erfa't? unburdjfüfjrbar. ®ie unbemittelten 
Slaffen, meldje ftarf fluftuieren, feien in ben Stäbteu 
mit einerbireften Steuer überhaupt nicht j« faffen, unb 
fie mürben jum größten Seife faftifdj Steuerfrei» 
h e i t genießen. So mürbe rootjt ©leidjfönnigfeit, aber 
nidjt ©leidjmäßigfcit bev Steuer eriiclt. gür bie» 
jenigen Unbemittelten aber, roeldje bie birefte Steuer 
roirflidj jatjlten, märe fie eine Biel größere Safl, als 
eine felbft um einige ifjater r)ötjeve, inbirefte Abgabe. 



74 



Stnfoinmenfteuer CS>eutjcf)(anbi 



gürS jmeite a&er mürben jumal bie größeren Som« 
munen ihren Vebarf burd) birefte Stenern nur mit 
sparte beeren tonnen, eS fei benn, bar] fie ben SreiS 
ihrer SBirtfamfeit befebränften. — 

Sie Slaffenfteuer erroieS fid) bei bem geftiegenen 
VottSmotjlftanbe atS unjulängtid). Sie Sprünge 
ber eteuerfätje tion einer Stoffe jur anberen maven 
ju groß, infolge ber feften Obergrenje tonnten 
bie LeiftungSfähigften nidjt genügenb tjerangejogen 
merben. 21ud) mürben auS VittigteitSriictfichten 
(Steuerpflichtige , meldje in bie oberfte Slaffe ge= 
hörten, ju tieferen oeranlagt, ba ju jener eben bie 
größten Sintommen eingefdjäljt mürben So fam eS 
ju tarer Veranlagung ber VJobtbabenben , inogegen 
bei ben unteren Staffen bie fefte Untergrenje eine um« 
geteilte SBirtung tjeroorrief. Saraus ergab fid) eine 
Uebertaftung ber unteren SBolfSElaffcn. %nx bie 2ßot)l= 
t)abenben unb deichen ermiefen fid) aud) bie Staffen« 
merfmale als unjulänglid), um bie Seiftunggfärjigfeit 
ju treffen. £>ier mirb fie tjauütfädilid) burd) bie 
©röße beS SinfommenS beftimmt. Sagegen hatte fid) 
baS Slaffenfteuerfhftem in ben unteren Staffen be« 
mährt, jumal bort bie Srmittetung beS SintommenS 
fetjr fd)mer ift unb bie 2eiftungöfät)igteit burd) anbere 
Umftänbe neben ber ©röße beS SinfommenS mefent« 
lid) mit beeinflußt mirb- 

d) Vorlage oon 1847. Ser ©ang ber 9te« 
formbemegung mar fotgenber. 1847 legt SüeS' 
b e r g einen Dom ©eneralfteuer=Sireftor Sühne 
ausgearbeiteten Sntmurf nebft einer oortrefflidjcn 
Senffdjrift bem Vereinigten Saubtage oor. Sanad) 
follen bie SScatjt» unb ©d)tad)tfteuer fomie bie atte 
Staffenfteuer aufgehoben merben. 2tn itjre Stelle 
f ott für bie ga'itje Söconardjie eine Staffenfteuer 
treten, umiaffenb bie beiben unteren £aupt= 
ftaffen ber alten ©teuer mit 6 Stufen: fie reicht 
bi« ju Sintommen oon 400 Xfyx. §öt)ere Sin« 
fommen füllen burd) eine Sinfommenfteuer getroffen 
merben, meldje 2 o/o oom unfunbierten, 3 o/ 0 oom fun« 
bierten Sintommen beträgt. Sie Veranlagung ju ber= 
fetben fott auf ©runb oon Setlarationen (gaffionen) 
ber Steuerpflichtigen burd) Sommiffionen erfolgen, in 
benen ein 9iegieruttg8beamter ben Vorfil^ führt, 
unb bereu SRitglieber öon ftänbifdjen ober ©emeinbe» 
Organen ju mähten ftnb. 3n ben gafftonen fott 
baS Sintommen nad) brei Kategorien (aus ©runb« 
tiermögen — auS Satiitatrermögen — auS bem Sr» 
trage eineS ©eroerbeS ober irgenb einer Mit ©eminn 
bringenber Vefd)äftigung , auS Vefotbungen , Smo= 
tunienten, ^enfionen, SBartegetbern , Leibrenten k.), 
in feinen einjetnen Veftanbteiten gefonbert, angegeben 
merben. ©djutb^infen bürfen 'abgezogen merben, 
menn ber ©läubiger unb baS Sntum' ber Sdjutb« 
urtunbe genannt mirb. Sie gaffionett merben als 
integrierenber Seit ber Vortage bejeidjnet, ba of)ue 
fie eine gleichmäßige Veranlagung nid)t mögtid) ift. 
— Sie Sommiffionen eib,atten genügenbe 9ied)te, 
um mit Srfolg ben Verfudjcn fatfdier Seftaration 
entgegentreten ju tonnen; ba fie auS ben Steuer« 
pflidjtigen gebilbet ftnb , nimmt man aitbcrerfcitS 
an , baß fie itjre roeitreidjenben Veranlagung^« 
mittet nur mit Veljutfamteit unb s J?ad)fid)t anmenben 
merben. — Scn Stäbten tion metjr alä 30 000 Sin« 
moljnern foll bie Einführung tion VerbraudjSnbgaben 
ermögtidjt merben , bod) foll alSbann in ifjncn bie 
neue Staffenfteuer nid)t erhoben, fonberu für biefelbe 
ein girum jcitenS ber Stabt auS ben Siunabmcn 
au bicfeu Verbraiidjßabgaben entrichtet merben. 

üiitföredjcnb bem ©utadjtcn ber l. Abteilung 
be8 Vereinigten ü'aitbtageS cntfdjeibeu fid) bie tier» 



einigten Äurien nad) einer gtän-,enben Verteidigung 
ber Vorlage burd) ben 3tbg. Samtibaufen ba= 
gegen, baß eine ©infommenfteuer auf ©runb tion 
gafftonen eingeführt merbe, um bie 2tufb,ebung ber 
2Jfab> unb ©ct)tad)tfteuer ju ermöglichen; e&enfo 
ftiredjen fie ftch gegen (Srfati ber letzteren burch eine 
©infommenfteuer überhaupt au8. Unter ben @rün= 
ben ftet)t tioran ba8 ©ehäfftge be8 (Einbringens in 
bie Vermögens« unb Sintommenötierhältniffe. 

s) Vortage oon 1849. Ser g' 1 " 111 }™'"'^ 
ti. SRabe legt 1849 einen neuen (Sntmurf oor, roet= 
eher ber Slbneigung gegen bie (Sintommenfteuer, gegen 
bie gaffionen fomie gegen baS Sinbriugen in bie 
Vermögens» unb SinfommenSoerhättniffe Rechnung 
trägt. @r frf/lägt mieber an ©teile ber bisherigen 
Slaffenfteuer unb ber aJcat)t= unb ©d)tad)tfteuer eine 
Älaffen= unb eine ©rtfommenfteuer oor. Sod) foE 
jerjt bie Älaffenfteue'r 3 §auptttaffen mit 12 ©utfen 
umfaffen nnb (Sintommen bis ju 1000 Zf)U. treffen. 
Rohere Sintommen follen einer ©intommenfteuer tion 

3 0/ 0 (ohne Unterfdjeibung jmifchen funbiertem unb 
unfunbiertem Sintommen) unterliegen. Legte man 
bie ©renje jmifd)en beiben ©teuern nad) biefem Vor« 
fdjtage feft, fo märe nur i o/o ber Vetiötterung, ftatt 

4 0/ 0 nad) ber Vorlage tion 1847, eiutommenfteuer« 
pflid)tig gemorben. §ür bie Veranlagung jur Sin» 
Eommenfteuer follen gaffionen beS ©efamteintommenS 
geftattet, aber nidjt obtigatorifd) eingeführt merben. 
Sie Veranlagung foll bei ÄreiSeinfdjätjungStom« 
miffionen, bie Sntfdjeibung tion 9ietIaniationen bei 
VejirESeinfd)ä^nngStommiffionen, bie Prüfung aller 
SRefuttate enblid) bei einer 3entratfommiffion liegen. 
Vorfitjenbe ber Äommiffionen follen bejm. ber Janbrat, 
ein SRegierungSfommiffar unb ber ginanjminifter fein. 
Sie SOiitglieber berfelben merben tion ber SreiS«, ber 
'4jrooinjiat= unb ber iftationattiertretung jum Seit au8 
ihrer SOcitte, jum Seit aus ben Steuerpflichtigen ge= 
roähtt. — Sen größeren ©täbten foll burch ein be« 
fonbereS ©efeti bie Sjiöglidjfeit , Verbraud)Sabgaben 
auSjufd)reiben, gemährt merben ; baoon , baß biefe 
ein Surrogat ber unterften Stufen ber Staffen« 
fteuer fein müffen, ift nid)t mehr bie Üicbe. 

Ser Sntmurf ging ohne mefenttidje Jlbänberuugen 
burd) bie jmeite Äammer. — 2luS ben SommifrtonS« 
oertjanbtungeit finb jmei StmenbementS ju ermähnen, 
metd)e jmar abgelehnt mürben, meldje aber für bie 
gotge V3id)tigfeit geraannen. Veibe gehen oon ber 
richtigen Srmägung auS , baß ohne gaffionen eine 
genaue Srmittelung beS SintommenS, Don metchem 
bann ein beftimmter ^rojentfatj atS Steuer ju er« 
heben ift, unmöglich fei. Saher follen SintommenS» 
ftaffen gebilbet merben, in meld)e bie Steuerpflichtigen 
einäufd)ä(5en finb, fo baß ber Äommiffion eine gemiffe 
Latitube gemährt mirb. SaS eine Slmcnbement 
mollte eine Sintommenttaffenfteuer mit 27 Stufen ein» 
führen, gür biefetben fottten Steuerfätje oon 30 bis 6000 
Ztyx. jährlid) fcftgefetjt merben. Sie 3nteroatle 
jmifdjen ben Steuevfätjen roudjfen mit ihrem Ve« 
trage. Sie ©infdjäßung follte atSbann fo ftattfinben, 
baß ber Steuerfatj 3 0/ 0 be« SintommetiS nid)t über» 
flieg. Ser anbere Vorfdjlag mollte baS Sintommen 
felbft nad) einer Stata in Stufen bringen, unb jmar 
follte ber Spielraum in ben einjetnen Stufen mit 
100 Shfr- beginnen unb bis ju iooo Xtyx. bei Sin» 
t'ontmen über lOOOOStjtr. anmndjfen. fo baß alfo oon 
10 000 Sljfr. an &' e einjelncu Stufen Sintommen oon 
loooo—iiooo, oon 11 000—12 000 'Itjtr. u. f. f. 
umfaßten. Ser Steuerfati follte 3 0/ 0 ber unteren 
©renje jeber Stufe betragen. Ser Untcrfdjicb jroi» 
fdjen beiben 2lmenbemcnts" beruht barin, baß nad) bem 



©infommenftcuer (^eutfctilanbj 



75 



letzteren bie Satitube geringer roar als beim erften, 
baß e8 aud) feine fefte Obergrenje tannte, roie fte jene« 
oorfcfjtug. 

3n ber I. ftammer ftieß ba8 ©efet? auf Siber« 
fprud) unb fdjeiterte. 3u richtiger Viürbigung ber 
Unmögticfjfeit, eine allgemeine Ätaffenfteuer in ben 
größeren ®täbten burd)jufüf)ren, erflärte bie erfte 
Jtamtner in Uebereinftimmung mit ifjver ftommiffion : 
„Sie Aufhebung ber i>Jcaf)t= unb Sd)lad)tfteuer ift eben« 
foroenig als bie ©nfüf)rung einer ©nfommenfteuer 
ju empfehlen, Sagegen ift bie Umgeftaltung ber 
Älaffenfteuer au turateit unb jroar in ber 2lrt, baß für 
bie unterfte Stufe Erleichterungen eintreten, bagegen 
eine üierte Jpauptflaffe für biejeuigen ©nroof)tter, 
bereit ©tifommett 1000 Ztyx. überfteigt, mit 27 — 
eooo Xtyx. ©teuer fteigenben ©tufen gebilbet roirb 
unb in biefe ©tufen bie Steuerpflichtigen hauptfädj« 
tief), jebod) itidjt ausschließlich, nad) ihrem ©nfomtneu, 
of)ne tiefere« ©nbringen in bie Vermögen80erbält= 
ni{fe unb ohne inquifitatorifdjeä Verfahren , einge« 
fdjäfet roerben. Sie 2lu8bef)nung biefer 4. £aupt= 
flaffe auf bie ©nroofjner ber maf)t= unb fd)iad)t« 
fteuerpflidjtigen ©emeinben , welche mehr atS 1000 
Xfjlr. ©nfontnten haben, ift gteidjfallS anäitraten" 
3n ben lederen Orten foüten 20 Xt)lr. für bie ättahl« 
unb ©djladjtfteuer bei ber ©nfommenfteuer in 2tured)= 
nuug fommen. 

f) ©. oom l. V. 1851. Sie Regierung roahjt ihren 
prinjipieüen Stanbpunft, trägt aber bem Votum ber 
Äammem SRedjuuiig unb begnügt fid) mit bem Sar« 
gebotenen, um bie Reform, über roetdje in wichtigen 
fünften ©nigfeit fjerrfdjt, in Angriff ju nehmen. 
3tm 2. I. 1851 bringt fte einen neuen ©ttrourf ein, 
roeldjer nad) geringen Ibänberungen at8 ©. 0. l. V. 
1851 pubtijiert roirb. Sie 2Jcab> nnb ©djladjtfteuer 
roirb beibehalten, bie alte Maffenfteuer roirb bagegen 
aufgehoben unb burd) eine klaffen» unb flafftfitierte 
©nfommenfteuer erfetit. Veibe Steuern ergänzen 
fid). Ser erfteren unterliegen aüe ©nroofjner ber 
ntdjt maljl= unb fd)lad)tftenerpflid)tigen Orte mit 
einem ©nfommen, roeldjeS lOOO Shtr. nicht überfteigt, 
ber lederen aüe ©nrooljner mit einem (jöfjeren ©n« 
fommen im ganten ©ebiete ber älconardjie ; bod) roirb 
biefen, falls fte in mab> unb fdjtadjtfteuerpflidjtigen 
©tobten roofjnen, 20 Xt)tr. für bie geleiftete Verbrauchs« 
obgabe bon ifjrem ©teuerbetrage in Slbtug gebracht. 
Veibe ©feuern roerben in ber Siegel nad) JpauSljal« 
tungen angelegt. 

Sie Älaffenfteuer roirb in 3 £auptftaffen , roetcfje 
12 ©tufen umfaffen, erhoben. §ür jebe ©tufe ift 
ein beftimmter, monatlicher ©teuerbetrag feftgefeijt, 
gleichgültig, ob eine Haushaltung ober ob ein ©n;$el= 
fteuernber getroffen roirb. (Sie unterfte, 1. ©tufe 
ift in jroei Unterftufen la unb lb geteilt. 3n ihr roirb 
jebe fteuerpftidjtige *perfon befonberS oerantagt. Sie 
llnterftufe lb mit 2y 2 @gr. ©teuer ift nur für ©rt« 
^elfteuernbe ; jur llnterftufe u mit iV 4 @gr. ©teuer 
bürfen aus einer £>au8haltung uidjt mefjr nl8 2 s 4>ev= 
fönen jur ©teuer herangejogen roerben.) Sie Veran« 
lagung erfolgt uad) Älaffenmert malen buo. nad) 
ber aBob,lf)abenl)eit &u ben $ a u p t flaffen , in biefen 
fobann nad) ber befonberen SeiftungSfäfjigfeit 
be8 Steuerpflichtigen ju ben einjetnen ©tufen. Sie 
©nfdjäljung erfolgt burd) ©emeinbefommiffioneu, bereu 
SDlitglieber oon ber ©emeinbeoettretung geroäfjlt roerben, 
unter 3luffid)t be« ?anbrat8. Sie geftfteüung ber 
©teuerbeträge liegt ; bei ber SBe^irföregierung. lieber 
jfteflamationen gegen bie Veranlagung entfdjeibet bie 
{Regierung, nadjbem ein ©utadjten öon ber für einen 
jeben fireiS ju roäfjtenben 9ietlautatiou§fommiffion ein= 



geholt ift (burd) s ^lenarbefd)lufi, roettn bem ©utadjten 
nicfjt beigetreten roirb). ©egett biefen öefdiluft ftef)t 
bem 3ictlamanten ein fornilofer 5Refure an ben %u 
nanjminifter offen. 

Sie tiaffifijierte ©infornmenfteuer umfaf3t 30 ©tu= 
fett : für eine jebe ift ein fefter, monatlicher ©teuerbetrag 
(2'/ 2 — 600 Sf)lr.) öorgefdvrieben ; fie hat aljo roieber 
eine fefte Obergren^e. Sie Veranlagung erfolgt le» 
biglid) nad) ber ©roße beS ©efamteinfommenS ber« 
art, baß bie Sah^fteuer 3 0/ 0 oe g ginfommen« nicht 
überftetgen barf. $ux @infd)ä(3ung foroie jur geft» 
fe^ung be« ©teuerbetrageö roerben <Stnfcl)ärjung8= 
fommiffiouen unter VorfUs be8 2anbrat8 ober eineS 
9iegierung8foinmifiar« für jeben Äreie (@tabt außer« 
halb beS Ärei«oerbanbe8t gebilbet; ihre 9Jcitgtieber 
roerben oon ber Ärei«=(@cmeinbe»)Vertretung geroählt. 
3ebe8 läftige einbringen in bie 3$er = 
mögen 8» unb Sinfommen ööerfjättniffe 
be8 einjefnen ©teuerpflid)tigen ift Oer« 
boten. Sie Siommif fronen oerfügen über nur 
geringe iBerantagungSmittel : fte bürfen oon ben 
Vertjattblungen ber freiroilligen ©erid)t8bar£eit unb 
Oon ben Ajptjpottjetenbücfjern @infid)t nehmen. Sem 
SSorfi^enben ber Äommiffion allein flehen felbft 
biefe iKittel nidjt ',ur Verfügung. Slud) hat er in 
ber Äommiffion feine ©timme, außer bei Stimmen- 
gleichheit , in roeldjem gatle er ben 2lu8fd)lag giebt. 
©oroof)l ber Vorfi^enbe, al8 and) ber öingefdjätjte 
fönnen gegen bie Vefcfjtüffe ber Äommiffion 33 e = 
r u f u n g bei ber sBejtrf8fommiffion einlegen. — 
Saneben ficht bem @ingefd)ätsten ba8 fog. 3temon = 
ft r a t i o n 8 oerfahren offen, in roelttjem er e8 Oer» 
fudjen fann, bie @infdjät5ung8fommiffton felbft oon 
feiner Ueberbürbung ju überjeugen. Siefe fann bann 
eoent. ihren Vefdjtuß änbern. — Sie 33ejirf8fom« 
miffton roirb für jeben 9Jegierung8bejirf unter Vor» 
fitj eines oom giuanjminifter ju ernennenben Äom= 
miffarS gebilbet. 3h" äßitgtieber roerben oon ber 
Vrooitiiialüertretung au8 ben Steuerpflichtigen be8 
VejirfS geroählt. Sie VejirfSfommiffion eiitfcheibet 
bie Berufungen enbgiltig. 3hr» nicht aber ihrem 
Vorfitjenben , ftefjeit babei roeitergehenbe Veran» 
lagungSmittet ju ©ebote : fie fann 3 eu 9 en ocr= 
nehmen unb eoent. eiblid) oernehmen lafjen ; fte 
hat ba8 3ted)t , an ben 9ceflamanten beftimmte 
fragen über feilte Vermögens« unb ©nfommenS« 
Oerhältniffe ^u vidjten ; fie fann ihn aufforbern, 
in feinem Vefiße befinblidje Urfunben, s ßadjtfon= 
trotte, Sd)Ulboerfdjreibungen , |)anblung?büd)er jc. 
oorjulegen, enblidj fann fte oon ihm äußerften galleS 
eibtid)e Vefräftigung feiner 2lu8fagen über feine Ver« 
mögenS« unb (ginfommenSoei'hältniffe Oertangen. 
Seiftet ber 9iettamaut einer biefer iufforberungen 
innerhalb ber gefetstidjen grift nid)t golge, fo gitt 
feine afetlamatioit at8 unbegrünbet. 

k) 9ceformbeftrebu ugen 1869—73. Sei« 
tenbe ©ef id)t8punf te. ' Sie nädjfte Veränbe« 
rung in ben ©runblagen ber bireften Verfonalbe« 
ftenerung brachte ba8 3ahr 187 3- Sie Staffenfteuer 
roar burd)au8 reformbebürftig. 2lud) auf bem platten 
Sanbe unb in ben Sanbftäöteh ertnieS fid) eine Verait« 
lagung ber gefantten Veoölferung al8 unjroedmäßig. 
Sie Sdjroierigfeiten bei ber Srhebmtg unb bie Veläftt« 
guitgen ber Pflichtigen ftauben in ben unterften Ätafjen 
in feinem Verhältnis jum ©trage ber Steuer. 1 87 1 
betrug ba8 ^teiterfoll ber Unterftufe l a nur ca. 2 1 / 2 
a)cill.'S()lr. ober i9<>/obe8 ganzen SlaffenfteuerfotlS. Sa"= 
gegen roaren in ihr 65 (ttad) anberer Vered)nting 57) 
o/o aller Slaffeiifteuerpflid)tigen oeranlagt. 2lud) roar 
bie ©hebung ber Steuer in ber unterften Stufe nur 



76 



(Sinfommenfteuer (3)eutfcf)lanö) 



mit großer sparte burdjfüfjrbar unb üerurfadjte einen 
unüetfjäUniemäfjigen 2>rutf. Um 100 %t)lx. ©teuer 
ber ©taatSfaffe jujufül)ren, roaren in ben ©täbten 
in ber Unterftufe 1 a erforberltcf) : 228 Mahnungen 
un allen übrigen Stufen 35), 95 (li) oerfügte, 
49 (4) ootlftretfte unb 37 (l) frucfjtloS öoüftrectte 
Srefutionen; bie SrbebungSfoften betrugen 8 l / 2 (i 2 / 3 ), 
ber ©teuerau8fatl 5 x / 2 (,7 3 ) £{)lr. gür ba8 platte 
l'anb fteUten fid) bie 3 Qt )' en niebriger , bodj finb 
biefelben nidjt ;uöerläffig. (Sine Vegrenjung ber 
Slaffenfteuerpflidjt nad) unten erroeift fid) fona'd) aI8 
iJcotroenbigfeit. 

gür bie Veranlagung ber Älaffenfteuer finb bie 
Maffenmerfmate nidjt mehr au8ieid)enb , um bie 
i'eiftung8fät)igfeit ju treffen. ©djon bie minifterieüe 
VeranlagungSinftruttioit com 8. V. 1851 [teilte für 
bie ©tufen ber 3. §auptflaffe eine Sinfommcnsffala 
auf ; in ben neuen ^rooin^en rourbe biefe auf bie 2. 
§auptflaffe au8gebef)nt, unb in ben alten VrooinJen 
rourbe fnftifd) bie ©fala für bie bireften kommunal» 
fteuern berSinfdiätjung in ber 2. £auptflaffe$u ©ruube 
gelegt 2lud) für Bie erfte Klaffe haben fid) bie Klaffen» 
merfmale üerroifdjt unb finb für bie 2ciftung8fäl)igfeit 
nidjt mebr mafjgebenb. 2)aber ift eine gefeölidje Si n = 
fommen8ffala für alle ©tufett ber Älaffenfteuer 
notroenbig, bod) müffen bei ber ©infdjä^ung aud) 
anbere Umftänbe berüdfidjtigt roerben bürfen , roetdje 
auf bie Seiftung8fäf)igfeit dou (Sinflufj finb. 

3n ber tlaffifijierten Sinfommenfteuer bewirft bie 
fefte Dbergrenie bei ber ftattgeljabteu Vermehrung be« 
9teid)tum8 Ungeredjtig feiten. ®ie ©tufen, befonberS 
bie f)öl)eren, geigen *u große ©prünge. Snblid) ift ba8 
Veranlagung8öerfal)ren auf ©runblage ber gefetjlidjen 
Veftimmungen ju ungleichmäßig unb eine Reform 
beöfelben notroenbig. 

©egen bie 9JcaI)i= unb ©d)lad)tfteuer fpredjen bie 
oben genannten ©rünbe. ®a8 fteuerted)nifd)e S3e= 
benfen gegen ben Srfnt^ berfelben burd) bie Klaffen» 
fteuer roirb geminbert, wenn leitete eine fefte Unter» 
grenze erfjält. Wit iRütffidjt auf bie ginansen ber 
©rofjftäbte muß itjnen aber bie 9Jiöglid)feit geroaljrt 
bleiben, bie Vcrbraud)Jabgabe roenicfttenS oom gleifd) 
beizubehalten. 

h) © efeljentroürf e oon 1869 unb 1871. 
1869 legte o b. §eöbt einen Sntttmrf einer neuen 
(Sinfommenfteuer bem Sanbtage oor, roeldjer aber nidjt 
?,ur Veratung tarn. (Vermehrung ber ©tufen; 5luf= 
fjebung ber oberen ©renjc; inbireften 2)eflaration8= 
jroang; ßufammenfefcung berKommiffionen ju \ burd) 
2ßal)l ber bejügl. Vertretungen, ju '/,, burd) (Srnennungen 
feitenS ber Siegterung.) ®en S a m p b au fe nfdjen 
Sntttmrf Oom 8. XII. 187 1 (31uff)ebung ber Unter» 
ftufe l a ; Sluftjebung ber SDcahl» unb ©djladjtfteuer 
al8 ©taatSfteuer unb Srfatj burd) bie Klaffenfieuer ; 
SOröglidjfcit für bie Kommunen, bie »djladjtfteuer in 
bisheriger £ölje beizubehalten ; in ©emeinben über 
lOOOOO (äinroofjner foll aI8bann bie erfte £auptflaffe 
ber Klaffenfteucr nid)t erfjoben roerben, fonbevn für fte 
au8 ber ©dilncfjtfteuer ein 2Iüerfum an ben ©taat 
entrichtet roerben ;) jog bie Regierung jurilcf, ba ba« 
^bgeorbnetenfjauß roefentlidje Wenberuugen befd)loffen 
hatte (Aufhebung ber äJialjl» unb ©djladjtfteuer and) 
als Kommunalfteuer ; fetne Aufhebung oon Klaffen» 
fteuerfhifen, fonbem nur Srmaf3igung ber ©teuerfä^e). 

i) @@. Oom 25. V. 1873. -Jim 12. XI. 1872 
legt Samphan fen einen neuen Sntttmrf oor, rocldjer 
tum ©efefee 0. 25. V. 1873 füf)rt. Sluf bie 2Iuf» 
bebung ber Ula\)U unb g djladjtfteuer roirb ocr^idjtet — 
2)ic .Hlaffenfteuer roirb berart nmgeftaltet, bafj für bie 
Veranlagung ju ben 12 Klaffen eine GinfommenSffala 



aufgeftellt wirb. Ser ©teuerfaß fällt oon 2,7 <y 0 in 
ber jroölften Stufe biö auf 0,60/ 0 in ber unterften. 
9ceben bem (Sinfommen finb Umftänbe , roelcf)e bie 
Seiftunggfäbigfeit berabminbern , ju berüdftd)tigen. 
33ei 140 ifylr. Sinfommen wirb bie obfeftioe ©teuer» 
pflidjt begrenjt. — 2>er Ertrag ber ©teuer roirb 
auf 11 9DM. ifjlr. (nad) 21u|b,ebung ber ü«af)I= 
unb ©diladjtfteuer auf 14 2)Jill. Ztilx.) fontingen» 
tiert (f. unten). — gaU« bie Regierung bei ber (Snt= 
fdjeibung oon 9Jeflamationcn bem ©ut'aditen ber 8fe= 
ftamationStommifrton nitfjt beitritt, fo ift bie 9Jefla» 
mation oon ber SBejirfSfommiffion (für bie (Sinfommen» 
fteuer) ju entfdjeiben, nidjt wie bisher Oom Plenum 
ber Regierung. — 3n ber (Sinfommenfteuer roerben 
bie ©tufen burd) Verfeinerung ber Snteroatte Oer» 
mcfjrt, unb bie obere ©renje roirb aufgehoben. Vet 
ben beiben unterften ©tufen bürfen ebenfalls Um» 
ftänbe, roelcfje bie £eiftung8fäf)igfeit Oerminbern, Vc= 
rütf ftd)tigung finben. — Um bie Veranlagung ber (Sin» 
fommenfteuer gleidjförmiger ju geftalten, hatte Samp» 
häufen Aufhebung be8 5Remonftration8oerfahren8, 
foroie (Sinfetjung einer 3e"tralfommiffion oorgefcfjlagen, 
bod) roaren biefe Veftimmungen nidjt burchgegangen. 
— (Sin Stntrag ber Slbgg. (Sl'sner ü. ©ronoro unb 
SR i & e r t führte unter einigen s 2lbänberuugen im ©inne 
ber Regierung jum ®. o. 25. v. 1873, nad) roeldjem 
o. l. i. 1875 an bie 2M)l» unb ©djladjtfteuer al8 
©taatSfteuer burd) bie Älaffenfteuer erferjt roirb, 
roährenb bie ©chladjtfteuer unter einigen gefetjlidj 
feftgeftedten VorauSfejsungen a!8 Äommunalfteiier bei» 
behalten roerben barf. 

k) Reformen feit 1873. l'eitenbe ©e = 
f i d) 1 8 p u n f t e. ®ie SJcängel ber ©teuer liegen jum 
jteil in ihr felbft, jum Seil aber in ihrer ©teltunq 
innerhalb be8 ganzen preufjifdjen ©teuerfhftemS. 
Nad) bem ©. o. 1873 befteljen jroei fidj ergänjenbe 
©taatäfteuern nebeneinanber, roeldje beibe nad) bem 
(Sinfommen umgelegt roerben. 2)ie8 ift jtneifelSoljiie 
ein aJiitjftanb. (Sinige Unterfdjiebe jroifdjen ihnen finb 
Oon untergeorbneter Vebeutung unb laffen fidj nidjt 
au6 ber 9iatur ber Heineren unb gröfjeren (Sinfommen 
begrünben. ©ie finb bafjer unhaltbar. Von SBidj» 
tigfeit ift bie grunbfä^lid) oerfd)iebene Veranlagung: 
biefer formale Uuterfcbieb beroirft, bafj in beiben 
©teuern ba8 Sinfommen mit oerfdjiebener ©enauig» 
feit erfaßt inirb, unb bafj bie Älaffenfteuer bie s J3flid)= 
tigen frfjärfcr trifft al8 bie flaffifijicrte Sinfommenfteuer ; 
bie V3irfung ift alfo bie gleiche, al8 ob jröifdjen 
beiben ©teuern ein realer Unterfdjieb beftünbe. — 

Vei ber Älaffenfteuer im befonberen \)at fid) bie 
©renje ber objeftiüen ©tenerpflid)t al8 ju niebrig 
erroiefen. 1878/81 famen in ber ganjen 3)(onard)i'e 
jährlid) auf je 100 in ber betreffen'ben ©tufe oeran» 
tagten v |>erfonen ^ f ä n b u n g e n : in ber l. ©tufe : 
24,6, in ber 2.: 25,8, in ber 3.; 18,6 unb in ber 
4. — 12.: 10,2, baoon roar in ben beiben unterften 
stufen mehr als bie §älfte frudjtloS. 9iodj fdjlim» 
mer roar e8 in ben ©täbten. ÜDic bezüglichen 
3ahlen finb für Verlin (bei oierteljäljrlidjer $ebung) : 
70,0; 65,6; 41,9; 14,3; unb gar in VreSlou (mit 
monatlidjcr §ebung) : 229, l ; 166,8; 81,3; 33,3. 
2>abei fielen in Verlin unter ca. 190 000 Vfiiu» 
bungen 178 000, in VreSlau unter 98 000 79 000 
frud)tlo8 auö. 

©onad) mufj bie ©ren^e ber objeftioen ©teuer» 
pflidjt (Oor allem aber aud) bei ben fommnnalen Sin» 
fommenftcuern in ben ©täbten) höh" gelegt roerben. 

Vei beiben ©teuern erftredt ftdj bie fubjeftioe 
©tcuerpflidjt nur auf pjjrjfifdje V^nen- S8 
ift bie grage auf^uroerfen, ob biefe Vcfdrränfung 



©infommenfteuer CSeutirfjlcmb i 



77 



beizubehalten ift, ober ob nidjt oielmeljr bie fuß= 
jeftioe ©teuerpflidjt aud) auf juriftifd)e $er» 
fönen, im befonberen auf (Srmerb«gefett» 
fdjaften (Slftiengefetlfchaften . ftommanbitgefell» 
fdjaften auf 2lttien , Verggewertfdjaften ic.) au«ju= 
befjnen tft. Ser 9faum geftattet nid)t, auf bie (Sin= 
fommenbefteuerung bei- juriftifdjen ^erfonen im aü= 
gemeinen einzugehen: fjier finb e« jahlreidje »öfter» 
unb ftaatöredijtlidje 9tedjt8fä|3e , fowie (Srwägungen 
ooif«wirtfdjaftlidjer 2trt , roeldjc roeitgefjenbe lit«» 
nahmen erheifdjen (Äommunaloerbänbe, (Stiftungen, 
©parfaffen je.) ; wie bie Staaten, welche bie fubjettioe 
©teuerpflidjt auf juriftifdje ^erfoneu überhaupt au«= 
gebeljnt hoben, biefelben burd) Steuerbefreiungen ein= 
fd)ränfen, ift bei biefen ju erfetjen (f. it.). gür ^reufiett 
ift bisher nur bie grage praftifdj geworben, ob bie 
(SrwerbSgefellfdjafteii befteuert werben fotten. Sa« 
Verlangen, baß bie ISiiifonimenfteuer (Sintommen 
überall treffen fotl, roo folcfje« gu finben ift, alfo aud) 
bei (Srroerb6gefeüfd)aften mit jurifiifdjer ^erfönlidjfeit, 
erfdjeint unbercdjtigt. Sie (Sinfommenfteuer ift eine 
Hkrfouaffteuer. ®ic will s 4>erfonen im Verbättni« ju 
ihrer Setftung«fäf»igteit treffen unb nimmt al« 9JZaü= 
ftab hierfür bie ©röße be« iSinfommen«. «ei einer 
Vefteuerung ber (SrmerbSgefellfdjaften roirb aber 
bie Sioibenbe (ber ©ewinnahteil je.) be«jenigen, ber 
fie bejiefjt, einmal bei ber ©efeüfdiaft, fobann aud) 
bei bem Vejuggberedjtigten, fonadj boppelt befteuert. 
Srofcbem ift bie Vefteuerung ber (Srmerb«gefell= 
fdjaften beute erforberlid) : nur burd) fie fann ba«= 
jenige (Sintommen getroffen werben, welche« 2lu«= 
länber unb nid)t in Greußen wohnhafte Seutfdje au« 
bem Verriebe oon £>anbel, ©emerbe ober Saubwirt» 
fdjaft in Greußen begeben, foroeit berfelbe bnrd) eine 
(Srwerbögefellfdjaft ftattfinbet; ferner fann nur 
burd) fie berjcnige Seil be« (Sintommen« getroffen 
werben, welcher nidjt jur Verteilung an bie Mit» 
glieber gelaugt, fonbern ju Meliorationen ober *ur @e= 
fdjäftSerweiterung, jur ©djulbentilgung, pr Vilbung 
oon föefcroefonb« :c. Verwenbung fi'nbet. (Snblidj aber, 
unb biefe« fteueited)tiifd)e Moment erfdjeint oon 
größter äöidjtigfeit , ift bie Veranlagung ber ©teuer 
bei ben grroerbSgefellfdjaften fetbft eine fidjere, mätjrenb 
bie Verfolgung be« (Sintommen« au« biefen Duellen 
bei ben Vejug«beredjtigten immer problematifd) bleibt. 
— SSenn au« biefen ©rünben bie ©teuerpflicbt auf bie 
(SrwerbSgefettfdjaften auSgetebnt werben muß, fo ift 
anbererfeit« bafür ©orge ju tragen, baß eine S o p p e l = 
befteuerung oermieben roirb. SDret SBege finb 
möglid). Man befteuert bie ©efeüfdjaft mit ibrem üoUen 
(Sintommen unb läßt ben fo öerfteuerten Seit be« (Sin« 
fommen« bei ben Mitgliebern frei. (Mißftänbe, roie 
&ur«fdjwanfuugen um ben ©tidjtag ber (Sinfd)ä&ung, 
Verleiben oon im 2lu«lanbe befiublidjen Slttien für 
biefen Sag, taffeit fid) oermeiben, wenn ber Wadjwei« 
einjährigen Vefi(3c« ber Stftien oerlangt rotrb.1 Ober man 
befteuert bie Mitglieber mit ibrem üotien (Sintommen 
unb läßt bei Verteuerung ber ©efettfdjaft bie nadjweiS» 
ltd) öerfteuerten Sioibeuben außer föedjnung. 3n 
beiben gälten werben nidjt unerhebliche fteuertedjnifcbe 
©djroierigfeiten eintreten. 2lud) wirb ba8 auSfänbifcbe 
Äapital, fall« ba8 giufommen au« bemfelbeu im 2lu8= 
lanbe felbft einer eintommeufteuer unterliegt, fjärter 
getroffen, al« ba« preußifdje Kapital. — 3lm leid)teften 
ift ber britte ÜBeg ju befdjreiten: man läßt einen 
beftimmten l^rojentfa^ beS s 2lttienfapital« :c. oon ber 
©teuer frei; biefe« Verfahren ift atterbingS f)öd)ft 
mecfjanifd) unb erfüttt roeber bie gorbernngen ganj, 
weldje auf bie Vefteuerung ber erwerbSgefeafdjaften 
Ijinroeifen, nod) roirb babei bie Soppelbefteuerung 
»oUftänbig oermieben. 



gerner fjabeit fid) bei ber Raffinierten ßintommen 
fteuer oor allem ber © t e u e r t a r i f unb bie V e r = 
anlagung als reformbebürftig erroiefen. 

Sie SeiftungSfäbigteit roirb aud) bei mittleren 
(Sintommen oft roefenttid) burd) Umftänbe bebingt, 
roetdje außerhalb ber §öbe be« (Sintommen« liegen; 
e« gilt bie Söeftimmitng, nadi roetdjer eine Verücf« 
fidjtignng oerminberter ÜeiftungSfä^igteit geftattet roar, 
roirtfamcr ju geftalteu unb biefe 2Jiöglid)Eeit ber (Srmäßi* 
gung be« ©tenerfa^e« weiteren Greifen ju eröffnen. 

Ser ©teuerfuß betrug bei ber Sinfommenfteuer 
einfjeitlid) 3 °/ 0 ber unteren ©tufengrenje. SJiit 
5Riicfftd)t auf bie geringere 2eiftung«fä()igteit ber tieinen 
unb mittleren (Sintommen, fowie auf bereit Velaftung 
burd) bie inbiretten Abgaben oon itotroenbtgen 
Seben«mitteln, weldje fid) ber ©röße be« (Sintommen« 
nidjt anpaffen , gilt e«, biefe klaffen burd) Srmäßt= 
gung ber ©teuer ju erleichtern. Siefe ©rroägung 
fu^rt jum Verlangen ber Segreffion für bie 
unteren ©tufen aud) ber traffifijierten (Sintommen» 
fteuer , roie fie für bie Älaffenfteuer bereit« be= 
ftanb. Sa« üBefen ber begreffiüen (Stn = 
f o m m e n ft e u e r befteljt barin, baß im ^rtn^ip burd)= 
geführt roirb eine ©teuer , weldje in g l e i d) e m 
Verhältnis mit ber §ölje be« (Stn = 
tommen« wädjft (fei e«, baß ein beftimmter, 
fid) gteidjbleibenber ^rojentfaß oon jebem (Sintommen 
erhoben wirb, ober baß baö (Sintommen junäd)ft nad) 
©tufen unterfd)ieben ift, unb baß für jebe ©tufe ein 
©teuerfa^ beftimmt ift, welcher ben gleichen ^rojent* 
fajtj ber unteren ober oberen ©rense ober be« mittleren 
(Sintommen« ber ©tufe au«mad)tt, unb baß oon btefem 
■^rinjip nur im §inblicf auf bie geringere Seiftung«» 
fähigt'eit ber tleinen unb mittleren (Sintommen unb 
auf fonftige Momente abgegangen unb baß ber ©teuer» 
fa(3 für biefe eintretenben galle« ermäßigt wirb. 

3m Unterfdjiebe h'^toon ift ba« ^rinjip ber 
progreffiüen (Sinfommenfteuer: bie oer» 
fd)iebenen großen (Sintommen nicht nad) 
bem gleichen s .JJrogentfafee ju treffen, 
fonbern benfelben mit ber ©röße be« 
(Sintommen« wadjfen ju laffen. — Sie 
SeiftungSfäbigteit wädjft in höherem Maße al« ba« 
(Sintommen. ©rtennt man au, baß bie ©teuer nach ber 
Seiftuuggfäfjigfeit treffen foll, unb fteüt man ber Sin» 
tommenfteuer fpegietl biefe Aufgabe, fo wirb man fid) audi 
jur progreffioen (Sinfommenfteuer befennen müffen. 
Sa« mid)tigfte Vebenfen gegen fie beruht barin, baß 
man fid) mit ihr auf fdjwanfenben Voben begiebt : 
benn bie SJormieruiig ber ^rog^ffton im ©teuerfuße 
ift eine burdjau« wiüfürlidje ; fie fann allein unter 
ganj unfidjeren (Srwägungen über Vitligfeit unb 
ßweef mäßigfeit ftattfiuben ; ob unb wieweit bie gefeg» 
gebenben gaftoien fid) burd) ©trömungen in ber 
öffentlichen Meinung ju übertriebener ^rogreffion hin» 
reißen laffen werben, ift nidjt ab$ufeljen ; eine tfjatfädj» 
lidje ©renje wirb freitid) gejogen burdj bie Vefteuerung 
ber übrigen ©taaten unb burd) bie Möglidjteit, SBohn» 
fi^ unb ©ewerbebetrieb in biefe gu oerlegen. — 

Sie gleidje (Srwägung , weldje mr gorberung 
progreffioer (Sinfommenfteuer führt, fpridjt für eine 
fdjärfere Velaftung be« funbierten (Sintommen« 
gegenüber bem u n f u n b i e r t e it. Sa« erflere 
oerleiht eine höhere £eiftungSfäf)igfeit al« ba« letztere, 
ba bie O-ueüe jene«, ba« Vermögen, bauernb ift, 
währenb bie Oueöe be« lederen, bie perfönlicbe 
2lrbett«f raft , oerftegt unb untergeht. Sie befonbere 
Velaftung beä funbierten (SiufommenS fann gefdjeheu 
burdj ein (Srtragfteuerfrjftem neben ber (Sintommen = 
fteuer, burd) eine allgemeine (Srbfdjaftöfteuer , enblidj 



78 



(Sinfommenfteuer C$}eutfcf)lanb) 



burd) eine Unterfdjeibung innerhalb ber Eintommen» 
[teuer felbft. Sie crften beiben iücittet finb bie ein* 
faseren, freilich Wirten fte nur fefjr rob,. Sie Ve= 
rüctficfjtigung ber SeiftungSfä^igteit ber Derfchiebenen 
SinfommenSarten felbft (fte gef)t über bie Unter» 
Reibung oon funbiertem unb unfunbiertem Etnfom» 
men hinaus) ift eine feljr fdjwierige 3Jcaterie : e$ fei 
nur Ijingeiruefen auf bie oerfdjiebene SeiftungSfäfjigfeit 
eine« feft angefteüten Veamten mit feftem ®et)alt, mit 
SluSftdjt auf ^enfion, auf SBitwen» unb Saifenbejüge 
fetner §interlaffenen gegenüber ben auf Sünbigung 
angefteüten s ^erfonen, beren Einfommen jeberjeit 
aufboren fann; audj baS geringe unb fcbwantenbe 
Einfommen ber Meinen ©ewerbetreibenben bürfte, ob» 
woljl eS jum Seif funbierteS ift, tticfjt teiftungSfähiger 
fein als bie gleich großen , aber fixeren 33ejügc feft 
angeftettter Veamten. Sie grage, wie innerhalb ber 
Einfommenfteuer bie burd) bie 2trt beS SinfommenS 
bebingte SeiftungSfähigfeit Verücfftdjtigung finben fann, 
ift nod) im gluffe unb Weber in ber ^rajriS irgenb 
eines Staates getöft, nod) burd) bie Sfjeorie bin» 
reichenb getlärt. — 3n Greußen wirb baS funbierte 
Einfommen jum Seil burd) bie ©runb=, ©ebäube» 
unb ©ewerbefteuer nochmals betaftet. EntWeber wäre 
eine Kapitalrentenfteuer in baö Ertragfteuerfhftem 
mit aufjunefjmen; ober aber, wenn man bie Ertrag» 
fteuern als StaatSfieuern überhaupt aufgeben will, fo 
bleibt nur bie allgemeine Srbfd)aftSfteuer ober bie 
Regelung innerhalb ber Einfommenfteuer fetbft übrig. 

Snblid) hat ber Sarif öon 1873 ben Sfiangel, baß bie 
Stufen aud) in ihm nod) ju große Snterüaüe haben, 
unb baß infolge baoon gerabe bei bebeutenbem ©in» 
fommen große Seite beSfelben unbefteuert bleiben. 
V3iü man aud) nidjt ju einer projentualen 
©teuer übergehen, b. h- ju einer ©teuer , welche be» 
ftimmte <Projente beS ermittelten SinfommenS beträgt, 
fonbern will man mit SRücfftdrjt auf bie Unficberljett 
ber Veranlagung bjw. ©teuerertlärung baS S t u f e n = 
feftem beibehalten, fo laffen fleh boch bie Snterüaüe 
ohne Vebenfen wefentlich üerringern. 

9<codj fdjwerer als bie 2Jtißftänbe im Sarif wiegen 
biejenigen bei ber Veranlagung. Ser gefetslid) 
feftgefteüte ®runbfa£, Einfommen fehäßen ju follen, ohne 
in bie EinfommenS» unb VermögenSoerhältniffe ein» 
bringen ju bürfen, unb bie Verleihung auSreidjenber 
Veranlagungsmittel an bie SfteflamationS», nicht aber 
an bie ©nfdjätjungSbehörbe, unter gleichseitigem 2lu6» 
fcfjluß ber SfegierungSüertreter öon ihrer .£anbf)abung, 
muß ju ungleichmäßiger Veranlagung unb ungerecht 
»erteiltem ©teuerbrud führen. VefonberS baS Sin» 
fommen aus Äapitaloermögen fann fid) mit Seichtigfeit 
ber ©teuer entjiehen. — Saju fommt, baß feine 3n= 
flanj befteljt, welche über bie ©leiebmäßigfeit ber Ver» 
anlagung jwifeben ben einzelnen 9iegierungSbejirfen 
wadjt. — Snfolge fjierbon ift in immer weiteren greifen 
üerlangt worben nach Verbefferung unb Verein» 
faebung beS VeranlagutigSberfnhrenS, nach SluSbehnung 
ber Veranlagungsmittel unb Einführung obligatori» 
feber ©tcuererflärungen. 

©djließlid) ift bie © t e 1 1 u n g ber b i r e f t e n 
^erfonen (teuer im ganjen ©teuerfrjftem 
ju beleudjten. Sa bem SReidje baS SRecfjt auf Er» 
hebung ber 3bHe unb ber widjtigften VerbrautfjSab» 
gaben öorbefjattert ift, fo finb bie Sinjelftaaten unb 
bie foinmunalen Verbänbe auf bie bireften Steuern 
als üornehmlicbfte Einnahmequelle angewiefeu. Sa« 
Slitwadjfeit ber fommunaten haushalte [;at ju einer 
entfdjiebeneii Ueberfpannung ber bireften Steuern 
innerhalb ber Sommunalbefteuerung geführt. Safelbft 
befteht bie Vegrenjung ber objeftioeu eteuerpflid)t felbft 



nicht bei 420 33t. Srofcbem finb außerorbentlid) f)o&e 
3ufd)läge ju ben ftaatlicben Steuern erforberlich. gür 
baS StätSjabr 1 881/82 mürben in ber ü)cebrjahl ber 
s ^rooinjen allein oon ben © e m e t n b e n meiftenS 3 u = 
f d) l ä g e oon 100—200 o/ 0 jur ftaatlicben (Sinfommen» 
fteuer erhoben, in etlichen ^rooinjen fogar in ber 
SRegel 200— 300 o/ 0 . 1883/84 würben in 233 ®e= 
meinben mehr als 300 0/ 0 , in 13 mehr als 500 »/ 0 
bis jum £öd)ftbetrage oon 675 o/ 0 erhoben. ä)xan 
erwäge, baß bei 300 o/ 0 3ufd)lag bie Staats» unb 
©emeinbefteuer jufammen 12 o/ 0/ h e i 500 o/ 0 gar 
18 o/ 0 beS ©efamteinfommenS beträgt. 

Siefe 3 u Wl a 9 e oerfd)ärfen aber nicht nur bie 
gärten, weldje aus ungleicher Veranlagung entftehen, 
Dor allem machen fie aud) bie ftaat liehe Steuer 
unbeweglich. Unb boch ift bie Sinfommenfteuer 
bie einjige Steuer, welche ihrer 9?atur nach fo beweg» 
lieh ift, baß ber Staat ftcb il)«r bei Ausfällen auf 
anberen ©ebieten jur 2)ecfung beS StaatSbebarfeS be» 
bienen fann. ©erabe in ^keußen mit feinen großen 
Einnahmen aus Ueberweifungen an 3°ilen unb au§ 
bem ©ifenbahnbetriebe , welche beibe leidjt auS ben 
gleichen Urfadjen jurüdfdjlagen fönnen, ift fold) ein 
bewegliches Element im Steuerfrjftem erforberlich : bie 
Sinfommenfteuer barf biefeS Vorteils nicht burd) 
ben Valtaft ber fommunalen 3 u frf)'äge oerluftig 
gehen. — 

2)aher müffen Littel bereit geftellt Werben, um 
bie objeftioe fommunale Steuerpflid)t, oor altem in 
ben Stäbten, ju begrenjen, unb aud) bie Verecbtigung 
ber fommunalen Verbänbe , 3 u f £ f>läge jur ftaatltcbett 
©infommenfteuer ju erheben (etwa bei 100— 150 0/ 0 ) ( 
einjufebränfen. 

3m 3 u f an i nien öange mit ber testen Erwägung 
ift bie £t u o t i f i e r u n g ber (Sinfommenfteuer als 
^oftulat aufsuftetlen. Sie preußifche ©infommen» 
fteuer wirb in ihrem Ertrage nicht gefetjlid) beftimnit; 
eS finb ganj beftimmte, jährliche Steuerfätje borge» 
febrieben, unb ber Ertrag ergiebt fid) erft nach ber 
Veranlagung (O u o t e n fit e u e r ) x ). Vei ber 0 u o » 
tifierung ber Steuer wirb ber Ertrag ber» 
felben in feiner §öbe jährlich bem VebürfniS beS 
Staates eittfprechenb feftgefeijt ; und) ber Veranlagung 
ift fobann unter 3ugtunbelegung beS gefeglicben Steuer» 
fußeS ju berechnen, ein wie tjotjer ©teuerfaß in jeber 
Stufe ju erheben ift. SOiit 9tüdftd)t auf obige Er» 
wägung , baß bie Einfommenfteuer als beweglidjeS 
Element beS Steuerfhfteme ratfam ift, ift bie gorberung 
nad) ihrer Cuotifierung ju billigen. ES erheben fid) 
gegen fieVerfaffungSbebenten. („Sie beftetjrnben Steuern 
unb Abgaben werben forterhoben, ... bis fie burd) ein 
©. abgeänbert werben." 2lrt. 109.) 9Jcan befürchtet 
nicht mit Unrecht, baß infolge eines jährlichen Steuer« 
bewiltigungSredjteS eine 2)cad)töerfd)tebung in ber 
Dichtung oon ber Ärone jum Üanbtage t)'m eintreten 
fann ; bod) ließe fid) biefer iDJöglicbfeit burd) Äauteleit 
begegnen. Unumgängliche Vorbebingttng für eine 
Ouotifterung ber Einfommenfteuer bleibt nur, baß bie 
Äommunen in ber Verecbtigung ju 3 u f4' c 'gen be» 
fdnäntt werben. — Sticht ju berwedjfeln mit ber Ouo» 
tifierung ift bie Kontingentierung ber Steuer. 
Sarunter Dcrftetjt man bie gefefelidje geftfefeung einer 
oberen ©renje, Weldje ber Ertrag nicht überfteigen 
barf: etwaige Uebcrfcbiiffe werben ju gleidjmäßigem 
Steuererlaß oerwenbet. Wlcm hat Äontingentierungeit 
geforbert, um gistatität bei ber Veranlagung ju Oer» 
ijüten, baß hieße alfo, um eine gleichmäßige unb gcredjte 

i ) SDcan unterfdjeibet wol)l Ouotenftener unb 
Ouotifierung ber Steuer. 



(Sinfommeiiftcucr (£cuti'cf)lanb) 70 



Veranlagung ju oerbinbern. 2lußerbcm tritt bei 9ic= 
formen faft regelmäßig bas Verlangen nad) ilontiu« 
gentierung auf, um einer unerwarteten Steigerung 
ber (Sinnäl)inen infolge ber Reform (f. oben) Dorp» 
beugen : beute, bei bcu fdjmanfenben (Einnahmen aus 
(Sifenbafjnen unb »JöUen gewiß ein müßigeS Veftreben. 

1) ©O.uon 1875—83. abgefeilt Don ben ®@. 
ü. 16. vi. 1875 unb 12.111. 1877, welche einige im» 
bebeutenbe Slenberungen im Surif unb für bie 9Jer= 
anlagung herbeiführten, berufen bie weiteren 9te= 
formen auf ber ginanjpolitif be8 e i cfj e S. 3n @r= 
wägung ber genannten SOrißftänbe roirb feit 1878 
batjin gearbeitet, bie (Sinfüufte beS 9teid)eS aus ben 
Rotten unb VerbraucbSfteuem berart ju erhöben, baß 
fie ben Vebarf beS Sfieicfjeö becfen, unb baß barüber 
tjinauö Nüttel ju UeberWcifungen an bie (Siujclftaaten 
frei werben, bamit biefe in eine Reform itjrer Steuer» 
fljfteme eintreten Eönnen. — 3n Greußen beftiinmt 
baS ©. 0. 16. Vll. 1860, baß ein Xett biefer über= 
Wiefenen Summen, foß8 barüber nict)t für beftimmte 
3mecte üerfügt roirb, ?um (Srlaß Don Monatsraten 
ber Älaffenfteuer unb ber 5 unterften Stufen ber 
flaffifijierten (Sinfommenfteuer Verwendung finbet. 3n 
Vefolgung ber Vefdjlüffe auf ber Äonfereuä ber 
beutfdjen ginanjminifter ju Äoburg im Sommer 
1880 legt SBitter am 21. XII. 1880 bem Sanbtage 
einen Sntwurf bor, nad) meldjem Mittel au« etroaigen 
Weiteren Ueberweifungen infolge neuer ober erhöhter 
9teid)Sftfuern $ur Vefdjränfung ber obfeftiDen Steuer» 
Pflicht (Aufhebung ber 4 unterften Stufen ber&laffen» 
fteuer) unb jur' Ueberroeifung öon StaalSfteuent an 
bie öffentlichen Verbänbe (ftlaffenfteuer unb bie §älfte 
ber ©runb» unb ©ebäubeftcueri oerraenbet werben 
foden. 2)er Sntwurf blieb in ber Sommiffion, ba= 
gegen wirb burd) baS®. r>. 10. III. 1881 ein bnuernber 
Srlaß Don 3 Monatsraten ber ftlaffenfteuer unb ber 5 
unterften Stufen ber tlaffifijierten Sinfommenfteuer auS» 
gefptodjen. Sod) blieb baS ©. nidjt lange in 2Btrf 
famfeit. 1883 beantragte bie Regierung bie s Jluf» 
bebung ber 4 unterften Stufen ber Älaffenfteuer unb 
wollte ben SluSfaÜ biö ju neuen Ueberweifungen feiten« 
beS ffieidjeS burd) eine Sijenjabgabe Dom Vertrieb 
geifliger ©etränfe unb oon SabafSfabrifaten eiferen. 
Ser letztere Sßorfdtjlag fiel. 

dagegen beftimmte baS ©. p. 26. III. 1883 bie 
•2lufb,ebung beS ®. o. 10.111. 1881 fomie ber $on» 
tingentierung ber Älaffenfteuer unb fe(3te bie beiben un= 
terften Stufen ber (ftaatticben) f laffenfteuer (— 900 90?.) 
ooüftänbig, oon ben übrigen Stufen 3 Monatsraten 
außer Hebung, beSgleidjen 2 ber unterften unb eine ber 
2. Stufe ber ftaffijierten Sintommen fteuer. 3 u 9^ eic 6 
würbe bie Verücffld)ttgung oon llmftänben , welche 
bie ?eiftung8fäl)igfeit herabminbern, über bie 2. Stufe 
ber tlaffifUierten Sinfommenfteuer tjirtauS bis jur 
5. (6000 M.) geftattet. 

Von einer Siegelung ber Sommunalfteuer (abge= 
feljen bon bem 9cotg. 0. 27. VII. 1885, weldje8 bie 
hier in grage ftetjenben fünfte nidjt berührt,) mußte 
öorberhanb abgefeheu werben, bis burd) eine Sanbge» 
meinbeorbnung einheitliche, leiftungSfäbige kommunal» 
berbänbe gefd)affen finb, unb bis bie StantSftcuer re= 
formiert ift. 

§infid)tlidj ber festeren fd)tug bie Regierung 
im Sntwurf Dom 17. XII. 1883 eine einheitliche Sin» 
fommenfteuer oon 3 o/o bor (Segreffion oon 2,9 o/ 0 
bei 10 000 M. Sintommen bis i % bei 1200 Tl.); 
bie fubjef'tiDe Steuerpflidjt foüte auf s ->lftiengefeüfd)aften 
unb Soinmanbitgcfeüfdjaften auf 2lftien auSgcbebnt, 
bie objeftibe bei 1200 M. begrenit werben. ®ie 
Veranlagung foüte weiterhin burd) Sinfdjätiung 



feitenS Äoninüffionen ohne 2)ef(aration$iWang ge» 
fd)ehcn, bod) follten ben SBorfi^enben ber Äommif» 
fioneu ebenfalls bie äkranlagungSmittel ber letj» 
teren juftetjen (ausgenommen baS (Srforbern eibe«= 
ftattlidjer 2$erftd)crung). (Sine jlaffationSbefd)Werbe an 
ben iüiinifter würbe geforbert. — 2)aneben foüte jur 
nochmaligen söelaftung beS funbierten (SintommenS 
aus Äapitalbefitj, jugleidi als Hilfsmittel für bie (Sin= 
tommenfteueröeranlagung, eine Äapitatrentfteuer Don 
2 o/ 0 im it 2)egreffiou ju V, o/ 0 oon 10 000 2R. bis 
600 gjj. ginfommen) mit SetlarationSiwang einge= 
führt worben. — 2)er (Sntwurf würbe in ber Äom» 
miffion forgfältig beraten , bod) tarn es ;u feinem 
SSeridit aus Plenum. 

m) Reform 1891 unb Staub ber ©efe§ = 
gebung. 3n ber i'anbtagSfeffion 1890/91 legt 
ginan5minifter iUf t q u e t brei ©efeljentmürfe Dom 
3. XI 1890 tior, betr. bie dinfommen», bte 
Srbfd)aftS= unb bie ©twerbefteuer. 9iur gegenwärtig 
erreichbare 3> e ^ werben angeftrebt. ®ie Sintorn» 
menfteuer foü als ©runbpfeiler beS preufjifchen bireften 
StaatSfteuerfrjftemS weiter auSgebilbet werben. ®a 
hierauf bie bi^Ijerige Sntwirfelung hinweift, unb ba 
ftd) ein (Srtragfteuerfrjftem als StaatSfteuer bei ber 
wadjfenbeu ©iffetenjierung ber wirtfdjaftlidjen 3>er= 
fjältniffe immer weniger ben gorberungen ber @e= 
redjtigleit anpaffen läßt, fo wirb Don einer Kapital» 
rentenfteuer abgefeljen, Dtelmehr foü babin geftrebt 
werben, aud) bie ©runb= unb ©ebäubefteuer als 
StaatSfteuern 5u befeitigen, bejw. biefelben an bie 
Kommunen ju überweifen. §ierburd) würbe eine Sr= 
leidnerung ber Äommunaüaften bewirft unb eine 9ie= 
form ber Äommunalbefteuerung erleichtert werben, 
gür btefen ^md foüeu baher Ueberfdjüffe, welche bie 
reformierte (Sintommenfteuer über ben bisherigen <Sr= 
trag (unter S8erüdfid)tigung feiner normalen Steige* 
rung Don Safjr ju 3ahr) bringen foüte, bereitgefteüt 
werben, ©letche (Srwägungen führen ba$u, baß aud) 
bie ©ewerbefteuer nicht g r ö jj e r e (Erträge liefern, f on* 
bem baß fie nur gerechter Derteilt werben foü. 2)urd) 
eine befonbere, geringe SSeftenerung ber (Srbfdjaften, 
unter SluSbehnung ber beftehenben Steuer auf (Srb= 
fcfjaftert an (Shegatten, Sefcenbenten unb Slfcenbenten, 
foü baS f u n b i e r t e Sinfommen nod)malS getroffen 
werben, wäljrenb auf eine lluterfcheibung beS fun» 
bierten unb unfunbierten (SinfommenS tunerhalb ber 
Sinfornmenfteuer felbft auS fteuerted)nifd)en ©rünben 
SSerjicht geleiftet wirb. 2lud) foü bie (Srbfd)aftSfteuer 
bie Sintommenfteuer infofern ergänjen, als Sert= 
erhöhungen beS SefttjeS, welcf)e biefe nid)t trifft, 
burd) jene jur Steuer herangejogen werben. 3 Us 
gleich erwartet man Don ber Offenlegung ber (5rb= 
fdjaften einerfeitS, baß für bie Sefteuerung ber(Srben 
eine weitere ©runbtage gegeben wirb, anbererfeitS aber, 
baß biefelbe auf bte ©ewiffenhaftigfeit bei Steuerer= 
flärungen, wie eS anberwärtS erfahvungSmäßig ge= 
fcf)ehen ift, einen günftigen Sinfluß ausüben wirb. — 

gür bie Reform ber (Sinfommenfteuer im befon= 
bereit finb als 3i £ lpu n ^ e ' n8 2lu 9 e gefaßt : 33er= 
befferung beS äkranlagungSDerfaljrenS , (Snttaftung 
beS fleineren unb mittleren (SinfommenS unb (Sr= 
rtcf)tung einer ftdjeren ©runblage für bie Reform 
ber Sommunalbefteuerung. 3n biefer 2lbftd)t wirb 
Dorgefdjlagen : 

Vereinigung ber beftehenben Staffen» unb floffi» 
fijievten (Sinfommenfteuer su einer einheitlichen Sin» 
fommenfteuer , unter Aufhebung ber nidjt in ber 
9iatur ber Sadjc gelegenen, fonbern nur biftovifd) er» 
ftärbaren Unterfdjiebe jwifdjen beiben; fo befonbcrS 
g(eid)mäßtge ©eftaltung unb Verbefferung ber Ve» 



80 



Gsinfommenfteuer OSeuttcfilcmbj 



ftimmungen über bie fubjeftioe iscteuerpflitf).. — Unter» 
merfung ber (u) gamilien ber öormaW unmittel» 
baren SReidjSftänbe unb ber gräflich, Stolbergfcheu 
Käufer, weldje auf ©runb ber V. o. 21. vi. 1815, 
ber Snftruftion Dorn 30. v. i820 § 13 unb einer 
SabinetSorbre uom Saljre 1867 oon ben orbentlidjen 
Verfonalfteuern 6efreit finb , unter bie Sinfoinmen» 
fteuer 00m 1. IV. 1894 an gegen eine Sntfdjäbtgung, 
welche auf ©runb oon Vereinbarungen fpäter gefeßtidj 
geregelt werben foll. — 2luSbebnung ber Steuerpflidjt 
auf bie widjtigften, fteuerträftigften SrwerbSgefellfcbaf» 
ten (2l£tieiigefell)djaften :c.) unter greifaffung oon 3 o/ 0 
beS SlnlagetapitalS als fteuerfreiem (Sinfommen. — 
Vegrenjung ber objeftioen Steuerpflidjt bei 900 9R. — 
Unterfcheibung jmifd)en (Sinfommen unb Vermehrung 
beS Staiumoertnögenä, unter (Sinbejiebung ber Spe» 
futationSgewinue in baS fteuerpflidjtige (Sinfommen. — 
(Erleichterung ber mittleren unb Heineren (Sinfommen 
burdj 25egreffion bei (Sinfommen big ju 9500 ü)i. 
(tion 30/ 0 ju 0,6 2 o/o beS mittleren (SinfommenS 
ber Stufe), fowie burd) weitere 2IuSbef)nung unb wirf» 
famere ©efiattuug ber Söerücf jtct)ttgung bie £eiftungS= 
fäbigfeit fjeiabminbernber ÜIRomente, im befonberen 
aud) burd) pofitioe formen für bie Verüdftd)tigung 
beS VorfjanbenfeinS oon Hinbern unter u 3al)ren burd) 
2lbjüge 00m fteuerbaven (Sinfommen. Slnberer= 
feitS fdjärfere Velaftung ber böseren (Sinfommen 
burd) Verfeinerung ber Stufen. — Vor allem aber 
eine eingretfenbe .Reform beS VerantagungSöeifabrenS : 
Vereinfachung unb gleichmäßige ©eftaltung beSfelben 
jugleid) unter Aufhebung i-er fogen. 9}emotifiration ; 
(Einführung obltgatorifdjer Selb ft an» 
gabemitinbireftemSeflarattonSjmang 
cVerluft ber .Rechtsmittel) , unb unter Vebrobung 
fatfdjer ober unoollftänbiger eingaben mit empfinb» 
lieben ©trafen; (Einführung oon Sommiffioneu für 
bie Kontrolle ber ©teuere. f lärmigen unb für bie 
©infdjäfcuiig , weldje burd) il)re ^ufammenfetsung 
eine pftid)tmäßige (Erfüllung tt)rer Aufgabe Oer» 
bürgen tSrnennung eines Seils ifjrer Scitglieber 
buid) bie 3iegieiung) ; Verleihung oon Veranlagung^» 
mittein an biefelbeu, mittelft bereu fie im Notfall in 
ber Sage finb, bie Steuererflärung ju foutrollieren unb 
eoent. felbftänbtg richtige (Siiifdiätsungen oorjunebtnen ; 
Verleihung ber VeianiagungSmittel aud) au bie Vor» 
fijsenbeu ber Üommiffionen, als Vertreter beS Staats» 
intereffeS; enblid) (Einrichtung eineS SteuergeridjtS» 
IjofeS, um bie (Einheit unb Unparteilichkeit ber Veran» 
lagung ju oevbürgen. 

Sie (Sinfommeufteuer ift auf ber 0011 ber SRegie» 
rungSoorlage gejeiefmeten ©runblage burd) ®. 0. 24. VI. 
i89i eingeführt toorben. Sie beiben Äammern 
haben, meiftenS auf ©runb ber Vorfd)läge ber 
Äommiffiou beS 2lbgeorbuetenljaufeS , in mehreren 
gragen nad) heftigem Äampfe einige Slenberungen 
befdjloffen; bie roidjtigften finb: SluSbefjnung ber fub» 
fettioen Steuerpflidjt auf Äonfumoereine mit offenem 
i'aben, welche bie 9fed)te einer juriftifdjen Verfon haben; 
(Erhöhung beS fteuetfreien (SinfommenS ber Slttienge» 
fellfchaften 2c. oon 3 auf 87,0/0 beS tulagefapitai« ; 
Steuerfreiheit beS ju SebenSoerfidjerungSprämien Oer» 



roenbeteu (SinfommenS bis ju 600 ; (Erweiterung 
ber Stufen jwifchen 30 500 unb 100000 2fl. (auf 
1500, bejw. 2000 i)L); Verminberung ber 
Steuerfä^e für (Sinfommen 5 ro t f et) e n 
2400 unb 9000 Tl., bagegen weitere Vro» 
greffion für (Sinfommen oon 30 500 bis 
iooooo2){. big j u 40/ 0 ber u nteren Stuf en» 
grenze; über bie Vorlage funauSgehenbe toeitere 
Üluöbehnung unb roirtfamere (Seftattung ber Verüd» 
fichtigung ber SeiftungöfätjtgEeit ; Verfdjärfung ber 
Vfiid)t jur Selbftangabe burd) Veftrafung ihrer Ver» 
Weigerung mit 25 0/ 0 ^ufdjlag jur Steuer; Srfatj 
beü oorgefchlageueii SteuergeridjtöhofeS burd) ba8 
Cbevoerroa[tuiigc-gerid)t. 

§iufid)tlid) ber Verwenbung oon 3Jcehreinnahiueii 
au« ber reformierten Giiifomnieiifteuer für weiter» 
gehenbe Steuerreformen ift fdjliefjlid) , unter nidjt 
wefentlidjen Slbänberungett ber 9regierungeoorlage, 
befd)loffen worben, baß für ba8 (StatSjahr 1892/93 
80 2)cill. unb für jebeS folgenbe 3a()r ein um 
40/0 erhöhter Vetrag ju ben Staatöauägaben Oer» 
wenbet werben barf. Rohere (Einnahmen au @iu= 
fommenfteuern follen hjnfleQen nad) 9)caßgabe eines 
nod) ju erlaffenben ©efetse« jur 2)urd)führuug ber 
Vefeitigung ber ©runb= unb ©ebäubefteuer aU 
StaatSfteuer, bejw. ju beren Ueberweifungen an fom» 
munate Verbänbe oermanbt werben. Vi8 jum Srtaß 
beä betr. ©efe^eS follen bie Ueberfdjüffe in einem 
gonb§, welcher oont ginanjminifter oerwaltet wirb, 
für bie gebadjten 3wecte angefammelt werben; Eommt 
ba§ ©efeij aber biä jum 1. iv. 1894 nicht juftanbe, 
fo foll ber angefammelte gonbS fowie weitere Ueber» 
fchüfje auf ©runb be8 jebeämaligen Staatshaushalts» 
gefetjeö jum (Erlaß 0011 ilJonatSrateit ber (Sinfommeu» 
fteuer für alle Stufen, oon unten beginnenb, Oer» 
wenbet werben (Sintommenfteuergefelä 0.24. VI 189 1 
§ 82-84). 

Siefeö ©efe(5 ift af8 erfter Schritt in einer weit 
angelegten Steuerreform anjufehen. (SS wirb weiter 
bahin geftrebt , bie ©runb» unb ©ebäubefteuer 
unb auch bie ©ewerbefteuer als StaatSfteuern über» 
haupt ju befeitigeit , bejw. bicfelbe ben ©emeinbeu 
ju übermeifeii; mau will neben einer guten allgemeinen 
(Einfommeufteuer nid)t nod) (Sitragfteuern alö Staats» 
fteuern hoben, welche in ungteidjmäßigei' V5eife eiujelue 
(EintommeuSjweige boppelt belafteu; außetbem foll 
biefe Ueberweifung eS möglid) mndjen, in bie Üieform 
ber Äommunalbefteuerung einjutreteu unb mit bem 
I gegenwärtigen „ganj überwiegenben 3ufd)tagft)fteme" 
ju bredjen. (Eine weitere SReform ifi für bie @intommen= 
fteuer felbft hhtfichtiid) beS Tarifs in SluS^djt ge= 
nommen. Sa bie SReform ber (ErbfchaftSfteuer tu ben 
wefenttid)ften Vunften gefallen ift, fo beabfid)tigt bie 
^Regierung, bie oerfchiebeue VeiftuugSfähigfeit ber Oer» 
fdjiebenen (SinfommenSarten (oor allem be« funbierten 
unb unfunbierten (EinfommenS) im Sarif felbft ju be« 
rücffidjtigen. Veoor au eine Söfung biefeS nod) nicht 
behanbelteu Problems gegangen werben fonit, muß bie 
erfte Veranlagung nad) bem neuen ©efetse abgewartet 
werben ; aud) fe^t biefe aieform bereits bie Aufhebung 
ber (Ertragfteuem als StnatSfteueru üorauS. 



I. SDoS VerC)älttüg ber Klaffen* 



5. Stotifltk. 

unb tloffifijjierten (Sint'omiuenfteuer ju beu bireften StaatSfteuern. 





SoUeinnatjme 1891/92 

( s J!act| 6cm dtatentrourfe ÜJitquel«) 

% b. Bruttoertrag. 
9Jc. ber biret't. Steuern 


Solletnnaljme 1884/85 

.o/ob. Bruttoertrag. 
s JJc\ ber btteltJ Steuern 


Älaifeufteuer . . . 
ftlamftjiecte (iiittommenftcuer . . 
Sirette Steuern, Bruttoertrag 


25 941 000 
46 975 000 
171 166 000 


'5,-' 
100,00 


21 726 500 
34 722 000 
145 925 733 


14,9 
23,8 
100,00 



ginfommettfteuer (Xeuticfjtanb) 



es s 
ö 5 

si 



OS + 



OD «- 

1-1 © 



i 

5 



J3- 
S-> ö 

JO w 

u 

o 
s g 



~ CO 

=° 88 



• CO 

a~ h 



ns» 

(33 a> 

5 » 

CS rfj' 

iCr 

«Tl S 2 

3 s 

ö ä 

10 



CO 
CO 
CO 



o 
cn 

CO 



cts> 

CD &> 

Cjo 

3 3 
±2 =3 

CSi3- 
vE>- J-» 
CU> O 

3 O 

es 



co~ 

CO 

oo 



os 

8 

CO 



3 



CO 
CO 
CO 



Ol 
O 



«*■ 




Os O 


1-1 




c-oo 


os 


N 


rO 






u-ivO 


tri 


oo 


1^. — 


o 




sO o 




u-i 




n 




CM 



o 

0> 



N ro 

O os 

os 

rOOO 

o 



O O ro m 

■D O O 

ro t^OO 

JO oo «*■ 

es as * t-» 



00 



O m 

- O * 

o> o 

>-" vO O 
D CJS00 
ro tnOO 
00 



- so 
CM L/~l 



sO Os 
O ro 

00 N 
Os O 



osoo 

n oo 
rooo 
oo 

ro 



oo ir> io 

O - 

ro O * 
ul LO 

rO 



3 



es 



o sJ 5 

*-> 3 es 
.5 a>Tj 
M2)i3- C 
,£sQ 

£ " 
CT a> & 

»-» 1> Q 

HI 



5S «.5 



90 

CO 



3 
3 

a? 
00 



CS 
3 
3 
CS 

es 

13 

3 
V» 

«u 

s? 

3 

o 
JQ 

•8 
a 

3 

3 

<u 

"3 

© 



3 
3 



8? 



H GM CO 

&anbmörtertutt) her ©taatSmiffenfcfiüftcn. III. 



Oft 

£ CO 




u g « «Sl 
^ 4> CD 

^3 3 S 

3 C3(i)^ 



-d CO— 
J> 3 SJ 

S* s 
® gÜ 



3 

3 j^ 5 * 3 

CS 



,ct5 

Z. 3 c 
«•Sä- 

CS s-> 

a?5 



S«- 3 

% 2 ä " 

0 "»5 

B a>«''3 



w f- 3 O 

^3 aj »3- 

«5S SJ- 



»o*o»oo 

m tJ- r^ o OvOiO 

U-) ro M t^.\0 Os 
C» w i/i io\D 

rs m Q — * os 
Niflö — oc M Tf 
* r*. * * <\i 



10 cn 

O 

00 

>^ CO 



iT5 O 

■M .r. 

*0 vO \0 O O O 

1/1 N LOOO Os 00 

(H Os N WIN -3- *f 

00 00 u-i — O sO N 

ro ro rooo fl C)ui 

« rooo ri 0 ex Tf 



00 

CO 



35 
O 

CO 

CXI 
CD 

CM 

00" 



ro ?i 
S 

O Ol 

./I 00 



SO rj- Os N 
10 CJssO ro OsOO 
Os « 00 OssO 00 ro 

SO * « \0 «sl 
im os ro ro « 
so ~ 



~* N \Ti <t ro ro 

1^ O < h "1 M N ro 
»»O O uro M sO 

>- Os 'S" N 
00 NM 



— 8 

cn 

§ i 

§ g 

2 

3 

- g 




3 

« @ 

s s 

Ä « 

3~ 3 
«» Ä 
3 
di 



3 

-4-» 

(9 



jfg a 6 6 
~r>- ljuamutoj 

,"(3- » CO 
J g OS 7-1 CM I 

3COOOOCM 
' g HH 

^ *3^ * - * 

-s5 - - - 



3 

3 
o> 
JO 

3 



82 



©infommenfteuer CSeutftfitanb) 



B. Sadjfett. 

6. ©egenniärttger Kriijteiultaiib. ((Sinfom* 
menfteuer*®. b. 2. VII. 1878; ®. tue biref* 
ten «Steuern Betr. b. 3. VII. 1878; JB. b. 11. 
X. 1878, bie 2lu§fübrung be§ ©infommen* 
fteuer*®. bom 2. VU. 1878 betr.; Snftruftion 
ü. 7. XII. 1878 3um ©infommenfteuer'®. b. 
2. VII. 1878.) ®ie fubjeftibe ©teuer» 
bftitfit erftretft Tieft auf t>öt)fifdfee $erfonen 
(®. b. 2. VII. 1878 § 2) — aufgenommen ben 
Sönig, bie Sönigin unb bie Söniginnen» 
SBittoen (§ 6 1 ) unb einige Staffen ber 93e- 
bölferung (§ 6) — fotuie auf juriftifcfte Ver- 
tonen (§ 4) — ausgenommen ba§ SJeutftfie 
3ieitf), ben ©taat§fi§fu§, bie SanbeSuniberfi* 
tat unb bie 2anbe§ftfiuten su beißen unb 
®rimma (§ 6' 2 ) — . ©ie mirb Begrünbet burcft 
©taat§angef)örigfeit (§ 2 1 ), burcft SBotmftfe in 
©atfifen (§ 2 2a ' 3a ), unter gemiffen SBebing* 
ungen burcft ben 2tufentftatt in ©atfifen (§ 2 
2a 3a ), burcf) ®runbBefifc ober ®emerBeBe= 
trieb bafetbft (§2 2b, 3b) uno f ür ®eutfcfte 
burcft Se^üge an ®eftatt, Venfion ober SEBarte* 
gelb au§ fäcftfifcften ©taotsl äffen (§ 22b). 

2>ie objeftioe ©teu erbfticft t er* 
ftrecft Heft generett auf ba§ gefamte, jäftr* 
lidEje, reine ©infommen (§ l). S)a§ ®efefe un* 
terfefteibet ämifeften ©infommen unb ntcftt 
fteuerbfliefttigem 5Bermögen§3umatfi§ (3. SB. 
©rbfeftaften) unb ftetlt allgemeine ®runbfä&e 
für bie SBerecftnung unb ©eftäfcung be§ ©in* 
fommen§ auf (§§ 5, 15—21). ®ie objertibe 
©teuerbfticftt ift begrenzt Bei (Sinfommen bon 
300 SR. (§ 6 9 ) ; aucB finb «ßerfonen unter 16 
Saftren, fofern fie <$ur unterften klaffe ge= 
Büren mürben, fteuerfrei (§ 6 8 ). 2So bie fub* 
ieftiöe ©teuerbfticftt bftftfifcfter fomie iurifti* 
fefter Verfonen auf ®runbbefÜ3 ober ®emerBe* 
BetrieB in ©atfifen ober auf SBe^ügen au§ 
fäcftfifcften ©taat§faffen BeruBt, erftretft fitf) 
bie objettiöe ©teuerbfticftt nur auf biefe Seite 
be§ ©infommen§ (§ 2»>. 3b , 4) unb ift in 
ben erften Beiben gätten naeft unten nitfit 6e* 
grenzt (§ 6 8 ). ®ie o&jeftibe ©teuerbfticftt bon 
StuStänbern (nitfit ®eutfcften), mettfie megen 
tftre§ 2Boftnfifee§ ober 2tufentftatte§ in ©aeft» 
fen fteueröftiefttig finb, umfafet ba§ in ©aeft* 
fen ermorbette ober bortBin belogene (Sin* 
tommen (§ 2 Sn ). 33et ben juriftiftfjen $er- 
fonen unterliegen ber obieftioen ©teuer* 
bftitfit: a) Bei tiegenben (Srbfcftaften unb bei 
anberen mit ben SRetfiten be§ Vermögens* 
ermerBS au§geftatteten SBermögenSmaffen 
iBre gefamten (Srträgniffe (§ 4 8 ); b) Bei 
Stttiengefetlfdiaften, Sommanbitgefeltfcftaften 
auf 2lttien, iöerggemerffeftaften, (SrmerBS* unb 
SyirtfcBaftSgenoffenftfjaften bie Uebcrfdiüffe, 
metdic unter bie SRitgtieber oerteilt ober jur 
JBtlbuug bon ffieferbefonb§ ober sur ©tfiut* 
bentügung bermenbet merben (§ 4 2 ); c) bei 
ben ©emeinben unb ben übrigen s JBerfonen 
bes öffentlichen 9kcftt3, bei ben mit bem 
Sfecfttc be§ $8ermogenäermerft§ auSgcftattcten 



©tiftungen, 5tnftatten unb Bei b en $erfonen* 
bereinen, mettfie nieftt unter b) genannt finb : 
ber Steinertrag be§ in ©runbbefifc, in einem 
gemerBtitfien ^Betriebe ober fonft merbenb 
angelegten Vermögens, ab^ügtitf) ber 3in* 
fen ber oon iBnen aufgenommenen Sün- 
teiBen (§ 4 1 ). 

®ie SSerantagung unb (SrBebung 
ber ©teuer erfolgt natf) Staffen ; bie geftfefcung 
ber Staffe finbet natf) 3Raftgabe ber ©tfiäfeung 
be3 einfommen§ ftatt (§ 11). ®otf) bürfen 
bei ©infommen bi§ su 3300 9R. gemiffe, ge* 
fefetidf) borgefeBene SOfomente, mettfie bie 
2eiftung§fäBigfeit Berabminbern, infofern be* 
rütffitfjtigt merben, al§ ber ©teuerbftitfitige 
in bie nädfftniebrige Staffe berfefet merben 
barf (in ber unterften Stoffe mirb ber ©teuer* 
Betrag unter fotd)enUmftänben um bie Hälfte 
geminbert) (§ 13). JBerantagt mirb ein ieber, 
roeltfjer fetbftänbige§ ©infommen be^ieBt, mit 
biefem ; im befonberen autf) bie (SBefrau mit 
ber Siuöung be§ S8ermögen§, über mettfjeS 
iBr freie Verfügung ^ufteBt, unter bätertidier 
®ematt fteBenbe Sinber Binfitfjttitf) ber 9?uk* 
ung iBre§ S8ermögen§, fomeit e§ bem bäter* 
tieften Siiefebrautfie nitfit unterliegt , unb 
beibe mit iBrem fonftigen (SrmerBe (§ 3). 
2)ie JBerantagung gefd)ieBt natf) fotgenbem 



©teuer tarif: 




«raffe 


Einfornmen 


Sßormalfteuer 




m. 


33t. 


1 


300 — 400 


0,5 


2 


400 — 500 


1 


3 


500 — 600 


2 


4 


600—700 


3 


5 


700 — 800 


4 


6 


800—950 


6 


7 


950 — 1 100 


8 


8 


1 ico — 1250 


11 


9 


1250 — 1400 


14 


10 


1400 — 1600 


17 


1 1 


1600 — 1900 


22 


12 


1900—2200 


30 


13 


2200 — 250O 


38 


H 


2500—2800 


48 


15 


280O — 33OO 


59 


16 


33OO-3800 


76 


17 


380O—43OO 


94 


18 


43OO — 480O 


114 


19 


480O—54OO 


136 


20 


54OO — 630O 


162 


21 


63OO — 7200 


189 


22 


72OO — 84OO 


216 


23 


84OO — 9000 


252 


26 


12 000 — I4OOO 


360 


35 


30000 — 33 000 


900 


45 


60000 — 65 000 


1800 


lt. f. f- 





£)ie 9{ormatfteuer toeift banatf) bon ber 
19. Stoffe (5'400 9Jf. (Sintommen) an eine ®e- 
greffion bon 2,8 ^u 0,17 % bc8 @intommen§ 
auf; bon ber 20. Stoffe an beträgt fie 3 n /o 
ber unteren ®rensc jeber Stoffe. — 5)ie s Jior« 



(Stnfommenfteuer CSeutfcfjtanb) 



83 



malfteuer Bebeutet nidjt benjenigen ©teuer« 
betrag, roetdjer in jebem Satire rturEütf) er« 
ffoben toirb; te&terer nrirb üielmetjr jäörtidj 
im ginansgefefe und) folgenben formen feft* 
gefegt: ®er burd) birefte Steuern ju beefenbe 
Seil be§ @taat§bebarf§ wirb burd) bie ©runb* 
[teuer, bie ©teuer üom ©eroerbebetrieb im 
Umfier^ietjen unb buref) bie (Sintommenfteuer 
oufgebract)t. Steirfit ber (Srtrag biefer ©teuern 
nitfjt au§, fo roirb ber Setjtbetrag tebigüd) 
burdö 3ufd)Iäge sur (StnEommenfteuer ge* 
bedt. Sft bogegen eine (Srmä§igung ber bi= 
reEten ©teuern mögtid), fo merben bie ©runb= 
fteuer unb bie (Sinfommenfteuer in gleidjen 
'"Jßroäentfätjen ber ÜRormalfteuer ermäßigt 
(@. Ö. 3. VII. 1878 2lrt. 2, 5). - 

®ie Sßerantagung erfolgt burd) ba§ 
f?inan3minifterium auf ©runb tion ©in» 
fdjä&ungen burd) ®ommiffionen, in roetdjen 
ein ©teuerbeamter ben SBorfifc fütjrt. Qbnen 
bienen atö Unterlage SDerlarationen ber 
©teuerttftidjtigen, ^adiroeifungen öon®eE)ät= 
tern, Sötmen it. feiten§ ber SBrotberren unb 
felbfiänbige ©rtjebungen ibrerfeit§ unb feitenS 
{$rer SSorfifeenbeu. 

Sie Vorbereitung liegt bei ben ©emeinbebetjörben 
(§ 30), metdje bei 2luffteUung ber <Perfonennad)Wei= 
fungen öon ben ^auSbefttjern (jpauStifien) unb ga= 
milientjaubtern ju unterftüfcen finb (§ 35). @ämt= 
lidje öfyhjtfdje uub juriftifdf»e ^etfonen finb üeröflidjtet, 
JJacfjmeijungen über baS öon iljnen bejogene @in= 
tommen berjenigen ©teuerbftidjtigen eiitjureicfien, 
treibe fie gegen ©efjalt, ?ofm, Siontiemen k. be= 
fd)äftigen (§§ 36, 37). gür ©teuern, meldte infolge 
falfdjer ober up.oottftönbiger Angaben ifjrerfeitS bem 
©taate entgegen, Raffen bie Hauseigentümer unb ga= 
milienljäuöter (§ 35), fowie bie 93rotf)erren , faHS fie 
öfjrjfifctje ^ßerfonen, 21ftiengefe£lfd)aften, Äommanbit* 
gefettfdjaften auf äftien, (Erwerbs* unb 2Birtfd)aftS= 
genoffenfdjaften ober 23erggewertfd)aften finb (§ 36). 
Stuf ©runb alter biefer '9(acf)Weifungen legt bie SSe= 
äirtSfteuereütnafjme, bejW. bie ©emeinbebefjörbe bie 
Äatafier an (§ 38). gerner Ijat bie ©emetnbebe« 
börbe fämttidf)e SSeitragSöflicfjtigen , meldte nid)t jwei= 
felloS weniger als 1600 2R. dinfommen tjaben, pr 
Abgabe öon Separationen aufjuforbern (§ 39). Sie 
Separationen geljen an ben SSeätrfSfteuerinföeftor 
(§ 41). 3n benfetben muß ,,nad) beftem äßiffen unb 
©emiffen" angegeben werben : a) bie §öl)e beS (teuer» 
fcflidjtigen (SinfommenS, gefonbert nacb, ben gefe^Hd) 
gefdjiebenen Duetten : l) auS ber 3Serbad)tung öon 
©runbftücten, Vermietung öon ©ebäuben unb eigener 
Sßenu^ung berfelben , fowie aus bem betriebe öon 
2anb= unb gorftwirtfdjaft auf eigenen ©runbftücten; 
2) auS Äapitaljtnfen, SRenten »c; 3) auS ©e^att, Sofjn, 
^Penfion, Sfißartegetb; 4) auS §anbet, ©ewerbe, ein= 
fdjließtid) ber ?anb= unb gorftwirtfdjaft auf fremben 
©runbftütfen unb fonftiger @rtt)etb8tf)ätigfeit (§ 17); 
b) bie 3tngabe ber ©rünbftüde unb gewerbtidjen 
Sfiebertaffungen, h)etct)e ber 33eitrag9pflid)tige in 
©adofen aufeerb,alb feines SSBotjnfiljeS ' befüjt ; c) bie 
iJJadjroeifung ber ©djutbjinfen unb ber fonftigen ju= 
täfftgeu Slbjüge , n)etd)e bei Sßeredjnung beS (Sin= 
tommenß in 2lnfd)tag gebradjt finb. gatlS ein Sin= 
tommen nur fdjä^ungSroeife feftgeftettt merben tann, 
genügt in ber Settaration bie 2tngabe ber 2ljat« 
fadjen, auf ©runb meld)er bie @d)äljung möglid) 



ift (§ 40). Ser bie 2)ef(aratiou nidjt redjtjeitig 
einreibt, gef)t ber 3ted)t8mittet für ba8 betr. 3ab,r 
öerluftig (§ 39). ®ie einfdjäljung erfolgt unter 
Oberauffitfjt be8 ginanjminifterium« burd) (Sin= 
fd)ä|3ung«tommiffionen (§ 22). Siefetben merben 
für ©tftritte (§ 23), in ber 9feget für jebe ©emeinbe 
(§ 24), gebitbet. ©ie tuerben jufammengefelät au8 
bem Sejirtgfteuerinfüettor als SBorfttjenben, für roel= 
d)en baS ginansminiftertum ©tettoertreter beftetten 
tann (§ 23, 3nftruttion ö. 7. XII 1878 § 3), unb auS 
3 bis 6 SRitgliebern. 2)iefe werben auf 2 3af)te ge= 
tnäfiit, unb jroar eines öom iöejirfSauSfdjufj (außer 
in ©täbten mit reöibierter ©emeinbeorbnung) unb 
bie übrigen öon ben Organen ber @emeinbeöertre= 
tung (§ 27). 3 ur Uebermadmng tann baS ginan',« 
minifierium in bie @infd)ä^ungStommiffionen be= 
fonbere Beamte (ben ißejirtSfteuerinfpettor, 3nftrut= 
tion ö. 7. XII. 1878 § 4) entfenben, meldje beratenbc 
©timme ba&en (§ 22). Set ber einfdjä^ung ift bie 
Sommiffion nur bann an bie SDeflaration gebunben, 
wenn biefe formell genügenb ift unb feine SSeranlaffung 
5U Siebenten bietet. SÖerben bagegen Sebenten gegen 
fie erhoben, fo tann bie Sommiffton 9tücffrage beim 
©eftaranten fjalten, ift f)ierju aber nid)t öeröflidjtet, 
fonbem tann ofjne weiteres nad) itjrem ©rmeffen bie 
@infd)ä^ung öornefjmen (§ 43). Sie enbgiltige geft= 
ftetlung beS tatafterS erfolgt burd) baS ginansminifte» 
rium (§ 45). ©egen 9t'ed)tSöerle^ungen ber Äom= 
miffion ftefjt bem SSorfitjenbert 33efd)Werbe an baS 
ginanjminifterium ju (§ 44). 3ied)tSmittel gegen bie 
Veranlagung finb für ben 33orfÜ3enben ber Äommiffton 
bie Berufung, für ben S3eitragSöflid)tigen bie 9?etta= 
mation (§ 48), weld)e ftd) nur gegen baS @efamt= 
ergebniS ber (Sinfcfjä^ung richten barf unb eine genaue 
Slngabe ber §öb^e ber (Sintünfte unb ber Slbsüge ent= 
galten muß (§ 51). — Sie Sßerufung ift bem 33eitragS= 
pfltcfjtigen mitsuteilen unb eS wirb it)r oljne weitere« 
gotge gegeben, wenn er fid) bei it)r beruhigt (§ 53). — 
lieber bie 9?ecf)t«mittel gegen Sntfdjeibungen ber Sin= 
fdjä^ungStommiffion befcfjliefit biefe junäcbft fetbft 
(§ 56), eS fei benn, baß fie ifjre SBerantngungSmittet 
für unjureicbenb jur (Srgrünbung ber SBaljrfjeit er= 
adjtet ; in biefem gaüe giebt fie bie @ad)e an bie 9te= 
ttamationStommtffion ab (§ 56). ©egen bie @nt« 
fdjetbung ber 9ted)tSmittel burd) bie @tnfd)ä^ungö= 
fommiffton ift 9tettamation bejw. Berufung an bie 
9tettamationStommiffiou jutäffig (§ 58). Siefelbe 
wirb für jeben £rei8 gebilbet. Sen Sßorfitj füfyrt ein 
öom g-inanämtnifter ju ernennenber SSeamter (ber 
treiSfteuerrat, Sß. ö. 11. X. 1878 § 45). Sie 3at)t 
iljrer äRitgtieber ift 6. Siefe werben auf 2 Saljre 
auS SreiSeinwofjnern gewäbtt unb jwar ju jwei Srittel 
üom SreiSauSfcfjuffe, ju einem Srittel öom ginanj« 
minifterium (§ 60). ©egen iljre Sßefdjlüffe tann ber 
SSerantagte fowie tfjr SSorfi^enber §ßefd)Werbe beim 
ginansminifterium ergeben, jebod) lebiglid) wegen 
9ied)tSöerle^ungen (§§ 64, 65). — Sem Sorfifcenben 
ber @infdjä^ungStommiffwn ftetjen fotgenbe 35 e r a n = 
lagungSmittel ju ©ebote: er tann öon ben ©e» 
rid)tS= unb ©emeinbebctjörbenSluStunft über 93erf)ältniffe 
öertangen, wetdje öon Sinfluß auf bie SintommenS= 
öerb,ältniffe eines 58eitrag8öflid)tigen ftnb. 2lud) Darf 
er Sinbtict in §t)öotbeten= unb glurbüdjer, in 35or= 
nutnbfd)aftS= unb 9iad)taßatten fowie in ©runbfteuer» 
unb tommunalantagetataftrr nefjmen (§ 31). gerner 
tann er öon jebem 33eitrag«pflid)tigen auf beftimmte 
gragen über feine @rmerb8= unb 35ermögen6öerf)ätt= 
niffe 2luStunft öertangen. Sie öirifdjätmngSfommiffton 
felbft tann über bie genannten 33crantagung8mittet 
fjinauS bie 5U befragenben ^erfonen bebuf« münblid)er 

6* 



84 



©infommenfteuer (®eutfd)ianb) 



Verljanblung jum Srfdjeinen botlaben. 323er nid)t 
golge leiftet ober bie fragen nid^t beantwortet, berliert 
baS RettamattonSrecht (§ 42). gerner fann bie (Sin* 
fchätjungsfommiifion ©ad)berftänbige unb geeignete 
SluSfunftSperfonen ju ihren Beratungen jujteljen 
(§ 31). Sie ReflamationSfommiffion (nict)t aber it)r 
Vorfifeenber) bot baS SRed&t, 3eugen unb ©adjber* 
ftänbige, nötigenfalls eiblicfj burd) baS @eridt)t, ber* 
nehmen ju laffen unb bom Reflamanten SluSfunft 
auf befiimmte gragen , fowie Sinblid in Urtunben 
unb ©efchäftSbüdjer ju oerlangen; — reiftet er nidjt 
golge, fo gilt bie Reflamation als unbegrünbet — ; 
äufjerftenfattS fann fie ibn aufforbern, feine eigenen 
aingaben burd) Verfidjerung an öibeSftatt ju be= 
träftigen. ffiirb tiefe Verfuherung ntdtjt abgegeben, 
fo ift bie Reflamation infoweit, als fie baoon berübrt 
wirb, abjuweifen (§ 62). 

Steuern, wetd)e, gleicht» iel auS welchem ©runbe, 
ju wenig entrichtet ftnb, muffen nachentrichtet 
werben. Sie Verpflichtung öerjätjvt in 5 fahren; 
fie gefjt auf bie Srben über (§ 77). — ©teuer« 
binterjietjung liegt bor, wenn jemanb für fid) 
ober für einen bon ihm ju bertretenben Beitrags* 
»flichtigen bei ber Seftaration ober bei ber Beant* 
wortung bon gragen, welche an ib,n jur Sinfdjäljung 
ober bei Beljanblung ber Rechtsmittel gerichtet werben, 
wiffentlidfj folche unrichtigen ober unooHftänbigen 2ln* 
gaben macht, weldje ju einer Verfürjung beS ©teuer* 
intereffeS ju führen geeignet ftnb (§ 68). ©ie wirb 
mit bem 4— lOfadjen Betrage ber Summe beftraft, 
beren §interjiet)ung oerfucht ift (§ 69). 

7. <Dcfdjid)te. Sie äSerfdffutig b. 4. IX. 1831 
beftimmt im § 39 : „SS fotl ein neues Slbgabenfbftem 
feftgeftellt werben, wobei bie ©egenftänbe ber bireften 
unb tnbireften Befteuerung nach mbglichft richtigem 
Verhättnifj werben jur 3Kitleibenfdiaft gesogen Werben. 
SDie bisher beftanbenen Realbefreiunqen foüen gegen 
angemeffene (Sntfdjäbigung , beren iDiobalität unter 
Vernehmung mit ben ©tänben burd) bie tünftige ®e= 
fetjgebung näher ju beftimmen ift, aufgehoben werben." 
3ur Srfüttung biefer Bestimmung würbe burch ben gi* 
nanjmmifter b. 3 e f ^ a u °' e Steuerreform burdbge* 
führt. Unter ben bireften ©teuern roarb junädbft bie 
leichter ju organiftevenbe Verfonalbefteuerung geregelt, 
ein Sat)rjebnt fpäter bie ©runbfteuer. Surd) ®. b. 
22. XI. 1834 würbe eine ©ewerbe* unb Verfonalfteuer 
eingeführt. Siefelbe Würbe in jebem bejm. in jebem 
jweiten 3ab,re neu umgelegt unb foHte baS reine 
(Sinfommen progreffib treffen. Um jebeS (Einbringen 
in bie Vnöatberljältniffe bei ber Veranlagung un= 
nötig ju machen, War ein feljr inS fleine gearbeitetes 
©hftem gefchaffen worben. üftan unterfd)ieb ju= 
rtächft jWifd)en ©eWerbe* unb Verfonalbefteuerung 
banach , bafj bort bie Veranlagten ein ©ewerbe be* 
trieben, hier nicht. Sie ©ewerbefteuer umfafjte fobann 
12 Unterabtheilungen nach ben berfdjiebenen ©ewerben 
(l. Äaufleute; 2. §änbler; 3. gabrifanten; 4. ©aft* 
unb ©peifemirte; 5. Bäder unb gleifdjer jc), bie 
Verfonalfteuer 7 Unterabteilungen nach bem Berufe 
(l. Beamte; 2. ©elehrte unb ftünftler; 3. Vräbifa« 
tiften; 4. ©runbftiidSbefttjer ; 5. VartifulierS ; 6. @e= 
WerbSgehilfen unb bienenbe Verfonen ; 7. fonftige Ver* 
fönen"). Sic Veranlagung war f)öd)ft mannigfaltig ; 
am einfachften fteüte fie fidj bei ben ^erfoualfteuer'n, 
bei benen teils Vrojente beS SinfommenS ju entrichten 
waren, teils freie ßinfdjätsung ju gefetjlid) feftgefe(jten 
SLarifen borgefeben war. 3 U oe " Unterabteilungen ber 
©eroerbefteüer würbe eingefdjätJt nad) objeftioen äJiert* 
malen (3afjl ber ©efelleti — ber äJtotjlgänge — ber 
gradjtpferbe ; Betrag ber entrichteten glei'fdj*', Brannte 



wein» ober Bierfteuer 2c.) ober in Sinologie anberer 
©ewerbe (j. B. bie Bäder analog ben gleifd)ern) ober 
auch nach freiem Qsrmeffen. Ser ©teuer lagen teils 
Sarife mit Unterfcheibung nad) grofjen, mittleren, 
fleinen ©täbten ju ©runbe ; jum Seil war fie quoti* 
ftert unb auf bie Sinjelnen ju repartieren 1 ). 

2Bef entliche 3lenberungen in biefem 9fed)tSjuftanbe 
fanben 1845 unb 1850 ftatt. 1843 würbe nad) neun* 
jähriger Vorbereitung eine ©runbfteuer eingeführt, 
welche eine (Srtragfteuer ift, auf Sataftern beruht unb 
9 Vf. bon ber ©teuereinheit (10 ©r. ßrtrag) betrug. 
SaS ©. b. 24. XII. 1845 befeitigt in ber ©ewerbe- 
unb ifJerfonalftener biejenigen Beftimmungen, welche 
nach @infüh,rung ber ©runbfteuer eine Sobbelbe= 
fteuevung bewirften. Surd) ba« ©. b. 23. IV. 1850 
würbe innerhalb ber Verfonalfteuer bie 5Rentenfteuer 
bolltorameuer auSgebilbet. 

SaS fo gefdjaffene fäd)fifd)e ©tjftem bereiter ©teuern 
eignete fich für einen ftabilen Buftanb ber VolfS= 
Wtrtfchaft, eS war aber nicht fähig, fich ben attfeirtgen 
gortfehritten ansufdjtniegen. Viäbrenb bie ©ewerbe= 
unb *perfonalfteuer in furzen Venoben neu umge» 
legt würben, blieb bie ©runbfteuer ein unb biefelbe 
feit ihrer @infüf)rung. Obwohl fich gfWifj bie (Srträge 
aus ©runbbefi^ ebenfalls gehoben hatten, finb bie @r» 
träge ber ©teuern: 

o/o b. @ewerbe= u. o/ 0 b. 
©runbfteuer bireft. Verfonalfteuer bireft. 
Shlr. ©t. £l)lv- ©t. 
1844 MS^ 000 78,7 395 6 °o 21,3 
1873 1 771000 49,9 1781000 50,1 

(Sabei fällt baS Intoadjfen ber ©runbfteuer lebig= 
lieh ber mit ihr berbunbenen ©ebäubefteuer ju.) — 
2luch beftanb feine Sinheit in ben bireften ©teuern, fo 
bafj man einen ftaattidjen 2){ef)rbebarf etwa burch ben 
gleichen torojentualen 3 u f^I a 9 5 U beiben hätte beden 
fönnen. 3 ur ©runbfteuer würben nieift nur 1 ober 
2 Vfennige jugefchtagen , b. i. l / 9 ober 2 kr währenb 
bie 3 u fd)läge jur ©eWerbe« unb Verfonalfteuer einen 
halben ober ganjen 3ahreSbeitrag , fpäter 2 / s ober */ s 
beSfelben betrugen. BefonberS biefe 3nfd)läge gaben 
ju bielfeitigen Befdjbjerben, jum Sampf bon ©tabt 
unb Sanb, enblid) jur Reform Veranlaffung. 

©chliefjlid) erwieS fich au£ h oie ©ewerbe* unb 
Verfonalfteuer felbft als unjulänglid). HJJit all ihrem 
Setail War fie gar nicht geeignet, bem Sluffchwunge 
beS gewerblichen Sebenä unb ben umgestalteten Ver= 
hältniffen, jumal feit (Einführung ber ©eWerbefreiheit 
(i8f.i), ju folgen. 

2luf Anregung ber@tänbe würbe 1868 bie fog. Re= 
bifwnSfommiffion eingefet^t, welche bie Reform ber bi= 
retten ©teuern borbereiten foüte. Sen in ber Äommiffion 
bornehmlich bertretenen Slnfichten ift bie fpätere ©efefe= 
gebung gefolgt : Einführung einer Sinf ommenftener unter 
s 2luSbef)nung auf (Sinfommen aus ©runbbefi^ ; baneben 
Bewahrung ber ©runbfteuer, rebibiert unb ju einem nie* 
brigeren Vfennigfatje als bisher. ÜHertmürbigerweife fiel 
baS Refultatber Slbjtimmung in ber Äommiffion aber an* 
berS auS (alleinige (Sinfommenfteuer an ©teile beiber bi= 
retten ©teuern, bod) mit Ijötjeren ©a^e für ben ©runbbe- 
fiß). @8 folgen mehrjährige Verhanblungcn jwifchen ber 
Regierung unb beiben Sammern. Ser ginaujminifter b. 

triefen fdjwanfte in feinen Borfd)lägen hin unb her. 
ud) bie 9lnfid)ten beiber Äammern unb ihrer Sepu 
tationen änbern fid) baueinb. 3n grage fleht, ob eine 
allgemeine @tn.tommenfteuer ober ein Srtragfteuer» 

l) Sie jahlreidjen Setailbeftimmungen finben fid) 
in Äürje bargeftellt in 3. b. fql. fäd)f. ftat. Bür. 
1858, ©. 55 ff. 



(Sintommenftcuer (Ticuticfjlanb) 



85 



ftjftem ober eine Serbinbung betber eingeführt roerben 
foll, ob alö (Srtragfteuer nur bie ©runbfteuer ober 
aud) ein Seil ber' ©eroerbefteuer beijubeljalteu ift. 
SWan gelangt fctjliefeticf» 1874 batjin, eine allgemeine 
©intommenfteuer neu etusufüfjren, bie ©eroerbe* unb 
t|3erfonalfteuer eor ber #anb ju reformieren unb bie 
Regelung be8 biretten Steuerfreiem« bem näd)ften Sanb» 
tage öorjubeljalten. 2)a8 (Sutfommenfteuergefetj ö. 22. 
XII. 1874 enthält biefelben ©runbjüge mie ba8 ©. b. 
1878. @8 fannte aber feine untere SSegrenjung ber 
objeftiben ©teuerpftitf)t, bie Älaffeneinteilung mar in 
ben unterften Maffen abroeidienb, unb für jebe Älaffe 
mar nid)t eine 9corinalfteuer , fonbern ein ©teuer« 
fimplum feftgefeijt, bon bem ein burd) ba§ ginanjgefe§ 
ju beftimmenbe8 33ielfad)e8 bie toirttidie ©teuer btlben 
foüte. 2luf ©runb biefe« ©efelje« fanb 1875 eine 
^robeberanlagung ftatt, 1877 mürbe bie ©teuer jum 
erftenmal erhoben. 2Me (Srfatjrungen bei biefen 
beiben Veranlagungen rourben fobann für bie SReform 
berlrenbet, tneldje 1878 in ben oben bargeftetlten ®e= 
fefcen ifjren Slbfctjlufj fanb. 

Warf) einer (Snquete © e n f el 8 (1885) tjat fid) bie neue 
ßinfommenfteuer im großen unb ganjen betnätjrt. ßbenfo 



ift baß neuere Urteil 93 ö I) m e r 1 8 1 ) günftig. 3m befonbe« 
ren befriebigt ba8 23eranlagung8oerfat)ren. 2)ie ©ehalte 
unb i'ötjne toerben infolge ber Cofjnliften leidjt unb 
ridbtig getroffen. 2>ie Smfrfjä^ung be8 ©runbbefifceS 
roirb burd) ben (Sinblitf in bie £npot!)efen= unb 
glurbüdjer Je, fotnie burd) Äenntniä oon *J3ad)tfummen 
erleichtert unb gelingt fjinreichenb. 2lm fdjroierigften 
ift bie Srmittelüng ber Kenten unb be« (SinfommenS 
au8 Jpanbel unb ©eroerbe SBei biefen Sitten ift aber 
bie ©ettaration am leidjteften, unb fie Wirb immer 
mebj feiten« ber (Sinfd)ät3ung8tommiffionen baburd) 
erjinungen, bafj fie bei iJcidjtbetlaration bie (Sinfdjät3ung 
fdjarf fteigern, biß ber 33eitrag«pf[itf)tige fatiert. 

8. Shtttjrik. 3u bem -Jcormalfafee ber 
©intommenfteuer finb für bie Satjre 1879, 
1880 unb 1881: 50%, 1882 unb 1883: 20% 8w 
fcfjläge erhoben tnorben. ©eitbem ftot bie 
•ftormalfteuer ausgereicht. 

lieber bie Verteilung be§ (Sintommenä 
norf) ben 4 im ©efeöe unterfdjieben Duellen 
f. Slrt. (Sinfommen, ©. 57. 



I. ®a§ Verhältnis ämifdjen ben eingefc&äöten üßrjüfcöen unb juriftiftfien $erfonen. 





1888 


1879 






©infommen 


3a^ 


ßinfommen 




9Jc. 


90c. 


®ingefd)ä|te Sßerfonen überhaupt . . . 


1327771 


1 337 624 568 


1 088 002 


959442075 


barunter: l. öt)t)fifcf)e ^erfonen . . . 


1 322 650 


1 293 609 882 


1084751 


928492 513 


2. jurtftifcrje Sßerfonen . . . 


5 121 


44 014 686 


3 251 


30 949 562 


unb gtoor: 










a) ©emeinben unb anbere öffentlicrj» 










redjtttcrje jurtftifcrje Sßerfonen . . 


4227 


13 449 410 


2 594 


8 502 082 


b) 3lftiengefeHfc£)aften 


699 


29 746 698 


604 


22 268 960 


c) Siegenoe (Srbfcfjaften 


195 


818578 


53 


178 520 



II 



£>ie Verteilung ber tieranlagten ücjrjfifcöen Verfonen, tfjre§ @infommen§ uub be§ 
üftormalfteuerfoUS auf bie einzelnen klaffen 2 ). 





be§ 

Gmttommen§ 

m. 


@ingefcrjä|jte prjrjftfcfje 
$erfonen 


@ingefcr)cu)te§ 
fommenS 


Sin* 


9cormatfteuerfoß 




1888 


1882 


1888 


1882 


1888 


1882 


w 
0 

<§ 


T— 1 

25- 
es 

S 

ss 


% 


e 

<so 
C 
53 


% 


e 

s; 

_o 

S 


% 


Q 

s 


% 


st 

0 

3 


% 


c 

a> 
C 

s 


% 


1 


2 


3 


4 


5 


6 


7 


8 


9 


10 


11 


12 


13 


14 


0 

1-6 


fteuerfrei 
300—950 


73 
964 


5,53 
72,92 


76 
867 


6,53 
74,82 


'7 

536 


1,3 
41,4 


17 
450 


1,6 
44,o 


2,1 


12,3 


1,6 


12,7 


0— 6 
7— 8 
9—15 
16—24 
25—34 
35—52 
53— 


— 950 
950— 1 250 
1 250— 3 300 
3300— 10800 
10 800— 30 000 
30 000—100 000 
über 100 000 


1038 
106 
138 
34 

5,61 
1,23 
0,1« 


78,4 6 
7,99 

IO,45 
2,58 
0,4 2 
0,09 
0,01 


943 
73 
110 

27 
4,10 
0,74 
0,10 


81,35 

6,34 
9,52 
2,3 6 
0,35 
0,07 
0,01 


552 
"5 

263 
182 
93 
59 
29 


42,7 

8,9 
20,3 

H,i 

7,2 
4,6 
2,2 


467 
80 
212 

H5 
68 

36 

17 


45,6 

7,8 
20,7 
«4,2 

6,6 

3,5 
',6 


2,1 
1,0 

3,8 
4,7 
2,6 
1,7 
0,9 


12,3 

5,8 
22,5 
28,3 

10,3 

5.1 


1,6 
0,7 
3,o 

3,7 

1,9 
1,0 

0,5 


12,7 

5,4 

24,4 
29,9 

'5,4 

8,3 
3,9 


gufammen : 


1323 


IOO 


1159 


IOO 


i294|ioo 


1024 


IOO 


IO,7 


IOO 


12,5 


100 



1) SSgt. Seitfdrt. be« tönigl. fäd)f. ftatifi. «üreau«, 1889. — 2) Sie amtlidje ©tatiftif gruppiert bie 
(Sintommen anberS. ®ie Umrechnung ju biefer Tabelle ift Dorgenommen , um eine ärmlidje ©ruppierung 
toie für Greußen ju erlangen. — 3n ber 3. unb legten £>eiU ber Sabetle fhmmt bie angegebene 3'ff er 
jumeilen nidjt mit ber ©umme ber barüberftefjenben überein, weil jene au« ben genauen unb nidjt au8 ben 
auf £aufenbe (9J{tttionen) abgerunbeten 3°^ en getnonnen ftnb. 



86 



©intommenfteuer (Seutfcblanb) 



III. $>ie Deflorationen unb bie3tetIamationen. 

1888 1879 

3al)I ber Separationen . . 156 515 141845 
ftafyl ber $erfonen mit ©in* 
rommen üöer 1600 9K. . 124269 91 847 

1880 

gatjl ber cingefd)ä£ten 9^er» 

fönen 1 327 771 1 119 546 

Satjl ber Steflamationen in 

1. Snftan§ 33 221 22 2 5 8 

gatjl ber 9ie£'lamationen in 

2. ^nftanj 2 227 1 486 

Stuf 1000 eingefcbäfete $erfonen fomen fo= 
nad) 1880: 20, 1888: 25 SteHamatümen I. 8n» 
ftan*, unb auf 1000 1. önftons 1880: 67 H. 8n» 
ftans unb ebenfobiel 1888. 

C. ßaiai. 

9. ©eQenmätrigcr JUdjtsjuJtanli. Qu SBobetl 
beftetjt feit 1884 (@. 0. 20. VI. 1884; SB. b. 17. H. 
1885, ben SBoUsug be§ @infommenfteuergefe&e§ 
b. 20. VI. 1884 Betr.) eine allgemeine @in= 
rommenfteuer. 1)a§ funbierte ©infommen 
unterliegt neben berfelben einem ©rjftem bon 
Gsrtragfteuern, unb^roar ber ©runb», Säufer», 
©etoerbe» unb ®abitalrentenfteuer (©. 21rt. 2; 
SB. § l). £>ie fubjeMbe ©teuerbflidjt erftredt 
fid) auf bbbfifcbe ^erfonen, 2lf tiengefeltfcbaf ten, 
iommanbitgefeltfcbaften auf Slftien, ft'onfum» 
bereine mit offenem Saben, eingetragene ©e» 
noffenfdjaften mit banfabnlicbem betriebe 
unb auf SBerfidjerung§gef etlfdiaften auf ©egen» 
feitigfeit, roelcbe Stgenten berroenben. Sie 
toirb begrünbet burcft ben SJSobnfife (Slufent» 
balt) in Sßaben, burcb ©runbbefiij unb ©e» 
roerbebetrieb bafelbft unb burcb SBcjüge an 
©ebatt, s 4knfion unb SBartegelb au§ babifcben 
©taatsf äffen (2lrt. 5). ©er ob jef Hb en 
©teuerbflidjt unterliegt generell baSge* 
famte (Sinfommen an ©elb, @elbe§roert unb 
©elbftbenufcung 1) au§ ©runbbefik, ©runb» 
recbten, ©efätlen unb au§ 2anb= unb gorft» 
mirtfcbaft; 2) au§ ©emerbebetrieb, einfcbl. be§ 
SanbetS unb SBergbauS ; 3) au§ ©ebatt, Sobn 
unb freiem SBeruf; 4) au§ Sfabitatbermögen, 
Kenten ic. (2lrt. 2). ®em ©infommen eine§ 
©teuerbflicbtigen ift ba§ienige jebc§ sunt 
£>au§balte gebörigen gamilienmitgliebeS, an 
toelcbem ibm ber ©enufj ^uftebt, bin^usuredj» 
nen, falls e§ 500 2R. überfteigt (2lrt. 4). (Sin* 
fommen au§ ©runbbefife unb ©elnerbe aufier» 
balb SBabenS, foroie ©ebaltbe^üge au§ nicbt» 
babifdien ©taat§faffen futb fteuerfrei. SDeSgl. 
bie ©ibillifte be§ ©roftber^ogS unb bie auf 
©runb be§ ©. b. 21. VII. 1839 belogenen 21b a* 
nagen ber SJcitgliebcr be§ ©rofeberäoglidien 
£>aufe§. SDie objeftibe ©teuerbflidit ift bei 
©infommen bon 500 931 nad) unten begrenzt 
(91rt. 6). SBei SHcidi§au§länbern, iueldje triebt 
be§ @rtuerbe§ roegett ibren SßJobnfifc in iöaben 
babeu, erftredt fid) bie objeftibe ©teucrbflidjt 
nur auf ba§ au§ reid)§inläitbifd)en SBesugä» 
quellen flicfjcnbc ftcuerbarc (Stiriommen. SlBo 
bic fitbjettiue ©teiicrm'ltd)t nur auf ©vuubbeftt 



ober ©etoerbebetrieb in ißaben ober auf 93e= 
äügen au§ babifdien ©taatgfaffen begrünbet 
ift, ift nur ba§ (Sinfommen au§ biefen Quellen 
fteuerbfliditig (Slrt. 5). Slftien» unb ^om= 
manbitgefeUfdiaften a. s 2l., ^onfumüereine unb 
eingetragene ©enoffenfdiaften berfteuern ben 
Seil ibt'eS @infommen§, roeld)e§ bem Um» 
fange ibre§ ©efd)äft§betriebe§ in iBaben ent= 
foridjt, nadi Slb^ug oon 3 % be§ 2lftientapi= 
tal§, b^m. ber eingesablten ©efdiäftSanteile 
(Strt. 5; SB. § 13). $118 fteuerbare§ (Sintommen 
einer S8erfid)erung§gefeHfd)aft auf ©egen» 
feitig!eit finb 5% be§ geroerblitben ^Betriebs« 
fabital§ nebft ben ibr au§ ©runbbefife su* 
fliefeenben ©rträgniffen an^ufeben (ebenba). 
®er ©teuertarif seigt eine @igentümlid)= 
!eit: nad) ber 5>öbe be§ fteuerbaren ©im 
fommen§ ioerben fogenannte ©teuer an» 
f di 1 ä g e gebilbet (Slrt. 13) : 



©tnfommen 

m. 
500 — 600 
600 — 700 
700— 800 
800 — 900 
900 — 1 000 
1000 — 1 100 
1 100 — 1200 
2000 — 2100 
2100 — 2200 



©teuer» 
anfdjlaa, 

m. 

100 



ßintommen 

93t. 

3 000 — 3 100 
125 3 100 — 3 200 

150 9900 — 10000 
175 10000 — 10500 
200 10 500 — 1 1 000 
2 5o 29 500 — 30 000 
300 u. f. f. 30 000 — 3 1 000 
750 31000 — 32000 
825 u.f.f. 



©teuer» 
anfcfilag 

m. 
1 500 

1 600 U. f. f. 

8 400 

9 000 

9 500 u.f.f. 
28 500 

30 000 

31 000 U.f.f. 



Sn biefen ©teueranfdjlägen liegt eine S£)e= 
greffion bon 100% bei 30000 SR ©intommen, 
m 20% bei 500 9Ji. SBon bem ©teueranfcblag 
roirb fobann ein ^Bro^entfafe (©teuerfufj) er» 
boben, toeldier burcb ba§ ginansgefefe su be» 
ftimmen ift (21rt. 24). — ®ie SBer an lagung 
erfolgt burd) ben @d)ät}ung<§rat auf ©runb 
bon ©teuerertlärungen ber S -Bflid)tigen unb 
bon felbftänbigen ©rbebungen ber SBeranla- 
guug§organe nad) SRafsgabe be8 ©. b. 17. III. 
1854, bie Slufftellung ber ®atafter ber bireften 
©teuern betr., unb be§ ©. b. 16. III. 1880 (3lrt . 
11). ©egeti bie 93efd)lüffe be» ©d)äfeung3rate» 
ftebt bem ©teuerbflidjtigen foroie bem SBer» 
treter be§ fteuerlidjen Sntereffe§, bem ©teuer» 
fommiffär, SBefdituerbe an bie ©roperä, 
©teuerbireftion ^u; gegen ibre (Sittfcbeibuug 
tann ber ©teuerbfliebtige £lage beim ©roß» 
berä. S8ermaltung§gericbt§bofe erbeben. 

Sie 33eranlnguug erfolgt nad) bem ©taube bc8 
©uEommeiiS am 1. 2lpnl be§ iBcraiilagungSialjrcä 
Cäxt. 12). Scbcr, weldjer fteuerpfüdjtigeS iSiiifommeii 
beneljt, ift jur ibgabe einer ©teuererflärung oer» 
l)flid)tct. 3)od) ift eine foldje Don bem ©teuerüflid)» 
tigeu nur bei feiner erfteit Veranlagung in einem 
Siftritte unb bei 5>eräuberungen in feinen ©in» 
tommenSüerljältniffeii abjugeben, borbcfjalttid) bc8 
5Ked)te«s für baä ginanjminifteriunt , bic aügemeine 
Abgabe 001t ©teuererftärungeii aujuorbncu (2lrt. u). 
Sie öffcntlidjeu Äaffeu h^a'beu 33erjeid)niffe berjent« 
gen ^erfoueu, meldje bon U)ueu @eb,alt , ^eufiou 
linb äBartcgelb' bejieljcn, nebft ber .'pölje ber üöejüge 
ben ©teuert'ommif [tonen einjureic^en (23. § 27). $üt 
jebe ©emeinbe roirb ein ©d)ä^uug8rat gebilbet, tu 



(Sinfommenfteuer (Seutidjlcmt» 



87 



wcldjem bet Siürgetmeifter ben SBorfitj führt, unb 
in meldjcm bet ©teuerfommiffär at« Vertreter be« 
fiatatifcfjen 3utereffe« ©ife unb Stimme Ijat. 3m 
©djälsuugtfrate ft^eu 3 — 14 ÜJittgtteber, fteuerpflidjtiße 
DrtSeinmohuer, wetdje bon ber ftaatlidjen 83ejirt«ber- 
waltung«bebörbe uadj Sjeruebmuug be« ©emeiube» 
rate« unb be« ©teuerfommiffär« auf bie Sauer 
»on 6 Sohren ernannt werben. 35er @cf)äl3ung«rat 
befdjliefjt über neue ©teueioeranlaguugen foroie 
über Sßeränberuugen ber früheren. Sie 9iedjt«mittel 
gegen feine 53efdjlüffe fiub oben genannt. Sie Sf)ä s 
tigfeit aller ©djäijungSräte wirb burd) bie Äa* 
taftertontroüe geprüft, wetdje ber ©teuerbirettion 
beigegeben ift. 35 e r a n I a g u n g « m i 1 1 e t flehen 
i»en ©djätjungSräteu , ©teuerfommiffären unb ben 
Oberbeamten ber 33ejtrf«fteuerftetlen ju ©ebote. @ie 
•alle fönnen bie 33erlaffenfdjaft8aufnahmen einfeben, 
unb bie SeilungSbebörben müffen ihnen bie betr. 
Sitten mitteilen (3lrt. 22). Slufjerbem tjat ber 
@djä(3ung«rat ba« 9iedjt, s 4krfonen jur Abgabe bon 
©teuerertlärungen befonber« aufjuforbem, SluSfünfte 
über einjelne <pofitionen berfelben ju »erlangen, 
iie Pflichtigen jur 2lu«funft«erteilung borjulabcn, 
©adjberftänbige ju bernefjmen unb fonftige geeignete 
(trbebungen ansuftetlen (Art. 20). Süßer iu feiner 
©tcuerfadje ben Aufforberungen be« ©djäfcungSrate« 
nidjt golge leiftet, bertiert ba« 9leflamation«red)t 
(Art. 21). — ©teilt ficb bei X ob e« fällen berau«, 
bajj ber 23erftorbene ju wenig ©teuer entrichtet bat, 
fo finb bie (Srben (bejw. bie SBitwe, meldje mit 
ihrem ÜJcanne in ©ütergemeinfdjaft lebte) gehalten, 
ben ju wenig entridjteten S3etrag, fomeit er nicht ber« 
jährt ift, anjumelben unb (audj hierin liegt eine 33e= 
fonberbeit ber babifdjen ©efefcgebung) ba« Soppelte 
ju hinterlegen. Sie Srben (unb bie SSBitme) finb 
|ierju im SSerbältni« ihre« @rbanteil§ berpflidjtet 
unb haften für bie ganje ©umme bis jur §öbe 
ihre« grbanteil« fam'toerbinblidj (Art. 19). SB e = 
ft r a f t wirb berjenige, welcher feine ©teuererftärung 
eingereicht bat, troßbem er baju berpflidjtet mar, 
fomie berjenige , welcher wabrbeit«wibrige Angaben 
gemacht hat, enblid) Wer at« (Srbe (SSitwei bie ju 
wenig entrichtete ©teuer be8 ©rblafferS nidjt ange» 
geben hat, wenn infolge baoon teine ober ju wenig 
©teuer in Anrechnung gebracht worben, ober wenn 
«in ©teueiabgaug ober 9cüderfa^ ju Ungebühr feft» 
geftetlt Warben ift ; bie ©träfe beträgt ba8 Achtfache 
ber fjinterjogenen ©umme. Saneben tritt 9cadj$ab= 
lung ein (Slrt. 26). Siegt in ben genannten gälten 
nur ein 93erfehen bor, fo muß bie ©teuer nachgejablt 
unb eine DrbnungSftrafe bi« ju 300 9)c. oerhängt 
werben. 

10- ©efd)td)ie. Sa« SinEommenfteuerg. b. 20. VI. 
1884 bebeutet in ber ©efdjidjte be« babifdjen ©nftem« 
birefter Steuern einen 2]ßenbepunft. 33aben ift ba* 
mit in bie 9ieifje ber ©taaten mit einer allge = 
meinen ©nfommenfteuer eingetreten, neben Welcher 
ein ©hftem bon Srtragfteuern ba« funbierte Ein» 
fommen nodjmal« trifft. 23iö bahin tanute e« nur 
ein ©rtragfteuerftjftem, innerhalb beffen mehrere par= 
tielle ©nfommenfteuern Beftanben. Sa«fetbe würbe 
im jwetten Sahrjehnt be8 Sahrhunbertö einheitlid) 
für ba« ganje ©rofjherjogtum begrünbet burd) gin= 
füEjrnng ber ©runb= (©. b. 20. vil. 18 10), ber 
Käufer» (©. b. 18. IX. 1810) unb ber ©ewerbefteuer 
(@®. b. 6. IV. 1815 u. 25. IV. 1816). §ierju trat at« 
partielle ©ntommenfteuer burd) ©. b. 31. X. 1820 eine 
Slaffenfteuer; fie traf bie ©infommen auö öffent= 
lidjem Sienfte unb an§ S3eruf8arten, wetdje ber ©e-- 
Werbefteuer nidjt unterlagen, in 10 klaffen mit pro» 



greffioem ©teuerfufj (i — lOftreujer bom ©ulbenj unb 
würbe burd) ©. b. 10. VII 1837 bahin umgebilbet, 
bafj für fie (fowie in ber ©ewerbefteuer» ©teuertabi* 
talien burd) 2Kuttiblifation be8 SintommenS mit 
3—12 (^rogreffion) gebilbet würben, unb bafj at8> 
bann ber gleidje ©teuerfufj wie bei ber ©ewerbefteuer 
(23 tr. bon ioo fl. ©teuertabitat) eingeführt würbe. 
Sa8 ©tjftem ber Srtragfteuern würbe burd) ßin= 
führung einer Äapitalfteuer (@®. b. 4. VII. 1848, 
30.IU. 1850) abgefd)loffen ; leitete würbe, nadjbem 
fie buich ©• b. 7. IV. 1860 reformiert worben war, 
burdj ©. b. 29. Vi. 1874 in eine Äapitalrenten* 
fteuer unb bamit ebenfalls ju einer partiellen Sin« 
tommenfteuer umgebilbet. Sie ©ewerbefteuer war 
burd) ©• b. 23. III. 1854 ben beränberten gewerb= 
liehen 33erbältniffen mehr angepafjt worben unb würbe 
burd) ©. b. 25. VIII. I876 mit ber Maffenfteuer ju 
einer einheitlichen ©teuer, ber (SrmerbSfteuer ber= 
fdjmoljen. Siefe War eine Srtragfteuer, infofern fein 
2lbjug bon ©djulbsinfen geftattet war, trug aber für 
biejenigen, welche nidjt gewerbtidje Unternehmer 
waren, ben Sbarafter einer partiellen (äintommen» 
fteuer. Sa« ©. unterfdjeibet jwifchen ben ©ewerb8= 
Unternehmern unb jwifdjen ben bisher Älaffenfteuei» 
Pflichtigen, ben ©emerbSgebilfen unb Sagelöhnern. 
gür bie erfteren (abgefeben bon ben Sanbwirten, 
weldje abweidjenb behanbelt werben), wirb ba« ©teuer= 
fapital folgenbermaßen gebilbet: e« wirb ber 3ahre«« 
ertrag ohne 3lbjug ber ©chulbjinfen ermittelt unb biefer, 
entfprechenb wie bei ber bisherigen ©ewerbefteuer, in 
Kapitalrente unb perföntichen 23erbienft geteilt. 2118 
erftere gelten 5 o/ 0 be8 mittleren 33etrieb«tapitatS ohne 
S3erücffichtigung etwaiger ©dmlben; hi^für ift at« 
©teueranfdjlag ba« mittlere S3etrieb«Eapitat, atfo ba« 
20=fad)e be« (Srtrage« an 3tente au^ufet^en. Sie Sif= 
ferenj be« ganjen ©rtrage« unb ber S3etrieb«Eapitalrente 
ift perfönlicher S3erbienft; berfelbe ift unter 500 Tl. 
fteuerfrei, barüber wirb er nach e ' ner Slaffentafet jum 
©teueranfchlag umgerechnet: bei ©nfomnten bon 500 
bi« 700 2«. beträgt berfelbe 1000 2«., atfo böchfleng 
ba« Soppelte be« ©nfommenS; er fteigt berart, bafj 
er fid) bem 2ld)tfad)en be« (Sinfommen« nähert. 
Sie ©teueranfehtäge bon ber 23etrieb6fapitalrente unb 
bem perföntichen 93erbienft hüben jufammen ben @r= 
merbSftcueranfdjlag. — 93ei ber jweiten ©ruppe ber 
Srwerb8fteuerpflid)tigen finbet bie Umrechnung be« 
jährlichen (Sintomme'n« jum ©teueranfchlag nach ber 
gleichen Älaffentafel ftatt, wie beim perföntichen 33er= 
bienft ber ©ewerb«unternehmer. Ser ©teuerfufj be= 
trägt einheitlich für bie ganje SrwerbSfteuer 26 *Pf. 
bon 100 2H. be« ainfchtage«. — ©ine allgemeine ©in= 
tommenfteuer ift fdjon feit Sahrjebnten in 33aben 
angeftrebt worben. bereit« ba« ©. b. 28.VH. 1848 
follte eine fotdje mit begreffibem ispteuerfuf3 bon 
3— Y 2 o/o auf ©runbtage bon ^afrionen einführen, 
trat aber nicht in Äraft. 3n ihren 23orlagen bon 
1873 plante bie Regierung eine allgemeine @infom= 
menfteuer, Welche at« 3 u f a fef te uer ju ben 6rtrag= 
fteuevn gebadt)t war, um beren §ärten auSjugleichen ; 
fie fotlte (Sintommen über 1500 9J£. treffen; ber 
©ntmurf fcheiterte unb würbe oon ber Regierung 
jurüdgejogen. @rft ba« ©. b. 20. vi. 1884, welche« 
mit bem 1. I. 1886 in Äraft trat, hot bie allgemeine 
©intominenfteuer eingeführt, je^t aber nidjt at« 3"* 
fatjfteuer, fonbetn al« fetbftänbige« ©lieb be« biretten 
©teuerfhftem«, neben welchem bie Srtragfteuern nur 
at« 3 u f a 6fteuern jur fchärferen 23elaftung be« fun= 
bierten SinEommen« beibehalten würben. Samit war 
eine Sfteform ber leßteren erforberlich. 23or allem würbe 
bie SrwcrbSfteuer in eine ©ewerbefteuer jurücfgebilbet 



88 



ginfommenfteuer (SJeutfcblanb) 



(bie goffung beS ©eroerbefieuergefefceS ift oom ginonj» 
minifterium burd) Befanntmadmng oom 26. IV. 1886 
oeröffentlidjt roorben); fte trifft nur bte ©eroerbe» 
Unternehmer, läßt alfo bie früheren fflaffenfteuerpflid)» 
tigen, bie ©cfjilfen unb £agelöl)ner frei; u)r Objeft 
ift ba8 SSetriebStaJJitat. 

11. Srati|iik. %n ben Sabren 1886—88 
Würben at§ GStnfommenfteuer 2,50 9Jc. öon 
100 SR. ©teuerfabitat erbeben. — 9lad) 2In= 
gaben ber ©teuerbireftion betrug (©tatift. 
Sabrb. f. 93aben, 23b. 21): 

2lnfd)tag Bruttoertrag ber fo ®^ ens 

be |Ir P U n r= ffm bireEten fteuer in 
feuern V ber 

romrnen. fteuer « Q ^t Sern 

SR. 5m. 9«. 

1888 193225075 4831036 11 211 540 43 

1887 185 218 750 4630857 10 917 645 42 

1886 180098750 4502833 10703 311 42 

2)anad) fielen in ben 3 Sabren auf ben 
ffopf ber Serjölferung bs». 3,13—2,99—2,88 2R. 
(Sinfommenfteuer. — ^bilitoboüicb ') teilt mit, 
bofe nad) ber Veranlagung für 1886 ba§ @in= 
fommen, obne Slbsug ber ©cbulbsinfen, nacb 
Duellen gefdneben, betrug: 

■** 

au§ ©runböefifc .... 165,5 36,9 

„ §onbel unb ©eroeröe 116,4 26,0 

„ ©etjolt unb Sörjnen . 121,5 27,1 

„ Kenten 44,7 10,0 

(Summe 448,1 100 

Ueber bie Veranlagungen für 1886—89 gtebt 
93btlibboüid) folgenbe Labien an: 

1889 347224 459465192 201268300 

1888 337 38o 443253913 193225075 

1887 328737 428043459 185 218 750 
1886 317 196 414442 117 180206200 



D. Bit übrigen beutfthen Staaten mit allge- 
meinen <Einkommen-(Älaflen-)Steuetn. 
12. Ukfetit unb &tr ber ein|elnen Steuern. 

®a e§ mit SRütffidü auf ben begrenzten 9vaum 
ntcbt angebt, bie (Sinfommenfteuer eineg ieben 
©taate§ gefonbert su bebanbeln, fo mufa id) 
mid) barauf befrfjränfen, auf bie ©©. 31t üer- 
meifen unb beren Snbalt nur in grofjen Um- 
riffen ausbeuten. Mgemeine@infommen=(Ätaffen>) 
fteuern befteljen in fotgenöen ©taoten : Jpeffen (®. 
b. 7. VII. 1884). ©ad)f en = SBeimar (neu ret>U 
bierte« ©. über b. allgemeine (Sintommenft. b. 10. IX. 
1883; ©. ii. b. ©tenerberfaffung 0. 18. III. 1869). 
Dl benburg (©. r>. 6. IV. 1864 u. 3nftr. 0. 16. IV 

1864, 9?ob. b. 1. XII. 1884, 2. XII. 1887, 11. III. 

1891 u. 3nftr. D. 13. III. 1891 [für« ^erjogtum]; ®. 
l) 2>er babtfdje @tciat8f)auef)alt. 



ti. 3. VII. 1865, 9ioü. 0. 12. III. 1891 [für Sübect]; 
©. o. l. v. 1865 [für Birfenfelb] ; bie @®. für 
Sübect unb Birfenfelb ftimmen mit ben ©@. für ba« 
§erjogtum überein; bie 9too. für Birfenfelb, weldje bem 
®. r>. n. III. 1891 entfpridjt, unb meldje am l.1. 1892 
in traft tritt, ift nod) nidjt publiäiert). Braun» 
f et) tue ig (®. b. s +3erfonaIft. betr. o. 29. VI. 1864; 9?ob. 
o. n. IV. 1870 unb o. 8. XI. 1873). @ad)fen = 
ü« ein in gen (®. o. 18. III. 1890; AuSfdjreiben 
be8 tjerjgl. @taat«minifterium8, Slbtl. b. %in. t b. 25. IV.. 
1890, betr. b. Ausführung be«f.). @ a d) f en = H l* 
tenburg (®. über b. Älaffen= u. tt. (Stnfommenft. 
0. 17. 111. 1868 ; 9?or>. 0. 24. VI. 1872; abgeänbert 
burd) ®. betr. b. Befteuerung b. ©etrerbebetriebS im 
Umtjerjieben ö. 13. III. 1878). @ad)fen = Äoburg 
(®. b. Sinfommenft. u. Älaffenft. betr. 0. 16. VI. 1874). 
©ad)fen = ®otlja t®. b. (Sinfommenft. u. Älaffenft. 
betr. Ö. 10. I 1854; 9coo. ti. 24. VI. 1859, 4. XII. 
1870, 22. VII. 1871, 10. XII. 1877). 2Inf)alt (®. 
b. 18. IV. 1886 ; 5ß. ö. 20. VII. 1886). ©a)tr>arä = 
bürg- SRubolftabt (®. o. 25. VII. 1876). 
@d)roar5burg = @onber8f)aufen (®. b. @in= 
fübrung einer Älaffenft. betr. b. 2.1. 1853; 5Koü. o. 
10. X. 1857, 22. XII. 1871, 13. VII. 1882). 2Bal = 
becf (@. b. tlaffenft. betr. ö. 7. 1. 1865; ®. betr. 
b. Befreiung b. pm 2>ienft einberufenen Unteroffijiere 
u. üftannfdjaften b. BeurlaubtenftanbeS unb b. (Srfatj= 
referbe r. klaffe öon b. Älaffenft. d. 25. II. 1881). 
3feuß j. ?. (®. b. 16. VI. 1890 ; 2IuSfütjrung«6e= 
ftimmung o. 7. VII. 1890). @d)aumburg = Sippe 
(®. o. 20.1 1885). Sippe c®. b. Älaffenft. u. tl. 
©nfommenft. betr. 0. 6. vi. 1868; SRoo. ö. 12. IX. 
1877, 6. IV. 1882, 25. VII. 1885). Sübed (®@. 

ü. 27. v. 1889 betr. b. Sintommenft. u. betr. b. Ber* 
lualtung b. Sinfonimenft.). Bremen (®. b. 17. XII. 

1874; 9100. 0. 13. IV. 1880, 16. XI. 1880, 19. IV. 

1885). Hamburg (©. b. 7. III. 1881, 9?oo. o. 

25. VII. 1888). 

Sn SBalbecE beftebt eine Älaffenfteuer, 
in tueltfjer bie unteren klaffen nacb bem 93e- 
ruf, bie oberen nacb bem Gsinfommen befttmmt 
finb, bocb finb bereite oon ber 2. ^aubtflaffe 
an (ßinfommen über 900 3EJI.) ben feften ©teuer» 
fäfeen für bie einzelnen ©tufeu @infommeug= 
betröge gegenübergeftellt. Slebnlicb mar bie 
©teuer in ©cbtrjar3burg»©onber3' 
baufen, nur baf3 bort in ben unterften 
klaffen ben ©tufenfä^en feine (Sinfommeng» 
ffala entfpracb. ®ie Scotiellen baben bort 
bie ©teuer immer mebr zu einer aüge- 
meinen CS i n f o m m e n fteuer umgebilbet. ®ie 
93raunfcbmeiger ^erfonalfteuer f ennt 
Slbftufungen nacb s -öeruf§!laffen unb in biefen 
nacb bem @tnf omnten. ön ©. » S H 1 1 e n b u r g, 
©.-Coburg, ©.»© o tb a unb Üi ü b e be= 
ftebt eine ©infommenfteuer für (Sinfommcn, 
bie eine beftimntte ©ren^e überfcbreiten (b^m. 
1500— 2400- 2400— 3000 2)?.); bie nieberen ©n« 
fommen luerben bureb ^laffenfteuerii getroffen, 
.njelcbe, auf?er in ©Coburg, nad) ©tanbeSmerf = 
malen Stlaffen, in ibneu nad) ber 2ciftung§« 
fäbigfeit ©tufen unterfdjeiben. 3n ©.-^oburQ 
finb für bie Derfdnebencn ©teuerfätje ber ein= 



CJinfommenftcucr (Xcutfcblanb) 



seinen Mafien feine ftlaffenmerfmale ange» 
geben. — ®ie übrigen Staaten baben 
eine einbeitlicbe (Sintommenfteuer , bocb be» 
banbeln fie sunt Teil bie größeren unb flci= 
neren (Sintommen üerfdneben: bei Heineren 
(Sintommen bürfen aufteilen neben bem (Sim 
tommen in engerer ober weiterer ^Begrenzung 
aud) anbere Momente berüdfidjtigt roerben, 
melcbe üon (Sinflufj auf bie £eiftung§fäbigteit 
finb; anbere ftommiffionen oeranlagen bie 
nieberen (Sintommen , anbere bie böberen ; 
u. bgl. ilnterfdnebe niebr. 3utoeilen mirb 
aud) eine Unterfcbeibung sttnfdjen ben böbe» 
ren unb nieberen (Sintommen at§ 21bt. I u. II 
gemadjt, unb an biefelbe roirb bann mit ber 
Oerfcbiebenen Öebanblung angetnüüft. 

13. Aiisöcl)iuing btr fubjekttoen SrcuErpflidjt 
ouf jitrifrifdje jaerfonen. 8n tierfcbiebener s ilu§= 
betjnung unterwerfen eine 9ieibe Oon Staaten 
ber fubjeftiüen Steuerpflicbt aufjer ben übt)» 
fifcben s J3erfonen aud) juriftifcbe: s 2lftiengefeli» 
fcbaften, ^ommanbitgefellfcbaftcn auf 9(ftien, 
fonftige @rroerb§gefeEfcbaften, liegenbc (Srb» 
fcbaften ; mancbe aud) juriftifcbe s J5erfonen be§ 
öffentlichen 5ted)t§, Stiftungen zc. (Sbenfo 
mannigfaltig ift bann roieber bort, roo juri» 
ftifcbe Sßerfonen überbauet fteuerpflid)tig finb, 
bie Steuerbefreiung einzelner ©rupfen berfel» 
ben für ibr ganseä (Sintommen ober für ein» 
Seine Seile beSfelben. Sei einigen ift bie ©teuer» 
üflidjt auf beftimmte Vlrten be§ (Sintommen^ 
befcbränft, 3. iö. auf (Sintommen au§ roerbenb 
angelegtem Vermögen. 3u oen Staaten mit 
einer in biefer Seife auggebeljnten, fubjeftioen ©teuer» 
Pflicht gehören: §effen, ©.»SBeimar, Olben» 
bürg, ©. »fflfeiningen, ©. = 2Utenburg, 
©.Coburg, 2lnf)alr, ©d)roarib. = 9tuboi = 
ftabt, SReufjj.S., Sippe, l'übed, SSremen 
unb Hamburg. ®ie mit ber 93efteuerung ber (5r= 
roerbSgefellfcfjaften üerbunbene ®oppelbeftenerung Oet= 
meiben: Reffen, ©.=2Beimar, Sip p e unb 33 r e = 
nun babmd), baß ba« oon ben (SrroerbSgefellfdjaften 
oerfteuerte (Sintommen bei ben pfjt)fifd)en *perfonen 
nidjt merjr fteuerpflidjtig ift. 3tt Dlbenburg barf 
ben einjemen ©teuerpflicfjtigen, roeltfje (Sintommen au« 
inlänbifdjen (SrroerbSgefetlfdjaften bejietjen, auf ifjren 
Antrag bi« p 3 o/ 0 be« eingejagten SSettage« ber 
2tttien, bejro. ©efdjäftSanteile oon iljrem tapitatein= 
•tommen abgefegt roerben, fall« fie ben 93efiti ber 
fraglichen Slttien (©efdjäftöanteile) nadrroeifen tonnen. 

14. ©bjehtiue SreuerpfltrhJ. (Sine 23egren = 
jung ber objettiüen©teuerpflid)t finbet 
nad) oben fjin nur nod) in ©.= 211 ten bürg ftatt, 
infofern ber l)öd)fte ©teuerfafc (Sintommen bi« ju 
720 000 Tl. trifft, 9fad) unten Ijaben fie bagegen 
mehrere ©taaten : Jpeffentbet 500 Tl., in einjelnen 
göllen bei 6 unb 700 1SI.), ©. = Behlingen 
(600 W ), 21 n h, a 1 1 (600 Tl.), 31 e u 6 j. 8. (450 3«.), 
8 übed (600 Tl.), SSremen (600 Tl.) unb Ham- 
burg (600 Tl.). @.= 2Seimar l;at eine untere 
33egrenjung nur für cinjelne (SinfommenSarten : s ßen= 
fionen unter 150 Tl. unb ba« Sintommen unter 
50 Tl. aus ©eroerbe* unb @efd)äft«rh,ätigfeit üon 
^crfonen über 60 unb unter 18 fahren ftrib frei. 



28ie ba§ fteuerüflicbtige Ginfommen be* 
redntct mcrbe muß, ma§ in 2iniaH <?u bringen, 
tt)a§ abrieben ift, beftimmen bie einzelnen 
©efefce unb meicben bierin oon einanber 
roeit ab. ^cb fann bier nur auf biefelben öer» 
roeifen. — 3n ber Siegel fotl ba§ ©intommen 
be^jenigen ^abre§, für roe(cbe§ bie Steuer 
entriditet roirb, üerantagt merben. 5)iefe§ 
läf3t fid) aber mit Sidjerbeit nur bei feiten 
(Sinfommcn (©ebalten ic.) beftimmen. 2)aöer 
mirb für nicfct fefte Se^üge ba§ öinfommen 
be§ legten ^vabreg ober aud) ba» burdjfcbnitt» 
liebe Sintommen mebrerer ^abre m ©runbe 
gelegt. — Söon beionberem ^ntereffe ift bie @in= 
besiebung ber Sonjunf tur geroinne, foroie 
ber öotteriegeroinne in bie @inf ommenbefteue» 
rung. SBäbrenb bie meiften Staaten in SJcebr« 
einnabmen au§ bem 93eriaufe oon ©ruub= 
ftüden, in ßotteriegeroinnen ic. !ein fteuer» 
t>flicbtige§ ©infommen erbliden, ionbern 
biefe al§ i8ermögen§zuroad)§ anfeben, sieben 
Hamburg, Bremen unb Sübed bie (jtnfom» 
men biefer 2trt sur Steuer beran. Sie fd)lie= 
f?en aber ©rbfebaften, üegate, Sdjenfungen, 
SRitgif ten 2C. au§. ®a8 Hamburger ©efe^ be= 
ftimmt, baf3 ber „(Srtrag oon irgenb roeldjen ©eminn 
bringenben ©efdiäften, rooju aud) Sotteriegeminne ge= 
f)ören," als reine« (Stntommen gilt. 3n 2 übed unb 
33 r e m e n ift au«brüdiidj tjinjugefügt, baö foldje Srträge 
aud) fteuerpflidjtig finb, roenn ba« ©efdjcift nid)t geroerb«= 
mäßig ober ju ©pefulationSjroeden abgefdjloffen ift, unb 
aU 23eifpiele roerben aufgeführt : bie Äapitalgeroinne bei 
33eräu6erung Oon ©runbftüden unb SBertpapieren, 
Sotteriegeroinne unb 1>ramiengen)inne. 3)ie 2Serter= 
Ijöbung an fid) ift alfo nicfjt fteuerpflid)tig, fonbern erft 
bie bei ber 33eräuf3erung realifterte 2Berterl)öl)ung. (2)abei 
finb bann aber 23ertufte aud) abjuggfä^ig.) 2)af3 biefe 
SSeftimmung im befonberen b,inftd)tlid) ber ©runbftüde 
burdjfüljrbar ift, t)«t fid) in 2übed roenigften« gejeigt. 

15. Steuertarif. ber Silbung be§- 

Steuertarif§ unterfebeiben fid) bie 
Staaten in sroeifacber Jöesiebung oon einan* 
ber. Sn ben einen finb bie (Sintommen ibrer 
©röfje nad) in ® l affen(St uf en> gefdjieben, 
unb für eine jebe Stufe ift aisbann ein ein* 
beitlidjer Steuerfafe ju entridjten, gleicbgiltig, 
ob ber ^flid)tige ba§ niebrigfte ober bödifte 
(Sintommen in ber betr. Stufe bat. Tiefe 
Stufen umf äffen meiften§ bei ben Heineren (Sin= 
tommen einen geringeren (100— 200 SR) Spiel» 
räum, meldjer mit ber 6öbe be§ (Sinfom= 
men§ »t)äd)ft tiefet meiften§ nidjt über l— 
2000 9JÜ. Slnbere Staaten beftimmen ba- 
gegen, bafe ein beftimmter SBroäent faß 
be§ (SiufommenS su entridjten ift. i>ier mirb 
alfo bie ttjirf liebe A^öbe be§ @intommen§ mebr 
berüdfidjtigt al§ bei ber suerft genannten 
ÜDletbobe. $u biefer ©ruppe finb biejenigen 
Staaten, meld)e Stufen oon nur 100 95c. tennen, 
ebenfo 31t reebnen mie biejenigen, roeldje ba§ 
ermittelte (Sintommen nad) oben ober unten 
auf 100 abrunben. Tie smeite Unterfdjeibung 
gebt bafiin, bafj ber Steuerfafeim (Sintommen» 



90 



©infommenfteuer CSeutfdjtanb) 



gefefe f e ft beftimmt ift (Quoten fteuer), Ober- 
bau er b e ra e g Ii d) ift unb jebeSmal erft 
burd) ba§ ginansgefefr beftimmt roirb (Quo» 
t i f i e r u n g ber ©teuer). 3m teueren gatle 
beftimmen bann bie (Sintommenfteuergefefee 
in öerfdnebener SBeife nur einen £arif, tue!» 
djer ber Öeredjnung ber ©teuer au ©runbe 
au legen ift (f. u.bei ben einzelnen ©taaten). — 
•Sn ber SJcebraabt ber Staaten ift bie ©teuer 
begreffiü, beam. örogrefftü. (Sie Slaffenbilbung, 
Welche jur sßeftimmung ber ^rogreffion erfolgt, barf 
nid)t mit jener öermechfelt werben, bei Welcher für 
jcbe Slaffe beftimmte, einheitliche ©teuerfätie oorge» 
fdbrieben ftnb.) 

Staffen mit gefetstid) f e ft e n ©äfcen finben 
roir in ben beiben ©cbmarjburg, in ©d)aum = 
burg=2ippe (29 fit.; in ber unterften Sintommen 
öon 300-450 Tl. mit 20 «ßf. monatlicher ©teuer, 
in ber 29. Sintommen oon 60—7 2 000 Tl. mit 180 
Tl. monatlicher ©teuer; höhere Sintommen werben 
nicht in Haffen, fonbern prozentual, mit 1 / s % mo= 
nattich, getroffen), unb für bie Slaffenfteuer in ©.= 
©otha. 3n 33raunfd)Weig beftetjen 10 Staffen 
mit feften ©ägen (10 Tl. höchfter, 25 $f. niebrigfter 
2)conat8fat$ ; ju ben Staffen wirb unter SBerüd'fichti» 
gung beS ©tanbeS, nach ber §ötje beS SinfommenS, 
bejw. nach ber ©rößc beS ©runbfteuerfapitalS ober 
nach ber ©emerbefteuer eiirgefdjä^t ; j. 23. jur l. Slaffe 
gehören öffentliche SSeamte mit Sintommen oon 9000 
Tl unb barüber , SRentner mit Sintommen oon 
18 000 Tl.; bagegen werben in s #rioatbienft ©tehenbe 
höcbftenä jur 3. Slaffe bei Sintommen Oon 9000 Tl. 
üerantagt , ebenfo 2terjte, Notare, Sünftler je. auch 
fjöchftenS jur 3 Slaffe, aber fdjon bei Sintommen öon 
7200 Tl. 

ßahtreicher ftnb bie Staaten mit Slaffe n = 
bilbung, in Welchen bie §öl)e ber ©teuer burd) 
baS ginanjgejetj beftinimt Wirb; hierher ge= 
hören: Reffen (höchfter ©pietraum 1000 Tl. bei 
Sintommen über 10 000; baS ©. beftimmt für jcbe 
Slaffe baS „©teuertapital" ; baS ginanjgcfe^ fegt ben 
„^teuerauSfchtag" feft, b. h- wieöiel Pfennige oon l Tl. 
©teuertapital ju entridjten ftnb; baS ©teuertapital 
beträgt i6 0/ 0 ber unteren Slaffengrenje bei Sintommen 
über 20 000 Tl. unb fällt bei niebrigeren Sintommen 
bis auf 6 o/o). Dlbenburg (höchfter ©öielraum 
1500 Tl. für Sintommen über 15 000 Tl. ; bie Format» 
3ahre8fteuer beträgt l Tl. für bie unterfte ©tufe bei 
Sintommen bis 225 Tl. unb wäd)ft Oon 2 / 3 % ber 
unteren ©tufengrenje ber jweiteu ©tufe bis ju 4 0/ 0 
bei Sintommen über 60 000 Tl.; baS refp. ginanj» 
@. eines jeben ber bret Staatsgebiete beftimmt, 
wieoiel *J3rojente ber SHormatfteuer ju entrichten 
ftnb). ©. = 21 1 1 e n b u r g (in ber Slaffenfteuer 1 2, 
in ber ftaffiiijterten Sintommenfteuer 24 Stufen. Sie 
jährliche ©teuer = 12 SDronatSraten beträgt in ber 
Slaffenfteuer 1,80—18 Tl., in ber flaffiftjierten Sin» 
tommenfteuer 3 0/ 0 5er unteren Stufettgrenje; Oon 
ber 8. ©tufe (4203-4800 Tl. Sinfommen) an ab» 
wävtS ift bie ©teuer begreffio unb beträgt tri ber 
l. ©tufe 1,6 o/o. Sie höchfte ©teuer, Weidie über« 
Ijaupt oorgefehen ift, beträgt 18 000 Tl für Stn= 
fommen oon 600 003—720 000 Tl. Sie ju er» 
hebettben 2)(ouatSrateu ftnb nad) 23ebürfni8 ju oer= 
mehren ober ju Derminbern). S. = Soburg mit 
feiner Slaffenfteuer (18 ©tufen mit terminlidjem 
Steuerfafc öon 10 ^f. bis 5 Tl. Tlet)T als 16 £ev- 
mine bürfett nicht erhoben Werben; für bie ©tufen 
ift feine ©iutommcnSftala mafjgebenb; ßiu|d)ä(}ung 



^u ihnen unter „33erüdftd)tigung ber geiamten 33er= 
hältniffe unb ber burd) biefe bedingten befouberen 
©teuerleiftung«fähigteit"). 2t n halt (höchfter ©piel= 
räum lOOO Tl. bei Sinlommen über 5000 Tl.; für 
jebe Slaffe ift eine „Steuereinheit" feftgefe^t; biefelbe 
beträgt bei Sintonimen oon 10 000 Tl. o,i o/ 0 ber un= 
teren Staffengrenje nnb fättt bi8 ju 10 ißf. = 0 017 o/ 0 ). 
9ieufj j. S. (höchfter ©pietraunt 20oa Tl. bei @in= 
Eommen über 40 000 Tl. ; ba« @. beftimmt für jebe 
©tufe „Serminfätje" ; biefe betragen bei Sintommen 
über 10 000 Tl. 0,25 o/ 0 ber unteren ©tufengrenje 
unb fallen bis 10 <ßf. = 1 / 30 o/ 0 für bie 2. unb auf 
5 <|Jf. für bie te^te ©rufe). Sippe (einfdjliefjlid) 
ber 12 Slaffenfteuerftufen 30 ©rufen, welche f)öd)ften8 
12 000 Tl. Sintommen umfaffen. 3u ber le^twt 
werben (Sinfommen oon 72 000 Tl. Deraulagt. 3n 
ber 4. §auptflaffe, b. t. in ber ftafftfaterten 6in= 
Eommenfteuer, ju welcher Sinfommen über 72 ooo Tl. 
üeranlagt werben, wirb bie ©teuer projentuat unb 
beträgt 1 / i o/ 0 be8 Stntommen«). 

Sine projentuale ©teuer mit gefetjlich f e ft e n 
©ätjen haben : ©.= Tl e t n i n g e n (4 o/ 0 & e i Sintommen 
über 33 000 2«., Segreffion bis 0,8 o/ 0 >, @.= ©otha 
bei feiner Sintommenfteuer, f ü b e d (3 o/ 0 bei ßmfom= 
men über 3900 2Jt., Segreffion bis 0,6 o/ 0 ) un b § a m « 
bürg (3y,o/ 0 bei (Sintommen über lOOoo Tl ; Se= 
greffion bii 0,5 1 o/ ol . $ n SBalbed jahten ©infom= 
inen über 3000 Tl. ben hödjften firierten iKonatSfag 
oon 5,50 Tl. unb baneben 3 o/ 0 bee SintommenS alS 
3ahreSfteuer. 

Sie Sintommenfteuer in @. = Soburg ift pro = 
$ e n t u a t unb b e w e g l i d) (7$ % terminlich ; 
s JJ2arimunt 4 o/ 0 in einem 3technungSjahre) ; ebenfo in 
SBremen (ber Sarif beftimmt, Wieöiel ©teuer jebeS 
Sintommen in 2lbftufungen oon 100 ;u 100 Tl. ju 
jahlen hat, Wenn ber t)öd)fte ©ag für Sintommen 
über 9000 Tl. l % beträgt ; ber niebrigfte ©atj be= 
trägt bann ca. 0,i5 0/ o; baS ginaujgefelj ' beftimmt ben 
böd)ften @afe; gegenwärtig 4 0/ 0 . 3m SBerhältniS 
ba;u ift bann bie ©teuer für jebeg Sintommen ju 
beredmen). 3n @.=SBetmar enblid) giebt baSSin» 
fommenfteuerg. überhaupt feinen Sarif, fonbern über= 
läßt bie geftfe^ung ber „©tenererhebung" bem %i* 
nanjg. Sa§ ginan$g. 0. 10. V. 1889 beftimmt für 
bie ginansperiobe 1890/92 eine projentuale ©teuer 
oon 3,0 o/ 0 bei Sintommen Oon 9000 Tl. mit Se= 
greffion bis ju 0,8 o/ 0 . 

16. Veranlagung uttb Sütrafbeftimutungen. 
SDie Veranlagung sur ©teuer erfolgt 
in ber Sieget burd) ^ommiffionen, oft in £u= 
fammenrmrf ung ntit ber ©teuerbebörbe, unter 
Cberaufitd)t ber böcbftcn ginanabebörbe. 

gür bie ©iuselbetten be§ $öeranlagung§üer« 
fabrenä, ber Drganifation ber ^ommiffionen, 
ibrer SSerauIagunö^iutttet, be§ 3kftamatton§= 
üerfabreng 2c. ntufj id) auf bie einaetuen ©efefee 
üerroeifen. .J)erüor<5ubeben ift nur, ba§ in 
mehreren ©taaten offentüdie Waffen unb aud) 
^riüate bei ©träfe üerbflidjtet ftnb , 2üt§» 
fünft über bie 23c3üge ibrer Stngeftetttcn an 
2olm ic. au erteilen. Sn oicten ©taaten ift 
® c f t a r a t i o n g ü f t i d) t ber ©tcucrüflidtV 
tigen auägcfürodjen, bod) luirb biefelbe mit 
oerfditcbener fönergie burdjgcfclU. daneben 
beftebt ntcbrfad) ba§ 9ted)t ber Steuertiflid)' 
tigen, ®ef(arationcn eiujureidjeu. 

3n ip e f f e n ift bie Steuererklärung rein fafttt» 
tatio. — Sie juftättbigen S3et)örbeii tonnen tu ©.» 



(Sinfommenfteuer (Deutidilanb; 



91 



Aldenburg, ©.»Äoburg (bei ber Einfommen» 
fteuer für Einfommen au« itapitaloermögen ; fouft 
fafultatioe ©elbftfdjäfjnug) , ©.»®otba (.bei Bin* 
fommen au« Äopitnloermögen) , in 21 n h a 1 1 (bei 
Einfommen, bie nid;t jroeifelSobne unter 1500 50c. 
betragen unb bei juriftifdjen ^erfonen) unb in 9teufj 
j. i'.'(bei Einfommen nicht unter lOOO 501.) Se= 
Itaration Derlangeu, bejro. fie finb öerpflidjtet , e« 
ju thun ; wer iiidjt golge leiftet , Derliert bie 
5Ked)t8mittel. — 3n Olbenburg fjaben bie 
S3orfiänbe ber fteuerpflid)tigeii Erroerbägefettfcfjaften auf 
Verlangen Don juftänbiger ©eite ba« (Siiitommen ber 
©efcltfchaft bei gefetjtidjer ©träfe nacbjumeifen. s 21üe 
fonftigen Steuerpflichtigen, bie ju mehr al« 1500 50c. 
Deranlagt gemefen finb , unterliegen einer auf itjr 
Äapitaloermögeu unb ihr Einfommen au« bemfelben 
befdjräntten Slngabepftidjt , roenn leitete« roenigfteu« 
SO 50i. beträgt. 2luf öffentliche 2lufforberung ift bei 
SSerluft ber 9ied)t«mittel ^tnfidjtlidj biefe« Seil« be« 
EinfommenS bie Erflärung abzugeben ; aufierbem 
fönnen biejenigen, meld)e teine Srflärung abgegeben 
haben, trotibem fie baju oerpftiditet finb, Dom SBorfrtjen» 
ben be8 @d)ät5uug8au8fcbuffe8 unter Slnbrohung einer 
DrbnungSftrafe Don 3—60 iöi. befonberö jur Angabe 
be8 SapitaleintommenS aufgeforbert roerbcn. — 3n 
S ü b e d ift bie s Jctd)tbeflaration ohne 3ied)t«nad)teit, in 
Sternen roirb bie Sßeigerung ber 2lntroort auf 
bie Umfrage , roeldje an alle mit Einfommen über 
800 50?. ergeht, beftraft (bis ju 100 50?., im 233ieber» 
bolungöfalle bi« ju 200 ÜR.). 33ei 5)cidjtbeflaratiou 
tritt Einfd)äf3ung ein. 2>odj ift in beibeu Staaten 
jeber, ber ju niebrig eingefdjätjt ift, bei 
©träfe (tubetf: bi« ju 100 50t.; SSremen: bis 
jum betrage ber fd)ulbigen ©teuer) gehalten , b i e 8 
ans uj ei gen. 3n ©. = 50?einingen sietjt bie 
5)?id)terfüllung ber 2)eflaration8pflidjt (fie befielt ofjne 
befonbere 2lufforberung bei Äapitaleinlommen über 
40 501. unb aufjerbem auf 2lufforberung ber SBr^örbe, 
roeldje baju berechtigt ift, roenn ba§ ©efamteinfommen 
niefit unter 1500 50c'. beträgt) ben Sertuft ber 5Recfitö= 
mittel t)infid;tlid) beS Äapital» bejro. be« ganzen 3afjre«= 
einfommen« itacf) fidj. Slußerbem ift berjenige, roeldjer 
niefit betlariert bat unb infolge beffen 511 niebrig 
eingefdjäfst ift, gehalten, bie« anjujeigen, bei ©träfe be« 
Dierfadjen SSetrageS ber ju roenig üeranlagten ©teuer. 
— 2lud) in Hamburg beftebt biefe 9ln;eigepflid)t 
bei ben' ©trafen, roeldje auf gefeljroibrige ©elbft» 
fdjätJimg ober SMlamation ftefjen, obne bafj jebodj 
mit 5ftid)terfüttung ber ©elbftfdjätjungSpflidjt nod) 
ein befonberer 9?adjteit Derbunben roäre. — 21m 
rabifatften ift bie SBeftimmuug @. » Sffi e i m a r 8 bin» 
fiditlidj ber „gaffionen" be« Einfommen« I. Abteilung 
(2)ienfteiufommen, ©ehalte, s ^enfionen, SBartegelber 
au8 öffentlidjen Äaffen unb au« ben Äaffen oon 
Stiftungen, 2lftiengefettfdjarten , Stommaubitgefell» 
fdjafteu a. 5!l., eingetrageneu Erwerb«» unb 2Birtfdjaft«= 

Settoffenfdjaften unb ©partaffen ; Erbjinfen unb gruub» 
errlidje ©efälte, 3' n f eu "nb (Seroinnanteile): mer 
f 0 1 ä) E i n t 0 m m e n ganj ober teilmeife ni tfi t 
numetbet, madjt fid) ber ©teuer bin ter=> 
jieljung fdjutbig unb jablt ben 1— I6fad)en 33e= 
trag al« ©träfe. ^Dagegen beftebt für bie übrigen 
Emtommen«arten (ü unb III. Abteilung) jroar ein 
„■Setlarationö'^aiedjt, aud) bei s 2lufforbcrung ber juftäu= 
bigen Söebörbeu eine 2)etlaration«pflid)t , bod) jiefjt 
bie 9iid)terfülluug ber leiteten teine 3fed)t£nad)teile 
nad) fid). — 

3n ©. »Sffieimar unb in 21 116 alt ift eS ge= 
ftattet, beiEintommen, bcffcu33etrag fid) nurfd;ä(5ung«= 
meife ermitteln läßt, ber ®etlaration8pflid)t burd) bie 



Mitteilung berjeuigen Umftänbe an bie Äommiffion 
ju genügen, roeldje al« Unterlage für. bie ©d)ät}ung 
erforberlid) finb. 

&mfitf)tUcf) bec ©trafbefti m m uncjeit 
fei nur einer (itflentumiiefifeit (Srroännuns 
öetöan: ga[(§ eine ©teuerfjinterätefjung erft 
nod) bem %obt be§ USftictjtiflen befannt tuirb, 
fo ift in ©.«SS et mar unb ©. = 9Jleinin» 
gen bie Stra fe gegen bie ©eben ju erternten. 

II. Wn BtdüUn mit partieller <£. 
A. ßauetn. 

'17. (Bcfdjidjtc. 3n Ober» unb 9ciebeibat)ern, 
Obeipfalj, Ober» unb 50cittelfranteu unb in ©ebroaben 
mürbe burd) ba« Eb. 0. 13. V. 1808, unter SBefet» 
tigung ber safitreirben 5|3rotiinjialfteuern, neben einer 
@runboermögen«fteuer für ®runb» unb §au«beft^ 
unb einer ©eroerbefteuer ba« gamilienfcbu^» 
gelb für jeben f 0 n ft i g e n felbftänbtgen Erroerb 
eingeführt, isu trat an ©teile be«fetben eine all» 
gemeine gamilien fteuer. — 1848 mürben 
burd) bie ©(§. ö. 4. vi. für ba« 3abr 1848/4 9 
eine Äapitatfteuer unb eine EinEommenfteuer einge» 
führt; au« biefen ronrbe burd; ba« oereinigte ©. 0. 
11, Vll. 1850 über bie Äapitalrentenfteuer unb bie 
Sintommenfteuer unter gleichzeitiger Slufhebung ber 
gamilienftener eine allgemeine Sintommen» 
ft e u e r Dom reinen Eiufommen herau«gebilbet. 2)ie= 
felbe bemährte fich aber nicht ; fie ergab ein finanjielt 
ungünftige« 9(efultat, ba bie gaffionen be« nicht in 
feften SBejügen beftefienbert Eintommen« für bie erfte 
gatierung«periobe 1849/50—1851/52 ju niebrig ab» 
gegeben mürben. Sie mirb baher nad) bem ®. D. 
31. V. 1856, unter gleichzeitiger 9icDifton ber tapi» 
talrentenfteuer, burch eine partielle Sintommenfteuer 
erfe(3t, melcfie nur biejenigen Sinfommen trifft, bie 
nod) ju feiner anberen bireften ©teuer Ijerangejogen 
finb ; fie ift alfo eine Ergänjungäfteuer ju bem Er» 
tragfteuerftjftem. 3m mefenttichen beftebt ba« ®. D. 
1856 heute nod) ju 5Red)t; ba« ©. D. 19. V. 1881 
hat nur cinjelne 35erbefferungen im ißeranlagungS» 
oerfatjren, bei ben 9ced)t«mitteln, unb für bie S8e» 
hanblung ber 2lb= unb 3119019^ gebracht unb gleich« 
jeitig bie ©trafen Derfdjärft. 50cit bem ®. D. 188 1 
fdjtof3 eine Dteformbemegung, melcfie Dom gtnanjmi» 
nifter D. 9t i e b e £ Dertreten mürbe (Entmidetung be« 
Programm« am 13. II. 1879); er bradjte am 29. 
XI. 1879 ©efe^entmürfe über bie ©emerbe», Äapi» 
talrenten» unb Eintommenfteuer unb einige Slbän» 
berungen ber ©runb= unb §au«fteuer ein. 2)anad) 
follte ba8 preußifdje ©hftem einer allgemeinen Ein» 
fommenfteuer unter nochmaliger Selaftung be« fun» 
Merten Eintommen« burd) ein Ertragfteuerfhftem an» 
genommen roerben. E« tarn aber im genannten ®. 
D. 1881 nur ju einer Steform ber beftehenben 
©feuern, nicht aber ju bem geplanten ©tjftemroechfel. 
— Unterfraufett unb bie 5ßfalj hotten biß 1855 ihre 
befonberen ©teuetfhfteme behalten. 

18. ©cgtnniärtigcrllcthtsjullanii. (©. Ö.19.V. 
1881 , ^ofeugSüoiidmften ü. 29. VII. 1881.) 
fötewadj befteejt in 23ai)ern ein ßrtragfteuer» 
fDftem, in metdjem bie @runb», i>au§», ©e= 
njerbe= unb ftapitalveittcnfteuer burd) eine 
üartiette ©intommenfteuer ergättjt roerben. 
Objeft ber tefeteren ift ba^jenige @intom= 
tuen, meldie» nod) nidit burd) eine jener oier 
Steuern getroffen toirb (3(rt. 11 ®ie Söe» 



92 



©infommenfteuer (Seuticblanb) 



ftimmung beS CbjeftS ift fonacb eine nega= 
tioe, unb eS bängt oon ben Vorfcbriften über 
bie genannten Oier ©teuern ab, toetcbeS (Sin» 
fommen ber (Sinf ommenfteuer unterliegt. 8u- 
fällige Sotterie» unb ©pefutationSgerainne 
fotlen niebt als (Sinfommen, ionbern als Ver* 
mögenSsutoacbS betrachtet roerben. ®ie ein» 
fommenfteuerpflicbtigen (Sinfommen werben 
in brei Abteilungen unterfcbieben. ©« gehört 
jur I. Abteilung: baä Sinfommen au8 ?of)narbeit 
biß ju 1,80 31c. täglich ; jur II.: ba8 ßmfommen au* 
tüiffenfcffafttidfjer ober fünftlerifcfier SSefc^äfttgung, au§ 
bem Setriebe tion ^Bergbau , au8 eröadjteten Oelono» I 
miegütern mit felbftänbigen 2Birtfcf)aft8gebäuben unb 
au8 ber Verpachtung üon ©eroerben; jur Iii 2lbtei= 
lung: Sinfommen au8 23efolbungen, 2)ienftemolu= 
menten ; auö ^enfionen, 9cuf)egeb,altem unb 2llimen= 
tationen ber öffentlichen Beamten unb beren hinter» 
laffenen ; au8 benjenigen Sejügen s 4>riöatbebienfteter 
unb beren §intetlaffenen, roelcbe ftcf) auf einen 3Menft= 
»ertrag für einen Sftonat unb länger begrünben ; au« 
Sofutarbeit, fofern e8 1,80 W. tägtict) üfaerfteigt ; enb= 
lid) au6 Höittumen, ^räbenben , Austragen, Seib= 
reuten jc. 

■Sie fubjettioe ©teuerpflidit grün» 
bet fidj auf barjrifcbe ©taatSangebörigfeit, 
auf SSobnfift in Vabern ober auf Vesügen 
auS baorifcben ©taatsfaffen an ©eftalt, $en» 
fion ober Sßartegelb. befreit oon ber 
©teuer finb ber ®önig, bie SJcitglieber beS 
tgl. -öaufeS unb bie ©tanbeSberren; bie @e» 
meinben ; Anftalten unb ©tiftungen für SM« 
tuS, SBobltbätigfett unb linterriebt, fonne bie 
einer bebörbtieben Aufficbt unterteilten .frilfs» 
unb ©parf äffen; s £erfonen unter 18 fahren 
binfiebttieb ibreS ArbeitSüerbienfteS ; s #erfo- 
nen, melcbe auS 2obnarbeit einen bureb» 
idmittlicben Xagetobn niebt über 1,80 9Jc. be= 
Rieben unb baneben fein ©infommen ber II. 
ober III. Abteilung baben, raenn fie im Vrote 
ibreS jDienftberrn ober gamitienbaupteS fte» 
ben unb feine eigene SÖobnung baben; SBit» 
toen unb ftinterlaffene ber zur Abteilung III 
gehörigen, binfiebtlicb ibrer ^enfion ober Ali- 
mentation bi§ m 500 9)1., falls fie niebt noeb, 
abgefeben oon biefen Ve^ügen, ein jährliches 
(Sinfommen öon über 500 ÜR belieben; enb» 
lieb auf ibren Antrag biejenigen Verfonen 
ber Abteilung I, beren gefamteS SabreSein» 
fommen (aus Abteilung I, II unb III) 400 Tl. 
niebt überfteigt. — 

$)er © t e u e r t a r i f ift für jebe Abteilung 
ein anberer. Sn ber 1. beträgt bie iäbrlicbe 
©teuer 60, 90, 140 ober 180 s £f., je naebbem fid) 
ber burcbfcbnittlicbe (ortS» ober gefcbäftSüb» 
liebe) XageSlobn einem biefer©äije ammeifteu 
nähert. ®ie II. Abteilung bat ftlaffenfäfce: 
Älaffe (Sinfommen Steuern 
3R. SM. 

1 bi@ ju 350 0,90 

2 0011350—500 1,80 (t. i. 0,51 — 0,30%) 
u. f. f. 

20 BOn 1O200 -12 OOO 1 l8,00 (b. i. 1,16 — 0,'J8%) 



Von ber 20. klaffe abmärts ift ber ©teuer» 
fufj (unregelmäßig) begreffiö. Sebe böbere 
klaffe umfafjt 1800 Tl. ©intommen unb er- 
böbt bie ©teuer um 18 Tl. (l %). Sn ber III. Ab» 
teilung ift ber ©teuerfufj progrefftö, bie Ver» 
fteuerung prozentual: Oon ben erften 1020 
Tl. eine§ jeben ©infommenS mirb 7 3 %, oon 
ben näcbften 510 Tl. % % unb oon bem mei» 
teren betrage 1% ©teuer entriebtet. — 

®ie Veranlagung erfolgt für bie tiier* 
iäbrige ©teuerperiobe in bem berfelben oor- 
aufgebenben ^alenberjabre. ®ie Vorberei* 
tung liegt bei ben ©emeinbebebörben (in ©e= 
meinben mit mebr als 10 000 ©imoobnern 
bei OrtSfommiffionen, sufammengefeljt aus 
ortsfunbigen SSertrauenSperfonen) unb bei 
ben 9ientämtern. AIS ©runblage für bie 
©infebäfeung bienen bie üon ben öauSbe= 
fifeern ein^ureiebenben ^auSliften, ferner ©e= 
balt= unb 2obnliften, roelcbe oon ben ©ebalt» 
unb Sobngebern über bie öon ibnen belöge» 
nen ©ebalte :c. aufsuftellen finb, falls folebe 
niebt unter 1,80 Sft. täglicb betragen, enblicb 
bie S äff io nen ber dintommenfteuerpflicb* 
tigen ietbft, melcbe für alle obligatorifcb finb: 
jeber mufs fein (Sinfommen auf öffentliche 
Aufforberung, bejm. auf befonbere 9Dlabnung 
bei CrbnungSftrafe fatieren. 

gür jeben SftentamtSbeMrf toirb ein 
©teuer auSfcbufj gebitbet ; er beftebt aus 
4 ftänbigeu 3!Jcitgliebern, roelcbe 00m 3Jia» 
giftrat unb Oon ben ©emeinbebeöollmäcb* 
tigten in gemeinfcbaftlicber ©i&ung, besn?. 
oon ber 2)iftriftüerfammlung in Siftrittge» 
meinben gemäbtt merben. ®iefe ioäbten 
ibren Vorfi^enben felbft. 2)ie Regierung fann 
in bie ©teuerauSicbüffe tommiffare ent= 
fenben. Auf «efcblufj beS AuSfcbuffeS ober 
nacb bem (Srmeffen beS ärarialifeben Ver- 
treters fann für bie Prüfung ber gafftonen 
aus einer ©emeinbe ein fünftes AuSfcbufj* 
mitgtieb aus berielben als AuSfunftSperfon 
berbeigesogen merben, meldjeS buref) bie ®e- 
meinbeoerroaltung beftimmt mirb. 2)ie @in- 
fteuerung erfolgt bei ben Steuerpflichtigen 
ber Abteilung I, fonne bei benjenigen ber 
Abteilung Ii unb III, beren ©infommen 2050 
Tl. niebt überfteigt, bureb bie 9tentämter, bei 
allen übrigen bureb bie ©teuerauSfcbüffe. 
£>ie leßteren üben tontrolle über bie (Sin» 
fteuerung feitenS ber Rentämter unb eut« 
febeiben ©infpracben gegen biefelbe. 

©omobl ber ©teuerpflicbtige als ber Ver- 
treter beS AerarS fann Berufung gegen bie 
Veicblüffe beS ©teuerauSfcbuffeS bei ber $8e« 
rufungStommiffion einlegen. ®iefe mirb für 
einen jeben 9iegierungSbe3irf aus 5 üom 
!iiaubrate gemäblten unb 2 oont ginan,5mi= 
nifterium ernannten SCRitgtiebevn gebilbet. 
'Sen Vorfi^ in ibr fübrt ber 9{egicrungS= 
präfibent. 

gür üerfdiicbcne Vergeben gegen baS 
©eiefc finb CrbuungSftvafen bis 3U 100 



(SinEommenfteuer CBeutfcfjlant» 



93 



besro. 50 50c. üorgefeben; fo roirb bie liefet» 
beantmortung amtlicber fragen, foroie bie 
Unterlaffung ber ©teuererEIärung, m tuet« 
djer aufgeforbert roorben ift, mit ©träfe bi§ 
3u 50 50L belegt. Stuf ©teuerbinter^iebung 
ftebt eine ©träfe be§ 5— lofacben 8abre§be= 
traget ber binteraogenen ©teuer; fie liegt 
üor bei roiffentlicb falfcben ober unriebtigen 
eingaben in ber ©teuererEIärung, fortJte in 
ber SSeanttnortung bebörblicb geftellter %xa-- 
gen, tuemt biefetben geeignet finb, su einer 
Verfügung ber ©teuer ^u fübren. 

19. Stati|Hk. Kodö bem ginansflef. ö. 5. V. 
1890 finb in ben Söoranfcblag für je ein 



3abr ber ginansberiobe 1890/91 eingeftettt 
roorben 1820 000 50c. ©tuEommenfteuer, 
3 73(i 000 50c. ftobitalrentenfteuer unb 27 960000 
50c. bireEte ©teuern überbauet. Üefetere bil= 
ben 9,9% ber gefantten Staatseinnahmen. 
SDanact) trägt bie ©inEommenfteuer 6,5, bie 
Sabitatrentenfteuer 13,4 o/o su ben bireEten 
©taatSfteuern bei. 

®ie ©ntroicfelung ber ©inEommenfteuer 
an fieb, foroie in ibrem Verhältnis jur Sa* 
bitalrentenfteuer , su ben bireEten ©teuern 
unb sum Vubget ergiebt fieb aus folgenben 
tion SurEbarb sufammengeftetlten 5ßoften 
ber bezüglichen ginansgefeke. 





(SinfoTttmert» 


Kapitalrenten» 


Streite 




SBie ©tnfommcnft. in % 


ginanjperiobe 


fteuer 


[teuer 


(Steuern 


93ubget 


ber bireEten 


be3 93ubget3 






1000 m. 




Steuern 


1861/68 J ) 


439 


965 


12 999 


80 092 


3,4 


0.55 


1868/69 


590 


1 188 


17 709 


H9 39i 


3,3 


0,39 


1874/75 


«57 


1629 


18 739 


212 052 


4,6 


0,40 


1878/79 


1242 


2004 


21 641 


221 633 


5,7 


0,56 


1884/85 


167 1 


3240 


25 608 


234 463 


6,5 


0,7 1 


1888/89 


1650 


3550 


26 934 


260 O37 


6,1 


0.6 3 




5Jcacb ben ©taatSrecbnungen ftetlen fieb bie betr. Rahlen: 




1878 


1236 


2030 


21 750 


245 507 


5,7 


0,50 


1879 


1246 


2060 


22 063 


246 508 


5,6 


0,50 


1884 


1650 


3426 


26 024 


289 064 


elf? ' 


0,57 


1885 


1645 


3464 


26 203 


296 455 


6,3 


0,55 



Öinfidötlicb ber Verteilung ber ©teuern 
auf Sohn, 93efotbung unb ©inEommen aus 
freiem Serufe liegen für bie Sabre 1874/79 
Bufammenftettungen bor 2 ) : 

Abteilung 
I II III 

Anja^l ber Pflichtigen 163574 53897 192875 
3agre§fteuer 9JI. 203 405 196 144 794 400 

B. Bäfitttentbetg. 
20. ©efthiihte. 2)urcb @. tiom 22. vi. 1820 
rourbe in Sßürttemberg jur Sectung be8 bamatigen 
SeftäüS eine ©teuer tion Kapitalien, ©runbgefällen 
unb SRenten, SBefoibungen unb ^enftonen eingeführt, 
roeldje jur (ärganjung ber beftetjenben (Srtragfteuera 
öon ©runbeigentum, ©ebäuben unb ©eroerbe biente. 
Siefe ©teuer blieb befielen; in ber jtneiten £älfte 
ber tiierjiger Saljre trat eine Slpanagenfteuer baju. 
eine Reform fanb ftatt bur<fj bas ©. ö. 19. ix. 1852, 
betr. bie ©teuer tion Kapital», Kenten«, SDienft= unb 
33emfSeinfommen, Welches heute noch in ©eltung tji unb 
nur in unroefentlidjen fünften Slbänberungen erfahren 
hat bureb, bie ©@. 0. 20. VIII 1861, 30. III. 1872, 
burä) ba8 ©runb», ©ebänbe= unb ©eroerbefteuer=®. 
0. 28. IV. 1873, 9lrt. 1 unb 2 unb bureb, bie ©@. ti. 
24. VI. 1875, 12. VI. 1883 unb 31. III. 1887. — 

1889 finb au$ ber Kammer ber Abgeorbneten unb ber 
©tanbeSljerren Anregungen ju Reformen gegeben 
roorben, bahingeljenb, ben ©teuerfa^ ber ftaatltchen 
partiellen (Sittfommenfteuer (biöljer 4,4 °/ 0 ) auf ben= 
jenigen ber (Srtragfteuern (3,5 %) ju ermäßigen, 



unb in entfpredjenber 2lu8behnung ba8 33efteuerung8= 
reä)t ber SlmtSförperfchaften unb ©ememben ju er= 
wettern; bie Steuerfreiheit bei ber 2)ienft= unb Ü8eruf8= 
einfommenfteuer tion 350 auf 500 2Jt\ ut erhöben; 
enblich bie (Einführung einer ergänjenben allgemeinen 
(StnEoramenfteuer in Srroägung ju jiehen. 3n ben 
Stntagen jum ^auptfinanjetat für 1891—93 antwortet 
bie g'itianstierroaltung au f ^iefe SBünfche ablehnenb, 
bejüglith be8 legten freilich nicht befinitiö , ba bie 
notroenbigen (Srhebungen jum Seil noch nicht abge= 
fchloffen ftnb. 

21. (Begenmärtlotr Ketl)t5jit(ronb. 5£)ie ob» 
ieEtibe ©teuerbfliebt erftreett fieb 
1) auf bie auf bem Sgl. Sammergute baften= 
ben, im Sgl. -öau§gefefc begrünbeten Següge 
ber 3QRitQlteber be§ Sgl. »aufeS; 2) auf ©in= 
Eommen au§ Sabitalien unb Kenten aller 
Slrt, einftbliefilicb ber Kenten unb ©iöibenben 
au§ auf ©ettnnn beredjneten 5lEtienunter= 
nebmungen, gleicbgiltig ob biefe bereits ©e= 
merbefteuer besablen, unb au§ bem (Srtrage 
öon 5jSribateifenbabnen ; 3) auf jebe 2lrt 
be§ @rtrjerbe§ au§ berfönlicfjen ©ienften 
(einfcbliefeticb ber 5Rubegebalte , foroie ber 
SSitmen» unb SBaifenöenfionen) , meltber 
niebt bereits ber ©etuerbefteuer 
unterliegt. SDte ©teuerpflicbt ift nacb 
unten bei 350 501. begrenzt für SDienft» unb 
S3eruf§einEommen ; ferner ift fteuerfrei baS 



1) S8i§ 1868 berftefit fiel) ba§ Sttbget als 9?etto=, bon ba an al§ 93vuttobubget, ba in baS» 
felbe bon 1868 an bie „SkrroaltungSauSgaben" (für SJerroaltung ber ©taatSeinnatjtnen) mit auf- 
genommen ftnb. — 2) SSert). b. babr. t. b. 2lbg. Söeil. 93b. X, ©. 577 ff. 



94 



Sinfommenfteuer ("Beutfcßlanb) 



„Binfen- unb 9?enteneinfommen tion SBitroen, 
Söaifen unb gebrecßücßen $erfonen , beren 
©efamteinfommen 500 9DI. rticfit überfteigt, 
gleicßgittig , ob fie bei einer Sßittuen» ober 
Söaifenanftalt beteiligt finb ober nicfjt. — 
'Sie fubjeftitie ©teuertif 1 icßt toirb 
begrünbet burcß ©taatSangeßörigfeit unb 
burcß Sßoßnfik Bsro. Sfufentbalt in Sßürttem» 
Berg. — ®er ©teuertarif berußt auf ber 
eigentümlichen ^Berechnung be§ „fteuer» 
boren Stnfommen§", burcf) tnelcße 
'Begreifion ßerbeigefüßrt toirb. 93eim SD i e n ft = 
nnb SBerufSeinfommen roirb Bon bem @in= 
fommen bis ju 850 9Ji. 1 / 10 , von bem aftefjrertrage 
OOn 850—1700 2Jt. 7 10 , bon 1700—2550 9Jt. 
4 / 10 , tion 2550—3400 9K. 8 / 10 , üon bem »eiteren 
Sinf'ommen enbftcf) ber ganje Sßetrog als fteuer* 
SffidjtigeS Sinfommen geregnet. 2ftfe§ onbere 
(Sinfommen (2ftianagen unb Kenten) roirb 
sunt öollen .SaBreSbetrage angefefct, unb 
äroor ba§ 9tenteneinfommen ohne 216 äug 
ber 5? affitiginfen ober ©cßufben. — 
®ie geftfteffung be§ ©teuerfafce§ gefcbiebt 
burcf) ba§ ginan^»©. Sftacb bem ©. ti. 
2. vn. 1889 beträgt bie ©teuer für bie Sinang» 
tieriobe ti. 1. IV. 1889 bi§ 31. III. 1891 4,4% be§ 
fteuerbaren 3abre§ertrage§. — 1)ie 23 e r o n « 



lagung erfolgt atliäbrlicf). -öinficbtUcb ber 
Sltianagenfteuer finbet fie burcf) ba§ 
©teueri otlegium auf @runb tion 9lacb s 
roeifungen feiten§ ber ®gl.©taat§faffe ftatt. gür 
bie®ienft=unb 93eruf§einfommenfteuer, foroie 
für bie ®atiital» unb 9tentenfteuer fefeen bie 
CBerämter unter fttintrotte be§ ©teuerfoHe* 
gium§ bie ©teuer auf ©runb tion gaffio* 
nen ber Pflichtigen feft. ©rbeben ficf) gegen 
eine gaffion Siebenten, fo fönnen tueitgefjenbe 
(Srbebungen angeftettt roerben; roerben bie 
93ebenfen niefit befeitigt, fo ftefjt bie @nt« 
fcbeibung beim ©teuerfoffegium. @ i n e @r » 
gän^ung ber gaffionen burcf) Bin» 
äutretenbe ©cfjäfeung tion ® o m * 
miffionen ober tion ber ©teuerbe» 
ßörbe finbet bagegen nicbt ftatt.— 
Untioflftänbige ober faffcße gaffionen roerben, 
abgefeßen tion ber 9?acf)3ahmng ber ©teuer, 
mit ihrem lOf acfjen SabreSbetrage b e ft r a f t. 
©träfe unb ^adi^aBIung müffen bie (SrBen 
aucB bann leiften, roenn bie Betr. Sbatfacbe 
erft nacf) bem Sobe be§ @rBIaffer§ Befannt 
geroorben ift. 

22. Statiftih. 9iacB bem @tat§gefefc ti. 2. VII. 
1889 bilanziert ber öauotfinanäetat be§ @tat§» 
jabre§ 1890/91 mit 61940181,08 SR. 



©§ finb tieronfcfilogt : 


für 1890/91 


W. 


0/0 ber 
Steuern 


0/0 ber 
Silansfumme 


Sie (Steuern tion 9Xpanagen, Satiital» unb Kenten», 

C. Anteil am Ertrag ber Qöüz unb ber Zabat* 
fteuer, ber 93ranntroeinfteuer , foroie ber 

jufammen A— G 


4 599 4°o 


12,3 




12 271 330 
12 988 000 

11 984 530 


32,9 
34,9 

3 2 ,2 




37 243 860 


100 


60,1 



®ie SSebeutung ber (Sinfommenfteuer im ©teuerfrjftem unb für bie Staatseinnahmen 
überhaupt in ibrer gefcßicbtücben (Sntroicfelung ergießt ficf) au§ fotgenben faßten üBer 
bie ©taat§recßnung§ergeßniffe, toelcße ben SBürttemßergifcßen Saßrßücßern f. 
©tat. u. 2anbe§funbe, Saßrg. 1888 (©tuttg. 1890) entnommen finb : 





1. vn -30. VI. 


1. iv —31. in. 


1864/65 


1870/71 1876/77 


1882/83 1 1887/88 


93etrag 
in 

1000 90?. 


0/0 ber 
Staats» 

ein» 
natjmen 


93etrag 
in 

1000 SR. 


0/0 ber 
Staats* 

ein* 
naßmen 


93etrag 
in 

1000 9K. 


0/0 ber 
Staats* 

ein» 
naßmen 


SBetrag 
in 

1000 9«. 


0/0 ber 
Staats» 

ein« 
naßmen 


Setrag 

in 
1000 


% ber 
Staats» 

ein« 
naßmen 


Steuern ti. Sttianagen, 
Äapital- u. Kenten», 
Dienft^ u. SSerufgetn* 

2)irctte Steuern . . . 
^nbirefte Steuern . . 
Staatseinnahmen über- 
ßaupt 


' 394,« 
6 537,4 
10 222,0 

32 656,9 


4,3 

20,0 
3i,3 

100 


2 133,2 
7 790,3 
14 284,5 

39089,6 


5,5 

19,9 
36,5 

100 


3 761,7 
10447,4 
1 1 421,9 

46 234,« 


8,1 
22,6 
'24,7 

100 


4 585,4 
13 408,0 
12 856,9 

5 1 !I 3, R 


9,o 
26,2 

2 5,2 

100 


5 °90,6 
13 888,4 

>5 °3 r ,!) 

06 773,8 


8,4 
22,9 

2 4,7 
100 



96 



Uebcr bie Verteilung ber ©infommenfteuer auf bic brei ©ruüüen: Steuer üon 2tüa» 
nagem — oon Jft'aüitat* unb Hentern — oon Sienft» unb VerufSetnfommen giebt 5Riecfe 
folgenbc intereffanten ^RacBtoeHungen : 



1852 



TO. 



1860 
Bruttoertrag : 
TO. 



1866 



TO. 



1875 



TO. 



1880 



to. 



1885 



TO. 



tapita 
£>ienft* 



fapital 
35ienft= 



fapitar 
Sienft* 



enfteuer 33 455 

■ u. Sfentenfteuer ... — 
u. 33eruf§einfontmenfteuer ^Riß- 



■ u. SRentenfteuer . . . 
u. 58eruf§einfommenfteuer 



ca. i TOitl. ca. t 1 /, TOitl. ca. 3 Witt. 
183 833 ') 237166 788696 

3af)I ber ©teuerpfücrjtigen : 

— — 105 763 124 948 

— — 28 746 68 697 

Stuf 1 ©teuei-öflicfjtigen tarn Steuer: 

TO. TO. TO. TO. 

* u. SRentenfteuer ... — — 
u. 93eruf§einfoutntenfteuer — — 

93etrag be§ gefatnteu fatierten ®ienft= unb 23eruf3einfommen§ in TOill. TO. 

— - co. 30 737» 887« 



12,15 
8,31 



23,48 
11,41 



900 OOO 

I38 711 

78 887 

TO. 
25,23 

11,28 



13 150 

ca. 4 TOM. 

I 086 344, 36 



I4O314 

97 849 



TO. 
28,17 
11,10 



Sie Verteilung be§ Kenten» unb be§ Ve= 
ruf§einfommen§ ber ©röfje narf) ergiebt fief) 
aus folgenben Säten. Von ben am 1. IV. 1885 
Sur £faüital= unb 9ientenfteuer üeranlagten 
140314, unb oon ben jur Stenft» unb Veruf§= 
etnfommenfteuer üeranlagten 97849 Verfonen 
fommen 



auf Sinfommen 



0/0 ber mit 0/0 be§ 
SSerantagten SrtrageS 
Bei ber Kapital* unb SRentcnfteuer 

unter 200 TO. 60,4 7,4 

öon 200— 320 „ 12,2 5,6 

„ 320—1700 „ 21,6 26,8 

über 1700 „ 5,8 60,2 

unb bei ber 5S)ienft= unb 93eruf§einfommenfteuer 



Oon 350— 850 TO. 65,1 
„ 850—1700 „ 21,9 
über 1700 „ 13,0 



15,2 
14,2 
70,6 



Sie Vebeutung ber gefefelicfjen ©teuerBe» 
freiungen ift au§ folgenben faßten erficfttlicB. 
Von bem Setrage be§ gefamten fatirten 
Sienft= unb Veruf§einfommen§ Bleibt in ber 
9{egel *U fteuerfrei ; fo für 1889/90 oon 116,4 
SCRitt. Tl. angemelbetem ©efamteinfommen 
biefer 2lrt 90,4 M. SM. Sie (Steuerfreiheit 
oon Söittoen, oaterlofen 9Jiinberiät)rigen unb 
©ebrecBücben oon ber faüitalfteuer , toelcfie 
eintritt, raenn fie im ganzen nietjt meBr at3 
500 50c. ©infommen BaBen , fjatte am 1. IV. 
1889 ba§ Ergebnis, bafj 37185 Verfonen 
4 779 775 9Jc. fteuerfreie§ Kapital* unb Kenten» 
einfommen belogen. 

C. Sic fijöljenjöUernfdjen <für|hntümer unb 
llrul; n. Q. 

Snben.frocjensotlernfdbenSürften* 
t ü m e r n (B.-=figmaringenfcfte§ @. über b. 9cor= 
tuen b. bireften Vefteuerung 0. 30. VIII. 1834 

1) naef) ber ©teuerrjerabfetjung. 



unb öreufe. ©. 0. 25. III. 1875) BefteBt inner» 
BalB be§ ©rtragfteuerfoftem§ eine Sienft» 
ertrag ft euer, metcBe bei 180 3ER. (Sinf om= 
men naef) unten Begrenzt ift; fie beträgt für 
©infommen üon 180—200 2ft. 7 2 %; iebe 
toeiteren 100 Süc. luerben in beftimmten 3(b« 
ftufungen mit 1—4 % (ber 4200 9R. über» 
fteigenbe Seit be§ (JinfommenS mit 4%) ge* 
troffen. 

8n 'St e u fj ä. 2. unterliegt ber (Sinfommen* 
fteuer aöe§ ®tnf ommen, aufjer bemjenigen üon 
©runb eigen tum. @ie erftreeft fief) auef) 
auf jurtftifefte Verfonen. Sa§ ©efefc beftimmt 
termtnücBe ©teuerfäfce für (Sinf ommenSftuf en. 
Stefe betragen bei Grinfommen oon 15— 30 9R. 
3 Vf. unb fteigen auf 48,80 Tt. für (Sinfommen 
üon 11 250— 12 000 9Jc. Von ieben wetteren, 
üoUen 1500 SR. beträgt ber terminücfje ©ai 
7,209R.Sie 2lnäaf)t ber m erBe&enben Sermine 
toirb entfürecBenb bem üom Sanbtage be= 
toitltgten SaBreSbetrage ber ganzen ©teuer 
feftgefeßt. S ef lar ation§ü Hiebt beftebt 
für (Stnfommen au§ Vefolbungen unb au§ 
öffentlichen Waffen (Stiftungen, Vereinen, 
Stnftalten), für 2Iu§süge au§ Sanbgütern, für 
Ceibrenten unb |3infen üon SIfttenfaüttalien 
aller Slrt, einfcbliefeticf) ber ©iüibenben. 2ln= 
bere Strten be§ (Stnfommen§ merben etnge= 
fcfiäfet. ©teuerfontr aoention liegt üor, 
menn jemanb njtffentücf) ein ®infommen, au 
beffen Seftaration er üerüflirfjtet ift, gans 
ober 3um Seil üerfcfjmeigt ober unriebttg 
angiebt; fie mirb mit bem 4=fadben Sabre§» 
betrage ber ©teuer beftraft, üjelcbe Binter» 
sogen ift ober Binterjogen merben foüte ; bie 
©träfe gebt auf bie Gsrben über, aucB tuettn 
bie S'ontraüentton erft nacB bem Sobe be§ 
(Srblafferg entbeeft mirb. — 



96 



Gsinfommenfteuer CSeutfcfilcmb) 



ßittetotut: 

2lllgemeine§: Sie £>anb» unb Sefjr» 
bücfjer ber ginangtbiffenfcfiaft (bgt. 2Irt. ginanj» 
roiffenfcfjaft). ©eorg 9Jlet)er, Setjrbud) be§ 
bentfcfjen 23erro attungär ed)t§, Seil II, Seipjig 
1885, ©. 188 ff., 205—207, 227—243. b. 30? a tj r , 
2lrt. „(Sinfommenfteuer" in ©tengeB 2Börter» 
buch be§ beutfcfjen 23erroaltung3recfjt§, II, ©. 
297—308. 21 b. SBagner, 2lrt. „Sirefte 
steuern" in ©cßönberg III, 3. Slufl., ©. 167— 
338, bornebmlid) @. 194—203; 207—225; 292 
— 322. ö §uene, 2lrt. „(SinEommenfteuer" 
im ©taatSlefifon , fjerauSg. im 2luftrage bcr 
©örre^öefeEfdjaft bon Ib. «ruber, 1891. 
JSIarl Sur fort, Sie beftebenben ©infom» 
menfteuern. ßine bergleicfjenbe SarfteHung. 
§irtf)§ 2lnn. 1876 ©. 21—51, 682—694; 1877 
©. 219—227; 1879 ©. 1—26; 1880 ©. 914— 
960. SJJfplipp ©erftfelbt, Beiträge jur 
9?cict)§fteuerfrage , Seipgig 1879. §uber» 
233 eif f e nb a cfj , Sa§ ©taat§bebarfbedung§» 
roefen, ©iüncfjen 1886. lieber berfjältniS» 
mäßige 23efteuerung ober : wie jeber 
Staatsangehörige nacf) ber ©röfce feiner finan» 
jietten Straft ju ben Slßgemeintaften beitragen 
mürbe, Seipgig 1834. @. § off mann, 
lieber ftaatSroirtfcfjaftlicfje 23erfud)e, ben ganzen 
33ebarf für ben öffentlichen 2lufroanb burd) 
eine einzige einfache ©teuer aufjubringen. 
(2ibfj. ber tgl. 2lfabemte ber SBiffenfcfjaften ju 
23erlin, 1845.) ©parre, Sie allgemeine unb 
partielle (Sinfommenfteuer , gi'onffurt 1854 
<£. 233. b. ©raffenrieb, Sie (SinEotniuen» 
fteuer, ,3üricf) 1855. ©. Sdj moller, Sie 
iöefjre öom ©infommen in ifjrem gufammen» 
bange mit ben ©runbüringipien ber ©teuer» 
lefjre (Settfdjr. für ©taatSro., 1863, ©. 1-86). 
(Eon ft antin Stöjjler, Sie ©eficfjtäpunEte 
b. Steuerpolitik 23erlin 1868. 91 b 0 l f § e l b , 
Sie (Sinfomtnenfteuer, 93onn 1872. Ä. Birn- 
baum, lieber bie 2lnroenbbarfeit ber (Sin» 
fommenfteuer, Seipgig 1873 (Slbbrucf ou§ 
©eorgifa). ©chriften be§ SSerein§ für 
©ogtalpolitif: 3. Sie ijkrfonalbefteuerung 
(©utacbten), Seipjig 1873 (2lu§§ug in ^)irt£)§ 
2lnn. 1874, ©. 979-984)- 8. gr. 9c eu» 
mann, Sie progreffibe (Sinfotnmenfteuer im 
©taat§» unb ©emeinbebauSfjatt, 1874; 11. 
23er&anblungen bon 1875, ©. 15—70, 1875; 
12. Sie Sommunalfteucrfrage (©utacbten unb 
23erid)te), 1877; 14. SSertjanblungen bon 1877 
über bie Sommunalfteuerfrage, ©. 5—105, 
1877. b 0 n © d) e e l , Sßrogreffibe 23cfteueritng 
(8eitfcf)r. f. ©taatSro. 31, ©. 273—303), 1875. 
3fr. 8- -Keitmann, (SrtragSfteuer ober per* 
fönlidje ©teuer bom (SinEommctt unb 23er» 
mögen, greiburg 1876. Serfelbe, Sie 
©teuer nacf) ber ©teuerfäfjtgfeit (^aljrb. für 
Ucat. 31. 3. 1, S. 511—578, 2, ©. 455—503). 
Serfelbe, ©cfjroebettbe Hinang f ragen (Sabrb. 
f. ©ef. u. 23errö. 6, ©.945—976, 1309—1335). 
Serfelbe, ©runblagen ber SolfSroirtfcfjaftS» 
tefjre, I, Sübingen 1889, @. 210—232. 2t b. 
2B a g ne r, lieb, bie fcbrocbeitb. beutfcf). gittanj» 
fragen. (äeitfefir. f. Staatäro., 23b. 35, S. 67— 
114, 1879). 2llb. (Sbb. ^r. ©et) äffte, Sie 
©rttnbfäjjc ber ©teucrpotitit unb bie idjroebeu» 
ben j^inongfrogen Scutfcfjtatibs unb Deftcr» 
reiche, Sübingen 1880. (Sottft. grou^, 



Sie fojiate ©teuerreform, 1881. ©uftab 
©d) moller, Stjeorie unb flirarjS ber beut» 
fdjen ©teuerreform in 9?eid), ©taat unb ©e» 
meinbe (SafjrB. f. ©ef. u. 23erro. 5, @. 859— 
487). §erm. UBüller, Sie 8et)re bon ber 
bireften ©teuer, Böblingen (©tuttgart) 1874. 
©. ©lattftern, Sie ©teuer auf ba§ (Sin» 
fommen, i'eibjig 1876. Setjn, SBirt» 
ftfjoftäüolittfcfje 2tpl)oriämen, 23erlin 1879. 
Eonftantin gran^, Sie fogiale ©teuer» 
reform, SDiains 1881. Siob. 9Jteöer, Sie 
^ßrinjipien ber gerechten 23efteuerung in ber 
neueren ginanjroiffenfcfjaft , 23erlin 1884. D. 
§ a u p t , Qux gioge, ob birefte ober inbirefte 
©feuern, 9Jcinben 1887. Sari 93üctjer, 
23afel§ @taat§einnaf)men unb ©teuerbertei» 
lung 1878—1887 tobeüorifd} bargeftetlt, 23afet 
1888. Report of tho select cominittee on the 
income tax. 1852. Esquirou de Parieu, 
Histoire des irnpöts sur la propriötö et le revenu, 
Paris 1 856. Heuschling, L'impöt sur le 
reveuu. Paris 1873. Besson, L'impöt sur le 
revenu, 6tude liistorique et critique, Paris 1884. 
Chailley, L'impöt sur le revenu, Paris 1884. 
Leon Say, Les Solutions dömoeratiques de 
la question des impöts, Paris 1886. G u y 0 t , 
L'impöt sur le revenu. Rapport fait au nom de 
la commission du budget sur les questions 
soulev(5es par diverses propositions relatives ä 
l'impöt sur le revenu, Paris 1887. Block. 
Les progres de la science dconomique depuis 
Adam Smith, II, ©. 177 ff. unb 387 ff., 1890. 
©. §irtfj, Sa§ fouberöne ©efefe ber <ßrei§» 
bilbung. 23eitrag jur Äritif ber Sinfommenä» 
berteilung unb ber Sefjre bon ber ©teuerpro» 
greffion (§irtt)§ 2lnn. 1875, ©. 1265—1312). 
Däfar $eucfer, lieber bie 23ef reiung einer 
gemiffen Älaffe bon «Staatsbürgern bün ber 
perfönlicfjen 23efteuerung , 23re§lau 1877. ^. 
©cfjmibt, Sie ©teuerfreibeit be§ ©jiftenj» 
minimumS , 2 eipjig 1877. ©uft ab Söntg, 
Sie SJcelbangobe bei ber 23eranlagung ber 
perfönlicfjen Steuern (ginansarcfjib 2, @. 1— 
53). Karl Sur fort, flur fogen. 9Jcelbon» 
gäbe bei ber 23eranlagung ber perfönlicfjen 
©feuern (ebenbo 3, ©. 86—107). (Sin »rief 
§ur Sßelb angäbe bei ber Veranlagung ber 
perfönlicfjen ©feuern bon ©uftab Sättig 
(ebenba 4, ©. 553—565). (Srroiberung auf 
obigen 23rief bon SBurfart (ebenba @. 566 
—568). @cfjan§, 23efteuerung ber ©enoffen» 
fcfjaften in ben beutfcfjen ©taaten unb in 
Defterreicf) (ebenba 3, @. 674—762). <p. 
©rfjeffler, Sie Regelung ber ©teuer», Sin» 
fommen» unb ©elbberbältntffe unb ba§ natür» 
lictje 2Bat)lred)t, 23erhn 1887. ©. 2lntotti, 
Sie ©teuerfubjefte im ^ufoinmenfjalte mit ber 
ber Surdjfüfjruttg ber 2fKgemeinf}cit ber 23e» 
fteuerung naefj ben in Scutfcfjlanb geltenbcit 
©taatäfteuergefegen, ©tuttgart 1888 (aud) ab» 
gebrudt gmanaordjib 5, @. 916—1033). % r. 
233. bon JReben, 9lHgemeine bergteicfjenbe 
ginanjftotiftif II, 2, Sarmftabt 1856. ginong» 
arcfjib 3, ©.656-671. Säten au§ berein» 
fotntnenfteuerftatiftif einiger bciitfdjer ©taatcit 
(Greußen ©.. 656 ; ©acfjfen ©. 659 ; §effen @. 
662 ; Hamburg @. 664 ; rnbcd ©. 665 ; Söremen 
©. 669). 21 b. .'peil, 9iefultate ber (Sin- 
fd)ä|5ttngeit jur Sinfommeiifteuer in Reffen, 
©adjfen u. Hamburg in 23cjitg auf bie Snt« 



(Sintommenftcuer (3)euticf)(anb) 



1)7 



roidetung beS 9Jiittelftanbe3 ((SIfterS ©htbiett 
3, 1), Sfena 1888. 9R a % 0. § e d e I , (Knlpjtt* 
menfteuer unb ©djulbginfen, i'cipgig 1890. 2t b. 
SB a g n e r , Heber fokale unb ©teuer» 

politit (©I SraunS 2trd)ib f. fogiale ©efeggeb. 
u. ©tat. IV, ©. 1—81, Berlin 1891). 

9? e i d) § » (S i n f o m m e n ft e u e r : $ i r 1 f) § 
Inn. 1874, Materialien ju einer 9teic^ö=(Sin* 
fommenfteuer. VI. Sie 3ieid)§=(5infomrnen» 
fteuer unb itjrc ©egner, ©. 987—1016; VII. 
Sorfdjläge gu einer ocgreffiöen 9teid)S»@rtt)erb* 
fteuer, ©. 1015—1030; 1875, @. 115—144, 9Jta= 
trifularbeiträge ober 9teid)§*(Sinfommenftcuer? 
Seriefit über Die ^ifeuadjer Serfammlung am 
11. X. 1874 (§irtf)>; ©. 483—485, Seutfdjer 
©teuerreform»Serein. 

3? e i ä) 3 g e f e g l i d) e § : 2 f). (£ l a u 6 , S. 
3teic^§gefe^ b. 13. V. 1870, wegen Befeitigung 
ber Soppelbefteuerung unter bergleidjenber 
Serüdfidjtigung beS ©cfjtDeijer BuubeSredjtS 
erläutert (ginangarcfjiü 5, ©. 138—197). 

Breufien: Sgl. Earl Klette, Stttera« 
tur über baS ginanjttjefen be§ Seutfcfjen 3teid)3 
unb ber beutfcfjen SunbeSftaaten. II. Abteilung. 
Sitteratur über baS ginanjtoefen be§ pveuf3t=- 
fd)en ©taatS, 3. Stuft., Berlin 1876. »rinden, 
SaS Klaffen» unb (Sinfommeufteuergefeg b. 1. 
V. 1851 unb ba§ 9Ibänberung3gefeg 25. V. 
1873, Berlin 1873. St). SBift'mann, Sa§ 
©teuerroefen ber preufjifcf). 9Jlonard)ie nad) ben 
Dffigialroorten b. ©., 33. u. ^nftruftionen bar» 
gefteüt, Berlin 1875. 21. ß a m p e, Sie Klaffen» 
fteuer, Breslau 1877. Klette, Sie Staffen* 
unb £1. (äinfommenfteuer, Berlin 1865. S e r » 
f e l b e , Sie preuftifetje Klaffenfteuer erläutert, 
Bertin 1877 (9?ad)trag sunt Borigen). D. 
f5 1 f dt) e r , Sie preujjijdje Klaffenfteuer, 3 Stuft., 
9Jcagbeburg 1878. $ a n 0 e r , §anbb. b. preufj. 
Klaff enfteuerg., Berlin 1879. 3t. SBinider, 
Sie Klaffen» unb ftaffifigierte öinfommenfteuer, 
Bertin 1877. Serfelbe, Sie Klaffen» unb 
Haffifigierte Sinfontmenfteuer , Bertin 1881. 
Serfelbe, ©teuer£ated)i§mu§, Berlin 1882. 
S. bon SHonne, Staatsrecht ber preufji» 
fdjen aßonordjie, 4. Stuft. ßeipgigl884, IV. Bb. 
§ue be ©raiS, §anbbudj ber Serfaffung 
unb Sertualtung, 4. Stuflage, Berlin 1884. 
K t e i b ö m e r , Sie preufjifcfjen biretten Staats» 
unb ©emetnbefteuern, 4. Stuflage, 9Jtüf)tf)aufen 
1885. m. 9Jc eigen, Sie Sorfcfjriften über b. 
Klaffen* unb bie ft. Sinfommenfteuer, 2. Stuft., 
Berlin 1887. — Stttgemeine Sreufnfdje Leitung, 
1847, 3lt 163—166. Sie betr. ftenograp&ifdjen 
Berichte über bie Serfjanblungen ber 1. unb 
ber 2. Kammer, begro. beS JpaufeS ber Stbge» 
orbneten unb beS iperrentjaufeS. Sie jäfjr» 
ticfien 9Jacb,roeifuugen beS ginang mini» 
fterS über bie StngaFjt ber gur Klaffenfteuer 
unb gur flaffifig. (Sinfommenfteuer üerantagten 
s 43erfonen u. ben Betrag b. beranlagten Steuer 
(Sructfacfjen beS ßaufeS ber Slbgeorbnetenj. — 
© t a t i ft i f et) e 5 § a n b b u et) für ben preufji* 
©taat, I, Berlin 1888, ©. 502 ff. ß e n t r a l * 
btatt ber Slbgaben*@efeggebung unb *Ser* 
ttmltung in Breufjen. (Stmtlirt)), Bertin. 951 it» 
teilungen auS ber Serroattuug ber biretten 
©teuern im prcufjifdjeu ©taate, Berlin, 9tcid)S» 
bruderei. 9t. Schmitt, 9Jcitteilungen auS b. 
Bertoattung ber biretten ©teuern in 93reuf3en, 
$ag. 1883. — 3. ©. ipoffmaun, Sie Setjre 

Sianbmütterbu^ Der ©taütötBiffcii)djaften. III. 



üon ben biretten Steuern, Berlin 1840. 9Jt. 0. 
Brittwiö, St)eorie ber ©teuern unb 3bUe. 
9Jcit befouberer Begietjung auf ijireufjen unb 
ben beutfcfjen gotloerein , Stuttgart 1842. 
Büloro*(£ummerottj, 9)olitifrfje unb finan» 
jtette 2tbb,anblungen, £>eftl. 1) Sie öreufeifcfjen 
SaubtagSbertjanolung'en unb itjre Stefultate ; 
2) Sie SKafjl» unb ©rfjlactjtfteuer, Berlin 1844. 
Befürecfjung über Doriges oon 9Jiebufjr 
(9iau§ Strdjib, 9h. 3f. 2,' ©. 202—247), 1844. 
Borfcfjtäge gur Berbefferung ber öreuBücfjen 
©teuergefe^gebung bom Safyte 1820 (9tauS 
Strctjiü, 9?: 6, @. 167—188), 1846. ß. ©. 
Krieg, Ueber bie Qintommenfteuer in Breslau, 
Breslau 1844. Serfelbe, Ueber bie 9Jtaf)t» 
unb ©ct)lact)tfteuer , bie Sintommen» unb 
Klaffenfteuer in Breufcen (9iau§ Slrcfjio 9J. 
g. 8, ©. 179—224, 276—324), 1849. Ser* 
f e t b e , ©rgebniffe ber üreufnfctfen ©infommen» 
fteuer unb Borfcf)läge ju itjrer Berbefferung 
(3eitfcf)r. f. ©taatSro. 11, S. 361—420). Ser» 
felbe, Sie Breufj. Sinfommenfteuer unb bie 
9Jcaf)l» unb ©c£)lact)tfteuer (ebenba 12, S. 58— 
84). Borne mann (9teferentim§errenf)aufej, 
Sie Sinfommenfteuerfrage, Bertin 1850. ©b. 
B a u m ft a r f , Sinfommenfteuerfrage, 
©reifSroatb 1850. (Srroin 9?affe, Be» 
merfungen über baS breu6ifcf)e ©teuerfnftem, 
Bonn 1861. Sfjeob. görftemann, Sie 
biretten unb inbireften ©teuern, fjiftorifcf) unb 
fritifcf), 9Jorbt)aufen 1868. Sari Julius 
BergiuS, Sie Serfonal», BermögenS» unb 
©infommenfteuer in ißreufjen (Biert. f. BotfSro 
Safirg 1870. Bb. 31, ©. 46— 75). Serfelbe, 
©runofäge ber ginangmiffenfefjaft, Bertin 1871. 
St. Soffart, 3« r Reform be§ ©BftemS ber 
biretten ©teuern in Breufjen unb Seutfcf)lanb, 
^annoüer 1872. SoaS, $uv ©teuerfrage 
in Sreufjen (Biert. f. SolfSro. Sa^rg. 1873, 
Bb. 38, ©.1-48; 39, ©.26—48). Otto 
Bingen bon ©gubnodjorosfi, ©teuer» 
reform, ginanjtiolitif unb ©taatSrecfjnungS* 
legung in Sreufjen, Berlin 1873. Stb. §etb, 
Ste neuen preugifetjen Steuergefeße (1873) 
(8af>rb. f. «ttat. 20, S. 369-404)". 3iub. 
© n e i ft , 3ur Steuerreform in Breugen (9tebei, 
Berlin 1878. ig. g i t g e r , Ser Steuerreform» 
plan in feiner neueften gorm (BottSm. fttit' 
fragen, 3af)rg. 3, §eft 1, 2), Bertin 1881. E. 
K r a a g , Sie ©efcf)icf)te ber ©teuern unb bie 
9Jeform berfetben in 9teicf), Staat unb Stabt, 
«iegniß 1881. St). (SiterS, Beitrag jur ©e* 
fd)icf)te ber Steuerreform im 3ieid)e unb in 
Breufjen, Bertin 1881. ®. Scf)an§, Ser 
preuß. StaatSf)au§t)alt in ben legten lü gatjreu 
unb bie 9Ktttet gu feiner Sanierung (Hinang» 
ard)io 4, ©. 293—319). $ur ©efcf)id)te 
ber Steuerreform im Sieidje unb in 93reu§en, 
Sanjig 1881. 2t. fr. ©teil Berg, SaS 
Softem ber biretten Steuern, Berlin 1882. 
$ur 9t e form ber preufjifdjcn Klaffen» unb 
Sintoiumenfteuer, Bertin 1883. ü. gnneru, 
3ur Steform ber biretten Steuern inSreugen, 
Barmen 1884. 2. § e n r i d) , Sie ^Reform ber 
biretten ©teuern, inSbefonbere bie Sinfütirung 
ber SeIBfteinfd)ägung in Breugen, Berlin 1888. 
Serfelbe, Sie 9teform ber biretten ©teuern 
in 93reuf)en unb bie 9ieformüorfdjläge beS 
ßerrn Slbg. 0. Stenern. Boxtrag gefjalten gu 
Köln am 14. XII. 1889. ©. Sütto, ©elbft» 



98 



(Sinfomntenfteuer OSeuticfilanö) 



einfcfjökung, SBerttn 1889. O. SBarfcfjauer, 
Sie Reform ber bireften Steuern, 2eipgig 
1889. @. tau|, Sa£ preufjtfcfje Sbftem ber 
bireften Steuern, 93erlin 1889. ginang» 
arcfjib 7, @. 643—708, (Sntttutrf eine§ ein» 
fommenfteuerg. b. 3. XL 1890; S. 709-721, @nt= 
murf betr. 9tbänberungen b. <5rbfd)aft§fteuerg. 
b. 3. IX. 1890. S e n f f cf) r i f t be§ 93erein§ gur 
SBa^rung ber ttnrtfcfjafttictjen Sntereffen bon 
§anbel unb ©etoerbe betr. b. (Sntto. e. (Sin» 
fommenfteuerȩ. ; b. 9tbg.ȣ. borgelegt, 93erlin 
8 I. 1891. ©uftab So b,n, Sie preufjifdk 
(Steuerreform (3<rfjr6. f. Rat, 3. gotge 1, ©. 
20-52). — Sari S i e t e r i c i , Sur ©efcfjicfjte 
ber Steuerreform in Greußen bon 1810 — 20, 
9trcf)ibftubien, «erlin 1875. SarlSKamrotfj, 
©efcfjicfjte ber preufjifcfjen ©taatSbefteuerung 
im 19. 8 a f> r f)- !• ©efcf)icf|te ber preufjifcfjen 
StaatSbefteuerung 1806—1816, 2etpgig 1890. 
@. © cf) m o 1 1 e r , Sic (Spodjen ber preufjifcfjen 
ginangpolitiE (Safjrb. f. ®ef. u. SSerto. 1, @. 
33-114). R. ©rä£er, & ©efcfjicfjte b. preufj. 
<5inf.»u.tlaffenfteuer 1812— 51, 93erlin 1884. — 
R. griebberg, Sie 93efteuerung ber ©emein» 
ben, 93erlin 1877. Seon b. 93ilin§fi, Sie 
©emeinbebefteuerung unb bereit Reform, 2eipgig 
1878. 91. § e I b , $ur neueren Sitterotur über 
bie tommunolfteuerfroge (1878), (SoJjrb. f. Rot 
31, ©.236—266.) Rubolf ©neift, Sie 
reufjifcfje ginangreform burcfj Regulierung 
er ©emeinbeffeuem, 93ertin 1881. © dj m t £ , 
Sur Äommunotfteuerreform contra ©neift, 
Seipgig 1881. «ß Eji I i b p © e r ft f e I b t, ©tobte» 
finangen in $reufjen (ScfjtnolIer§ gorfcfjungen 
4 1 ), 2eipgig 1882. 2. §errfurtf), Sie 
ginanglage ber ©tobte unb Sanbgemeinben in 
«ßreufjen (ginangarcfjib I, @. 748—765), 1884. — 
S n g e I , Sie Srgebniffe ber Slaffenfteuer, ber 
flaffifigierten Sinfommenfteuer unb ber 90cafjt» 
unb Scfjlacfjtfteuer im preufjifcfjen ©taote, 
(3ettfcf)r. b. fgl. preuf3. ftat. 93ür. 1868, ©. 25 
—84). Serfelbe, Sie tloffenfteuer unb 
flaffifigierte (Sinfommenfteuer unb bie Sinfom» 
menSberteilung im preufjifcfjen Staate in ben 
Sauren 1852—75, (ebenba 1875, @. 105—148.) 
*)3fiilipp©erftfelbt, 93ergleicfjenbe Bafjlcn 
uno SSilber gur ReicfjSfteuerfrage in ifjrcr 
gmecfbegiefjung gu ber ginanglage ber ®e» 
meinben in $reufjen, Seipgig 1881. 9t b. 
©oetbeer, 3ur SmEommenftatiftiE b. ^reufjen, 
Sacfjfen unb ©rofjbritannien, nebft 93emerfun» 
gen über ©infommenbcfteucrung (Sßiert. für 
Mottete. 96, S. 124—154, 97, S. 19—45), 1888/89. 
Serfelbe, 5Bolf§ein£ommen im preufjifcfjen 
Staate, 1876 unb 1888 föafjrb. f. Kot. R. g. 
18, S. 414—427). Serfelbe, Bufammen» 
ftettungen au§ ben 93eran(agungeu gur ©in» 
fommenfteuer u. a. in ben preufnfdfjen Regie» 
rungsbegirfen, 1876 unb 1888 (Safjrb. f. Kot. 
R. g. 19, S. 161—169). 2. .£>errfurtfj, 
Beiträge gur StatiftiE ber ©emeinbeabgobeu 
in Greußen (3eitfcfjr. b. fgl. preufj. ftat. 93ür. 
XVIII, l, »erlin 1878). Serfelbe, ^Beiträge 
gur ginnngftatiftif ber ©cmeiubeit in ^rcufjcu 
(VI. @rqangung§3t)eft gur ^citfcfjr. b. tgl. preufj. 
ftat. SBür., SBerlin 1879). Serfelbe unb <£.' 
St übt, g-iuaugftatiftif ber Streife bcö prcufji» 
fcfjen Staates für bas Safjr 1877/78 (VII. 8r- 
gangungeljeft, 1880). Serfelbe u. @. bon 
ben 33 ri tiefen, ^Beitrage gur StatiftiE ber 



©cmeinbeobgaben in ißreufjen (IX.@rqängunq3» 
Ejeft, 1882). Serfelbe u. SB. b. Sg f cfjopp e, 
^Beiträge gur ginangftatiftiE ber ©emeinben in 
^reufjen (XVI. (SrgängunaSfjeft, 1884). 91 n» 
logen gu b. @n ttt> ur f ein e r 2 anb g e * 
meinbeorbnung f. b. 7 öftl. ^5robtn» 
gen b. breu fj. 9Ronar cfjie. (91nlogen gu b. 
ften. 93er. b. |>. b. 91bg. 1890/91. 3u Kr. 7). 
E. Kocfjlueifung ber §au§f)alt§berljöltniffe ber 
Sanbgemeinben unb felbftänbiqen ©utibegirEe 
b. 7 öftl. $rob. 

33abern: SofebEj 5ßögl, Sefjrb. be§ 
babrifcfien a. ; ernialtung§recfjt§, 2. 9Iuflage, 
SKüncEjen 1858. ^ a E o b § o cf , §onbbucfj ber 
gefamten ginangbermoltung im^önigr.a3at)ern, 
§erau§gegeben al§ 3. Stuft be§ gleichnamigen 
§anbbucf)e§ bon Äarl Stocfor bonKeu» 
forn, 93b. II, 93amberg 1883. 9t. Seiffer, 
Sie ©efe^e über bie bireften Steuern im 
ftönigr- SJaöern, I, 2 93be., Körblingen 1885. 
— SDcoe ©ebbe!, 93obrifcf)e§ StootSrecfjt. 
IV. 93anb, greiburg i. 93r. , 1889. — Sie 
Steuergefe^e nebft ^otlgug§borfcf)riften 
für ba§ fünigreidj SBatjern, SSürgburg 1882. 
Sa§ Steuer toefen in Satjeru, Samberg 
1882. — © e r ft n e r , Sa§ batjr. Sinfommen» u. 
Sopitatrentenfteuergefe^ , Srlangcn 1858. b. 
§ e 1 f e r i cf) , Keform ber bireften Steuern in 
93abern (1873) (3eitfcf)r. f. Staats». 29, S. 
305—349, 541—602). t a r 1 Stocfar bon 
Keuforn, SSorfcfjläge gur Keform be§ batjr. 
Staat§finangmefen§ (^eitfcfjr. f. Stoat§tt). 15, 
@. 603 f.), 1859. 93ocfe, ^Beiträge gur ®e» 
fcfjicfjte b. SinEommenfteuer in 93at]ern (3tfcr)v. 
f. @taot§tt). 20, ©. 221—275 ; 21, ®. 162-216, 
309—338). f a r 1 SB u r E o r t , Sie Keform b. 
bireEten ©feuern mit befonberer Kücfficfjt auf 
ba§ tönigr. 93obern. (öirtp 9tnn. 1874, S. 
1681—1804). @. b. Scf)lör, Ueber Steuer- 
reform in 93ab,ern, Körblingen 1881. S. 
Sie Steuerreform in 93ot)ern, ebenba 1881. 
2f. W, Sie Reform ber bireften Steuern in 
93abern, (3ab,rb. f. Kat. K. 3, S. 563—591). 
(5 f) e b e r g , Sie Kcbifton ber bireften steuern 
u. b. ^rojeft ber allgemeinen Siufommeufteuer 
in 53at)ern, 1882, (^afjrb. f. ©cf. u. iBertt). 6, 
S.57 -111). 3of). ©eo. Sfittermann, Sa§ 
93cfi(5fteuerfbftem, ^affou 1886. Äarl Seif» 
f er t, 93eitrag gur ©efcf)icf)tc be§ StcuermcfenS 
mit befonberer 93cgief)uug auf 93at)er:t, (Soljrb. 
f. Kat. K. 21, S. 65— 81, 622—634). — » o cf e , 
StatiftiE beg babr. Stoat§fjau§f)aIt§ (8tfc^r. 
b. bot)r. ftat. 93ür., 1870). Stot. Kotigen aus 
ben batu-ifcfjcn 53ubget§ (1868, 76, 86) (giuaug» 
arcfjio 3, S. 672—673). Ser bo^rifcfje Staate» 
f)au§t)alt in ben Safyxcn 1876 - 1886 (ebenba 
5, ©.768—793). SBilf). iBurffjarb, So§ 
bat)rifctjeStaatöbubget in ben erften 70^ofireu 
feit 93efter)cn ber 93erfoffung , 1819—1889 
(ebenba 6, S. 220—239). 

Sacfjfen: O. 6. SÖBatter, Sa§ föuigt 
fäcfjf. ©iitEommcufteitergcfe(3, Sreöbcn 1886. — 
©. ftnopp, ©rtrogöfteuer ober S-iutom= 
meufteuer ? Seipgig 1872. $eitf djr. b. tgl. fftrfjf. 
ftat. mx. 1858, 1882, 1885 (©efcf)id)te) ; 1889, 1891. 
3. ©oura-b, Sie Rebifion ber ©cfc^gcbuug 
über bie bireften Steuern in Sacfjfen, (^afjrb. 
f. Kot. 16, S. 428—442; 21, S. 227—250). 
Serfelbe, Sie neuefte (Sntiuicfelung ber 
Steucrgefctjgcbuitg in Sacl)fcn, (ebenba 32, ©. 



(gintommcnfteuer (®eutfrf)(onb) 



!>!» 



445—469). ©enfel, Die Steuerreform im 
ftöniareid) Saufen färctgS Sinn. 1874, ©. 1373 
—148«; 1875, @. 1519—1548). Derfelbe, 
Die fädjf. einfommenfteuer in ihrer praftifcfjen 
Slnwenbung (Safjrb. f. «Rat., SR. g. 10, S. 489 
—502). e r n ft ß o b e , Der Staatshaushalt 
beS Sgr. Sadjfen, Seipjig 1889. 

SBtirttemfierg: Samml. 1). tuürttemb. 
Steuergefe|se (amtlich), 1883. 0. b. © o r m e b , 
DaS Staatsrecht beS tonigr. 9Bürttemberg, 
Bübingen 1883, II, S. 496—498. S. SS. Stierte, 
Die bireften Steuern bom ertrage unb bom 
einfommen in SÖBürttemberg, Stuttgart 1882 
(Stbbrurt aus ben SBürttemB. 3afjr&. 1879). 
Derfelbe, Der ttntrttemb. Staatshaushalt 
03af)rb. f. ®ei. u. SSertt). 7, ©. 216 ff., 1883). 
D e r f e I b e, 93erf äff ung, 93ermaltung u. Staats» 
bauSfjalt b. JÜönigr. «Württemberg, 2. Sluflage, 
Stuttgart 1887, S. 332—340. Waagen, Die 
93efteuerungSrecf)te ber SlmtSförperfcrjaften u. 
©emeinben, 1888. ®b. «Pfeiffer, Heber ben 
(Sntm. eines neuen SteuergefefceS f. 9Mrttem» 
berg, Stuttgart 1870. W. SRofil, tom- 
miffionSberidgt au b. mftrttembergifcfje Sammer 
b. 2lbgeorb. über b. bon einem 2lbg. gegen b. 
bir. Steuer u. für eine 93ermögenS» unb Sin» 
fommenfteuer geftetlten Antrag, Stuttg. 1877. 
Anlagen jum ^auptfiuan^Stat b. Sfönigr. 
«Württemberg f. b. ginanjperiobe 1. IV. 1891 
bis 31. III. 1893. ©eo. b. «JRabr, SBürttemb. 
Steuerreformfragen (3tfcf)r. f. StaatSto. 47, 
S. 253—278), 1891. 

33 a ben: @. b. 20. VI. 1884 unb 93. b. 
17. II. 1885, abgebruett im ginanäardjib 3, 
S. 815—848. S e u b e r t , Die ginanäberrtml» 
tung beS ©rofjtjerjogtumS Sjaben, 1885. 
@ugen b. «ß £j il ipp o b i dj, ©efe^e über bie 
bireften Steuern (Jpanbbibl. bab. ©. 2), grei» 
bürg i. 33. 1888. emil §etb, DaS babifdje 
einfommenfteuer» unb ©emerbefteuergefel, 
«ölannheim 1885. gr§. 21 nt. «Jtegenauer, 
Staatshaushalt 33abenS , Karlsruhe 1863. 
gelir. §ed)t, DaS 6abifct)e Steuerfbftem u. 
b. ©.»entm. eine Slapitalrentcnft. unb eine all» 
gemeinen einfommenfteuer betr., Strafib. 1874. 
D e r f e I b e, Die Steuerreform im ©rofsh^og* 
tum S3aben, (Safjrb. f. «Rat. 27, S. 246—263). 
D e r f e 1 b e , 3ur «Reform ber bireften Steuern, 
Denffdjrift unb Petition ben babifcf)en ©efeg» 
enthutrf : bie ertoerbfteuer betr. $m Auftrage 
beS StabtrateS unb ber §anbe(Sfammer ju 
«Mannheim (§irtf)S 2lnn. 1876, S. 400—424). 
Derfelbe. $ur «Jieform ber bireften Steuern 
in 33aben (ebenba S. 695—718). Entmurf 
eines ©., bie (Sinfüfjrung einer allgemeinen 
einfommenfteuer betr., b. 8. XII. 1883, nebft 
«JKotibeu abgebruett im ginan^archib i ; ig. 308 
-350. g. 2 e m a I b , Die bireEten Steuern 
im ®rof3her5ogtum 93aben (ginanjardub 3, 
S. 763—814). 31. (E m m i n g h a u S , Die 33e» 
legung b. auswärtigen 93erficf)erungSanftalten 
auf ©egenfeitigfeit mit bireEten Steuern im 
©rofjlierjogtum S3aben (ginanäardjib 4, S. 81 
—108). eugen b. «ßhilip pobief), Der 
babifcfje gman*fiait§]6aft in ben Safiren 1868 
—1889, greiburg i. 93. 1889. 

§ e f f e n : ©. b. 21. VI. 1869 unb ©. b. 8. VII. 
1884 abgebruett im giuaujordjib 2, S. 382— 
433. @. S d) a n 5 , Die bireEten Steuern 
•t>effenS nnb bereit neuefte SRcform, (ginanj« 



ardub 2, S. 235—381). gulb, Die fjeffifcf)c 
einfommen» unb ftapitalrentenfteuer Qaljrb. 
f. «Rat. «Rat., «R. g. 12, S. 40—49). g r i e b r. 
Äüdjler, Die 93ertt)altungSgefetsgebung im 
©rofeh- Öeffen, 2.2lufl., hrsg. bon Diefe, Darmfr. 
1885. SS. gelter, .Sanbb. b. 23erfaffung u. 
93ermaltung im ®rofjh..'ipeffen, Darmft. 1885/6. 
Derfelbe, Die ©emembefteuergefe^gebung im 
©roßh- ©effen (ginanjai-djib 4, S. 1071—1111). 
ß u b ro. 93 a u r , §anbb. b. bireften Steuer» 
mefenS im ®ro§h- §effe"/ I, ^eibelberg 1868. 

Sad)fen»9Seimar: «JlebibierteS ©efeg 
über bie Steuerberfaffung b. 18. III. 1869 ; 
9?ebibierteS ®. über bie aug. (Sinfommenfteuer 
b. 19. III. 1869 nebft «RobeHen b. 7. V. 1874, 
18. IV. 1877, 24. XII. 1880; neu rebibierteS 
@. über b. atlg. Sinfommenfteuer b. 10. IX. 
1883, abgebruett im ginanjardub 2, S. 924 — 
1009. 2t. 93 0 r ft , Die ©runb» u. einfommen» 
fteuer beS ©rogherjogtumS Sad)fen»9Seimar, 
Sena 1879 (GonrabS Sammlung II, 3). @. 
Sd)an§, Die IReform ber Sinfommenfteucr 
in Sad)fen»9Beimar, ginangarchib 2, S. 893 — 
923. 93 1 0 rfj m a n n , Stat. «JRitt. über b. er» 
gebniffe b. einfommenfteuer»93eranlagung unb 
»erhebung im ©rofjfj- S.»9B. f. b. abgelaufene 
ginansperiobe (1884, 1885, 1886), (ebenba 5, S. 
420). 

DIbenburg: «ßaul Möllmann, Die 
f ommunalbelaftung im ©rofeh- Dlbenburg, 
(ginanjarchib 1, S. 637—639). §eumann, 
Der Staatshaushalt b. ©rofjh- Qlbenburg in 
ben Sahren 1882—89, (ebenba 6, S. 240—247). 

93rauttfd)tt>eig: Sh 6i l - Der Staats» 
haushält b. §erjogtumS93raunfd)tt)eig, (ginanj» 
ard)ib 5, S. 721—767). 

S a d) f e n » SER e i n i n g e n : ®. b. 18. IIT. 
1890, abgebrurtt im ginanjardjib 7, S. 524— 
558. 

S£r)üringifct)e Staaten (SBeimar, 211= 
tenburg, 9teu|g j. S., SonberShaufen, «Oietningen, 
Stoburg, ©otha, iRubolftabt) : Die einfommen» 
fteuer in Dhüringen, «JCRitteilung b. ftat 93ür. 
bereinigter tt)üringifc£)er Staaten, (Saljrb. f. 
«Rat. 10, S. 461—469, 12, S. 216—220). 

Schmat'äburg = «Jtubolftabt: eine 
progreffibe einfommenfteuer au§ b. 2tnfange 
biefeS Qah^unbertS in SEtjüringen , (Sahrb. f. 
«Rat. 23, S. 191—194). 

2lnhalt: ®. b. 18. IV. 1886 unb 93. b. 
20. VII. 1886, abgebruett im ginansarcfjib 4, 
S. 1035—1070. ©. S d) a nj , Die Steuern im 
§erjogtum 2lnE)alt, ihre entwirtelung unb 
neuefte «Jieform, ginangard)ib 4, S. 961— 1034. 

«ReuB i- 2.: ®. b. 16. VI. 1890 unb 2tuS» 
führungSbeftimmung b. 7. VII. 1890, abgebruett 
im ginanjardjib 7, S. 559—594. 

Sübert: ®®. bom 27. V. 1889 betr. bie 
einfommenfteuer unb betr. b. 93ermaltung ber 
einfommenfteuer, nebft gutachtlicher erElärung 
b. Steuerbetjürbe b. 15. XII. 1886 jum Sntmurf 
eines einfommenfteuergefe^eS, abgebruett im 
ginanäarrfjib 7, S. 611-642. ^aul toll» 
mann, Die eiuEommcnftcuer in Sübert (Sahrb. 
f. «Rat. 14, S. 96-108). 

93 r e men: ©. b. 17. XII. 1874, abgeanbert 
burd) «Rob. b. 13. IV. 1880, 16. XI. 1880, 19. IV. 
1885, abgebruett imginanäard)ib7, S. 595-602. 
Die ergebuiffe ber 93 e r m o g e n S ft e u e r in 

7* 



100 ßtnfommenfteuer 



»rcmen bon 1730-1863 (Soljrb. f. Hat 3, 
©. 393—396). Sie <S i n f o m nt enft e u er in 
Sternen unb ibre Qsrgebniffe feit ibrer Sin« 
fübrung im So^rc 1847 (Satjrb. f. «Rot. 3, @. 
319—322). <S. g i t g e r , Sie ginan§en S3remen§, 
(gmanjardjto 1, @. 234-243). 

Hamburg: ©. b. 7. III. 1881, abgebrucft 
im ginanjanbiö 7, @. 603—610. 3. S. g. 31 e § . 
mann in ©tatifttf §amburg§ 6, £>eft3, 187], 
@. 137 ff. toHmann im „Wremer 

£anbel§btatt" 1873, ®. 308 ff. ^ublifationen 
b. ftat. SBür. b. ©teuerbeputation. 3)ie @in= 
tommenfteuer in §amburg, (§irtb§ Sinn. 1874, 
0. 101—116; 1875, ©. 335 f.) 

Dtto ©ertacfj. 



II. 

Sie in ®ropritanmen. 

1. ©efcbicb,tlid)er UeberBIitf bi§ jum Sa^re 
1842. 2. 2)ie ©teuerabteilungen. 3. Sie be* 
fteuerten Sßerfonen. 4. Secbmf ber SSeran» 
lagung unb (SrfteBung. 5. Steuerbefreiungen 
unb =ermäfjigungen. 6. SBeiterentttncfelung ber 
©teuer feit 1842. 7. ©tatiftifdjeS. 

1. (ßefdjtdjtiitijcr iküerbltrk bis nun 3at)te 

1842. ®ie beute in ©rofcbritannien al§ In- 
come tax bezeichnete Slbgabe, melcbe al§ ein 
Mtematifd) sufammengefaf?te§ ©anjeS bon 
Steuern auf ba§ ben berfcbiebenen Quellen 
entftammenbe ©infommen fidt) barfteHt, bilbet 
bo§ bebeutfame (£rgebni§ ber bortigen 93e» 
ftrebungen, ben ©ingelnen feinen (Sinfünften 
entfbredjenb jur 23efcbaffung ber für bie 
Veftreitung ber ©taat§au§gaben erforber« 
lieben Söcittet beranju^teben. 3n früberer 
3eit ift man roieberbolt bemübt getoefen, 
bie fiebre, nacb melcber bie 2eiftung§fäbig» 
teit ba§ üöcafj ber S3eitrag§bflid)t beftimmen 
fott, in bie Vrartö m überfein, bis e§ enb» 
lieb im Sabre 1805 gelang, bie bt§berigen 
unboHfommenen Verfucbe nad) biefer 9üd) s 
tung burd) ein blanmäfjigeS ©bftem m er« 
fefeen. 

Sßäbrenb ber angelfäcbftfdjen unb nor« 
mannifeben .Seit bilbete ber ©runbbefi& ba§ 
naturgemäße Dbjeft ber Sefteuerung. 2lb= 
gaben foldtjer 2lrt roaren ba§ „Sänengelb" 
unb ba§ „Carucagium" Oöufengelb). ®a§ 
rafdje Slnmacbfen be§ bemeglidjen unb ber« 
fönlidien ©igentumS fonnte inbeffen nidjt 
lange »erborgen bleiben. ©0 mürbe benn 
nad) erfolgter Sefeitigung be§ 2eben§roefen§ 
alä 5leguibatent für ba§ „Scutagium" (©d)itb= 
gelb), meld)e§ bie zum £eere§bienft ber» 
bfltcbteten fieben m aablen batten, bon ben 
ftäbtifdjen unb tänbticben, nidjt friegSbienft« 
bflidjtigen $äd)tern eine Slbgabe al§ „Talla- 
gium" erboben. ®iefe ©djafcungäberfabren 
fübrten bann bem (Stiftern einer Vemilli' 
gung bon Skudjteilen (gemübnlid) ein $üuf= 
äcbntel in ben ©raffdjafren unb ein Reimtet 



(©rofjbritannien) 



in ben ©täbten) be§ bemeglitben 58ermögen§ 
ber ©teueröfliebtigen. Snbeffen oerurfadbte 
bie ©teuererbebung feiten§ ber (5entral= 
bebörbe auf biefer ©runblage berartige 
©cbmierig!eiten, bafj feit 1334 bi§ sum Sabre 
1623, in roelcbem jener 9ttobu§ jum lefeten 
9RaU in 2lntuenbung fam, jebe ©tabtge« 
meinbe mit einem feften Setrage belaftet 
mürbe, mobei man at§ @rträgni§ be§ „günf= 
äebnten unb 3ebnten" biejenige Summe 
gelten lie§, meltbe in bem borangegangenen 
Sabre tbatfäcblicE) eingefommen mar, mäb= 
renb bie entföredjenbe Verteilung be§ Se« 
trage§ auf jeben ©injelnen ben Sofalbebör« 
ben überlaffen blieb. (Sine anbere 2lrt ber 
SSermögen§fteuer, meldte unter bem Tanten 
ber „©ubfibte" befannt ift unb fomobl bie 
©runbbeftfeer al§ aueb bie Eigentümer be« 
meglicber i5abe belaftete, fam guy .Seit ber 
Subor§ äur öoUen (Sntroicfetung. 2ln beren 
©teile trat bann mäbrenb ber Stetmblii ein 
©Dftem bon „9Jionat§anlagen" (monthly assess- 
ments). ©emgemäfs mürben bie bon jeber 
©raffdöaft unb gemiffen inlorborierten Cities 
unb Towns äu sablenben Cuoten feftgelegt, 
melcbe bann nad) einem gleitfjmäfsigen s 15ro» 
äentfafe bon ber 9?ente ober bem Sabve§= 
ertrage be§ Smmobiliarbeftfee§ fomie bon 
bem angenommenen QabreSertrage be§ ber= 
fönlicben Eigentums ju erbeben mar. Sene 
©beäiftjierung be§ bon ben Heineren Sofal« 
bermaltung§bejir!en ju sablenben ©efamt« 
betraget mürbe 1692 mieber aufgegeben unb 
eine S£are in ber £>öbe bon 4 sh. pro £ be« 
milligt; babei mürbe faft biefelbe ©runblage 
beibebalten, melcbe für bie Srbebung ber 
„9Jlonat§anlagen" maf3gebenb gemefen mar. 
®iefer SSerfucb, mit 5>ilfe bon gemiffermafsen 
automatifcf) funfttonierenben ©inriebtungen 
smifeben ben einzelnen lofalen SBe^irfen 
©leicbmäfjigfeit ber^uftellen, mißlang iebodi 
mieberum; feit 1697 mürben bie Beiträge ber 
berfebiebenen ©raffebaften unb ©täbte bon 
neuem al§ fefte Summe geforbert unb im fol= 
genben Sabre eine genauere Verteilung ber= 
felben borgenommen. Se&tere blieb bi§ sunt 
Sabre 1798 tbatfäcblicö befteben. @§ fanben 
smar insmifeben SSemiHigungen ftatt su beut 
s Jiominalfafee bon l, 2, 3 unb 4 sh. bro £ beS 
3abve§ertrage§ bon allem ©ruubeigentum, 
allen öffentlidien Remtern unb jeber geminn« 
bringenben Vefdiäftigung, in 2Birflid)feit 
banbette e§ fid) jebod) um SBeträge bon 1, 2, 
3 unb 4 ^Dritteln ber bon jebem lofalen !öe« 
^irfe 1697 erbobenen Summen, beren s 2luS« 
fdireibung unb (Srbebung bann ©adie ber 
DrtSbermaltungcn mar. 

3bJei berborftedienbe^üge finbeä, meldje 
bie ©efdncbte biefer bon 1334 bi§ 1798 rei« 
cbenben ißerfuebe jur üBefteuerung beS ©in 
fommenS djarafterifiereu. 3)er (Sinflufj ber 
Stegierung eincrfeitS batte fid) ber 31t bemältu 
genben Aufgabe einer gleidnuäfjigeu ßeran* 



(Stnfommcnfteuer 



Zicbung ber ©tcuerzabler nid)t gemadjfen 
gezeigt. SHan mar genötbigt, fidt) mit ber 
gijierung einer tion jebem Sofalbezirfe zu 306» 
lenben Quote zu begnügen, mctcbe gemöbnltd) 
für eine lange Seifte tion Saßren fortbefte» 
ben büeb, obne ben tieränberten Serbatt> 
niffen in biefen Sezirfen 9tedmung zu tta- 
gen. Stuf ber anberen ©eite marcn bie 
©etbfttiermaltungSbebörben ber Regierung 
gegenüber nur zur Gablung ber feftcn Quote 
tiertifticbtet, fie unterließen jeben ernftlicben 
SSerfud), alle (SigentumS» unb (5infommenS= 
tategorien gteicbmäßig zu belaften, oietmebr 
begnügten fid) bie meiften tion ibnen bamit, 
bie geforberten Beträge auf bem einfacbften 
SBege, b. b- burcb auSfcbließlicbe Sefteuerung 
beS ©runbeigentumS, zu erbeben. ®er9Jco» 
biliarbefifc, fomie baS (Sintommen aus tier= 
fönlicber Slrbeit blieben tbatfädilicb frei, ob= 
mobl gerabe biefe Kategorien im Saufe ber 
genannten $eriobe außerorbentlid) angemad) s 
fen maren. 

3m Sobre 1798 befdjloß s £itt, bie „Sattb- 
laue", maS bie ©teuer in ber »autitfacbeba» 
malS gemorben mar, zu einer bauernben, 
untieränberücbeu (Smricbtung zn marfjen, in= 
bem gletcbzeitig ben ©runbeigentümern bie 
Serecbtigung zur Slblöfung ber ©teuer zu* 
erfannt mürbe. Sm folgenben Sabre fübrte 
er eine neue ©teuer auf alles ©infommen 
aus Sefitj ober Arbeit ein, unb jmar tion 
10% bei Beträgen tion 200 unb mebr £, mäb= 
renb für bie @inf ommertSftufen tion 60 bis zu 
200 £ geringere ©äfce tiorgefeben maren. 
Friendly Societies unb milbe Stiftungen blieben 
fteuerfrei. ®enjenigen $erfonen, meldje ben 
fteuerbaren Setrag beS din!ommen§ erreich 
ten, mürben (grleicbterungen gemäbrt u. a. bei 
größerer Kinberzabtbei 2luSgaben für2tuS» 
befferung ber Käufer unb Sßobnungen, für 
bie jäbrlidien ©cbulbzinfen ,* SebenStierfidje* 
rungStirämien, fomie aud) für bie ©runb= 
unb SuruSfteuern (Land and assessed taxes). 
Seber ©teuerzabler batte auf einem ibmzu= 
geftetlten Formular unter 19 tierfdnebenen 
Subrifen ben Setrag feines (SinfommenS 
zugleid) mit ben tion ibm beanftirudjten 2Ü> 
Zügen anzugeben. ®iefe StuffteHung mürbe 
tion feiten ber 31t biefem Stvcd tion jebem 
©etbfttiermaltung§besirf ernannten Korn» 
miffäre einer SJetiifion unterzogen. Snbef» 
fen forgte man, burd) frübere ©rfabruugen 
gemarnt, für ben ©cbufe ber ©taatSinter* 
effen burcb Slnftetlung eines befonberen, als 
„Surveyor" bezeicbneten Beamten, melcber ber 
Krone gegenüber ücrantmortlicb mar unb in 
gemiffen gälten ©trafen in ©eftalt einer 
SJcebrbelaftung („surcharge") zu oerbäugen 
batte. 

£batfäd)lid) erbracbte bie ©teuer, meldie 
übrigens nad) bem grieben tion 2lmienS 
(1802) aufgcboben mürbe, meit menigcr als 
ben Soranfdilag, ber zulegt mit 7 500000 £ 



(©roßbritannien) ' 101 

angefetjt mar. Xer Ertrag bettet fid) 1799 
auf nicbt mebr als 6 2Jci(l. £ unb fiel 
1801 auf 5 600 000 £. ©0 barf benn biete 
©teuer faft als mißlungen bezeichnet merben. 
Der ©runb bierfür liegt nicbt febr fern. 
®ie gorberung, fein ©infommen nad) ben 
einzelnen Quellen umftänblicb barzulegen, 
begegnete bem SBiberftirucbc beS ©teuerzab* 
lerS; unb mie er außerbem faum in ber Sage 
mar, biefem Verlangen golge zu leiften, Oer- 
moebten anbcrerfeitS bie Kommiffäre nid)t, 
ibn zur Slngabe zu smingen. 2)er ©teuer* 
beamte erbielt bei biefem ©tifteme einen 
(Sinblid in bie gefamte SermogenSlage beS 
s Jjflid)tigen. ®iefer fonnte unfdjmer bie Sin» 
gäbe einiger Soften unterlaffen. UeberbieS 
feblte eS bei SluffteHung ber Serzeidmiffe 
großer ©intommenSfummen aus ben tier= 
fdiiebenartigften Quellen natürlid) nicbt an 
maneben Süden, metebe bann erbeblidje 9Jtin= 
bererträge zur golge batten, obne baß ab= 
ficbtlicbe ©teuerentziebungen tiorzuliegen 
brauditen. Um biefen Sebent'en ju begegnen, 
tier^iebtete Slbbington, melcber nad) lieber» 
aufnabme beS Krieges (1803) bie ©teuer tion 
neuem einfübrte, auf baS tiollftänbige 5ßer= 
äeidmiS ber ©infünfte nad) ben Quellen unb 
forberte befonbere 2lngaben nur für ge= 
miffe SinJommenSarten. ®er Setrag ber 
©teuer mürbe auf 5 % bei einem (Sinf ommen 
tion 150 unb mebr £ feftgefefet, mäbrenb bei 
geringeren Seträgen bis zur äJcinimalgrenäe 
tion 60 £ entföredjenb niebrigere ©ä£e ju 
äablen maren. Sm Sabre 1805 mürben 
fämtticbe ©äfee um ein Viertel erböbt, im 
folgenben Sabre femb eine meitere (Srböbung 
auf 10% ftatt. 

Sorb öenrt) s 45etttt fübrte bann 1806 fernere 
miebtige 2lenberungen berbei. Sie bamats 
erlaffene Slfte bitbet in ber ftautitfadje 
bie ©runblage beS beutigen ©infommem 
fteuergefei3eS. Sie SefreiungSgren^e mürbe 
tion 60 auf 50 £ berabgefefet unb auf ben 
SlrbeitSlobn befdjränft, bie ©rleidjterung, 
meldje Slbbington nad) bem Vorgänge ^ittS 
ben gamittenbäutitern mit mebr als smei 
Kinbern gemäbrt batte, fomie bie 9iüdfid)t» 
nabme auf baulidbe s Jietiaraturen börte auf; 
enblid) mürbe tion ben Slnnuitäten ber öffent= 
lieben ©djulb bei ibrer SluS^ablung bie 
©teuer in Slb^ug gebradjt, moburd) bem Se» 
fifcer ber Sente SJöeiterungen erftiart blieben. 
®iefe lefctermäbnten Slenberungen ergaben 
fid) aus ber tioEen SrfcnntniS ber Sbat= 
fadie, baß ber finanzielle (Srtrag unb bie 
miliige Slufnabme ber ©teuer in erfter Sinie 
bation abbingen , baß bie ^abl ber tion beut 
einzelnen $flid)tigen zu madienben eingaben 
fid) auf baS äußerfte 9Jcaß befcbvänften. ßba» 
ratter unb (Sigcntümlidit'eiten ber tierfdiie» 
beuen Stnt'ommenSquellen fanben tion nun 
ab baburd) forgfältige Serüdfiditigung, baß 
bie ©rbebung ber ©teuer an ber Quelle 



102 Einfommenfteuer 



ober auch bei Denjenigen ^erfonen erfolgte, 
toeldje baS Eintommen gu zahlen Sotten. 

Auf biefe SBeife mürbe jebe unmittelbare 
SMäftigung beS EmbfängerS tbunlicbft ber= 
mieben unb man barf mobl bebauöten, baß 
eS ber ^Befolgung jenes ©runbfafeeS, fomie 
ber »eransiebung befolbeter Staatsbeamter 
im ißerein mit ben unbefolbeten Äommiffä* 
ren ber ©etbftbermaltung pu berbanfen 
ift, menn bie (Steuer fid) fbäter als io er» 
folgreid) ermiefen bat unb su einem bauerm 
ben unb mefentlidjen Seftanbteile beS briti» 
fcben ©teuerfbftemS überbauet gemorben ift. 
Stuf ber öon Sorb »enrb ^Setttj gefdjaffenen 
©runbtage erbielt fid) bie Einfommenfteuer 
bis 1815, in melcbem Sabre ber griebenS» 
fcbluß bie Aufbebung ermöglichte. SamalS 
ergab fie einen ^Reinertrag Oon 14545000 £. 

Erft im Sabre 1842 bracbte Robert $eel 
bie Sßiebereinfübrung ber ©teuer in 23or= 
fcbtag, unb smar im ^ntereffe ber Surd)= 
fübrung feiner mistigen Sarifreform. Sa 
bie bezügliche $arlamentSafte Oon 1842 in 
ber ^auötfacbe noch beute in Straft ift, fo 
barf bie folgenbe ueberficbt ibrer micbtigften 
93eftimmungen bier 93lafe finben. 

2. Sie Sfcitcrahttüuitgcn. „Sunt gmede ber 
S3efteuerung merben bei bem m treffenben 
Einfommen fünf Abteilungen unterfcbieben, 
meldje in ebenfo üieten befonberen Vermeid) 5 
niffen („Scbedules") inhaltlich näber beftimmt 
finb. Sie erfte Abteilung ober ©cbebula A 
trifft bie Sänbereien unb öäufer („lands, tene- 
ments, hereditaments , heritages") entfbredjenb 
ibrem SabreSertrage. Als folcber mirb an= 
gefeben ber üolle Ertrag („rack-rent") beS 
Eigentums bei feiner Verbodmung unter- 
legalen unb gebräucbtitben 53ebingungen. Sen 
Ertrag ermittelt ber Einfommenfteuer» 
fommiffär beS Vehrtes, in melcbem baS 
(Eigentum belegen ift, unb jmar auf ©runb 
üon Angaben unb Scacbmeifungen berjenigen 
^erfonen, in beren Vejife baS Eigentum fid) 
gerabe befinbet. Von biefen ift bie ©teuer 
3U entricbten. ©ie finb berechtigt, bei ,8ab 5 
lung ibrer $atf)trente 2c. ben entfbrecbenben 
©teuerbetrag im Sntereffe ibrer ©cbabloS» 
baltung in Ab^ug äu bringen. Sin gleiches 
gilt üon bem ©runbetgentümer felbft, bejüg» 
lieb ber ^in§3ablung für .frtmotbefen unb 
äbnlicber Abgaben, bureb metebe fein eigenes 
Einkommen berminbert mirb. gotgenbeS 
Seifbiet möge ben Vorgang erläutern. A, 
ber Eigentümer eines Kaufes, bat baSfelbe 
an V 3U einem greife bon jährlich 80 £ ber= 
mietet. SaSfelbe ift mit einer bierbro,?euti= 
gen /iMmotber im Vetrage bon 500 £ belaftct 
als Sicherheit für ein bon E bem A ge- 
mährtes Marleben in gleicher .^ölie. Sieben 
ben .'öbbotbeten^infen bat A an S, ben 
(Eigentümer beS VobenS, auf bem baS .frauS 
ftebt, eine ©runbrente bon 5 £ ^u sohlen. 
s )fad) Anficbt beS ©teucrfommiffärS bringt 



(©roßbritannien) 



baS £auS, beffen SBert feit ber Vermietung 
geftiegen ift, einen Ertrag bon 100 £. Sie 
©teuer bon 6 d. bro £ sablt öer zeitige 3n- 
baber 93, toelcber 80mal 6 d bem ©igen* 
tümer A in Anrechnung bringt. Siefer 
mieberum beredinet feinem ©laubiger E 
20mal 6 d. unb feinem ©runbberrn S öntal 
6 d. @o mirb bie ©teuer in angemeffener 
SBeife auf bie bier mit ibrem Einfommen 
an bem Eigentum beteiligten ^erfonen ber» 
teilt, trofebem ber amtlicbe Einnehmer nur 
mit einer 3u tbun bat unb bon ber Efiftens 
ber anberen möglicbermeife gar nid)t§ mei&. 

Steuerbefreiungen finben ftatt su ©unften 
be§ ft'rongute§, be§ Eigentum^ bon Sßobt» 
tbätigteit§» unb ErsiebungSanftalten, Äofbi» 
tätern, öff entließen ©cbulen, ferner su ©unften 
bon öffentlichen ©ebäuben im Eigentum bon 
EoüegeS, Uniberfitäten, Armenbäufern,Srren s 
anftalten ic, bon öffentlichen 3Sarf§ unb 
©arten, bom ©runbeigentum ber Eifen» 
babnen, Kanäle, Steinbrüche, 93ergmerfe ic, 
bei melchen ber Ertrag be§felben febon im 
Unternebmung§geminn enthalten ift. ©e= 
miffe Ermäßigungen be§ au befteuernben 93e» 
träges finb ftatthaft, 8. mit 9iücfficht auf 
gemiffe tirchliche ©ebühren, bie Sanbtai - e unb 
bie^infen öffentlicher Entmäfferung§antagen, 
nicht aber su ©unften bon ^Rebaraturen, 
9Scrficherung§» ober fonftigen Soften außer 
btn oben ermähnten. 

Sn bie smeite Abteilung ober ©cbebula 
B gehört ba§ thatfächliche ober al§ borban« 
ben borau§gefefrte Einfommen au§ ber 
5Rufeung bon Sänbereien ohne 9lüdEficht auf 
ba§ EigentumSberhältniS. Eine iöefonber* 
heit ber ©cbebula beruht barin, bafj jeber 
Verfuch, genauere 9cad)meife su geminnen 
unb felbft bie ©chäfeung be§ mirflichen Er» 
traget unterblieben ift. Sa§ ©efefe gebt 
bielmebr bon »ber Annahme au§, baß ber 
©eminn au§ ber Sanbmttutng in Englanb 
ber £)älfte, in ©chottlanb unb S^lanb einem 
Srittet be§ unter ©cbebula A fcftgeftellten 
3abre§ertrage§ gleichfommt. Sementfbre« 
djenb mirb biefer Ertrag mit 7 2 be^m. % 
ber jemeiligen State ber £anbtaj.;e belaftet. 
E§ haubelt fidi in ©djebula ß in ber i>aubt» 
fadie um bie Sefteuerung be§ S3äd)terge= 
minneS, obmobt alle unbebauten Sänbereien 
fomie bic unmittelbar 3um öaufe gehörigen 
©runbftüde gleidifaHS abgabebflidjtig finb. 
Sie früher febr ungenügenbe Such fübrung 
ber Sanbmirtc rechtfertigte ohne ^meifel 
eine berartige fummarifdie ©diätmug be§ 
©eminne§ an ©teile ber Söelaftuug beä je-- 
meiligen thatfäditidjen Ertrages. 9ieuer= 
bingS tönucn bie 9iäd)tcr auf ihren äBunfd), 
cntforcdienb ben bei anberen ©emerben befolg» 
ten ©rimbfäftcu, befteuert merben, ohne baf? 
bisher bon biefer Einrichtung größerer ©e» 
braudi gemacht märe. Sod) ift bafür ge- 
forgt, baß unter gemiffeu Umftänbcn eine 



(Sinfommenfteuer (©rofebritannien) 103 



Sfttitfäabluuß ber ©teuer eintritt, faK§ neun* 
lieft ber ©eminn erttnefenermafeen ßinter 
ber amtlichen ©diäfcunß surüdßeblieben ift. 
©iefe Söeftimmunß macben fieb natürlich bie 
Pächter bereitmitlißft su Pütjen. 

©ie britte Stbteilung ober ©cbebula C 
enthält bog ßefamte, au§ 3infen, Slrtrtuitä* 
ten, ©ibibenben k. beftebenbe (Sinfommen, 
ttjelcbeS au§ öffentlichen hoffen, fei e§ be§ 
bereinißten SönißreicbS ober irßenb einer 
fretnben ober Solonialreßierunß su sohlen 
ift. ©ie Steuererhebung erfolßt bureb 2lb= 
3Uß bei „ßablunß ber .äinfen 2c. bon feiten 
ber biermit im Snlanbe betrauten Beamten, 
melcbe bon ben erfolßten ^ablunßen unb ben 
Slbsüßen ber ©teuer 9tedienfd)aft absuleßen 
baben. ©teuerfrei bleiben bie ^atiitalien 
ber Friendly societies, ber ©bartaffen, SSobl» 
tbötißfeitSanftalten ic. 

©ie üierte Slbteilunß ober ©cbebula D ift 
bie micbtißfte bon allen, ©ie umfaßt ba§ 
ßefomte, in einer ber übrißen bier Slbtei» 
iungen niditberüdftcbtigte (Sinfommen. ©a§= 
felbe serfätlt in fecb§ Unterabteilunßen ober 
„Cases", nämlich 1) (Sinfommen au§ £mnbefö= 
unb fonftigen gemerbücben llnterneömunßen; 

2) (Sinfommeu au§ foßen. liberalen 23efcbä> 
tißunßen, au§ Stnfteüungen, ßobnorbeit it. 

3) (Sinfommen au§ unregelmäfnßen (Srträßen, 
nidjt jäbrlicben Sinfen, unter ßemiffen Um= 
ftänben aueb bo§ ber SBiebbänbler unb StRilch* 
berföufer; 4) Sinfommen au§ auglänbifeben 
ober folonialen 9teßierung§ftcberbeiten, fo= 
meit niebt unter ©cbebula C berüdfiebtigt; 
5) (Sinfommen ou§ auSlänbifeben ober folo» 
niolen Slnlagen; 6) olle anberen fonft niebt 
aufgeführten QabreSßemiune. ©ie beiben er= 
ften Stoffen fcbliefeen ben meitau§ gröfjten 
©eil ber unter biefe ©cbebula fallenben 
©ummen in fieb, unb berurfacben ben ©teuer« 
beamten befonberg biele ©ebnnerigfeiten. 
©ie ©teuerberanlagung ber gemerbücben 
llnternebmunßen ßrünbet fieb in erfter Sinie 
auf bie Eingaben be§ ba§ (Sinfommen 33e= 
giebenben, beste. be§ erften 2eiter§ ober 
berantmortlicben Stngeftellten bei £)anbel§» 
gefeUfcbaften zc. ©iefe eingaben unterließen 
ber Prüfung einer Sofalfommiffion ober be§ 
©teuerauffeberS (Surveyor). ©eßen bie (Sr« 
ßebniffe biefe§ Verfahrens fann bann bei 
einer zweiten Sofalfommiffton Berufung ein» 
ßeleßt merben. ©er m befteuernbe (Sinfoim 
menäbetrag mirb nach ben ©urebfdmittäge» 
minn einer gemiffen 2lnsabl Sabre feftge= 
ftettt, unb stnar toerben bei (Sifenbabnen, 
©teinbrücben, (Sifentuerfen ic. ba§ leftteSabr, 
bei SSerßlnerfen bie fünf früberen Sabre su 
©runbe ßeleßt, tuäbrcub bei atten fonftißen 
©etoerben ein breijäbrißer ©urcbfdmitt 
maf3ßebenb ift. ©emiffe Slbsüge bom 9ffob= 
ertrage finb suläfftg. (S§ fommett bierna* 
mentlicb in Betracht bie Üiebaraturfoftcn für 
bie 23etrieb§gebäube, bie burd) Sßcrfscuge 



unb ^nbeutar beranlaftten 2lu§gabcn, Ser- 
lüfte an auSftebenben Sorberungen, bieSßert* 
berminberunß bureb Stbnu^unß ber 3!Jlafcbt' 
nen unb Stntaßen. (SineSftebifion ber©teuer= 
berantaßunß ift borßefeben, aueb eine 5Rücf= 
erftattunß ber ©teuer nacb beut Sefannt« 
tnerben be§ tbatfäcblicben 3abregertraße§ 
äuläffiß. 1)aßeßen bürfen bie 3infen für ba§ 
im Unternebmen tbätige Sabitat ober irßenb 
melcbe im Sntereffe biefe§ ßemaebte StuSßa» 
ben niebt in Stb^uß ßebraebt merben, tvoU 
aber ift ber ©teuerster Berechtigt, ben be= 
treffenben ©eil ber ©teuer bei ber 3in§5ab s 
lunß abzurechnen, um fid) fo für benentfbre= 
cbenben ©teuerbetraß fcbabtoS m batten. 
Stuf biefe SBeife bleibt ber ©runbfafe, bie 
©teuer tbunlicbft an ber Quelle ^u erbeben, 
aufreebt erbalten, monacb alfo bie Beamten 
nur mit einem ©eil berjenißen ^erfonen, 
toetebe tbatfäcblicb ba§ (Sinfommen belieben, 
in Serübrunß treten. 

Sefonbere(Srmäbnunßberbientenblicbnocb 
bie bierte Uuterabteilunß. S3eim 93erfauf 
ber (Soubon§ bon SBertbabieren an ütorn« 
miffionäre, melcbe biefelben jum Sncaffo in§ 
?lu§lanb abfübren, mirb ein niebt unbeträ(t> 
liebes Sinfommen ber Sefteuerunß entsoßen. 
D^euerbingg ift biefe Sücfe sum ©eil babureb 
auSßefüttt morben, baf3 man bie SanfierSzc. 
für ben 2lb^uß unb bie Gablung ber ©teuer 
bon ben bureb ibre ^änbe ßebenben ßoubon§ 
berantmortlicb ßemaebt bat. 

©ie fünfte unb letite Abteilung ober 
©cbebula E umfajjt ba§ (Sinfommen ber 
@taat§biener unb fonftißer öffentlicher ober 
ßeioerbtieber Beamter. Sei ben bon ber 9te= 
ßierunß anßefteßten mirb ber ©ebatt um ben 
©teuerbetraß ßefür^t. SJiit Se^ug auf ba§ 
(Sinfommen ber fonftigen Beamten ber 
©elbftberloaltung, ber ©efetlfcbaften, Sorbo« 
rationen jc finb bie Söorgefefeten ober aueb 
bie 5lngefteHten felbft ju getoiffenbaften 3ln= 
gaben berbfliebtet , metebe ber Prüfung ber 
Sofatfommiffionen unterliegen. 

3. lic be(teuerten picrfonen. ©ämtlicbe im 
bereinigten Sönigreicb anfäffige $erfonen 
unterliegen ber ©teuer in Se^ug auf ben 
©efamtbetrag ibre§ fteuerbaren (Sinf ommen§, 
mober e§ aueb ftamme; nur bann, menn e§ 
fieb um auSlänbifcbe unb foloniale ©icber» 
betten unb Stnlaßen, fomie um ßetoerb* 
liebe ober freie SerufSbefcbäftißunß aufjcr= 
batb be§ Sönißreicb§ banbelt, finb au§= 
fcbtie§Iicb bie im Snlanbe bereinnabmten 
@infommen§teile fteuerbfticbtiß. Stuf ber 
anberen ©eite ift atle§ im Sönißreicbe be» 
leßene (Sißcntum, fomie alle bier bejoßenen 
(SrmerbSeinfünfte ber ©teuer untermorfen, 
ßteiebbiel ob e§ fieb um britifebe Untertbanen 
banbelt ober nidit; aueb ber Ölufcntbaltäort 
maebt feinen Unterfdncb. 2Bie früber Be» 
merft, erfolgt bie SBefteuerunß be§ ömmo» 
biliareißeutumS nad) ©cbebula A beim ie= 



104 



(Sinlommenfteuer (©rofjbritannien) 



roeiligen Inhaber, bie ber ginfen unb X>tt>t= i 
benben nach ©cbebula C mtb nach bem üier» 
ten „Case" üon ©cbebula D bei benjenigen 
^ßerfonen, roelcbe al§ fommiffionäre bie 
,8in§3ablung beforgen. 

4. Scdniik htt Veranlagung unb (Erhebung, 
rourbe bereite batauf bingeroiefen, bafs 
ber Srfolg ber (Sinfommenfteuer in erfier 
Siinie auf bie eigentümliche Verbinbung ber 
mit ber Verwaltung betrauten ©taat§» unb 
©eIbftoerroaltung§beamten surüdsufübren 
ift. Seber Ve^irf üerfügt über eine au§ un= 
befolbeten SJcitgliebern beftebenbe fommif» 
fion, roelcbe über alle tbatfäcblicben fragen 
Vefcbluft faßt unb gegen beren ©ntfcbeibungen 
in biefen 21ngelegenbeiten feine Berufung 
möglich ift. ©ie roirb au§ ber ,ßabl ber 
gteidf)faH§ unbefolbetenf ommiffäre ber üanb» 
tare geroäblt, roelcbe ibrerfeit§ burcb $arla» 
mentSafte geroöbnlicb im erften Sabre nad) 
ben allgemeinen SSablen ernannt roerben. 
Sine befonbere f ommiffion, beren ÜMtglieber 
„Additional Commissioners" beiden, bat bie 
unter ©cbebula D unb E faÜenben Beträge 
feftsufetjen. SDiefelbe fungiert in ber 2lrt 
eine§ ©erid)te§ erfter ^nftanj; gegen ibre 
©ntfcbeibung ift Berufung an bie ©eneral» 
fommiffäre auläffig. Sediere ernennen As- 
sessors, burcb roelcbe alle einleitenben (Sin« 
fcbäRung§= unb Veranlagungsarbeiten beforgt 
roerben. 5ßetbe fommiffionen fönnen bie 
toilfe eine§ (£lerf (geroöbnlicb ber Slnroalt 
be§ CrteS) in s 2lnfprud) nebmen, ber bafür 
^Remunerationen annebmen barf. ©eroöbn» 
lieb tuirb ba§ Veranlagung§gefd)äft Don bie» 
fen Sofalbeamten erlebigt, aber ftet§ roobnt 
ein üon ber Regierung ernannter ©teuer» 
auffeber (Surveyor of taxes) ibren ©ifcungen 
bei äur SBabrnebmung ber Qntereffen be§ 
gi§fu§. 3>er Sluffeber ift berechtigt, bie üon 
bem Slffeffor ober ber ^ebenfommiffion er» 
mittelten Beträge berauf» unb berabgufeften, 
bei einer Berufung gegen feine ÜDcaftregeln 
ftebt bie enbgiltige ©ntfebeibung ber ©eneral» 
fommiffion su. ®er Stuffeber ift ferner be» 
reebtigt, bie fommiffion aufeuf orbern, bie 
Slnficbt be§ High Court über ben gaE einsu» 
boten, roenn er bie (Sntfdieibung in reebtlicber 
»infiebt für üerfeblt hält. Sßeiterbin er» 
nennt bie frone eine ©pesialfommiffion 
(„Special commissioners"), meltbe inbeffen mebr 
ben Sntereffen ber Steuerzahler al§ benen 
be§ gi§fu§ bient. ©in jeber fann bie Ver» 
anlagung burcb bie ©pesialfommiffion bean» 
fprueben ober gegen bie Gsinicbätsung ber 
Additional Commissioners an jene appellieren. 
Von biefen fechten roirb üon feiten be§ 
©teuersablerS geroöbnlicb bann ©ebraueb 
gemaebt, roenn er üerbinbern mit!, baft fein 
(jinfommen irgenb einem üüiiteingefcffenen 
feines Crte§, roelcber al§ Slffeffor oberfont» 
miffionär tbätig ift, befannt roirb. 1>ie 
©peäialfommiffion übt enblicb geroiffe Muni- 



tionen mit Be^ug auf bie 9?üderftattung ju 
üiel gesohlter Steuern unb bie Befteuerung 
ber (Sifenbabugefetlfcbaften foroie ber in» unb 
auSlönbifcben ©taatSrenten au§. 

9?acb Beenbigung ber Veranlagung roer» 
ben entroeber üon ber ©eneralfommiffion 
ober, unter Umftänben, üon ber Sentral» 
bebörbe ©teuereinnebmer (Collectors) ernannt, 
roelcbe mit allen für bie (Srbebung notroen» 
bigen 93efugniffen au§geftattet finb. ®ie 
Dberaufficbt enblicb fübrt, übrigen? in forg» 
fältig umfebriebenen ©renken, eine Sentral» 
bebörbe unter bem tarnen Board of Inland 
Revenue. 

5. Steuerbefretitngrn unb -crntä|igungen. 

2llle§ (Sinfommen, roelcbe§ in§gefamt ben 
S3etrag üon 150 £ niebt erreiebt, ift fteuer» 
frei. ^all§ öon einem Seile biefe§ ©infom» 
men§ bie ©teuer erboben ift, roirb biefelbe 
äurücfgesablt. Vei einem ©efamteinfommen 
üon 150 bi§ su 400 £ bleibt ber betrag üon 
120 £ nicbtabgabeüflicbtig. SiefeS „Abate- 
ment", roie e§ genannt roirb, erfolgt ent» 
roeber burcb fofortigen 21bsug ober burcb 
9iücf'erftattung be§ ©teuerbetrage§. ©oroeit 
au§ bem ©infommen 2eben§üerficberung§» 
Prämien gesablt roerben, finb biefelben gleicb» 
faH§ fteuerfrei unter ber 23ebingung, ba% 
bie Prämien ein ©ecbftel be§ (5infommen§ 
niebt überfebreiten. ©eroiffe Befreiungen 
enblicb finben ftatt su ©unften üon milben 
Stiftungen, £)ofüitälern, öffentlichen ©cbuleu, 
Friendly Societies 2C 2C 

6. Deitercntniiihelung bet Steuer feit 1842. 
3/ro£ maneber Verurteilung unb ©egner» 
febaft bat bie ©infommenfteuer, beren roieb» 
tigfte ©igentümlicbfeiten im üorftebenben 
angegeben rourben, feit jetjt einem balben 
Qabrbunbert, unb banf bem üorforglicben 
©efdiicf ibrer ©dröpfer in ber .söauptfadie 
unüeränbert, eine ber öauptauellen ber bri» 
tifdjen ©taat§einnabmen gebilbet. ®ie @e= 
fdiidüe ber ©teuer feit ibrer SSiebereinfüb« 
rung burdi $eel im Sabre 1842 ift inbeffen 
feine§roeg§ frei üon bemerfen§roerten ©r» 
eigniffen. ®a§ Unterbaut ernannte 1851 
eine fommiffion sur ilnterfucbung unb Prü- 
fung ber ©teuer. 3roei Sabre fpäter for» 
berte ©labftone in einer bebeutfamen Siebe 
ibre (Srbaltung im öntereffe ber SKciterfüb» 
rung ber üon ^ecl begonnenen Sarifreform. 
®a§ ©efefe üon 1853 enthält sablreidie be= 
merten§roerte Slbänberungen im eiuäelnen. 
1854, 1855 unb 1856 rourbe ber ©ab üorüber» 
gebenb erbeblidi erböbt unb sroar 3ur teil» 
roeifen Tedung ber f often bc§ f rimtriegeS. 
1856 belicf tieb ber s Jiettoertrag ber ©teuer 
auf 16 037 461 £', bie böcbfte jemals erreichte 
©umtue. 1861 rourbe roieberum eine Unter» 
fucbungSfomniiffion ernannt, obre Arbeiten 
führten jebod)'praftifd) w feinem (SrgebniS, 
roenn and] ihre Berichte aufjerorbentlid) 
roertüotlcg Material 3um ©tubium ber loirt- 



(Siufommcnfteucr (Ceftcrreicb) 



105 



fdiaftlicben 23ebeutung ber Steuer beige- 
bracht haben. 3m £vabre 1873 erböbte man 
ben ftcuerfreien Setrag be§ (£iü£ommen§ 
3ttrifcf)en 100 unb 200 £ tion ßO auf 80 £ unb 
fdiob bie ©rense tion 200 auf 300 £ binaug. 
©rei 3abre ftiäter erfolgte ein weiterer 
©ebritt in gleicher s Jiid)tung , inbem ber 
fteuerfreie ^Betrag auf 120 £ unb ba§ für 
biefe Sergünftigung ^uläffige (Sinfommen 
auf 400 £ normiert mürbe, ©leicb^eitig flieg 
bie 9Jlarimatßren3e für ben üöttigen (Srlal 
ber ©teuer auf ben urftirünglicben 93etrag 
eines (5infommen§ öon 150 £. ®iefe ©r» 
leiebterungen finb in berborragenbem SKafce 
3ur bauernben ©rbattung ber ©teuer ge= 
eignet, ba eine febr grüfee Sln^abl tion s JSer» 
fönen mit Hentern (Stnfommen fein befon» 
bere§ Sntereffe mebr an ibrer SBefeitigung 
bat. 

7. Sttttiftifttjesi. ®ie öon feiten ber 9tegie= 
rung tieröffenttiebte ©infommenfteuerftatiftif 
liefert felbfttierftänblicb niebt nur ^ur 93e= 
urteilung oon ginansfragen, fonbern aueb für 
allgemeine tiotf§wirtfd)aftlicbe 33etrad)tungen 
ein reidie§ ÜDiateriat. ©ie Wirft ein inter- 
effante§ Siebt auf bie ©efamteinfünfte ber tier» 
febiebenen SßolfSf laffen, fomie auf bie Gsinfom* 
mengguellen, bi§ sunt gemiffen ©rabe aueb 
auf bie Verteilung be§ @infommen§ nadi ber 
£wbe beSfelben. Der ©teuerertrag be§ £abre§ 
1889—90, mo ein ©aft tion 6 d. nro £ sur 
(Srbebung gelangte, mar 12 783901 £, melcbe 
Summe fidi folgenbermafjen auf bie ber* 
febiebenen Abteilungen oerteilt: 

@cf)ebula A (©runbeigentum lt.) 4 270 977 £ 
„ B (Sanbmn)ung) 255 524 „ 

„ C (Staat§renten 2c.) 1 054 735 „ 

„ D (©eroerbl. 93erufsarten) 6379566 „ 
„ E (Oeffentlicfje 23eamte ?c.) 823 099 „ 

12 783 901 £ 

©a§ gefamte befteuerte (Sinfommen betrug 
im Qabre 1888/89: 



@cbeb. A 
.. B 



E 



Sänbereien 
ßihtfer 

Sonftige ßinfünfte 
Sanbnujjung 
Sinf)eimifcf)e Staate u. 

fomntunale gonbg 
Snbifcfie gonb§ 
9lu§länb. unb foloniale 

ftonbS 
93ritiftf)e Sifenöatjnen 
9lu3Iänb. unb ,f olonial* 

eifenbatjnen u. «tcber» 

betten 

Gintünfte au§ §anbe(, 
©eroerbe u. fonftigen 
Quellen 

93eanitcnbcfoIbungen 



58 755 000 
136 923 000 
962 000 
26 649 000 

19 825 000 
8 026 000 

17 389 000 
33 461 000 



17 137 000 

251 060 000 
42 832 000 



6 1 3 o 1 9 000 £ 

3Son biefer ©efamtfuntme mürben einem 
Setrage oon 104112 000 £ Slb^üge unb $8er= 
günftigungen gemäbrt, unb sroar etwa ber 



.vmlfte auf ©runb ber förmäfügungen bei (Sin- 
fontmen ^mifdjen 150 unb 400 £; einfd)lief?lid) 
ber 9türferftattungen mürben auf biefe SBeife 
498 526 ^erfonen (Srleicbterungen gu teil. 
108 974 s J3erfonen erlangten ©teuerbefreiungen 
mit ^üdfiebt auf bie bon ibnen im sablenben 
£eben§tierfid)erung§»rämicn unb gmar in§» 
gefamt für ein (Sinfommen tion 3 352 397 £. 
Die &rbebung§foften ber Sinfommenfteuer 
fönnen niebt getrennt angegeben werben; 
fie bürften inbeffen tierbältniSmäfng niebt 
erbeblid) tion ben Soften ber gefamten briti» 
fdien inneren ©teuer (Inland Revenue) ab' 
meieben, melcbe für ba§ 3abr 1889—90 auf 
3,26% be§ erbobenen ©teucrbetrageS fieb 
beliefen. 

ßtttetatur: 

Stephen Dowell, The Acts relating to 
the Income Tax, 3d Edition, London 1890. 
Annual Report of the Commissioners of Inland 
Revenue. in§befonbere: Ist Report (1857), 13th 
Report (1870) unb 28th Report (1885). Do- 
well. History of Taxation and Taxes in Eng- 
land. 2nd Edition. London 1888. Reports of 
the Select Committee on the Income and Pro- 
perty Tax, 1852. Ri-port of the Select Com- 
mittee on the Income and Property Tax, 1861. 
Hansard, Parliamentary Dehates, in§bef. 
für bie Sofjre 1842 unb 1853. SSocf e, ©e= 
fehiebte ber (Steuern be§ britifcfjen Geichs, 
Seipgig 1866. 

So n bon. %. §. Slliott. 



in. 

Defterreid)ifd)e (£♦ 

1. ©efeftfiebe ©runblage. 2. ®a§ faif. $0* 
tent bom 10. X. 1849. 3. 3Ser£)ättm§ ber patente 
Dorn 10. u. 29. X. 1849 ju einonber. 4. 3)ie 
(£. nach bem faif. patente bom 29. X. 1849. 

5. SSerf a£)ren bei ber (Sinfommenfteuerbemeffnng. 

6. 33emeffung ber (S. ber ©rroerb§= unb SSirt« 
fcbaftSgenoffenfcbaften. 7. SSirtungen ber mit» 
geteilten gefeilteren 93eftimtnungen. 8. ^Reform» 
bebürfnis. 6tattftifdE)e§. 

1. (Bcfefclirhe (ÖrttnJilagc. Sie öfterreid)ifd)e @tn= 
fommenftfuer beruhte urfprünglid) auf ben faif- 
tenten bom 10 unb 29. X. 1849 (9t.©.5Bl. SRr. 412 
unb 439) — ba§ lefstere ift ba« §auptgefe(3 — unb 
bem bie SßoH^ugSborf'dirift ju biefem enthaltenben, mit 
©efet^eSfraft ausgerüfteten Silaffe be8 ginanjminifte» 
riiimß bom 11. 1. 1850 (8t.©.5Jl. Str. 10). einige 
— ;um Seil fefjr einfefineibenbe — 2lenberuugen 
biefer gegenwärtig im ganzen ©taate geltenben ©efet^e 
erfolgten bttrd) bie mit ©efetjefiftaft auöperüfteten 6r= 
laffe beS ginan^minifterittm« bom 18. IV. unb 13. 
XI 1850 (3t.®M. 5«r. 142 unb 445), bann mit ber 
faif. SSerorbnung bom 28. VI. 1854 (8?.®.83t. 9?r 67) 
unb mit bem ©. bom 10. IV. 1868 (9i.©.S3t. 
•Sit. 66). 

2. Sets höif. patent vom in. X. 1849. ®urd) 
bie beiben faif. potente au§ bem Sabre 1849 
mürbe bie ©infommeufteuer tion oornbercin 
in smei tioneinanber gans unabbängige^eile 
Serfäflt. Ta§ patent tiom 10. X. entbielt 



100 



©infommenfteuer (Cefterreicb) 



nämlidj in Jöerbinbung mit einem £)inroeife 
auf bie beabftcfttigte Einführung einer ©infom» 
menfteuer bie 2lnorbnung, baf? zur befteben* 
ben ©runb» unb ©ebäubefteuer ein „außer» 
orbentlid)er.3ufdilag" in ber £>öbe etneS Srit» 
tel§ ber beftebenben orbentlidien ©ebübr zu 
entrichten fei. Stefer 3ufd)lag mürbe im 
patente tiom 29. X. als 23efteuerungbeS@in» 
fommenS auS@runb» unb .öauSbefik bezeidi» 
net unb fotlte atfo als ber auf biefe ©infotm 
menSqueflen entfafienbe Seil ber mit biefem 
©efe&e in baS öfterreidnfcbe ©teuerftiftem 
neu eingeführten ©infommenfteuer gelten. 
Ulis zu biefem Stoede beftimmte 2lbgabe blieb 
er auch lange befteben unb fübrte in ber 
93ra£i§ bem entftirecbenb bie Bezeichnung 
„ber bie ©infommenfteuer tiertretenbe 3u» 
fcblag". 

©ine ftonfequenz biefer öom ©efeijgeber 
angeorbneteu Stuffaffung be§ neu eingeführten 
gufcblagS zu ben alten Dtealfteuern als Seil 
ber ©infommenfteuer märe es nun ge= 
roefen ben 9teatitätenbefi£ern baS 3ied)t ein» 
zuräumen, tion ibrem biefem „ßufcblage un» 
terliegenben ©infommen bie Linien ber auf 
ibrem Smmobiüenbefi&e laftenben ©cbulben 
abzuziehen; biefe Äonfequenzrourbe auch an» 
erfannt, aber nicht biref't zur ©eltung gebracht, 
tnbem nämlich ben 9iealitätenbefifeern anftatt 
beS ihnen nicht eingeräumten Rechtes zur 
SSornahme biefeS SlbzugS tion ihrem fteuer» 
baren ©infommen baS forrefoonbierenbe Recht 
sugeftanben mürbe, bei SluSzablung ber tion 
ben ©cbulbbeträgen, melche auf benRealitä» 
ten fichergefteHt maren, entfaüenben Linien 
ben bezugsberechtigten ©läuingern einen 2lb- 
zug im 2luSmaße tion 5 % zu machen — in 
einer ßöbe aljo, melche ungefähr benjenigen 
Ausmaße entftirach, in melchem ber neue 
Sufchlag zu ben alten Realfteuern baS 
auS 3mmobilienbefi& herrührenbe ©infom» 
men nach ber Stbficht beS ©efefegeberS tref» 
fen foflte. Sie Einräumung biefeS SlbzugS» 
rechtes an bie Realitätenbefifeer mürbe im 
patente tiom 29. X. 1849 als 23efteuerung beS 
©infommenS tion ben auf bem ©runbbefi^e 
unb ben Käufern laftenben Satiitalien be» 
zeichnet. 

3. Ecrljältnts; ber Patente uom 10. unb 29. 
X. 1849 ju einanber. 2ln biefen ©tanb ber 
Singe anfnütifenb bezeidmete baS patent tiom 
29. X. 1849 eS tion tiornberein als außer» 
halb feiner 93eftimntung ftehenb, noch roeitcre 
SSerfügungen über bie Steuerungen beS 
©tnfommenS auS ©runb» unb £auSbefUvfo» 
rote tion ben auf biefem fidicrgefteHten Sa» 
tiitalien ins Sehen zu rufen. ©S fdjräufte 
feine SBirffamfeit fomit tion 2lufaitg an auf 
baS ©infommen auS AjanbelS» unb ©crocrbS» 
betrieb, ben uidjt auf Realitäten ftebergeftett» 
ten ftatiitalieu, foroie aus rein ticrfönlicbcm 
©rroerbe ein. .vueran rourbc aud) nidüSge» 
änbert, als gelcgeutlidi ber in neuerer $cit 



ftattgefunbenen 9teugeftaltuttg ber ®runb» 
unb StuSgeftaltung ber ©ebäubefteuer ber 
mit bem patente oom 10. X. 1849 eingeführte 
„außerorbentlidje ,8ufd)lag" zu biefen beiben 
Steuern zroar formell befeitigt, fattifebaber 
burd) eine entfnredienbe Seftfteflung be§ 
©runbfteuerfontingent§, refti. ©rhöhung be§ 
StuSmafjeS ber ©ebäubefteuer erfetjt mürbe 
(©. tiom 7. V. 1881, 9i.@.$81. SRr. 49 unb tiom 
9. II. 1882, $.©.931. 3tc. 17). infolge biefer 
2tenberung giebt e§ gegenmärtig auch nach 
bem SBortlaute be§ ©efefce§ feine ©in» 
tommenfteuer tiom © i n f o m m e n 
au§ ©runb» unb i3au§befib mehr, 
dagegen mürbe ber burd) ba§ patent tiom 10. 
X. 1849 eingeführte 9Jiobu§ ber 93efteuerung 
be§ ©infommen§ au§ ben auf Immobilien 
fidiergeftellten ^atiitaiien burd) bie citierten 
neuen ©efefee au§brüdlid) aufredjterhalten, 
inbem in biefe bie Stnorbnung aufgenommen 
mürbe, bafj ba§ in jenem patente begrün» 
bete 2iu§äug§red)t ber £>titiotbef'arfd)uIbner 
untieränbert fortbeftehen fotte. 

Sie ©infommenfteuer umfaBt alfo gegen» 
märtig aße§ ©infommen mit 2lu§nahme be§ 
unmittelbar au§ ©runb» unb fteuertiflidjtigent 
£>au§befik ftammenben. gür bie 93efteue» 
rung be§ ©infommen§ au§ ben auf biefem 
fidiergeftellten Satiitalien finb bie hierauf 
bezüglichen Seile ber fchon angeführten ©. 
tiom 10. X. 1849 unb tiom 7. VI. 1881 unb 
9. II. 1882 mafjgebenb, mährenb bie übrigen 
Seile ber ©infommenfteuer im patente tiom 
29. X. 1849 unb ben baju gehörigen, teils 
fdjon eingangs angeführten, teils noch SU 
ermähnenben RachtragSbeftimmungen ge» 
regelt finb. 

Sem über bie ©infommenfteuer 
tion ben 3infen ber htitiothefarifch 
fichergeft eilten $atittalien bisher 
fchon ©efagten ift nichts mehr beizufügen. 
SBir haben uns bemnad) nurmehr mit bem 
patente tiom 29. X. 1849 unb feinen naditräg» 
lidien 2ienberungen ju bcfdiäftigeu. 

4. Sic (£. und) bem hnifcrl Patente uom 
29. X. 1849. SiefeS ©efefe teilt baS nadi 
feinen Scftimmungen 31t tierfteuernbe ©in» 
fommen in 3 Staffen. 

211S in bie erfte klaffe gehörig roirb ba» 
felbft baS „©infommen tion ben ber ©r» 
merbfteucr unterroorfeneu ©rrocrbSgattun» 
gen", bann baS aus bem 93ergroerfSbetriebe, 
foroie baS ben Unternehmern üon $ad)tungeit 
aus bem betriebe berfelben zufliefjcnbc ©in» 
fommeit bezeidmet. Siefer Slnorbuung 
fommt mit )){üdfid)t auf bie s )fatur ber ba» 
rin bezogenen „©rroerbftcuer" (f. b. 8trt. 
„©eroerbefteuer") bie Scbcutung 311, baft bie 
©iufommcufteucr erfter klaffe int roefeut- 
liehen als bie gefamte geroerblidjc unb .s>att* 
bclSthätigfeit- treffenb erfdjeint. 

Sic ©intommeufteuer §10 ei t et klaffe 
umfaßt „baS ©iufoiitmen, baS 



©tnfommenfteuer (Defterreidj) 



107 



a) al§ (Sntßelt für fotdje Arbeiten ober 
Sienftleiftunßeu, bie ber GSrtuerbfteuer nidjt 
unterließen, unmittelbar Oom 9(rbeitenben 
ober Sienftleiftenben mäbrenb ber Sauer 
ober nad) bent Slufbören ber 93cfct)äfti(junQ 
ober Sienftleiftuitß ober Oon ben Slnßeböri» 
ßen eines foldjen begoßen toirb, ober 

b) an ftebenben SafireSbesüßen au§ 23er= 
fora.unߧ» ober yeben§Oerfidjerunߧanftalten 
benjenißen, für meldje bie ©inlaßen in biefe 
SInftalten ßefdjaben, suftiefjt." 

iKadj bieier atlßemeinen 23eßriff§beftim» 
mung fällt alfo unter bie ©infommenfteuer 
Boeder Stoffe ba§ @in!ommen au§ ©ebalten 
unb Söbnen aller Slrt, au§ 9iubegenüffen 
unb aus im SBege ber 23erfid)erung eriuor» 
benen Kenten; bod) ift bieroon burd) befon» 
bere Slnorbnunß auSbrüdüdj ausgenommen 
ba§ ©infommen ber Sienftboten aller s 2lrt 
unb ber Arbeiter i. e. ©.; bagegen unter» 
ließt biefem Seile ber (Sinfommenfteuer ba§ 
©iüEommen au§ ben fetbftänbiß ausgeübten 
foßen. liberalen 33efd)äftigungen (mit 2lu§» 
nabme ber Slbüofatur unb be§ Notariats, 
meldje infolge ber fie treffenben ©rmerb» 
fteuerbftid)t ber Gsintommcnfteuer I. klaffe 
unterließen). 

Ser ©intommenfteuer britter klaffe 
unterließen „3tnfen Oon Sarleben ober an» 
beren, ben 3in§ßenu§ bon einem Sabitale 
oertretenbe Kenten, fomeit biefe Kenten 
nidit in ber stoeiten klaffe beßriffen finb" 
(unb fomeit fie nidjt unter ba§ patent üom 
10. X. 1849 fallen), alfo biejenißen Seile be§ 
3?enteneintommen§, meldje nad) bem bi§ber 
gefaßten nod) für bie (Srfaffung burd) einen 
befonberen Seil ber (Sintommenfteuer übriß 
blieben, öier^u barf ba§ (Sinfommen au§ 
^ilftien u. berßl. nid)t ßeredmet merben, tueil 
bie betreffeuben Unternebmungen felbft als 
©teuerfubjefte bebanbelt merben unb bie 
entfpredjenbe ßrmerb» unb ©infommen» 
fteuer oon ibrem ßefamten ©efdjäftSge» 
mimte üor ber Verteilung beSfelben an bie 
Slnteilbefifeer ju begabten baben. 

Sn ber I. klaffe finb oon ber (Sinfommem 
fteuer befreit biejentgen ©rtuerbfteuerbflidj» 
tigen, meldje „in bie unterfte ©rmerbfteuer» 
Üaffe gereibt finb", alfo bie gans f leinen 
£>anbel§» unb ©etoerbSleute. 

Sn ber n. klaffe finb befreit: bie Sien» 
fteSbe^üge ber im aftiüen Sienfte ftebenben 
©olbaten unb Offiziere, bann bie ÜSe^üge, 
meldje ben flöfterlidjen ©emeinfdjaften ber 
SScttelorben, fomie ben bem Unterridjte, ber 
(Sr^iebung ober ber ftraufenbfleße obließen» 
ben ßeiftlidjen Drben, bann ©djulen ober 
SBobltfjätißfeitSanftalten au§ öffenttidjen 
Mitteln 3uflief3cn, enblid) biejenißen bierber 
gcborigen ©intommen, bie jäbrlid) ntd)t mcljr 
als 630 fl. betraßen. 

Sn ber HI. klaffe finb ßans allßemein 
befreit bie Bittfen oon ©barlaffceiulaßeu; 



eine fcerfönlidje Befreiung ift benjenigen 
<5ugeftanben, meldje bemeifen, baf? ibr ge» 
famteä 3abre§eintommen „obne Slbmn 
ber ©djutben" ben 3abrc§betraß oon 315 ft. 
nidjt überfteißt. UeberbieS unterließen aud) 
bie „Binfen Oon auSlänbifdjen SBerttmöieren, 
mie überbauet oon allen auf meldje 2lrt im» 
mer im 5tu§lanb — aud) llnßarn ßilt bier» 
bei al§ SluSlaube! — anßeleßten Sabitalien 
ber öfterreiebifeben ©infommenfteuer nidjt. 

5. Merfaljren bei btt <Etnkounnen|1euerbe- 
incd'Mng. ®er Sorßattß bei ber SBeranlaßunß 
ber (Sinfommenfteuer ift nad) ben Oerfdjiebe» 
nen 6in!ontmen§naffen in oerfdjiebener äBeife 
ßereßelt. 

®ie Sinfommenfteuer I. Slaffe ift auf 
©runb Oon ^affionen ^u bemeffen, metdie 
bie ba§ ©iut'ommen be^iebenben s 15erfonen 
refb. bie ßefe&lidjen Vertreter berfelben ein» 
subrinßen baben. 253er „Oon mebreren Un= 
ternebmunßen ober @rmerb§auetlen ein(Sin- 
f'ommen beliebt .... ift oerofliebtet, für 
jebe einzelne ilnternebmunß , unb infofern 
fein ©infommen smei ober mebreren Oer« 
febiebenen 6infommen§Mailen anßefjört, für 
jebe einjelne Maffe feine» ©infommen§ ein 
befonbere§ 23efenntni§ einsubrinßen". S3ei 
ber ©inbrinßunß ber S -J3efenntniffe müffen bie 
gefefctid) oorgefdjriebenen Formulare benufet 
toerben , meldje brei Kolonnen für bie ©in» 
nabmen, bie Ausgaben unb ba§ S^eineinfom» 
men entbalten. Slufserbem entbalten biefe 
Formulare nodj Stubrüen für bie Seseid)* 
nung ber Slrt be§ ©efd)äfte§, bann für 2Xn» 
gaben über bie ©rö§e be§ barin öermenbe» 
ten S'abitafö unb bie Slnjabl ber befdjäftig» 
ten £utf§arbeiter , enblid) bebuf§ Srteilung 
einer 2lu§!unft barüber, ob ba§ ©efebäft 
ununterbrodjen ober nur seitmeilig betrieben 
toirb. 

®ie ©innabm§», §lu§gab§» unb üieinein» 
!ommen§äiffern finb im 23etenutniffe abße» 
fonbert für jebe§ ber brei bem ©teuerjabre 
julefet ooranßeßanßenen Qabve anjufübren; 
ba§ fid) bterau§ erßebenbe SurdjfdinittSein» 
fommen bat bie ©runblaße ber ©teuerbe» 
meffunß ^u bilben; für menißer al§ 3 Sabre 
alte Unternebmuußen ift ba§ SurdifdmittS» 
einfoinmen au§ ber abgelaufenen für^eren 
93etrieb§seit SU ermitteln; gan^ neue finb 
auf ©runb eine§ 2öabrfd)einlid)feit§einfom» 
men» ju befteuern. 

S3ei ber 6infommen§ermittelung bürfen 
al§ 2lu§gaben nidjt in 2lnfd)lag ßebradjt 
mürben: „Sie ettoa im Saufe be» bem S3e» 
fennntniffe ju ©runbe ließenben 3eitraum§ 
au§ bem Unternehmen ßc^oßenen Saoitat§» 
beträße; bie 3iufen oon ben in ber Unter» 
uebmunß ober bem ©efdjäfte anließenbeu 
Sabitalien ober oon ben ilaoitalfdjul» 
ben ber fteucrpflidjtißen ©efdiäft^» 
u n t e r n e b m u n ß " ; bie §lu§ßaben für ben 
4iau»balt unb für ©teucrsabluuß ; bie sur 



108 



(Sinfommenfteuer (Oefterreicb) 



Vermehrung be§ 93etrieb§fapital§ üermenbe' 
ten Seile bc§ @rträgniffe§ be§ ©efcbäfteS. 
Sagegen bürfen jene Seile be§ (SinfommenS 
au§ einem ©efcbäftsbetriebe, Welche au§ ber 
Verztnfung iolcfier Mtpitalien, bie anberen, 
zur ^Bezahlung ber (Sinfommenfteuer erfter 
klaffe üerpflicbteten s £erfonen gelieben Wor» 
ben finb, herrühren, au§ ben zur 23ilbung 
be§ fteuerpflicbtigen (SinfommenS beitragen» 
ben (Sinnabmen auSgefcbieben Werben (unb 
ZWar unbefcbabet ihrer greilaffung öon ber 
Verteuerung nach ber britten Maffe ber (Sin- 
fommenfteuer); bafür finb bie ©cbulbner 
Berechtigt, ihren ©laubigem bei ber 2lu§» 
Zahlung biefer ginfen bie barauf entfaflenbe 
(Sinfommenfteuer abzusieben. 

Xunjicbtlicb ber ©infommenfteuer zweiter 
Maffe ift ein üerfcbiebenarttger Vorgang an» 
georbnet, je nacbbem e§ ficb um ein Sin» 
fommen banbelt, ba§ mit fijen SabreSbe» 
trägen im üorbinein beftimmt ift ober um 
eine§, Welches in analoger Söeife üariiert, 
Wie baS au§ gewerblichen unb £>anbe(§= 
unternebmungen ftammenbe. 

(Sin (Sinfommen ber lefcteren 2lrt ift in 
berfelben SBeife einzubefennen, wie ein uacb 
ber erften Maffe fteuerpflicbtigeS. .öinficbtlicb 
ber (Sinfommen ber erfteren 21rt bagegen 
macbt baS ©efefe einen Ünterfcbieb, je nach» 
bem fie aus ©taatsfaffen, anberen öffentlichen 
S'affen ober öon Vriüaten ausbezahlt Ser- 
ben. SBerben fie au§ ©taatSfaffen au§be= 
zahlt, fo bemeffen biefe bei ©elegenbett ber 
SluSzablung gleicb auch bie baüon entfaHenbe 
(Sinfommenfteuer- Stammen bie Vezüge aus 
einer anberen öffentlichen Saffe, fo finb fie 
nur burcb biefe gut* MnutniS ber ©teuerbe» 
börbe ju bringen. (Srfolgt enbücb bie 2lu§» 
Zahlung ber Vezüge burcb Vriüatperfonen, 
fo haben foWobl biefe bie entfprecbenbe An- 
zeige an bie ©teuerbehörbe zu machen, als 
auch bie VezugSbcrecbtigten felbft ihr (Sin- 
tommen zu fatieren. 

Sn ben Vefenntniffen über MipitatSzinfen 
waren — WaS eine notwenbige Solge ber 
fcbon angeführten Vefttmmungen mar — 
fchon nach ben urfprünglicbcn Veftimmungen 
beS (SinfommenfteuerpatenteS nur jene im 
Snlanbe angelegten Kapitalien anzuführen, 
beren ^infen feinem ber angeführten 2lb» 
ZugSrecbte unterlagen, alfo bie 3infen üon 
gar nicht ober nur auf fteuerfreien Käufern 
ficbergefteflten Darlehen an ^erfoncn, bie 
feiner in ber erften Maffe eintommenfteuer» 
Pflichtigen Vefcbäftigung unterlagen, in erfter 
Linie alfo bie #iufen tion Sarleben an ben 
öfterreicbifcben ©taat, bann an bie benfelben 
bilbenbcn Vroüinzen unb ©cmcinben. 

Sin biefem ßuftanbe ber Singe ift aber 
eine burchgrcifcnbe Slcnberung burch bie 
faif. V. 0. 28. IV. 185!) unb baS ©. ü. 20. VI. 
I8f>8 üorgcnommcn Werben, inbem fcithcr 
ber Slbzug ber (Sinfommenfteuer refp. ber 



burch baS lefetere ©efe^ an bie ©teile ber- 
felben gefegten fog. (SouponSftcuer feitenS 
ber bie „Sinfenzabtung beforgenben ©taatS» 
unb s $roüinzialfaffen unmittelbar bei biefer 
ZU erfolgen bat. hiermit ift felbftüerftänb» 
lieb bie Verpflichtung zur (Sinbefennung ber 
üon biefer Slenberung betroffenen ginfen 
weggefallen. Siefe Verpflichtung befteht 
bemnacb gegenmärtig nur noch binfichtlich 
beS fleincn s J{efte§ ber nach all' bem ©efag» 
ten noch übrig blcibenben Binfen. 

Siefe £infen foden ftet§ nach bem ©tanbe 
Oom 31. XII. be§ bem ©teuerjahre unmittel» 
bar öorangegangenen Qahre§ einbefannt 
merben; öon Leibrenten ift nur berjenige 
Seil su öerfteuern, ber bie 33eräinfung be§ 
3um Slnfauf berfelben oernjenbeten Kaöitalä 
barfteüt. 

®a§ SluSmaf? ber ©infommenfteuer I. unb 
III. Maffe mürbe im patente mit 5% beä 
erhobenen @infommen§ feftgeftellt ; boch 
ttmrbe in betreff ber ben ermerbfteuer» 
Pflichtigen Unternehmungen auf^uertegenben 
(Sinfommenfteuer I. Maffe bie befonbere $er» 
fügung getroffen, ba§ bicfelbe niemals nieb» 
riger bemeffen merben bürfe, at§ mit '/ 3 ber 
jemeils in i8orfcbreibung ftehenben ©rmerb» 
fteuer, ba§ aber biefe in bie (Sinfommenfteuer 
ein», refp. üon berfelben abzurechnen fei. 

gür bie (Sinfommenfteuer n. Maffe befteht 
ein progreffiöer ©teuerfu§ : biefelbe ift näm- 
lich üon ben erften 1050 fl. mit 1% unb üon 
ba an für je Weitere 1050 fl. nach einem um 
je 1% höheren ©teuerfu§e su bemeffen, bi§ 
ba§ — üon 9450 fl. an eiutretenbe — 2lu§» 
maf? üon 10% erreicht mirb, mit welchem 
bie ^rogreffion aufhört. 

SDiefe 2Iu§maf3e ber (Sinfommenfteuer 
haben feitber eine beträchtliche, jeweils im 
ginansgefetje angeorbnete (Srböbung erfahren, 
Welche in gorm eine§ „3ufchlag§" m ben 
patentmäf3igen ©teuerfäßen eingeführt Wor» 
ben ift; biefer „Bufchlag" beträgt fchon feit 
einer längeren Steibe üon Sahren im all- 
gemeinen 100 °/o ber patentmäf3igen ©teuer, 
inüolüiert alfo eine SSerboppelung berfelben; 
nur bei benjenigen ©tnfommenfteuerpflich» 
tigen ber I. unb II. Maffe, beren orbentliche 
©teuerleiftung — u. 3W. bei ben erfteren an 
(Srwerb- unb ©infontmenfteuer äufammen — 
im Sahre 30 fl. nicht überfteigt, beträgt er 
bloft 70%. 

233a§ ben Vorgang bei ber ^Durchführung 
ber (Sinfommcufteuerbcmeffung auf ©runb 
ber 93efcnntniffc unb Sln,scigcu betrifft, fo 
fei äunäcbft bemerft, baft bie ©teuer üon 
bem in firen Sesügen beftebenbeu (Sinfoiumcu 
ber II. Maffe, auch Wenn biefe Bezüge nicht 
üon ©taatSfaffcn ausbezahlt werben, burch 
bie zur 2lu§3ahluug berfelben Verpflichteten 
zu bemeffen; bei ben Steuerpflichtigen ein» 
zuheben unb au bie betreffenben ©taats« 
taffen abzuführen ift. 



©infommenfteuer (Oefterreicfri 



109 



.fcinficbtlicb aber anbeten bier nocb in 
Betracbt fommenben ©infommengarten Oer» 
folßt bie Bemeffung burcb bie aur Bertoaltuug 
ber biretten ©teuern berufenen SDrgane ber 
ginansüerroaltung, mctcbe bie gaffionen einer 
eingebenben Prüfung 311 untergeben gaben. 
jDaä ©efefc fagt bierüber: „#u biefer Brii» 
fung tuerben nebft einem ©liebe be§ @e= 
meinbeüorftanbeä äroei mobl unterrichtete 
BertrauenSmänner, bie ber ©emeinbeüor» 
ftanb $u biefem ©efcbäfte bezeichnet, auS ber 
©emeinbe be3 2Bobnorte§ be§ ©teueroflicb» 
tigen, ober, fofern e§ ficb um eine ©emerb§» 
unternebmung banbelt, be§ ©tanborteS ber» 
felben beigejogen. ©§ ift babei bie Slufmerf- 
famfeit barauf su richten, ob ber ©teuer» 
üflicbtige über alte ©infommenSameige, üon 
benen er ba§ ©infommen ein^ubefennen Oer» 
üflichtet ift, ba§ Befenntni§ eingebracht bat 
unb ob ber einbefannte Betrag al§ ben be= 
ftebenben Berbältniffen angemeffen su be- 
tracbten fei." ©tmaige SRänget im Be» 
fenntniffe finb bebeben unb im übrigen 
bie sur Beurteilung be§felben notmenbig 
fcbeinenben ©rbebungen burcbfübren m laffen. 
$er Snbatt be§ Befenntniffe§ fetbft aber 
barf ben BertrauenSmännern nicbt be!annt 
gegeben merben. Sen ©teuerüflicfjtigen ift 
e§ geftattet, au Oerlangen, baft aucb üon 
ibnen bezeichnete BertrauenSmänner — an 
öeren 2Iu§fagen bie Bebürbe aber nicbt ge= 
bunben ift — einoernommen merben. Üeber 
bie bei ben Berbanblungen zur ©üracbe ge» 
lommenen Bermögen§» unb ©infommenS» 
oerbältniffe baben alte Beteiligten ©tili» 
fcbraeigen zu bemabren. Uebrigeng ift bie 
ginanzbebörbe berecbtigt, üon iebermann 
über bie tbatfäcblicben, für bie StuSmittelung 
be§©infommen§ eine§ Steuerpflichtigen mafj» 
gebenben Berbättniffe Slufflärungen zu Oer» 
langen; bie Bormeifung ber ©efcbäft§bücber 
zu oerlangen ift bie ginanzbebörbe nicbt be» 
rechtigt; roenn biefelbe aber angeboten rairb, 
fo mufs üon biefem Angebote ©ebraucb ge» 
macbt merben. ©ine nicbt unmefentticbe 9Jco= 
bififation biefer gefefelicben Borfcbriften ift 
burcb bie SBrajiS berbeigefübri toorben. 8n 
biefer ift nämlicb — antnüüfenb an eine nicbt 
ganz flare Beftimmung im ©rlaffe beSginanz» 
minifteriumS üom 13. XI. 1850 — bie Be» 
Zeicbnung ber Bertrauen§männer burcb ben 
©emeinbeüorftanb üielfacb aufeer ©ebraucb 
gefommen; biefelben merben gegenmärtig 
febr bäufig üon ben ©teuerbebörben nacb 
eigenem ©rmeffen gemäblt. 

Öinter^iebungen ber ©infommenfteuer, 
iomie 9ienitenz gegen bie üon ber ©teuer» 
bebörbe innerbalb ibrer tomüetenz sunt 
.Stoecle ber ©teuerbemeffung gepflogenen 2ln» 
orbnungen, inSbefonbere bie Bertueigerung 
ber ©inbringung be§ Befenntniffe§ ober ber 
üon ber Bebörbe benötigten Dfacbmeifuugeu, 
Hub mit entfprecbenben ©elbftrafen bebrobt. 



Ii. ßeutcfjiing ber (£. bcr (Eriuerbs- unb 
äÜirtfd)ofts;!jeno([Enfd)often. Sie üorftebenben 
Beftimmungen baben in ber neueften 
Bett nocb eine ibre SInmenbung auf ©r» 
ft> e r b § = unb 2B i r t f cb a f t § g e n 0 f f e n » 
fcbaften betreffenbe SIenberung erfabren. 
SQcit ben @. üom 27. XII. 1880 (St. ©. BI. 
9ht. 151) unb üom 14. IV. 1885 (9t. ©.BI. 5Rr.43) 
mürben nämlicb befonbere 2tnorbnungen für 
bie Befteuerung folcber Bereine getroffen, 
burcb toelcbe bie SCrin^ibien be§ ©int'ommen» 
fteuerüatente§ in ibrer Slntoenbung auf bie» 
felben febr mefentlicbe SJcobifit'ationen er» 
fubren. Bor allem rourbe bier ba§ Brin^io 
anerfannt, bafo ba§ mirlticbe, au§ ben auf» 
geftebten ©efcbäftSrecbnungen berüorgebenbe 
©intommen al§ ©runblage für bie Bemeffung 
ber ©infommenfteuer 31t bienen babe; be» 
fonber§ beroor^ubeben ift, bafe ba§ Berbot 
ber SIbrecbnung ber Linien für gefctjulbete 
Beträge üon bem su üerfteuernben ©in- 
fommen, ebenfo aber aucb ba§ Stecbt, allerlei 
©innabmen üon biefem abjurecbnen, befeitigt 
mürbe; nur bie SluSfcbeibung be§ ©infom» 
men§ au§ Smmobilienbefife au§ bem ber 
©infommenfteuer unterliegenben ©infommen 
blieb aufrecbt. ©benfo mürbe bie ©rmitte» 
hing be§ fteuerbaren ©infommenS auf ©runb 
eine§ mebrjäbrigen 2)urcbfcbmtt§ fallen ge» 
laffen unb burcb bie ©rmittelung auf ©runb 
be§ ©efcbäft§ergebniffe§ in bem bem ©teuer» 
jabre aulefet üorangegangenen Sabre allein 
erfe&t. ©nblicb mürbe angeorbnet, baß bie- 
jenigen unter bie befbrocbenen ©efefee fallen» 
ben ©enoffenfcbaften — bie SBirffamfeit ber» 
felben ift nämlicb auf folcbe ©enoffenfcbaften 
befcbränft, metcbe ibren ©efcbäftgbetrieb 
ftatutenmäfsig auf bie- eigenen Sffätgtieber be= 
fcbränfen — , beren fteuerbareä ©infommen 
ben Betrag üon 300 fl. nicbt überfteigt, ganj 
fteuerfrei bleiben, bei ben übrigen aber üon 
ben erften 1000 fl. be§ ©infommenS nur 3 / lu , 
üon ben jmeiten 1000 fl. nur 8 / 10 unb erft bie 
meiteren ©infommenSbeträge üoE in bie 
©runblage ber ©teuerbemeffung einbe3ogen 
merben fotlen. 

7. iöirkuttgcn htt mitgeteilten gefefcliajen 
Beflimniungcn. 3lu« ber uorfteljenbcn ©arftellung 
eigiebt fid), öajj jene ©teuer, roeldje Bie öfterreid)ifd)e 
©efetjgebung al8 @tnfommenfteuer bejeief) net, tiefen 
ifjren tarnen fdjon üon §au8 au8 mit Uuredjt trug. 
Sntftanfcen unmittelbar nad) ber Seenbigung ber re= 
üolutionärert 53eroegungen ber 3a^re 1848 unb 1849, 
in einer £,e\t alfo, bie einer forgfam erinägenben le= 
gi«Iatioen 2lrbeit loenig günftig mar, unb beftimmt, 
$unäd)ft über bie finanzielle 9cot be8 SlugenBlicfö fjin= 
roegsuljeffen, tragen bie ©efer^e, auf roeldien bie 
öfterreictiifdje Sintonunenftener beruljt, ben Sb,arattcr 
jener glüdjtigfeit, mit meldjer fie abgefaßt mürben, 
bemlid) an fid). 3^r Slutor rjatte aber aud) gar 
nidjt im ©inne, baß itjre ©iltigfeit eine bauerhbe 
fein foUe; fie rourben ja urfprünglid) für ba8 3a!jr 
1850 allein eingeführt unb ber bamtt »erfolgte 3mccf 
mar fein anberer, al« bie iöefcf)affunq einer 2Neln= 
einnähme für biefeö Saljr; bafi biefe 33efd)affung 



110 



(Stnfommenfteuer (Cefterreirf)) 



auf ©runblage eines in bie öfterreichifdje ©teuergefelj» 
gebung, bie big batjin auf bem ©rtragSfteuerfhftem 
beruhte, neu eingeführten ^tinjipö angeftrebt rourbe, 
r)at feinen ©runb baiin, baß fdjon bamalg bte trofc 
wieberb,olter Anläufe bis fjeute nod) nid)t realifierte 
2lbfidjt beftanb, »ort biefem ©hfteme zur ©infommeng» 
befteuerung überzugeben. Sag regelmäßige ÜÄtßßttgen 
biefer Anläufe ift bie Urfache baoon geroorben, baß 
bie ©iltigfeit ber in ben Sauren 1849 unb 1850 er= 
laffenen ©efeije feitfjer alljährlich immer roieber oer= 
längert werben mußte unb baß biefelben, fet)r gegen 
bie urfprünglid) befianbenen äbfichten, nodj heute in 
ber §auptfadje unoeränbert in SBirffamfeit fielen. 

Sffiir haben oben mit 21bfid)t bie t)ier befprochene 
©teuer at8 biejenige bezeichnet, roeldje in ber öfterrei» 
chifdjen ©efetjgebung „ © t n t o m in en fteu er " ge= 
nannt roirb. Senn fdjon bie ftüchtigfte Seftüre bel- 
obigen Sarftellung bürfte genügen , um fofort bie 
Ueberjeugung ju zeitigen, baß biefe ©teuer atleg eher 
ift, als bagjenige, troaS man fiel) in Sfjeorie unb 
■iprarig geroölwlid) unter einer ©infommenfteuer Oor= 
ftellt. Saju felt)tt üor allem fdjon bie Mgemeinljeit 
ber SSefteuerung jebeS roie immer gearteten ©infom= 
meng, ürfprü'nglich mar biefe aller'bingg beabfiebtigt. 
2lber fdjon bie anfängliche 5>eranlagung8mctbobe, 
roelche bie ©teuer Dom ©infommen au« 3mmobiliar=> 
befilj einfad) ju einer ©rhöfjung ber ©runb= unb 
©ebäubefteuer ftempelte, mußte notmenbig jur golge 
6,aben, baß biefer Seit ber ©infommenfteuer fofort 
untrennbar mit ben betreffenben Seilen beS beftefjen= 
ben ©rtraggfteuerfljftemg üerfdjmolz. ©8 mar nur 
eine Slnerfennung biefer in ber gratis alSbalb allen 
^Beteiligten zum sBewußtfein gefommenen Äonfeguenj 
ber getroffenen SBeftimmungen, menn in ber neueren 
ßeit and) ber ©djein, al8 ob man es hier mit einer 
©infommenfteuer ber ©runb» unb §au8befitjer ju 
tbun fjabe, fallen getaffen unb ber „bie @intommen= 
ftener Oertretenbe 3ufd)lag" W ©runb» unb ©ebäu« 
befteuer and) gefefMid) offen zu bem gemacht mürbe, 
WaS er längft geroorben mar : p einem integrierenben 
SBeftanbteile ber auf bem 3mmobiliarbefi£e lajtenben 
©rtraggfteuern. 

©iebt e8 fonadj in Defterreidj berjett faftifdj unb 
gefe^lid) feine öintommenfteuer Dom ©infommen aug 
©runb» unb §>augbefi§ metjr, fo gilt faft baSfelbe 
aud) oon bemjenigen Seile biefer ©teuer, roeldjer ba8 
©infommen aug itnpitalSzinfen $u erfaffen beftimmt 
ift. Saß inSbefonbere bie ©infommen» (refp. Soupon8=) 
©teuer oon ben 3' n 1~m ber ©taat8= unb ^rooinzial» 
fdjnlboerfdjreibungen längft ben ©harafter einer 
©teuer Derloren hat unb oollftänbig ju einer einfadjen, 
im Üurgmerte ber betreffenben äBertpapiere ihre na= 
turgemäßen folgen üollftänbig pm 2luSbrud'e brin» 
genben 3>eifürzung beg 3' n $ertragg berfelben geWor= 
ben ift, roirb nad) bem oben über bie gegenwärtige 
35eranlagiinggwetfe biefeS Seil« ber ©infommenfteuer 
©efagten niemanben mehr SBunber nehmen. Siefer 
Seil beg in ftapitalgzinfen befteljenben ©infommeng 
ift fomit thatfädjlid) oollfommen fteueifrei. lieber» 
bieg rourbe nod) ben 3' n f en eineö erfjeblidjen, erft in 
ber neuefteu 3eit eutftanbenen Seiig ber ©taatgfdjulb 
bei ber ©miffion ber betreffenben ©d)ulboerfd)reibnn= 
gen bie bollftänbige Sinfommenfteuerfreiheit aud) förm= 
lid) zugefidjert. Sie bereits ermähnte grcil)eit ber 
3infen Oon Kapitalanlagen in augläubifdjeu ©dmtb» 
oerjcfjreibungen meld)er 8rt immer bilbet natürlid) 
eine i'ücfe mcl)r in ber (Srfaffung beg 9teuteneinfom= 
meng buref; bie öfterreidjifdje ©infommenfteuer — 
eine Sürfe, roeldje and) als praftifd) nid)t unerljeblid) 
bezeichnet roerben muß, roeit namentlid) aus Ungarn 



alljährlich beträchttidje 3infenbeträge nad) Oefterreid) 
gezahlt roerben unb aud) anbertoeit'tge f apitalganlagen 
in auglänbifdjen ©djulboerfdjreibungen tim berjeit 
nidjt mehr ganz fettert oorfommen. Sie 3 in f fn oon 
foldjen Äapitalien bagegen, roeldhe auf ©runbbefife ober 
fteuerpflichtigen Käufern fichergeftellt finb, unterliegen 
nad) ber 2lbftd)t beg ©efe^geberg aflerbingS noch immer 
ber 33elaftung burd) bie öintommenfteuer. Sie *Jkari8 
hat biefe 2lbficht aber fehr halb üoüftäubig Oereitelt, 
ba eg fdjon längft zu einer faft augnafjmSlog beobad)= 
teten ©epflogenheit geroorben ift, baß ber ©chulbner 
auf bag ihm zuftefjenbe 9ied)t , feinem §l)potl)efen= 
gläubiger bie (Sinfoiiimenfteuer oon ben auSbebungenen 
3infen bei beren Stugzahlung abzuziehen, oerjidfjtet. 
§ödjfteng fönnte bei ber ^augzinSfteuer, roeldje Oer» 
möge ihrer £öf)e unb ^eranlagungSart atterbingg als 
eine mehr al8 oollftänbige örfaffung beS öinforiimeng 
ans ben Käufern felbft erfdjeint, Oon einer inbireften 
iBerfteuerung beg ©infommeng aug ben hierauf laften» 
ben Kapitalien burd) bie auf ihr 2lbzuggred)t Oer» 
Zid)tenben, atg ©dmlbner erfcheinenbeu §augeigen» 
tümer bie 9tebe fein, roeil biefe ben Srtrag ihrer 
§äufer ooll, ohne 9cnd'fid)tnahme auf bie gefdjulbeten 
3iufeu ber §augzin8fteuer unterziehen müffen unb 
hierburd) faftifa) aud) biefe 3' n fen felbft mit üerfteuern. 
33ei ber ©runb= unb JpauSflaffenfteuer fanu aber 
auch hieroon nid)t bie 9teöe fein, roeil bei biefen bei= 
ben ©teuerarten — insbefonbere bei ber fdjon nadj 
ber ?lbfid)t beS ©efe^geberS au8fd)ließlich ben ©runb= 
rentenertrag betreffenben unb aud) biefen faftifd) in 
einer oiel geringereu, als ber im ©efetje zum s 2lu8= 
brude gelangten §öhe belaftenben ©rnnbfteuer — 
aud) eine berartige inöirefte SBefteuerung be8 in 9iebe 
ftehenben 3iufeneinfommen8 nicht fonftatiert roerben 
fann. 3Ba8 roeiter bie 3'ufeu Oon ben an §anbel8= 
nnb ©eroerbetreibenbe bargeliehenen Kapitalien betrifft, 
fo gilt bhifichtlid) ber Sefteuerung biefeS öinfommenS» 
ZroeigeS im SSege beS 2lbzug8red)t8 be8 ©djulbnerS 
baSfelbe, roa8 foeben oon ben bem gleichen 9ted)te 
unterliegenben 3' n f cn 0on §l)pothefarfapitatien ge= 
fagt rourbe: biefeS SlbzugSredjt fommt in ber ^rayiS 
fo gut roie niemals jur ©eltung. Unb ebenfo erfolgt 
eine inbiiefte SSefteueruug biefeS öinfommenS im 2Sege 
ber Sragung ber ©infommenfteuer burd) ben @djulb= 
ner — aus ©rünben, bie wir unten zu erörtern 
haben werben — nur bei einer befdhräntten 2lnzal)l 
oon §anbel8= ober ©eloerbetreibenbeu: ben jur öffent= 
lidjeu 9ced)nnngglegung oerpflidjtcten inbuftriellen unb 
fommerziellen Unternehmungen nämlich. Slnlangenb 
enblid) ben geringen 9teft ber nod) übrig bleibenbeu 
einfommenftenerpflichtigen ÄapitalSzinfen ift nid)tg 
Weiter zu fagen, atg' baß biefelben — eine f leine, 
gleid) zu erörternbe Äategorie auggenommen — fictj 
in ber ^rari8 ber 93efteuerung ootiftänbig cnt$ief)eu, 
roeit fie nidjt einbefanut werben unb bind) bie ©teuer» 
beljörben nidjt fonftatiert Werben fönnen. ©ine 2ln8= 
nähme hierOon bilben nur bie 3' n feu berjenigen Äa« 
pitalien, wetdje auf ztuSfteuerfreien — nengebauten — 
Käufern fidjergeftellt finb; biefe werben feiteuS ber 
*öteuerbe()örben mit .'pilfe beg ©tunbbuchg eruiert, 
unterliegen, roeil hier ein SlbzugSredjt ber ©djulbner 
nidjt eriftiert, gefetjlid) bireft ber ©infommenfteuer 
unb roerben beifclben aud) t!)atfäd)lid) unterzogen. 
Ser auf biefe 2lrt zur SJorfdjreibung gelangeube fleine 
JReft ift fonad) in ber SKirflidjfcit allcS, loaS in 
Oefterreidj oon ber zur S3efteuerung beS ©infommeng 
-aus ÄapitalSzinfeu beftimmteu britten iUa\\e ber @in= 
foiuineufteuer übrig geblieben ifi ! 

$ür bie ©infommeiifiener I. Klaffe ift bie Ser» 
binbung, in' roeldje biefelbc burd) ba6 ©efels mit ber 



(Sinfommenfteuer (Italien) 



111 



SrWerbfteuer gebracht mürbe, öerljängnisuotl geworben. 
35ie bieSbejüglidje Veftimmung fjot uämlid) bie $olge 
gehabt, baß in ber VrayiS bcn twcitanö meiftcn b,iet= 
fjer gehörigen ©teuerpflidjtigen — nämtid) faft aüen 
Unternehmern mit s iluSnaf)me ber Wenigen ganj 
großen, roelttje aud) burd) bie t)öcftften gefefclid) }U» 
täfftgen @ä^e ber (Srwerbfteuer offenbar nid)t einmal 
annähernb genügenb fjodj befteuert werben — an Sin» 
fommenfteuer eben berjenige ober annähernb berjenige 
Vetrag öorgefdjrieben ju roerben pflegt, Weldjer bem 
drittel ber auf benfelben laftenben (Srwerbfteuer ent» 
fpridbt. Von einer ben Vorfdniften beS (5infommen= 
jieuerpatenteS entfpred)enben (SinfommenSernüttelung 
ift regelmäßig nur bei ben jur öffentlichen SHedjnungS» 
legung üerpfiidjteten Unternehmungen, fonft aber nur 
ganj auSnabmSweife bie 9iebe (baljer fommt aud) bie 
igrage ber Abrechnung ber ©dmlbjinfen Bon ben baS 
(Sinrommen fdjmälernben VetriebSauSlagcn unbjneiter= 
hin bie Verteuerung biefer >$'m\en burd) ben @cf)Ulfe= 
ner nur bei jenen Unternehmungen ernftlid) in Ve= 
tracfjt). Sie ^Berechtigung ber ginanjbeljörben jur be= 
liebigen geftftedung ber §öl)e ber Snuerbfteuer einer» 
unb' bie in ber VrayiS längft offent'unbig geworbene 
Unmöglidjteit ber Srlongung aud) nur tjalbmegS ber= 
läßlicher Angaben über bie SinfommenSrierf)ältnifje 
feiten« ber ©teuerträger anbererfeitS Ijaben biefeS9te» 
fultat herbeigeführt unb jroar trofc ber Einführung 
ber freien SÜßabJl ber Vertrauensmänner burd) bie 
©teuerbehörben, Weldje nur bewirfte, baß bie ©teuer« 
träger biefen bei ben VemeffungSöerhanblungen nod) 
weniger entgegenfommen, als öielleidjt fonft ber galt 
märe, ohne bie Dualität ber notorifd) ebenfalls ganj 
unöerläßlidjen Sleußerungen ber Vertrauensmänner 
ju beffern. ®ie gotge aller biefer Umftänbe ift, baß 
bie (Sinfommenfteuer I. klaffe bei ben (§injclunter= 
nehmern faft ganj aufgehört hat, eine befonbere, un= 
abhängig üon ber Srmerbfteuer erfolgenbe Vefteuerung 
beS SinfommenS aus gemerblidjeii Vefcbäftigungen 
oorjuftellen, fonbern gegenwärtig bei biefen eigentlich 
nur mehr als Sufölag jur Srtragfteuer, alfo einfad) 
als Erhöhung berfelben auftritt; hierbei ift cS notorifd), 
baß bie ber ©teuerbemeffung ju ©runbe gelegten Sin= 
fommenSjiffern faft ausnahmslos Weit hinter ber 
2ßirflid)Eeit jurüctbleiben unb oft genug nur geringe 
Vrudtfeite ber thatfäd)lid) erjielten barffelten. 

2lnber8 fteht bie @ad)e nur bei ben jur öffent» 
lidjen 9iedjnungSlegung öerpflidjteten Unternehmungen, 
beren 9ted)imng8a'oichlüffe eben ben ©teuerbehörben 
bie ÜJiöglidjfeit bieten, baS Einlommen in gefe^mäßi= 
ger SBeife ju ermitteln. §ier aber haben bie oben 
bargeftetlten , hierfür maßgebenben Veftiminungen 511 
mähren Ungeljeuerlicbfeiten geführt: Unternehmungen 
in ben fd)led)teften Vert)ältniffen tommen teidjt in bie 
Jage, riefige EinfommenSjifferu oerfteuern ju muffen 
unb umgetel)rt, Unternehmungen mit ben größten Sr= 
trägniffen haben bie 9Jcöglid)'feit, für bie ©teuerbe* 
meffung maßgebenbe 3ted)nungeu aufftcllen ju fönneu, 
Wonadj fie — mit Vertuft gearbeitet haben ! 

2lm beften fitnftioniert nod) bie Sintommenfteuer 
II. Slaffe. s 2lud) biefe hat aber burd) bie Verpflicb» 
tung ber Sienftgeber, bie (©teuer für ihre Vebienfteten 
ju bejahten, ben Efjaratter einer auf biefen laftenben 
öinfommenfteuer meift öerloren. %üx bie ©taatS» 
beamten ift fie einfad) ju einer ©erjaltSoerminberung 
geworben. Vei ben Vriöatbeamten bagegen hat fid) 
bie ftänbige ©epflogenheit entmiefett, baß ber Veamte 
ben auSbebuugenen ©ehalt unberfürjt erhält unb bei 
ber 5lnfteüuug fdjon auSgcmad)t Wirb, baß ber Vrin= 
jipal bie bieruou entfaüenbe ©iutommenfteuer auS 
eigener Safdje bejahtt; hier ift alfo bie ©teuer regel= 
mäßig ju einer Velaftung ber 2)ienftgeber geworben; 



fie Wirb aud) in ber '^rariS allgemetn als folcfje 
aufgefaßt; ipinterjiehungen erfolgen hierbei im ganjen 
in geringerem äJiaße, als bei ben übrigen Seilen 
ber (Siufommenfteuer, tommen aber bod) aud) nid)t 
fetten oor, inSbefonbere bei ben ganj großen, aller« 
bingS unter einen ganj exorbitanten ©teuerfuß — 
bis ju 20 0/0, Woju nod) s 43rooinjial> unb ©emeinbe« 
jufdjläge tommen ! — faüenben Vefolbungen. §in= 
ftdjtlid) ber nad) 2lrt ber (Sintommenfteuer I. Slaife 
ju Deranlagenben Sintommenfteuer II. Älaffe ift ju 
erwähnen, baß ber Apparat jur Ermittelung ber §öl)e 
ber hier in Vetradjt tommenben Sintommen ebenfo 
mangelhaft funftioniert unb notorifd) ebenfo weit 
hinter ber 2ßirtlid)teit jurüdbleibenbe 5)iefultate liefert, 
wie bei ber Sintommenfteuer I. klaffe. 

8. töefürinbctotfntss ; Stati(H)til)e«i. ^ocitj oft 
bem©efagtenifteSrrjot)l rjeßreifürf), rrjenn ber 
9iuf nad) einer Üieform ber befteftenben (5in= 
fommenfteuer in Cefterreicf) längft ein ollge» 
meiner unb brinaenber gemorben ift. ®ie 
Unrjollfommenöeit ber beftetjenben, melcfje 
roicfjtige Seile be§ inbibibuetlen @infommen§ 
gar tttctjt trifft, großenteils nirfjt bie eigent* 
lidjen ©teuerüfüfijtigen, fonbern folcfje s £er= 
fönen, bie ba§ befteuerte ©infommen gar 
nicfit genief?en, belaftet unb enblicf) bie @r= 
faffung ber üon ifjr roirflicf) getroffenen 33e» 
äüge in fo unrjoflfommener Sßeife beforgt, 
bafs e§ üon allerlei 3ufäUigfeiten abfjängt, 
in melcfiem Slugma&e ba§ tfjatfäcfjlicfje ©in» 
fommen be§ einzelnen (Steuerträgers aur 
©teuerleiftung roirflicf) Ijerangeäogen roirb, 
alfo ben größten Ungleich mäfngfeiten 2f)ür 
unb Stior geöffnet bleibt, ift längft aüfeitig 
anerfannt roorben. 2fn 3f{eformoerfucf)en bat 
e§ benn aucfjfeit bem Seftanbe biefer ©teuer 
nicfit gefehlt ; fie roaren aber bi§ber erfolglos 
unb eS ift aud) gegenwärtig nod) nicfjt ab^u» 
feben, mann fie einen ©rfolg baben merben. 

®aS (SrträgniS ber @inf ommenfteuer mar 
im Sofjre ©ulben im 3at)re ©utben 

1880 20872359 1885 25238283 

1881 21821639 1886 25358 158 

1882 23690228 1887 26010639 

1883 25200745 1888 25857675 

1884 25526585 1889 26249043 
$on bem Ertrage beS SabreS 1889 ent= 

fielen] 13 308 970 ft. auf bie jur öffenttidjen 
9ied)nungSlegung rjerbflicfjteten Unterneb» 
mungen. 

Cmtrotitr: 

2)iefel6e beftef)t lebigtidj in Sarftellungen ber 
6eftet)enbengefe|tid)en Vefttmmungen tu einigen 
ipcmbbücfjcm, bie bloß für ben praftifctjeit ©e= 
broua^ beftimmt finb; rjieröonfei 6cfonber§ er» 
roöfjnt : greiberger, §anbbuch ber Öfterret» 
cf)ifcf)ett biretten Steuern, SBien 1887. 

0. 2 e f i g 0 n g. 

IV. 

25tc ®. in Italien. 

I. (Einleitung. ©efd)id)tlicf)e Snt« 
micfeluttg. 1. 33iö »um Qafjre 1864. 2. 
3roifcf)en 1864-1877. II. ®a§ Ij e u t e gel» 
tenbeStedjt. 3. (Einleitung. 4. ©egenftnuo ber 



112 



(äinfornmenfteuer (Italien) 



Steuer unb fubjcEtioe ©teuerpflictjt. 5. Steuer« 
abjug unb Steuerüorfcfjuß. 6. (Steueranlage, 
a) gaffion. b) ajerfafjren, erfte 3nftan§. c) 33er= 
faljren, jroeite 5«ft«n5. d) SSerfatjren, britte 
Snftanj. e) SSeitere 9led)t§mittel, £)beraufftd)t§= 
recfjt, SunlElage. f) Steueränberungen. 7. 
Steuerfufc. 8. Sataftrterung , @rt)ebung, 
Steuerfreie, Pritrilegien, ^Beitreibung, 35erjät)=- 
rung. 9. Steuerbefjörben. 10. Straföerfatjren. 
III. Steuer ertrag. IV. Sctjluß. 

I. (Einleitung, (Befdjidjtlidlt <£ntttritRs= 
lung. 

J. fli-s jura 3ttl)re 1864. Por (Errichtung be8 
ÄönigreichS Stalten l)errfd)te in ben einseinen Staa« 
ten ber ttalienifcfjen §albinfel in ber 9ttd)tung ber 
biretten SSefteuerung nicht minber wie in jener ber 
inbireften (Steuern fo äiemlid) ein ShaoS ; ein GEljaoS, 
infofern Dollftänbige Shftemloftgfeit fowobl bie 33e= 
fteuerung in ben einzelnen Staaten für fid), alS in 
SSesug auf bie anberen Staaten auszeichnete. s JJur 
eineS mar allen ©efe^gebungeit im großen unb 
ganjen eigen ; fie unterfdjetben alle — wie in Seutfd)« 
tanb — jwifdjen ben biretten Steuern (imposte dirette) 
ttio',u ©runb«, £>au8fteuer, perfonal«, gamitien«, Äopf=, 
.§anbelS= unb ©eroerbefteuern geredinet würben unb 
inbirefte Steuern unb ©ebühren — imposte indirette 
et le tasse — , weld)e bie Auflagen auf (Stbfdjaften, 
Sd)enEungen, Veräußerungen unb 33enuruing Bon 
Snimobilien, alfo bie Steuern auf 23efil?wed)fel — 
imposte sullo scambio della richezza — bie Siegifter« 
[teuer (enregistrement), PerbraudjSabgaben (imp. sul 
consumo della richezza ) unb 3ölle > SranSportab« 
gaben, Steuern Don Spiel unb Sweater, Monopole 
unb enblicfj bie eigentlidjen ©ebütjren (tasse diiitti) 
umfaßt. 

Saß biefe Unterfd)eibung aud) oon ber italienifdiett 
äBtffettfdjaft unb ©efe^gebung nidjt immer gemiffen« 
b,aft feftgefjalten würbe, oerftefjt fid) bei ber bort wie 
hier überall beftrittenen graqe ber Oualififation ber 
Steuern unter fid) Don felbft; nur im allgemeinen 
tann bie aufgeftellte ©ren^e in allen ©efejsgebungen 
ber Sinjelftaaten beobadjtet roerben. 

3u ben biretten Steuern geborten uubeftritteu : 
bie ©runb« unb bie §au8fteuer (foudaria ober prediale) 
unb bie (SinEommenfteuern in ben Derfdjiebenften 
gönnen alS Pefteuerung beS beweglid)en Vermögens, 
at8 ©rtragS« unb (SinEommenfteuern (imposta sui 

profiti, imposta sul reddito). 

Setjtere waren wieber fowohl in Slnfetjung ber 
gorm, als beS SSefteuerungSmaßeS, ber 5!lrt ber Per» 
teilung, ber 3eit, ber (Erhebung unb Kontrolle febr 
Derfd)ieben unb jeigten bie größten Mannigfaltigfeiten. 
Seils waren fie ber franjöfijd)eu ©efetjgebuug nad> 
gebilbete patent» ober gamilien«, Mobiliar« ober ein» 
fad)e Äopffteuern, teils «steuern auf 3nbuftrte, 
§anbel, freie VerufSarten, Äünfte, SBefotbungen unb 
penfionen. 

Sie !)auptfäd)lid)ften Steuern, Weldje einigen @in= 
fluß auf bie fpätere Steuergefetjgebung übten, waren 
bie 3tentenfteuer unb bie Steuer auf ©eWerbe unb 
ipanbel in ber 2 o m b a r b e i unb 23 e n e b i g , wo= 
nad) bie fämtlidien pflidjttgeu in fieben ©nippen ge= 
teilt unb biefe (enteren in biet Stufen nad) ©töße 
unb P3id)tigtett ber ©emeinbeu uuterfcfjieben roaren ; 
außerbem eriftierte in ber 2 o nt b a r b e i eine Äopf» 
fteucr mit 3,20 Site pro Sopf auf etwa 600 ooo 
Pctfonen (©. 0. 13. VI. 1811); burd) ©. ö. 12. IV. 
1851 würbe bie Giutotnmenfteucr im roitibarbtfd^ 



Venetianifd)en eingeführt , welche bie Pflichtigen in 
brei Kategorien teilte, gaffionen ber Pflichtigen per» 
laugte, alle (5in£ommenS$weige traf unb In Pejug 
auf baS ©runbeigentum einen 3ujd)lag äur ©runb= 
fteuer auferlegte. Sie perfonalfteuer unb Mobiliarfleuer 
in ben alten proDinjen ber piemontefifchen 
Monarchie auf ©runb beS ©. D. 28. IV. 1853, 
bie proportionelte Steuer auf ausbeute ber Perg= 
werte (©. D. 20. XI. 1859), bie perfonalfteuer in 
p a r in a , bie unter ben ©emeinben nach Äontin= 
genten unb unter ben einzelnen Pflichtigen nach 
klaffen oerteilt war, unb bie patentfteuer, welche 
alle traf, bie einen £>anbelä= ober ©ewerbö^weig be= 
trieben; bie Äopffteuer in UKobena, bie bem ®. 
o. 27. XI. 1849 gemäß mit anberen Sapitalauflagen 
in einem äußerft berroidelten St)fiem erhoben mürbe; 
fie traf alle unbemittelten perfonen üroifcben 12 unb 
60 3afjren auf bem Saube, alö Slequwalent für baä 
in ben Stäbten unb gefd)loffeneu ©emeinben befte= 
henbe OEtroi. SDie ®ewerbe= unb Sapitalfteuer war 
auf gaffionen ber Pflichtigen begrünbet, welche uon 
ben ftätalifdjen SSeamten unb Don Äommiffäteu 
tontrottiert unb reEtifijiert würben, lußerbem beftanb 
in SJcobena eine Piet)= unb 9lei8felbfteuer alö erfter 
Sßerfud) einer lanbn)irtfd)aftlid)en ©ewerbebefteuerung. 
3n £ o 8 E a n a beftanb bie fog. ganülienfteuer (©. 
D. Ii. II. 1855), weldje nad) Älaffen unter bie ein= 
feinen ©emeinben oerteilt mar. 3n ben p ä p ft - 
lidjen ProDiinen würbe nad) Setret D. 14. X. 1850 
jeber betrieb Don ©ewerbe, 23eruf8arten unb be8 
§anbel8 jeber 3lrt Elafftfiuert befteuert. 3n ben 
ueapolitanifchen proDin^en beftanb eine 1 0 pro« 
Sentige Steuer Don Sefolbungen, penfionen unb Un= 
terhaltäbeiträgen. 

Snblid) Eommt ;u erwähnen bie Steuer Don 3n= 
buftrie, §anbel, freien 33eiuf«anen unb fünften im 
führenben Staate Sarbinien nad) bem ®. d. 7. 
vii. 1853, welche ebenfalls bem franwfifdjen pa= 
tentgefe^e nachgebilbet war. 2)iefe perfonalfteuer 
war in ben 2)etailöorfd)riften — nicht aber in bereu 
prinjipien — häufig ba8 Mufter ber fpäteren ®efe§= 
gebung. Sie Steuer verfiel in eine fire unb propor= 
tionette Abgabe. Sie erftere bemißt fid) nach Sarifen, 
bie leljtere nad) bem Mietpreis ber benü^ten üofalU 
täten. Ser Sarif war in iilaffentarife unb Speual= 
tarife eingeteilt, in ber Perteilung auf bie Derfd)iebe= 
nen Älaffentarife faub 3iepartition nad) Maßgabe aller 
Steuerpflidjtigen ftatt. Sie proportionelte Abgabe 
traf bie in ben allgemeinen unb befonberen Sarifeu 
enthaltenen ©rwerbSarten nad) 30 unb 40 °/ 0 beS 
MietroerteS. Sie fiye Abgabe ber im Spejialtarife 
aufgeführten ©ewerbefaffionen war Dorgefdjrieben ; bie 
Siureit)ung erfolgte burd) bie Apanbelötammeru unb 
bie SteuerEommiffionen, mogegen (Srinnerungen an ben 
Steuerintenbanten juläffig waren. §anbel8biid)er 
burften nid)t Dorgelegt werben, bagegen war Snfpet- 
tion ber SBohnung unb ©efd)äftSlotalitäten burd) bie 
ginanjagenteu unter 3 u 9' e hii"g be8 SJürgermeifterS 
geftattet. 3m Scjember jeben 3ahrc6 mußten Per- 
änberungen bei Penueibung beS PerlufieS einer 
Steuermitibcruug für baS ganje näd)fte 3al)r an= 
gejeigt werben, lieber geftfe^ung ber Steuer erhielt 
jeber' Steucrpflidjtige ein patent, baö aud) in allen 
9ied)tSftieitigteiteii," welche auf bie Dom ©efets getroffe« 
neu ©ewerbe unb JBerufSarten S3e^ug Ijaben, fowic in 
allen SBerljanblungeit wegen Strafeinfdjreitung üorju- 
jeigen ift. 

Sie patentfteuer lieferte in ber piemontefifchen Mo= 
nardiie 4 l / 2 Mill., bie perfouat* unb Mobiliarfteuer 
7,4 Mill. Stire, alleä, felbft bie ^u\d^t eiugeicdjuct. 



©infommeufteuer (Italien i 



113 



Sie Sefteuerung bc8 s JJiobiltarreid)tum8 in ben 
üerfd)iebenen ^roöinjen be« heutigen &önigreid)e8 
ertrug im gaujen nicht ganj 19 s Diill. 2ire unb 
jwar nad) folgenber Verteilung : $iemont uitb 8i e 
gurien: ®runb= unb ©ebäubcfteuer per Äopf 3,96, 
$erfonot=, SKofctßar«, potent» unb ätjnlidje @ebalt8= unb 
s |enfiou8fteuer :c. per Äopf 1,95 8.; ©arbinien: 
©runbfteuer 4,20, ^erfonolfteuer 1,95, Sombarbei: 
7,44 bejro. 1,15, Marina: 6,85 bejw. ü,75, 9Jco = 
bena: 5,03 bejro. 0,9 1, SoStana: 3,51 bejm. 0,90, 
r ö m i f cb e ^roüinjeu: 5,06 bejro. — , e a p e 1 : 
4,87 bejw. —, ©15t lien: 3,40 besro. — . 21u8 biefen 
Ziffern allein ergtebt fid) fdion bie UnoolÜommenbeit 
unb geringe @inträglid)Eeit ber bi$ sum 3abre 1864 
in Italien beftanbenen s .l5erfonalftcuem, Wobei auffallen 
Wirb, bafj in einem großen Seile beg heutigen Äöntg= 
reiche? foldje Steuern überhaupt nid)t beftanbeu Reiben. 

2. JUnifchen 1864-1877. ©ebon wäbrenb ber 
erften ©nbeitSbeftrebungeit , unmittelbar nad) bem 
grieben oon Villafranca im 3aljre 1859 befdjäftigte 
fid) Saoour mit bem ©tubium ber cnglifdjen (§in= 
foinmenfteuer unb nod) im 3abre ber Vrotlamierung 
be8 ÄönigSreicbeg (1861) brachte ber elfte §iuanj= 
minifter be8 ilönigreicbeg Stallen , ®raf Vortogi, 
eine Unifilation ber fämtlicben oerfdjiebenen Sürten 
Don Auflagen in einer einsigen ©teuer auf ba8 bc= 
weglicbe Vermögen in Vorfchlag. 

Sie giuanjpolitit be8 jungen Königreiches faf) fid) 
bierp gebrängt, einerfeitö roegen ber Verfcbiebenartig» 
teit ber berfdnebeneu ©teuern in ben oerfdjiebenen 
erworbenen SSefitjteiten (Ratten ja bie einzelnen @in= 
fünfte oerjdjiebene 9camen unb felbft gleiche tarnen 
in ben Derfcbiebenen ^rooinjen üerfd)iebene 33ebeu= 
tung), roegen ber Verfcbiebenartigfeit ber (Erhebung, 
bie in ber einen ^rooinj burd) ftaattid) angeftellte 
©teuereinneljmer oolljogen mürbe , mährenb in ber 
auberen bie Abgaben üerpadjtet waren, anbererfeitS 
aber burd) ba§ Sefijit, ba nad) bem ber Kammer im 
3abre 1861 oorgelegten prooiforifdjen SBubget pro 
1862 basfelbe mit 840 SOciÜ. 2lu8gaben unb 531 
SDttll. ©nnabmen, alfo mit einem Sefijit oon 309 
9JiiU. bilanjierte. SiefeS Sefijit erhöhte fid) nad) ber 
Unterbitanj beS 3ahje8 1861 auf 700 SUfillionen! 
Sie ©efetjeSOortage tarn aber infolge be8 5D?tnifter- 
WedjfelS indjt jur Beratung, e8 rourbe ein ßufdjlag 
öon 10 ^rojent auf alle Steuern befd)loffen. 5äud) 
ber jweite ginanjminifter, ©ella, tonnte roegen Ka= 
binetSwecbfelS (ein neueS (Sinfommenfteuergefetj ju= 
ftaube bringen, erft bem britten, üftingfjetti, gelang e8, 
eine einheitliche Vefteuerung aller ©nfüufte au8 be= 
Weglidjem Vermögen in bem ®. 0. 12. VII. 1864 — 
imposta sui redditi della richezza mobile, furj 
Richezza mobile genannt — ju erreichen, oon bem 
er 30 äJcttl. erwartete. Somit mar ba8 äBort be« 
Königs Viftor Smanuel roal)r geworben: „21uf bie 
politifdje SEöiebcrgeburt ber Nation muß itjre rpirt= 
fdjafttidje Sßiebergeburt folgen. 1 ' SiefeS ©efetj be= 
ruh,te im ganjen auf ben ©runbfätjen ber <5in= 
tommenbefteuerung im ©inne ber beutfdjen @efe(3= 
gebung. Sie VefteuerungSgrunblage bilben bie jäl)r= 
lidien Sinfünfte ber ^flidjtigen ol)iie 2lbjug be8 31n= 
fdjlageS ber perfönlidjen Slrbeit unb be8 SBerbraudjeS, 
bagegen mit Slbredjuung ber ^robut'tionäfofteii unb 
©dtiulbäinfen. Sie SBefteueruug ift eine fubjettioe, 
auf fontrollierbarer unb fontrotlierter @elbftein= 
fdjatsung beruljenb. @8 tourbe eine eintjeitlidje ©teuer 
gefdjaffen, uidit nad) 3nbi5ien, foubem nad) mirtlidjeu 
Sßcrten be8 bemeglidjen S -Bermögeu§, ba8 n i dj t auö 
©runb unb 33oben unb ©cbiiubcn, foubern auö be- 
meglidjen ©iitem unb perfönlidjer Sljätigteit für fid) 
$>an6n)ürtevl)U(t) bei @taat6miffenf$aften. in. 



ober in Sßereiuiguug fliefjeuben (Siutünften nad) .Hou^ 
tingentterung, roeldje oon jtuei yu jroei 3ab,ren einge= 
fül;rt roerben iollte unb auf 30 aJiitl. feftgefetit rourbe. 
l'anbroirtfdjaftlidjes ©eroerbe unb ©taat8fd)ulbjinfeu 
follteu nad) ben «efdjlüffen ber übgeorbnetenfammer 
in bie ©teuer einbegriffen roerben, fourben aber nad) 
ben Söefdjlüffen be8 ©enateS im ©efet^e frei gelaffen. 
Sen ©emeinben würben 3u)d)läge auf bie feften 
©teuerquoten, toeldje auf bie jäfjrlidjen Sintünfte unter 
250 8. treffen, oerboten. Samit war nicfjt bie eigent= 
liehe aügemeine Siutommenfteuer nad) englifdjem 
s Diufter, foubern eine reine (Sinfonunenfteuer gefdjaffen. 
SiefeS ©efetj follte aber üiele unb rafd) aufeinanber= 
folgenbe ÜJcobififationen erfahren unb jwar: 

Sui'd) ®. 0. n. V. 1865 würbe bie progreffioe 
93efteuerung nad) einer ©tala, weldje in regelmäßiger 
^rogreffionoon 8tre ju Stre ber ©teuer in ber 21rt fteigt, 
baß fie auSgefjenb Oon ber bem fteuerbaren Sinfom= 
men unter 250 Sire jugemeffenen feften Auflage oon 
2 Stre big %u ber nad) ber normalen Ouote auf ein 
©intommen oon 500 8ire treffenben ©umme fütjrt, 
megen itjrer Llnburdifübrbarteit im 9iab,men ber Äon= 
tingentterung aufqeljoben unb bie fiye 21bqabe Oon 2 
Sire and) auf alle ©runbbefitjev ol)ne Stntünfte auä 
beWeqlidjem SBermögen auSqebefjnt. Sa8 ©teuer» 
fontingent würbe auf 60 jöcitl. err)öt)t unb ben @e= 
meinben, weldjen burd) ba§ ®. oom 3ab,re 1864 
©teuerpfdjläge entwgen finb, Auflagen oon fird)= 
lidjen Waffen unb 33etrieb8inftituten 3ugemenbet. 

Surd) ba8 @. 0.25. vi. 1866 würbe nad) 2lb= 
lauf ber Kontingentierung erftmalig ein allgemeiner 
©teuerfat^ oon 8* s 43roj. mit Befreiung be8 ©nfom= 
men8 biß ju 250 Sire eingeführt unD ba« ©ntommen 
oon ©runb unb Sßoben, fowie auä ©ebäuben einer 
4proientigen ©teuer nad) ben für bie 2lnlage ber (Sm= 
fünfte unb beweglichen Vermögen geltenben ®ruub= 
feigen unterroorfen, jugleid) ben ''fBroüinjen unb ®e« 
meinben ba8 9ied)t oon 3ufd)lägen bii iu 25 $1-05. 
ber ©efamtfteuer bejro. ben ©emeinben bis ju 50 tyxo\ , 
roenn bie ^rooinjen leinen 3 u i4l a 9 beanfprudjen, er= 
teilt. Slußerbem würbe ber ©teuerab^ug feitenS ber 
©taatätaffen bei qewiffen Steuern gefebaffen unb aud) 
im (SinfteuerungSoerfabren 9ieformen oorgenommen. 

Surcb ba8 ®. 0. 27. V. 1867 rourbe bie lOpro^en- 
tige Siufteuernng ber(Sinfünfteau8unberoegltd)en ®ü= 
tern wieber befeitigt unb an beffen Stelle ein 3ufd)lag oon 
7io ber ®runb= unb ©ebäubefteuer beftimmt, baä fteuer= 
freie ©int'ommen auf 400Sire erböbt, bie (Sinfteuerung 
auf ©runb ber Sinfünfte beä oorangebenben 3abre8 
befdjloffen unb tuieber oerfdjiebene 9ieformen jur 58ev= 
einfadjung ber Steueranlage burebgefübrt. 

Surd) Set'ret 0. 8. XI. 1868 würben wieber oer= 
fdjiebene 9feuerungen eingeführt, tjauptfädjlid) um baS 
bamalS mit 220 SKitl. oeranfd)lagte Sefijit ju oer= 
minbein. 

Ser ^131an ging bamalS bah,in, eine allgemeine 
Sinfoinmenfteuer ju fdjaffen, Wa6 aber an bem SSiber= 
ftanbe ber ©runbbcfiljer feheiterte. Sagegen mürbe 
bie SBefteuerung ber Staat8fd)iilbjinfen mittelft 2lb= 
jugeö bei ber 3i^l»nqö^iftung buxa) bie ©taatSlaffe 
ofjne Unterfd)eibung swifeben 3nlanb unb Sluölanb ein= 
geführt unb jwar burd) baö ©efetj über bie 2)J a b, l = 
fteuer oom 7. VII. 1868 unb baö ©efeß über bie 
Verteilung ber bireften Auflagen im ligurifdj=piemon= 
tefi)d)en ©ebiet oom 26. VII. 1868. ©ne britte 
Neuerung, bie gemeinblichen 3"td)läge ju befeitigeu, 
gelangte nidjt 511t 'ünnabme. Saqegen würbe eine 
iöcayimalgrööe biö ',u 4 I J0 ber ©teuer befdjloffen. 
Ser Sinfdjäßung follen fünftig bie Sinfiiufte beä 
laufenben 3a|re8 JU ©runbe gelegt werben. 

8 



114 



(Sinfommenfteuer (Stalten) 



®urd) £efret Dom 30. X. 1868 rourbe bie 2Inlagc 
eincö ÄatafterS angeorbnet. Sin roeüereö ©. b. 
ll. VIII. 1870 erfjö'bt jur 23efeitigung eine« SefisttS 
bon HO Wiü. bie ©teuerquote auf i2°/ 0 , entjietjt 
ben ^ßrobinjen unb ©emeinben bie ©teueräufdjläge, 
räumt ben Äommiffionen ba§ 9iecf)t ein, bie Sinfünfte 
ju erl)öf)en, erflärt roieber baS Sinfommen beS bor= 
angegangenen 3a!)ie8 majjgebenb, bejieljt bei geft= 
fetmng be8 ©teuetminimumS audj bie ©nfünfte auS 
unbeweglichem Vermögen (redditi fondiori) unb ymax 
mit bem 8 fadjen SSetrag ber ©runbfteuer, unterwirft 
atteS Sintommen Don ©runb unb Sßoben ber @in= 
fommenfteuct , fofern nidjt nachweisbar Dom @m= 
pfänger ber Sinfünfte biefelben berfteuert roorben, 
unb bringt bie Sinfommenfteuer ber Äolonen mit 5 % 
ber ©runbfteuer tn 2lnfdjlag. 

Sin ©. 0. 23. VI. 1873 giebt Seftimmungen über 
bie §interäiefjung§frrafen. 

Sbenfo folt ein ©. o. H. vi. 1874 nur bie (Sin* 
bringlidjfeit ber ©teuer fidjern unb §intersieh,ungen 
bertjüten. S« werben SBor^ugSredjte für bie ©teuer 
auf bie jum ©efdjäftöbetrieb gehörigen SÖJobilien unb 
SBaren gefdjaffen unb ben ©engten unb Sfotareu 
berboten, Sntfdjeibungen über 9tedjtStitel ju treffen, 
Urfunben in SSejug auf fteuerbflidjtige Sinfünfte aufju= 
nefjmen, beren Verteuerung nidjt nadjgewiefen ift. 

Snjwifcfjen meinten fiel) bie Älagen über bie Sin= 
fommenfteuer wegen ber ©djwere unb Ungleidjtjeit 
ber SSelaftung unb ber fleinlidjen, fiafalifdjen unb 
bejatorifdjen Formalitäten be8 SBerfatjrenS. S)er 
t Finanjminifter 3)eüreti§ fe(5te eine föommiffion jur 
Unterfudjung ber klagen nieber unb legte ber Cammer 
fobann im 3afjre 1876 fein 3teformprojett bor, in 
bem er Srleidjterung ber ©teuerlaft für bie Heineren 
Sinfommen, 2Iu8gleidjung berfelben bei ben klaffen 
b unb c ber Sinfünfte (gemifd)te Sinfünfte, bei 
weldjen Kapital unb Slrbeit jufammenwirten — Sin= 
fünfte au8 ©eWerbebetrieb unb freier 93erufSart — 
unb menfdjlidjer Slrbeit ofjne ißeifjilfe bon Kapital), 
cnblidj SSereinfadjung be8 2)cedjanigmu8 unb 33efeiti= 
gung unnützer Formalitäten berfbradj. 

9iad) langen 35erf)anblungen fam baS ©. b. 
23. VI. 1877 $uftanbe, ba8 im wefentlidjen noef) 
Ijeute bie ©runblage ber italienifcfjen Sinfommenfteuer 
bilbet. Sie ju überroinbenben ©djwierigfeiten geljeit 
fdjon au8 ben Srträgniffen ber Sinfommenfteuer bom 
3atjre 1864—1877 fjerbor. 3m erften 3afjre bradjte 
bie ©teuer 65 2M., 1866 31 ÜKitl., 1867 86 2M., 
1868 13 2MII., 1869 119 9DÜÜ. , 1870 91 3>fitl., 
1871 142 2Ritl , 1872 183 SÖcitt., 1873 160 äJcitl., 
weldje Sinnat)tn§siffer nunmehr äiemtief) fonftant bleibt. 
2lm 24. viil. 1877 mürbe ein neuer £eit beS 
©efefce« beröffentlidjt. 

II. ©as (jeufe gelfenöe JUdjf. 

3. (Einleitung. 9cad) breisefiniätjriger Sie- 
formarbeit tonnte alfo am 24. VIII. 1877 ba§ 
©efefe berfünbet roerben, ba§ noef) fjeute in 
ben örinjinieHen Veftimmungen für bie 
(Stenern üom rjelncglidticn Söerntögen gilt. 
Urfürünglici) ber s Jcotlucnbigfcit, ba§ bebeu» 
tenbc jDefisit im ©taatäfiauSßaltc 31t beefen, 
unb bem Jüimfcfie, für ba§ gau^e 2anb eine 
eiufjcitlirfie ©teuer ^u fdjaffeu, entfürungen, 
luurbe ber Ausbau allmärjlirf) auf liberaler 
©runblage bollenbct. @§ mürbe ein Stu= 
tomtncnfteuerßcfe^ gefdiaffen, ba§ allcrbtngg 
nad) ben ftreugen 9{egelu ber XlMffenfdiaft in 



einigen Seftimmungen öon ben ^rin^ibien 
eine§ 6intommenfteuergefefie§ abmeidit, in§= 
befonbere bem urfbrünglidien SSorfafe, bie 
englifdje income tax nad)äuat)meu, untreu ge= 
morben ift unb meb,r bie beutfdjen (Sinrid)=- 
tungeu nadigeatjmt bat. Sn bie einrjeitlidje 
93efteuerung§form ift burd) ben Slbsug — 
ritenuta — eine öüde geriffen, bie 3infen au§ 
öffentlidjen ©djulbtiteln, fomie bie Sksüge 
ber Beamten merben in einer befonberen 
gorm befteuert, bie Steuern ber Colonen 
merben nad) einem fingierten Sßerte erboben, 
bie (Sinfünfte au§ ©runb unb 33oben finb 
fomofjl nad) bem 93efteuerung§gegenftanb 
al§ nad) ber Veranlagung nidjt fd)arf genug, 
bräsifiert — trofebem mufe bie italienifdje 
©infommenfteuer al§ mafjre, bartietle @in= 
fommenfteuer mit einigen Slbmeidmngen 
bom boftrinellen ©tanbbunft au» betrad)tet 
merben, ober beffer gefagt al§ eine nad) 
ben ©runbfäfcen ber @ infontmen» 
fteuer angelegte (Srmerbfteuer in 
Sßerbinbung mit einer Kenten» fo^ 
mie mit einer burd) Slbsug erl)0 = 
benen SoubonS» unb 95efolbung§- 
fteuer. 

4. Olcacuftoni» ber Steuer unb fubjehriueu 
Stcuerpflidjt. 9cad) 2lrt. 1 be§ ©. b. 24. VIII. 
1877 unterliegen ber ©teuer alle (Sinfünfte 
au§ bemegtidjem Vermögen, b. ß. ade§ nidjt 
ber ©runb= unb ©ebäubefteuer untermorfene 
(Sinfommen (reddito), mo^u im Sinne be§ 
italienifcfjen ©efe^eS unb nad) ber 9iecbt* 
fbredjung ber fjödjften ©erid)t§= unb Ver» 
maltunggftetlen jeber (Srmerb im .'oanbel 
unb in ber Snbuftrie, (Sinfünfte aug fog. 
freien VerufSarten, ©efiälter, ^enfiouen, 
®ibibenben, Kenten fomie ^iufen bon £)t)= 
botöefen gefjören. (Sine 2luf3äl]lung be§ 
®infommen§ ber berfcfjiebenen ?lrt bringt 
Slrt. 3, mo^u in 2lrt. 4—6 nod) bie grüdjte 
be§ 33obcn§ fommen. Sie Stage ber terri* 
torialeit SeftfteHung be§ 93efteuerung»gegen* 
ftanbe§ ift im 3trt. 2 brafttfd) gelöft, inbem 
al§ fteuerbflidjtig „ba§ im Staate Vefeffene", 
b. f). ba§ im Staate erzeugte ober fliefjeube 
unb ba§ bon im Staate bomiäitiereuben ober 
fid) aufbaltenben Verfonen gefcljulbete Sin» 
fommen unb sluar ofme 9tüdfid)t auf Staat§= 
angel)örigfett bc§ Steuer^ablerS al§ fteuer* 
bflidjtig erflärt ift. 

®cr btibfifdicu s ^erfon ftefjt gleid) nidjt 
blofe iebe juriftifdje l'erfon im engeren Sinne, 
alfo jebc§ Kollegium unb ^orboration (collegi 
e corporazioni), fonbern jebe ©efeüfdjaft unb 
Vereinigung mcfjrerer bbbfifdjcr Iscrfoueu 
(ente moralo). SSefreit finb b e r f ö u l i dj 
iWct. 7): bie föuiglidjc Familie, ferner Di« 
blomatcn unb Sloufuln, 9)iilitarberfoneu unb 
gemiffe SBoljltbätigfcitSauftaltcit, f a d) l i dj 
( s 2lrt. 8) : bie au§ liegenbeu ©ütcru flicf?enben 
(Sinfünfte, mcldjc ber ©runbfteuer nntcvmor» 
feu finb, bie nad) fouftigeu Vorfdjriftcn biefe» 



©intommenfteucr (Statten) 



115 



©efeßcS bereits befeuerten (äinfünftc , bie I 
©infünfte ber auf ©egenfeitigteit berubenbeit 
©efellfcbaften mit SluSnabme ber Kenten 
aus ©cbulbtiteln auf Stauten ber Inhaber 
(Slrt. 11), enbüd) finb befreit bie SHftcf wfiian» 
gen Don ©taatSanleben unb baS mit ©efefe 
Dom ^abre 1855 genebmigte Slnleben. 

£nnficbtlicb ber seit Ii eben Slbgren3ung 
bat baS ©efefc (SCrt. 8) ben ©runbfai} ange» 
nommen, bai bie ©teuer nacb bem SJcafc 
ftabe ber beftimmten ober angenommenen 
(Sinfünfte angelegt mirb, tüelebe ber $flicbtige 
in jebem Sabre beliebt, üütaßgebenb ift 
bierbei baS ©intommen beS bem SÜconat ber 
©rilärung (Suli) DorauSgegangenen SabreS 
(Slrt. 22). 2>aS ©intommen ber Colonen unb 
©runbbäcbter mirb mit 5 % ber ©runbfteuer 
bemeffen unb nur oerfteuert, fomeit bie ©runb» 
fteuer 50 Sire jäbrlicb überfteigt (Slrt. 9). 

£>infid)tlicb ber quantitatitien 33e= 
grensung erflärt baS ©efefe nacb ben Dielen 
Sßerbanblungen, bie biefe grage im Saufe 
ber 13jäbrigen 9teformarbeit 3u befteben 
batte, alle 93efifeer eines mobilen ©infommenS 
unter 400 Sire fteuerfrei, loenn niebt bureb 
baS £>in3utreten immobiler ©intünfte biefer 
Setrag erreiebt mirb (Slrt. 55). 

31IS 2t b 3 u g § p o ft e n für bie 93eredmung 
ber ©infünfte gelten nacb Slrt. 19, 21 unb 
30—32 unb Slrt. 47 beS 9iegolamento (ber 
S3oll3ugSOorfd)riften Dom 24. VIII. 1877) bie 
ÖerftetlungSfoften unb ©cbulb^infen bei allen 
©infünften unb aueb bei ben Seibfaoitalien, 
bei benen bie diente nur unberührt befla» 
riert merben muß, bei geftftetlung aber bie 
äJcinberung 3U berüeffiebtigen ift. Qu ben 
^robuttionSfoften beiinbuftrießen ©intünften 
mirb ber 93erbraucb Don Stobftoffen unb 
SBerfseugen, Slrbeitslöbne, Sofalmiete, 93er= 
lüfte unb fonftige ©Defen gereebnet. 9cicbt 
als SlbaugSpoften finb auSbrüdlid) erflärt 
(Slrt. 32) bie ginfen ber im ©emerbe ange* 
legten S'abttolien, fomobl eigener als frember, 
b. b- eines UnternebmerS, ebenfo bilben teine 
Slb3ugSboften ber Slnfcblag für SlrbeitS» 
leiftung be§ 23eitragSbflicbtigen, feiner @be= 
frau unb ber im £auSftanbe befinblicben 
©öbne, enblicb ber Slufmanb für Söobnung, 
Reibung unb Unterbalt ber ©teuerbflicbtigen 
unb feiner Familie. 5)ie Sebre ber SlbsugS' 
Düften ift fobin gans im ©inne ber beutfeben 
©infommenfteuergefefee (unb audi beS römi* 
feben SRcditS) gelöft: nur bie ber ^robuftion 
unmittelbar anbaftenben — inerenti — 23e* 
trtebsfoften unb bie 3ur ©rbaltung unb 
©teigerung ber SBrobuttiOitcit, niebt aber bie 
3ttr SSermebrung beS SSermögensmerteS unb 
3ur ©rünbung unb ©rmeiterung üon Unter» 
ucbinuugen bienenbeu StuSgaben bürfen ab= 
ge3ogen merben. 

5. Her Strucrnlijutj nnö Stt«cruorfdiH||. (Sine 
Slbtoeidmng Don ben SJSrtnaUrien beS ©in» 
fommenfteuergefcfceS unb eine bem beutfdien 



©iidommenfteucrgcfeße frembe, aber pratti» 
febe ©inriebtung beS italienifcbeu ©intommen» 
fteuergcfefceS ftellt ber in Slrt. 10—12 fom 
ftruierte ©tcuerab3ug bar. 

®ie ©inbebung beftimmter ©teuerarten 
finbet nämlicb gclegentlicb ber Gablung ber 
betreffenben Kenten felbft mitteilt biretten 
©tcuerab3itge§ ftatt bei Söefolbungen, $em 
fionen unb anberen aus ©taatSfaffen fliegen» 
ben feften ©infünften, bei ben auS öffent= 
lieben ©cbulbtiteln — auf Tanten ber 3n= 
baber lautenb — berrübrenben 3iufen, 
Sotterien, ©taatSpramienanleben, 3ab«S» 
gelber unb ^infen, melcbe Dom Staate ober 
auf feine Stecbnung an irgenb melcbe $er= 
fon unb an irgenb melcbem Crte im 3m 
ober SluSlanbe besablt merben — ritenuto 
diretta. £>er birefte Slb3itg erfolgt unoer* 
für3t obne SRütfficbt auf ben Sietrag beS 216* 
3ugeS, Dorbebaltlicb ber 9Jcinberung ber S3e= 
folbungen, s £enfionen unb perfönlicben S3e3üge 
auf Dier Siebtel. 

©ine SluSbebnung bat biefe ©inriebtung 
in Slrt. 15—17 beS ©efefteS bureb ben bort 
fonftruierten, ber englifeben ©efe^gebung am 
gelebnten fog. ©teueroorfebufe erbalten. Sie 
bort näber be3eicbneten ©teuerfubjefte (juri = 
ftifebe S3erfonen, ©efeüfcbaften, $riüatunter= 
nebmer :c.) ftaben nämlicb bie auf bie 
üon ibnen 3u Derabreicbenben 33efolbungen, 
S^enfionen, Honorare unb fonftigen 33e3üge, 
©cbulb3infen treffenbe ©teuer bireft felbft 
3U entriebten unb bureb Slbsug an ben 
Seiftungen ber ©mbfänger ber 33efolbungen 
2C. fieb ©rfafe 3U oerfebaffen (ritenuto di- 
rivolva). ®er ©teuerDflicbtige — iuriftifebe 
^Berfon 2c. — barf jebe betreffenbe ©teu» 
erquote üon feinem ©infommen für3en 
unb bat fiesum Bmecfe beS ©teuerüorfcbuffeS 
auSbrütflicb unb gefonbert su beflarieren. 

©ine grofee ©cbmierigfeit bereitet babei 
bie grage beS ©cbulbenab3ugeS fotoobl bei 
bem ©teuerabsug als bem ©teuerüorfcbuffe. 

®ie grage ift im ©efefce niebt auSbrüctlid) 
gelöft; bie Subifatur blieb lange £eit auf 
bem ©tanbbuntte, bafe fotoobl beim ©teuer» 
ab3ug als beim ©teuerDorfcbuft ©cbulbeu 
unb ©teuerbefreiungen niebt berüelfiebtigt 
Djerben bürfen, ba fteuerbflicbtig niebt ber 
©mDfänger ber fteuerbaren 33e3üge, fonbern 
bie fteuerDorfcbiefeenben ©cbulbner (juriftifdie 
^erfonen k.) betraebtet merben unb bie 
erfteren als bei ber Steueranlage gar nidtt 
beteiligt erfdieinen. ©rft bie 9tecbtfpredmng 
beS SabveS 1881/1882 ertlärte als feftftebeub, 
bafe bie genannten ©inridüungen (ebiglid) 
©rletcbterung unb 33efcblcuuigung ber ©im 
fteucrung fomie Sidierung ber ©iubriuguug 
be3ȟcden, teineSfallS aber Slufbebung beS in 
Slrt. 31 eingefübrten ©runbfaftcS beS ©dnil 
benab3ugeS befielen, unb bafe bie 33ertre= 
tiutfl ber Sntereffen ben SocfolbungS» unb 

8* 



116 



ßintommenfteuer (Stalten) 



3in§empfängern überlaffen unb aussprechen 
fei. ^piernadi roirb iefct berfabren. 

SQcerfmürbig babei ift, bat? burcb ben im 
•Sabre 1871 eingeführten Steuerabzug bon 
ben ©taat§babieren unb baburd) berbeige» 
führte SBefteuerung ber Kenten mit 13,21 % 
ber $ur§ ber italienifcben Stente roeber im 
Sluälanbe noch im Snlanbe gebrücft mürbe, 
fonbern bafj biefe einfdmeibenbe SDlaferegel 
ohne aße ©törung in§ Sehen trat. Ser 
®ur§ ber italienifcben Kenten betrug nämlich 
nach ©ad) 3: 1869: in Surin bödifter 57,95, nie= 
brigfter 56,35, in s #ari§ 56,63 be^ro. 54,31, 
1870: Surin 61,90 be^ro. 48,10, $ari§ 60,92 
be^ro. 44, 1871: Surin 75,71 be^ro. 56,87, $a= 
ri§ 69,80 be^io. 50,80 unb 1872: Surin 75,50 
6e#t>. 70,22, «Baris 71,85 bejm. 65,35. 

6. Steueranlage. a)gaffion. 3n 8ta= 
lien ift bie s Jcotroenbig!eit einer ©teuer» 
erEtärung bon Anbeginn ber Steuerreform 
al§ feftftetjenb angenommen morben. ®a§ 
©teuergefefe Oerlangt in s 2lrt. 13, 14, 18, 21, 
31 unb 32 eine ganj föesififdje Darlegung 
be§ fteuerbaren ©intommenS burd) qualita-- 
tibe 2lbglieberung unb Eingabe aller bofitiüen 
unb negatiben S3eredmung§faftoren. 2lb* 
meidjenb üon ben beutfcben ©teuergefeben 
bebrobt ba§ italienifcbe ©efets foroobl bie 
linterlaffung ber gaffion als bie unrichtige 
©teuererflarung mit xuntersiebungSfirafen 
(@. b. 23. VI. 1873) unb ztoav mit ber £älfte 
ber auf ba§ nicht beflarierte (Sinfommen 
treffenben ©teuer. 

Um biefe gaffion ^u erleichtern, geftattet 
ba§ itaüenifdje ©efe& auch, bie ©teuererflä» 
rung münbüct) bei beut Sürgermeifter ober 
bem ©teuerbeamten abzugeben. groeds ber 
unterfcfjiebücben Veranlagung ber Steuern 
unb beS berfcfjiebenen @teuerfu§e§ finb bei 
ben ©teuererftärungen bie 'berfctjiebenen 
Slrten be§ ©intommenS in fünf Staffen ge» 
nau su unterfdjeiben. 

t>) Verfahren e r ft e r 3 n ft a n %. @runb= 
legenb für ba8 ganje Verfahren ift bie gemeinblid)e 
^Jerfonenlifte (tifte ber «Steuerpflichtigen). Siefe 
wirb üon ©teuerbeamten mit größter Sorfattt Ijerge» 
fteüt unb üom ©emeinberate in toüegiater Beratung 
rebibiert unb feftgeftettt. Sowohl ber Steuerbeamte 
als ein ÜJcitgtieb ber erftinftanjUdhen Sommiffion fann 
ben betreffenben Stüttgen be8 ©emeinberate« bei» 
wohnen, ©obalb ber Steuerbeamte bann im SBefi^e 
ber ©emeinbelifte ift, überfenbet er bem Steuerpflia> 
tigen bie gaffion«formulareäurmünblid)en ober jd)rift= 
liefen ©teuererflarung. erfolgt eine foldje nict)t, fo 
erfolgt bie einfommen8feftfe(5ung bon 2lmt8 Wegen. 
Sogenannte ©runbliften giebt e8nid)t. 21n ber£unb 
ber *Perfonenlifte fertigt ber ©teuerbeamter bie 
Steuerlifte, ßu biefem 33el)ufe ift ber Beamter 
befugt, bon ben öffentlichen 23ef)örben SluSjüge ua« 
ben Urfunben ju berlaugen, bie Steuerpflidjtigen bor« 
äutaben, bie ©efd)äft8lot'atitäten ju betreten, s .äÜ8tunft8= 
peifonen ju berneljmen unb üon ben SKegifteru ber 
Slftieitgefellfdjaftejt einftdjt ju nehmen, fid) bie ©runb- 
titel ber(5intünfteöor(egen ju laffen unb ben 3Jiietmert 
ber 2M)nuugeu p erheben. Sen Staatsbehörden 



fowie allen öffentlidien Organen ift im 2trt. 61 — 64 be3 
@efet3e§ unb 9lrt. 1 1 7 be8 9tegolamento bie 93erpftid)tung 
auferlegt, ba8 SJiaterial an bie löteuerbeamten ju über- 
mitteln, ebenfo follen bie §anbel8tammern mit 9iüc!> 
fid)t auf bie ©teuerbflidjtigen Sluffdjlufj erteilen. 35on 
ben §anbelöbüd)ern ift im ©efe^e feine 3iebe, bod) 
bürfen bie ©teuerbeamten (Sinfid)t nefjmen, mo bie 
©teuerbflidjtigen juftimmen (3Jcin.=@rlaf3 Born 25.11. 
1869). eine Vorlage ber ®efd)äft8büd)er, roie fie 
in beutfcfjen ©teuergefe^en angeorbnet ift, ift au8= 
gefd)loffen, ma(s nur ®efd)äft8ftörungen gemöb,ntid) 
ol)ne (Srfolg für ba8 SBeroeiööerfatjren fernäub,atteu ge= 
eignet iji. 

2) ie ©teuer Ii fte roirb burd) Auflage im ®e= 
meinbeamte üeröffentlictjt unb jubem jebem 
Steuerpflichtigen bie einfdjreibuug ober Se= 
ridjtigung befannt gegeben. Siefer fann bage= 
gen nod) in erfter Snftans ju einer S o m m i f f i o n 
reflamieren. ®amit ift ba8 fontrabiftorifcfje 33erfatjren 
burd)gefüb,rt, meldjeS nod) bamit oerboüftänbigt wirb' 
baf3 ben abminiftratiöen Äommiffionen in erfter Snftanj 
auSbrüdlidjbie SefugniS eingeräumt ift (2lrt. 43), 50Jei= 
nungSDcrfdjiebenfjeiten 5Wifd)en ben ©teuerpflidjtigen 
unb bem ©teuerbeamten ju fdjlidjten unb e ^= 
fetjeiben. 

3) tefe erfte Äommiffion, ber aud) ber ©teuerbeamte 
beimotjnen fann, ift alfo nid)t eigentlich SSeranlagungä» 
fonbern 3Sermtttelung§= unb entfd)eibungung8organ 
erfter Snftanj. ©ie wirb gebilbet au« einem 2lbge= 
orbneten ber Regierung alS 33orfiljenben, ber fein 
©teuerbeamter ju fein braud)t , fonbern nur @ad)= 
fenntniS befi^en foll (bod) finb Staatsbeamte nid)t 
au8gefd)loffen) unb öier SOiitgliebern, meldje ber ©e= 
meinberat mä£)U bejra. bie Äonfo^ialoevtretung, roenn 
mehrere ©emeinben oereinigt finb. Setitere beftel)ert 
tt>ieber au8 Vertreten ber ©emeinben, unb stoar auf 
1000 einmohner ein Äonfosialöertreter. 

Siefe Äommiffionen fyaben bie 33efugni8, 
jeber geit, aud) ohne ^Berufung, bie einfünfte p er* 
höhen, ©iefinb alfo förmliche ^rüfungSfommiffionen 
für bie SSeranlagung ber ©teuerbeamten. 2luperbent 
finb bie erftinftansielleu Äommiffionen jeberjeit ber= 
pflichtet, bie Prüfung ber ^Berufungen im 2Bege ber 
3Sergletd)ung mit ben ein fünften anbe» 
r e r © te u e r p f l i d) t i g e n ber gleid)en Ätaffe oor= 
junehmen. Sie Sommiffionen werben für jeben ©e= 
richtSbejirf gebilbet. 

Sa8 S8erfal)ren erfter 3nftan,\ Wirb baburd) nodj 
oerootlftänbigt, bafj auf ba8 «Jfidjterfdjeinen ber 5ßflid)= 
tigen ©elbftrafen gefegt finb unb bafj ba8 eiufommeu 
aii8 §anbel, ©emerbe freier 33eruf8arten unb per= 
|önlid)er Sienftteiftung flaffenweife eingefdjätit Werben 
mujj. Sie SJiatjregel würbe oom äJcinifter SeprctiS 
im 3al)re 1877 eingehenb motiüiert, Weil „gerabe bie 
bergleidjenben Urteile e8 finb, welche über wenig gleid)» 
mäßige Inlage ber ©teuer Älage füljren". ©emäfj 
SOcinifteralberfügung Dom 3ahre 1877 ift eine Slaffi = 
f if ationgta'belle mit 29 ©ruppen unb 888 Uu= 
terabteilungeu anfgefteüt. 

Sen SProtmtjen unb ©emeinben ift im 2lrt. 70 
bie 33 e f u g n i 8 j u © t e u e r j u f d) l ä g e u a b g e = 
fp rodjen'. eine feljr wol)lthuenbe SefHmmung. 
Senn ba8 Srüdenbe ber ©teuer Wirb (in Sentfd)= 
laub) geWöljnlid) evft burd) bie oerfdjiebenen 3«fd)läge 
uub Umlagen empfunben, weldie nad) unb mit ber 
Steuer erhoben werben unb bie Steuer felbft oft über^ 
fteigen, ba ber gelüftete wirt(djaftlid) feine Seifhtng 
an'öffeutlidjeu Slbgaben ohne Unterfd)eibung jufam^ 
menredjnet. 

Safür ift aber ben ©emeinben eine Vergütung 



teiitfoiumeiifteucv (Statte«) 



117 



Don 10 s 4>rojcnt bei auf ba8 Siufommeu auf £>anbel 
unb freie S9eruf8aiten treffeuben ©teuerfuiniueu alß 
SKittei bev Annäherung jur eraften £erftellung ber 
grünblid)en ©teucitifteu jugewiefen. Sie Soften ber 
ftommiffioneu elfter Snftanj (jabcn bagcgen bie S8e-- 
l)örben tragen. Sine ber wirffamfteii SJfaßiegclu 
ber richtigen unb genauen Siufteueruug ift bie in 
21 rt 68 unb 69 be8 ©efetjeS unb 2trt. 665 be« 3?e= 
gotamento gegebenen Sbeftimmung , baf} bie ciüile 
st t a g b a r t e 1 1 bei ©chulbforberuugcu, and) ber unDer= 
äinSli'djen, Don bem Wachweiö bei bejüglidjen ©teuer» 
eifläiung unb @teuerjal)lung abhängig gemacht ift 
unb ben ©eridjten unb ©eridjtsfdjreibern »erbietet, 
über nicht erflärte SReutentitel ju urteilen ober nid)t, 
auch nun Urtunben anzunehmen, welche nid)t mit bem 
9?achWeife ber ©teuererfüüung Derfeljen finb. SaS 
ganje SlnlageDerfafjren zeigt , baß in Italien bie 
©teuerpflidjtigen atS eine 'folibarifche ©enoffenfchaft 
Betrachtet werben, bei ber ootle Ocffentlidtfeit unb 3n« 
tereffengemeinfchaft fjerrfdjt , benn „wa8 ber einjelue 
f)intexüiet)enbe (Steuerpflichtige ju Wenig johlt, fäflt 
ber ©enoffenfchaft — ben anberen Pflichtigen — jur 
Saft." 

2luf bie SSefdjtüffe ber Scmmiffionen miiffen ben 
Pflidjtigen Wieber eröffnet werben (2lrt. 44). 

c) SSerfafiren s weit er Snftanä. 
©egen bie Sntfdjetbung ber eiftinftanätidjeu Äommij» 
fion ift innerhalb 20 Sagen fowobf im 3ntereffe biefer 
wie be8 gisfuä ^Berufung an bie p r o 0 i n j i a f f o m = 
miffion geftattet (Art. 46), anberenfall« bie Unöer* 
änberlidjfeit ber Summe be§ fteuerpflid)ttgen Sinfom= 
mens feftftefjt (2lrt. 47). Siefe probinjialfommiffian ift 
gebilbet auö einem üomPräfeften ernannten SBorfifcenben, 
aus 4 weiteren üJcitgliebern, öon benen je eines Dom 
ProDinjialrat, eineö oon ber §anbelöfammer unb 2 Don 
ber ©eneralbireftion ber biretten (Steuern berufen 
wirb, ©er S3orfi(jenbe Ejat hier, wie in ben ftommif» 
ftonen erfter 3nftanj, feinen ©tidjentfdjeib. Sie 
fommiffion fann um 2 ober 4 SDritglieber Dermefjrt 
Werben, öon benen bie §älfte oon bem ^3roumjtnt= 
ratfje , bie §älfte Don ber ©eneralbireftion ernannt 
wirb. lieber bie Sinlegung ber Berufung hat ber 
Vürgermeifter unb ber ©teuerbeamte Smpfang ju 
betätigen, letzterer l)at biefelbe innerhalb SDfonatßfrift 
mit einem gutadjtlichem Sßeridjte Dorjulegen, bie 
Äommiffion muß innerhalb 30 Sagen entfdjeiben. 
Siefelben fjaben aüe ben ©teueibeamten juftel)enben 
SSefugniffe jur Ermittelung unb ©cbäjmng beö Sin= 
tommeng. Ser SSerufungSführer fann SSeweiß anbieten 
ober feine Berufung nad) ©utbünfen formulieren, 
aud) in jroeiter Snftanj gilt baS Off ijina Iber = 
fahren. S8 fann 23eroeiSerhebung ober Sntfchei» 
bung ohne folche erfolgen. Sie Prinjialfommiffionen 
werben wie bie 23ejirf8tommiffionen auf 2 3al)re ge= 
wäfjlt. 

d) SBerfafiren britter Snftana. 
©egen bie Sntfcheibung ber VcrufungSfommiffion ftef)t 
fowohl ben ©teuerpflidjtigen wie ben ©teuerbeamten 
9MurS an bie gentralfommiffion offen. 

Siefe ©teile wirb Dom ginan jminift er er= 
nannt unb beftebt aus einem präfibenten, jwei Vice» 
üräftbenten, 9 ?}cifitjern unb fjat iljren ©ilj beim 
ginanjminifterm, bod) entfdjeibet fie felbftänbig unb 
unabhängig oon biefem. 

©ie ift jugleid) 9> e r wa 1 1 u n g 8 g e r i d) t bei 
©treitigfeiten jwifdjen ©emeinben über fötale 93er= 
teitung ber (Sintünfte unb über bie (Sinfteuerung 
eines unb beöfelben ©tenerpflidjtigen in oerfdjiebenen 
••ßroöinjen (3lrt. 48), fie bitbet ' britte Snftanj für 
^eftfetiung be8 3in«einfommen6 (2lrt. 50 2tbf. 2), 



wäfjrenb bie geftftelfung ber fonftigeu fteuerbaren 
(Sintünfte inappellabel burd) bie ^roüin^ialfomiuifftonen 
erfolgt ( s 2lrt. 48 3lbf. 2), fie ift enblid) k a f f at ion 8 = 
ger t cf) t«f)o f in S3e^ug auf richtige s 2lnwenbung be8 
©efe^eS (,3lrt. 28 2lbf. 'l), fie entfdjeibet bamit aud) 
über baö pro',effua(e Verfahren unb Sffiiebereinfe^ung 
in ben öorigen ©tanb. ©ie ift feine Cberaufftcfjt6= 
befjörbe ber (Syefution, fonbern ein wirtlidjer @erid)t8= 
fiof, ber ju ©unfteu be6 s 45flid)tigen ebenfo wie ,^u 
©unften be8 gi8tu§ entfdjeibeu fann. ©ie wadjt 
f)auptfäd)licf) über einfjeitlidje 9?ed)tfprecfjung unb gteidj= 
mäf3ige Slnroenbung be§ ©efetjeö, entfdjeibet aber 
immer in ber SüJfaterie fetbft, obne ben galf an bie 
unteren 3nftanjen iurücf^uweifen. 3bre 33efcf)füffe 
fjaben affo prinzipielle Sebeutung — ber große Unter= 
fcfjieb 5Wifcben (Sntfcfjeibungen ber oberflen ä?erwa(= 
tungSftelfe afg DberauffidjtSbetjörbe , wefcfje immer 
nur für einen einjefnen gaff maßgebenb ift unb 
priujipief nie fo auf bie unteren ^uftan^en ein» 
Wirten fann, wie bie (Sntfcfieibung eines unabhängigen 
unparteiifdjen ÄaffationSl)ofe8. Sie Sntfcfjeibung ber 
3entraffommiffion muß ben Steuerpflichtigen inner= 
halb 60 Sagen Don ber SSefanntgabe an ben ©teuer* 
beamten ben Pflichtigen betannt gegeben werben. 

e) SBeitere SfictfitSmittcl. OBer« 
oufficfjtSredjt. Siüittfoge. äiJegen 
mateiteller Srrungen, weldje bei S3ilbung ber i'iften 
unterlaufen, unb roegen Unterlaffung ber gefe^tich ge= 
botenen SOiitteilungen an bie Steuerpflichtigen finbet 
Slbnüniftratibbefdjweibe (9?efui§) an bie 35erwat = 
tung ber bireftenSteuern ftatt (9lrt. 52 unb 
airt- 106 beö 9iegol.), Welche 9iefurfe innerhalb 3 
SJlonaten bor Veröffentlichung ber ?iften eingereicht 
weiben müffen unb feine auffchiebenbe SBirfung 
haben. Sie Errungen müffen in fonfreten Sbat= 
fachen, inSbefonbere nicht in Schätzungen beftehen unb 
burd) gehler unb äSerfdjulben in ben Operationen 
ber Steuerbeamten (per staglio e per inavvertenza) 
heroorgerufen fein. 3n bem 9iegolamento ift bie ßu» 
läffigfeit ber 2lbminiftiatiöbefd)werben burd) genaue 
girierung ber S3efd)Werbefälle begrenjt, babei ein be= 
liebigeS (Singreifen ber Srefutionen fowohl al6 ein 
beliebiges Anrufen ber Steuerpflichtigen auSgefdjloffen, 
waö mit 9tüd'fid)t auf bie Oeffenttid)feit be8 2lnlage» 
OerfahrenS nicht anberö gebadjt weiben fonnte. Siefe 
?lbminiftratiübefchwerbe ift gegen alle Urteile in allen 
Snftan^en, auch gegen bie SBefdjeibe ber 3fniralfom= 
miffion gegeben. 

SBefonberS ift ber 9cefur8 auch neben ber SBeru* 
fung an bie 3 clItra l fon,m 'ff' on jujulaffen für ben 
galt ber Soppelbefteuernng in mehreren ©emeinben 
(2lrt. 108 m 9tegot.). 

Sonft ift bie Unanfedjtbarteit ber U r = 
teile ber 3 e n t ia 1 1 0 mm if \ i on m ®ff e( ?6 
auSbiüdlid) fonftatiert (2trt. 52 2lbf. l beö @.) unb 
bamit jeher ungeregelte Smgrifj öon OberauffidjtS 
wegen in Steuerfadjen abfolut au8gefd)Ioffen. 5cut 
wegen Auslegung be8 ©efe^e« ift bei 9tefur« an bie 
© e r i d) t e ( (Sibifgerichte) nad) ben beftef)cnbeu ©e= 
fe^en öorbehalten , bod) fann oor bie ©erid)te feine 
bie einfache Schäjjung ber Sintünfte 
betreffenbe Äommiff ionöentfcheibung 
gebracht werben ( s 2lrt. 53 2lbf. l). 

Sie Sioiltlage muß innerhalb einer griff oon 6 
Neonaten Dom Sage ber Veröffentlichung ber ©teuer» 
lifte ober 33eftätigung beS Jlbjuge? an ei hoben werben. 

f) Steuerättbcruttflen. 9(udi be^üg* 
fief) ber ©teueräuberungen hat bie italicnifcfje 
©efet3gebimg uevfcfiiebcne Stabten burctlau» 
feit unb aud) auf biete fein - nnditige ivrage 



118 



Einkommenfteuer (Stalten) 



bie gröjjte Sorgfalt bertucnbet. Sei unge» 
nügenber Regelung biefev grage fann e§ ja 
leidjt borkommen, bafj ber ©teuerbflidjtige 
lange Steuern saBlen mu§ für Einkünfte, 
bie er nid)t ober fdjon lange nicfjt nteßr Be= 
fifct. S)a§ itatieniicBe ©efefc eradjtet iebe 
©teuer für j e b e § neu entfterjenbe 
Einkommen fofort gefdjulbet, für 
jebe§ erlofdiene fofort auf? er Er* 
B e 6 u n g gefegt. Sie 3u= unb ABgänge mer» 
ben nicfjt erft am näd)ften ©teuer^iel, fonbern 
mit bem Sage iBreS Eintrittes in 93erüd» 
ficBtigung gebogen (Art. 66 be§ ©efefeeS). 
Sie Setjanblung ber Zugänge erfolgt auf 
Eintrag ber Partei ober bon Amts megen 
burcfj Ergän^ungSroIIen (ruoli suppktivi) oBne 
Anfertigung unb Veröffentlidmng einer Siftc, 
bie VeBanblung ber ABgänge nur auf An» 
trag ber Partei (Art. 110 beS 9teg.). ©egen 
ben bie Abgänge aBIeßnenben SSefrfjeib beS 
ginansintenbanten ift Berufung an bie erft' 
inftan^licBe Äommiffion jugetaffen unb ba» 
mit ber inftan^lidie Snftanaengang für ben 
Vflidjtigen Bis sur 3entralkommiffion er» 
öffnet. 

ABgänge läfet baS ©efeij oBne 53erüdfidi» 
tigung ber quantitatiben ©renken ju unb roiH 
fogar nod) bie in ber smeiten Hälfte beS 
VeranlagungSjaBreS eingetretenen Veränbe» 
rungen BerüdficBtigt miffen (Art. 109 beS 
9teg.), nur baS Einkommen bon »anbei unb 
freien ErraerBSarten mirb unabänberlid) 
nad) bem Einkommen ber legten sraei ber 
Erklärung borauSgegangenen SBirtfcBaftS» 
jaBre (nidit KalenberjaBre, baS SBirtfdjaftS» 
jaBr läuft üon Suli Bis Suli) eingefdiäfet 
(Art. 22, ABf. 2). Audi bie ErBeBung üBer 
Aenberungen unb Erlbfdien ber Einkünfte 
muß regelmäßig sroifcBen 1.— 31. Suli aBge» 
geBen merben. Einkünfte, tuelcBe nad) bem 
30. VI. entfteBen, finb innerBalB fed)S SOio» 
naten, roenn e§ unBeftimmte, unb innerBalB 
SJionatSfrift, tnenn eS Beftimmte Einkünfte 
finb, 3u beklarieren (Art. 22 unb 26). Sie 
nad) bem 30. VI. entfteBenben Einkünfte tuer» 
ben für ben 9ieft beS laufenben SaBreS ober 
VienniumS feftgefefet unb berfteuert (Art. 27). 
gür baS sroeite 3aBr fönnen bie Beitrags» 
bflidjtigeu bie Veriditigung beS im erften 
SaBre eingefcBrieBenen Einkommens Oer» 
langen (Art. 28). SBet A!tiengefeflfcBaften, 
melcße feine ©emeftralBubgetS BaBen, mirb 
bie ©teuer bon iBren eifjenen Einkünften 
nacB ber s -8ilan<5 unb bem 9ied)enfd)aftSBe= 
ridjte beS borangeBenben KalenberjaBreS 
feftgefefet (Art. 25). 5n Italien gilt alfo als 
©ruubfatj, baf? bie Steuerung nur ein Safir 
mirken foll. SBenu nämlid) ber ^flid)tige bie 
Veridüiguug im ^meiten 3aBre bcrlangt, 
fo uerliert bie Einfdiäfcung aud] bem ©teuer» 
Beamten gegcnüBer ifjre Straft (Art. 28 ABf. 2), 
eS tonnen alfo in biefem Salle ade Einkünfte 
erliülü werben, aufterbem läuft bie sloci» 



jäBrige s 13eriobe. öektere ttmrbe im Snte» 
reffe ber s l?flid)tigen feftgefefet. gür bie ©in= 
fommen au§ »anbei unb ©elnerBe unb freien 
93eruf§arten mit AuSnafime ber Aftienge» 
fellfcBaften tritt atio eine felBftänbige Se= 
ridjtigung ber 33efteuerung§grunblage feiteug 
ber ©teuernben nid)t jäBrlid), ionbern nur 
alle ämei ÖaBre ein, jäBrlid) nur, menn ber 
^fliditige auf Seriditigung anträgt, tuäBrenb 
Bei ben üBrigen (Sinfünften bie 93eriditigung 
jäBrlid) oor fid) geBt. 

Audi bie grage ber (SntfteBung ber ^Bflidi» 
tigfeit ift in einem 9Jiin.»(Sir!ular oom 4. I. 
1871 treff enb gef ennseidmet : „SDie ©teuer mirb 
nad) bem Gsinfomtnen be§ bem 3eitt>untte 
ber Steuererklärung borauSgeBenben SaBreS 
(2öirtfd)aft§jaBre§) Bemeffen, jebod) gefcBulbet 
für bie mirtlid) in bem QaBre, auf meldie§ 
fid) bie Veranlagung unb bie -öeBerotte Be» 
äieBt, erzeugten ©infünfte." Somit ift ber 
bie (SrBebung ber ©teuer bon iftrer Sered)» 
nung§grunblage tommenbe Zeitraum auf ba§ 
geringfte SRaf3 befd)rän!t. 

UeBer bie Beiben QaBre Binau§ mirft bie 
Steuererklärung , menn ber s $flid)tige auf 
bie früßere ©rflärung ©esug nimmt ober 
iebe neue @r!lärung unterläßt, in meldiem 
gatle bie borauSgegangene ©rfiärung al§ 
Beftätigt gilt unb gleid) einer neuen 
Steuererklärung mirkt (Art. 24). 93ei ben 
naditräglidien (Sinfdjäfeungen bon Einkünften 
finbet keine Sßeröffenttidjung einer meiteren 
Befonberen Sifte ftatt (Art. 41). 

T. Stcuerf«||. |^um 3>ned'e ber uuterfdjieb^ 
lidien Veranlagung ber Steuer finb bie ber» 
fdnebenen Einkünfte in Art. 54—57 be§ ©e= 
fefee§ in bier Kategorien je nad) funbiertem 
unb unfunbiertem Einkommen eingeteilt (di- 
versifieazione), unb 3tnar tüerben mit iBrem 
ganzen Ertrage beranlagt bie Einkünfte au§ 
Kategorie a) alle reinen Kabitaläanlagen, 

b) mit 6 / 8 iBre§ Ertrages alle Einkünfte unb 
VerBinbung bon Kabital unb Arbeit, alfo 
bon allem au§ geroerBlidien VetrieBen (3n= 
buftrie, lanbmirtfdaftlidje s l?adit, »anbei), 

c) mit 5 / s iBre§ Ertrages bie Einkünfte au§ 
einer Arbeit, raie SöBne, ©eBälter im s #ri» 
batbienfte, »onorare, bcrfonale, alfo aufjer 
3ufammcrBang mit .Slabitalcigentum Be^o» 
gene beuten, bie mit 4 / s ber bom ©taatc, 
ben ^robinsen ober ben ©emeinben auSge» 
3aBlten ©eBälter unb ^cnfionen. 3ur 93e= 
rednung finb offizielle SaBellen BerauSge» 
geBen. Eine fünfte ©rubbe Bilben bie Ein» 
künfte ber fogen. »alBbartbädücr. ®iefe Ba» 
Ben 5 ft /o ber ©runbfteuer — menn biefe für 
bie gebaditeten ©runbftüdc üBer 50 ß. be» 
trägt — 3U cntridjten. Aufterbem lucrbcn 
bie Einkünfte au§ bem ©runbbermogen mit 
bem 8fad)cn ber Bezüglidicn ©runbfteuer 
angefditagen (Art. 57). Sic ©teuerquote ber 
üBrigeu ©rubben — aliquote uniforme — mirb 
feit ben ©efetien bom SaBre 1860—70 mit 8 



(Sinfommenfteuer (Italien) 



119 



begm. 12% unb mit einem sebubrogentigen 
finansgefefeltdien ^ufdilao, alfo mit 13,20% 
erboben. (Wad) einer ©efefeeStiorlage im 
3abre 1889 fotlte mit 9iüdfid)t auf baS üor» 
banbene Sefait ber fteuerbaren (Sinfommen 
ber Staffen b unb c üou 7« unb 7 9 auf begro. 
7„ unb B / 8 erhöbt merben, ma§ aber nicht an» 
genommen mürbe.) 

©ebr tierroitfett finb bie 53eftimmungen 
über © t e u e r b e f r e i u na , bautitfäcblid) be§» 
balb,meilin ben früheren ©efefeen fein lieber» 
gang tion ber gänzlichen Steuerfreiheit sur 
nicberften ©teuer gefdjaffen mar. Setjt ift 
bei ben Kategorien b unb c eine 2tbftufung 
gefdiaffen, melcbe benSteuerfafe tion 400 Sire 
fteuerbaren (Sinfommen§ an bi§ su 800 Sire 
mäfjig fteigern unb erft barüberbinau§tiolle 
©teuer eintreten läßt. (S§ mirb nämlid) 
Dom fteuerbaren (Sinfommen ber Kategorien 
b unb c (alfo % be^m. 7 8 be§ mirflidhen tiot» 
len Sinfommen§) abgezogen bei 401—500: 
250 Sire, bei 501—600 : 200 Sire, bei 601—700: 
150 Sire, bei 701—800: 110 Sire, erft tion 800 
Sire an mirb baS ganje ©infommen jur 
©teuer berangejogen, fo baf? einepro^entable 
33efteuerung be§ gangen ©infommen§ ein- 
tritt, gür bie Kategorie a bleibt aber tioKer 
©teuerfafe tion 13,70 % obne DueHenum 
terfdjeibung unb obne Befreiung ber gerin» 
geren Beträgen tuäbrenb für bie Kategorie 
d bie abfolute Befreiung ber ^Beträge um 
ter 400 Sire unb bie öuettenunterfcbeibung 
üon 7 8 mit meiterer Slbredmung für ba§ 
©infommen gmiftfjen 400—500 Sire aufredjt 
erbatten bleibt. 

Sie 33elaftung ber nieberen unb mittleren 
(Sinfommen ift bamit eine barte, bod) ift bie 
abfolute Sefteuerung ber Katego» 
rie a nur ein ©egenftüd 3U bem ©teuer» 
abäug bei ben ©taatSfdmlbginfen. Sie 
chatte öerangiebung ber ^ritiatfcbulbsinfen 
mit bem Collen Einfall unb ber SBirfung, 
bie ber ©teuer fogar im ©itiilredjt beigelegt 
mirb, binbert Katiitalbilbung unb trifft be» 
fonberg SBitmen unb (SrmerbSunfäbige mit 
fleinen (Srftiarungen. 

8. fiata|trierunn. un& (E rljrbittig, Strucrjiel, 
Ptiniteglcn, ßeitrcibwng, BcrjöJjrnna. Sie 2ln» 
läge unb (Srbebung ber ©infommenfteuer be» 
rut)t auf 4 SSer^eicbniffen : l) Sa§ ^ e r f o n e n » 
üersei(ä)ni§(la lista), tion ber ©emeinbe ber» 
geftellt; 2) bie©teuerlifie, ©d)ätmng§Iifte 
(tabella) tiom ©teueramte auf ©runb ber be» 
riditigten unb ergänzten ©teuererflärungen 
(scbede) bergeftellt (2lrt. 34 unb 54 be§ ©efefceS 
unb 2lrt. 79 be§ 9iegol.) bient $ax öffentlichen 
SBefanntmadiung, s <!lu§lcgung unb (Sinfidht» 
nabme burd) bie ©teuertifliditigen unb sur 
llebcrmittelung au bie inftanglicben Korn» 
miffionen (2trt. 40 unb 58 be§ @ef.), in 
biefe Siftc merben alfo nur bie ©in» 
fünfte, nicbt bie ©teuer fetbft eingetra» 
gen; 3) ber Katafter (registro) ebenfalls 



obne ©teuerauote mit allen Söeränberungen, 
Sugteicf) at§ Söeleg sunt ©runbbud) unb Um 
terlage für bie Statiftif. Ser ginanäintem 
baut führt ben nad) ©emeinben abgeteilten 
registro partitario per commune, ÜOU meldiem 
bem SDnnifterium alle brei Monate ein 2lu3» 
gug übermittelt merben mui 3eber 33efifcer 
bitbet ein Solium für alle Sinf ommenSauellen, 
für meldie er fomobl für eigene roie für 
Rechnung anberer bie ©teuer su entrichten 
bat. lieber alle ©infünfte, melcbe bi§ sunt 
15. XI. jeben 3abre§ nod) nicbt befinititi feft» 
geftetlt finb, bält ber Beamte in einem 9c e » 
benregifter S^ormerfung. 4) Sie & e b e » 
rotte (il ruolo), melcbe nad) 3lrt. 58 be§ ©ef. 
unb 101 unb 102 be§ 9iegol. tion ben ©teuer» 
ämtern angefertigt unb bi§ 15. XII. jeben 
■Sabreg bem Qntenbanten tiorgelegt, tion 
biefem geprüft unb bem s £räfetten au§» 
gebänbigt mirb, ber fie für tioEftredbar er» 
flärt unb bem Sntenbanten mieber gurüdfen» 
bet. ©iefer übermittelt fie mieber an bie 83ür» 
germeifter sum SöoHjuge nad) 9)iafegabe be§ 
©. tiom 20. IV. 1871 über ben ©efd)äftgfrei§ 
ber ©innebmer für bie ©rbebung ber biref» 
ten ©taatsfteuern, berbrotiinsiellenunbfom» 
munalen ^ufdjläge. Sie Gsinbebung felbft 
gefdiiebt burd) gemeinblidje ©nbeber 
(esattori), meldie tion einer ©emeinbe ober 
mebreren ©emeinben sufammen (Konfortien) 
aufgeftetlt unb begablt merben. ©ie 93eftel» 
lung erfolgt entmeber burd) öffentliche S3er» 
fteigerung ober ©ubmiffion auf 5 ^abre. 
®er Kontralt unterliegt ber ©enebmigung 
be§ Sßräfelten nad) Slnbörung ber ^ßrotiin» 
äialbetiutation. ®er ©inbeber mirb burd) ben 
Gsmtifang ber tioHftredbaren Heberollen bem 
©taate gegenüber ©djulbner für ben ©teuer» 
betrag, fann aber megen bem uneinbring» 
lieben Soften ©rfafe beanftirudjen. @r fann 
«öitfSeinnebmer (colletori) mit ©enebmigung 
be§ ^räfeften auffteßen. @r Ejaftet aber bem 
Staate be^m. ber ©emeinbe für uneingebo» 
bene Beträge mit feiner «abe. 

®ie 3ablung ber ©teuer bat in 6 sroei» 
monattidjen fielen su erfolgen. 3ur ^ab» 
lung forbert ber 93ürgermeifter unter SRer» 
öffentlidiung ber Heberollen auf, bann fünbet 
ber ©teuereinbeber ben Pflichtigen ben @in» 
bebetag unb Drt an. 9iad) 8 Sagen tier» 
fällt ber fäumige pfliebtige in eine ©elbftrafe 
tion 4 cts. pro nid)tbe3ablte Sira gu ©unften 
be§ ©inbeberS, nacb meiteren 5 Sagen mirb 
9Jcobiliartifänbung, Pfänbung tion gorbe» 
rungen 2c. unb bei beren ©rfolglofigfeit ©ub» 
baftation in ba§ unbemeglid)e Vermögen 
burd) bie ©inbeber eingeleitet unb burdige» 
führt, mobei ber 3iid)ter (pratore) lebiglid) 
bie SSerfteigerung ber Immobilien 3U leiten 
bat. lieber bie eingeleiteten ^otlftredung»» 
afte fann fid) jebermann gegen 5 Sire 2lu3» 
fünft erbitten, bie ber ©inbeber unmeigerlid) 
erteilen mufj. 



120 



@infommenfteuer (Italien) 



£ie ©teuer geniefet nacf) 2lrt. 1958 be§ 
SibilgefeftbucbeS für ba§ laufenbe unb ba§ 
öorau§gegangene 3abr ein VorsugSrecbt auf 
bie ben betrieben bienenben SJcobüien unb 
"bie im ©eitfiäftSlofafe ober ber äßobnung 
be§ ©teuerbflicbtigen jicb üorfinbenben 
2öaren, and) trenn fie nicbt Eigentum be§ 
9ieftanten finb, mit s 2tu§nabme ber enttnen» 
beten, tierIorenen,öorübergebenb bebonierten, 
auSfcbliefelid) sum „Smecfe ber Verarbeitung 
beftimmten ober tranfitierenben, mit bem 
^otlftembel berfebenen Söaren (2lrt. 62 be§ 
@efefee§). 

®rei ÜDlonate nacb 2tblauf be§ ©inneb* 
mertoge§ erlöfcben bie fisfolifdien Vorrechte 
be§ @innebmer§ unb bie 2tu§ftänbe merben 
brioate. 

®er (Sinbeber ift öffentlicber Vebienfteter, 
bie ßinbebung gefcbiebt aber nicbt auf Ve= 
treiben be§ ©taate§, fonbern eine§ ^riüaten, 
ber für bie Üiüctftänbe bem Staate mit feiner 
£>abe unb Kaution baftet. Sei inbuftrieften 
Unternebmungen baftet ber neue Unterneb» 
mer für bie Steuern be§ 33efifeüorgänger§ 
auf ba§ laufenbe unb borau§gegangene Sabr 
(Slrt. 63). 

Öeröorsubeben ift nocb bie Veftimmung 
be§ 2Irt. 59, tuonacf) für bie nicbt in bie 
xaubtüften (tabella) aufgenommenen ©in» 
fünfte unb bemegücben Vermögen (Srgän- 
3ung§liften aufgefteHt merben bürfen für bie 
©teuer be§ SabreS, in bem ber ©teuer» 
beamte bem ©teuerbflicbtigen bie Gsinfcbrei» 
bung be§ (Sinfommen§ befannt giebt unb ber 
ämei borbergegangenen Sabre. £>ie Sinans» 
flage megen ber Sinfcftreibung ber ©teuer 
au§ früberen Sabren ift berjäbrt. Xie ftage 
be§ ©teuer^ufcblageS berjäbrt mit jener ber 
£>aubtfteuer. ©fe Zeitteilung be§ SSeamten 
im Vernjaltung§mege unterbricht bie Ver» 
jäbrung, melcbe mäbrenb ber jDauer ber ab» 
miniftratioen unb geriebtücben Verbanblun» 
gen rubt. 

9. Steuerbcljötiien. Sie ©teuerbetjörben finb 
größtenteils bereite genannt. 3n erfter Snftanj finb 
eS 663 ©teuerämter — Agenzie — roeldbe für burrfj* 
fdmittlidj 43 000 @eelen auf bem fanbe (in ben 
©tobten felbftoerftänblidj nad) ibrer ©eelenjaijl) in 
ben 69 Jßrooinjen beS ÜanbeS mit pfammen ntnb 
29 9JtiIlionen (Sinroobnern bie SBerroaltung ber bireften 
Steuern unb beS ÄatafterS beforgen. Sie finb be= 
fer^t mit einem Hmtsoorftanbe unb einem ftnatlic^ an= 
gefteöten Hilfsbeamten, in ben Stäbten mit mehreren 
Hilfsbeamten. 3>n ben ^roüinjiat» unb §nuptftabten 
hefteten Dberftcuerämter für bie ©rutib» unb ©e= 
bänbefteuer einerfeit« unb bie (Sinfommenfteuer an= 
bererfeitS, meldje mit einem Dberbcamten (agente su- 
periore) unb Dielen Hilfsbeamten (uffiziali) befcf3t finb. 
Sie SSilbung ber ftommiffionen in ben ücrfd)iebenen 
Snftanjen mürbe bereits erörtert, lieber ben Steuer» 
benmten ftefyt ber Steuerinfpettor — inspezione — , 
roeldjer in ber ISrobinj bie Steuerämter ber *probins 
ju Oifitieren t)at (21. 76 ber 3tegol.). 2ln ber Spifce 
ber s 4kobinjinlfteuerBcrroaUung fteljen bie Sntenban^en 
(intendanze) mit einem 3ntenbanten — intendente — 



unb Hilfsbeamten unb an jener beS SanbeS bie ©e* 
neralbireftton ber bireften Steuern (divisione II 
tassa sulla richezza mobile), roelcbe mieber unter 
bem ginan^minifter ftefjt, ber bis jum 3atjre 1878 
nur ber allgemeine ©teuerempfänger mar, roälncnb bie 
Slufftellung beS SSubgetS bem ©djatjmeifrer jufieL 
©eit 1878 rourbe biefe unjroect'mäf3ige 3 We it c iI un 3 
aufgegeben unb beibe äRtnifterien in bem ginan5mi= 
nifter oereinigt. 2US Organ beS ginausminifteriumS 
für bie bireften ©feuern erfrfjeinen bie ©eneralfefretäre 
unb bie Oberintenbanjinfpeftoren (ispettm-i di Inten- 
danza feit 1882) mit ben ©eneralinfpeftoren (ispettore 
generale divisione 1) als Oberauffid)t«bel)örben ber 
s |3roDinäialintenbanjen. 

S)ie ^Beitreibung ber Steuer rutjt, roie oben be= 
merft, in Hä"ben oon gemeinblidjen SBebtenfteten, 
roelrfje bie ©teuer padjten unb auf ifjre Rechnung unb 
©efafjr beitreiben. ®er ©teuerjal)ler fjat eS atfo 
nidjt mit bem ©taate, fonbern mit einem gemeinb= 
lieben (Sinnefjmer ju tfjun, ber bie ©feuern für feinen 
eigenen ©elbbeutel beitreiben mufj. Sie SBorbilbung 
jum ©teuerbeamten nmf3 roiffenfd)aftlid) fein, b. i). 
bie 2lfpiranten müffen ein ©ijmnafium ober 5Real= 
fdjule abjoloiert nnb eine befonbere ^rüfung oor ben 
Sofatfommifftonen unb Bentralfommiffionen abgelegt 
baben, um als Hilfsarbeiter bei einem ©teueramte 
oermenbet werben ju fönnen. 3lad) einjähriger ^rariS 
Ijaben fie ftd) einer »reiferen Prüfung jur SBeförberung 
alS SBeamter ju unterjteljen unb ftrf) ben afabemiftfjen 
©rab (laurea) auf einer JanbeSuuiöerfttät ju ermer= 
ben. Sie Sßerroaltung ber bireften ©feuern ift foljin 
öoltftänbig getrennt Oon ber 35erwaltnng ber übrigen 
©taatSeinnat)men unb ©taatSgiiter einerfeitS ünb 
oon ben jur 5Recfjtfpred)ung berufenen Äommiffionen 
anbererfeitS. Ser äufjere äuf^n^fn^nfl sroifcfjen 
ber Sref'utto= unb ber oberften 9iicf)terftelle für bie 
(Siufommenfteuer beftefjt barin , baß bie 3 e ntraltorTt= 
miffton (commissione centrale per i reclami riguar- 
danti le imposte dirette) nactj 2trt. 48 beS ©cfefjeS 

unb 2lrt. 32 beS SRegot. oom ginottjrnmifier ernannt 
Wirb, roäijrenb bie gefamte ginanjoermaltung im gi= 
nanjminifterium mit ben öerfdiiebenen @eneratbiref= 
ttonen Oereinigt ift. ©efjr rooi)ltl)uenb tjebt fidj bie fjiev 
beftetjenbe 33eftinimung über bie miffenfct)aftlidje 93or= 
bilbung unb praftifdje ©djulung audj ber Beamten 
ber elften Snftanj ab, tt)eld)e jiemlid) ftreng genommen 
roirb unb jeigt, bafj man in Stalten bie Veranlagung 
ber Sintommenfteuer alS ein 3fnteHigeng , 93ilbung, 
©rfabrung unb ©adjfenntniS erforbe'rnbeS roid)tigeS 
©efdjäft im ©taatsleben betrachtet. 

10. Strofoetfotjren. SaS ©trafoerfabren fo= 
root)l roegen unterlaffener ooer ungenauer 6r= 
flärung ber (Sinfünfte — OrbnuugSftrafen , H' n ' 
terjieljung, Auflegung beS ©teuerjufcblageS — alS 
Wegen ber SluSbänbigung Oon Steuern unb @c= 
rid)tsbefd)lüffen über Sinfütifte, roeldje nidjt ben 
iJiadiweiS beS SinfommcnS iljrer unb ber SrfüHuug 
ber fteuergcfctjlidjen a?erpflid)tungen erfetjen laffen 
— ©elbftrafen oon 50—500 2. — ridjtet fidj nad) 
ben SSorfdjriften beS ©. 0. 23. VI. 1873, 9fr. 1444 
(Serie 2 a) unb ber 2JIin.=a?crf. o. 81. vill. 1872, 
9er. 1566 (Serie 2 a). Sic ©trofoerfiigung erfolgt 
burdj ba« ©eridjt unb bie Sinljolung roirb burd) bte 
6nregiftrenicut«eiunel)mer in ber für ©elbftrafen be= 
ftimmten SBeife bcmertftetligt (2ltt. 14, 60 unb 69 
beS ©. unb 3lrt. 114 bcö SRegol.). 

III. £fauererfrag. 

Ueber bie geringe (Sinträglid)feit ber ^erfonalfteuer 
Oor bem $ai)xc 1861 ift in ber (Stilleitung ge* 



(Sinfontmeuiteucr (Italien) 



121 



fbrodjcn morben; bejüglid) ber heutigen (Siufommen= 
fteuer fonimt ju bemerfen : 

93ei einem SBubget bon 1580 Millionen 8. 5tu«= 
gäbe unb 1590 2M. 8- (Sinnafjme im Saljre 
1885/8G ertrug btc ©infommenfteucr nmb 106 SDtitt. 
bind) (Srljebung mittelft §eberolle unb 99 SDiitt. burd) 
bireften Slbutg, aljo jufammen runb 205 SDiitt. 8. 
3m 3afjre 1873 erbrachte biefelbe 179 084 1 83 8. 
bei einem Sirtnalmteetat bon l 39G 307 886 8. unb 
Ausgaben bon 1 494 152 530 8. ©eit 1877 [teilt 
fitf) baS 93ert)ältniS folgenbermajjen bar: 





fflfittelft 








©teuer» 


SDlittelft 


ßufammen 




tatafter 


31bjug 


2M. 8. 


1877 


100 


85 


185 


1878 


96 


87 


183 


1879 


92 


87 


184 


1880 


98 


87 


185 


1881 


106 


86 


192 


1882 


102 


96 


198 


1883 


99 


94 


193 


1884 


102 


96 


198 


1885 


103 


99 


202 


1886 


106 


99 


205 



3)a« Sinfommen [elb[t, foroeit eö nidjt burd) 
2lbjug öevfteuert rotrb, betrug im 3al)re 1886 au« 
beroeglidjem Vermögen 783 447 300 8., au« Mo» 
naten 10 935 479 '8., baöou trifft auf bie 8anb= 
gemeinben mit 24 1 / 2 9Jlitt. Sinroolmera 314 551 9168., 
alfo auf ben totif 12,83 8-, auf bie s J3roöintf)aubt= 
ftäbte mit 4i/ 2 3Kitt. ©rttoolmern 468 795384 8., alfo 
auf ben Äopf 105,52 8. ©nfünfte, burd)fdmittlid) 27 8. 
auf ben Sobf im ganzen Äönigreid). Sie Srfjebung8= 
foften betragen: a) mit 2 °/ 0 für bie an ben (Staat ju 
entridjtenben 8erteilung8foften (2lrt. 65 be« @. unb 
31rt. 101 be« SRegoI.) 2 080 096 8-, b) grfjebungS» 
foften bon ben s .|3robinjen 1 79 668 8. , unb bon ben 
©emeinben 1 413 288 8. (SIrt. 72 be« ©.). 

Sie ©teuer felbft betaftet ben fobf in Stalien 
mit 6,90 8. , bie gefamten bireften ©feuern mit 
13,34 8. (gegen 13,75 in ©banien, 11, 70 in granf» 
reidb, 1 1,63 tn Cefterreid), 11,60 in Snglanb, 7,10 in 
®eutfd)tanb, 5,74 in Stufjlanb). 

iv. mm 

Cbroobl bie ital. (Sinfommenfteuer feine 
allgemeine (Sinfommenfteuer ift, ba fie bie 
©runb* unb ©ebäubefteuer mit einem @r» 
trage vjon runb 2 9KtH. £ire (bie alfo faft eben» 
fotriel al§ bie (Sinfommenfteuer abroirft) be» 
fteben läfet unb bie (Sinfünfte au§ ©runb 
unb 95oben botofcelt befteuert, fo fommt fie 
bod) bem Sbeale einer allgemeinen @in» 
fommenfteuer siemlid) narfe unb seidmet 
fid) burd) öortrefflidje ©etailrjorfcbriften unb 
mufterbafte Crganifation ber ©teuereimter, 
be§ 2lnlage= unb (üsinbebeoerfabrenS , rote 
merjt minber burd) gürforge für üromtite 
(Stnbringliditot au§. SSenn aud) ba§ fi§fa« 
lifdie Sntereffe bie öauöttriebfeber für 
©cbaffung be§ ©efefceä mar, bat man bod) 
nidjt »erfäumt, biefelbe <m moglicbft gcredj» 
ter Verteilung ber ©taat§laftcn au^ubilben, 
foroeit btefe bei einer partiellen ©infommen» 
fteuer überbauet möglid) ift. (Sbenfo rour* 
ben (Srleiditerungen geroäfirt, foroeit bie gt= 



nan^lngc bc§ Staaten foldie >,ulicf?en. Um 
bie Steuertifliditigen mit nieberen Sintom» 
men, beuen bcuttitfädjlid) bie (Jrletditerungen 
ber jüngften ©efefcegperiobc 3u gute famen, 
politifdj nidjt &u üertür^en, rourbe in Strt. 73 
be§ ©efb. au§brüdüd) beftimmt, ban „bie 
roirflid) in ben abminiftratioen unb poli» 
tifdien ÜJBäblerliften eingefebriebenen ©in» 
fommenfteuerpflidjtigen bafelbft öorgetragen 
blieben, obne 9{üdüd)t auf bie eingetretene 
SJcinberung ber ©teuer", roeldie fie tbre§ poli-- 
tifdjen 2Bablred)te§ Beraubt bätte. 

SBenn aud) bie ©teuer auf bie Sd)utb= 
äinfen obne oben Slb^ug bart, unb bie 93e= 
laftung ber ©infünfte an unb für fid) nod) 
immer siemlicb bod) erfdjeint, fo minbert 
fid) biefelbe bod) mit 9iüdfid)t auf bie Sdjärjung 
ber Sinfünfte felbft, roelcbe trot3 ber guten 
SSorfdjriften unsroeifelbaft binter bem roirf» 
lidjen (jinfommen au§ beroeglidiem 8Ser= 
mögen im ^önigreiebe bebeutenb surütf- 
bleibt. 

(Duellen: 

®ie fjier in 33etvacf)t fommenben ©efege, 
foroie SSollsugsoorfcfjvifteii — Regolamento — 
ttom 24. YIII. 1877 würben bereits im Sejte 
angefül)tt. Sa§ ©efcö ift abgebrueft unter 
5Jr. 4021 (Serie 2), bd§ 3regolamento unter 
3lx. 4022, della Raccolta ufficiale delle leggi e 
dei decreti del Regno. %n beutferjer lieber» 
fegung bon Sari 93 u r t a r t im ginans* 
arcfjiü, Safjrgang VI, 93b. 1 (1889), ©. 116— 
152. 5 ernei: Annuario statistico del Mi- 
nistere delle Finanze del Regno d'Italia, Roma. 

Cttterntut: 

®ie beiben Kommentare gu biefem ©efege 
bon Secondo Frola (2. 9lufl., Torino 187H) 
unb Cav. Oronzo Quarta unb Paolo 
C 1 e m e n ti n i (Torino 1884, 2 93be.) Bolle- 
tino della Direziono delle Imposte. Roma, 
Ministoro della Finanze. An na Ii di Giuris- 
prudenza Ital. Firenze. Bolletino di Giuris- 

Erudenza Amministrativa e Finanziaria, Genova. 
e Finanze e le Ferrovie, Rivista giur. 
Torino. GiulioAlesio, Soggio sul sistema 
tributario in Italia e sui suoi effeti economici e 
sociali, P. I, Vol. I, Le imposte dirette 1883, 
Vol. II. Le imposte dirette e le tome, 1887, 
Torino. Pescatore, La logica della imposte. 
9f{icco»©alerno, Sie Sieform ber inbiref» 
ten ©feuern in Italien, g-inanäarcrjiü, 3at)x* 
qang I (1884), ©. 431. Serfelbe, 2>ie neue 
Siegelung ber ©runbfteuer unb bie ©teuer» 
reform in Italien, ginanjarcfiib, ^al)rgaug II 
(1885), ©. 747. Vesselowsky, L'impöt sur 
revenu mobilier en Italie, Petersburg 1879. 
©et) anj, ®er ^)au§t)alt in ben fieben europäi» 
fct)en ©rofjftanten im Qax)xe 1882, fjinanj* 
arcfjib Qa^rgang II (1885), ©. 259. Sachs, 
L'Italie, ses finances et son developpement 6co- 
nomique depuis l'unification du roj'aume, Paris 
1885. Minghetti, Dell' ordinamento delle 
imposte dirette in Italia, Opuseuli, Firenze 1872. 
Plebano et Musso, Les finances du 
Royaume d" Italie , Paris 1863. C h a 1 1 e y , 
L'impöt sur le revenu , Paris 1884. E a r 1 



122 



(Sinfommenfteuer (©dfiroeis 1 



33 u r f a r t, Sie beftefjenbeu Gtinfommenfteuern, 
in $ir«j8 Slnnalen 1876, 1877, 1879 unb 1880. 
Serfelbe, Sie italienifcfje Steuer auf bie 
ßinrünfte oom beweglichen 33ermügen, im 
ginangorcfjio, ^a^gang VI (1888), S. 1. SR. 
b. lauf mann, Sa§S8ubgetbe§$ömgreicf)c§ 
Stalten, im ginan^arcfjiü, Satjrg. III (1886). 

SSilbelm Sur! £) arb. 



V. 

©infommcnftcitern in ber Scf)uiet£. 

1. ©eftaltung ber bireften Steuern. 2. 2111» 
gemeine unb faft allgemeine S. 3. Ergän^enbe 
Sinfommenfteuern. 4. ?lnberrt>eitige bie 6. er» 
gängenbe $erfonalfteuern. 

1. <J3t|laltung ber birekren Stenern. S3i§ ge= 
fien @nbe be§ üorigen SabrbunbertS trug 
baS ginansraefen ber ©c&raeiä nocb im rae» 
fentlidjen ben ßbarafter beS SftittelalterS. 
SDije meiften Kantone Ratten ein ^um Seil 
bebeutenbeS ©taatSüermögen , meldteS an» 
febnlicbe Erträge aufraieS; basu gefeilten fid) 
üorraiegenb ©umarmten auS Regalien unb 
inbireften Steuern. 3US eS galt bie bireften 
Steuern auSäubilben, raanbte man fid) ber 
$8 e r m ö g e n S ft e u e r (f. b.) ^u. 3m Saufe bie» 
feS 3af)rfmnbert§ macfjte fid) bann aber mebt 
unb mebr baS ©treben geltenb — um aucf) 
baS unfunbierte ©infommen su f äffen — jene 
SermögenSfteuern burcf) anbere ©teuerarten 
3u ergangen, ©o bilbeten fid) bie ©infom» 
menfteuern auS, raeldje aber in ben üerfdjie» 
benen Kantonen ficb febr üerfdneben geftal» 
tet öaBen, in einigen aucb gegenwärtig nod) 
feblen. 2Bir finben in ber ©djraeig: 1) eine 
allgemeine unb eine faft allgemeine ©infont» 
menfteuer (sub 2); 2) eine bie Vermögens» 
fteuer ergän^enbe ©infommenfteuer (sub 3). 
3n jenen Kantonen, in melcben eine eigent» 
liebe (Sinfommenfteuer niebt beftebt, finb su= 
meift anbere bie ergänjenbe ©infommen» 
fteuer üertretenbe ©teuerarten (sub 4) etnge» 
fübrt. 

©S ift an biefer ©teile nidit mögttdj, bie 
(Sinfommenfteuer in ben 25 febraeiserifeben 
©emeinraefen genauer bargulegen unb alle 
(Sinselbeiten su berfolgen. 2Bir muffen uns 
unter £>inraetS auf bie ©efefce auf eine fur^e 
allgemeine Kbarafterifterung befdjräuf en. GsS 
fei nur bemerft, bafj bie tut folgcnben ge» 
nannten ©efefce unb -öerorbnuugen im V. 
Sanbe beS unter „Sitteratur" ermäbnten 
©rbansfeben SSerfeS abgebrurf't finb, bort 
alfo eingefeben raerben Jöntten. 

2. Allgemeine unb faft allgemeine (f. (Sine 
allgemeine (Sinf ontmenftcuer , bureb meldte 
alles (Stnfommen, baS funbierte rote un» 
funbierte , getroffen roirb , f'cmtt in ber 
©diiuci<5 nur 58 afe Ift ab t. 3)ie (Srttäruug 
bierfür bürfte barin liegen, baß mau fiter 
nidjt mie in ben tueifteit aitbereu ttantonen 



! üon ber $8ermögenSfteuer, fonbern üon ber 
(Sinfommenfteuer ausgegangen ift; bie $8er= 
mögenSfteuer ift erft füäter (burd) ©. oom 4. 
vi. 1866) eingefübrt. SDie gegenwärtigen 
bie (Sinfommenfteuer betreffenben Steftim» 
tnungen beruben auf bem ©. üom 31. V. 1880 
mit ben Slbänberungen üom 21. III. 1887. 9tlS 
fteuerbareS Gsinfommen ober Srraerb ift ber 
©efamtbetrag jeber ©attung üon ©erahnt 
ober $8erbienft su berechnen, eS möge foldier 
erraorben raerben burdi »anbelSgefcbäfte, 
Unterttebmungen, ©eraerbe, öanbraerfe ober 
33eruf trgenb einer 2lrt ober burd) @r= 
Iö§ üon lanbrairtfdiaftlidjen ©rjeugniffen, 
ober burd) ßutfe unb ©erainn üon Äaütra» 
lien ober Stegenfcbaften, besra. burd) 9Jiebr» 
erlös beim SSerf auf berfelben, raobei fein Un» 
terfdjteb su madjen ift, ob biefe ftaüttalien 
ober Stegenfcbaften im Kanton gelegen 
finb ober niebt, ober enblid) burd) 33e= 
folbungen, ^enftonen, DJaturalüerüflegun» 
gen, Kenten, (Smolumentc ober ©ratififatio= 
nen, gleidjüietob fie üon 33ebörben ober Sin» 
geftellten ober üon ^artifularen berrübren 
(§ 4 be§ ©.). Seber ©teuerüfüd)tige bat bie 
9tid)tigfeit feiner ©teuer ,,nad) s ^flid)t unb 
©eraiffen" (ntünblid) ober fdjriftlid)) m be= 
zeugen. SDer ©teuerfu§ ift ein begrefftüer, 
unter raeitgebenber gretlaffung ber fdjraä» 
djeren ©teuerfräfte '). 

Sine faft generelle (Sinfommenfteuer 
bat SSafellanb. ^Dter roirb (ögt. bie @®. 

oom 11. VIII. 1856 u. 16. XI. 1858 ; 23. Dom 30. III. 

1889) sunäcbft ba§ Vermögen befteuert unb 
unabbängig baüon Sinfontmen unb (Srraerb; 
eine 2lu§nabnte madjen nur bie 3mfen üon 
bereits burd) bie SßermögenSfteuer erfaßten 
Saüitalien. ^eber ©teuerüfliditige bat felbft 
bie ööbe feines ©infommenS au^ugeBen ; 
mad)t er üon ber ©elBfteinfd)äfeung inner» 
balb ber geftellten griff feinen ©ebraud), fo 
berliert er baS 9ted)t beS SiefurfcS üon ber 
gemeiuberätlicben ©cbafeung an ben Siegie» 
rungSrat infofern, als er mit ber üorjäbri= 
gen ©teuer bebaftet bleibt; überbieS bat er 
bem ©enteiuberat für feine Semübung eine 
Vergütung üon 10 u / u beS ermittelten ©teuer- 
betrageS ju sablen. — $eber ©teuerbe^ug 
ift bem Seto beS 58olfeS 5U unterfteflen. 
©aber rubt bie ©teuer üielfadi gans. 8n 
beut ©teuerjabt: 1. I. — 31. XII. 1889 raareu 
(bebufS 3)edung ber Soften für bie ©rroeite« 
rung beS KantonSfOitalS) üon je 100 grcS. 
(Sinfontinen unb Srraerb 30 StS. Steuer ju 
entridjten. 



1) Sie §bt)e be§ ftcucrfvcicu ßiufomiucuS 
luivb l)ier unb im folgcnben uicl)t genau ange- 
geben, ttjeil in beut unten (S. 325 fg.) jum s ilb» 
brnet' gebrachten ?lnffnt< über ba^ „(Sriftenätni 
ttimum unb feine ©teuevf veilicit" gerabe bie 
fr£)iuci^crifd)cn SSec^ältniffe (cf. 3. 328 unb 339) 
eiugetjcnber berüctficljtigt tuorbeu finb. 



Ginfommenfteuer (Sdnueii) 



123 



3. (Ergänjeube <Einhouimen|teuetn. Sie 

grofse gjiefersaöl ber fdjVueiserifctjen Kantone 
bat bie (Sintommenfteuer al§ ©rgänsungS» 
fteuer. Sftan mill nidjt ein unb baSfelbe Db» 
ieft, töie in Safelftabt, burd) gtoei Steuern 
treffen; ba, roo bie Sermögenäfteuer nid)t 
anroenbbar ift, tritt bie ©tufommen* unb 
©rroerbfteuer ergänjenb ein. ®ie§ ift ber 
San in: Stargau, Sern, ©t, ©allen, 
©raubünben, Sutern, -Jceuenburg, 
Dbroatben,©d)affbaufen, Seffin, 
Sburgau, Uri, Söaabt, £ug, Bürid). 

3m allgemeinen roirb in tiefen fantonen 
(Srroerb unb ©intommen ber Sürger unb 
©inroobner roie ber beftebenben Korporation 
nen ber ©infommenfteuer unterworfen. 2lu§* 
genommen öon ber ©teuer finb sumeift bie 
ileinen Gsintommen ') ; aisbann ber iäbrücbe 
(Srtrag an ginfen, Kenten, Seibgebingen, 
roeldier auf ein al§ Vermögen su üerfteuern* 
be§ Kapital fieb grünbet. Sei ber Seredmung 
be§ jäbrlidjen Seruf§eintommen§ ift nun 
roeiterbin ein Slbsug öon bem burd) bie Ser= 
mögenSfteuer fdjon erfaßten beroegtidjen unb 
unberoegtidjen SetriebMapital 3u madien. 
tiefer au§,mfd)eibenbe Seil ift üerfdneben 
bod) bemeffen. 8u Neuenbürg (@. b. is. x. 

1878 2lrt. 6, ia) , Dbroalben (©teuerg. b. 3. III. 
1870 3trt. 15), ©cbaffbaufen (©teuerg. b. 29. IX. 

1879 unb SMjiefjungSberorbnung b. 20. V. 1885 
2lrt. 49, ib), £ e ffin '(©. b. 7. xn. 1863, mit 9iact)= 
trögen b. 23. vi. 1865 unb io. v. 1873 2lrt. io), 
SBaabt (®. b. 21. vm. i886 stt. 17») unb 3ug 
(33. b. 20. xn. 1876 § 8d) finb 5%, in 3ürid) 
(@. b. 24. iv. i87o § 7) böcbften§ 5°/„, in 
Slargau (®. b. n. in. 1865) 4-5 °/ 0/ in Uri 
(©. b. io. v. 1886 § Ii») 4V.%, enbticb in 
Sern (©. b. is. in. i86ö § 4), ©t. ©allen (©. 
b. 25. in. 1863 Slrt. 3), ©raubünben (©teuerg. 
b. 28. vm. i86i § 20) unb Sburgau (®. b. 6. 
III. 1849 mit ben 1866 üovgenommenen 2tenberun= 
gen, § 28) 4% auSsufdieiben. $n Sutern 
(©teuerg. b. 18. vm. 1867 § 16) ift nur gans 
allgemein gefagt, ba§ beim (Sinfommen ber 
3in§ öon beut SetriebMapitale 2c. in Slb^ug 
3U bringen fei. 

©elbftüerftänblid) finben fid) aud) nod) 
anbere UnterfdjeibungSmomente. fei nur 
auf einiges nod) bingeroiefen. Qu Sern ift 
öon ber ©infommenfteuer ganj befreit: ba§ 
(Sinrommen öon Kapitalien ober ©runb» 
ftüden, öon roeldjen bie SermögenSfteuer 
entrichtet nrirb, unb ba§ (Sintommen öon 
Unternebmungen, roeldje bereits at§ foldie 
bie ©runb», Kapital» ober Gsinfommenfteuer, 
fei e§ im Kanton ober aufeerbalb ber ©djroeiä, 
be^abtt baben; ferner bie (Sintagen in bie 
ÖPPotbetarfaffe (bgl. § 3 sub 1 unb 2 be8 oben 
genannten ®efe£e8). 3n ©raubüuben [ift ber 
lanbnrirtfdjaftlidje (Srroerb ber ©rttierbS» 



1) Sgl. bie 9Jotis in bev 9lum. oben @. 122 
©palte 2. 



besro. (Sintommenfteuer nidjt unterworfen 
(§ 7,i). üöäbrenb bie meiften .Slantone bie 
iieibgebinge, ^enfionen 2c. ber (£infommen= 
fteuer suroeifen, fallen biefc in Sutern unb 
Dbroalben unter Seredmung eines ©teuer» 
tapitatö unter bie SermögenSfteuer. 3n 
beiben ©emeinroefen roirb ber smanjigfacbe 
Setrag at§ ©teuerfapitat angenommen. So 
ift bie Slbgrenäung öielfad) eine öerfdjiebene; 
aber roo bie SermögenSfteuer aufbort, tritt 
bie (Sinfommenfteuer ein unb umgefebrt. — 
4. Anberiucitiijc bie (f. rrgüincnöc jJcrlo- 
nal|reuern. 3n einigen Kantonen feblt, roie 
fdjon bemerft, bie (Sinfommenfteuer. 2ln 
ibre ©teile finb anbere bie (Sinfommenfteuer 
ergänsenbe Slbgaben getreten. ©0 erbebt 
5 r e i b u r g nur eine @inf ommenfteuer (@. 
b. 20. ix. 1848) öon bemjenigen reinen Sin= 
fommen, roeltbeS öon einer öffenttidjen ober 
priüaten Slnftellung berftiefjt (§ 54j; ba§ 
übrige (Sintommen roirb burd) eine febt um» 
faffenbe ©emerbefteuer (©. b. 22. v. 1869 mit 
5ftob. b. 1. xn 1874 unb 19. v. 188t) getroffen. 
©an# äbnlid) liegen bie Serbältniffe in 
SJalliS (ginonsg. b. 28. V. 1874 mit ben 216* 
änberungen bom 2. VI. 1875 unb 27. XI. 1883). 
s 2(ud) in © e n f (Loi generale sur les oontribu- 
tions publiques du 9. XI. 1887; 5Rob. b. 30. V. 

1888 unb 25. vii. 1888) töirb — öon anber» 
meitigen 2lbgaben abgeieben — neben einer 
taxe mobiliere unb taxe immobiliere, meldie ber 
SermögenSfteuer entfpredjen, eine ©eroerbe» 
fteuer erboben; baneben finbet fid) nod) eine 
faft ade £>au§baltungen treffenbe taxe per- 
sonelle. 

©taruS (®. b. ii. v. 1873), 9Hbmal» 
ben (@. o. 27. iv. 1879) unb ©cbmps (©• 
b. io. vm. 1854) erbeben neben ber Sermö« 
genSfteuer eine Köpffteuer. 

t'itterntur : 

Otting er, ®er ©taat§l)au§t)alt 
ber fcfjroeuenicfjen ©ibgenoffenfetjaft unb i^rer 
einzelnen iKepubliten, Süxid) 1847. — © e o r g 
©et) anj, Sie Steuern ber ©cfjroeis in itjrer 
Sntroicfclung feit SBeginn be§ 19. 5$at)r[)unbevtg, 
5 33be., Stuttgart 1890. — S. 33 ü d) e r , 33a)etS 
©taatöeinnaljmen unb SteuerDevteituttg 1878— 
1887, 33afet 1888. — ©. G o t) n , ®ie ginforn« 
menfteuer im Äantott Bürid), in ben S^brb. 
f. 3lat. 31. g. 1. 33b., ©. 205 fg. (^cna 1880). 
[Erroettert roieber abgebrueft in G o l) n » ,,33olt»* 
roirtfcf)aftlicr)ett Slufiätien", Stuttgart 1882, 
S. 95 fg.] 

2 u b w i g ß l ft e r. 



@d)Iit§ü)ort. 

1. SHüctblict. 2. Sie einzige allgemeine G. 

1. Dtürhblirk. Qn ber Sorbemerf'ung 3u 
biefem Sluffafe (f. ©. 68) ift barauf binge= 
toiefen, baft bie Aufgabe ber ©infommen» 
fteuer eine öerfdjiebene fei in ben üerfd)iebc» 



124 



(Sinfommenfteuer (©djlufjtuort) 



nen ©taaten unb im njcfentlicben ob£)ärtflig 
öon ber ©eftalturtfl unb 2tu§bilbung ber 
übrigen Abgaben. — Sie borangegangenen 
Artif ei über bie C£inf ommenfieuern in Seutfcb» 
lanb, in ©rofjbritannien, in Cefterreicb ic. 
baben bie§ zur ©enüge gezeigt. W\t bem 
AuSbrucf „©infommenfteuer" berbinbet ficb 
fein überall gleidier Segriff. 2öiU man eine 
auf alle Staaten bezugnebmenbe ©öarafteri» 
fierung biefer ©teuer bornebmen, fo toirb 
man ficb an ben materiellen Snbalt ber betr. 
©teuergefefce balten müffen unb banacf) 
fcbeiben znnfcben allgemeinen unb b a r • 
Hellen, begrenzten, ergänzenben 
(Sinfommenfteuern, toie bie§ aucb oben in 
ben einzelnen Abfcbmttcn gefcbeben ift. TO» 
gemeine ©infommenfteuern liegen bann bor, 
menn alle ©infommen§gattungen burcb bie 
Steuer getroffen merben, menn ba§ ge» 
famte reine ©infommen be§ ©teuerbflicbti» 
gen biefer Abgabe unterliegt. Um bartieüe, 
begrenzte ©infommenfteuern banbelt e§ ficb, 
menn einzelne ©infommenSarten bon ber 
Steuer n i cb t berübrt merben , menn bie 
(Sinfommenfteuern nur ergänzenb auftreten, 
um biejenigen ©infommen zu erfaffen, roetcbe 
anberen Abgaben, oor allem ©rtragSfteuern, 
Vermögenssteuern, nicbt unterliegen. J&ffift 
man an biefer Scbeibung feft, fo finbetman: 

1) Allgemeine ©infommenfteu» 
ern in Vreufeen (©, 69 ff.), ©acbfen(©.82 ff.), 
Vaben (©.86), inöeffen, ©acbfen»2öeimar, Öl- 
benburg, Vraunicbroeig, ©acbfen»9Jceiningen, 
SacbfemAltenburg, ©acbfen=Stoburg, ©acbfen» 
©otba, Anbalt, ©cbtnarzburg-Siubolftabt, 
©cbmarzöurg»©onber§baufen, SSalbecf, 9ieuf? 
i. £., ©cbaumburg»2ibbe, Sibbe, Sübecf, 
Bremen, Hamburg (©. 88); in @ro§britan= 
nien (©. 100 fp, in Vafelftabt [Vafellanb] 
(©. 122). 

2) partielle © i n l o m m e n ft e u e r n 
baben Gattern (©. 91), 2ßürttemberg (©. 93), 
bie£)obenzollernfcben gürftentümer,9{euf3 ä.ß. 
(©. 95) ; Defterreicb [bie (^infommenfteuer 
umfafet afle§ ©infommen mit AuSnabme be§ 
unmittelbar au§ ©runb» unb fteuerbflicbtigem 
£au§befiß ftammenbenl (©. 105 ff.), Italien 
[ber ©teuer unterliegen alle (Sinfünfte au§ 
bemeglicbem Vermögen, b. b. alle§ nicbt ber 
©runb» unb ©ebäubefteuer unterworfene 
©infommen] (@. Iii ff.), unb bie grofte üücebr» 
zabl ber ftfüoeizerifcben Santone (@. 123). 

Vezüglicb anbcrtoeitiger Untcrfcbiebe bin» 
ficbtlicb ber AuSbebnung ber fubjeftitieu 
©teuerüflicbt auf juriftifcbc s JJerfoncn, be§ 
Steuertarifs, ber Veranlagung, ber Steuer» 
befrciung fleiner (Sinfommen ic. 2c. ntujj auf 
bie Auäfübrungcn in ben »Drangegangenen 
Sluffäfcett über bie ©infommenfteuer in ben 
einzelnen Staaten, mie auf nacbfolgeubc 
©bezialartifel bermiefen merben. 

CSrft in biefcm 3abrbunbert bat bie ©in» 



fommenfteuer meitere Verbreitung gefuuben, 
nocb aber feblt fie in mebreren Staaten. $n 
einigen Sänbern bat man zur ©infommen» 
fteuer in Notzeiten, unter befonber§ fcbtoie» 
rigen Verbältniffen feine 8uflucbt genommen. 
Al§ Veifbiel bierfür mag bor allem Säne = 
marf bienen, mo man bie ©infommenfteuer 
al§ StaatSfteuer z. 3- tttcfit fennt, obgleicb 
fie al§ ®ommunalabgabe bort febr berbrei» 
tet ift. Mein 0 o r ü b e r g e b e n b ift fie 
al§ Staat§fteuer aucb bort erboben, fo — 
menn oon einfommenfteuerartigen Abgaben 
im 17. unb 18. Qabrbunbert bier abgefeben 
merben fotl — im Sabre 1810 unb ben fol* 
genben Sabren (mäbrenb be§ ®riege§ mit 
©nglanb), bann 1848, 1864, 1867/68, 1870/72. 
Sn ben tefctgenannten beiben ginanziabren 
mürbe allen einfommenfteueröflicbtigen Ver» 
fönen ein f efter ^rozentfafe oon 27 2 % auf» 
erlegt; oon ber ©infommenfteuer befreit 
roaren biejenigen, roelcbe nur bi§ 800 S'ronen 
(in Sooenbagen), beztü. 700 ^xonen (in ben 
$roüinzftäbten), refp. 600 <iltonen un ben 
öanbbiftriften) ©infommen batten 1 ). ©ben* 
fo bat man in ber amerifanifcben Union, 
mo bie ©inzelftaaten einen großen Seit ibre§ 
s -öebarf§ burcb VermögenSfteuern becfen, 
uacb bem s 2lu§brucb be§ SürgerfriegeS u. a. 
üorübergebenb eine bobe ©infommenfteuer 
eingeführt. Sie ©infommen unter 600 Soll, 
blieben frei; 601—5000 Soll, mürben mit 
5%, ©infommen über 5000 Sott, mit 10% 
befteuert 2 ). 

Stucb in granfreicb feblt bie eigentlicbc 
©infommenfteuer. Sbre Stelle bertritt bie 
Verfonat» unb ^obiliarfteuer (f. b. 21rt. SDio» 
biliarfteuer). greilicb bat e§ an Anregungen, 
bie ©infommenfteuer in granfreicb eiuzufüb* 
reu, nicbt gefeblt. Sie mannigfacben Ver» 
fucbe bon 1848 an mögen bier unerroäbnt 
bleiben. 3ulefct legte i. 1888 ber Sinanz» 
minifter ^ebtral ber Sebuticrtenfammer 
einen Sinfommenfteuerentmurf oor 3 ), ber in» 
be§ baSfelbe Sdiicffal mie feine Vorgänger 
erfubr. Vezeicbnenb aber finb bie auf jenen 
©ntnntrf bezügl. 2lu§fübrungcn 9Jcolinari§. 
©r fcbrieb bamal§ im „Journal des Iilcono- 
mistes" 4 ) : „Les classes sup^rieure et moyenne 
qu'il attcindrait et qui sont demeurees, malgre" 
tout, en possession d'une influence pröpondärante 
sont ä peu pres unanimes ä le repousser, et leur 
repulsion peut etre aisömont justifiöe. II n'est 
en effct aucun impöt qui exige au raeme degrö 
un sentiment de scrupuleuso öquite" chez ceux 

1) Sgl. 333. »Scharling, ®ie ginaitäücvljnlt»' 
niffc $Qitcmcn-f§, im „S-inait5»9lvri)ib", b evau§ ° 
gegeben bon ©djans , III. S a b r 9 on g l ^6, 
<3. 632 u. 633. 

2) 9?of cber, Stjftem IV, § 74. 

3) S)er (Snttuiivf mit ilfotiücit ift nligcbrurft 
im „Journal des Economistes" 4. se"r. 44. t. (Paris 
1888) @. 239 fg. 

4) 4. s6r. 44. t. <B. 30*). 



(Sinfommenfteuer (Sdilufnuort 



125 



qui sont chargös de le repartir, et dans lYtat de 
division et d'antagonisme oü le politicianisrae a 
plonge la France, nous ne voyons pas oü l'on 
pourrait trouver des röpartiteurs ä l'abri des in- 
fluences corruptrices de la politique. Queis que 
soient ä nos yeux les mörites öconoiniques de 
l'impöt sur le revenu, nous croyons donc qu'il 
serait sage de l'ajourner." — — 

2. Sie einzige allgemeine <E. SJerfctjiebent» 
lieft bat man bie gorberung erhoben, man 
fotle, bo bod) alle Steuern — bie bireften 
nrie bie inbireften — in letzter Sinie üom 
(Sinfommen bezablt mürben, an ©teile ber 
mannigfacben Abgaben eine einzige atlge» 
meine (Sinfominenfteuer einfübren. ®ie Die» 
len ©teuerürobleme feien fo mit einem 
©cblage gelöft ; an ©teile ber sunt Seil 
äuierfi üertüidelten ©teuerfrjfteme trete bie 
benfbar einfaebfte 93efteuerung§form. 

©eroiß bat biefer ©ebanfe biel Serloden» 
be§. ®ie etbifebe Sebeutung ber ©teuer 
mürbe fdjarf berüortreten, aber and) üom 
finanziellen ©tanböunfte au§ mürbe biefe 
eine Slbgabe in einer Schiebung roenigften§ 
fid) al§ febr ztüedmäf?ig erraeifen, meil fo 
ber ©taat am biUigften ebne langmierige 
(Srbebungen unb obne bebeutenbe Soften 
bie ibm nötigen (Sinnabmen fid) üerfdjaffen 
fönnte. 

©iefer ißorfdjlag, an ©teile ber Sietbeit 
bie ©inbeit zu fefeen, ift feine§roeg§ neu. 
©djon ber 9Jtarfd)aH 23auban bertrat in 
feinem „Projet d'un dixme royal" (1707) biefen 
©ebanfen, inbem er, einige Ükrbraud)§» 
fieuern ausgenommen, alle bamal§ üorban» 
benen SIbgaben abfebaffen unb an beren 
©teile eine einzige ©infommen» unb ©runb» 
fteuer einfübren mollte. ®ie Sbbfiofraten 
nabmen bann biefe 3bee: ba§ ©teuerfbftem 
auf eine einbeitlicbe atigemeine 2tbgabe zu 
ftellen, auf unb forberten bie einzige ©teuer 
auf ben ©runbbefifc. ^n ber finanztüiffen» 
febafttitben Sitteratur bat ber ©ebanfe — 
balb in biefer, balb in jener gorm — im» 
mer mieber 9InI)änger unb Serteibiger ge» 
funben unb in ben s $arteiürogrammen be§ 
9}abifali§mu§ begegnen mir faft ftet§ biefer 
gorberung. ©o bat infonberbeit aueb bie 
fozialiftifebe Partei in $)eutfd)Ianb bie „ein» 
Zige ürogreffiüe ©infomntenfteuer für ©taat 
unb ©emeinbe, anftatt aller beftebenben, in§» 
befonbere ber ba§ Sott belaftenben inbiref» 
ten ©teuern" in ibre Programme aufge» 
nommen. (Programm ber fozialbemofra- 
tifeben Slrbeiterbartei [2tug. 1869] sub m, 9; 



1) Skrgl. u. a. 91 1 e y a u b e r 2tp§, UeDer 
bie allein tuatrre unb einzige ©teuer, bie ©tu» 
fommeutaje, ßrtaugeu 1812. ©parre, Sic 
allgemeine Sinfotumeufteuer at§ einzige gerecr)te 
btrefte ?I6gabe, au§ Sfjeorie unb (Svfat)rung 
naebgeroiefen, Siefen 1848. 



Programm ber fozialbemofrotiicbcn 2lrbei 
terpartei 2)eutirf)tanbö [SSlax 1876]). — 

Uebcrbliden mir bie ©teueröerbältniffe 
ber ©egenmart, üergleidien mir fie mit benen 
früberer Reiten, fo ift nidit zu berfennen, 
baft gegen früber eine erbeblicbe Sereim 
fadjung eingetreten ift. Sltlein biefe Sereim 
fatbung mufj ibre ©renze finben, obne baß 
man zu ber gorm ber einzigen ©teuer über» 
geben mirb. 

Die einzige allgemeine (Sinfommenfteuer 
ift nur benfbar unb burdifübrbar in fleinen 
©emeinmefen, mo bie ©infommenSüerbält» 
niffe ber Bürger ziemlicb gleidiartig unb im 
roefentlidjen befannt finb, mo meiterbin ber 
©taat§bebarf gering ift. 3n allen anberen 
gäHen, zumal in unferen mobernen ©rofe» 
ftaaten mit ibrem ftet§ madifenben Staats» 
bebarfe, mürbe biefe 2lbgabe meber ztüetf» 
mäßig noeb geredit fein. 

©eruiß bebingt baS (Sinfommen bauet» 
fädjlid) bie ©teuerfraft, aber al§ abfolute 
S R 0 r m mirb baZ\dhe für bie ©teuer niebt 
gelten fönnen. ©erabe ba§ Sßrinziü ber ©e» 
reebtigfeit mirb forbern, bafe bie mannig» 
facben ©taat§einrid)tungen, meldje ben S5ür» 
gern in ganz oerfebiebenem SD^afee zu gute 
fommen, nidjt burd) eine üon allen in glei» 
der Söeife zu erbebenbe Slbgabe begrünbet 
unb erbalten merben. 

2tüein bieroon abgefeben, mürbe bie ein» 
zige ©teuer bie benfbar grö§ten ©ebtuierig» 
feiten bereiten bei ber Ermittelung be§ @in= 
fommenS. $>ält man fid) an bie ©elbftan» 
gäbe ber s $flid)tigen, fo mirb man biefe nur 
tion SOUtgliebern ber böberen 33ebölferung§» 
flaffen forbern fönnen unb fid) in ben un» 
teren ©diidjten auf eine mebr ober minber 
Zunerläffige ©djäfeung berlaffen müffen. 2lber 
in ben moblfiabenberen SolfSflaffen mirb 
eine einzige unb baber in ibren Beträgen 
bobe ©infontmenfteuer eine ftarfe Serfudtung 
fein, falfdje Angaben zu madjen. 9JT©uHod) 
tiat bie (Sinfommenfteuer „eine Sefteuerung 
ber ©brlidjfeit unb eine grämte für SUleineib 
unb betrug" genannt; fieberlid) forbert eine 
einzige üormiegenb auf ©elbfteinfcbä^ung 
berubenbe SIbgabe einen boben ©rab üon 
©emiffenbaftigfeit , ebrenbafter ©efinnung, 
SaterlanbSliebe, mit einem SBorte: eine fitt» 
liebe Steife be§ Solfe§, melcbe mir gegen» 
märtig noeb nidjt antreffen. 

33erüdfid)tigt man meiterbin ben grof3en 
Sebarf ber beutigen ©taaten, ber überalt 
üon Sabr zu Sabr nod) anmäcbft , fo zeigt 
fid) bie Unburdjfübrbarfeit ber einzigen ©teuer 
um fo beutlicber. 9tuft faft jebe neue ©teuer» 
Umlage, balb bier , balb bort, eine gemiffe 
Unzufriebenbeit berüor, fo mürbe eine ber» 
artige, tief eiufdmeibenbe Reform in ber 
Scüölferuug fclbft ben benfbar größten 2Bi- 
berftanb finben. 



126 



ginfommenfteuer — ©ifen 



(©efäiefitlidjer UeberbUtf) 



(Snblid) barf nidit unbeachtet bleiben, baß 
atleseit aud) au§ ber 2ötrtfrf)aft§t)olitif ge* 
tuiffe ©infünfte entfbringen ; aud) biefe der- 
ben in 3ufunft eine gorm ber Steuern au§» 
machen. — 

SCftan bat gefaßt: bie einzige allgemeine 
(brogreffioe) ©infommenfteuer fei ein Sbeat, 
meldjem man nacfiftreben muffe. 9cun gut; 
ein Qbeal, meldieS, menn nidjt bie ganzen 
mirtfdmftlidjen Sßorau§fefeungen anbere roer» 
ben, niemals berttrirfüdjt tuerben mirb. SIber 
e§ bermag bie 9üd)tung anzugeben, in roel» 
djer bie ©teuerbolitit oorsugerjen bat. SDcan 
toirb an einer Sßereinfadmng ber ©teuer» 
fbfteme tuie früher fo aud) in ^ufunft ar- 
beiten, an ber SJiebrljeit ber Steuern aber 
feftöalten muffen au§ ©rünben ber ©erecfj» 
tigfeit unb 3b3edmä|igteit. 

2 u b ra i g ö l ft e r. 



53ergl. bie Slrtifel: ©rtragSfteuern, 
©rmerb§ [teuer, ©nftenäminimum 
unb feine Steuerfreiheit, St o b f » 
fteuer, 9Jco biliar [teuer, ^erfonal» 
[teuer, ©teuer, 2Sermögen§fteuer; 
f. aud) ben 2trt. : „® emeinbef inanjen". 



(Einfügung f. bie Strtt. ©runb», ©e» 
bäube», ©emerbe», Sabitalr enten», 
(Sinfommen», &ermögen§fteuer u. 
©teuer. 



«ifelfn, 3ol). ir. ©ottfr., 

geb. am 21. IX. 1785 in 3totbenburg a. ©. ©r 
habilitierte fid) 1816 at§ ^riüatbosent ber 
©efd)id)te unb ©taatsmiffenfcbaften in Berlin. 
1820 mürbe er aufjerorbentücber, 1821 orbent» 
lieber ^rofeffor an ber Unioerfität Breslau 
unb folgte 1828 in gleichet ©tellung einem 
3iufe nad) ir>aHe a. ©., mofelbft er am 3. X. 
1865 [tarb. 

©ifeten beröffentlidjte folgenbe in Such- 
form erfdjienene Arbeiten: 

©runbgüge ber ©taat§mirtjcf)aft unb ber fidf) 
barouf beäietjcnben 3iegierung§£uufr, 93er(in 1818. 
— Sie ®efrf)icf)te al§ Üetjrgegenftanb auf ©crjuleu 
betrachtet, ebenba 1819. — öanbbud) bc3©t)ftem§ 
ber ©taatswiffenfcfjaften, 93re§Iau 1828. — ©e» 
fcf)icf)tc beS £üj30Wfcf)en grcitorpg, Jpatle 1841 
(1. unb 2. Stuft.). — Sie üerjre bon ber Solfs;» 
Wirtfcfjaft in iljrcn allgemeinen 93ebingungcu 
unb in itjrcr befonbercn (Sntwicfetuug ober miffeu» 
frhaftlirfjen Sarfteflung ber bürgerlichen ©efcll» 
ferjaft al§ SlMrtfcbaftSfbftcm , ebenba 1843. — 
Greußen unb bie (Sintjcitöbeftrcbuugeu in Seutfclp 
lanb, ebenba 1850. — Ser prcufufrljc Staat. 
Sarftcßung feiner gcfrl)ict)tnfl)en l£ntwicfetuug 
unb feiner gegenwärtigen natürlichen, fogiafen 
unb Politiken 23erf)ä(tniffc, 93erlin 1862. — 



©ifelen unterzog fid) ferner ber SSerbeffenmg 
unb roefentlicf)en 2jermef)rung ber in §atle 1837 
erfdjienenen 2. 2(uflage ber „©taatSfinanjmiffen» 
fdjaft bon 8. §. o. ^atob". 

©r beröffentlicfjte außerbem 1844 im 1. Söanbe 
ber geitfehrift für ©taatSw. bie 2lbljanblung : 
lieber bie folgen ber 2ln£)äufung ber SOten» 
fcfjcn an einzelnen fünften in mirtfcrjaftlicher, 
fittlid)er unb poIitifd)er .s^tinfic^t. — 2tn unge» 
brueften Sßcrten erjftiert üon it)m ba§ auf ber 
93ibliot£)eE be§ fönigl. ftatift. 33üreau3 befinbltcfje, 
1828 üerfa[3te 9)ianuftript : Sinteitung in bie 
©tatiftit überfjaupt unb in bie ©tatiftif ber euro» 
päifcfjen ©taaten inSbefonbere. 

S t p p e r t. 



I. ©efcfjicf)tltd)er Ueberbüd (©. 126). II. 
©tatifti! (©. 129). III. 3ongefcfjtcf)tIicfjeg (@. 
145). 

I. 

®eirf>tcf)tüd)er Uckrblttf. 

1. 31eltefte Seit. 2. Altertum in ©uropa. 
3. SKittelalter. 4. 9Jeu§eit feit 1500. 

1, Ä.Eltc(lc 3eit Sie Kenntnis unb ißermen» 
buug be§ SifenS ift uralt. 33cibe reiben in jene 
Sage ber @nm>idelung ber 3Wenfd)b,eit suriiet, bon 
roeltfien un8 feine @efd)itf»te erjätjlt. (§8 toirb un8 
bafjer, abgefefjen bon ©age unb 2U>)tt)e, and) nidjt 
berietet, wo überaü unb Don roettfjen ÜOiännern unb 
Golfern als ben erften ba8 Sifen unb feine Sßerroer» 
tung entbeeft rourbe. (Sine gan^e 9Jeib,e üon SSölfern, 
fo bie 21 e g b b t e r , 2t f f b r i e r , 33 a b t) l o n i e r , 
Meber, $ er f er f b, ö ni ji e r , 3uben unb 
3nbier fetjen wir in bie ®efd)id)te eintreten, bereits 
auSgeftattet mit biefer ÄenntniS, benn ba8 (Sifen war 
neben ©otb unb ©Uber ba8 erfte ÜJietatt, wetdjeS ber 
SDtaftf) in benntien lernte, greilid) würbe unb roirb 
behauptet, baß ba8 3 e 'timer ber SSronje bem be8 
©fen« oorangegangen fei; bod) fdjeint bie§ unridjtig 
ju fein, ba bie 93ron5e al8 eine 5Dcetallfompofition 
eine weit größere tedjnifdje Äunftfertigfcit borauöfetst, 
at§ ba§ 2tu8fd)tnieben oon Sifen, unb ba feiner roe= 
nigftenS ber eine 93eftanbteit ber Sronje, ba6 &wn, 
ungleid) fettener üortommt, fo bafj nur wenige Hölter 
in bie Sage berfe^t roaren, bie §erfte(lung biefer 
Sompofttion ju oerfudjen. 2tüerbtng8 war bie 2trt 
ber 93erarbeitung be8 SifenS , Welctje bie Urubtter 
fanuten, eine [jödift unootltommene , inöbefonbere ber 
©fenguß blieb iljncn unbetannt; fic »crmodjten bie 
Sifcnerje mir berart ju erl)i(5cn, baß fid) ba« @ifen 
au8 benfclben aI8 teigartige Pfaffe au8fd)icb unb 
fd)iniebbar mürbe. Diefe untioUtonunene itenntniS be= 
wirtte nidjt nur, baß ba8 ^robutt je nad) ben ber» 
arbeiteten (ärjen, ja fogar je nad) ben yifäUigcn Sin* 
ftiiffen bei ber Srlntning berfclbeu qualitativ fefjr ber» 
fd)ieben ausfiel, fonberh aud), baß, fobatb als bie 
23rouje unb ber iBronjeguß befaunt würbe, biefe baS 
©djmiebeeifeu nietfad) üerbräugte unb baö atlgeiuciii 
aitgcWeubete ÜDietatl »nurbe, mmal ein fo riil)rige8 
§anbel8bolt, wie ba8 ber ^tjöuiuer , ben 2lbfa^ üon 
33ronje unb 33roiijcn)arcn im l)bdifteigeneu 3ntereffe 
betrieb. ®ie8 unb bie fd)on in friifjcfter $eii nad) 



(Sh'cn (©cfrfncfjtltcfter Ue6crb(icfj 



127 



weiSbar borfjnnbeiic Anfdjauung Bon bcr ÜJfinber- 
wertigteit beS (SifenS berurfadjte bie feltenere Be= 
nutiung bon (Sifen jn ©djmurfgcgenftänben unb s |>rnnt= 
Waffen unb Weiterhin bie feltencre Beifetjuug eiferner 
©eräte in ben ©räbern ber geehrten £oten. BkS 
ober bennod) mit ben Veibern ber Beworbenen ber= 
fdjarrt würbe, baS jerftörte im Saufe bcr Sal)r= 
taufenbe ber 9toft, unb fo fommt eS, baß wir je^t in 
ben ©räbern ber borgefd)id)ttid)en ä)cenfcr)en oorwie= 
genb Bronjegegenftänbe finben. 

2)a8 f)of)e bitter ber Kenntnis beS SifenS wirb 
trophein bemiefen burd) bie ©teid)t)cit ber SBurjel für 
bie Benennungen beSfelben bei ben inbogenuanifdjen 
Bölfem ; burd) bie Bearbeitung ber b,ärteften ©e= 
fteinSarten für bie 3 tr,ec t e oet uralten Bauten am 
oberen 9?il unb am (Suptwat, burd) ben mertmürbigen 
gunb eine§ *Wifd)en ben Steinen ber um 3000 b. Gl), 
erbauten Gt)eopS= s .J3t)ramibe eingemauerten eifernen 
SBert'jeugeS ; burd) bie Auffinbiing beS Gifenmaga» 
jinS bon Ätjorfabab, in welchem bie affrjrifdjen Könige 
eiferne ©eräte, inSbefonbere aber Siohmaterial in ber 
gorm bon 9cof)luppen in riefiger SDienge — '■.place 
fcfjätste biefelbe auf 160 000 kg — ankauften ; enb= 
lief) burdj bie 3ei<hnungen unb Berichte auf ben älteften 
Baubenfmälern. Sanad) fanb baß Gifen Bermen= 
bung bei Bauwerfjeugen, Ad'ergerätfdjaften, bei gaf)r= 
jeugen, bei ©dwt3= uub Angriffswaffen , fettener bei 
©djmucfgegenftänben unb als ©elb. 2Bie bemertt, 
rourbe Gifen fdjon in ber älteften 3fit für bie unteren 
3wede ju niebrig bewertet unb fommt biefeS 3)?o= 
ment aud) in iribut= unb ©dja^liffen ber älteften 
£>errfd)er in Aegypten, ÜUefopotamien unb ©rjrien 
jum AuSbrud, burd) Welche übrigen« beutlid) erfenn= 
bar rotrb, roie meit berbreitet ber Befi(5 unb bie Ber« 
roenbung bon Gifen fd)on in jenen Reiten in Dftafrifa 
unb in Borberafien gemefen ift. 

SBeniger gut unterrichtet finb mir über bie ©e= 
winnung unb Verarbeitung beS GifenS in jenen 3eiten 
unb bei ben öorgenannten Bölferfd)afteu ; bod) bürfte 
fid) bie Gifeugewinnung wenig unterfdjieben haben bon 
ber prinütibeu gönn, weldje nod) fjeutjutage in &or= 
bofan, bon mober aud) bie alten Aegtjpter bie §aupt« 
maffe itjreS GifenS bejogen, fomie bielfad) im 3nnern 
AfrifaS üblid) ift. Sort gewinnt man baS Gifenerj 
burd) einen ganj rohen Raubbau mit ©djad)t= unb 
©tottenanlag'e bereits in Siefen bon 10 guß unter 
ber Dberflädje. ®aS Grj wirb fetjr ftarf jerfleinert, mit 
§oljfotjlen bermifdjt, in fegeiförmige Heine ©ruben ge= 
fdjüttet unb t)ier mit §itfe ber in Branb gefegten 
Äotjlen unb eines meift mit ber §anb in Bewegung 
gefegten BtafebalgeS jum ©d)meljen gebradjt. 9rad) 
jweimaliger SBieberfjolung beS ^rojeffeS Wirb eine 
teineSwegS fdjladenfreie , teigartige Gifenmaffe ge» 
Wonnen, Welche bind) müljfameS 3 e tf c bi a 9 en f oöiel 
als möglid) bon ber ©d)lade befreit unb fobann in 
ben £anbel gebracht wirb, ©elbftberftänblid) fann 
burd) biefe rotje Sltetljobe Weber baS Gifen in flüffigen 
3uftanb gebrad)t, nod) baS Grj botlftänbig auSgenü^t 
Werben; in ber Sbat werben bon ben reichen Srjen 
aud) nur 20— 40<y 0 beS SifcngeljalteS auSgebradjt. 

Biet Ijötjer entwicfelt muß bie Sunft ber Berar= 
beitung beS SifenS gewefen fein , ba bie gönnen ber 
eifernen ©egenftänbe rjäufig red)t tunftboll finb uub 
ba man offenbar baS 3ufammenfd)Weif3en unb <Etät)len 
beS ©ifenS in auSgebebntcftcm iDfafje betrieb. S)amaS= 
htS unb Snbien tjatten l)iei iu ben größten 9hif. Ein 
Beweis für bie aufjevorbentlidje, je^t berloren ge= 
gangene Sunflfertigfeit ber alten kubier ift ber Vfeiler 
(Satjt) bon ®eh,li, weldjer äwifdjen 900 unb 300 bor 
(£f)r. erridjtct Worben fein bürfte unb bei einer §öl)e 



bon über 60 engl, gufj, bei einem 2)urd)meffer bon 
16,4 3olI im SDiittel ganj auS maffioem Sdjmiebe» 
eifeu beftefjt. 2)ie Slnfertigung biefer rieftgett Säule 
ift mit 9füdfid)t auf bie u'uS allein betannten primi= 
tibert 2Jiittel ber ©djmicbetunft ebenfo rätfelfjaft, wie 
bie Anfertigung ber übrigen fdjmiebeeifernen Ürage» 
balten unb SBerfftüde, weldje in 3nbien nidjt aU}u= 
feiten aus uralter 3tit aufgefunben Werben, t)eut$u= 
tage aber uirgenbS in Afien hcoorgebraebt Werben 
tonnten. 2lud) bie nod) je^t in 3ubien betriebene, 
auS uralten 3eiten ftammenbeStaljlprobuftiouSmettjobe, 
Weldje ben berühmten Sutjftahl ergiebt, bejeugt bie 
große @rfaf)rung8mcisf)eit ber inbifdjen ©d)miebe. 

Sletjnlid) Wie bie Bölter BorberaficnS unb SnbienS 
befanben fid) aber aud) bie meiften B o l f S ft ä m m e 
Don Sluran, bie äJiongclen, bieStjinefen 
feit unborbeutlidjcn ßeitert im Befige eiferner B3ert= 
jeuge unb ber ju it)ter Anfertigung nötigen tectjnifdjen 
tenntniffe. ©elbft bie Ä u l tu r o ö 1 1 e r Littel» 
unb löübamertfoß müffen fdjon lange bor ber 
3eit ber Sntbedung AmeritaS bie Bearbeitung unb 
Bermenbung oon Sifcn unb ©tatjl getannt Ijaben, 
tro(3bem fie jur 3 e ' r 0Cl ' ©ntbedung aud) bielfad) 
©teinwert'^euge benurjtcn, ba fie ofjne jene Kenntnis 
ifire großartigen ^alaft=, ©traßen» unb Xunnelbauten 
nid)t hätten ausführen tonnen. Bei allen BölEern wa= 
ren aber bie metaüurgifdjen lenntniffe unbollfommcu, 
ba man eS nidjt oerftanb, Sifen ju gießen unb ©tafji 
auS jebem beliebigen (Sifen aniufertigeri. 2)ie ©djmicbe» 
fünft War eS eben, Weld)e, wie für alle ÜJietalle, fo 
aud) für Sifen juerft allein in Slnwenbung fam. 

2. Altertum in (Europa. 9cad) ®ried)en = 
1 a n b fam bie Kenntnis ber iöfetalle aus bem Dvient. 
Bereits Horner unb §efiob berichten bon eifernen 
SBaffen unb ©erätfdjaften neben ben allerbingS häu- 
figeren fupfernen unb ehernen ©eräten. 3)ie Aus- 
grabungen bon j£roja unb 2)(hfenä beftättgen biefe 
Berichte. 3n Italien betrieben bießtruSfer fdjon 
in uralter gut ben Abbau bon ©ifenerjen auf ber 
Snfel ©Iba, unb ihre Äaufleute berhanbelten (Stfen» 
mertjeuge, aber aud) Bron^ewaren an bie 9tömer 
unb anbere Bölfer 3talienS unb (SuropaS. Bei 
©riechen unb Römern, meld) letztere baS Sifen fdjon 
jur 3eit ber Könige gefannt haben , nahm bie Ber= 
arbeitung beS SifenS einen großen Auffdjraung. 
©taufuS auS (Sfjio« erfanb bie Sötung beS (SifenS. 
S)aS ©djmieben unb Austreiben beS SifenS mürbe 
allgemein mit unübertroffenem gleiße betrieben, ebenfo 
baS gärten beS ©chmiebeeifenS ju ©tahl. ®agegen 
ging infolge unjwedmäßiger wirtfdjaftticfjer 9Jcaß= 
nahmen ber Betrieb ber' Bergbaue im römifdjen 
3?eid)e außerorbentlid) jurüd unb in ber fpäteren 
Äaiferjeit tarnen fie bielfad) gan$ in Beifall. 

3n Littel«, B3eft=- unb 9corb = (Suropa 
reid)t bie überwiegenbe Berwenbung bon ©teinwerf« 
jeugen weit in baS letzte 3afjrtaufenb bor bodj 
ergeben bie jüngeren prätnftorifchen gunbftätten neben 
ben ©teinfadjen aud) jahlreidje Bronjegeräte, fettener 
eiferne SBaffen unb B3erfjeuge. Sie Annahme eines 
eigenen BronjejeitatterS mit einem Bronjemaffen 
fü'hreubeu Bolte unb eines fpäteren ©ifenjeitalterS 
mit einem nur ©fenwaffen führenben Botfe ift beS= 
halb nidjt Begvünbet. Sie gorm ber Bronjegeräte 
berrät biefe als frembe, auS ©trurien unb ©ricd)en= 
lanb importierte SSaren , ihr liPfjcver B3ert, iljre 
größere SBiberftanbSfätjigfeit gegen bie atmofphärifdjen 
Sinflüffe erflärt iljr häufigeres Borfommen in ben 
borl)iftorifd)cn ©rabftätten. 2)ie incift rohe Arbeit ber 
eiferneu ©egenftänbe bagegen, im 3 lI f ammell ^ aii n e 
mit beu 9cad)rid)ten über uralte S'ifenabbauc in ben 



128 



(Stfen unb ©üetünbuitrie (©eicfiic&tücrjer Ueberbltcf) 



■ällpen, im böbmifcfjMnährifdjen ©ebirge, in ber norb» 
beutfdjen Siefebette, in ben ^^renöen, in grautreid) 
unb (Snglattb läßt oermuten , baß aud) in biefen 
©egenben eifevne Sßoffen unb Vierfyeuge erjeugt 
würben, lange beoor bie Vronjegeräte mafientjaft ein« 
geführt rourben ; ja baß eben mit 9tüdfid)t auf biefe 
inlänbifcfje Snbuftrie ber Import oon (Sifenwaren ge= 
ring war, Wa8 bei bem um 1000 o. Stjr. fdjon h 0 fb. 
entroicfelten Staube ber ©feninbuftrie bei ben afiati» 
fdjen £anbet8üölfern fonft nidjt redjt erflärlidj wäre. 
(£8 fdjeint alf o , baß bie ©eräte aus öerfdjiebenem 
Material in ben oben bejeicfmeten Seiten (SuropaS 
lange 3eit b,inburcb nebeneinanber im ©ebraucfje 
waren, bie Steinwerfjeuge attmäf)lid) oor ben befferen 
unb fortmährenb billiger roerbenben Metattwerfseugen 
oerfcfjwanben, bie 9cot ber ßeit aber enötidf) beu3m= 
port oon Vron^efacfjen aufhören macfjte unb ber immer 
heftiger roerbenbe ftampf ber Hölter, enbtid) bie furcb> 
bare 3 e 't ber Völfermanberung ben Männern bie 
beffere Sifenroaffe allen anbeten oorjtefjen ließ. 

Ueber bie ©ewinnung ber (Sifeneije unb tfjre 35er= 
fatttung in jenen 3etten tji nicfjtö Sicheres befaunt, 
bod) taffett bie ©puren alter Vergbaue unb bie 
krümmer oon Sdjmeljantagen bei uralten Schladen» 
halben oermuten, baß bieS in ber primitioften SBeije 
gefdjab,. SaS »ödrmeljen ber Srje gefdjaf) mahrfdjein» 
lidj im offenen £>erbfeuer ober in niebrigen Sd)ad)t= 
öfen, für weld)e oielleidjt nidjt einmal ein fnnfttidjeS 
©ebtäfe eingerichtet roar unb nur bor natürliche 2uft= 
jug ausreichen mußte. 3ebenfall8 mürbe nur fdrmieb= 
bareS Sifen im biretten Verfahren gewonnen. s 2tud) 
bie Sdjmiebefunft gewann erft fpät eine tüchtigere 
2lu8bilbung, obfdjott inSbefonbere bie ©ermauen bie 
Sdjntiebefünftter hodjOerehrten unb ihnen in ihren 
Sagen ein ewiges Senfmal festen. 

3. ittittelolrer. 3m Mittelalter mad)te bie ®e= 
winnung unb Verarbeitung oon Sifen mächtige gort» 
fdjritte. 2ßar eS in ben erften 3ahrhunberten baS 
beftänbiq . ftetgenbe Vegefjren nach eifernen äßaffen, 
bie im Sample oon Singriff unb Verteibigung fort» 
wäfjrenb wadjfettbe 3af)t nnb V3ud)tigfeit ber 2lu8= 
rüftungSgegenftättbe ber Ärieger unb ihrer Streitroffe, 
rooburd) ber itonfum oon Stfen. wie bie Äunftfertig» 
feit ber Arbeiter geförbert würbe; fo roar eS fpäter» 
hin bie bei ben oerhältniSmäßig frieblicheren Reiten 
rafd) junefjmenbe Veoölferung, beren erhöhter SSot)!» 
ftanb unb Oermehrte Sttltut, rooburd) immer mehr 
unb forgfältiger gearbeitete eiferue ©egenftänbe für ben 
Sattbbait, bie 3nbuftrie, ben §au8t)att unb ba8 Vatt= 
geroerbe notmeubig rourben. ©egen ben Ausgang beS 
äJf ittelalterö roaren e8 roieberum bie großen ßrfin» 
bungen, bie ein ®teid)e8 beroirften. Sie örfinbung 
bcS Sompaffes unb bie baburd) oergrößerte Unter» 
nchmungäluft ber Seefahrer tieratcrjrte ben Vebarf au 
eifernen SdjiffSgeräten , bie 93ud)britcfertuuft roeette 
ben Vebarf eiferner Settern, bie Stnmeitbnng beS 
^uloerS ä u ÄTiegSjWecfen geftaltete bie gau^e biSEjei ige 
ÄriegSauSrüftung um unb ftetlte bie gorberuug nad) 
gußeifernen ©efd)ü^en unb ©efdjoffen auf. Sie roeite 
Verbreitung beS VebürfniffeS einerfeitS unb bie üblen 
VerlehrSjuftänbe anbererfeitS beroirften, baß ber 5ße» 
barf nidjt öon wenigen fünften au8 befriebigt wer» 
ben fonnte unb baß an tiieleu Orten ber Slbbatt oon 
(Sifenerjen unb bereit Verhüttung neu in Angriff ge= 
nommen würbe. Surd) bie DJeuaulagen wie bitrd) 
bie aiuSbehiiung ber alten Vaitteu fatnen aber üielfad) 
3iedjtö0crhältttiffe in grage unb eine ber bebeutenbfteu 
Setfiungen bc8 iüiittelalterö würbe baburd) bie Stcgeluttg 
ber tf(ed)t8oerl)altiüffe in SBejttg auf üffietaHe," bereit 
gitnbftätten unb ©ewinnung. Sajtt fam bie Siegelung 



ber fojialen ©lieberung ber an ber Sifeninbuftrie be» 
teiligten s |3erfonen, weldje in bem jüuftigen ©eifte ber 
3eit erfolgte unb woburd) bie teilweife nod) heute be» 
ftehenben itttappfchaftSoereine , SSruberlaben, 9tabge= 
wettfehaften :c. in8 Seben gerufen würben. Ser 
größere, ftetige Sonfum unb bie beffer georbueteu ein» 
fd)lägigeu Verhaltniffe erjeugten einen forgfältigeren, 
mehr auf bie 3"funft bebadjten Slbbau ber @rje unb 
fo fehen wir, baß ber Sifeubergbau im Mittelalter 
nidjt bloß mit befferen Mitteln, fonbern aud) in einer 
üiet funftgerechteren SSeife betrieben würbe als in 
früherer 3 e ' r ' 

(Sbenfo gebiet) bie Sntwicfetuitg be§ ©djntelspro» 
^effe§. Sohl bebiente man fid) »um (Sifenfd)meläen 
bi§ gegen ba8 Snbe be§ Mittelalters nur ber Jperb» 
öfett, welche man 3ienn» unb Suppenfeuer 
nannte unb bie fid) in oielfad) üerbefferter gorm bi$ 
in bie neuefte 3" 1 herein in Den Sorfifan» unb Äa= 
tataii'-Schmiebeu erhalten haben, ober ber ©djadjtöfen, 
meldje Stucf» ober SSolfSöfcn hießen unb in 
ben Oßmunb» ober Vauernöfen @d)weben»9 ( corwegen8 
bi8 in§ 19. Sahrh. fotteriftierten ; and) blieb ebeufo» 
lange ba8 Verfahren ein birefteS, inbem in ben ge= 
nannten Oefen ba8 Sifen für bie Verarbeitung un= 
mittelbar auö ben aufgegebenen (Srjen erjeugt würbe ; 
aber mau bereitete bie ©rje beffer oor, man war in 
ber Vefdjicfung ber Oefen erfahrener unb forgfältiger, 
man oerftanb e§ auch, auf biefe VSeife fd)miebbate8 
(Stfen ober «Stahl unmittelbar auö bem (Si-j ju er» 
jeugen unb al§ man baju fam, für ben größeren 
Vetrieb unb bie umfangreicheren Oefen VJafferfraft 
ju oermeuben, erlangte mau wohl fdjon an ber 2Benbe 
be$ 14. unb 15. Sahrh- Kenntnis üom inbireften 
Verfahren unb oon ber ©rjeugung oon SRor)etfen. 

SBafferräber waren bei ©etreibemühlett fdjon im 
13. 3al)rhunbert in Vermenbung. 3m erften Srittel 
be§ 14. 3afjrhunbert8 tarnen fie aud) für anbere 
3wecte in ©ebrauch unb riefen gleich, ben Sampf= 
mafdjinen in neuefter 3 e 't eine große Umgeftaltung 
ber 3nbuftrie tjeroor. Vei ber Sifeninbuftrie würben 
fie junächft gebraucht jum eintriebe ber $od)ioerfe, 
ber ©ebtäfe unb §ämmer, ber Vorridjtungen jum 
©rahtjiehen 2c. VJegen ber Venügung ber VSaffer» 
fräfte rüeften bie ©chmeljwerfe unb §ammer» 
werfe an bie Vad)» unb glußläufc. Safelbft 
würben fie in größeren Maßen erbaut. Sie ©tuet» 
öfen befonberS würben erhöht unb hießen bann Vlaa= 
öfen (Vlauöfen), aus welchen fid) wieber bie £od)= 
öfen entroicfelten, bie fd)on um 1440 erwähnt werben. 
Vei beut fräf tigeren Vlafen in ben größeren Oefen 
ergab fid) eine höhere Temperatur unb häufiger als 
früher oötlig flüffigeS Sifen, ba8 mit ben Schladen 
abfloß unb nad) ber Wegweifenben 9camengebung 
„©raglad)", „Sünnfteitt", „Vigirott" feineglocg^ ben 
SBünfctjen beö SchiucljerS entfprad). Valb uterfte 
mau jebod), baß ba8 gefloffene Sifen neuerbiugö Oor 
bem Söinbe eingefdjmoljen ein üiel gleidjmäßigercö 
^robul't ergab, al8 ba8 Suppeneifeit, unb begann ab= 
fid)tlid) 9iol)eifen ber^uftelten unb baSfelbc in bem 
äweiten ^rojefj in roeidjeö Sifen umutwanbeln , ftatt 
e8 wie früher in ben Vlaaofen surücfjuwcrfen. Sa» 
mit war aber ber grifdjprogeß unb ba8 inbirette 
Verfahren ber (Sifeugewiniiung gefuuben. 2118 fobann 
butd) bie ßrfinbung be8 Sd)ießpulüer8 fid) ber Ve= 
barf Oon billigen ©efdjütjtugeln ergab , oerwenbete 
man baö 9tol)eifen 511m Äugelgießen ittib fam baburd) 
utin 9i 0 heif e u gu ß. Serfetbe fd)eint um 1400 
001t glatibem ausgegangen ju fein, unb gilt 3acque8 
Jlolenö au8 Stile ' a'(8 einer ber erften , toeldje ©e» 
fd)üt3e au8 • ©ußeifen anfertigten, ^""'i^f Wut&en 



(Sifen (©totiftif) 



129 



mobt mir @efd)ü(3e aüei Strt gegoffen, bod) fiitbett 
fid) au« ber 2. $älfte be« 15. 3fal)rl)iuibert8 aud) 
Dcfen unb anbete ©eräte au« ©ußetfen. 

Sind) ba« 2lu«jtehen be« 2)rnl)te«, berfetbe würbe 
früher gefdmüebet, mürbe im Mittelalter, rtma ju 
beginn be« 14. 3at)rhuubert8, in 2)eutfd)lanb erfun» 
ben. Ebenfo rourbe bafclbft im 15. Saljrfjunbert ba« 
Verjinnen be« Eifen« mieber entbedt unb bie ur» 
fprünglid) beutfdje Ä'uuft ber geilenhauerei mit 
großem Erfolg betrieben. (Srji 1618 tarn 51t ©heffielb 
in Englanb bte geilentjauerei in Aufnahme; wie benn 
überhaupt bie englifd)e Eifeniubuftrie im Süf ittelatter 
nod) fef)r unentwickelt mar, fo baß fie ntcfjt einmal 
ben intäubifdjen Vebarf ju beftreiten Dermodjte unb 
Eifenmaren in großen Tiengen au« ©eutfdjlanb im» 
sortiert mürben. 

4. Meujeft feit 1500. 3m ie. unb 17, 3ahr» 
[junbert geroinueit bie g-ortfdjritte ber Eifeniubuftrie 
langfam weitere Verbreitung. @o mirb erft um 
1550 in ©adjfen ber Sifenguß betrieben; etwa« früher 
werben in Englanb eifcrue Äanonen gegoffen. ©0 
Werben bie erften §od)öfen in ©adjfen, Vranbenburg 
unb am £>arj evft ju Veginn be« 17. 3ahi'hunbert8, 
in ©djlefien um 1721 erridjtet. Ser große Auf» 
fdjrounq, ben bie englifche Eifeniubuftrie im 17. 3atjv= 
ijunbert nimmt, fteljt qleichfaüs im 3 u ' amnicn t) an 0 e 
mit ber Einführung ber §od)öfen in ber äJiitte be« 
16. unb mit ber Vermehrung berfetben ju Veginu 
be« 17. 3a[)rl)unbert§. Sine bebeutuug«üolle Umge» 
ftaUung erfuhr bie Eifeniubuftrie erft im 18. unb 
19. SaVhunbert, als man gelernt hotte, ©teinfohlen 
at8 ^Brennmaterial 511 üerroenben unb als burd) bie Er» 
finbung ber ®ampfmafdnne ein neuer Anftoß gegeben 
war fowohl jur Vermehrung be« Äonfuniö Don 
Eifen, at8 aud) jur Stphung ber 8eiftitng«fät)igfeit 
ber Vorrichtungen bei ber Eifengeroinnung. 

2ßol)l waren felbft in 2)eutfd)lanb fdjon ju An» 
fang be« 14. 3ahrl)unbert§ oereinjelte ©teinfohlen» 
baue im Vetrteb, aber Don einer Verroenbung biefer 
Äot)le für bie Eifengeroinnung ift nicht« befannt, 
Dielmehr rourbe erft 1796 51t ©leimig ber erfte tot«» 
hochofen in ®eutfd)Ianb erridjtet. Aehntid) rourbe 
fd)on ju Anfang be« 17. 3al)rl)unbert8 in (änglanb 
bie Verfolgung ber ©teinfohle patentiert, aber erft 
jeit 1769 biefe_ Verfolgung umfangreidjer betrieben 
unb ber erfte öteinfof)leul)od)ofen erft 1740 ju Sole» 
broof»®ate in Sljropfhtre eingerichtet. 

Anbererfeit« ftammt ba« ältefte Vrojeft eine« 
Dampfhammer« ber jeljt gebräudjlidjen Art au« bem 
3aljre 1784 Don 3ame« Statt greilid) tarn biefe« 
v 43rojeft nidjt jur Ausführung unb mürben erft nielj= 
rere 3ar)rjetjnte fpäter Dampfhämmer in ber 5ßraji8 
angewenbet. 1812 erbaute ferner ©tephenfon feine 
erfte £oEomotiDe unb 1825 eröffnete berfetbe bie erfte 
Eifenbat)n für s ^erfonenüerfel)r. 

3n bie 2. jpälfte be« 18. 3ahrhunbert« unb in 
ben Veginn be« 19. fällt aber eine ganje 9ieit)e hoch» 
bebeutenber Srfinbungen. 3unädjft wirb ba« ^ubbeln 
be« (Sifen« eingeführt. 1766 nimmt Xh ot "o« unb 
©eorge Sranage ein patent auf gtammofenfrifdjen, 
1784 werben bicfelben praftifd) ausgeführt, ©obann 
folgt bie Einrichtung Bon Sßaljroerfen. 1783 refp. 
1787 tommt ba« 3öngeroaljroerf ftatt be« 3änge= 
hammerS jur Anroenbuito. unb feither ftehen ©tab» 
fifeHWaljroet'fe allgemein tn ©ebraud), in ^ranfreid) 
feit bem Enbc be« 18., in Seutfdjlaub unb Defterreid) 
feit bem Anfang be« 19. Sahrfjunbcrt«. VeEannt 
War ba« s Uriii5ip aüerbingS fdjon 17 28, aber bie 
praftifd)e Anroeubung für größere Waffen faub erft 
nunmehr ftatt. @ifenbahnfd)ienen Würben bamit fdjon 
£>anlm)iSrtcrt>ucI) ber ©taot«miffcn(cf)aften. HI. 



1820 herqeftedt. Diefelbeu tarnen bei Stephenfon« 
s j5erfonenb'ahn jur Verrocnbung. 

s Jiod) Diele aubere (irfinbungeu, burd) me(d)e bie 
(Sifener^cuguug nod) billiger, befjer unb mafjenhafter 
rourbe, ftammen au« ber 1. §älfte unfere« 3ahrhuu= 
bertS; fo bie üuppeuquetfctje (1805), bie Anroenbung 
ber ©idjtgafe jum Srjröften (1814), jum grifdjen 
be« atoheifen« (1836), jum s #ubbeln beöfelben (1837), 
bie Erhitzung ber ©ebläfeluft (1828 patentiert), bie 
^ubbelöfen mit bemeglid)em §erbe (1838), roeldie 
jreilid) erft 1 87 1 foroeit Derbeffert würben, baß fie 
aligemein anwenbbar würben, bie Einridjtung ber 
©e'neratorgaSfeuerung beim s J3ubbelpro^eß (1839 1, ba« 
UniDerfalwaljWerf (1848) 2c. Ükitau« bie widjtigfte 
Erfinbung brachte jebod) bie jüngfte 3eit, nämltd) bie 
Erjeugung Don ©taljl unb jRoheifen in großen 3JJaf= 
fen unb xu billigeren greifen burd) EntEohlung 
be« 9foheifenSmittclft eingepreßter i'uft, ba« fog. Vef'= 
femero erfahren (1856). 2)a fid) bi« bahin bie 
Verbefferungen auf bie Srjeugung Don 9?ot)= unb 
©tabeifen befdjränften, aud) ba« 1730 erfunbene Ver= 
fahren jur £>erfteüung üon ©ußftahl burd) Umfchmel 
jung Don 3 em ent ober £erbfrtfd)ftahl ju toftfpielig 
mar, fo roar bie 3nbuftrie befonber« bei ben 2Jcaffeu= 
probuEtionen auf bie VerWenbung Don Sd)tniebeeijen au» 
gewiefen, währenb nunmehr bie VerwenbungDon@tal)t 
ganj allgemein mürbe. Samit war eine Döllige Um= 
lDäljung ber Eifcninbuftrie, forote eine ungeahnte 
s 2lu«bef)nung berfelben heroorgerufen. Siefelbe würbe 
nod) geförbert burd) bie rafd) folgenben weiteren Er» 
finbungen, bie §erftellung be« glammenofenflußeifeu«, 
im größerem 2)iaßftabe 1865 Don SJiartin eingeführt, 
bie 2lu«bilbung be« Veffemerüerfahrcn« burd) £t)o= 
ma« unb ©ildjrift (1879), moburd) aud) phogphor« 
haltige« Stoheifen jur Erjeugung Don glußftahl Der» 
wenbbnr Würbe, bie Einführung Don ©iemen« 9tegene= 
ratiofhftem (1860), moburd) ungeheuer Temperaturen 
erjeugt merben unb Vrennmateriatien aller Strt, felbft 
£>olj unb Torf üerWenbet merben tonnen. 

Stuf biefem Voben tjat fid) nun in ben letzten 
40 3ohren bie Eifeninbuftrie bei bem roadjfenben 
Vebarf Don Eifen unb ©ta^t für Eifenbahnen, 
®ampffd)iffe unb bie jaf)Üofen 9Jcajd)inen ber mo» 
bernen Sedjnit in ungeahntem 2Jcaße entroid'elt. 
Merbing« traten , Wie bie folgenben ©eiten jeigen, 
in ber ^robuttion wieberljolt 9iilcEfd)läge ein, aber 
immer roieber rourbe biefelbe Dergrößert unb ift l)eut» 
jutage mit fortmäfjrenb wachfenbem Erfolge ba« Ve» 
ftrebeu barauf geridjtet, möglid)ft biüig unb raid) 
3Jcaffenerjeugungen auSjuführen. SeShato roädjft bie 
©röße ber §od)öfen, beöfjalb ift man bemüht, ba« 
biüigfte Vrennmaterial ju Derroenben unb be8t)alb 
fudjt man bie Sampagne ju Derläugern, bie ©idjtgafe 
ju Derroerten, an ber SERaffe be« ^Brennmaterial« ju 
fparen :c. 3nfolge biefer äteaffenerjeugung einerfett« 
unb ber Derbefferten Vertehr«mittel anbererfeit« mer» 
ben Dtelfad) bie tleineren Vetriebe teil« freiwillig, teil« 
gejwungeu aufgelaffen unb macht fid) bereit« eine 
Äonjentrierung ber 'Jkobuftion geltenb, weldie aud) 
über bie ©taatSgreujen FjinauSgretft unb in ihrem 
Fortgänge, Wie eis fdjeint, nur burd) bie 3öüe aufge» 
hatten wirb. 

II. 

©totiftif. 

A. 9rot)eifenprobuttion. 1. ©roß» 
britannien mit Si'lano- 2. bereinigte ©taaten 
bon Slmeritn. 3. 3)eutfdje« 9veidt). 4. Deftcr» 
reidt)»Ungarn. 5. grautreicr). 6. Belgien. 7. 

9 



130 



@ifen (©tatiftif) 



©cfjnaeben. 8. SRu|(onD. 9. Spanien. 10. 2ln» 
bere Sänber. 11. Uebcrftd^t ber SBeltprobuftion. 
B. SRofjeifenber ar&eituug unb *öer = 
hvaud). 12. ^tobuftionSmengen üon ©cfjtnie» 
beeiden unb Stafjl. 13. ®ie SBertoenbung öon 
ßifen für ©djiffe unb 23afjnen. 14. 33etrte!b§» 
ftätten. 15. .penibel. 16. SBerbraucf). 

A. ^cfjeifenpro&ufifion. 

1. <Bro§britannien mit 3riani>. SßeitauS 
bie firöfete SDienge tion SRoftetfen mirb gegen» 
märtig in ©roßbritannien, fobann in ben 
bereinigten ©taaten öon Stmerifa unb im 
Seutfcben 9leid)e erzeugt. bis inS 16. Öafjrfi. 
ftanb, tüte benterft, bie engtifdje ©ifentiro» 
buftion fiinter jener oon Seutfdjlanb jurüd 
2lm SluSgange biefeS SabrbunbertS unb itn 
17. Safjrf). fam Tie erft in Sfuffdimung, teils 
infolge ber gumanberung D on Arbeitern auS 
ben ftianifdjen TOeberlonben unb bem Seut» 
fd6.cn SReidie, teils infolge beS 9ciebergangeS 
ber ^nbuftrie in biefen Sänbern mäbrenb 
ber niebertänbifdien grei&eitSfriege unb 
mäbrenb beS 30jäbrigen Krieges. Sa aber 
ein großer öolsmangef berrfdjte, erjroang 
aud) baS ftreng feftgeöattene broöibititifrjftem 
nur eine mäßige ^unaßme biefer Snbuftrie. 
@rft burd) bie Sfnmenbung ber ©teinfobfe 
als geuerungSmateriaf (1740) unb bie Gsinfüb» 
rung beS StilinbergebläfeS (1760) ergaben fid) 
größere brobuftionSmengen. Sennod) maren 
biefelben nad) mobernen begriffen Hein, mie 
bie folgenbe Safe! äeigt, nicbt tiief größer 
als bie brobuftion eines einzigen mobernen 
föodjofenS. üJiod) im Sabre 1768 beftanben 
in ©tafforbfbire erft 9 ©teinfoblenbodjöfen 
unb im übrigen (Snglanb 24 öofsfoblen» unb 
44 ©teinfofitenßocböfen. ©rftere batten bie 
größte s $robuf tion , etma 15 Sonnen tier 
28od)e. Sm allgemeinen mar aber bie 2luS» 
bringung eines öocbofenS im Sabre meit 
unter 500 Tonnen unb bie ©efamttirobuftion 
betrug etma 20000 Sonnen. 

Sfftit ber 2Inmenbung ber SBattfdjen 
Samtifmafdjine feit ben 80er Sabren unb mit 
ber (Srfinbung beS bubbeltiro^effeS burd) £>. 
Sort (1783) nabm bie Snbuftrie einen neuen 
Sütffdjroung. 1788 befteben fdjon 85, 1796 
121 £>ocf)öfen unb bie brobuftion fteigt auf 
68000 refti. 125000 Sonnen. Sie 1825 trofe 
beS btotefteS ber £>üttenbefifcer burcbgefekte 
Boöerniebrigung bat bie englifcbe Qnbuftrie 
nicbt gefdbäbigt. freilief) boten, mie bereits 
ermäbnt, bie in biefe .Seit fallenben ßrfin» 
bttngen, inSbeionbere bie ber 2ofomotioc, 
reicbürf) 2ln(aß sur SfuSbebnung ber (Sifen» 
tirobuftion. ©o betrug bie SRobeifener* 
scugung 1827 fcbon 690000 Sonnen, 1840 aber 
bereits 1396400 Sonnen. 9{od) fräftiger 
mar bie ©uttuidelung in ben 40er unb 50er 
oabrcn unfereS 3abrbunbertS, als ber ©fem 
babnbau in (Surutia uub Slmevifa aflgemciner 
mürbe unb bie 3af)( ber 311 beu tierfdncbcm 



ften Steden tiermenbeten StJlafcftinen fort» 
mäbrenb gunabm. ©eit 1740 betrug im tier» 
einigten fiönigreidje bie 

Siobeifentirobuftton 
in Saufenb Sonnen engl, ä 1016 kg. 











•Satir 




1740 


7 


1859 


3/13 


1875 


6305 


lföO 


10 


1860 


3827 


1876 


6 55 6 


1 (b\j 


l S 


1861 


37i2 


1877 


ODO9 


1770 


20 




1 o/i 1 
oV4j 


1 878 


638I 


1780 


40 


1863 


45 ! ° 


1879 


5995 


1790 


68 


1864 


4768 


1880 


7749 


1800 


'58 


1865 


4819 


1881 


8144 


1810 


305 


1866 


4524 


1882 


8587 


1820 


400 


1867 


4761 


1883 


8529 


1830 


700 


1868 


4970 


1884 


7812 


1840 


1396 


1869 


5446 


1885 


74»5 


1850 


2250 


1870 


5964 


1886 


7010 


1855 


3218 


1871 


6627 


1887 


756o 


1856 


3586 


1872 


6742 


1888 


7999 


1857 


3659 


1873 


6566 


1889 


8323 


1858 


3456 


1874 


599' 


1890 c 


8000 



Sanadb ift in ber engüfcfjen 9Robeifenpro- 
buftion ein gemiffeS ^acftlaffen in ber Energie 
ber ©ntmidelung unleugbar. £vn ben 13 
Sabren bon 1827 bis 1840 batte fid) bie $ro» 
buftion faft berboöbelt, in ben folgenben 25 
Safjren einer nabesu ununterbrochenen 3n= 
nabme bat fie ficf) mebr als üerbreifacfjt, in 
ben legten 24 Qabren aber nur um 72,6 % 
erfjöfjt. ©eit 1865 bat ficf) öiermaf ein be- 
beutenber ^ücfgang ber SJSrobuftion einge= 
fteat, 1866, 1873, 1878 unb 1883. Sie große 
.Öunabme in ben legten 3 Sabren bob über» 
bieS bie brobuftion nocf) nicfjt auf bie -ööbe 
tion 1882/83. ®S bangt bieS offenbar mit bem 
2fuffcbrounge ber ©ifeninbuftrie in ben anbe» 
ren Staaten ©urobaS unb in ben bereinig» 
ten ©taaten tion 9Imerifa sufammen. 

©leicfjmobt ift bie SRobeifetmrobuftion ber 
SluSbeutung ber englifcfien (Sifenbergmerfe 
meit tiorangeeilt. 1855 belief ficf) nämlicb bie 
englifcbe s J3robuftion tion @ifener3en bereits 
auf 9 554 000 engl. Sonnen unb erft 1882 
mürbe nabesu bie botipette 9Jlenge nämlicb 
18032 000 Sonnen, gemonnen. ©eitber ift 
mieber ein 9iücfgaiig eingetreten, fo baß 1887 
nur 13, 1889 15 27lilf. Sonnen ©rs geförbert 
mürben. Sn öjäbrigen Surdjfcfjnitten betrug 
bie ^abreStirobuftion tion (Sifenerä in ©roß» 
Britannien 

in Snufenb Sonnen 
1855—59 9106 1875—79 15 891 
1860—64 8391 1880—84 i7 4°5 

1865—69 10255 1885—89 14490 

1870—74 15342 

Sie Urfacften für biefe ©rfcbeinung finb 
nid)t nur in ber forgfältigcren SluSnütunig 
ber (Sr^e, fonbcrn aud) in ber tierbciltniSmäßig 
großen toftftiieligfeit ber englifdien ©r^ge- 
geminmiug uub in ben uicbrigen gradbt» 
fäfeen sur ©ee su fucben, moburd) bie 
fubr reidbbaltigcr auSlänbtfd)er @rse, inSbe» 
fonbcrc auS ©bauien unb 2tfrifa immer 



(Sifen (©tatifti!) 



131 



lobnenber mirb. 3n bei* Sbat ift bei einem 
gans geringen @rf ort bie (Sinfu&r oon frem» 
ben (Sifenersen in ben legten 20 Sabren auf 
ba§ 2üfod)e geftiegen. ©ie betrug, nämlid) 

in ben 2 ™J, e " b in ben Sa "K nb in ben X ™% ni > 

1870 208 1880 2633 1885 2823 

1876 672 1881 2451 1886 2878 

1877 1142 1882 3 2 8S 1887 3766 

1878 1 173 1883 3 191 1888 3562 

1879 1085 1884 2731 1889 403 1 

3m Sabre 1889 mürben au§ ©panien 
allein 3 627 646 Tonnen, au§ Sltgier 205 670 
Sonnen eingefübrt. Sa§ auf 9iobeifen oer= 
arbeitete (Srs belief ficb fomit aud) im Sabre 
1889 auf mebr als 19 SKiH. engl. Sonnen 
unb etma 20 % biefeS &onfum§ merben burd) 
au£märtige (Srse beftritten. 9?od) im Sabre 
1879 betrug biefer Anteil 7 %, feitber aber 
regelmäßig 13 bi§ 17 % unb im Sabre 1887 
fogar 22 %. 

@efjr belefjrenb ü6er ben gntroicfelungggang ber 
gifeninbuftrie ift bie 3af)l ber jäljrlitf) iri Xtjättgf eit 
befinblid)en fr od) Öfen unb ifjr SSerpltniS jur $ro= 
bitftiongmenge. grüner ging bie $Bermel)rung ber 
erfteren mit ber Bunalnne ber (enteren franb infranb, 
feit 1872 nimmt aber bie 3at)l ber frodjöfen faft be= 
ftänbig ab, roähjenb bie s ^robuftiongmenge bod) nur 
Dorübergef>enb finft. 2Bie folgenbe Safel tefjrt, tjat 
eben in ben testen 30 Sohren bie £eiftungöfäf)igfeit 
beS einjelnen frod)ofen§ gans auf-erorbentlid) juge« 
nommen, unb wirb biefelbe fortroähjenb gefteigert 
®ie SaljreSprobuttion eines frodiofenS ift batjer f;eut= 
jutage mefjr als 30mal fo grofj als üor loo^afjren unb 
faft3mal fo groß als Bor 30 3al)ren. £>aburd) ergiebt 
fid) roieberum eine gentralifation ber (Srjeugung, 
roeldje bireft ben Kleinbetrieb bernidjtet unb jur 9Jcö= 
nopolifierung fütjrt. 

Turdjidjnittlicfie <probufrion 
eine« £od)ofen« per 3af)r in 
engl. Son. 

1860 582 6574 

1866 618 • 7384 

1867 551 8640 

1868 560 8874 

1869 600 9075 

1870 • 664 8979 

1871 673 9846 

1872 702 9603 

1873 683 9613 

1874 649 923« 

1875 629 10 119 

1876 585 II 120 

1877 541 12215 

1878 498 12 813 

1879 458 13 121 

1880 590 13087 

1881 552 15 176 

1882 565 15032 

1883 552 15 700 

1884 475 15827 

1885 429 16940 
188G 384 17892 

1887 406 18356 

1888 421 18824 

1889 447 18408 
gilbe 1890 346 ? 



3af)r 



3af)I ber .^otfjöfen 
im 33efrie6e 



SSeitaug bie größte iüieuge Don gifenerjen, etroa 
Y s ber ©efamtförberung unb mefjr, roirb gegenroärttg 
iri bem Siftrift Wortf) Siibing Don 9'orfflj'tre geruon» 
nen; 1888: 5 395 942 engl. Sonnen, .frier, bann in 
9Jortbnmptonff)ire, i'incolnffjire, ^'ortl-^etafforbftjire, 
gumberlanb, Üancaftjire unb ©djotttanb roerben gut 
9 3 er ) n tel ber gifener^e ©rofjbritanntenS geförbert. 
3n ©djottlanb ift bie gifenerjförberung Don 3 2J?iU. 
Sonnen im Salne 187 1 auf 1 238 597 im 3ab,re 
1888 gefunfen. Srot3bem behauptet <£d)ottlanb nad) 
gleDelanb ben elften SRang in ber 9iot)eifeuerjeugung. 
33eibe ©ebiete '.ufammen probujjeren etroa 1 L ber@e= 
famtmenge. 1889 erjeugte man in gleDelanb 
2 77M81 Sonnen, in ©diotttanb 998 928 engt. 
Sonnen Sftofjeifen. 

Srofe be8 feit längerer tylt anbauernben 3tüd= 
gangeS ber gifenpreife (Dgl. 21rt. Bergbau S3b. II, 
@. 381) ift ber Sßert ber 5Ror)eifenprobnftion ein fetjr 
bebeutenber geblieben, ja jeitroeife ein road)[enber ge= 
roefen- 3n 'ben Sauren 1889 unb 1890 jeigte fid) 
roteber eine Steigerung beS Surd)ftfjnitt§preife8 bc« 
fdjottifdjen 9iofi,eifen8 auf 47 sh. 9 d. unb 49 sh. 
7 d. per engl. Sonne. 

S)er SBert ber gefamten 5Rot)eifenprobultion am 
*Probuftion«orte belief fid) : 

im auf 1000 im auf 1000 im auf 1000 

Salrre £ 3al)re £ 3at)re £ 

1869 13 614 1876 16062 1883 22 176 

1870 14909 1877 16 191 1884 18 943 

1871 16668 1878 16 155 1885 17 303 

1872 18540 1879 14988 1886 15889 

1873 18058 1880 19 373 1887 17 765 

1874 16476 1881 20361 1888 14798 

1875 15646 1882 24043 1889 2039I 

2>er ©efamtmert belicf fid) fomit im 3a()reSburdj= 
fdjnitte 1868/77 auf 15 854 500 £, 1878/87 aber auf 
18 699 600 £ unb 1889 bei einem um 30 o/ 0 niebrU 
geren greife als 1867/77 fogar auf 20 390 918 £. 
3)er <PteiSfatt ift alfo burd) baß 2Bnd)8tum ber «Pro= 
buftion roeit überboten roorben. 3m legten 2)ecennium 
aUeibingß laffen fid) bie s f3rei8fd)roanfungen infolge 
ber ftagnierenben grjeugungSmenge genau Derfolgen. 

2. Bereinigte Staaten oon Ämetika. ©inen 
nod) mäcfitigeren Sluffcbmung nabm in um 
ferem Sabrbunbert bie ©ifeninbuftrie in ben 
bereinigten ©taaten. Dbfcbon faft in allen 
Seilen berfetben ©ifener^e borfommen, 
mürbe boeb 1620 in Virginia ba§ erfte (Sifem 
bergmerf erriefttet. 9iod) im 17. Qabrbunbert 
mürben aueb anbermärtS 93ergmerf e eröffnet, 
bod) zeigte fieb, bafj bie amerifanifeben ©rje 
oon febr öerfebiebener ©üte finb unb neben 
grofjem (Sifengebalte aueb einen größeren ©e* 
bait bon^5bo§fbor aufmeifen. Saburcb maren 
biefe (Sr^e bi§ in bie jüngfte 3eit für bie 
©tabler^eugung faum ücrmenbbar unb be§= 
ba(b ift in jüngfter Seit ein gans beionberer 
Stuffdbmung ber amerifanifeben (Sifeninbuftrie 
eingetreten, a(§ man ein billiges Skrfabren 
jur 3tu§fcbeibung be§ s ^bo§t)bor§ fennen ge« 
lernt batte. 

^Inbererfeitö mar bie amerifanifdie öifen- 
inbuftrie burd) ben 'öoljreiditum be§ 2anbe§ 
unb ftiäterbin burd) bie ©rfdiliefeung ber 2ln= 
tbracitlager in ^ennfbloannien üon ber 9catur 
mefentlid) besänftigt. Sie 9iobeifentiro» 
buftion nabm baber aud) im 18. Sabrbum 

9* 



132 



gifen (©tatiftif) 



bert einen fräftigen 2tufid)trmng, fo baß 
1750 bereits 300 @bortton§ ä 907 kg au§ge» 
fübrt roerben fonnten. ®en größten Slnftoß 
Sur Entfaltung erbiett bie Snbuftrie aber erft 
in unferem Sabrbunbert bureb bie (Sinfüfr 
rung ber (Sifenbabnen, für toeldie ba§ feilen» 
material anfänglich borraiegenb imbortiert 
ttmrbe, toäbrenb gegenwärtig unb in§befon= 
bere feit ber Einführung be§ Seffemer $ro= 
3effe§ baSfelbe sunt meitau§ größten Seile 
burd) bie inlänbifcbe $robuftion befdiafft 
nrirb. Sie baburdj berborgerufene gunabute 
ber Ütobeifenprobuftion seißt folgenbe Safel. 

s JtobeifenbrobüEtion in taufenb engl. Sonnen 



tm 




tm 




tm 








Safjve 




3at)re 




1850 


574 


1870 


1 666 


1880 


3 835 


1855 


700 


1871 


1 704 


1881 


4 144 


1860 


82 t 


1872 


2 549 


1882 


4623 


1862 


703 


1873 


2 561 


1883 


4 596 


1864 


1 014 


1874 


2 401 


1884 


4 098 


1865 


832 


1875 


2 024 


1885 


4°45 


1866 


1 205 


1876 


1 869 


1886 


5683 


1867 


1 305 


1877 


2 067 


1887 


6417 


1868 


1 43i 


1878 


2 301 


1888 


6 490 


1869 


1 711 


1879 


2742 


1889 


7 604 



Sie s £robuftion bat fidi fomit in ben legten 
40 Saftren faft 4mal berbopbelt unb bält 
nad) einem beifbiedofen Sluffditrmng in ben 
80er Qabren fnaüö binter ber englifdien. 
jDtefe blö£licbe Bunabme ging tueit über bie 
ber inlänbifcben Sr^förberung binau§, fo baß 
feit 1870 eine beträchtliche Einfuhr bon frem» 
ben, inSbefonbere cubanifcben Eifener^en ftatt- 
finbet. Sei einer berfdinünbenben 2lu§fubr 
beimifdrer Er^e, 1882 : 4653, 1889 8 Son., be= 
trug ber gmbort bon Eifenersen 



im Safjvc 


taufenb 
engt. Zon. 


im Satjxe 


taufenb 
engl Zon. 


1870 


17 


1884 


482 


1875 


73 


1885 


39i 


1880 


493 


1886 


1039 


1881 


783 


1887 


1194 


1882 


590 


1888 


587 


1883 


491 


1889 


854 



2lel)ntidj mie in ©roßbritannien geljt bie 35er» 
meln'ung ber Sßrobuftion ttidjt mit einer 33ermel)rung 
ber £od)öfen, fonbern mit einer enormen bermeljrung 
ber 2eiftung8fäl)igteit berfelben Spanb in §anb. @8 
befanben fid) nämlid) im betriebe 



tm 

Satjre 

1873 
1874 
1875 
1876 
1877 
1878 



§0Ü> 

Öfen 
410 
365 
293 
236 
270 
265 



tm 

Scttjre 

1879 
1880 
1881 
1882 
1883 
1884 



§oct)= 
Öfen 

388 
446 
455 
4i7 
307 
236 



tm 

Satjre 

1885 

188G 

1887 
1888 
1889 



£odb> 
Öfen 
276 
33i 
339 
332 
344 



35ie burd)fd)nittiiä> Setfrung eineS £>od)ofcu8 fjat 
fid) in berfelben 3eit etroa Derbreifad)t , betm fie be^ 
trug im Satire 1873 6346 £on., im Sahire 1888 
18 824 unb 1889 18 408 £on. Wit ber roadjfeitben 
SeiftungSfä^igfett roud)8 fctbftüerftäitbltd) bie 3 aI )t öei ' 
§od)öfen außer betrieb, ©ie betrug 1873 247, 1876 



476, 1880 255, 1884 433, 1889 226. ®ie|'e 3af)ien 
laffen beutüd) aurf) ben (Stnfluß ber roirtfdjaftlidjen 
3uftänbe ertennen, weltfier fid) in ben bereinigten 
Staaten oiel unmittelbarer geltenb madjt, alö anber» 
roärrS. ©o roaren nod) am 1. VII. 1889 erft 287, 
am 31. Xii. 1889 aber ftfjon 344 £od)öfen in 
2!)ätigfeit. 

3)te größte ßrjürobuttion ber ein$elnen (Staaten 
ber Union tyaben SDZicbtqan unb SBiSconfin', meldje 
pfammen 1888 5,02 2)M. engl. £on., ntdjt ganj 
bie §älfte ber ©efamtproburtion p. 12,06 2ftitl. Son. 
förberten. Sie größte SRofjeifenprobtiftion I)at ba= 
gegen ^ennftiloanien, roo im Sal)ve 1888 41,6 9Jiitl. 
engl. ion. 2lnt()racitfol)le geförbert unb im Sal)re 
1889 bei einem beftanbe oon 228 £od)öfeu in unb 
außer betrieb 3 733 252 engl. £on. 9lof)eiien probu= 
5iert rourben. 

3. acutfdjesf Heid). Sie uralte beutfebe 
Eifeninbuftrie mürbe im 17. Sfobrbunbert mit 
allen anberen Snbuftrien unb bem gansen 
Söoblftanb be§ 2aube§ bureb bie fürdbter« 
lieben Serbeerungen be§ 30jäbrigen Krieges 
förmlid) ausgetilgt. Sn ben folgenben Reiten 
aber bi§ berein in unfer Sabrbunbert ließen 
bie serfabrenen öotitifcfjen ^uftänbe, bie 
njieberbolten inneren unb äußeren ftriege, fo= 
bann bie insmifeben grofjgemorbenen ^Jn* 
buftrien @nglanb§, gran£reicb§ unb Belgiens 
bureb ben Srurf" ibrer ^onfurrenj ben SSolfS» 
mobtftanb unb bie Snbuftrieen nur febr lang= 
fam emöorfommen. Sa^u trat noeb eine 
gerotffe @diroerfäHig!eit in ber Slufnabmc 
unb Slniuenbung bon teebnifdjen (Srfinbungen 
unb SSerbefferungen, tnelcbe in§befonbere für 
bie ©ifeninbuftrie berbängni§botl murbc. 
@o niarb ber erfte ©teinfobtenboefjofen auf 
beutfdljem Soben erft 1796 (in ©leittrife) in 
Setrieb gefefet. Slber audi biefe§ fbäte 33ei= 
fbiel fanb fo tnenig 9cacbabmung, bafe fetbft 
1847 bon ben 227 in Setrieb befinblicben 
»oeböfen ^reufjenS erft 32 ©teinfoblen ber= 
menbeten. 2lebnlicb inie ber ©tcinfoblen* 
betrieb fanb aueb bie Serbefferung be§ ©e» 
bläfe§, ber ^ubbelbrosefj unb biele§ anberc 
nur fbät unb langfam ©ingaug. Slufjerbem 
berbinberten fcblecbte SerfebrSmcge ben Um» 
fafe unb erftbmertc bie Slnlage ber Kütten» 
merfc in ber s Jfäbe bon SSälbem unb ftarfen 
SBafferiräften bielfatb ebenfo febr ben s 2lb» 
fafe al§ ben Uebergang sum ©teinfoblenbe' 
trieb, ©aber tarn e§, bafj nod) in ben 40er 
Sabren bie 9fvobeifengeminnung im beutftfjen 
^oEbereine fleiner mar al§ in Sclgien unb 
^ranfreirf), unb baß erft in ben 60er Sabren 
bie ^robüftion be§ lefcteren ©taate§ über« 
troffen niurbe, fo bafj gegenwärtig bie 
beutfdie Siobcifenbrobuttion bie brittgrößte 
ber @rbe ift- 

3n ber UebcrgangSberiobe ber 30er unb 
40er Sabre betrug bie flfobeifenbrobut'tiou 
in Greußen, 9iaffau unb ©aebfen, luclcbe äu< 
fantiuen % ber ©efamtbrobuftion beS beut- 
febeu ^oübereinS erzeugten, unb 3iuav in 



®ifcn (©totiüi!) 



133 



im QnhvP 

Uli iy)Ul)V<' 


flSreufien 


«Raffau 


Socfifen 


in mm. Soüplunb 


1829 


93,o 




6,84 


1833 


I2O,0 


ca. 15,0 


8,15 


1836 




10,0 


7,50 


1838 


134,0 




7,50 


1840 


•54,7 


21,5 


10,57 


1843 


IS«,« 


32,3 


11,59 


1844 


139,3 


28,6 


11,53 


1847 


206,5 


30,1 


13,1 1 



8m beutfcben gottöereine, be^m. im beut» 
fcben IReidöe mit Susemburg betrug bogegen 
bie «Jtobeifenbrobuftion *) 
iSaljre «JRill.kg l^atjxe «ütiOg i.8af,re «Will, kg 
1840 143 1866 1047 1879 2227 
1850 208 1867 1 114 1880 2729 

1855 306 1868 1264 1881 2914 

1856 370 1869 1 4 X 3 1882 3381 

1857 404 1870 1391 1883 3 47° 

1858 420 1871 1564 1884 3601 

1859 403 1872 1988 1885 3687 

1860 5 2 9 1873 2241 1886 3 5 2 9 

1861 592 1874 1906 1887 4°24 

1862 696 1875 2029 1888 4 337 

1863 813 1876 1846 1889 4 525 

1864 905 1877 1 933 1890 4 637 
186b 988 1878 2 148 

(Seit 1850 befinbet fictj fomit bie beutfdje 9iof)= 
eifenprobuftion in einem beftänbigen SSacrjStum, 
roeld)e8 nur in ben Sotjren 1874, 1876 unb 1886 
unterbrochen rourbe. Sri berfelben 3 c it fjctt fid) bie 
«Wenge berfelben auf ba8 20fad)e unb in ben legten 
20 fahren tjat fid) biefelbe auf metjr aI8 ba8 3fadje 
erfjöfjt. iöo bebeutenb aud) biefe gunarjme ber 3to^= 
eifenprobuftion ift , fo ift bie ©rjgeroinnung bod) 
nid)t jurüdgeblieben. Siefelbe betrug 

burlftS im3a ^ 

1861—65 2406 1884 9006 

1866—70 3564 1885 9158 

1871—75 5262 1886 8486 

1876—80 5650 1887 9351 

i.Saljre 1881 7601 1888 10664 

1882 8263 1889 II 010 

1883 8757 1890 II 410 
2ttferbtng3 £>at Seutfdjlanb eine ftänbige Einfufjr 

Bon Sifenerjen, roelcfie fid) in ben legten 3al)ren bis über 
1000 Miü. kg fteigerte, berfelben ftetjt aber eine ebenfo 
ftänbige SluSfutjr üon (Sifenerjen gegenüber, roetdje mit 
äuSnaljme be8 3al)reS 1870 3aljr für 3al)r gröfter mar 
aI8 bie (Sinfutjr. ®ie 3Ref)rau8fut)r belief fid) auf 
i. Satjre ÜRill- kg i. Saljre ÜRtll. kg t. 3at)re 2Riü. kg 
1866 78 1882 836 1886 1020 

1876 473 1883 1086 1887 709 

1880 656 1884 909 1888 1049 

1881 817 1885 919 1889 945 
2Uid) in S)eutfd)lanb ift ba8 2öad)8tum ber ^robuftion 

mit einer Äonjentration berfelben oerbunben, roobnrd) bie 
3af)l ber ^Betriebe ftetig öerminbert roirb. «Rad) ben offiäiel= 
len 2lu8roeifen betrug bie 3<d)l ber in ^Betrieb fteljenben 
im Sa^reS» §aupt= u. • ~ . §aupt= u. 
burdifcfmitt «Rebenbetriebe im vJCU,re «Rebenbetriebe 
1871—75 218 1884 133 

1876 — 80 142 1885 125 

im Satjre 1S86 119 

1881 139 1887 110 

1882 137 1888 Iii 

1883 136 1889 108 

1) gür 1840—1859 ofjne ©u&rofjeifen. 



2lud) bie 3at)l ber §ocf)öfen ging ^urücf. 1873 
rourben 360 betrieben. S3i« 1879 fant ih,ie 3af)l 
biö auf 210 b,erab. 2Bie bie folgenbe £afel jeigt, ift 
if)re 3 a ^' in oen näcbjten 3 S'atjren roieber ange» 
roadjfen, banadj aber beftänbig gefallen. 3bj e i'eiftunga« 
fätjigf eit bagegen fjat fid) for'troäf)renb Dermetnt. 

3ab,re8= 3al)re«= 
^robuftion ^robuttion 
3al)tber eineö 3 Q ^ oer e 'ne8 

3ab,r .godjofen 3afjr §od)ofen 

in «Betrieb in tauf, kg in betrieb in tauf, kg 

1880 246 11 093 1885 229 17 813 1 ) 

1881 251 II 609 1886 215 19388 1 ) 

1882 261 12570 1887 212 20 904 1 ) 

1883 258 13400 1888 211 22322 1 ) 

1884 252 14700 1889 213 22 544 1 ) 

2lefjnlicf) wie in (Snglanb ift ber SBert ber 9?ot)= 
eifenprobultion tro§ finfenber greife infolge ber fteU 
genben ^robuftiotrömenge bis 1882 unb in ben legten 
3al)ren roieber geroadjfen. ©r betrug 
3m 3af)reS= 3m 3al)re§= 

burd)fd)nitt 2Rill.«JRarf burd)fdmitt üRitt. ÜRotf 

1861—65 70,5 1883 185,0 

1866—70 95,0 I884 172,6 

1871—75 181,0 1885 161,0 

1876—80 123,4 1886 142,3 

im 3afjre 1887 166,4 

1881 164,0 1888 191,3 

1882 195,7 1889 217,4 

4. ©e(ltrreid)-Mngotti. 3n beu öfterreicbi* 
icfien Sllüenlänbern mürbe bie ©eminnung 
unb Verarbeitung be§ @ifen§ fcbon üor ber 
«Jtömerberrfcbaft betrieben. Unter bem ©dmfce 
berfelben bebnte fie fitf) metter au§; in ben 
©türmen ber Völferlrjanberung jebocf) fcfjeint 
ber Vetrieb gans üerfcbmunben ^u fein, ©rft 
im beginne be§ 8. 8abrbunbert§ bericbten 
bie ßbronifen üon ber Srricfjtung ber (Sifen* 
merfe in ben Sllbenlänbern. 93on bter fant 
bie Kenntnis be§ 33ergmert§= unb «üttenbe» 
triebe§ nadö 33öErmen, SSJiäbren unb ©cfjlefien. 
Sn betben ©ebieten entrüicfelte fidt) bie (Sifem 
inbuftrie im Mittelalter ju einer oerbält» 
niSmäfeig bofjeu 58lüte. ®a§ Vorbringen ber 
dürfen nad) Surtma ftörte jebod) fcbon im 
15. Safjtbunbert ben öanbel unb oerringerte 
ben Slbfafe nacf) bem Dften. ®ie £->ufiiten» 
friege, bie reUgiöfen Söirren mit ben «J3ro= 
teftantenau§treibungen, ber 30jäf)rige Stieg, 
bie sabUofen SLürfeneinfäHe, bie lange Reifte 
ber Kriege im 17., 18. unb im Anfange be§ 
19. QabrfiunbertS tierminberten bie Volf§= 
äabl, erböfjten bie fcbluere Saft ber ©teuern 
unb Abgaben, üerniditeten ben Votf§ttjobl= 
ftanb unb üerbinberten bie Pflege ber SBerfe 
be§ SriebeuS. ®abttrtf) tarn aucf) bie ©ifen» 
inbuftrie in Verfall unb tonnte ficfi nur lang» 
fant unb fbät itueber erbeben, sumal burcö 
bie Satjrbunberte alte 9iot bie geiftige 3Reg= 
famfeit unb ©banntraft ber Veüölferung 
emtifinblid) gelitten batte. ©0 fant e§, bafj 
im ÜJHittelalter bieSifeninbuftrie inben3llben= 
länbern eine ber bebeuteubften luar, gegen- 

1) «Radj ben 2ßod)enIeiftungen (,52 SSodjen = 
l ^a\)x) berechnet. 



134 



eifert (©tatifttfj 



märtig ober bie Sifenörobuftion Defterreid)» 
Ungarns meit übertreffen mirb oon ber einer 
eingabt anberer Staaten. ®amal§ mürben 
bie SSerbefferungen be§ 93etriebe§ rafdj an» 
genommen, in ber neueren 3eit mar bie§ 
nid&t ber gaU, teilmeife mar e§ überbauet 
unmöglicb. ©o aäblen bie ©emerfe in ben 
Sftöenlänbern m ben erften, mettfje bie Sßaf» 
ferfraft ber ©ifeninbuftrie bienftbar maebten 
unb bie retfjtticbe Organisation ber Snbuftrie 
burebfübrten. 1439 erfdjeinen bereits urfunb» 
lieb bie 9tabmerte in ber ©teiermarf. @o 
üoHäog fieb autb ber Uebergang sur Ütob» 
eifenürobuftion in ©teiermarf febon in ber 
SDcitte be§ 15.Sabrbunbert§; menigften§ mirb 
im 3abre 1448 bon fteiermärfifeben öifen» 
bütten al§ ^laabäufern unb üon ibrem @r= 
seugnis al§ Ütaubeifen berietet. Umgefebrt 
finben bie mobernen tecbnifcbenSSerbefferum 
gen föät Slufnabme unb fbesieH ber lieber» 
gang sunt ©teinfoblenbetrieb mar bureb bie 
meit üon einanber getrennte Sagerung ber 
@r^e einerfeitS unb ber ©teinfobten anberer» 
feitS aufeerorbentlitf) erfebtoert. @o feben 
mir, baf? febon 1767 bie Üiobeifenprobuftion 
Steiermark 27,9 äJciU. $funb ober 15 600 
Sttetertonnen beträgt, bafj ift menigftenS 
ebenfo tiiel, al§ bie gleicbseitige 5Robeifem 
torobuftion (Sngtanb§ ergab; bafj fie 1827 
aber erft auf 45,2 unb 1845 auf 73,5 50M. 
$fb. geftiegen ift. ®ie ^roburtion nabm 
aueb in biefem Sabrbunbert erft in ben 50er 
3abren,in§befonbere infolge ber Söabnbauten 
einen fräftigeren 2luffcbmung. betrug 
nämtieb bie Srifcb» unb ©ufjrobeifenbrobut» 
tion in DefterreidHtngarn *) 



burdj» 
febnitte 


im im 
»litt, kg 3oi)rc SM. kg Satjre 9M. kg 


1819—28 


72,9 


1860 


312,9 


1875 


463,1 


1829—38 


I0 3,i 


1861 


316,3 


1876 


400,4 


1839—48 


164,2 


1862 


348,5 


1877 


387,6 


1849 2 ) 


1863 


360,4 


1878 


434,2 


149,3 


1864 


319,4 


1879 


404,2 


1850 


162,0 


1865 


292,7 


1880 


464,2 


1851 


211,4 


1866 


280,9 


1881 


543,0 


1852 


220,1 


1867 


320,0 


1882 


611, 7 

798,9 


1853 


251,0 
263,5 


1868 


375A 


1883 


1854 


1869 


405,1 


1884 


734,3 


1855 


284,6 


1870 


403,0 


1885 


7H,8 


1856 


310,2 


1871 


424,7 


1886 


720,0 


1857 


34i,2 


1872 


459,- 


1887 


704,0 


1858 


333,5 


1873 


534,« 


1888 


790,2 


1859 


317,3 


1874 


494,1 


1889 


855,8 


Sie ©ifenörobuttion 


fjot atfo 


roiebertjott ftarfe 



Hemmungen erlitten, inSbefonbere in ben 60er uub 
70er 3ai)ren. 1867 war bie Sßrobuftion Heiner 
at8 1858 uub 1879 war fie fleiner al8 1869. Hlux 
in ben Saferen öon 1850 auf 1858, 1866 auf 1873 
unb 1879 auf 1889 war bie 3nbuftrie in einem luf» 



1) 1819—59 nadj (SjörmgS ijjanbbüdjlem. 23iS 
1864 93erröaltung§jat)re, enbigenb 31. X. beä ge- 
nannten 3ofjre§. 

2) Dtjue Ungarn mit Siebenbürgen uub ber 
■JRilitürgrcn$e. 



fdjrounge begriffen uub f)at fictj bie *Probuttion8menge 
jebeSmal etwa oerboööelt. 3m ganjen ift fie aber 
feit 1850 nur auf baS fünffache geftiegen unb fomtt 
gegenüber ber beutfdjen Snbuftrie, mit Welver 
bie öfterreidjtfd)=ungarifdje in ben 40er 3aljren rüct» 
fidjtlidj ber *Probuftion8menge auf stemlidf) gteidt)er 
©tufe ftanb, weit jurücfgeblieben , roobet freiließ nidjt 
überferjen werben barf, baß in ber äwifebenjeit jene 
Öurdj bie elfaß=lotIjringifd)e Sifeninbuftrie auSgtebig 
oerftärtt würbe. Unleugbar würbe bei einem größeren 
23erbraud)e unb einer minber brüdenben 2lu8lanb8» 
fonturrenj bie s }kobuftion8menge bebeutenb größer 
fein, wie benn audj au8 Defterreid) = Ungarn fort- 
roäfjrenb mebj Sifenerj ausgeführt al6 eingeführt 
roirb unb bie SOcefjrauSfuljr ftetS in Uebereinftimmuug 
bleibt mit ben Wadjfenben ober faüenben ^robuftionS» 
üerfjältniffen. SS beträgt nämlid) bie 





SDcebjausfutjr in äftitl. kg 




im Satyre 




im 3abre 








1880 


44,52 


1885 


14,6 7 






1881 


25,38 


1886 


9,12 






1882 


29,52 


1887 


13,52 






1883 


18,06 


1888 


1,58 






1884 


5,75 


1889 


49,80 




Sie 3ahl ber im betriebe befinbtid)en Stfenbod)= 


ofen betrug in: 










im 3atjre 


Defter 
reid) 


" Ungarn im Sab" 


Defter» 
reid) 


Ungarn 


1863 


155 


97 


1881 


76 


68 


1867 


127 


66 


1882 


82 


63 


1873 


141 


? 


1883 


84 


61 


1874 


121 


. 86 


1884 


75 


62 


1875 


105 


81 


1885 


80 


64 


1876 


95 


71 


1886 


71 


58 


1877 


82 


69 


1887 


65 


46 


1878 


82 


69 


1888 


67 


46 


1879 


75 


64 


1889 


74 


52 


1880 


78 


68 









2ludj in Defterretd)=Ungarn bat ftd) fomit bie 3 a bl 
ber angeblafenen Jpotfjöfen in ber jüngften 3ett faft 
öon 3ab,r ju 3af)r oevminbert. 1889 roerben nur 
metjf tjatb fo Biet betrieben a!8 1863. ®ennod) ift 
btefe £>at)l oerb,ältni8mäßig größer al8 in 2)eutfd)tanb. 
Sie Seiftung eineS DfenS ift eben in Seutfcfytanb be= 
beutenber a'l8 in Oefterreid)=Ungarn foroob.1 burd) 58e= 
ftänbigt'eit be8 Betriebes aU burd) bie ©röße ber 
Dfenanlage. 9cad) ben 23etrieb8rood)en berechnet ftd) 
bie mirttid)e 3ab,re8leiftung eines §od)ofen8 in Defter» 
reid) refp. Ungarn wie folgt: 

3ab,«8ürobuftton eines ipodjofenS 

in taufenb Kilogramm 

im in in im in in 

3af)re Defterreid) Ungarn 3af)i"e Defterreid) Ungarn 

1863 1935 1 717 1888 10283 5108 

1878 4560 3040 1889 IO458 5498 

1879 4980 2 523 

Siod) größere Unterfdjiebe als jmifdjen ben Surdj= 
fdjnittStciftungen eine« §od)ofen8 in Defterreid) unb 
in Ungarn befteljen in ben Seiftungcn ber Jpodjöfeu 
in ben einjelnen @taat8teilen ; fo betrug 1889 bie 
Surd)fd)iütt8Ieiftung eines §od)ofenS in ©älijien 1625, 
tu ©aljburg 2447 SDcetertonnen, in SOiäfjren aber, 
iüetd)es Jan'b bie größte ^robuftionS^iffer bat, narrt" 
tid) 166 ÜKiü. kg, 17 680 9)ietertonneit. 

Ser SBert ber gefamten 9{ob,eifeuprobuftioit tu 
Defterreid)- Ungarn betrug nad) ben Zugaben ber offi» 
jietleu ©tatiftit 



(Sifen (Statiftit) 



135 



1819 — 28 


5,18 


1881 


24,07 


1829 — 38 


7,16 


1882 


28,17 


1839—48 


11,81 


1883 


31,82 


1849—68 


l8,31 


1884 


31,99 


1859—68 


17,72 


1885 


28,83 


1869—78 


21,05 


1886 


27,04 


im 3af)re 




1887 


25,35 


1879 


l8,41 


1888 


28,97 


1880 


20,98 


1889 


32,34 



5. «frankteid). 2(ucb in granfreicb ift bie 
©ifeninbuftrie öon bobem 2(Iter. Sie ge* 
langte inäbefonbere int 17. unb 18. Sabrb. 
3UX ©ntmicfelung. yjorf) Beim 2lu§brucbe ber 
großen gteüolution mar Tie in betreff ber 
£erftelTung öon 9tobeifen ber englifcben 3m 
bnftrie luenigftenS ebenbürtig. 1789 beftam 
ben näntlid) 230 £>ocböfen unb mürben 69 
mm. kg «RoBeifcn, mit ©infälufj be§ ©ufc 
robeifenä erzeugt, alfo ebenfo öiel als in 
(Snglanb im Qabre 1790. infolge ber Um 
beftänbigteit ber botitifcben ^erbältniffe feit 
2tu§brucb ber fransöfifcben 9teüoIution, fomie 
infolge ber mit ber macbfenben Sßalbüer» 
müftung fteigenben öolsbreife unb be§ SOtam 
gel§ energifcber ®urcbf übrung ber in <5dj mung 
fommenben 93erbefferungen be§ 33etriebe§, 
blieb bie fran^öfifcbe s J3robuftion balb binter 
ber englifcben surücf. ©0 mürben 1811 erft 
114, 1819 113, 1822 Hl M. kg greifen, 
b.b- taum Vs ber englifcben ^robuftion öon 
1820 erzeugt. 3n ber £bat batte aud) ber 
1782 su ©reusot mifjglücfte Skrfucb be§ öocfi» 
ofenbetriebe§ mit ©teintoblen fo abfcbrecfenb 
gemirft, ba§ erft 1802 mieber Serfucbe mit 
Steiüfoblenbetrieben angeregt mürben unb 
erft 1819 2 mitß'ofSbetriebeneöocböfen in$er= 
menbung ftanben. Unter bem boben ©cbufoone 
(feit 1816) entmicfelte ficb bie (Sifeninbufirie, 
mie bie folgenbe Safel seigt, etmaSfräftiger, 
iebocb nic&t in bem SDcafee mie in (Snglanb. 
(S§ fcfteint bie§ bauötfäcblicb burcb bie min» 
ber günftige Sage ber ©teintobtenflöse gegen* 
über ben ©ifenerstagern berüorgerufen ju 
fein, benn in biefer SBesiebung ift granfreicb 
nocb meniger begünftigt al§ ©eutfcbtanb. 
(Sin neuer fräftiger Sluffcbttmng ergab ficb 
erft mieber in ben 50er Setzen mit ber SIu§= 
bebnung be§ ©ifenbabnnefeeä, fobann trofe 
be§ 2Iu§faIIe§ ber s £robuftion ber eifafj» 
lotbringifdjen SSerfe in ben 70er Sabren. 
1883 bi§ 1886 ift bagegen ein bebeutenber 
giücfgang eingetreten, meltfjer burcb bie 3m 
nabme üon 1887 bi§ 1889 nocb ttidjt mett ge» 
mactjt mürbe, infolge biefer tangfamen, 
teilmeife gans gebemmten Bunabme mürbe 
bie fransöfifcbe Gsifenürobuftion bereits 
1866 öon ber norbamerifanifcben, 1868 
öon ber beutfcben überbolt unb beträgt ge= 
genmärtig etma 38 % ber letzteren, 24 % 
ber norbameritauifcbeit unb faum 21 % ber 
englifcben. 



fransöfifcbe 9to£jeifenörobuftion. 
3a[ji- Wciü.kg 3aE)r 9KUXkg Satjr Wliü. kg 



1819 


i'3 


1862 


1091 


1876 


1435 


1825 


199 


1863 


1 »57 


1877 


1507 


1830 


266 


1864 


1213 


1878 


1521 


1835 


295 


1865 


1204 


1879 


1400 


1840 


348 


1866 


1260 


1880 


1725 


1845 


439 


1867 


1229 


1881 


1886 


1850 


406 


1868 


1235 


1882 


2039 


1855 


849 


1869 


1381 


1883 


2069 


1856 


923 


1870 


1178 


1884 


1872 


1857 


992 


1871 


860 


1885 


1631 


1858 


872 


1872 


1218 


1886 


1517 


1859 


864 


1873 


1382 


1887 


1568 


1860 


898 


1874 


1416 


1888 


1683 


1861 


967 


1875 


1448 


1889 


'734 



Die größten ©ifenmerfe befirtben fid) im Depaite« 
ment Meurthe et Moselle, wo meljr als bie §ä(fte 
ber ©efamtprobuftion erjeugt wirb, 1888 91 1, 1889 
943 Wliü. kg. 3ljm äuncidjft fommt ba« Departe- 
ment du Nord mit einer ^robuttion oon 232 iDcilt. kg 
im Safyre 1888 unb 23 1 WIM. kg im Satyre 1889. 
ÄeineS ber übrigen 23 Departements mit einer @ifen= 
inbuftrie tjaben eine 9iot)eifenprobuttion Don mefjr at8 
90 2Jcitl. kg. 

Sie oe * £od)öfen naljm in grantreidj mit 
ber Durdjfüfjruttg ber ibljienfeuerung unb ben fonftU 
gen S3etrieb8oerbefferungen in ber neueften 3^'t, rote 
and) anberroärtS, außerorbentticb, ab. 18 19 beftanben 
350 §od)öfen, roooon 2 mit £o!8 betrieben rourben. 
1834 roar bie £a{)i ber ^»odjöfen auf 409, bie ber 
Oefen mit toESfeuerung auf 30 geftiegen. gür 1843 
werben 597 §od)öfen angegeben, WoOoh 71 mit Äot8* 
feuerung betrieben würben. 1846 finb oon ber ©e= 
famtjaf)t (623) 128 ÄotSfjodjöfen. 3n ber jüngften 
3eit ftnb bie §oljtol}(enf)od)öfen auf ein SJJinimum 
rebusiert, aber aud) bie 3af)i ber tof8b,odjbfen l)at 
fid) Oerminbert. @8 Würben betrieben : 
§0 d) ö f en 
baoon betrieben 

tmSaljre überhaupt mit Sollte m lÖJt™ 



1882 210 43 19 

1883 197 38 16 

1884 168 31 14 

1885 132 26 7 

1886 108 16 4 

1887 101 12 5 

1888 106 12 4 

1889 116 10 5 



Sütit ber SBerminberung ber 3"^ ber Jpodjöfen ift 
bie SurdjfdjnittSieiftung eine« einjelnen, wie aud) in 
anbern Staaten ganj bebeutenb geftiegen. ©egen= 
Wärtig beträgt fie etwa 15 000 Donnen im 3at)te. 

2>er 9iüagang ber ßifenpreife madjt fid), feitbem 
bie 3utio^nte ber s |5robu!tion eine fdjmädjere geworben, 
aud) in ber ©efamtbemertung ber te^teren geltenb. 
StüerbingS fd)ä^te man 1837 ben ©efamtmert ber 
s ^robuftion erft auf 60,7 äftiti. grS., aber biefetbe 
betrug bamalö nur 332 Witt. kg. Dagegen bewer» 
tete man bie ^robufrion oon 1882 mit 185,6 2)Jilt. 
grS. unb Würbe biefe 3'ff er , ^ folgenbe Dafel 3eigt, 
nicfjt mefjr erteidjt. 

SSBert ber 9tol)eifenprobu£tion 
im 3ab,re in WM. gr«. im Safjre in WM. gr«. 



1882 185,« 1886 83,7 

1883 168,4 1887 89,7 

1884 139,8 1888 95,7 
18S5 100,7 1889 io6,;> 



136 



(Sh'en (5tatiftif) 



6. ßrlgicii. 2Iud) bie belgifdje Sifeninbuftrie ge= 
tjört ä u oen älteften 3nbuftrien Europas, ©cfjon 
(Säfor fanb bie bamaligen SBeWofjiier beS SanbeS mit 
Sifen geraten auSgeftattet. 3m Mittelalter erreichte 
bie ßifentnbuftrie jwifdjen 1230 unb 1280 einen 
ganj befonberS tjorjen 53lütegrab in Sßrüffel, 3Jced)eln 
unb Sier. ©cfjon bamalS folten bie (Stemfobjenfelber 
Don publemont bei Süttid) für gewerbliche unb mirt= 
fdjaftlidje 3roecte auggebeutet worben fein. Sen 2Iuf= 
fdjwung, welcfjen bie englifdje ©ifeninbuftrie ju @nbe 
beS Borigen unb ^u SSeginn biefeS 3al)rf)unbertS nafjm, 
tonnte SBetgien wegen ber franjöfifdjen 9teöolutionS= 
Eriege unb ben (Sinftüffen beS SontinentalfrjftemS nidjt 
mit maetjen. Slber fetjon 18 1 6 erfjob fid) ber @e= 
werbefleiß roieber unb äWifdjen 1823 unb 1836 ent= 
roicfelte fid) bie Sifeninbuftrie in überrafcfjenb fräftiger 
2öeife, bctuptfäd)lid) infolge beS UebergangeS $um©tein= 
foblenbetriebe unb ber forgfättigfteh s .!luSnüt3ung ber 
neueften (Srfinbungen unb 33erbefferungen öeö S3e= 
triebe«. 1830 rourben fdjon 60, 1836 fogar 135 
5ÜÜI1. kg SRofjeifen erjeugt. 3n ben nädjftfolgenben 
3ab,ren begann bie ßifeninbuftrie unter ber Sonfurrenj 
ber fdjottifdjen £üttenWerfe ju leiben, weStjalb 1843 
ein jiemlid) fjotjer 3°ß Q uf auswärtiges Üfofjeifen ge= 
legt würbe. 3n biefem Safjre betrug bie 9toljeifen= 
probuttion 98 Uliü. ke, aber fdjon 1844 ftieg fic auf 
107 SJcitt. unb in ben fotgenben Sarjren ergab fict) 
eine nod) fräftigere 3 uria ') rrIe r atlerbingS im 3 Us 
fantmenfjang mit ber enorm wadifenben 33ermet)t'ung 
ber (Sifenbatjnantagen. 3n ben 60er 3at)ren ift baS 
2ßad)Stum nidtjt fo groß wie in ben 50er Safjren 
unb in ben 70er Sauren tritt ein berfyältniSmäßig 
ftarfer unb lang anbauember Siüdfdjlag ein. ©ieid)= 
Wotjt ftiar bie Sntwid'elung unb ber in ben 80er 
SSafjren neuerlich eingetretene 2luffd)Wung fo,bebeutenb, 
baß gegenwärtig bie belgifdje 9toE)eifenprobuftion etwa 
50 <y 0 ber franjöftfctjen auSmadjt, wätjrenb biefelbe 
1830 taum V4» 1845 t QUm Vs ber gteidjjeitigen fran= 
jöfifdjen probuftion betrug. 



Selgifcbe 9tobeifenürobuftton 
in Millionen Kilogramm. 











3af)t 




1830 


60 


1872 


656 


1882 


727 


1845 


•35 


1873 


607 


1883 


-83 


1850 


144 


1874 


533 


1884 


75i 


1860 


320 


1875 


542 


1885 


7i3 


1865 


471 


1876 


491 


1886 


702 


1867 


4 2 3 


1877 


470 


1887 


75 6 


1868 


436 


1878 


494 


1888 


827 


1869 


534 


1879 


448 


1889 


847 


1870 


563 


1880 


608 






1871 


609 


1881 


625 







®ie „Babt ber in ^Betrieb befinbücben &oü>* 
öfen bot fieb, rtrie bie folgenbe £afel ^eigt, 
in ben lefeten 40 ^abren auf bie öälfte re= 
buttert. (£§ toaren nämlicb tbätig 



im Sarjre 


§ocr)öfen 


im Sßtjre 


§ocf) 


1845 


56 


1881 


34 


1850 


65 


1882 


33 


1860 


5> 


1883 


36 


1865 


56 


188-1 


36 


1870 


48 


1885 


32 


1874 


55 


1886 


30 


1875 


42 


1887 


29 


1879 


27 


1888 


32 


1880 


36 







Tie I3abt ber .ftoeböfen überbauet ging 
ebenfo ftarf 3urü<f, näntlidi rjon 138 im Sabre 



1840 unb 127 int 3abre 1845 auf 60 int Sabre 
1888. 

Sie burd)fd)nittlid)e Satjreeleifiung eineS JpodjofenS 
beträgt gegenwärtig runö 26 000 Sonnen unb ift 
fomit größer als bie eineS franjofifdien §od)ofenS. 

Ser 2Bert ber SRofjeifenprobuttion ift, wie folgenbe 
SEafel jeigt, ftarten ©djroanfungen unterworfen. SaS 
2Bad)Stum ber probuttion unb bie Preisbewegung 
laffen fid) barin beuttid) erfennen. 3n berfelben pe» 
riobe, in weldjer bie probuttion auf baS efadje ftieg, 
erreichte ber ©efamtwert taum ben 3fadjen Sßetrag. 

©efamtwert ber 9tobeifenprobuttion in 9)till. grS. 



im 3atjre 




im Satjre 




im Saljre 


1845 


14,6 


1870 


41,2 


1886 


1850 


11,6 


1875 


40,8 


1887 


1860 


26,3 


1880 


37,3 


1888 


1865 


37,o 


1885 


32,8 





7. Sidjweöen. Sie fdjmebifcfje 9iotjeifenprobut= 
tion eniwidelte fid) auf ©runb ber reidjen, lange nod) 
nidjt genügeub ausgebeuteten (gdjätje beS SanbeS an 
(Srjen, §olj unb ©teintofjten fdion in fetjr frütjer 
3eit. ^Bereits im 14. 3at)vt)unbert fdjä^te man bie 
fdiwebijdje 3iol)eifenprobuttion auf 80 000 Str. SS 
war bieß eine fo bebeutenbe iDienge, baß ein febr 
großer Seil berfelben ausgeführt werben tonnte unb 
jwar fjauptfädjlidj burd) SBermittelung ber beutfdjen 
§anfeftäbte nad) (Snglanb. 3n unfer'em 3abrt)unbert 
tarn bie Sifeninbuftrie befonberS burd) bie 2Senü(3ung 
ber ©teintobtenlager rafd) empor. Surd) bie üor^üg» 
lidje , anberwärtS taum erreidjbare Dualität itjrer 
Probutte behauptet fie aud) fortwäl)renb ifjren SSeftanb 
unb bient ber englifdjen OuatitätSftatjlinbuftrie atS 
midjtigfte SBejugSquelle. (Seit ben 30er 3al)ren fjat 
fid) bie 9iof)eifenprobuftion beiläufig auf baS öfacfje 
erfjöfjt. 3n ben 60er unb 80er 3at)ren war , wie 
folgenbe Safel jeigt, bie Sntwid'elung am inten= 
fio'ften. 

3Jof)eifenprobuttion in (gdjwebeu 





in taufenb Str. 


h 42,5 






im 3al)re6= 




im 




im 




burdjfdmitt 




3of)re 




3af)re 




1833—36 


2 347 


1864 


5 6 79 


1877 


8 105 


1837 — 42 


2 719 


1865 


5 33i 


1878 


8 019 


1843—46 


2 797 


1866 


5415 


1879 


8058 


1847—51 


3 219 


1867 


5 965 


1880 


9 545 


1852—56 


3702 


1868 


6 189 


1881 


10 244 


1857 — 61 


4076 


1869 


6873 


1882 


9 385 


1862 — 66 


5 103 


1870 


7 066 


1883 


9 942 


im Satire 




1871 


7 028 


1884 


10 128 


1859 


4313 


1872 


7 985 


1885 


10933 


1860 


4 353 


1873 


8 133 


1886 


10 409 


1861 


3 993 


1874 


7 713 


1887 


10 742 


1862 


4 695 


1875 


8 246 


1888 


10 752 


1863 


4 395 


1876 


8 292 


1889 


9 898 



2Me 3«l)t ber §od)öfen ift in ©djlneben eine Der« 
fjältniSmäfjig große. @S ftanben Jjpodjöfen im betriebe 
1860 229 1880 193 1887 164 

1870 213 1885 179 1888 162 

1875 224 1886 164 1889 150 

Sie 3al)i berfelben t)at fid) fomit erft im letzten 
Secenniuni ftart oerminbert ; in biefer 3 e 't f l ' e g nUf t) 
bie burd)fd)iiittlid)e SafjrcSleiftung eineS £>od)ofenS in 
befonberS t)ol)em Maße. 3m3ol)re'Sburd)fd)nitt 1862/66 
betrug bie burd)fd)nittlid)e ÖfltjreSprobtittiou eines 

. 1) SBiS 1877 Perwaltung8jaf)ie enbigenb 31. X. 
jebeS genannten 3al;reS. 3u ben Monaten, Kobern« 
ber unb Sejcmber 1877 würben 618 325 Str. pro» 
bujiert. 



(gifen tStatifti!) 



137 



§odjofen« 23 1U Str., im Saljre 1865 fpe^irü 
24 344 Str. gür 1887 unb 1888 roirb bie buraV 
fdjnittlidje SageSleiftung eine« Apodjofen« mit 264 
veff>. 269,8 Ett. angegeben, roae bei 247 refp. 264 
Arbeitstagen im entfpredjenben Sabre eine 3al)re8= 
probuftion Don 65 50t nnb 66 371 Str. auemadjt. 
©8 ift bie« gegenüber ben üeiftungeu ber engltfcben 
unb beutfdjen ©odjöfen nod) immer feine auffatlenbe 
Veiftung unb erttärt fid) biefe (Srfdjeinung au« bem 
SBeftanbe oieler fleiner £od)öfen, ber fog. Söauernöfen. 

8. Wu|lano. Sn SRußlanb bat fid) bie Sifen» 
proönftion in ben legten Satjrjefjnten im3ufammen= 
hange mit ben SSabnbauten rafd) entroidelt. ©eit 1850 
bat fie fid) nahezu Derbreifacht. <S« betrug niimlid) 
bie Siofjeifenprobuftion: 

i.3ai)re 3ttiU. kg i. Sabre 2Kia.kg i.Sabre ffliiü. kg 
1850 228 1865 315 1881) 448 
1855 264 1870 358 1885 528 
1860 296 1875 427 1887 612 

Sie rnfebe 3 u nabme Don 3atjr jii Safjr feit 1873 
fteigt folgenbe bem Annuaire statistique de la Russie 
(1890) entnommene Safel. 

SRußtanbS 9iot)eifenprobnftioit in taufenb pub 
ä 16,38 kg. 

im Sabre im Sab« im Sabre 

1873 23194 1878 25476 1883 29407 

1874 23123 1879 26413 1884 31 106 

1875 26058 1880 27364 1885 32206 

1876 26957 1881 28662 1886 32414 

1877 24403 1882 29237 1887 37389 
Sn biefer roiein ber nötigen Xafet ift biefinn» 

tänbifebe 9tobeifenprobuftion mit eingefrfiloffen. 
'Jcad) berfelben Quelle piobitjierten bie pvioaten fmn= 
tänbifeben Kütten 1873 1 428 374 pub, 1886/87 aber 
nur 905 922 refp. 979 122 spub föobeifen. Sa« finn= 
(änbifdje ftatiftifd)e 3al)rbud) für 1891 giebt bie ge= 
famte 9iot)cifenprobnf'tion ginnlanb« etroa« t)öfier, wie 
folgt, an: 

im 3abre 1000 kg im Sab« 1000 kg im Sab« 1000 kg 

1882 22254 1884 22706 1886 18052 

1883 17 814 1885 24379 1887 20712 
3n beiben gälten ^cigt fid) fomit ein auffallenber 

9tücfgang ber probuftion. 3» feinem anbeten Seile 
Shtßianbö ift eine gleiche (Srfdjeinung bemerfbar. 
Ste größten .vpütteiiroerfe 9?ußlanb8 befinben fid) im 
Ural. Jpier roirb mebr al« bie Wülfte ber ©efamt= 
probuftion erjeugt ; 1886 17,8,1887 20,4 äJcitl. pub. 
@8 finb bicö nur bie ptobuttionömengen ber prioat= 
inbuftrie, beim jene ber Ätaatgroerfe lnerben für ba« 
gan^e 9ieid) mfammett auSgeroiefen. 3bre probuf» 
tionömenge belief fid) 1886 auf :i,45, 1887 auf 3,39 
5DM. pub. 

Sie 3 a &l ber in betrieb befinblidjen Hochöfen be= 
trug im 3al)re 1887 192, bierüon waren 106 im 
Ural gelegen. 

9. Spanien. Sie reidjen Sritagerftätten Spa= 
nienö roerben jum gcringften Seile Don ber einbei» 
mifdieu 3nbuftrie ausgenützt. Sie große 3Jiaffe ber 
im 3nlanbe geroonneuen Sr5e (in ben 80er 3af)ren 
betrug bie SabreSprobuttion oon (Sifenerjen runb 
4 — 5 ä)iill. 'loitnen) gtl)t nad) ©roßbritannien unb 
nur ein fleiner Seil roirb im Snlanbe oeibiittet, roo 
1880 54, 1884 nur 38 gabrifen für bie 9tobeifen= 
probuftion beftanben. Sie 3abi^P«buftiou üon 
SKoheifen (Colado hierro) 1 ) betief fid) baber nur auf 
folgenbe Quantitäten : 

l) Außerbem rourbe nod) in bireftem Verfahren 
„hierro dulee" in jäbrlidjen Quantitäten bis ;u 5000 
Sonnen unb mel)r erzeugt. 



i.3obre iUcttl.kg i.3abre iDäll.Ug i.3abre SWill. kg 

1870 54 1883 140 1886 156 

1880 86 1884 124 1887 289 

1882 120 1885 159 1888 232 

10. kniete edniet. Aud) 3talien bat tn«= 
befonbere auf (Slba unb in Soßfana nidjt unbebeu= 
tenbe l'agerftätten Don (Sifenerj. Schon 1 866 ergaben 
biefelben 1 45 000 Sonnen; bis 1880 refp. 188I flieg 
ihr (Sitrag auf 384 refp. 4o3 taufenb Sonnen. @eit= 
ber ift ber (Ertrag gefuufen, fo baß 1886 nur 209 082 
2JJetertonnen , rooüon 186337 auf (Slba gefbrbert 
rourben. 9cur ein fleiner Seil biefe© (5ri.e8 roirb 
jebod) im Snlanbe Dert)üttet ; ber größte Seil roirb 
nad) (Snglanb unb granfteid) Derfcbidt. 3n 3talien 
fetbft roirb öon etroa einem Sußenb §>od)öfen jährlich 
nur eine Quantität Don weniger al« 20 SDtiu. kg 
9(oheifeu erzeugt. Seit 1880 rourbe probuiiert 
SRobeifen in taufenb Äitogramm: 

1880 17 336 1884 ' 18 405 

1881 27800 1«85 15 991 

1882 24 778 1886 12 291 

1883 24306 

23on ben europäijdien Sänberu baben nod) eine 
Sifeuprobuftion bie Sürfei , bie ©djroei^ , Portugal 
unb ycorroegen. 9ceumann=©pallart fdjäßte beren jät)r= 
lidje probuftion an 9?ol)eifen für bie jüngfte 3e'\t 
auf 12, refp. 10, 2,4 unb 0,7 9JtiU. ksr. 

3n jüngfter ßeit trat aud) tjinftditlic^ ber görbe» 
rung Don ©fenerjen unb ber Sqeugung Don 9tob= 
eifert fianaba unb ^eU'Sübröale« ftärfer 
(jeroor. 3n Ä an ab a rourben 1887 refp. 1888 
76 330 refp. 79 000 engl. Sonnen Sifenen, gefbrbert, 
unb eräugten 4 §od)öfe'tt in benfelben 3a()ren 24 827 
refp. 22000 engl. Sonnen 9iof)eiien. 3n s Jceu = 
©üb male 8 betrug bie 9tol)eifenprobuftiou in eng= 
lifdjen Sonnen 

1875 40 1880 2300 1885 4200 

1876 2700 1881 6600 188G 3 700 

1877 2600 1882 7500 1887 2800 

1878 900 1883 3400 1888 3747 

1879 1 100 1884 3 800 

aiufjeibem roirb nod) in einer großen s 2lnjabl an= 
beter etaaten Sifener', ju Sage gefbrbert unb Der= 
büttet , fo inSbefottbere in 3tibien , &fyna, 3apan, 
Äorbofan, in ä)(ittclafrita, ©übamerifa unb neueftett« 
aud) mit gutem Srfolge auf Sttba. Siefe probitf= 
tion läßt fid) jebod), jo bebeutenb fie aud) fein mag, 
ftatiftifd) nidjt erfaffett, jutnal fie nicht al8 Staffen* 
probuftion auftritt unb ntel)r für ben totalen söebarf 
arbeitet; roie 5. 58. in 3nbien Dielfad) roanbernbe 
Arbeiter bie oberfläd)lid)e Ausbeutung ber Sagerftätten 
beroirfen, folange eben ber SSorrat reidjt unb ber 
nad)barlid)e SSebärf beftebt. pitx rourben aEerbing« 
^erfudje gemadit, bie eintjcimifdje, böchft primitiDe 
5D(etbobe ber bireften Sifengeroinnting burd) bie euro» 
päifdje gorm ber 9(obetfett'probuftiou in ipoeböfen -,u 
eiferen, aber roeber bie 1825 unternommenen 33er= 
fudie mit §ol*Eoblen6ctrieb , nod) bie Don 188O mit 
S>tetn£ol)lcnbcttieb hatten einen anbaueruben Srfolg. 
Sie englifd)e üüiaffenprobuftion üeil)iubert eben bie 
iHiivbfutuug beä Doru'tglidjen inbüdjen (ärjf * , ba bte 
probuftion" halb bind) ba8 edjroiuben be« nahen 
|iol-,Dorrate«, balb burd) bie entfernte Lagerung ber 
&ohlnigruben Derl)ältniömäßig ',u foft|pietig roirb, um 
bie Äonfurtenj mit bem importierten Sifeu au«ju= 
halten. yJiuß fomit biefe probuftionSmenge außer 
9\ed)uung bleiben, fo ftört bie« bod) roenig ben Satcül, 
roeldjer aus ber probuftionSmenge ber ganzen S"rbe, 
roie man ju fagen pflegt, gebogen roirb, ba biefer 
betrag jroar ben Siarft für'geroiffe Sifcnroaren ein= 



138 



©ifen («StotiftiE) 



fcfjränft, für ben iDtaffenfonfum jeboc^ nicfyt in 33e= i ber Qsifenprobuftion in ben roicf)ttgeren fänbern bei- 
tragt fommt unb überbieg bicfe ^robuftion öor ber Srbe. 



einbrtngenben fremben 2Barc rafd) jurüctroeidjt. 

U. Uibttfia}t btt Bäeltprolittktion. Sßäfirenb 
für boä Snbe be8 oorigen Sal)rf)unbert8 bie 9tob» 
eifenprobuttion ber @rbe 'rool)l nicfjt über 500 ättitt. 
kg betragen haben bürfte, etgiebt fid) für bie legten 
50 3afyre nad) ben borfjtn gegebenen 2)aten unter 
(Einfügung oon StnnatyeruugSroerten für bie md)t be = 
fonberS befprodjenen £änber folgenbe Steide rafd) read)» 
fenber, bebeutenb größerer 3 a ^ len a ' s ©efamtmengen 



9lol)eifenprobuftion ber Erbe in SDMionen kg 
im 3tafjre im 3af)re im 3ah,re 

1840 ca. 2900 1881 19 638 1886 20649 
1860 7360 1882 21340 1887 22771 
1870 12095 1883 21 S5 8 1888 23872 
1875 13 961 1884 20279 188 9 25627 
1880 18385 1885 19702 1890 27146 
2>ie 3'ff ern ber legten Safjre fefcen jidj au8 fot» 
genben Stnjelbaten sufammen : 



9tot)eifenprobuftion in SDütt. kg in ben 3af)ren 



in 


1885 


1886 


1887 


1888 


1889 


1890 




7 534 


7 122 


7 681 


8 127 


8456 


8 001 


^Bereinigte Staaten oon Slmerifa . . 


4 1 10 


5 774 


6 520 


6 5q 4 


7 726 


9 348 


25eutfcf)tanb unb Suremburg . . . 


3687 


3 529 


4024 


4 337 


4 525 


4637 




1 631 


1 517 


1 568 


1 683 


1 734 


1 970 




7i5 


720 


705 


790 


856 


925 




713 


702 


756 


827 


847 


782 


Stufjlanb 


528 


53i 


612 


667 


667 


667 




465 


442 


456 


457 


421 


421 




159 


156 


289 


232 


232 


232 




ca. 20 


ca. 20 


25 


22 


22 


26 




16 


12 


12 


12 


12 


13 


©djmeij, Portugal, ilcorroegen, iürfei 


4 


4 


3 


4 


4 


4 


25 


25 


25 


25 


25 


25 


Sapan unb anbere Sänber .... 


95 


95 


95 


95 


95 


95 



3ufammen: 19702 

B. JRofjßifenbßrarßeiiimg un5 =berßraudj. 

12. Järoimktionstnengen; non Sd)niei§eiren 
unb Stttljl. Siefe Bebeutenben 3Jcengen bon 
Stoßeifen roerben teils im ^robuftionSlanbe, 
teils auSroärtS in -öalb* unb ©an^fabrifate 
umgeroanbelt. ®ie Söcannigfaltigfeit berfelben 
roäcbft bon 3at)r su Safjr unb ift bereits fo 
gro§, ba% eine befonbere !öefbrecf)ung auSge» 
fcfjtoffen erfcfjeint. 9iur bie röicfttigften rönnen, 
gettriffermafsen als ©rjmptome, in SSetracftt 
gebogen roerben. SnSbefonbere ift liier bie 
s #robuftion bon ©djroeißeifen unb jene 
bon ©tafil su erörtern, fiebere öat in 
ber jüngften 3eit aufjerorbentlicb, sugenom» 

^robuftion bon ©cßroeifjeiien in 



s 

s-> 

s£r 


jO 

3 


-M . — s 

'S c 
"5 j" 


jO 

3 

ci 




-f 

K 


0 
C 

Cl> 


JO 


CS 

« 
3 

Ol 

-Q 


a 

"es 
3 

© 


-1 

S9.S 

s® 


-4-» 

3 

a> 

& 


s 

c 

{£> 


&> 
'5i 
a> 


jO 
O 

£ 


3 






in SDiitlionen kg 



1867 




961 


642 


704 


341 


170 




1872 




1676 


1180 


884 


5°3 


'73 




1873 




1666 


1183 


893 


480 


'75 


255 


1877 




1340 


865 


884 


378 


225 


267 


1878 




1411 


975 


843 


403 


198 


274 


1881 


2724 


2398 


'349 


1026 


464 


250 


292 


1882 


2887 


2262 


1496 


1073 


503 


263 


298 


1883 


2774 


2131 


'449 


979 


487 


259 


323 


1886 


>6 4 3 


'473 


1416 


767 


470 


237 


362 


1887 


1729 


2327 


1625 


• 772 


534 


255 


370 


1888 


2064 


2174 


1644 


817 


548 


253 


365 


1889 


2290 


2345 


1749 


809 


577 


275 




1890 


'954 


2558 


? 1454 


823 


507 







20649 22771 23872 25627 27146 

men. iuerburef) rburbe aber nicfjt nur bie 
(Sifeninbuftrie roefentlicf) geförbert, fonbern 
e§ erlitt biefelbe auefj eine förmliche llmge» 
Gattung, inöem nunmeljr eine ganse Spenge 
bon ©egenftänben aus <Staf)t angefertigt 
ober boef) leicfjter unb billiger angefertigt 
roerben tonnte, unb inbent baS ©cfjroeifieifen 
in fteigenbem SJiafee bom @taf)t berbrängt 
rourbe. ®ie fotgenben SLafeln laffen biefe 
SSanblung erfennen, inbem fie bie ^robuf« 
tionSmengen bon ©cfjroeifjeifen unb ©tatjt 
in ben bebeutenbften s X?robut'tion§Iänbern ber 
@rbe in ben roicfitigften ^eitbunften ifjrer 
©ntroicfelung barfteüen. 

©tarjlbrobuftion in 



SS5- 
C! 



S? 0 



3 









e 








s 






Q 





3 

3 

SS 



in SDciflionen k« 



1867 


100 




89 


37 


3 


9 


14 




1872 


4'7 


'45 


189 


130 


'5 


55 


16 




1873 


504 


202 


248 


151 


'9 


77 


17 




1877 


762 


579 


39' 


269 


85 


97 


22 


40 


1878 


821 


744 


463 


3'3 


116 


85 


26 


62 


1881 


1809 


1613 


897 


422 


125 


130 


50 


285 


1882 


2144 


1769 


'075 


458 


183 


150 


58 


249 


1883 


204 1 


1701 


1061 


522 


«79 


170 


73 


256 


1886 


2301 


2604 


1376 


454 


164 


200 


78 


"4 


1887 


3095 


3392 


'738 


493 


229 


275 


112 


225 


1888 


3359 


2942 


1863 


5>7 


244 


300 


"5 


222 


1 SS', t 


3627 


3439 


1922 


529 


254 


396 


138 




1890 '3636 


4345 


2161 


566 


236 


441 







1) SRur I'uddled bars. 2) Manufactured iron mit Ginfcfjtufs 
eifen : fers marchands et speciaux, rails et töles de fer. 4) fers 



üou ©eigenen. 3) 9lHe 2lrt ©djroeift« 
flnis. 5) Stingjern. 6) „Per" über« 



Gtien (©tatiftif) 



139 



9ledjnet man &u biefen ^robuttionSmengeit nod) 
{jinju bie Sdjweifjeifenprobuftiou in Defterreidj* 
Ungarn mit runb 480, in Statien mit 177, in Spa* 
nien mit 59 unb in ben übrigen ü'änbcm mit 200 
3M. kg, fo ergiebt ftdf> für 1890 eine ©efamtpro* 
buftion an Sctjroeifjeifen öon runb 8852 s JJliH. kg. 
Sie Staljlprobuftion beSfetben 3al,re8 belief fid) aber, 
wenn man ju ben B'ff ern oer berüdfidjtigten Staaten 
118 ÜM. kg für Statten, 28 2M. kg für Spanien 
unb nur 250 ÜRiU. kg at8 ^robuftionSmenge ber 
nidjtberüdfidjtigten Staaten f)injufd)lägt, runb 12 ui 
2ftilt. kg. 22'3a!)re früher, um 1867, ergab in ber* 
felben SEBeifc gefdjäfct, bie Scfjroeifjeifenprobuftion be= 
reit« 4500—5000 ©eilt, kg, bie Staljlprobuftion aber 
taum met)r at8 4 - 500 OTitt. kg. Severe tjat fonüt in 
ber Stjat in ben legten Secennien rafd)er unb, wie 
bie Safel erfennen läßt, audi Weit regelmäßiger juge= 
nommen at8 bie Sdbroetßeifeuprobuttion. @8 ift bie8 
ebenfowotjl eine gotge ber in biefe $eriobe fallenben 
©rfinbungen unb Ü3erbefferungen öon Starjlerseu* 
gung8pro'jeffen, al8 aud) ba« (SrgebniS ber eigenartig 
gen (Sntwidelung unb Umgeftai'tuttg be6 SerfetjrS* 
wefenS, be3 3)iafd)inen* unb 23auwefen8, ber SriegS* 
Waffen ic. 

13. lie flerwenbung von (Sifen für Sdjtffe 
traft ßoljnen. $en ©inftufe be§ @d)iff§ 5 unb 
93afmbaue§ auf bie (Sifeninbuftrie taffen be» 
fonber§ beuttitf) (Sngtanb unb bie SS er» 
einigten Staaten erfennen. 3m erfte* 
ren Sanbe ift ber S3au tion £>oläftf)iffen »er* 
öättmSmä&ig fetten gernorben. ©o ttrnren 
öon ben ©nbe 1890 bafetbft im Sau befinb* 
tieften 471 öanbet§fct)iffen 38 fcolafd&iffe, 70 
eiferne ©cfjiffe unb 363 ©taölfd&iffe. Slber 
nieftt btofe bie ^otstonftruftion ift im auf- 
fattenben 9lücJgange Begriffen, fonbern auetj 
bie ©fenfonftruftion unb nur bie ©rbauung 
öon ©tafjtfdjiffen nimmt, roie bie folgenbe 
Xafet seigt, einen alterbing§ ungeheueren 
Stuffcbttmng. 

Slnjaljt unb Sonnengeljatt ber im bereinigten 
Äönigreidje erbauten 

©tatylfdjiffe eifernen ©djiffe 

im 3ab,re 3 a W en 9^- Sonnen 3 a ^ en 9 l - Tonnen 

1878 7 4470 435 517692 

1879 9 16000 348 470969 

1880 23 35373 355 459 994 

1881 23 42407 452 696724 

1882 63 125 841 525 851075 

1883 109 166428 644 933 774 

1884 92 132457 515 661 201 

1885 118 165437 260 290429 

1886 220 267000 '? 214233 

1887 391 465792 ? Hl 535 

1888 517 837764 138 109526 

1889 690 I 209361 102 72975 

1890 637 I 158674 106 36031 

3n Uebercinftimmung mit biefer ©nttoidelung beS 
©djiffbaueS erbjelt fid) bie (Srjeugung öon eifernen 
©djifföplatten, Sd)iff«rippen 2c. im legten Secennium 



fo ^iemlitf) auf gleid;er £>6f)e, roäljreub bie ^robuftion 
ftäljlerner ScfjiffSbaumateriatien aujjerorbenttid) mäd)ttg 
junabm. 

betannt ift ba8 SBarf)6tum ber ßifeiibaljnen. 
SlüerbingS ift ba8 Ü3ab,nne^ in ßnglanb bereits fo 
bidjt, baß bie bennefjiung ber Linien bafetbft gegen* 
wältig feinen bergleid) aii8t)ätt mit bev bermebjung 
berfelben in früherer 3 e 't, aber ber sßebarf an Schienen 
unb rottenbem 2Jiaterial auf ben ^afjlreidjen englifdjen 
bafmlinien ift fortroätjienb ein madjfenber unb bie 
englifdjen Äolonien fowie bie mittet* unb fübamert* 
fanifdjen Staaten finb mit ifjrem bebarfe für bie 
bieten iJJeuantagen roie für ifyre älteren l'inien fjaupt* 
fädjtid) auf bie engtifdje (Sifeninbuftiie angewiefen. 
Spejiett 1889 würben in Äanaba SBatjntinien in ber 
üänge öon 827 englifdjen 3J2eilen, in 2Jcerito fotdje in 
ber Sänge öon 434 engl. SDJeilen fertiggeftetlt unb be= 
fanben fid) in 2luftialien 2078 engl, ätteileu öon Sifen* 
batjnlinieu im 33au. gür alle biefe Linien beforgt 
öorwiegenb (Suglanb bie Sdjienen unb aud) hierbei 
jeigt fid) ba8 Vorbringen ber Statjlprobuttion. 33iel= 
fad) werben bereits bie Qifenfdjienen gegen Stat)l= 
fdjienen au8geltied)felt unb bie ÜReuantage gefdjietjt 
meift mit §ilfe letzterer. Sie *ProbuEtion öon @ifen* 
fdjienen ift baljer fefjr gefunten unb betrug in ben 
5 roidjtigften Sifenbiftritten @ngtanb8 1889 nur metjr 
6706, "i890: 10 584 £on8. Sie ^robuftion bon 
Staf)lfd)ienen ba= gegen belief fid) auf 

im 3at)ve Sonnen im 3>at)re Sonnen 

1880 739 9IO 1886 730 343 

1881 IO23740 1887 I 021 847 

1882 1235785 1888 979083 

1883 I 097 174 1889 943048 

1884 784968 1890 I 019 606 

1885 706583 

Stetjntict) l)at ber S3al)nbau in ben bereinigten 
Staaten bie bortige Sdneneninbuftrie mäditig an* 
geregt. Sennod) öermag biefelbe, wie bie folgenbe 
Safet lefjrt, nidjt ben ganzen 33ebarf ju bebeden unb 
ift ber 3mport in einjetnen 3af)ien nod) immer groß, 
in einigen anberen alterbingS öerfdjminbenb Hein. 

Sßrobuttion unb (Sinfufjr öon (Sifen* unb Stat)lfd)tenen 
in ben bereinigten Staaten öon Slmerita 

^robuttion ©nfu^r i" a f rt e r n ^robuttion ©nfubr 

Sven tau f enb en 9 l 2:01,8 fahren tau t eno en 9 L Zoni 

1855 124 128 1881 1647 302 

1860 183 122 1882 1 508 296 

1862 191 9 1883 1 215 118 

1864 299 119 1884 1 022 8 

1865 318 78 1885 977 4 
1870 554 280 1886 I 601 II 
1872 893 532 1887 2 140 77 

1874 651 149 1888 I 404 137 

1875 708 42 1889 1 546 24 
1878 788 0,01 1890 I 915 0,3 
1880 I 305 153 

Stefmlid) würbe in %xa n frei d) bie ^robuttiou 
öon @ifenfd)ienen auf ein iDJinimuin Ijerabgefe^t, 
mäfjrenb bie s ^robuttion öon Stat)lfd)ienen, abge* 
fefjen öon ben legten Safjreu, öon 3al)r jh 3at)r ftieg. 
S6 betrug nämlid) bafelbft bie s $robuttion öon 



t)Oupt. 7) gür 1807—1878 mir S3effemer*Stnt)t Sugot«, 1881—90 Sefiemcr unb Open-Hearth*Stat)l. 
Sie ©ta^Ibrobuftioit atter9trt betrug: 1886: 2403; 1887: 3222; 1888: 3460; 1889:3729. 8) Stafjt 
alter 3trt. 9) beffemer* unb auöere ©tat)l^ixgotö. 10) Scffemcr*, s JJcartiu* unb fonfttaer Starjt: für 
1867 unb 1872 a3effemer*©tat)l allein. 11) Seffemer*, ÜRartin? unb St)oma§*<Stat)l. s )luf beut s Bege 
be§ *)Subbel=$roäeffe§ würben frütjer V/. 2 bi§ 3 9JJitt. kg iütjrlid) erzeugt, bod) t)at fid) biefe Quantt* 
tat feit ben 70er Sfatjreu befteinbig nertniitbert. 12) 'öeffemer*, äßarttn» uub fouftiger 3taf)l. 



140 



@ifen (©totiftif) 



im 
Safjre 


gifen= @tnh> 
fdnenen in 
3Rüt kg 


im 
3at)re 


1 517 3 
1 ö i o 


154 


102 


1 fiSO 

1ÖÖÄ 


1 874 


161 


154 


1 883 


1875 


119 


178 


1884 


1876 


82 


181 


1885 


1877 


60 


184 


1886 


1878 


52 


231 


1887 


1879 


40 


254 


1888 


1880 


42 


280 


1889 


1881 


28 


303 


1890 



©ifen= @tab> 
fd)ienen in 
2RiH. kg 
336 
39i 
368 

356 
255 
203 

173 
166 

174 



27 
19 
16 

5 
1 
1 

0,8 
1 

0,1 



H. ßcrrtebslrfitten. üMt bemSRücf gange ber 
Scbttjeifteiienbrobuftion mar beitmber§ in 
(5 n g l a n b autf) eine Sßerminberung ber 
3af)l ber Cefen, föeäieE ber ^ubbelöfen ber= 
bunben, tt>eldie f'eine§trjeg§ burcf) eine ent> 
fprecfjenbe ©rbbbung ber £eiftung§fätng!eit 
be§ einzelnen Cfen§ ausgeglichen njurbe. 
(£§ beftanben näm(id) bafetbft 
im $ai)te ißubbelüfen im Saljre ^ubbclöfen 
1861 4 147 1881 6 397 

1871 6841 1885 4902 

1875 7 575 1886 4246 

3>m Setriebe bejanben fid) aber nur 1881: 5183, 
1885: 3316, 1886; 2908, 1887:2875, 1888: 3008, 
1889: 3346 unb 3015 ^ubbelöfen. Sie burdtfdmittlictje 
SobreSieiftung eine« foldjen Ofen« betrug 1882 : 650, 
1886: 556, i887 : 591, 1888: 675, 1889; 673 unb 
1890: 637 engl. Jon«. — (Sin gan$ anbete« S3ilb geben 
bie ©tatjlroert'e, roie folgenbe iafel ertennen läßt. 

3n 2)eutfd)Ianb betrug bie ßafjl ber 

1) (Sifengießereten 

in benfelben befdjäftigten Arbeiter .... 

2) ecfjroeijjeifenroerfe 

in benfelben befdjäftigten Slrbeiter 

3) glußeifenroerfe 

in. benfelben befdjäftigten 2lrbeiter 

3n g r 0 n f r e t d) roarcn für bie Sifenörobuftion 
tfjätig 



im 

Sa^re 

1879 
1880 
1881 
1882 
1883 
1884 
1885 
1886 
1887 
1888 
1889 
1890 



SSeffemer 
Son^ 
üerter« 
im 

66 

79 
82 
80 
74 
83 
76 
78 
86 
87 
85 
82 



„Open- 
hearth"- 

Oefen 
ißetriebe 



99 
116 
140 
153 
•33 
166 
187 
222 



burdjfdmittl. 3al)ie«= 
pvobuftion in 
engt. £on« 
eine« eine« 
Sonöerter« O.H.-Ofen« 
12644 — 



230 
248 
262 



13 220 
17 582 
20 920 
20 991 
'5658 

17 i59 
20 134 

23 778 

23 003 
25 156 

24 422 



2 535 
2912 

3 U4 

2 977 

3 5'7 
3 246 
3 712 
4419 
5608 
5 772 
5 964 



3n ben ^Bereinigten © t a a t e n t)at bie 3al)t 
ber Oefen für ©djroeißeifen roie jene für ©talj! er= 
tjeblid) jugenommen. 6« ftanben nämlid) bafelbft in 
betrieb 



1880 

4 3"9 
2 105 
1 206 
24 



1889 
4914 

2 733 
1 510 

97 ') 



ißubbelöfen 

©djroeißöfen (heatingfurnaces) 

aBal^eilJÜfje (roll trains) 

SBeffemer Sonberter« 
3lud) bie teiftung ber einzelnen Oefen fjat roefent» 
lid) 5ugenommen, fo in«befonbere jene ber Sonoerter«. 
1884 ergab jeher ber 46 in betrieb befinblidjeu £on= 
oerter« im 3af)reSburd)fd)nitt 29 900 £on«; 1886 
aber ergab jeber ber 65 betriebenen Sonüerter« 
34 907 ton«. 



1880 


1885 


1886 


1887 


1888 


1889 


1 034 


I 072 


1 075 


1 097 


1 099 


I 1 19 


35 66 7 


46 161 


45 813 


48 668 


53 3 2 6 


59 183 


335 


3'3 


303 


286 


270 


261 


5' 185 


54 1 '4 


5° 965 


52786 


5 1 779 


53 536 


53 


84 


90 


94 


101 


1 1 1 


20 1 16 


30480 


34080 


36 740 


42256 


48 371 



s $ubbelöfen 997 

©djroeißöfen (fours ä r^chauffer) 901 

^tifdjfjerbe (foyers d'affinerie) . 146 
mit einem mittleren 2lrbeit§ber* 

fonale bon 37 382 

unb einem Sorjlenberbraucf) tum 

Will, kg 1 864 



1889 
646 
718 
4' 

29 178 



©ie ©taljlbereitung rourbe betrieben öon 

1882 

SSeffemer £onberter§ 

©iemen§»9D{ortinöfeu 

ßementationSöfen 

ßhtfjftafiltiegelüfen 

©lürjöfcn (fours de chaufferie) . 
mit einem mittleren 2lrbeit§ber= 

fonale bon 12 030 

lt. ein. Soljlenberbrauct) b. SKiü. kg 622 



29 

62 

35 
1 10 

275 



1889 
27 
64 

23 
55 
282 

18 066 
949 



3n Belgien jeigt fid) eine träftigere ©ntroidelung. S« waren nämlid) in ber 



Sif eninbuftrte 
grijcfjberbe (fours d'affinerie) 
ttjätig 

<w..ss>s„f*f„„ /betrieben \ 
«ßubbelofen ( auf j er betrieb} 

Arbeiter in 3:£)ötig£eit . . 

Stafjlinbuftrie 
33effemer | betrieben \ 
Gouberters | aufjer betrieb j 
Martin* unb anbcre Oefen 

betrieben 

Arbeiter in Iljätigteit . . 



1845 1850 1860 



•37 
161 
3 3°4 



131 
192 

3 219 



1870 



85 
3H 
7671 



'5 
7i4 
15 448 



33 
1-671 



1880 



1885 1886 1887 1888 



6| 
710 
16 124 

16 



1 900 

1) 3afjl ber befteljenben (Sonoerter«. 2) 3m 3af)re 1875. • 



I 478 
\ 197 
14 901 



457 
202 

15 208 



2 238 2 247 



505 
164 

16 066 



10 



2 58: 



5-5 
•55 
16 308 



2 

2 560 



1889 



553 
126 

17416 



10 

9 

4 

3°47 



©ifeti (©tatiftif) 



141 



15. f|anbel. ®ie in üerbältnigmäfug lue» 
uigen Sönberit fonsentrierte 9ttaffenbrobut> 
tiou üon (Sifen unb ©tat)! t)at einen felir 
bebeutenben .'öanbeläumfafe im ©efolge, 
tuetdjer anbererfeitS and) tuieber a!§ Urfacbe 
weiterer s ,]jrobuftion§fteigerung luirft. Stflen 
Jiänbern üoran getjt in biefer Söe^iebung 
@ n o t a n b , beffen ^robuttion fdion fo 
ntädjtig ift, bafj il)r, luie bemertt, bie öei= 
mifdje (Sr.jbrobui'tion nidjt genügt, anberer» 
fcitS aber aud) b'er inlänbifdje äftarft für 
ben 2tbfa(3 bet Sr^eugniffe üie! &u ftein ift. 
(£§ t)at bafier eine regedneifiige grofje (Sim 
fntjr üon (Sifenersen, aber eine nod) gröfjcre 
^lu§fu6r üon ©ifen unb ©tat)!. Vettere be= 
trug in ben leisten 20 Saöreu: 

im taufenb im taufenb 

Satire £onS 3JM. £ Satjre £onS 2M. £ 
1870 2826 24,0 1887 4143 25,0 

1875 2 457 25,7 1888 3 967 26,4 

1880 3793 28,4 1889 4188 29,1 

1885 3 131 21,7 1890 4001 31,6 

®ie große ÜDtoffe biefeS (SyborteS ging frütjer nadj 
ben bereinigten (Staaten Don Slmerifa; gegenwärtig 
gef)t fie in bie britifdjen Kolonien, iuSbefonbere nad) 
3nbien, Sauaba unb äuftralien. Sebeutenbe Mengen 
gingen in leljter 3 e >* aud) nad) Argentinien unb 
©ü'bamerifa überhaupt. 3n ben Salven 1 880/8 1 
gingen 1,4 unb 1,2 SJJill. £onS Sifen unb ©tabt 
had) ber omerifani{d)en Union unb bloß je 0,7 9JfiU. 
£on8 in bie britifdjen Äolonieen; 1888/90 mar baS 
SBcrbättniS gerabe umgelernt, in bie Union gingen 
je 0,6, in bie ftotonie'en je 1,2 Wlitt. £on8. Sie 
£aubtmenge ber AuSfubr mirb gebilbet öon 9tobeifen ; 
1883 madjte baSfetbe 38,2, 1890 28,4 o/ 0f ber @e= 
famtauSfubr au8. 3^m äunäcfjft !ommen bie @tfen= 
bafjnfdjienen aller Art, beren 2lu8fut)rmenge oon 
Satyr ju 3af)r zunimmt unb in ben legten 'Saljren 
fcfjon über 1 SDiiU. 2on8, alfo faft fooiet als bie 
2lu«fut)rmenge oon 9tof)eifen betrug, gaft bie §ätfte 
ber 9tol)eifenau8ful)r gel)t nad) SDeutfdjlanb unb eben» 
fooiet üon ber @d)ieneuauSfu!)r in bie britifdjen $0= 
lonieen. 

Sie ©nfuljr Oon Elfen unb ©taljl ift gering, 
aber madjfenb. Suefetbe betrug 1870 100, 1875 148, 
1880 275, 1885 297, 1890 324 Saufenb £on8 im 
Sßerte Oon 1— 4 äJcill. £. Unter ben äufurjrlänbern 
ragt @d)roeben am meiften beroor ; il)m sunädjft tommen 
bie Sftieberlanbe unb Belgien, üielieidjt aud) als £>urd)= 
ful)rlänber. 

2lud) bie bereinigten ©taaten I)aben eise 
bebeutenbe (Sinfuljr oon ©fenerjen, bod) befriebigt bie 
Snbuftrie nod) nidjt ben SnlanbSbebarf. Sie'AuS» 
fufyc bewegt ftd) bafyer regelmäßig im Stammen üon 
einigen taufenb, bie Qsinfuhj aber in bem üon einigen 
Ijunberttaufeub SlonS. ®8 betrug übrigens bie 

21uSfu()r einfuhr 2luSfuljr ©nfufjr 
im giSfal- üon 9toljeifen ©fenljafjnfcfjienen 
jatyr taufenb engl. Tonnen 

1870/71 3,8 178,1 1,3 458,1 

1875/76 7,2 79,5 13,6 4,1 

1880/81 6,8 417,8 4,3 302,3 

1885/86 8,2 261,7 4,0 10,5 

1888/89 13,4 176,7 7,4 24,3 

1889/90 19,1 146,8 10,2 0,3 

3mmert)in ift fomit bie SluSfufyr in ber 3uualnne, 
bie ©nfurjr in ber 2tbnabme. 2)ieS jetgt aud) ber 
3Bert ber <9efamtau8ful)r refp. ©nfuljr. 1880/81 



belief fid) nämlid) ber erftere auf 16,0, ber letztere 
auf 60,ü Pitt. $; 1 889/90 mar jener auf 25,7 äJciit. $ 
geftiegen, biefer auf 4 1,7 gef unten. 

S)a8 2) e u t f d) e 5R e i d) bat bagegeu regelmäßig 
eine ü)iel)iauSfuf)r üon Sifenerjen, foroie üon ©air,- 
unb §albfabritaten aus (Sifen unb ©tat)l, jebod) eine 
fteigenbe 9J£el)reinfuf)r an 9iobeifen. ©0 rourben 
üon 9tol)= unb Srudjeifen eingefütjit 1880 : 238, 
1888 : 225, 1889:353 2JKH. kg, ausgeführt in ben= 
felben Sahiren aber 287 , 173 unb ' 190 Wiü. kg. 
s 43on Sifen unb Sifenmaren mit ©infdjluß oon©tal)l 
rourben eingeführt 1880:39 , 1888:49 , 1889 : 7o 
s JJlitl. kg, ausgeführt aber in benfelben 3abren: 707, 
887 unb 811 SM. kg. 

granfreid) f)at regelmäßig eine 9)M)reinfubr 
an ©fenerjen unb 9tobeijen, fotnie eine ä)(ebrauSful)r 
an ©ifen unb ©taf)l. 9^ad) folgenber iafel trat aber 
öfter aud) eine SJiefjreinfufjr an (Sifen unb ©taljl auf. 

21uS= @in= äu«. @in= & 
*«« fub,r fubr fuljr ful)r j"fL, v J"? n V 
3^ re üon ©fenerjen oon 9Jot,eifen öon |j a e f I unb 

in SRillionen Kilogramm 
1873 353 721 61 134 209 67 

1880 115 l 168 44 1O2 143 122 

1881 88 1 287 39 289 142 173 

1882 121 1426 34 311 136 238 

1883 105 1 601 34 320 143 216 

1884 120 1 413 30 217 141 156 

1885 90 1 420 36 197 187 123 

1886 104 1 159 42 153 191 102 

1887 281 1 155 116 137 253 113 

1888 294 I 310 73 136 218 109 

1889 262 1 442 191 136 287 92 
3n SBelgien beftanben ntjnlirfje ä>erb,ältniffe, wie 

folgenbe £afel jeigt: 

3lu8= ©h> 

c*. 21u8= @in= fub,r fub,r 31u8= (Sin* 2lu8= Sin» 

üon Sifenei'5 eifen unb oon ©ifen üon ©ta^l 
altem Sifen 

in SKitlionen Kilogramm 
1870 180 569 10 82 240' 9 0,9 5 
1880 311 922 42 222 273 28 49 10 

1888 151 1 747 13 236 368 18 97 5 

1889 158 1805 23 263 412 24 118 12 
D e ft e r r e i d) = U n g a r n l)at bagegen eine 9)lebr= 

auSfubr üon (Sifencqen unb eine macfjfenbe 3JJef)i= 
einful)r Don 9tot)eifen. Sei Sifen= unb ©fenmaren mit 
Sinfd)luß Don @tat)l unb @tat)troaren ergab fid) erft 
im legten ®ecennium roieber eine regelmäßige 3){efjr= 
ausfuhr. 

2lu8=©n= 21us= Sin= £f ®"! 
im fuf,r fufjr futjr fub,r ^©»eJ"^ 
3abre üon üon 3tof)= unb ß" { „„' e ""r 
Venera Reifen f n f ^ 

in SJJillionen Kilogramm 

1870 0,2 8,4 0,3 161,0 20,0 187,8*1 

1875 52,8 5,0 »1,0 56,1 44,y 22,1 

1880 51,0 6,3 28,9 77,2 64,:» 20,9 

1885 53,0 38,0 10,8 64,7 28,9 29,1 

1888 38,7 37,0 9,2 67,0 32,« 27,0 

1889 96,3 46,0 9,6 94,9 36,3 25,9 

16. Berbraud). ©ic 93ered)nungen über ben 
SBerbraudi Don (Sifen ftnb tierfdnebener 2!vt 
balb fonftattercu fie ben ißerbraud) ber httänbi* 
fdjen (Sifeninbuftrie an 9\obeifenfür ibre öalb= 

1) 21n@d7ienen für (Sifenbal)ncn allein Ii4,l9)h(l.kg. 



142 



@ifen (©tatiftif) 



unb ©ansfabrifate , balb ftetlen Tie bie @e= 
famtmenge ber im önlanbe sur Seriuenbung 
gelangten ©ifen= unb ©tablfabrifate bar. 
Sefctere £3erecfjmmg ift bie it>eitau§ fd£)rt)ie= 
tigere, tneil bie £>anbel§beroegung naturge= 
mäfj bie SSaren nicht mit SKücfftcht auf bie 
in jeber SSare entbaltene ©ifenmenge auf* 
nehmen fann, anbererfeit§ ift fie aber bie 
mertboCere, meü fie bie ©ntitucfelung ber 
mirtfchaftlicfjen SSerfiältniffe ruie bie 2eben§» 
meife unb bie SBebürfniffe ber Söller gut 
djarafterifiert. ©elbft unboHfommene ®aten 
finb baber tton Sntereffe. 

©o giebt j. 33. bie franjöftfdje offizielle ©tatiftif 
nad) ben Säten ber s ßrobuftion unb ber |>anbel8be= 
roegung atl jäbrlicf) 3iffern über ben inlätibifdjcn 33er« 
braud) Don Sifen unb ©tat)!. Serfelbe betrug banad) 
1880: 1332, 1882: 1633, 1889: 1143 TM. kg. 
häufiger unb minber fdjroterig finb bie 93erbraud)Sbe= 
redjnungen rücfficfitltdb einzelner Soren. 2lud) fie 
djarafterifieren frjmptonmttfcf) bie ed)ttanfungen ber 
roirtfdjaftlicrjen ^uftänbe. @o betrug j. 93. ber 93er= 
braud) öon Sifenbafjnfdjienen in ben SSereinigten 
©taaten tnufenb engl. £on«: 



trt 



im 3af)ie8burd)fd)nitt 1880/84 
per f opf 
ber 23eöölferung 
kg 



überhaupt 
SDWtt. kg 



1855: 251, 1860: 305, 1865: 396, 1870: 833, 
1872: 1424, 1877: 682, 1880: 1458, 1881: 1949, 
1885: 981, 1887: 2217, 1888: 1541. 

3n ©ngfanb betrug ber 93erbraud) oon ©tab> 
fdjienen taufenb £on«: 1880: 276, 1881: 429, 
1882: 502, 1886: 217, 1888: 271, 1889: 185, 
1890: 287. 

3n granheid) belief ftd) ber S3erbraudj bon ©ifen 
unb @tal)lfd)ienen auf ä)£ilt. kg: 1873: 220, 1880: 

300, 1882: 377, 1885: 296. 

©enauer unb leidjter finb bie 93eredjnungen be8 
9lobeifenberbraudje8, rooburd) bie 93ebeutung 
ber Snbuftrie etne§ Sanbe€ gut djarafterifiert roerben 
fann. @o ftieg j. 93. entfpredjenb ber roadjfenben 
^nbuftrie in Seutfdjlanb ber 9tob,eifenüerbraud) nad) 
ber offistellen ©tatiftif bom 3abre8burd)fcf,nit:: 1861/65 
mit 934 2)Jitt. kg faft ununterbrocfjen bis 1889 auf 
4373 mU. kg. Stuf ben Sopf ber 93eDölferung be= 
rechnet ergiebt btefer 93erbraud) im 
3ab,reöburd)fd)nitt kg Sat)regburd)fdjnitt kg 
1861—65 26,5 1876 — 80 51,6 

1866—70 35,4 1881—85 74,2 

1871—75 57,4 1886—89 82,6 

3n berfelben Seife beredinet betrug ber SRot)eifen= 
oerbraud) 

im Safere 1889 
überhaupt ■ 

mü. k g 



©rojjbritannien 4275 

ben 93ereiniflten Staaten . . . 4674 

Seutfdjlanb' 3182 

granfretdj 2164 

Belgien 532 

Defterreid)=Ungarn 746 

ßitterotur: 

©efdjicfjte: ©been bon 9iiemann, 
©efdjtrfjte be§ ©ifen§, au§ bem ©chmebifcfjen 
bon Sorften, £iegni| 1814. Warften, §onb= 
buch ber ©ifentjüttenf unbe , 3. Stuft., 93erlin 
1841 (Einleitung) . $ e r c b » 9B e b b i n g , 9lu§= 
für)rlicr)e§ £anobucfj ber ©ifenhüttenEunbe, 
SBraunfcrjroeig 1864—1878. Subro. 93 ecf, 
Sie ©efcf)ichte be§ ©ifen§, 1. 9tbteil. bi§ 1500 
n. ©hx, 93rnunf(hroeig 1884 (2. HufL u. 1. SCBt. 
1891 im ©rfdjeinen). 

©rofjbritannien: Mineral Statistics of 
the United Kingdom for the year 1889, London 
1890 unb frütjere. Annual Statistical Report 
of the Secretary to the members of the British 
Iron Trade Association 1889, London 1890 unb 
frütjere. George G. Chisholm, AnExami- 
nation of the Coal and Iron Production im 
Journal of the Royal Statistical Society LIII. 
Vol, 1890 (©exte 561 ff.) , London 1890. A. 
Sauerbeck, Prices of commodities, in ben 
SJcärjtjeften ber letsten 93änbe be§ Journal of 
the royal Statistical Society. Commercial History 
and Review im £onboner Economist. 

bereinigte ©tanten bonSlmeriEn. 
Mineral Resources ofthe United States by David 
T. Day, für 1888, Washington 1890 unb frütjere. 

SeutfcheS 9teicb: <ße t er 9!« i f ch 1 er, 
Sa§ beutfche ©ifcntjüttengctuerbe, 2. 93aub, 
Stuttgart unb Bübingen 1852—1854. Sie 
33eroffentücf)uugctt be§ rcicbsftntiftifdjen 2(mte§ 
CJJtonntStjcftc unb Jahrbuch), «ßreufj. 3cit- 
fcfjrift für 93erg«, Kütten« unb ©olinenroefen. 

Defterreict) « Ungarn: Srreitjerr (£. 



121 
88 
70 
58 
94 
20 



7815 
7840 

4373 
1662 

1073 
94 1 



ber 93eOölferung 
kg 
204,5 
129,5 
91,8 
43,4 
178,8 
23,2 



Kjörnig, ©tatift. ^anbbüctjlein für bie 
öfterr. SDtonarcbie (9Bien 1861) unb bie feitbem 
erfctjienen amtlichen ftatiftifctjen Qa^rbüctjer 
ober §anbbüctjer ber öfterreicfjifctjert ober 
öfterr.=ungar. -Blonarctjie. ©tatiftifctje§ S a b r= 
6ucb be§ f. t. 9tcterbauminifterium§. Sa§ 3.§cft 
jebe§ SabrgangeS feit 1875, 9Sien 1875 ff. 
Defterreictjifäje ©tatiftif: ©tatiftif be§ au§» 
roärtigen §anbel§ : ©tatiftifdjeS ^atjrbucf) für 
Ungarn 1881 ff., 93ubapeft 1873, je ba§ 4. §eft. 
^eitfdtjrift für 93erg= unb §üttenroefen. ©tatjl 
unb ©ifen, 6erg* unb tjüttenmann. ßeitfctjrift. 

5 r a n E r e i rb : Annuaire statistique de la 
France. Statistique de l'Industrie minerale et 
des Appareüs a Vapeur en France et en Algerie 
pour l'annöe 1889, Paris 1891 unb bie früheren 
igaftrgange. Reyhaud, Le fer et la houille, 
Paris 1874 

93 e I g i e n : Annuaire statistique de la 
Belgique. Statistique des Mines, Usines mine- 
ralurgiques et machines ä vapeur 1835 — 1855. 
Documents statistiques publiös par le Departe- 
ment de l'Interieur 1857-69. 

© ctj tü e b e n : Statistisk Tidskrift utgiven af 
kgl. Stat. Centralbyran, Arg. 1862-1891, Stock- 
holm. Bidrag tili Sveriges officiela Statistik, 
c) Bergs handteringen. Commerce-collegii under- 
daniga Berättelso för ar 1889, Stockholm 1890 
unb frühere Jahrgänge. 

9{ufjlanb: Annuaire de la Russie 1890, 
Petersburg 1890. Statistisk Arsbok c för Finn- 
land utg. af Statist. Centralbyran, Arg. 1877— 
1891, Helsingfors 1877—1891. 

© p d n i e n : Resena geogräfica y estadistica 



CSifen (äoaacftfiiditüctiesO 



143 



Revista Minera, 1890 



Statistico italiano, 



de Espana, Madrid 1888. 
unb frühere Safjrgcutge. 

Italien: Annuario 
1887—1888, Koma 1888. 

Bon 8 u r a { dj e f . 

in. 

l. Greußen unb ber 3ollüerein. 2. Oefterreid). 

3. granfreidj. 4. Snglanb. 5. Slnbere europäifdje 

Sänber. 6. bereinigte Staaten. 
1. ßrcugen unb iet Jollacrdn. 3n 33ranbcn= 
bürg oerbot ber ©roßc iiurfürft burd) ein @b. 0. 29. 
V. 1667 bie Sinfuhr beS fremben SifenS, folange 
bie Vorräte bei ben Sifenhämmern oon tytit} (wo 
über 1500 Str. lagerten) unb Sroffen nid)t abgefegt 
feien. Ausgenommen oon bem Verbot Wieb baS 
fcbmebtfdje unb oorläufig aud) baS fdjutenburgifd)e 
Sifen. SiefeS Sinfuljröerbot würbe 1674, 1676, 
1685 unb 1703 erneuert unb 1674 burd) ein Verbot 
beS fremben @taf)le8 ergänjt. Slud) oerfdjiebene 
Sifenfabrifate, nämlich ©enfen, ©trohmeffer, gutter= 
Hingen foroie ÜStecf) unb 2)raht mürben „ju mehre» 
rem aufnehmen beS SanbeS" 1679 oon ber Sinfuhr 
auSgefdjtoffen. ^rembeS Sifen blatte ferner, fomeit 
eS jugelaffen mar, nadi bem £arif Bon 1684 an 
Iccife boppelt fo biel ju entrichten, als einheimtfdjeS. 
Unter bem Äönig girte&rid) würben bie eifernen 
fdmeibenben VSerfjeuge aus bem 2lu8tanbe, fomeit ihre 
Sinfuhr geftattet mar, mit einer befonberen Slccife 
bon 6 o/o beS SCSerteS belegt. Unter grtebrid) 2Bil= 
heim I. blieb biefeS ©perrftjftem in Äraft unb unter 
griebridj b. ©r. mürbe eS teitmeife noch Oerfdjärft. 
@o erfolgte 1768 baS gänjlidje Verbot aller fremben 
©djtoarj* unb ffieißbledje, SRot)= unb ©tabeifen burfte 
nur auf ©runb eines befonberen *]3affe8 eingeführt 
merben unb bie fremben Sifenmaren mit SluSnahme oon 
Slerten, 2lm6offen, ©paten unb Seilen mürben gänj= 
lid) oerboten 2)ie 2lccife für inlänbifdjeS Sifen betrug 

©tabeifen 
ie nad) ber 
Verarbeitung 

6-i8 
9— 15-18 



in allen $robinjen nur 9 ^f. 00m Str., bie für 
frembeS mar höher, aber in ben einjelnen s jhobinjen 
feb,r oerfdjieben unb flieg im SDcagbeburgifdjen auf 
12 g@r., im £alberftäbtifd)en auf 9 g@r. 00m Str., 
moju nod) 12 n®r. für bie Vergroert= unb Kütten» 
faffe tarnen, gür bie jugelaffenen fremben Sifen» 
maren betrug fie 4 g@r. 00m Spater Wad) ber 
Äataftroplje oon 3ena mürben bie bis bafjtn oerboten 
gemefenen Sifenmaren fomoht in ben oon ben gran= 
jofen befe(3ten ^rooinjen at« aud) in Oftpreußen unb 
fpäter unter ber roieberfjergeftellten preußifdjen Ver» 
roaltung oorläufig ju fefjr mäßigen Rotten jugelaffen. 
2)cr Savif oon 1818 brachte bann eubgiltig einen 
Umfdjmung, inbem er baS Storjeifen fogar als not« 
menbigen SRohftoff betrachtete unb gänjlid) frei ein» 
gehen ließ, anbererfeitS eS bei ber StuSfuljr allerbingS 
mit einem 3otle bon 12 g@r. (1,50 Tl.) für ben 
alten Str. belegte. ©chmiebeeifen in ©langen unb 
©toben hatte in ben Oftproüinjen an ^oHiinb 5üer= 
braucfjSfteuer (bie halb mit bem erfteren ju einem 
einjigen 3°ßfat?e oerfcfjmotjen mürben) 1 Xijti., in 
ben Vkftprooinjen 12 g@r. für ben Str. ju ent» 
richten. Sbenfo hoch waren bie £>öüt für grobe 
©ußwaren, mährenb fie für grobe SBaren üon 
©djmiebeeifen bejm. 19,75 Tl. unb 15,25 Tl. unb 
für feine Sifen» unb ©tahtwaren bejm. 71, 50 Tl. 
unb 61 Tl. betrugen. 3n ber für bie ganje 2J2onard)ie 
geltenbe SrhebungSrolte 0. 25. X. 1821 blieb für 
unbearbeiteten ©taf)l nod) ein Unterfdjieb jmifchen 
ben Oft« unb Sffieftprooinjen mit Rotten oon bejm. 
3 2K. unb 1,50 Tl., bie übrigen ©ä^e aber mürben 
ausgeglichen unb betrugen je^t für grobe ©ußmaren 
3 Tl., für Sifenbteche, ®ral)t unb Sinter 9 2«., für 
grobe Sifenmaren 18 Tl., für feine 30 Tl. für ben 
Str. Ser Ausfuhrzoll auf SRoljeifen würbe 182 7 
auf 6 g©r. (75 ^f.) rjerabgeferit unb 1852 ganj 
aufgehoben. 

©ie michtigften 3°öfäfee aus bem 3oöbereinStarife 
[teilen mir im folgenben turj jufammen (in 2Jcarf für 
ben ©oppetcentner üon 100 kg) 



Sarif 1 ) 



9ioh- 

eifen 



Sifenblech 



24. X. 1839 
10. X. 1845 
1. V. 1865 

25. V. 1868 
17. V. 1870 
7. VII. 1873 
0. 1.1.1877 ab 
15. VII. 1879 



frei 

1,50 
I 

0,50 

frei 



5-7 
5—7 
3,50—5 
2 

frei 

2,50 



9— 18— 24 
18—24 
7—10,50—15 
7—10,50 — 15 

5—7 
2 

frei 
3-5 



©rohe 
©ußmaren 

6 
6 

2,40 
2,40 
2,40 
2 

frei 

2,50 



©robe 
Sifenmaren 

36 

36 
8-16 
8—16 

8 

5 

frei 
10—15 



geine 
Sifenmaren 

60—300 
60 — 300 
24—60 
24 — 60 
24—60 
24—60 
24 — 60 
24—60 



Sie Sinführung beS SRoheifenjotleS unb einiger 1 SifenbebarfS für ben Sifenbatjnbau machte bie ÄotS= 



3oKerf)öhungen im 3ahre 1845 hängt teitmeife mit 
ber aufjerorbentlichen ^reiSerniebrigung infolge ber 
englifchen Ueberprobuftion jufammen (1843 bemegte 
fid) ber *J3reiS beS 9tot>eifen8 in ©djottlanb smifchen 
36 unb 44 sh. per Sonne), teils aud) mit ben 
©djtoierigfeiten beS UebergangS bon ben JpoljEofflen ju 
ber ÄofS in ber SifenmetaHurgie. 9foch im Saljre 
1842 mürben im 3°H öer eine nur 10,8 o/ 0 t>e@ ge= 
monnenen9foheifenS mit ÄotSober gemifd)tem53renn= 
material bargeftellt. S)er ^ubbelprojefi, beffen 2ln= 
fängc im SRfjeirttanb unb SÜJeftfaten in bie jmanjiger 
Safjre fallen, ^ntte fid) berhättniSmäßig mehr Oer» 
breitet unb fanb bei 27,4 o/ 0 ber ©tabeifenprobuttion 
Inmenbung. 

Unter bem Sinfluß beS gemaltig junehmenben 



oermenbung in ben oierjiger Sohren rafdje gort= 
fd)ritte, fo baß 1853 in Greußen nur 57 o/ 0 ber 
^odjofenerjeugniffe mit £>ilfe oon ^oljfohlen ge= 
monnen mürben, unb 70 o/ 0 ber ©tabeifenprobuttion 
auS ben ^ubbelöfen tarnen. 3m 3<>h re 1864 war 
bie erftere ^rojentjaljt auf 10,6 gefunten unb bie 
leljtere auf 95,2 geftiegen, unb bie Sifeninbuftrie 
hatte bei ihrer träftigen Sntroidelung feinen ©runb, 
Oon ben 3ofleraäßigungen, bie 3unäd)ft burd) ben 
^anbelsoertrag beS 3°ß tie rein« mit grantreid) oer= 
anlaßt mürben, eine ©d)äbigung ju befürchten. 2>ie 
Weiteren Srleichterungen ber Sifcneinfutjr mürben 
nicht jum menigften burd) bie äftitrotrtung ber bamalS 
nod) burdjauS freihänblerifd) gefilmten Vertreter ber 
Sanbmirtftfjnft erreicht. ®er tc^te ©djritt in biefem 



1) 2)ic früheren Sariffä^e beS 3oßoerein8 finb Oon ben 1839 feftgeftellfen nicfjt inefentlid) üerfdiieben. 

2) Surd) eine preuß. ÄabinetSorbre 0. 14. vi. 1844 fd)on 0. 1. ix. 1844 ab eingeführt. 



144 



(Sifen (Botlgeidncfitltdie^ 



Sinne gefdjab im 3abje 1873 unter bem Stnbrucf 
ber ©rünberwirtfcfjaft unb bei einem uugewölplid) 
bofyen f 4>rei8ftanbe be« StfenS. 216er ber 9iüdgang 
blatte bamalS bereits begonnen unb bie pöllige SBefeiti» 
gung junäcftft beS SiofjeifenjotteS unb bann aller anberen 
3ölle auf Sifen unb grobe Sifenwaren o. l. I. 1877 
ab erwieS fid) bjnterljer als eine für bie 3ufunft j, er 
gretljanbelspolitil nachteilige 3)caßregel. Senn eS 
tonnte nidfjt ausbleiben, baß bie in ber ganzen 2Belt= 
wirtfdjaft bis 1879 t)errfd)enbe Stagnation unb 
©tocfung ber (li)eninbuftrie in Seutfdjlanb lebiglid) 
ber Slufrjebuug ber 3°ß e ü ur ^ a f' gefdjrieben würbe. 
Umgetei)tt fud)te man and) bie üorübergefjenbe 33effe= 
rung ber greife, bie im 3afjre 1879 eintrat, auf bie 
Söieberfjerftetlung oon Eifenfefjugsöllen jurüdjufüljren, 
obwohl eS fid) audjin biefemgalle um eine allgemeine 
meltwirtfdjaftlidje ^Bewegung b,anbelte. Sie ©dmg= 
jötle Bon 1879 finb allerbingS im Sjergleid) mit ber 
älteren bon mäßiger abfoluter §öl)e, bod) barf bie 
Erniebrigung beS normalen SurdjfcfjnittSpreifeS beS 
EifenS unb ber Sifenfabrifate in ben legten fünfzig 
Safjrcn nidjt außer adjt gelaffen werben , oermöge 
meldjer fid) bnS ^rojentberrjältniS beS ©djugeS Ijoljer 
berechnet. Sie Sinwirtung biefer 3ölle auf bie in= 
länbifdjen Eifeupreife finb IjauptfädUid) erft fühlbar ge= 
worben, nadjbem e8 in ben Spaupttfoeigen ber Sifen* 
inbuftrie gelungen war, mefjr ober weniger fefte ^rei§= 
üereinigungen juftaube ',u bringen. 2Ba8 bei ber 
gegebenen 2lu8beljnung beS ^Betriebe im 3nlanbe nidjt 
ju bem erl)öf)ten greife abgefegt werben fann, wirb im 
VluSlanbe ju einem niebrigereu greife oerfauit. Ser 
©djug beS inneren SJiarfteS unterfingt natürlidj biefeS 
ißerfatjren, unb er reidjt fo weit, bis ber inlänbifdje 
<]3rei8 um ben bolleu 3 0U 7 a k Pd er f tc ^ a ^ oer augs 
länbifdje. ©o wirb e8 möglid), baß bon 3eit 511 3eit au8= 
länbtfdje SISerfe bei ©ubmiffionen auf 8d)tenen, Sifen= 
6aljnwagen ic. erfolgreid) fonfurriereu, obwohl fie ben 
3oll für ifyre Lieferungen ju entrichten beben. 

2. ©tftemid). Sludj in Oefterreid) eiuwicfelte 
fid) bie Eifeninbuftrie im borigen Sabrlmnbert unter 
bem ©rfrnge beS ^robibitiojtifiemS. Sie Einfubr 
bon Eifenbled) , ©ußwaren unb ber mciften Sifen» 
fabritate war unter 9Jcaria Sb/refia ocrboten. Unter 
3ofepf) II. trat an bie ©teile beS abfoluten ä>er= 
boteS bie „Slußerrjanbelfegung" (f. Einfuhrverbote 1 ) 
unb jwar erftrecfte fid) btefe nad) bem javif bon 
17 88 auf Siobeifen , ©djmiebeeifen , ©tabl unb alle 
groben unb feinen Eifenwaren. SBenn bie (Stnfufjr 
für ben s 4>ribatberbraud) erlaubt würbe, war für 9tob= 
eifen oom Str. l fl. 12 fr., für ©djmiebeeifen 3 fl. 
36 fr., für ©tat)! 4 fl. 48 fr-, für grobe Sifen» 
waren 12 fl., für feine 30 fl. an 3°^ 5 U entridjten. 
Sie SluSfubr oon 9iofjeifen war berboten unb ber 
innere §anbel mit bemfelben berfdjiebenen 53efd)rän= 
fuugen unterworfen, infolge ber Entwertung be8 
s 43apiergelbe8 würbe 1805 oorgef trieben, baß bie 
3ölle für alle außer £>anbel gefegten 2Baren in ©olb 
ober ©Uber be^atjtt werben müßten. 9iad) bem Sbe= 
jialtarif bon 18 12 betrug ber 3°^ au f Sßo^etfen 
3 fl. 45 Är. , auf ©djwarjbled) 21 fl. 36 fr., auf 
iffieißbled) 24 fl., auf @ifen= unb @taf)tbrab,t 36 fl., 
auf @d)lofferWaren 60 fl. für ben Str. brutto. ®er 
s |3artialtarif bon 1817 erniebrigte ben 9tof)eifen$otl 
auf 2 fl. 24 fr., nadjbem fdjo'u früljer ben @ifen= 
werfbefi^ern jeitweife bie ©infubr *u 12 fr. geftattet 
worben war. 3)ie 2lußcrbanbelfet3ung oon Eifen 
unb Sifenwaren blieb übrigen« befteijen, unb bie 
3luSfub,r oon 9cobeifen würbe nur au8nab,m8weife 
gegen einen 3°tt bon 48 fr. erlaubt. Sine wcfent= 
',td)e Slenberuug biefeS s ^ro!)ibitioft)ftem8 bradjtc erft 



berSarif oon 1851, ber bie 2lußerbanbelfe^ung auf» 
gab. 9tofjeifen tonnte oom 1. II. 1852 ab gegen einen 
3oll oon 45 fr. für ben 3 0U% &tr. ( 50 k S) einge= 
fiitjrt werben, gür ©tabeifen betrug ber 3°ß 2 
30 fr., für «Sdnenen 3 fl. 30 fr., für ©tabl 4 fl., 
für Sifenbled) 4 — 5 fl , für feine Sifenwaren außer 
ajßaffeu unb 5)cäb,nabeln 16 fl. 30 fr. 2>urd) ben 
§anbel80ertrag mit bem 3°fl° ere i n würben bief e 
©äl^e für bie ä3erein8ftaaten auf 22 l / 2 fr. für 9tot)= 
eifen, 1 fl. bi8 2 fl. 30 fr. für ©djmtebeeifen, ©rf)ie= 
nen, @taf)l, SSled), 4 fl. 30 fr. für feine Sifenroaren 
b,erabgefe^t. 3m allgemeinen iarif ftanben 1865 
nod) 9toh,eifen auf 0,42 fl. (Oe. 23J.), ©d)icnen auf 
2,50 fl., 33led) auf 3,50-4 fl., feine Sifenwareu auf 
6 fl. für ben 3 0U% Str. ® er Jpanbclöoertrag Oon 
1865 mit bem 3°ttoerein fegte biefe £,öti.e auf 0,40 
fl., 1,50 fl., 2,50—4 fl. unö 4,5o fl. unb nad) bem 
neuen Sertrage oon 1868 betrugen fie bejw. 0,25 
fl., 1,25 fl., 2—4 fl., 7,50 fl. ijeit 1869 nur 6 fl.|. 
33ei ber beginnenben ißenbuug ber öfterreidj-ungarifdjen 
$anbel8bolitif im 3nbve 1878 würbe ber ßoü für 
9tobeifen auf 0,80 fl., für ©tabeifen auf 2,75 fl., 
für 23ted)e auf 4—5 fl., für Sifenwaren auf 15 fl. 
für ben SDoppetcentner gebrad)t. 3m 3ab,re 
1882 würben bie 93led;e in jal)lreid)en Slbftufungen 
mit 3°tt™ bon 4 — 15 fl., bie feinen (Stfenwaren mit 
foldjeu bon 8—30 fl. für 100 ks belegt unb 18S7 
erfolgte eine weitere (Srljöljung ber legieren auf 15 
bi8 50 fl. 

3. JrrankrcuJ). 3n f^ranfreid) würbe ba8 frenibe 
wie baS einljeimtfdje Sifen 1626 einer ä>erbraud)8= 
fteuer unter bem 9camen „droit de marque sur le 
fer" unterworfen, ©ie betrug anfangs 10 ©ouS für 
ben Sentner (oon 100 ^fb.1 gewöbniidjeS Sifen unb 
12 ©ouS für ben Sentner ©taljl unb blieb mit man= 
djerlei Slbänberungen bis in bie 9ceoolutionSperiobe 
Ijinein befielen. Sie 21n8fub,r oon 9Jot)' unb ©d)miebe= 
eifen mürbe burdj baSfelbe Sbitt oerboten , bie oon 
©tatjl war erlaubt, aber nur nad) ber iOfartieruug. 
311S ©egenftanb beS 3oüfd)iige8 erfrfjeint baS Sifen 
3uerft in bem Solbertfdjen Sarif oon 1 664, beffen 
©äge inbeS nod) febr mäßig finb : 3fof)eifen in ©äu= 
jen unb platten tjatte nur i 3 / 4 t'iöre, Sifen in 
©täben 3 Sio. oon 1000 $fb. 31t entridjten, wäljrenb 
Stabil nur 1,4 Sto., eiferne ©eräte unb äßerf^euge 
mit 1 Sio. auf ben Sentner unb SScißHed) mit 15 
Sic. für 450 Soppelblätter belaftet waren. Ser legtere 
3otlfag würbe im Sarife oon 1 667 oerboppelt unb 
fpäter nod) einigemal beränbert. Ser ©ilberwert 
beS Sibre war bamalS etwas über 1,30 Sa8 im 
3ab,re 1 70 1 erlaffene umfaffenbe Verbot englifdjer a^aren 
erftrerfte fid) aud) auf nEe ä)Jefferfd)miebe=, f lcineifen= 
unb ©djlofferwaren. 3n bem legten 3al)rsebnt üor 
ber 9ieoolution finben wir als 3 oU o«f ®'f en in 
etangen 5 2iore8 (grancSI, auf grobe ©ußwaren 10 
Siore* für 1000 *)5funb, auf ©djwargbted) 1 '/ 2 Jio., 
auf SBeißbleid) 4 Sio. für ben Sentner. 3n bem Xa- 
rife oom 15. III. 179 1 blieb 9tobeifen in ©fingen 
als 9f oEjftoff gan$ frei, für ©taugeneifen betrug ber 
3oll nur 1 Üio., für ©djwarjbled) 3 8tt)„ für SBciß» 
bled) 6 Sit)., für 3Jcefferfd)iuiebewareu 30 8to. auf ben 
Sentner. 3 U biefen 3°1 en fomen nod) bie 9)iarfie= 
rungSabgaben (für tn= unb auSlänbifdjeS Sifen) oon 
l unb i'/ 2 i'io. — Sinige 3°Herl)öl)iingeu «ußer bem 
Verbote aller engtifcfjen Üßareu faubcu unter bem 
f aiferreidje ftatt, eine oollftänbige Mcugeftaltuug beS 
larifeö (mit s 2lufgebung ber marque des fers) aber 
begann mit bem ©. 0. 28. IV. 1816. 9cad) bem» 
fclben war bie Sinfuljr oon 9tol)cifeu in ©änjeu oon 
weniger alS 4(»0 kg ©cwid)t oerboteu, in fdjwercreu 



@ifen (3oHflefüjirf)tIirf)e§) 



145 



aber (auf fraiijöftfcfjen Sdjiffen mit Sinfdiluß be8 
baurrub beibehaltenen ftriegSzebnielS) mit einem £>oüc 
öon 2,20 grcS. für 100 kg belegt. Siefer nod) 
mäßige Sag aber rourbe 1822 auf 9,90 grcS. erhöbt, 
atlerbiugS mit ßrmäßigung auf 4,40 unb 6,60 grcS. 
bei ber Qsinfuljr auf geroiffen Streden ber i'anbgrenje. 
3m 3at>re 1835 erfolgte eine §erabfegung jenes tjotjen 
3olte8 auf 8,80 grcS. unb 1836 auf 7,70 grc6., 
aber erft 1841 rourbe baS Sinfubröerbot auf SBarren 
oon weniger aI8 15 kg befdjränft. Sa8 Setret o. 
29. VIII. 1855 fegte ben ßott allgemein auf ben bis 
babju nur für bie begünfligfte i'anbgrenzftrecte gelten« 
ben betrag Ijerab, nämlid) 4,80 grcS. (mit bem feit 
1855 befteijenben boppetten Ärieggjebntet) unb in bie» 
fer §öfje blieb er im ©eneraltarife biß 1881, roäfjrenb 
ber At'onöentionStarif für bie SBertragSftaaten anfangs 
ben Sag oon 2,50 grcS. unb feit 1864 ben oon 
2 grcS. (mit Sinfdjtuß ber ÄrtegSjetjntel) annahm. 
9cad) bem neuen ©enerattarife t>on 1881 beträgt ber 
3otl nur nod) 2 grcS. unb nad) bem Äonoen'tionS» 
tarife nur 1,50 grcS. Ser fünftige 2Riuimal» 
tartf wirb roatjrfdjeinlidi biefen Sag beibehalten. 
SSaS baS Sdjmiebeeifen betrifft, fo war öon 1816 — 
1855 bie Sinfufjr beSfelben in SOcaffetn gänzlich oer= 
boten; in ber gorm öon platten, Stäben unb 
Sd)Warzbled) fjatte e8 nad) bem ©. ö- 1816 bei ber 
Sinfuljr auf franzöfifdjen Sdjiffen 16,50—44 grcS. 
ju entrichten ; biefe Säge würben 1882 auf 27,50— 
55 grcS. erhöbt, bann in ben Satiren 1835, 1836 
unb 1853 aümäf)lid) ermäßigt, bis fte 1855 auf 12— 
16,80 gvcS. tarnen, ©er ÄonüentionStarif bradjte 
biefe 3büe 1861 auf 7—12 unb 1864 auf 6— u 
gvcS. unb bie letzteren Säge gingen aud) in ben 
©eneraltarif oon 188 1 über, wäl)renb ber neue $on» 
öentionStarif eine weitere §erabfegung auf 5 — 10 grcS. 
gewährte. äBeißbted) war im alten ÄonoentionStarif 
unb im ©eneraltarif öon 1881 mit 13 grcS., im 
neuen SottoeutionStarif mit 12 grcS., Stahlblech, im 
alten ÄonöentionStarif mit 15 grcS., im neuen unb 
im ©enerattarife öon 1881 mit 16,50 grcS. belaftet 
SaS bie 2luSful)r betrifft, fo war bie öon Sifeuerz 
öon 1791 — 1838 unbebingt Öerboten, unb öon ba bi8 
jur s |)eriobe ber ipanbelSieiorm nur über beflimmte 
©reuzftreden auf ©runb mimfterieüer ®euet)migung 
geftattet. 23i8 1822 war aud) bie 3lu8fur)r öon altem 
Sifen unb S3rud)eifen öerboten; für Sifen in@änzen, 
SOiaffeln unb wenig bearbeiteten waren bis 18 16 
Ausfuhrzölle oon 2-6 grcS. für 100 Äilo ju ent» 
rid)ten; ba8 ©efeg öon 1816 ließ nur nod) einen 3°ß 
auf 9iot)eifen öon 1,10 grcS. beftet)en, ber 1822 auf 
25 St8. bevabgefegt unb 1857 ganz aufgehoben würbe. 
3n betreff ber Qsifenfabrifate erwähnen wir nur, baß 
bie Sdmgzötle für gewöfjnlidje eiferne SBert^enge unb 
lanbwirtfdjaftlid)e ©eräte nad) bem ütarife öon 1791 
nur 20,40—40,80 grcS. für 100 kg betrugen, im 
3af)re 1816 aber auf 66—110 grc8. (bei ber ©in» 
fuhr auf franjöftfchen Sdjiffen) unb 1820 nod) Weiter 
(für ©tahtwerfjeuge auf 220 grcS.) erhöht würben. 
3m ©eneraltarife traten in biefen Sägen unter bem 
Saiferreidje feine wefentlidjen 3lenberungen ein, 1 88 1 
aber würben fie auf 10—20 grcS. erniebrigt, wie 
bie8 öoiher fdjon im ÄonöeutionStarif gefd)el)en War. 
Sie aJJeffevfdjmtebewaren, 1791 nur mit 40,80 grcS. 
belaftet, Waren im allgemeinen ©arif öon 1797 bi8 
1881 öerboten, roätjrenb fte nad) bem ÄonüentionS» 
tarif öon 1860 einen £>oü 0011 15 % beö äBerteS, 
nad) bem doh 1881 einen foldjen öon 100—480 grcS. 
für 100 Silo unb nad) bem ©eneraltarife öon 1881 
einen folgen oon 125—600 grcS. für 100 tilo 511 
entrichten hatten, lieber bie für ben auswärtigen 
©anbttiSrtertuaj ber ©taatSraiffenfc^aften. III. 



S>anbel mit Gifen unb Sifenwaren in grantreirfi be= 
fonberS wichtigen zeitweiligen zollfreien 3 u ' a ff un 9 eu 
f. ben Slrt. akrebtuugSöertebr. 

4. (Englanii. 3n Sngtaub würbe bie @ifenge> 
winnung, folange fie nur mit §>itfe öon §olzfobte 
möglid) war, feit bem 16. 3abrf)unbcrt öon Staats 
wegen nidjt nur nidjt beförbert, foubern burd) S8e= 
fd)räntung ber älnlage öon Gsifeuwerfen unb be8 
33erbraud)e^ öon Brennmaterial abfid)tlid) zurücfge= 
halten , weil bie junehmenbe Sntwalbung ber erj= 
reidjen füblidjen unb weftlidjen ©raffdjaften einen 
ernftlidjen §oljmangel befürd)ten ließ. Sie 2lu8fut)r 
öon (Sifen war ftreng öerboten, bie ©infuhr war nod) 
im zweiten ©rittet beS üorigen 3ahrl)unbert8 im 
Steigen begriffen unb betrug 5. 33. in ben 3afjren 
1761-66 burdjfdmitttid) 48 000 Sonnen jäbrlid). 
©er großartige Sluffdjwung ber englifd)en @ifenin= 
buftrie batiert erft öon ber erfolgreichen Sierwenbung 
ber ©teinfohlen zur 9?oheifenbar|iellung , nament* 
lid) aber öon ber Srfinbung be8 ^ubbelprozeffeS. Ob» 
wohl nunmehr bie lleberlegenf)eit SnglanbS infolge 
feines ÄohtenreichtumS auf lange £nt fidjergefteüt 
war, blieben bie tjotjen ©d)u(5zölte auf @ifen unb 
©ifenfabritate bod) nod) lange beftehen. S'Jad) bem 
fonfotibierteu Sarif öon 1787 hatte frembeS Üioljeifen 
bei ber (Sinfutjr auf englifchen Schiffen 67 ©d)itt. 2 
s 45ence für bie (engtifdje) ©onne z u entrichten, für 
(Sifen in Stäben betrug ber 3"H 9 Schiü. 1 1 s }3ence 
auf ben Sentner (öon HO englifchen ^fb.) für Stahl 
i2 2 / 3 — 45V g Schilt., für (Siienbraht 57 3 / 4 Schiß, auf 
ben Str., für Stafjtbraljt fogar 10 ^euce auf ba8 
*43fb. grantreid) atlerbingS tonnte nad) bem §anbe(8= 
öertrage öon 1786 feine @ifen= unb Stahlroaren 
gegen einen 3°ß öon 5— ioc/ 0 beS 2ßerte8 einführen, 
aber ber jtrieg machte biefer 33cgünftigung batb ein 
(Snbe. s JJach bem ©arif öom 2. VII. 1819 betrug 
ber 3°U öon unoerarbeitetem S'ifen 130 Schill, für 
bie ©onne, für gegoffeneS Sifen 20 0/ 0 , für alle nid)t 
befonberS tarifierten Stahlwaren öoo/ 0 beS SBerteS; 
für Sifen au8 ben engtifdjen Äotonien in 2lmerita 
beftauben niebrigere Säge. @ine innere U>erbraud)S= 
[teuer auf $Roheifen erhielt 1806 eine fchmache 2)Ja= 
jorität im Parlament, würbe aber fd)licßlid) nidjt 
burdjgeführt. 2lud) bie unter Srommeü eingeführte 
Slccife auf Sifen (2 V 2 o/ 0 beS SBerteS öon englifdjem 
Sifen in Stäben, 5<y 0 oon Sifen= unb Sifemnaren 
auä bem SluSlanbe) war nad) ber föeftauration wie= 
ber aufgegeben worben. Sie StuSfuhr oon Sifen, bie 
bis baf)in nur erlaubt war, wenn bie 3JJarinctommif= 
fare auf ihr 33ottaufSred)t oeizidjteten, würbe 1817 
freigegeben. 3m ©arif öon 1825 mürbe ber 3°^ 
oon frembem SRoheifen auf 10 Sdjill., ber öon Stab» 
eifeu auf 30 Sd)itl. für bie ©onne berabgefegt ; 1842 
erfolgte eine weitere (Srniebrigung auf bezw. 5 unb 
20 @d)itl. unb 1845 würben biefe 3ö1e gänzltd) ab» 
gefdjafft. ©er 3°tt Q uf S'ifen» unb Stat)twaren be» 
trug 1845 nod) i5 0/ 0 be8 SBerteS, fpäter würbe er 
auf 10 o/ 0 herabgefegt unb feit ber Reform öon 1860 
ift er gänzlich oerfchwunben. 

5. kniete curopöifrijc £8nöet. Belgien er» 
höhte fofort nadj feiner ©rennung oon Jpotimö ben 
oorher unbebentenbeu SRotjetfenjoli auf 2 grcS. für 
100 kg, ben Stabeifenzotl auf 12,50 greS. , unb 
im 3al)re 1843 fegte e8 infolge ber bamaligen Ärift8 
ber Sifenöreife ben erfteren fogar auf S grcS. Shte 
uatürtidjen 35ortcite tonnte bie belgifdje Sifeninbuftrie 
erft nad) bem ootlen Siege beS Ä'otScifenö über ba8 
ijolztohleneifeu gelteub madjen unb feitbem tonnte fie 
mehr unb mehr auf ben 3 0U f<h ll g Oer,id)ten. 3n 
bem ©arif öon 1865, ber bie feit 1S61 gvanfreid) 

10 



146 



(Sifen CBoHflefc&ic&tlicfieg) 



unb anbeten (Staaten gemährten 3 u 9 e ftänbniffe üer= I 
atlgemeinerte, wirb 9toljeifen unb roher ©ufjftahf nur 
mit 0,50 §rc«., Stabeifen, Stahl in Stangen, Sraljt 
(0. 1. vii. 1866 ab) mit l grf«. für ioo ftilo be= 
laftet, unb für ade eifen« unb Stahlwaren beträgt 
ber 3oü üom l. vii. 1866 nur nodj 4 grc«. Ser 
3Tarif üom 13. V. 1882 hat tiefe Säfee nicht ge« 
änbert ; ieboct) befegt er unüerarbeitete« SEßeifebted) mit 
einem 3otle oon 3 grc«. unb oerarbeitete« mit einem 
foldjen oon 10 o/o be« SBerte«. 

Sie S d) W e i 5 erhob nadj bem 3>ertrag«tarif üon 
1864 roie aud) früher nur feljr niebrige SifenjäHe: 
oon 9iob,eifen, Stabeifen, eifenbled) 60 St«, für 100 
kg, oon eifenwaren 4,7—15 grc«. 9<cad) bem 
Sarit'e oon 1884 ftnb für 9ior)eifen unb 9tohftaljI nur 
10 St«., für Stabeifen, Schienen unb Sied) 0,60—3 
grc«. ju entrichten unb bei ben SDxefferfcfjmiebemaren 
fteigt ber 3oll bis 40 grc«. 

3n Italien war nad) bem 3Sertrag«tarife oon 
1863 9iorjeifen in ©änjen joüfret (Wie aud) fd)on nad) 
bem Sarif oon 1859). eifenbaljnfdjienen unb alte« 
Sdjmtebeeifen tjatten 1,15 grc«. ju entridjten unb aud) 
bie übrigen Sifenjöüe bewegten ftd) in mäßigen Särjen. 
Ser Sarif ooni 30. V. 1878 brachte feine bebeuten« 
ben Srt)öl)ungen berfelben , bagegen trägt ber Sarif 
oom 14. Vit 1887 aud) in betreff ber Stieninbuftrie, 
bie in Statten namentlich wegen be« ftobjenmangel« 
nur eine befdjränfte entmideluitg aufwetft, einen 
entfdjiebeneren proteftioniftifdjen Sfjarafter. 9toljeifen 
ift jet^t mit einem 3 0U " bon 1 5 rc8 - für ioo kg, 
Sdjmiebeeifen in Staffeln mit 4 grc«., in Stäben 
mit 6,15—9 grc«., eifenwaren ftnb mit 10,50—30 
grc«. belaftet. 

3n Stufjlanb waren nad) bem Sarif oon 1821 
eifen unb eifenwaren mit profjititiüen £Mm bt= 
laftet unb bie einfuhr üon 9totj= nnb Stabeifen jur 
See gänslich oerboten. 9<cad) bem Sarife üon 1857 
betrug ber £oü auf 9?obeifen in (Sänken 5 $op. für 
ba« s $ub (16,38 kg), auf eifert in Stangen, Schienen, 
platten 35—70 Äop., auf Stedj 1,50 mi, auf ge« 
wöfjnlid)e aSledjwaren 2,50 9tbl., auf nicht gefdjtiffene 
Sdjtofferwaren 4 SRbt., auf äJtefferfdjmiebewaren 16 
föbl. Ser Sarif üon 1868 gewährte einige er» 
mäfjigungen : ber QotL üon Sdiienen 3. !ö. ging auf 
20 top., ber üon äikifjbled) auf 1,25 9tbl., ber üon 
2Jtefferfdjmiebewaren auf 12 9tbt. jurüd. Ser Sarif 
oon 1882 enthielt u. a. folgenbe QofL fär^e : 5Rof)eifen 
6 top., Stabeifen 40 Äop., Sdjienen 50 top., ge« 
wohnliche eifenwaren 1,10 9tbl., gewöhnliche 23led)= 
waren 2,75 3tbL, äJcefferfdjmiebemaren 13,20—26,40 
ml lud) war fdjon 1876 bie 3afjlung ber 3ölle 
in ®o!b oorgefdjrieben worben. 3m 3ab,re 1885 
fanb eine im ganjen nid)t fefrr bebeutenbe ertjötjung 
einiger ^otlfätje für »erarbeitetes eifen ftatt. ein« 
greifenber aber war ber Uta« oom 21. iv. 1887, 
nad) wetdjem ber goü auf 9iof)eifen bei ber einfufjr 
jur See 25 top., bei ber fanbeinfufjr 30 top. für 
ba« *J3ub beträgt. %üx Stabeifen unb Stahl in 
Stangen ftnb 50 top., für eifen in statten 70 top., 
für gewöhnliche eifenwaren 1,40 3ibl. für ba« s 4>ub 
ju entrichten. 

6. Ucrrinigtc Staaten. 3n ben bereinigten 
Staaten war Woljeifen bi« )8i6 gani. jotlfrei unb' für 
eifenbled) unb eifenwaren aller ~äxt betrug ber $oü 
bis 1792 nur 7 Y 2 o/ 0 be« äBerte«. 33i« I8i6 aber 
würbe biefer ledere Satj nad) unb nad) auf 10, 15, 
i7'/ 2 unb fdjliefjlid) 35 0/ 0 be« Serte« gefteigert. 
9tad) ber Slbänberung be« Saufe« buref) ba« 
©. o. 20. iv. 1818 war 9cof)eifen mit 0,50 ®oü., 
Stabeifen unb eifenbled) mit 2,50 ©oll. auf ben 



(englifdjen) Str. belaftet, wäfjrenb ber 3°ß für bie 
nidjt befonber« angeführten Sifenwaren nur nod) 20 o/^ 
betrug. ®iefer leitete Sarj würbe 1825 auf 25 0/ 0 , 
ber für Stabeifen auf 3,30 2)oll. erf)öf)t. ermäfjt» 
gungen einjelner 3°ü e traten 1836 unb 1841 ein, 
ber Sarif üon 1842 aber blatte wieber eine entgegen« 
gefegte Xenbenj, wenn er aud) ben Ütorjeifenjotl auf 
*9 Soü. für bie Sonne unb ben Stabeifenjott auf 
2 Ys St«, für ba« ^funb ^erabfeljte. 2)ie nid)t 6e= 
f onberö angeführten eifenwaren würben jer^t mit 30 o/o 
belaftet. 3)urd) ben Sarif üom 30. Vii. 1846 würbe 
ber 3°ß Bon iß™ ®f en 11110 ollen eifenwaren ein= 
fad) auf 30 0/ 0 feftgefet^t unb erft 1857 trat eine 
§erabfeljung biefe« Salje« auf 24 0/ 0 ein. 9cad) bem 
Sarife oon 1861 betrug ber 3oll auf SRotjeifen 6 2>oll., 
auf Stabeifen 15 S)oll. für bie Sonne; üon 1865 bi« 
1870 ftanö ber erftere auf 9 Soll, unb erft 1870 
trat eine ermäfjigung auf 7 Soll. ein. gür bie 
nid)t befonber« angeführten eifentoaren würbe ber 
3oll I8tu mieber auf 30 unb 1862 auf 350/ 0 be« 
ÜBerte« erhöht, eine im Safjre 1872 oorgenommene 
§>erabfel^ung ber 3ölle würbe 1875 wieber rüdgängig 
gemacht, bod) blieben bie nid)t befonber« angeführten 
eifenfabrifate feit 1876 nur mit 20 0/ 0 belaftet. 3n 
bem Sarife üon 1883 ftnben wir 9iof)eifen mit 33 
St«., Stabeilen mit 0,7 7—1,32 Sott, für ben Str. 
belegt; foweit 2Bertjölle für eifen* unb Staljlwareu 
angenommen waren, betrugen fte 30—45 %. Ser 
(9J(ac Äinlerjfdje) Sarif üon 1890 liefe ben 3ott auf 
9coheifen ungeänbert unb ferjte ben für wenig bear= 
beitetc« eifeti in Stangen unb S3led)en fogar teit= 
weife herab. SSei Schwarjblech j. ba« oorher 
ohne ^rei«unterfd)eibung 1.375 Soll, auf ben Str. 
p tragen hotte, würben jer^t nad) bem greife 10 
klaffen unterfdjieben, für welche @ewid)t«5ölle oon 
55 St«, bi« 3,85 Soll, üom Str., in ber t)öd)fte« 
Stufe aber ein Sßßertjotl üon 4 5 o/o ju jahlen ftnb. 
gür bie feinen SJJeff erWaren blieb ber 3oll auf 5oo/ a 
be« 2Berte«, für bie gewöhnlichen aber würbe er üon 
35 auf 30 0/ 0 herabgefc(5t. 

fiitteratur : 

2lufeer ben bei ben 2lrtiteln „Sinfuhrüerbote" 
unb „einfuhrjölle" angeführten jolIgefd)id)tlicheit 
Serien, bem beutfdjen §anbel«ard)io, bem Bulletin 

de stalistique et de legislation comparee unb bcit 

amtlichen enqueteberichten ogl. Oedjelljäufer, 
Senffdjrift über ben Vertrag be« 3ollüerein« unb 
^Belgien unb bie Sage ber üerein«länbifd)en eifen« 
tnbnftrie, grattffurt 1851. Sdjäffle, Sie Weft= 
europäifche 3oH^eform unb bie Sage ber joüüerein«« 
länbifd)=öfterreichifchen 3nbuftrie, Sübinger 3eitfdjr. 
f. StaatSm., 1864. s 4>hittppfon, Ser grei= 
hanbel in eifen unb feine ©egner, Serliu 1876. 
Serfelbe, Sie eifettinbufttie unb bie eifen« 
enqttete (§eft 6 ber greif)änblerifd)eit 33lätter), 33er= 
lin 1878. 3ittfd)l, Sie Sifenjöße (Supple« 
mentheft Vi. ber 3at)rb. f. ?cat.: Sie Sarif» 
reform im Scutfdjen 3teidje nach bem ©. ü. 15. 
vn. 1879), 3ena 1880. Serittg, ©efd)id)te ber 
preuf3ifd)=bcutfd)cn eifenjölle oon 1818 bis auf bie 
©cgenwart (Sdjmotler« gorfchungen III, 4), £eip= 
jtg 1882. SBedher, Sie beutfdjen 3°^= imo § ail ° 
bel«ücrhältniffe in ihrer S8e}idpng jut ^lubahitnug 
ber öfterreid)ifd)=beutfd)eit 3°U* uno ^aubetöeini» 
gung (Scipjig 1850), S. 244—305. 

i'eri«. 



(Sifcnbabncn (©efcbicbte unb Sebeutung) 



147 



(Eifenbaljttat. 

I. ©efcf)icf)te unb SSebeutung bei- 6ifen= 
6a£)ttcn (©. 147). II. (£ifen6af)rtvecf)t (©. 159). 
III. ©ifenbo^npolittf (©. 172). IV. gifcnbafjn» 
tartfroefen (©. 200). V. ©ifcn&abnftatiftif 
(©. 212). 

I. 

®efd)td)te unb Sebeutung ber (Stfen* 
buttern 

1. @efcfjicf)tttcf)e§. 2. SBebeutung unb 23ir=> 
!ungen. 3. Drganifatton unb Detonomte. 4. 
Sitten ber 6. 

J. (Befdjidjtlidjesi. ben ©purmegen be= 
rübrt Heb ältefte§ unb neuefte§ ber 2Bege= 
terfjnif. Son alter§ ber baben bie ©riechen, 
ibrerfeitS trieHeid&t antnüpfenb an ba§ S8or= 
büb Poraufgebenber Sölfer, bei ber Einlage 
ibrer gabrftrafjen nicbt ben ganzen ®amm 
ber ©trafje planiert, unb fabrbar gemacbt, 
ionbern fid) bamit begnügt, auSfdjliefjtid) 
©eleife für bie SBagenräber anzulegen, beren 
©puren noch beute burcb gana ©riedjenlanb 
ficbtbar finb (toofür auch bie Sprache 3eug= 
ni§ ablegt, fö teV^v cSöv, secare viam; l'po? 
„bie ©pur" gleicbbebeutenb mit öSoc, Sßeg) 1 ). 
Sei entfprecbenber gtobeit ber Sfultur fcbeint 
notf) beute etma§ ähnliches übücb au fein, 
rote e§ u. a. ÜDcadenaie SSaUace Pom innern 
SfJufelanb er^äbtt (Russia, chap. l). 

Slber auch für eine böbere Gsntmidelung 
ber ©purtnegetetbnif liefert ba§ Altertum 
bereits Seifpiele, toenn e§ luabr ift, baß beim 
Sau ber egpptifcben ppramiben aum £ran§= 
port ber Slöcfe ©teinbabnen mit Pertieft 
ausgearbeiteten ©puren angetuenbet toorben 
finb. ' 

Qn ben Sabrbunberten , bie un§ näber 
liegen, fcbeinen e3 aunädjft -öolababnen ge= 
mefen au fein, tnelcbe in ben ©tollen ber 
Sergtoerfe am £ara unb im (Sragebirge be= 
reit§ im 15. unb 16. Sabrbunbert gebrauch 5 
lid) ftaren, aur Seförberung Pon öunbe= 
farren, bie mit bem (Srje beloben maren. 
Um bie SSenbe be§ 16. aum 17. Sabrb. ift 
biefe (Sinridfjtung in bie englifcben ©tein» 
foblengruben Perpflanat, ift bort atlmäblicb 
PerPoUfommnet morben, inbem man aur 
Serminberung ber Slbnufeung bie£olageftänge 
mit (Sifenbtech ober büunen gtacbeifenftäben 
befcblug, bann (auerft 1738) guieifetne ©cbie= 
nen barauf befeftigtc, melcbe 1767 oon s Jicp= 
nolb§, 1776 Pon ©urr, 1789 Pon ^effop Per* 
beffert mürben , bi§ enbticb Sirfinfbam 
fdmtiebeeiferne ©dnenen einführte. 



1) Dr. £). ©ehr ab er, Sing nift if dE) = f) i fto r i f cf) e 
3-ovfcbungen 51a - §anbel§gefcbicf)te unb SBareu» 
tunbe. Grfter Seil, Sena 1886, ©. 16. 



SBäbrcnb bi§ aum ©nbe beä 18. Oabrb. 
bie ©ebienenmege (Sng(anb§ (unb Pollenbä 
be§ geftlanbeSj im engften ©inne totale 
maren, Pon ©runbeigentümern, Sergmerf§= 
befiöeru, S'analgefetlfcbaften aum©ütertran3» 
port gebrauebt, ift e§ im Sabre 1801 aum 
erftenmal , bafä im englifeben Parlament 
eine Slonaeffion aum öffentlichen betriebe 
einer (Sifenbabn (railway ober tramway gleich' 
bebeutenb bezeichnet) erteilt mirb, unb atoar 
für bie Sßerbinbung Pon 2öanb§mortb nach 
(Jropbon (bei Bonbon) „jum Vorteile be§ 
2ran§port§ Pon S'oblen, Äorn fomie allen 
©ütern unb SSaren nad) unb Pon beröaupt* 
ftabt unb anberen Orten". ®ie Äonseffion 
mirb an eine 2lftiengefeQfcbaft erteilt, bie 
fid) „©urrep »©ifenbabngefetlfcbaft" nennt. 
Stile s jßerfonen erbalten ba§ s J{ecbt, bie SSabn 
au ben üorgefdjriebenen ©äfeen mit s $ferben 
unb 2Bagen au benu^en, oorbebaltticb foleber 
Sorfdjriften, tnie fie bie ©efedfebaft binfidjt- 
lieb l?onftruf tion ber SBagen unb angemeffener 
Senubung ber Sabn au madjen für gut bal= 
ten mirb. 

©eit ©rlaf? biefer Slfte merben neue 
^ferbeeifenbabnen faft in jeber ©effion be§ 
Parlaments fanEtioniert. ^m Sabre 1821 
gebt eine Sitte burcb bie beiben Käufer, 
melcbe ben Sau einer Sabn Pon beftimmten 
litobiengrubenbei j£)arlingtonnad) bem öafen 
Pon ©todton=on-2;ee§ genehmigt. Stuf biefer 
fleinen Sabn mar e§ bann, rtio atüar aunächft, 
röte bei ben früheren, nur bie Slnmenbung 
Pon Pfer betraft unb bie Seförberung 
pon ©ütern in§ Sluge gefait mar, mo e§ 
aber ben bringenben Sorfteüungen pon 
©eorge ©tepbenfon gelang , entfebei» 
benbe Serfudje mit ®ampfmafd)inen 
unb ^erfonenbeförberung au macbeu (ma§ 
im Sabre 1823 burd) ba§ Parlament in 
einer amenbierten Sitte belniHigt rourbe). 

Wit biefem (Sreigni§ ift erft bie (Sifenbabn 
im Pollen ©inne fertig, unb bie ©nglänber 
unterfdjeiben fortan, inbem fie ben s JJamen 
„railway" für biefe allein oorbebalten, ba» 
gegen „tramway" bie totale Sabn mit $ferbe= 
betrieb nennen. 

greitid) bat aucb bie ®ampf m afdjine, 
al§ SJcittel ber gortbeioegung, ibre lange 
Sorgefd)id)te. ©djon ber erfte ©rfinber einer 
arbeitenben ®ampfmafdnue, ber (Snglänber 
©aParp (im legten Sabraebut be§ 17. Sabrb.) 
baebte baran, ben Sampf aur gortbemegung 
be§ gubrtrertS au gebraudien ; im Qabre 1759 
teilte SRobinfon, bamatS ©tubent au ©la§gom, 
btcfelbe Sbee feinem greunbe Qame§ SQBatt 
mit, aber ber (Sntttmrf tarn nicbt aur Steife, 
mienmbl SBatt felbft in feiner l?atentbefcbrci= 
bung Pom Sabre 1769 eine berartige 30ia= 
febine angab , au beren SluSfübrung teilte 
©ebritte getban mürben. ®er erfte, roelcber 
einen ®ampfmagcn mirttid) baute, mar ein 
Ingenieur S u g n 0 1 in $Bart8 (1769\ bod) 

10* 



148 



©ifenbabnen (©eicbicbte unb 23ebeutung) 



obne CSvfotg. 2lebnlicb enbeten bie ^Berfudie 
be§ Slmerif aner§ © 0 a n § (1772), be§ Scbotten 
Sbmington (1784—86), be§ (SngtänberS 9Jtur» 
b o (i in benfelben Satiren, enblicf) be§ @ng» 
länberS Sdoma§ allen (1789). 8ln bie 
Sßerbinbung be§ ®ambfwagen§ mit ben 
Stfiienenwegen bacbte guerft 9t i cb a r b £ r e-- 
ö i t ö i cf in (£ornwaHi§, welcber 1802 ein DSa» 
tent nabm unb einen $)ambfwagen baute, 
ber 1803 in ber Söat t>erfuci)§it>eife benufct 
würbe, aber ficb unbrauchbar erwies. Söm 
folgten mebrere erneute SBerfucbe, oon 
SBlenfinfob (1812) unb ben SSrübern 
©b ab man in 9?emcaftle, unb einigen an» 
beren. 

@rft © e o r g e Stebbenfon fd&uf einen 
®ambfmagen, Welcber ü'cb bewäbrte. ©r 
bracbte 1814 feine erfte ßofomotibe auf bie 
^obleneifenbabn su üMingmortb in ber 9iacf)= 
barfcbaft bon 9tewcaftle; baute fbäter bann 
bießofomotiben für bie Stocrtom'&arlington» 
SBaön unb gewann 1829 bei einer SBettfabrt 
ber für bie 2iberbool»9Jlancbefter»'23abn fon» 
turrierenben Solomotiben ben $rei§ burd) 
bie große gabrgefcbwinbigfeit, weltfje baubt» 
fäctjüd) auf ber gefcbicften, reicblicbe ©ambf» 
ergeugung gemäbrenben Sonftruttion be§ 
ÄeffelS berubte. 

hiermit ift au§ ben Keinen SBerbältniffen 
ber Stoctton»SDarlington*$abn bie ßofomotibe 
auf bie großen SSerbättniffe be§ neueren 
^erfonen» unb ©üterberfebrS übertragen 
unb ba§ 33eifbiel ber SiberbooWäJcancbefter» 
23abn (1826 für ©üter» unb $erfonenbeför= 
berung mit SDambffraft fongeffioniert) feit 
ibrer Eröffnung am 17. IX. 1830 babnbrecbenb 
für ba§ gefamte SBerfebrSmefen ber ©rbe. 
SlCCentbalben, in ©nglanb wie auf bem geft» 
lanbe, in Slmerita Wie in ©uroba, Wirb man 
aufmertfam auf biefen neuen großen gort» 
fcbritt, um ficb feiner immer allgemeiner ju 
bemäcbtigen. Sluf ben Sbott unb ben Un» 
glauben, Welcben ibm foeben nocb bie öffent» 
liebe Meinung, teilweife bie 2lnficbt leiteuber 
Autoritäten entgegengefefct — in ©nglanb, 
SDeutfdtjlanb, grantreieb zc. — folgt jefet ein 
©ntbufia§mu§, ber balb feinerfeit§ in ba§ 
©Etrem füftrt. 33ereit§ im Sabre 1836 weift 
©nglanb eine lleberfbetulation in ©ifenbabn» 
unternebmungen auf, Welcber ein Sabraebnt 
fbäter eine sweite unb biet größere folgt, 
bie autf) auf bie Sänber be§ geftlanbeS über» 
fdjtäflt. Sn ben Sabren 1826—1843 Würbe 
bureb ba§ engtifdje Parlament für ©ifen» 
babnunternebmungen eine Summe bon 
80 9JM. * geneömigt, in ben Sabren 1844—47 
allein eine Summe bon 252 9)cill. £. 9m 
Sabre 1856 befaß ba§ bereinigte SVönigreicb 
bon Großbritannien unb Urlaub 8707 eng* 
tifebe SDieilen, 1869: 15145 SDleilen, 1888: 
19812 SWeilen, Welcbe letzteren ein tabttal 
bon 865 Wiü. £ barftetlen. 

Untere gebrängte ©avfteHung bermag 



nitfit in bie ©inselbeiten ber ©ntwictelung 
in ben berfdnebenen Sänbern einzugeben; 
fie muß ficb begnügen, neben furzen eingaben 
über mebrere Staaten be§ 2lu§lanbe§ bei 
ben Xbatfacben SßeutfcblanbS einen s 21ugen» 
blief äu berweilen. 

granfreieb beginnt mit bem ©. bom 
27. VI. 1833, melcbeS einen Ärebit bon % SUiiü. 
^raufen zum 93ebufe bon ©tubien für ein 
©ifenbabnnefe eröffnet. SBäbrenb biefer©tu« 
bien werben einzelne lof'ale Sinien, gewiffer« 
maßen zum ©Eberimente, bon ^ribatunter» 
nebmungen au§gefübrt (bon^ariS nacb ©aint 
©ermain 1835, nacb $8erfaiUe§ 1836). 
Sabre 1837 bringt bie Regierung bie SSortage 
eine§ 9iefee§ großer Sinien bor bie Cammer, 
welcbe äunäcbft nur einen großen ©rreit über 
bie gragen ber Drganifatton (Staats» ober 
^ribatunternebmen) anfaebt. SDann Werben 
1838 einige große s $ribatbabnen ($ari§»£)r= 
lean§ unb anbere) fon^effioniert. Sin boll» 
ftänbigeS 9fe6 legt bann 1842 £bier§ ber 
Cammer bor; auf ©runb be§ bierauS ent» 
ftanbenen ©. bom 11. VI. 1842 werben in ben 
Sabren 1843—45 eine 9ieibe größerer föifen» 
babnen lon^effioniert , fo baß ie&t 4034 km 
(Snbe 1841 erft 977 km) zugelaffen Waren. Sbre 
feftere ©eftalt embfing bie§ Sbftem aber erft 
bureb bie ©inriebtungen 5Raboleon§ III. (bgl. 
unten „©ifenbabnboliti!" S. 194 fg.). 

Sn 93 e 1 g i e n unterbreitete febon im Dito» 
ber 1830 ein Komitee bon SnbuftrieHen unb 
Sanbmirten ber brobifortfefien Regierung ein 
Memoire, bie in i>änben £)oßanb§ befinb» 
liebe SBafferf'ommunifation swifeben 9tbein 
unb Sdjelbe bureb eine (Sifenbabn su erfe^en, 
unb ber ÜMnifter be§ Innern würbe fogleicb 
beauftragt, einen 23ericbt bierüber au er= 
ftatten. ®urcb fgl. 93. bom 24. VIII. 1831 
Würben jwei Ingenieure beauftragt, (Sng» 
lanb au bereifen unb ein SSabnbroieft su ent- 
werfen. SlnfangS 1832 legten biefe ba§ s ^ro= 
ielt einer 93abn Slntwerben-S'öln bor unb bie 
ßonseffion 31ntwerben » Sütticb würbe in§ 
9tuge gefaßt, aber niebt erteilt, ba Söuig 
Seobolb ein Staat§babnfbftem blante, Wie e§ 
bie Regierung am 19. VI. 1833 ber 9iebräfen= 
tantenlamnter auSfbracb, bie mit Majorität 
suftimmte (©. bom 1. V. 1834). £)iernacb 
würbe SOcecbeln jum SJcittetbuntte be§ bei» 
gifeben Staat§babnfbftem§ gemaebt, mit 4 
Sinien nacb ben 4 ,sMmmel§gegenben (397 km). 
(Sine neue Vorlage folgte 1837, meldbe Wei= 
tere 152 km bem 9Zcfee ber Staat§balmen 
binmfügte. 

■öollanb folgte erft 1837, 1843 zc. mit 
einer Stetfje bribater ©ifcnbabnuuterneb» 
mungen. 

s Km fcbuellfteu folgten bem englifcbcn 93ei« 
fbiele bie ^Bereinigten Staaten bon 
Slnteriia. Söereitg im Saßre 1830 würben 
mebrere Sinien eröffnet, bie jum ^cil mit 
£>ambf befabreu würben (bie Baltimore» 



(Sifcnbabnen (©efrfjidbte unb SSe&eututtfl) 



149 



Dbio, bie ©üb=(£arotina, bie TOobamts'pubion). 
Snbeffeu alle nur bon geringer 2tu§bebnung; 
1830 ättfammen 64,5 km, bereite nad) 10 Sab* 
ren 4500 km, bann im Satire 1850: 12000 km, 
im Sabre 1870 gegen 80 000 km, enblid) 1887: 
237 000 km. ©in bemunbern§merter ©cbau= 
btafe amerifauifetjer UnternebmungSfraft, bie 
fieb boräugämeife in ben grofjenißerbinbungS» 
linien gmifeben bem atlantifeben unb bem 
füllen Dsean erprobt bat. ®ie Ueberfülle 
ber ftwbitalmaffe, metebe ber ©befutation§= 
fjeift Stmeritaä für biefen 3med 3U beftimmen 
gemufet bat, geigt fieb barin, baf3 (nacb ber 
neueften ©tatiftif be§ 2Sunbe§berfebr§amte§, 
£enrp S. MbamS) 61% 0/0 alles StfttenlajritalS 
ber (Sifenbabnen (2374 Will. $) im Sabre 
1888 gar !eine ©iüibenbe braebte, baneben 
21 2 / 3 o/o be§ CbligationenfabitalS (828 9Rilt. #) 
reine 3infen. «Rur 3 l / 2 % be§ SlftienfabitatS 
mebr at§ 8 0/0. 

Sn ber ©ebtoeig ftanb sunäcbft bie 
©cbmierigfeit ber Serrainberbältniffe im 
SBege, baueben bie^erfblitterung ber öffent» 
lieben ©emalten. ©rft im Sabre 1847 mürbe 
al§ erfte Sinie bie turse ©trede bon #üricb 
nacb SSaben (im Stargau) eröffnet. Sieker« 
fteltung be§ neuen 93unbe§ (18481 mürbe 
enbtidi ber s 2tu§gang§bunft für gröf3ere 
©ebritte. Strt. 21 ber neuen 33unbe§ber= 
faffung räumte bem Vunbe ba§ 9tecbt ein, 
im Sntereffe ber (Sibgenoffenfcbaft öffentücbe 
SBerte %\x untetftüfeen. Sm ©egember 1849 
mürbe ber 93unbe§rat mit ben Vorarbeiten 
für ein fcbtbeiserifcbeS (Sifenbabnnefe betraut, 
baju berief man bie beiben englifeben Sm 
genieure 9iDbert©tebbenfon unb ©minburne. 
Sn ben Sabren 1851—52 befebäftigte fieb bie 
SSunbeSberfammlung mit ben großen Drga= 
nifationSfragen, bie nacb maneben ©ebtnan» 
Jungen tbatfäcbticb im ©inne öribater Unter' 
nebmungen beantmortet mürben, ©iefe 
baben bann allmäblicb, sumat feit 1870 teil» 
meife in überreicbUcbem 2Jca§e, ben Verfebr 
mit Verbinbungen berforgt. £ne größte 
Seiftung be§ SifenbabnbaueS auf ©cbmetser 
Soben, sugteidi eboebemacbenb in ber gangen 
©efcbidjte ber (Sifenbabnen, ift bie @ott = 
barbbabn (1881), melcbe atlerbingS niebt 
obue ftarfe ©ubbentionen ber $Racbbar= 
ftaaten, StatienS, be§ ©eutfeben Steides, 
93aben§ , ber benachbarten Kantone, be§ 
©ebibeiger SBunbeS suftanbe getommen ift. 
Surd) biefe SSabn ift ber gerabefte ©dienern 
meg bon ber s -Rorbfee sum SRittetmeer ber= 
geftetlt, eine ©ammellinie für bie tran§bort= 
reiebften europäifeben ©ebiete, bie bureb eine 
Sänge bon 1280 km bon Stmfterbam bi§ 
©enua fieb aneinanber iditiefeen. Stuf ber 
grofeen Sänge bc§ Tunnels (faft 15 km) be= 
rubt bie berminberte 33enad)teiligung bureb 
©ebnee unb Siegen, namenttieb aber bie 
borigontalere unb rafdiere gabrt. Surcb 
biefe 93abn ift ba§ Ufer ber Worbfee (Stmfter» 



bam) bem 9JcitteImcere für ben ©ütertrauS» 
bort auf 3 Sage Sabrt angenäbert. 

Deutfcbianb batte, mie fouft im ©e= 
biete be§ mirtfebafttieben Sebent, aueb in 
feinem ©traftenmefen 311 beginn biefeS Sabr* 
bunberts bieleS naebguboien. s Jcament(id) 
gilt ba§ bon bem größten unb fübrenben 
©taate. Sn feinen mefttieben s 43robinsen, 
bem £)oubtbe3irfe feiner aufblübenben Sm 
buftrie, mo aueb bie erften (Sifenbabnen ent» 
ftanben, fab e§ furg gubor traurig au§. ©0 
maren im 9RünfterIanbe, bem 1803 bureb 
Greußen anneftterten ebemaügen 33t§tume, 
bie SSege fo febteebt, bafe ber Sammerbräfi» 
beut bon SBincle bei ©röffnung be§ ©tebe= 
9!}lärtifcben Sanbtage§ im Sabre 1805 borgog, 
bie 4 3 / 4 SReilen lange ©trect'e bon SRünfter 
nacb JDamm gu gu§ äurüctgulegen. 2tl§ 
mit Stnlage bon ^unftftrafsen in SBeftfalen 
guerft angefangen mürbe, fanb bie 2tu§mabt 
ber ÜBegelinien grofse ©cbmierigfeiten, meit 
bie anftofeenben Crtfcbaften fie al§ ein Uebel 
betraebteteu megen ber baran fieb tnüpfen» 
ben ®urcbmärfcbe , megen be§ Vertufte^ an 
SSerbtenft für 93orfbann unb 2tu§befferung 
bei ben alten fcblecbten SBegen u. bergt, m. 
(bon Vincfe, in ber geitfebrift „.öermann", 
Sabrg. 1816). 

2tber bereits im 3ftär§ 1825 ift e§ ber 
boebberbiente Snbuftriette 5ri^ öarfort, 
meteber auf bie engüfeben (Sifenbabnen bin» 
meift unb ibre SRacbabmung empfieblt; bie 
i3eitfcbrift „^ermann" (5Rr. 26 bom 30. III. 
1825) entbält einen Slrtitet bon feiner £anb 
über bie „©ifenbabnen (Railroads)" , meteber 
über bie engtifeben ^rojette beriebtet. ®ie 
(Sifenbabnen merben manebe 9ieboIution in 
ber öanbetämelt berborbringen, beifit e§ 
barin, unb sunt ©ebtuffe „möge aueb im 
SSaterlanbe batb bie I3eit tommen, mo ber 
£riumbbtt>agen be§ ©emerbefleifjeS mit 
rauebenben ßotoffen befbannt ift unb bem 
©emeinfinne bie SBege babnt." Sm ©ommer 
1826 mürbe in (Stberfelb eine fleine 3?robe= 
babn aufgeftettt. ®ie gotge mar ba§ s J3roiett 
einer ^obteneifenbabn bon £)eiiingen an ber 
s <Rubr nacb bem SBubbertbal. Stber e§ erbob 
fieb at§batb SBiberfbrucb , meil bie Noblen» 
fubrteute bureb (Sifenbabnen su febr ge» 
febäbigt merben mürben, meit ein Stu^fatt an 
Sbauffeegetb eintreten mürbe :c. Mebrere 
bermeintlicb gefäbrbete fioblcngrubenbefifeer 
remonftrierten bei ber ©taatSregierung 
gegen biefeS fdiäblidie Unternebmen, noeb 
ebe ba§ ©efudi um Sonseffion eingereidit 
mar. ®iefe§ mürbe bann in ber Sbat ab- 
feblägig befebieben (31. X. 1826). Sann 
folgte 1827 £mrtort§ Sentfcbrift über bie 
Vorteile ber (Sifenbabuanlage für ben greit). 
b. ©tein, meteber fieb ber ©acbe mann an* 
nabm. — Um biefelbe Seit ift bie Senffcbrift 
be§ 3ieg.=9iat§ Krüger in SDHnben bcrfafjt, be= 
buf§ einer Sifenbabn bon ber SBefer sunt 



150 



©ifenbabnen (©et'dncbte unb Söebeutung) 



Steine, bie ^reufcen üon öotlanb unab» 
bängig unb Sternen sunt £muütfeebafen für 
SRbeinlanb »SSeftfalen macben fottte. ©ie 
tuurbe bem ginanätninifter üon SDcofc üor» 
gelegt, ber <uaüor Bereits bie Sntfenbung 
öon gmei jungen Dedinitern (1826—27) nacb 
©nglanb üeranlafct batte, aucf) burcb 
eine 9ieife üon ©djinfel unb Seutb noct) 
Grngtanb (1826) auf bie Grifenbabnen auf» 
mertfam gemorben mar. Qu bem .öauüt» 
üermaltungSberidjt für bie Sabre 1825—27 
üom 30. V. 1828 an ben tönig emüfteblt 
ÜDlofc ben Sau einer Grifenbabn oon üücinben 
nacf) Siüöftabt, um „eine ganj neue ^Ridjtung 
für ben Sertebr üon Sremen natf) bem meft» 
lieben unb füblicben Deutfcbtanb innerhalb 
ber eigenen ©renken ber üreufeifcben ©taaten 
berüor^urufen." $e&t entftanben mehrere 
SBrojefte. Der erfte roirEticbe ©rfolg mar 
bie auf öarfort§ Seranlaffung 1828 gebilbete 
2lf tiengef ellfcbaf t ©teeIe=Sobmiü£el f ür$f erbe» 
Bahnbetrieb, bie 1830 üoHenbet mürbe unb 
1831 bon bem bamaligen @enerab®ouüerneur 
ber gtbeüüanbe, ^Brins SBilbelm, ben Manien 
eröielt. Die Gsröffnung ber Siüerüool» 
9)tancbefter»Sabn gab neuen Antrieb. Seim 
.Sufammentritt beS 3. SBeftfälifcben Sanb» 
tageS (©es. 1830) reichte öarfort einen aus» 
fübrlicben Eintrag auf Serbinbung ber Sßefer 
mit ber Stbüe ein, als ftänbifdjeS Unter» 
nebmen mit ftaatlicber Unterftü&ung ober 
autf) als rein ftaatltdöeS Unterneömen. Der 
Sanbtag füracb fid) bafür aus unb ernannte 
eine Deüutation sur SluSfübrung beS planes. 
Der SanbtagSabfcbieb ber Regierung erfolgte 
erft am 22. VII. 1832 unb üerfürad) Sotat» 
beiteu für ben Sali, ba§ „eine Slftiengefell» 
fcbaft ben Sau auf ^Sribattoften übernebme, 
roosu ber ©taat burcb llebernabme üon 
Slftien eine angemeffene S8eif)ilfe gemäbren 
mürbe." SJcebr fönnte nicbt ^ugefagt merben, 
„ba baS jefeige tommunifationSbebürfniS 
burcb bie üorbanbene Sbauffee gefiebert fei, 
bie füuftige fornmer^iette Sßidjtigfeit ber 
Einlage auf unfieberen SorauSfefeungen 
beruhe ic." Durch bie ©ebrift „Die Gcifen» 
babn üon gjiinben nach ©öln" (SEJcars 1833) 
fuebte .öarfort auf ben ©emeinfinn ber 
$riüaten ^u mirfeu, aber mit geringem Gsr» 
folge, gür bie Deilftrede ftemnabe=6clbet» 
felb gelang e§, bie SJciniftet beS Snuern unb 
bet gtnanseu ^u intereffieren, melcbe ©taats» 
bau auf ©runb einer Staatsanleihe im 
ÜUcinifterrate befürmorteten, aber fjicr üon 
ber 9Jcebrbeit überftimmt mürben, meldjc 
auf bie tgl. S. ü. 17. 1. 1820 binmieS, monacb 
Staatsanleihen nur „3ur görberung beS all- 
gemeinen heften" aufgenommen merben 
bürften. Da ber meftfälifdie Sanbtag aud) 
in feiner ©effion 1833—34 bie ©ifeubabuücr» 
biubuug üon ber Sßefer 3um3ibeine betrieb, 
ermirfte er einen günftigeren, aber äuiüicbft 
nur in allgemeinen #ufagen fid) baltcubeu 



SanbtagSabfdiieb (30. XII. 1834). (Srft baS 
Sabr 1835 bradite Grrfolge. gaft gleichseitig, 
ba im Sötoi 1835 für bie 2eipäig»DreSbener 
Sahn baS Slttienfaüital gewidmet mar, 
traten am 19. VI. 1835 in ©tberfetb 43 ange* 
febene Stftänner sufammen, bie fid) 3ur Heber» 
nabme üon 2lttien für bie Sabnftreden 
glberfelb»Düffelborf unb (5lBerfeIb»2Sitten 
„al§ ©eftion ber 9tbein=2Befer»Sabn" üer» 
üfliditeten. Die erftere ©trede mürbe, nacb» 
bem ©teübenfon fie begutaebtet batte, al§= 
balb in Singriff genommen, bie Deilftrede 
bi§ gr!ratb am 20. XII. 1838, bie ganse 93abn 
am 3. IX. 1841 eröffnet. Die ©trede ©Iber» 
felb»2Bitten fam nicbt suftanbe. ©rft einer 
füäteren, ber 1843 gegrünbeten ®öln=9Jcinbener 
©efeUfdjaft, bei melcber ber ©taat ein 
©iebentel ber Slftien seidmete, gelang bie 
Durcbfnbrung be§ ganzen Glanes, üon bem 
jene Sinie einen Deit bilben follte, aber nun» 
mebr über £)amm = Dortmuub « Duisburg» 
Düffelborf nad) ft9tn (1845—47 üollenbet). 

Der erfte banbgreiflidje (Srfolg be§ beut» 
fdjen ©ifenbabnroefenS fällt ebenfalls in baS 
Sabr 1835. 2lm 7. XII. 1835 mürbe bie erfte 
beutfebe ©ifenbabn mit Damüfbetrieb jmifeben 
Dürnberg unb g ü r t b eröffnet. 9cad)bem 
bort feit 1814 (burd) ben Dedjnder S. üon 
Saaber) eine ^ferbebabnüerbinbung ange» 
regt roorben, mar eS im Sabre 1832 ein 
Bürger Dürnbergs, Sob- ©cbarrer, ber 
(burcb üreujjifcbe Decbniter angeregt) in ber 
33ürgerfcbaft ber beiben beteiligten ©täbte 
ben *BIan sur Durcbfübrung bradite. 

Die üorbin ermäbnte Segrünbung ber 
2eiü3ig = Dre§bener Sßabn iftbaS3Berf 
beSjenigen Cannes, melcbem einer ber erften 
^ßläfee in ber ©efdndite beS beutfdjen (Sifen» 
babnmefenS gebübrt — griebrid) EiftS. 
Son ben bereinigten ©taaten surüdgefebrt, 
batte er bie bort gemonnenen ©inbrüde 
mit ütopbetifcber Segetfterung in Deutfdjtanb 
mitgeteilt unb agitatorifd) üerbreitet. 3u» 
nädjft ftiefe er auf Unglauben ber entfdjei» 
benben Greife, bis feine 9Uebertaffung in 
Seiüäig unb feine ©ebrift 11833) „über ein 
fäcbfifcbeS ©ifenbabnfüftem als ©runblage 
eines allgemein beutfcbcit SifeubabnftjftemS, 
inSbefoubere über bie SInlage einer Sifen» 
balm oon 2eiü3ig nacb DreSben" ben ©runb 
m ber öabn 2eipäig»Dre§ben legte, inbem 
eine 9teibe angefebener Seiüäiger Bürger ba» 
für gemonuen mürbe, mit benen üereint ßift 
eS babin bradite, baf? am 14. V. 1835 mit 
einem ©dilage ba§ gan^c XHt'tientnüital üon 
2 ÜJJcill. Dbalern ge^eidmet mürbe. Die @r» 
Öffnung ber S3abn erfolgte am 7. IV. 1839. 
Sift batte fie bereits in feinem s J3rofüeft als 
„groftcS 9catiünaluntcrnebntcn" be^eiebnet, 
"baS fid] als „2(ufaug unb ajcittelpuntt eines 
allgemeinen beutfdicn ©ifenbabuniftcmS" em- 
üfcble. 

Der ©iufluf? bicfcS (SrfolgcS übertrug fid) 



(Sifcnbabnen (©efdiidjte unb Vebeutung) 



151 



und) SJcagbeburg. 21 n jenem Sage ber glatt* 
äeuben 2lttien3eicbnung , 14. V. 1835, rcidite 
ber Dberbürgermeifter g r a n d e in Sftagbe» 
bürg fein ©cfud) um äutaffung ber Vabn 
Wi ag beb urg = £etb<5tg bei ber Staats» 
rcßierunfl ein. .ßugleid) trat £ i ft in Verlin 
auf unb bewarb ficb am 21. V. 1835 burd) 
^ruei 3mmebiatborfteHungen um bie Ston» 
^effion für eine ©ifenbafm bon Hamburg 
n ad) Berlin, 9Jcagbeburgunb2eib = 
S ig. @r teilte barin mit, baß er bereits 
©djritte getban babe (in Verbiubung mit 
©otta in (Stuttgart), um eine $ion,5effion bon 
Söafel nact) üücannbeim m erbalten. Snbeffen 
Stft'S Vetoerbung, obmobl er ficb eine Üieibe 
angefebener Vantbäufer sugefellt, fcbeiterte. 
2lm 14. II. 1836 mürbe burd) tgl. tabinetS» 
orbre an g r a n d e unb Slonforten bie Son» 
seffion erteilt. 2tm 13. VIII. 1836 mürbe ba§ 
Slftienfctfrital, 2,3 9DM. Sbater, mebr als bob» 
belt (5 Witt.) gewidmet; am 13. XI. 1837 
mürbe ba§ fgl. ©tatut für bie Vabn oer» 
lieben. 21m 18. VIII. 1840 mar bie gan^e 
©trede üoUenbet. ©dion für ba§ Sabr 
1840 gelangte eine ©ibibenbe bon 4% sur 
Verteilung, bie für 1841 auf 5, für 1842 
auf 7, für 1843 unb folgenbe Sabre auf 
10 o/o ftieg. 

Sm grübiabr 1837 beauftragte bie breu» 
ftifcbe Regierung eine S'ommiffion bon böbe» 
ren Beamten mit ber Vorbereitung eines 
©efebeS über bie (Sifenbabnen. 2lm 3. XI. 
1838 mürbe ein foIdieS ©efefe erlaffen unb 
gilt beute nocb als ©runblage ber breufji- 
fdjen ©ifenbabngefefegebung. ®aS ©efeb ift 
nur auf 2lftienunternebmungen beredmet, 
borbebaltlid) öffentlicher Veibilfe im ein» 
feinen. Vis sunt ;Jcobember 1842 tuaren auf 
Biefe Sßeife sebn Vafinen entmeber bollenbet 
ober in ibrer 21uSfübrung ficbergeftellt. ©S 
maren- bieS bie Verlin=93otSbamer (30. X. 
1839), bie £>üffelborf»©tberfelber (3. IX. 1841), 
bie Verlin »2lnbalt » ftötbener (10. IX. 1841), 
9Dcagbeburg»2eib3iger (18. VIII 18401, 9tbei* 
nifdie (15. X. 1843); bie Verlin '©tettiner 
(fonseff. 12.X. 1840), Verlin «granf furter 
(fonseff. 15. V. 1841), 9Diagbeburg» falber» 
ftabter (f on^eff. 14. 1. 1842), Vonmf öln if onjeff. 
11. H.184D, Dberfdjlefifcbe ©ifenbabn (lonjeff. 
2. VIII. 1841). Vei ber Verlin=21nbalter unb 
ber Verlin»©tettiner leiftete ber Staat £ulfe 
burd) 2Iftienäeidmuug ober 3inSgarantie. 
©ingreifenber beteiligte fid) ber ©taat feit 
1842, inbem er ein 9<tet} notmenbiger Linien 
bon ^ufammen 220 SDteilen blante unb ge» 
ftüfct auf feine günftige ginan,$tage beffen 
Vau burcb ^inSgarantie beförberte (9tbein» 
Söefer, Sbüringer Vabn, Dftbabn, granf» 
furt»VreSlau, gortfefeung ber Dberfcble» 
fifdjeu ©ifenbabn, $ofen- s 43reuj3en=Sd)tefieu). 
Sie ©nttuideluug geftattete fid) bann ber» 
art, bafj 



1844 im betrieb maren 114 teilen 
1H48 „ „ „ 3 «3 
1860 „ „ „ 737 

1872 „ „ „ 1700 „ 

(2ln(agetabital 1844: 34 9DM. Sbaler; 1872: 
927 9Jcill.>. — MäbereS über bie 9Dcaf?regetn 
beS breufjifdien Staates unb fein Verhältnis 
311 ben ©ifenbabnen f. unten „©ifenbabn» 
boliti!" ©. 187 fg. 

3eigt uns biefer fur^e Ueberblid über bie 
©ntmidelung ber ©ifenbabnen in V r e u fj e n 
äunädift mübfame unb langfame 2lnfäuge, 
bie bod) nur baS gteidje finb, roaS mir in 
granfreid) unb anberenßänbern ebenfalls be» 
obadjten, 2lnfänge, bie in ibrem ftontrafte 
gegen ©nglanb ba§ getreue 2lbbilb be§ aE= 
gemeinen 2lbftanbe§ gegen biefe§ Sanb finb, 
fo gebt e§ in anberen beutfeben ©taaten nod) 
langfamer, fei e§, baß bie treibenbe Sraft 
be§ inbuftrieden ©eifte§ feblte, fei e§, bafj 
ber ©barafter ber Vetiölferung unb ber 3fle= 
gierung üer^ögernb mirft. ©0 im Sönig« 
reid) öannober. ©eit 1834/35 fefete bier 
bie Regierung Sommiffionen nieber, bamit 
biefe bie an fie berantretenben briöaten2ln= 
regungen begutaditeten. 2ll§ bie anfängliche 
2(nfid)t öon ber ©djäblicbteit ber (Sifenbabnen 
übermunben mar, mobten bod) Regierung 
unb äumal bie ©tänbe nur Vorbereitungen 
treffen, um ben Vau ber .fraubtünien an bri= 
bäte Unternehmungen gu überlaffen, obne 
bafj fotebe fid) melbeten. ©nblid) 27. VI. 1841 
trat bie Regierung mit bem @ntfd)lu§ bor 
bie ©tänbe unter bem ®rude ber Stotmem 
bigreit, auf ©taat§foften VerbinbungSlinien 
bon Dften nad) SBeften äu bauen, bamit nid)t 
burd) bie Vabnen ber 9iad)barlänber ba§ 
Sanb »annober brad) gelegt merbe. Sm 
öanuar 1842 fbracben fid) bie ©täube au» 
ftimmenb au§. Vi§ @nbe 1847 mürben bie 
bamal§ befdjloffenen Sinien (sufammen 47 
üüceilen) erbaut (über näbere^ ogl. 20. Sebsen, 
»annoberS ©taat§bau§balt. förfter Seil, 1853, 
©. 259—307). 

3m ©rofjbersogtum Vaben mürbe fünf 
Sabre lang bie grage ber 2lnlegung einer 
©ifenbabn befbroeben. ®a trat bie 2tftien= 
gefeUfdjaft 3 um Vau ber ©ifenbabn bon 
Strafjburg nad) Vafel auf, unb e§ mürbe 
bie Verlängerung ber fransöfifeben Vabn bis 
an Sie rbeinbabrifdje ©reu^e in Veratung 
genommen; al§ nun aber eine babrifdie Ver-- 
orbnung äur Vilbung einer 2lftiengefeHfd)aft 
für eine Vabn bon ber Sibeinfcbanse bi§ an 
bie fransöfifebe ©renae bei Sauterburg auf» 
forberte, ba erfolgte gleidj^eitig mit biefent 
brobenben @reigui§ im Qabre 1838 bie ©in» 
berufung eine§ aufserorbentlidien Sanbtage» 
in Vaben. 2luf ©runb umfaffeuber Vor» 
arbeiten, an beren ©bi^e griebrid) s Jie« 
b e n i u § ftaub (Veridjt be§ SJomiteS für @i» 
fenbabneu int ©rofjbat. Vaben an ben grofi» 
ber^ogl. ÜDMnifter be§ önuern, 1837, bon 



152 



©HenBabnen (©efcbichte unb Bebeutung) 



gr. 9t.), mar ein ^rojeft für bte baS Sanb 
burcbäiebenben ©ifenbabnen ftergefteßt, trel= 
dies nach bem Eintrage ber Regierung auf 
©taatsfoften ausgeführt merben fotlte unb 
bte ©enehmigung ber Sommern erhielt. 9m 
Wai 1843 mürbe bte ©trede .öeibelBerg» 
SarlSrube eröffnet. ®ie 9Jcaim9?edar=Babn 
famt ber SJlonnöetm^riebricfjSfelber ©eitern 
bahn mürbe am 1. VIII. 1846 eröffnet; in 
berfelBen Seit 9Jcannbeim = greiburg unb 
meiter Bis Bafel (g. 21. Pegenau er, ®er 
Staatshaushalt beS ©roßb^gt. Baben, ein 
Öanbbucb ber Babifcben StaatSfinan,3üermal= 
tung, ÄarlSrube 1863, §§ 411—412). 

®em Beifbiele BabenS folgten bie^önig» 
reiche SSürttemberg unb Babern. 

2. ßciuuhtng ttttii ffltrkimgcn ber ®. Sßir 
baben guüor gefeßen, baß unabhängig öon 
einanber ber © b u r m e g unb ber a m ü f = 
m a g en jeber für fieb bureb eine ©tufenreibe 
ber ©rfinbungen unb Berbefferungen hin» 
burd) gegangen finb, bis fie beibe an bem 
fünfte angelangt maren, an bem fie fieb ber= 
einigen tonnten unb burtf) ibre Bereini» 
gung baSjenige barfteflten, maS man feit» 
bem unter einer ©ifenbabn im öollen ©inne 
öerftebt. SDer Sutunft bleibt es üorbebalten, 
an bie ©teile ber Sambffraft etma eine 
anbere, noch mirffamere ober moblfeilere 
Sraft au fefeen, bie neueren Anfänge ber 
gortbemegung burd) ©tettrisität meiter ju 
entmicfeln; aber sunäcbft ift eS bie ®amüf» 
fraft, beren Bereinigung mit ber ©ifenfbur 
eine boltenbete ©ifenbabn ausmacht. 

■ftur burd) bie Bereinigung mirb ber eigen» 
tümlicbe ©rfolg erreicht, beffen fieb bie ©ifem 
babn feit smei SÖienfcbenaltern als Ber= 
febrSmittel für große Entfernungen unb 
große SranSbortmengen su rübmen bat. 
3)ie Trennung ift, mie fie biftorifcb eine 
Borftufe bebeutet, auch meiterbin möglicb 
geblieben, in ibren ©renken felbft smed» 
mäßig befunben, — aber niemals ohne ein 
großes Dbfer an ber ooflen SeiftungSfäbigfeit 
ber ©ifenbabnen. ®er 1)ambfmagen auf ber 
gemöbnlicben gabrftraße, obne ©burmeg, ift 
in immer erneuten ©fberimenten mieber 
aufgetaucht, obne baß eS ibm Bisher gelun» 
gen märe, ben ©burmeg entbehrlich su macben. 
®ie ©ifenfbur bat, ben älteren (Sifenbabncn 
(©nglanb 1801 ff.) entföreebenb, fieb mit ber 
Bferbetraft begnügt unb biefe ©infebränfttng 
ift für gemiffe Aufgaben beS BerfebrS gerabe 
in ber neueften Seit beliebt gemorben; aber 
niemals obne ein großes unb bemußterntaßen 
gebracbteS Cöfer an ber boben SeiftungS- 
fäbigfeit ber eigentlichen (mit ©amüffraft 
Befahrenen) ©ifenbabnen. 

©erabe bie erfte ber beiben 2llternatibcn, 
bie febmierigere Stufgabe für bie Sedmif unb 
bie biSber menig erfolgreiche, nämlich bie 
^oStremmug beS ®ambfmagenS Don ber 
©ifenimtr, bat bureb gemiffe mirtfcbaftSboli» 



tifebe BeftreBungen Slnreis erbalten. 3)eun 
meil bie Bereinigung öon Samöffraft unb 
©djiene für ben Betrieb bie Sonfeguens bat 
baß berfelbe im^ntereffe ber Sicherheit unb 
Drbnung in einer einzigen -öanb rubt, fo 
entftebt babureb, au§ bem technifeben Siefen 
biefer BerfebrSanfialt berauS, baS BebürfniS 
einer öfonomifcbenSentralifation, melcbe ben 
Senbensen beS „©bftemS ber freien Sonfur» 
renj" miberfbridit. 2>er bureb biefe Xecbnif 
berbeigefübrten Sentratifation fuebt man ju 
entrinnen, inbem man eine Secbnif an bie 
©teile fetjt, melcbe bie fonft gelohnte grei= 
beit ber BerfebrSmittet auf öffentlichen 2Be» 
gen berftellt. ©rft eine Steifte öon ÜDcißer» 
folgen auf ber Babn biefeS ©ebanfengangeS 
führt ju ber einfacben ©rfeuntniS, baß man 
bie Seebmf ber ©ifenbabnen, menn man ibre 
ganzen Borteile mit!, aueb mit foleben £nfti= 
tutionen umgeben muß, melcbe ibrem eigenen 
Söefen entföreeben. 

®ie Bor teile, melcbe aus ber Sechnit 
ber ©ifenbabnen folgen, finb im einzelnen 
biefe. 

©rftenS bie ©efebminbi gleit ber Be« 
förberung. Sie ©ebranfen berfelben liegen 
öraftifcb in ber Stüdficbt auf bie ©icberbeit 
unb Cefonomie, öbbfifcb in ber 2eiftungS= 
fäbigfeit ber StRafcbine (eine Sofomotiöe, 
melcbe 400 Jo. mit ©üteräugSgefcbminbigfeit 
äu beförbern öermag, mürbe bei einer bis 
auf 160 km in ber ©tunbe getriebenen gabr= 
gefcbminbtgfeit nur noeb ibr eigenes ©emiebt 
beförbern fönnen). Slber innerhalb biefer 
©ebranfen ift eS möglid) gemorben, an ©teüe 
ber böcbften ©efebminbigfeit ber englifeben 
©iligencen (15—16 km in ber ©tunbe) eine 
©efebminbigfeit öon 70—80 km §u erreichen. 

SmeitenS bie Waffen h aftigf ei t ber 
XranSöortmengen. Siefelbe beruht auf ber 
öhhfifalifchcn Sbatfache, baß bie gleiche Sug» 
fraft auf bem glatten ©chieneumege bei hori= 
^ontaler Sage beS BlanumS etma baS 3iüölf» 
fache öerglichen mit bem SranSöort auf 
guter Sanbftraße leiftet, Bei einer ©tei= 
gung öon 1:300 baS Sechsfache, Bei einer 
©teiguug öon 1:30 noch baS 2)oööelte. 
©ie beruht ferner auf ben ©igenfdiaften beS 
meebanifdien 9JcotorS , üermöge bereit eine 
©amöföferbetraft ihren faftifdicu Arbeits» 
leiftungen nad) brei lebenbe ^ferbe erfefct. 
2Beg unb üücotor mirfen alfo sufammen, um 
Seiftungen suftanbe 31t Bringen, bie in ber 
heute öorhanbenen 9Jcaffenhaftigfeit burd] 
tierifchc ^ugfräfte üBerhauöt nicht Bemäl» 
tigt merben fönnten. (©ai - . II, 7.) 

drittens bie Vi e g c 1 m ä ß i g f c i t , mit 
meldier biefe 9Jcaffcn Bemcgt merben. 2>ie 
gefteigerte Bünftlidifcit beS Iscrfonen» unb 
©üterüerfebrS auf ben (Sifcnbahuen crgicBt 
fieb aus ber ©tatiftit ber Sugöerföätuugen, 
nach meldier etma um 1% bie fahrplan- 
mäßige Seit üBcrfchritten mirb. ^Der Bor- 



©ifenbabnen (©efdndüc unb bcbeurungi 



153 



teil biefcr bünttlicbfcit erhellt im 3ufammcn= 
bange eines intenfiüercn, gcorbneteren, ful» 
tiüierteren 5ßDl!§Ieben§ fomobl für bie be* 
bürfniffe be§ perfönlidien berfehrS roie für 
ben ©ütertrnnSport. 

Viertens bie © i d) e r b e i t für Sehen unb 
©efunbbeit ber SReifcnben unb be§ gabrper» 
fonaI§. 3ttt Söibcrfprucbe mit bem ober» 
fläcblicben ©inbrude, roelcher bie af uteri 
©cbredniffe einzelner großer ©ifenbabnun» 
fötle in eine unrichtige 3?eiation su ber ©e» 
famtfjeit ber gaörten unb beförberten ber» 
fönen bringt, lehrt bie ©tatiftif, baß tier» 
glichen mit ben boftfutfcben bie ©icberbcit 
eine üielfad) größere gemorben ift. S3et ben 
fransöfiicben ©ifenbabnen fam in ben Sohren 
1835—75 auf 5 SJlia. Steifenbe 1 getöteter 
unb auf 580000 9ieifenbe 1 berrounbeter, 
roäbrenb in ben fahren 1846—55 bei ben mit 
ben ©iligencen beförberten auf 355 000 9ki» 
fenbe 1 getöteter unb auf 29 570 9tcifenbe ein 
berrounbeter fam. ©ie Ziffern ber anberen 
Sänber finb im gangen ähnliche, hierbei ift 
freilich nicht eingerechnet bie größere .ßäbl 
be§ oerunglüdten 3ugperfonal§ ber ©ifen» 
babnen. Siber bei bem großen Stbftanbe ber 
©efabr sroifcben attem unb neuem £ran§* 
portmittet bleibt für biefe ein roeiter ©piel» 
räum, um bocb noch einen großen borfprung 
ber ©icberbeit su gunften ber ©ifenbabnen 
übrig ju laffen. 

®a§ Moment ber „9Jcaffenbafrigfeit" 
äußert ftcb in ber 28 o b l f e i I b e i t be§ %xax\,%* 
porte§ auf ben ©ifenbabnen. 

■frier einige 93etft3tele 311m SSetege. 

SDieKob lenbeförberung foftete in9ibein» 
lanb»2Seftfalen um bie .Seit, ba bie erften 
©iienbabnen geblaut mürben *), für ben tkm 
beredmet burcb gracbtfubrroerf 40 *ßf.; bie 
anfänglicbe gracbt auf ben ©ifenbabnen be» 
trug 13»— 14 bf.; bie beutige regelmäßig er« 
bobene gracht beträgt 2,2 bf. unb ber gracbt» 
faft ber 2lu§nabmetnrife bi§ gu 1,25 bf. 
■ütebntid) für ©ifen fortfcbreitenbe ©rmäßi» 
gung bon 40 bf. bi§ auf 2,2 unb 1,7 bf. 
unb begleichen für @e treibe. 1)ie burcb» 
fcbnitttichen ©innabmen für Frachtgut ( 0 $ m 
©ilgut) pro tkm finb atlentbalben im Saufe 
ber Sabrsebntc bi§ in bie legten Sabre su» 
rücfgegangen: in granfreid) 1855: 7,65 ©ent., 
1888: 5,66 ©ent., in $eutfcblanb 1872: 5,91 
©ent., 1887: 4,93 ©ent., in Defterreid) 1872: 
8,15 ©ent., 1887: 6,09 ©ent."). 

berbonnet berechnet für ba§ ^abv 1864 
ben SJcinberaufroanb infolge ber ©ifenbabnen 
im berfonen» unb gracbtberfebr für granf"^ 
reicb auf runb 500 9J{iß. gr. jährlich, b. b. 
bie 3infen eine§ Kapitals oon 10 StftiUiarben, 
mährenb ba§ Stnlagefapital ber bamalS im 



1) Sgl. Ulrich, 8at)rb. f. 9Jot 1891, 58. 

2) ißtcnrb, Traite" des chemins de fer IV, 485 ; 
I, 584; bgl. Ulrich a. a. O. 



betriebe befinblicben fran^öfifdien ©ifenbab» 
nen etroaS über 4 üücilliarben betrug. (Tratte" 
ölömentaire des chemins d. f. I, XVI ff.) '). 

2tuf ben preußischen ©taatsbabnen -) be» 
fteben 4 SBagenflaffen mit ben ^cormaffäfeen 
öon 2, 4, 6, 8 bfg. für ba§ Kilometer in ben 
berfonen ( ?ügen (4%, 6V,, 9 bfg. in ben ©ebnen» 
3ügen). daneben merben für Saifon», 5Re= 
tour« unb 5Runbreifebinet§ ©rmäßigungen 
oon 30—40% gemährt. 3n ber I. ftlaffe reift 
faum 1% atter 9{eifenben, in ber II. klaffe 
faum 12%, aber 55% in ber III., 30°/ 0 in 
ber IV. Maffe. .fner liegt bie große StJcaffe 
ber berroohlfeilerung gegenüber bem einft» 
maligen berfehr ber ^erfonentioften it., 
beren $rei§ öon cinftmaB unb heute auch 
über ben 33eförbernug§fafe ber II. Klaffe ber 
©ifenbahn roeit hinausgeht, felbft ben ©afe 
ml. Klaffe übertrifft; mobei bann mieberum 
bie beffere befchaffenheit ber höheren Klaffen 
ber ©ifenbahnmagen gegenüber ben 93oft» 
roagen in§ ©eroicht fällt, .tueräu fommt, 
baß eine fernere SSermohlfeilerung in ben 
nädiften fahren berjorfteht, menn biefelbe 
auch nicht ben übermannten Slnfprüchen ber 
neueften 9ieformagitation mirb entföredien 
tonnen. 

S)ie 2Bir!ungen ber ©ifenbahnen sei« 
gen fich nun bcmptfäcblid) in folgeuben 3üid)= 
tungen. 

SSermohlfeilerung unb ©efchminbigfeit ber 
©ifenbabnen mirfen Cor attem auf bie Um» 
geftaltung beSmenfchtichen^ufammen» 
t e b e n §. ®ie totale ©ebunbenheit ber alten 
3eit macht für einen immer größeren 93e= 
ftanbteit ber beöölferung s Ma% m gunften 
ber bemegtichteit im ®ienfte ber bilbung, 
ber tedmifdien gortfehritte, be§ ©rmerbeS, 
ber ©rbolung, beS gefeUigen S3eifammenfein§. 
SDer Krei§ ermeitert fid), innerhalb beffen 
ber ©in^etne unb mieberum eine roaebienbe 
Sln^ahl öon ©inselnen borbilber ber ber» 
Oontommnung, Aufenthalte be§ ©enuffeS, 
Slnfnübfung oorteilhafter berbinbungen fin» 
bet. Slufnahme, ©rgän^ung unb ©ntroide» 
lung bon üerfönlichen Kräften mie bie ©e» 
tegenheit jur bethätigung berfelben mirb 



1) §ier ein Scifpiel bon cjtreiner Sfoftöarteit 
be§ Sran§port§ auf niebriger Sulturftufe, §utn 
Sontrafte gegen bie obigen 3 ß f)l en - ®i ß »ftolo» 
nialseitung" bvod)tc f urglidtj oon funbiger S^anb 
bie Berechnung ber Soften eine§ auf bem Sic» 
toriafee (Slfrifa) aufsufteüeuben $>atnöfer§, unb 
groar finb bie§ bie folgeuben: 

1. Saufoften in Hamburg . . 77 000 W. 

2. <Eeetran§port oon ipamburg 

bt§ jur afritanifchen tüfte . 16 000 „ 

3. bon ber Äüftc ^utu Sictoria» 

fec Srägerfoften für 100000 
kg (3400 Sräger unb 30 kg 
für 120 IttQc h 40 <ßf., ba» 
5U 9fcferbemannfcf)aftcn k.) 180 000 „ 

2) Sobt, 9(rcf)ib f. ßifenb., 1886. 



154 



©ifenbabnen (©efdncbte unb Vebeutung) 



aus ber engen Spbäre beS nadjbarlicben Ver» 
PanbeS mefjr unb mebr berauSgenommen 
unb in bie großen SSerliältniffe ber 9SoIt§= 
unb Vödergefamtbeit übertragen. 2ltte§ baS 
ift teitoeife fcbon suüor bagemefen, burd) .vutfe 
ber älteren Verf ebrSmittel ; eS ift aber unb 
mirb üon Sage ju Sage in großem Umfange 
gefteigert. Slm prägnanteren setgt fid) baS 
in ben SBanbelungen, tueldje in ber Sftaffe 
ber arbeitenben SSeüölferung üor fid) geben, 
in beut (Streben üon bem ßanbe nad) ben 
Stäbten, aus ber Vroüina nad) ben £>aupt» 
ftäbten, auS ber Sanbtüirtfcbaft in bie 8n» 
buftrie, üom ^nlanbe in baS SluSlanb. Sie 
fidjtbarften ÜDcerfmale ber Vemegung ftnb in 
bem rapiben 9lnmad)fen ber ©roßftäbte zu 
finben. 

llnstoeifelbaft mirfen liier bießifenbabnen 
als ein mäditigeS SSerf^eug beS gortfcbritteS, 
inbem fie m intenfiüerer 9lnfpannung, zu 
fonsentrierterer 2eiftung ber ©efamtfräfte 
eines 9Solte§, su größerem SBetteifer, au auS» 
gebreitetem Seilnabme an beut Kolleltiü» 
leben fübren. 3lber nicbt überfeben werben 
barf bie Kebrfeite biefer Umtuäläung. 9JUt 
ben Diaditeilen ber alten ©ebunbenbeit im 
engeren nacbbarlicben Verbanbe änbern fid) 
audj fittlidje 33ebingungen beS alten Bufant» 
mentebenS, bereu Vefeitigung zunädift als 
ein fcbmerer Sßerluft su betradjten ift. 2ln 
bie Stelle alter Sitte unb ©emolmbeit, alten 
BufammenbangeS unb alter 9tüdftd)t, Oer» 
ttmnbtfchaftlicber ©ebunbenbeit unb görbe» 
rung, tritt in bem neuen 2eben bie Unge» 
bunbenbeit beS Kampfes um bie ©giften^, bie 
Sagb nad) Gsrmerb unb ©lüd, baS Venjußt» 
fein beS KontrafteS sraifcben ber SCRinberaarjI 
ber großen £ofe unb ber SJcebr^abl ber 9Zie= 
ten. 2Bobl ift eS richtig, menn aud) bart 
auSgebrüdt, maS 9Jcarr. unb SngelS in bem 
„Kommuniftifcben üücantfeft" fagen, baß bie 
arbeitenben Klaffen bem „^biotiSmuS beS 
£anblebenS" entriffen njerben, baß am Sdaß» 
ftabe ber großen biftorifcben ©ntmidelung 
biefe SBanbelung eine inteßeftuefte Sßedung 
ber VotfSmaffen bebeutet. 5lber zunädjft 
gebt biefe Stenberung burd) große Cpfer an 
inbtüibuellem SBoblbefinbeu, an menfdjlidjer 
Bufriebenbeit , an (Stuf lang beS Bufammen» 
lebenS binburd). @rft taugfam, übermicgeub 
erft in einer ferneren Bufunft, merben frieb» 
liebe Drbnungen für bie neuen großen Ver» 
bäitniffe fid) berauSbitben — eine üücorat beS 
neuen Sebent, bie ba§ erfefet, maS mit ber 
Sitte beS alten SebenS üerloren gegangen ift. 

2tud) ift eS ein Irrtum, in ber fdjranfen» 
lofen SEßirffamfeit ber tedmifdien Vorteile ber 
(Sifenbalmen gleidifam eine WotWenbigfett 
unb eine tuünfcbensmerte s Jiotmenbigfcit sn 
feben, ja jene SBirffamteit burd) cutfürcdjcnbc 
(£inriri)tungeu be§ SifeubabubetriebeS 3U be» 
fd)(cuuigen unb auSjubebueu. Sic Slufgabc 
ift, im einzelnen 3U uuterfdjeiben ; e§ fontiut 



barauf an, fid) üor ber Säufdiuug 3U bäten, 
al§ ob (tuie üielfad) gemeint mirb) mit ber 
ted)nifd)en !öebeutung be§ neuen !öertebr§= 
mittetg jebe mögtiebe Slnmenbung be§felben 
al§ bebeutfame $rud)t fid) ergebe. ^3ielmebr 
lebrt ein unbefangener 33lid in bie tbatfäd)» 
lidien ©rfdjeinungen , baß eine große 3abl 
bon gätlen be§ 9Kißbraucbe§ fid) an ben 
normalen unb erttmnfditen ©ebraud) ber 
(Stfeubabnen fnüüft. 9Zid)t jebe Steife ift 
barum ein ©eminn für ben ©tn^eluen unb 
für ba§ ©an^e, med fte burd) bie (Sifenbabnen 
«ermittelt roirb ; niebt jebe§ ßubräugen ber 
iöeüölferung äu ben inbuftriellen Sejirfen 
ober ^u ben großen Stäbten, meld)e§ burd) 
bte ©ifenbabnen beförbert mirb, ift ein erfreu» 
lidje§. Sm ©egenteil; gäbe e§ SDtittel ber 
©egenmirfung , fo bätten biefe bäufig ben 
Seruf, bier einzugreifen. 

Sm einzelnen erfüllen bie (Sifenbabnen 
felber ben 3n)ed, mandjen 50lißftänben , bie 
fte erzeugen, raieber absubelfen. Sie enorme 
^ufammenbrängung ber ^Beüölferung in ben 
©roßftäbten mirb erleiditert burd) bie s 3lu§= 
bilbung be§ SofalüerfebrS ber (Sifenbabneu, 
üernüttelft ber Slnlage entfüredienber Sinien, 
©inriditung jablreicber Büge, Sernjoblfeile» 
rung ber gabrten. 

Ungemifdjter ift ba§ Sob ber ©ifenbabnen 
für ibre Söirlfamfeit im Sienfte be§ Staats» 
unb 9?ationalleben§. Bufammenfaffung ber 
militärifdien unb folittfdten Kräfte, Steige» 
rung be§ 33elüußtfein§ oon ber ©iubeit unb 
Bufammeugebörigfeit ber einzelnen iöeftanb» 
teile ber 9iation, böbere SßermirHidiung be§ 
Staat§gebanfen§. Siefer ©eficbt§pun!t mar 
e§, meteben griebrid) Sift (Sa8 beutfd)e 
CStfenbabnftiftem, 1841) bereits bei feiner pro» 
Pbetifdjen Agitation in ben Sorbergrunb 
fteHte: „als ScationatOerteibigungSinftrument ; 
benn eS erleidjtert bie Bufammenziebung, 
Verteilung unb Sirettiou ber s ^ationalftreit» 
träfte — als StärrungSmittcl beS National» 
geifteS; benn eS tiernidjtet bie Hebel ber 
Kleinftäbterei unb beS prooinziellen ©igen» 
bünfelS unb Vorurteils — als ein fefter 
©ürtel um bie Seuben ber beutfdien Nation, 
ber ibre ©lieber 31t einem ftreitbaren unb 
fraftüollen Körper üerbinbet — als baS 
s J?erüenft)ftem beS ©emcingeiftcS unb ber ge= 
fetdidien Drbuung !" 

Bulebt bie SSirfuugen beS ©üterPer» 
febrS, bie barauS folgenbe Umgeftattung ber 
s lSrobut'tion in allen ibren B^eigen. Sie 
Momente ber ©efdiminbigfeit, ber Staffen» 
baftigleit unb ber Vcrmoblfeilerung beS 
SrauSporteS ber ©ifenbalmeu bebeuten für 
ben ©üterbertebr , baß neben bie mertooHc» 
reu ^robuftc immer mebr bie gering)ucrtigen 
treten, baß großes ©emidjt unb großes Vo» 
lumen bei ffeinem Lüerte immer tranSpor» 
tabler mtrb, je leidjter bte Veförberuug, je 
uiebriger ber s JjreiS ber Vcförberung, je ent« 



öifenbalmen (©efdjtdjte unb 33ebeutung) 



155 



gcgentommenber bie $8eranftaltungen ,^ur 
Söeforberung für große 9Jiaffen finb. Sie 
üücobilität, metdie in ben Slnfängcn ber Secb« 
tüf unb gttitär ber $erlebr§mittcl nur bem 
ftiertöollen £uru§gegenftanbe üerlieben rötrb, 
bflanst fid) fort in beüänbiger StuSbreitunfl, 
.sulefcit auf bie großen SOtanenartitel ber s Jiob/ 
ftoffe be§ täglidjen 53ebarfe§ (ftorn, ftoblen, 
(Srse 2C.). 

3- •£). o o n % f) ü n e n bat in feinem „Ofo- 
Herten ©taat" (in SBe^iebung auf ßanbmirt» 
fdmft unb Wationalötonomie, 1. Seil, 1826, 
2. 2lufl. 1842) suerft eine Safe! gewidmet, auf 
toeldjer bie fonsentrifdjen Steife ber Sanb» 
mirtfdmft, nad) gelbfbftemen unb Slnbam 
ätnecten georbnet, fid) um bie einsige im 3QZttteI= 
bunfte gelegene ©tabt gruppieren, mit biefer 
toerbunben burcf) eine Sanbftraße. @r läfet 
barauf eine ^mette Safel folgen, auf melcber 
berfetbe ifolierte ©taat bargefteüt mirb mit 
ber ÜJJcobifitation , baß jefet ein fdnffbarer 
gluß benfelben burdiftromt , atfo bie ©tobt 
mit fämtlidjen Greifen ber lanbmirtfdmft» 
lieben ^robuftion tierbinbet; bei biefer Sar» 
ftettung liegt bie SSorauSfefeung ^u ©runbe, 
baß bie ©djiffSfracbt ein ^ebntel ber Sanb» 
fradjt beträgt (I, 385). £uer änbert fiel) bie 
fonsentrifetje ©eftalt ber lanbftürtfcbaftlidjen 
$robuftion§3onen; ba§ moblfeilere 23erfebr§= 
mittel siebt bie engeren Greife an fiel) öeran, 
ober — roa§ auf bagfelbe binauSfommt — 
e§ bringt bie ©tabt in fo öiel engeren Som 
tatt mit ben entfernten ©runbftüden. Sie 
berminberten SranSbortfoften , unb menn 
mir bon ben ©ifenbabuen reben, bie ßinsu* 
tretenbe ©efdüuinbigfeit, madjen bie $robul'te 
eine§ fo öiel Weiteren Umfreife§ öfonomifd) 
unb bbbfifcb transportabel für bie ©tabt. 

2öa§ bier im bereinfaditen Slbbitbe bor» 
geführt mirb, boHsiefit fid) in ber SBirtltd)» 
leit bielfättig öermitfelt, aber in ben ibem 
tifeben großen Sügen; e3 Bat fid) uamentlid) 
in ben legten Sabren boKljogen unb febreitet 
meiter fort, innerhalb jeber einseinen $olf§* 
mirtfdmft, unb, bon ben gleichartig roirfem 
ben ©eebantbffcbiffen unterftüfct, innerhalb 
ber einzelnen Erbteile. Ser „3folierte©taat" 
finbet mebr unb mebr feine ^ermirllicbung 
in ber ©eftalt ber äMtprobuftion unb be§ 
SöettmarlteS. 

Sie llmmälsung ber ^robuftion mirb 
alfo burd) bie ©ifeubabnen befto mebr be* 
einflufjt merben, je mebr e§ fidi um ©üter 
bon bi§ber fdmneriger SranSportierbartcit 
banbelt, je geringer ber SBert im Jöerl)ättni§ 
SU ben Sran§portfoften. Mieles mirb erft 
tran§portierbar burd) bie ©ifenbalm, toa£ 
bi§ber am Drte ber (Srseugung in geringem 
SKerte mar, ober ma§ au§ Söiangel an tob= 
neubem 2lbfat?e überbaubt nid)t probusiert 
merben tonnte. Sie (Snge be§ 21bfa(jgcbietc8 
mirb ermeitert unb augleid) bie (Snge be§ 
s J5robuttion§gebiete§. Salier 2lu§gleid)uug 



ber greife smifeben beiben unb auf immer 
größere (Entfernungen, fortfdireitenbe iReidi» 
iiditeit ber iüerforgung mit aUen Singen 
be§ s -8ebarfe§. iöon befonberer s -öebeutung 
ift biefe Sntmidelung für biejenigen ©üter, 
meld)e burd) bie üaune ber 9catur beeinftufjt 
in fdjmantenben ßrnten Iner reidiiidi, bort 
Inabp erzeugt merben. Sa3 ^ueinanber« 
greifen aller Üänber ber ßrbe fiebert biefen 
©djmautuugen gegenüber SiegetmäBigt'eit 
unb geftigteit ber iöerforgung; e§ gelingt in 
fortfdireitenbem ©rabe, ber SBiflfür ber 
s Jcatur in ötonomifdiemSinne^err^u merben. 

greiüd) fefilt e§ aud) bei biefer Ilmgeftat« 
tung nidjt an bunlten ©djatten. Sie 31n» 
näberung neuer '»Brobuf tion§sonen unb neuer 
Slbfafemärl'te, metdie bie ^otge be§ bermobl» 
feilten Sran§borte§ ift, bat jebe smei ©eiten ; 
bie eine l'ebrt ein freunbüdieS ©efidjt ber» 
bor, bie anbere ein finftere§. Sie neue 3u» 
fubt au§ fernen 2änbern fommt ben 2ßüm 
fdien ber Sonfumenten entgegen; bie alten 
$robu«3enten, bie einft allein ben Wlaxlt ber» 
forgten, fübten ben Söorsng ibrer Sage be= 
brobt. Umgefebrt im neuen 93robultion3= 
lanbe; bier fteigen bie greife ber abfafe» 
fäbiger gemorbeiten ^robufte, sum heften 
ber ^robusenten, |um SZacbteit ber Sonfu« 
menteu. (Srft attmöbUcb ftedt fid) für biefe 
©egenfä&e ein ©leidigemidjt ber. Sie ganje 
(Sntmidelung ber tanbmirtfdmftlicben ©runb- 
rente unb be§ länbUcben 93efii3e§ mirb natur» 
gemäfj burd) biefe limgeftaltung ber Sran§» 
bortbebingungen beeinflußt. S^ur große 
Sortfdjritte ber Sedmit ober labitallräftige 
^änbe be§ 93eü^e§ lonnen foldie Srifen leidjt 
überfteben, obne ba)l mit aufjerorbentlidien 
5DJaf3regeIn be§ ©taate§ eingegriffen merben 
mufj, bie mieberum ba§ gegen fid) baben, 
ba§ fie jene grofjen öt'onomifdien Sortfdjritte 
be§ $ert'ebr§mefen§ unterbinben. 

gür bie ö n b u ft r i e seiflt fid) bie 2Bir» 
fung ber ©tfenbabnen namentlid) in ber 
Unterftüt3ung ber obuebin oorbanbenen Sen» 
bens sunt grofjen Setriebe. Sie nabe Ser= 
manbtfdiaft ber Sambfmafdtine in ber ga» 
brif unb ber Sampfmafdnue auf ber (Sifem 
babn erlennt man an biefem Sneinanber» 
mirten. Senn menn e§ in bem SBefen ber 
neueren ^nbuftrie begrünbet ift, baß ibre 
grofjen medianifcbcn Slbbarate auf er= 
fcbübfenbe Stugnu^ung unb baber auf großen 
betrieb brängen, menn bie Vorteile be§ 
großen ©inlaufc» unb s Jtbfaftc§ in ber großen 
Snbuftrie immer mebr su Sage treten, unb 
menn ba» 93ebürfni§ berfelbcn nad) einem 
großen 9)iaffenbebarf auf (Srmeiteruug be§ 
VUbfatt'reifeö binfübrt — fo finb e3 bie öer-= 
miuberteu Sran§borttofteu unb bie ©efdjmin- 
bigfeit ber ©ifenbabn, meldje biefem 33e= 
bürfniä in bie iianb arbeiten. Ser lof'al 
gebunbeuc 5(bfab bcS alten ©emcrbeS, in ber 
berl'ömmlidjeu gorm ber ,'öaubmcrt'e, burd)» 



156 



©ifcnbabnen (©efdncbte unb Sebeutung) 



fefet fid) fortfcbreitenb mit ben ©tnbringlingen 
ber ©roßinbuftrie; immer größere SebarfS» 
mengen, immer mannigfaltigere 21rten beS 
SebarfS faden ibrer £>errfcbaft anbeim. ®ie 
übbfifcbe Saft unb bie demifdieSefcbaffenbeit 
merben gleichmäßig überrounben, roenn bie 
Sermoblfeilerung beS SranSöorteS unb bie 
gortfdjritte ber gemcrblidjen Sedmologie 
©üter beS totalen SlbfafeeS m ©ütern beS 
SBeltmarfteS macben. 211IeS in altem ift es 
bie fortfchreitenbe SBoblfeilbeit, meldte ben 
ÜDlaffenbebarf ermeitert, unb ber fortfcbrei= 
tenbe äftaffenbebarf ift eS roieberum, raetdier 
bie Sßoblfeilbeit in ber ©roßinbuftrie be* 
förbert. 

®aß bie©eroerbe au ben SSirtungen teit= 
neftmen, roeldje mir borbiu im gufammem 
bange mit ber Sanbroirtfdjaft berüorgeboben 
baben, üerftebt fid) öon felbft. ©S ift in bem 
sDlaße ber galt, als bie 5Robftoffe unb 93ro= 
bufte ber Snbuftrie felber fcbmer tranSöor» 
tierbare SJJaffenartifel finb. 

5tuS biefer SSebeutung ber ©iienbabn für 
Sanbroirtfchaft unb ©eroerbe folgt ber Sin» 
fluß unb bie große ißerantroortticbteit ber 
©ifenbabnbermaltung gegenüber ber @nt= 
roicfelung ber Oerfcbiebenen s £robuttionS» 
ameige in ibrer örtlichen SSebingtbeit, folgt 
bie üotfSroirtfcbafttidje ©ragroeite beS ©arif» 
roefenS, inSbefonbere ber „Differentialtarife" 
(ugl. unten ©ifenbabntarifmefen, S. 200 fg.). 

3. ©rgonifatton unb (DekonotniE. ©ie 
großen ^rin^ipienfragen ber bolf"Srotrtfcbaft= 
lieben Crganifation febren aueb bei ben 
©ifenbgbnen roieber ; ja fie baben erfabrungS- 
mäßig gerabe biefeS ©ebiet fich su einem 
beliebten ©ummelölafee auSerforen. — Ben» 
tralifation ober ftonturrena? ©ie 
Sllternatiöe tann atlerbingS niemals in 
ibrer Schärfe gefteflt merben. ©enn ber 
unbebingte ©runbfah ber Stonturrens ift bei 
ber Crganifation ber ©ifenbabnen bon borm 
berein auSgefchloffen unb aueb erfabrungS» 
mäßig bisher bureb bie ©efepgebung feines 
einzigen SanbeS anertannt roorben. ©enn alles 
SSegemefen fefet einen einbeitlicben s $lan für 
ba§ räumliche ©ebiet borauS, roelcbeS bureb 
bie SSegeanlage berbunben merben foll; 
jebe größere SSegeanlage fdjtießt einen 
s 2tufroanb in fieb, melcber erft bureb ®urcb= 
fübrung eine§ cinfteitlicfien planes sur an« 
gemeffenen Sermertung gelangen tann. Slucb 
greift bie Einlage unb Senututng eines 
SBegeS in bem ©rabe, als berfelbc in größere 
fflaumberbältmffe fict) erftredt, fo manuigfad) 
in öffenttidjc Schiebungen hinüber, baß febon 
bierburd) bertömmlidiermaßen ber 2tnlaß 
gegeben mar, aus bem Stanbbuüttc beS 
©an^en (Staat, ©emeinbe 2c.) alfo einbeitlidi 
bie Sadbe in bie Äanb ;;u nebmen ober 
roenigftenS, mo s £rit>ate ftatt Staat ober 
©emeinbe eintreten, einheitlich su regu« 
licren. 



©er befonbere ©baraftcr ber ©ifenbabnen 
im ©egenfa^c su bem fonftigen Sßegeroefen 
ift nun ein berartiger, baß er bie fonft ge= 
botene „Bentratifation um ein roefentlidjeS 
Stüd überbietet. Sßäbrenb nämlid) auf allen 
anberen Straßen, Sanbftraßen mie 2Baffer= 
ftraßen, ein freier Serfebr öerfdnebener gabr= 
äeuge möglid) ift, fo baß unabhängig öon ein= 
anber 93ribate für ibren eigenen Sebarf, gubr* 
unternebmer mit ben ibnen anbertrauten 93er* 
fönen ober ©ütern in relatib unbefebränfter 
Zahl auf ber gemeinfamen Straße fahren 
tonnen, — liegt e§ in bem Söefen ber (Sifen« 
babnen, baß gabr^eug unb gabrftraße eng an» 
einanber gebunben finb, baß ©icberbeit unb 
2eiftung§fäbigteit be§ (SifenbabnbetriebeS bie 
einbeitlid)eS3ermaltungaud)be§5abrüertebr§ 
berlangen, baß baber bie 3eutralifation ber 
Sifenbabnanlage fid) su ber ^entralifation 
ber Sifenbabnüermattung fteigert. 

Snbeffen bie Slarbeit unb golgeridjtigfeit 
biefe» 2?erbältniffe§ ift getrübt morben burd) 
■ättißöerftänbniffe , melcbe teils in ber 
mangelnben Kenntnis ber ©ifenbabntecbnif, 
folange biefe neu mar, begrünbet roaren, 
teils in gemiffen ^ufammenbängen be§ 58er= 
faffungS» unb SermaltungSredjtS, teils in 
ber 9Jiad)t einer öorberrfdjenöen ooltsmirt» 
fcbaftSbolitifcben ©trömung. 2lHebrei ©rünbe 
baben namentlid) in bemienigen Sanbe ein= 
gemirft, metdjeS bie erften (Sifenbabnen unb 
bie erfte ©efeftgebung über (Sifenbabnen ge= 
febaffen bat — in (Snglanb. 3Diet)r ober 
meniger baben anbere ßänber, inSbefonbere 
©eutfdjlanb, ben (Sinfluß be§ englifeben 93ei= 
fbielS erfabren. 

Sei ber (Srfinbung ber Sifenbabnen bat 
man alten (SrnfteS geglaubt, baß ein freier 
SSerfebr (borbebaltlid) gemiffer 9Regulatibe) 
auf ber ©tfenbabn tedmifd) möglid) fei. ©o 
bat man in ber englifeben ©efeftgebung bie 
Sßorfcbriften für ben Setrieb ber Kanäle 
einfad) auf bie neuen (Sifenbabnen, sunädjft 
auf bie mit s £ferbefraft betriebenen über= 
tragen. S)ie (Srfabrung bat fofort gegen 
biefe SorauSfefeung entfdneben; aber jabr= 
äebntelang ift biefelbe aufred)t erbalten mor» 
ben, unb nod) baS freußifdie (Sifenbabngefefe 
bom 3. XI. 1838 entbält biefelbe. 

5Run tarn bin^u, baß mit ber maebfeuben 
(SrfenntniS bon ber Sebeutung ber ©ifeii" 
babnen für bie SöotfSttnrtfdiaft beS neuen 
Zeitalters baS Semußtfein beS SöibcrftorucbeS 
entftaub, in meldten biefe Scbeutung 31t bem 
Umftanbe trat, baß mau bie neuen £aubt= 
ftraßen in bie öänbe btibater Unternebmer- 
gcfeltfdiaften gelegt batte. ©S mar offenbar 
ein großes öffentliches Sntcreffc üorbauben 
an ©inriebtungeu, melcbe beu ©influß biefer 
Unternebmcrgcfcllfdiaftcu mcuigftcuS auf bie 
bloße ©traßcnanlage befdiränttcu unb beu 
betrieb auf biefer Straße für ben allge- 
meinen Scrtebr freigaben. &atte man aus 



(Sifenbabnen (©efdncbte unb bcbcutunaj 157 



bem Stanbmtntte be§ öffentlichen SntereffeS 
©emiffenSbiffe barüber, bafs ein fo atlbe« 
berrfcbenbe»' berfebrSmittel in öriüatcn 
täuben lag, fo muftten biefe üerbottüelt 
toerbeu burd) bie (Sinficbt, baft nicbt bloft bie 
neue Strafte, foubern aud) bie gabrt auf ber 
neuen «Strafte in ber einen .fmnb ber Unter- 
nebmcrgeiellfdjaft tag. 

drittens griff bier bie beliebtbeit be§ 
©runbfafeeS ber freien SDcitbemerbung ein, 
melcber ungefäbr um biefelbe .Seit fid) 
ausbreitete mie bie (Sifenbabnen felber. Sie 
SJcadjt biefeS ©runbfafeeS bat einen fo tiefen 
(SinbrucE auf bie lefeten üDieufcbenalter ge= 
macbt, baft man bis in bie atlerneuefte 3ett 
binein (in (Snglanb, in SDeutfcbtanb, le&tbin 
in ben bereinigten (Staaten) troti aller (Sr= 
fabrungen an ber Secbnif ber (Sifenbabnen 
ben ©tauben an bie „greifjeit ber Sdjiene" 
nicbt bat .preisgeben motten. 

2Seil iebod) bie s Jfatur ber ®inge über 
bie baju gehörigen Snftitutionen entfcbeibet, 
nid)t umgefebrt bie borliebe für einen be= 
ftimmten ©runbfafe ber Einrichtung bie 
■Jcatur ber Singe umgeftatten iann, fo bat 
am (5nbe bie Sadie ibr bemenben baben 
müffen bei bemienigen gefteigerten ©rabe ber 
.äentratifation, melcber aus bem Söefen ber 
©ifenftrafte fotgt. 

s Jiun blieb eS eine Sbatfacbe, baft in ber 
SDcebrsabl ber Staaten, nantentlid) ber gro» 
ften Staaten, bie Sifenbabnen nicbt in öffent» 
lieben £>änben tagen, aud) nicbt burd) einen 
im bormege feftgefteUten blan einbeittieb 
angeorbnet maren. ®er berfud), ben ©runb» 
fafc ber äentratifation su burdjbredjen, mürbe 
baber bon bem anberen ©nbe ber gemaebt, 
roenigftenS ba, mo auSreidjenbe linterneb» 
mungStuft, reicblidjer ^aöitalbefife, ©ntmide* 
lung beS bertebrS, baju ermunterten — mie 
eS in (Sngtanb oon Slnfang an ber gab mar. 
3CRan fudjte burd) „Sulaffung tonfurrierenber 
Sinien, meldje, mo nicbt unbebingt neben' 
einanber bergebenb, bod) auf gemiffe ge* 
meinfame .gielbunfte losgingen, ben Samüf 
ber freien SRitmerbung burd) bie £)änbe 
mebrerer Unternebmungen auSfedjten su 
$u taffen unb biermit bie Sntereffen beS am 
bertebr beteiligten bublifumS fidöeraufteUen. 
Se meiter bie ©efefegebung fid) biefem brim 
Sibe überlieft, je mebr ibr babei bie Ueber= 
fülle beS ftritiaten SbetutationSgeifteS ent» 
gegeütam, um fo mebr gefdiab eS auf Soften 
ber tolamnäftigen Detonomie, metdje gebietet, 
grofte Straftenanlagen unb jebe grofte ftaöi» 
tatantage fo su beredinen, baft fte §u ange= 
meffener 2lu§nubung gelangt. 

Sie §auötfacbe aber mar, baft ber cigeut= 
lidje ömed nicbt erreiebt mürbe. SaS Sogma 
ber freien S'onfurrens rubte auf ungureiebem 
ber beobaebtung beS tbatfädilidien Verbat» 
tenS ber ermerbenben 93cenfdien. SnSbefom 
bere batten bie ©rfabrungen auf bem ©ebietc 



ber berfebrSauftalten fd)on uor ber (Süocbe 
ber (Sifenbabnen gezeigt, baft grofte Unter« 
nebmungen auf berfelben Sianbftrafte ober 
Söafferftrafte aus ber ftonfurren^ fetir batb 
3ur Koalition, bann sur gufton unb bamit 
immer mieber <mr ^entralifation (3um faf = 
tifeben SOconoüot) übergeben. SaSfetbe ge» 
fdjab iefet bei ben (Sifenbabnen in üergröfter= 
ten Simenfionen. 2lu§ urfDrünglicb felb= 
ftänbigeu Stüd'en bc§ ©ifenbabnnebeä, ent- 
ftirecbenb ben felbftänbigeu Unternebmungen 
für S3au unb betrieb, ging mebr unb mebr 
eine Eleine 3ln:,abt grofter, fonjentrierter 
®omtilej:e üon ßiienbabnlinien berüor, rubenb 
auf einer entfüreebenb groften «apitalfraft. 

jDiefer öatbologifdje Verlauf mar nur bie 
inbirefte beftätigung be§ ©runbiafteä ber 
3entralifation, meteber im groften unb gan3en 
bie frübere Crgantfatton ber 93er£ebr§am 
ftatten, inSbefonbere beS StraftenmefenS, be= 
berrfebt batte. 2luf einem Ummege gelangte 
man ^u bemfelben surüd unb 30g feine 
Sl'onfeauenä am entfdjiebenften in ®eutfd)lanb 
mit bem neulieben burebgreifenben Ueber» 
gange sunt StaatSbabnffifteme. 

4. ^rten itt €. Sie Sifferengierung ber 
©ifenbabnen in oerfd)iebene Slrten macbt 
biftorifd) einen eigentümtidjen Verlauf burd). 
2lm Anfange bemerten mir jene unüollftäm 
bigen teebnifeben ©ebilbe, au§ beren abmäb= 
lieber berüollfommnung unb Bereinigung 
erft baSjenige beroorgebt, ma§ mir 6ifen= 
babnen im füeäififd)en Sinne nennen. ®ie 
erften Sifenbabnen finb für bfe^befräfte be= 
ftimmt, umfaffen nur !uräe Entfernungen, 
bienen bem lolaten berfebr. Se länger, je 
mebr maebfen fie su gröfteren ®imenfionen 
an, tierbinben üor allem SDamüffraft unb 
Scbiene, merben allmäblicb grofte läuberoer» 
binbenbe SBeltftraften, mie bie babnen, melcbe 
ben kontinent ber bereinigten Staaten bureb 5 
Sieben, ober bie groften 2ltoenbabnen smifeben 
Ücorbeurotm unb Italien. Slber nun tritt 
ein neue§ bebürfniS auf, neben ben £>autit= 
babnen Seitenlinien, neben ben groften ber= 
binbungen üon 2anb 3U Sanb unb oon 2an= 
beSteit äu 2anbe§teil aud) totale 3Serbinbung§= 
mittet 3U baben. 5Darau§ entftebt eine 
©tieberung in üerfebiebene Stufen ber Sei« 
ftung§fäbigteit ber (Sifenbabnen , meldie ber 
©röfte ber ju bemältigenben berfebr§auf= 
gäbe entfüreeben. Sfeben ben öauptbabnen 
entfteben bie „Setunbärbabnen" ober öifen» 
babnen nieberer Drbuung, oon leiditerem 
bau, febmälerer Sbur, für langjameren unb 
Heineren betrieb, in öfonomifdier s 2lupaffung 
ber Soften üon bau unb betrieb an bie fo 
üiet meniger ausgiebigen 9lnforberuugcn bcS 
bertebrS. gür ben totalen bert'ebr grofter 
Stäbte innerbalb ibrer Straften ober sur 
berbinbung mit borftäbten, beuadibarteu 
Drtfcbafteu legt man üotalbabueu an , bei 
beuen mau in ber s Jtcgel, au» iRüdfidit auf 



15« 



Siienbabnen (@efd)icf)te unb Sebeutung'i 



bie ©icfter&eit ber Strafen für ben fonftigen 
iöerfefir, auf bie Sampffraft »erlebtet unb 
lief) mit ^ferbetraft begnügt. Siefen le&teren 
Salinen legt man iei3t mit Vorliebe ben 
tarnen „Srammapg" bei. 

SBie biefe Kategorien oon ©ifenbabnen 
nieberer £rbuung in ber allerneueften .Seit 
fitf) entmirMt fjaben, gebt u. a. au§ folgenben 
Labien beroor. 3m Teutleben 9feicbe gab 
e§ „febmalipurige ©ifenbabnen" in ben öabren 

1880—81: 193 km 

1888—89: 819 „ 
5)aju gebörige Sofomotioen gab e§ 

1880—81: 37 

1888—89: 165 

©a§ 9lnlage!apital betrug burcbftfjnittlicb 
für ben Silometer 50000 gegen 252000 
90t. für ben Kilometer ber normaifpurigen 
©ifenbabnen im SDeutfdjen 9teitf). 

Sen größten 2lnteil (mit 9tücfficbt auf ba§ 
2lreal) an biefen ©ifenbabnen baben König* 
reieb ©aebfen: 190 km, ©aebfen Söeimar: 
89 km, gegen $reuf;en mit 284 km; glfafc 
Sotbringen 138 km 2c. 

Sie 2lu§ficbt in bie fernere (SnttturMung 
erbeEt au§ bem großen Sibftanbe ber 2lu§= 
bebnung ber normalfpurigen Salinen, roelcbe 
im Seutfcben 3ftei(fje 1888—89 40000 km um= 
faffen. 

Sie ©ntmidelung ber £ramraab§ (für 
ftäbtifeben Sofalöerfebr) ift namentlich an ben 
engttfeben Sbatfacben fiebtbar. gm Sabre 
1880 gab e3 368 engl, teilen, im 3abre 1890: 
948. SSon lefcteren 704 engl, teilen in pri= 
oaten Unternebmungen , 243 im Sefiße ber 
©tabtoerraaltungen, aber nur eine einzige 
(bie öon £)ubber§fielb) burd) bie ©tabtüer= 
toaltung felber betrieben. (9täbere§ oergl. 
unter (Sifenbabnftatiftif ©. 212 fg.) 

8e mebr bie s Jtefce ber großen £>aupt» 
babnen neuerbingS üoflfiänbig geworben finb, 
um fo mebr liegt bie Slufgabe ber näcbften 
unb ber ferneren 3üEunft i n ber 2tu§bilbung 
berStebenbabnnefee, roelcbe eämöglicb macben, 
bafj unter Serbältniffen, roo eine öauptbabn 
öfonomifeberroeife niebt angezeigt ift, @ifen= 
babnen oon mobtfeileren Slnlage« unb 33e= 
triebstoften sur Sebienung be§ geringeren 
$erfebr§ bergefteüt roerben. 

titterotur: 

®. p. 9? au, Scbrbudi ber politifdjcu De« 
fonomic. II 93b. : @runofä|je ber SJolfötüirt» 
fdjaftSpolitif, 2. 9lbt., 5. 9(u§g., Scip^ig unb 
fteibelberg 1863, §§ 258 ff. 91 b. SBagner, 
§inatt5tt)iffcnfcf)nft, 3. 9tufl., Scipjig unb §ei= 
belberg 1883, §§ 269 ff. 335. Softer, ©p» 
ftem III, §§ 76 ff. ©mil Sar, Transport« 
unb StommuiitfottonSmefcn, 9lb£)anbl. X in 
(Srhbnbcvg I, 3. 9lufl., Sübingeu 1890. 2>er=- 
felbe, Sic 93ertehr§mittc( in Holter unb 
©tantsmtvtfrf)aft. II. 93b.: 3)ie ©tfen&afinen, 
28icn 1879. tarl f nie«, Sic ©ifenbnhncu 
unb tEjre SBiifungen, 93tcumfd)tt>. 1853. @. 



ßobn, Unterfudhimgcn über bie engtifdje 
©ifenbabnpolitif. 93b. I : Sie ©ntttrideluug ber 
©ifenbal)ngefe£geb. in ßnglanb, Setpgig 1874. 
93b. II: $ur Beurteilung ber etxgtifcfjen ©ifen* 
bafjnpoiitif, Seipxig 1875. Serfelbe, Ser 
(Staat unb bie SifenbaCmen, Sab,rb. f. 9tat., 
1879. ® e r f e I b e , (Streitfragen ber ©ifen* 
baf)npolitif (Seutidje 3eit= nnb Streitfragen, 
1874). Serfelbe, lieber eine afabem. 9sor> 
bilbung sunt Ijöfjeren ©ifenbabnuermaltungs* 
bienfte, 3üricfj 1876. S> e r } e 1 b e , Sie eng* 
lb*d)e SifenbaE)npoIiti£ ber legten 10 Sto^re, 
Seipgig 1883 (aurf) im 9lrcf)iö f. Sifenb., 1883), 
©upplem. su ben llnterfnd)ungen über bie 
engtifdje SifenbaEjnpolitif. S)erfclbe, Sr* 
örterungen über bie finanzielle 93cf)anb(img 
ber 93erfe£jr3anftalten, Sa^rb. f. ©ef., 1886 
(auef) in „5Rationa(öfonomifd)e ©tubien", 
Stuttgart 1886). 2)erfelbe, ®ie Slnfänge 
be§ beutfeben (Sifenbabntt>efen§, 3citfd)r. für 
(StaatSh)., Safnrg- 9BiIE) etm ©öfe, Sie 

SSerfebrgmege im Sienfte be§ 9Belt[)anbe(§, 
Stuttgart 1888. Saunba rbt, ÄommersieHe 
Sracierung ber S^erfebrgmege, iganuoüer 1872. 
(Srnft Sngel, ®a§ Seitalter be§ 25ampfe§, 
93erlin 1880. Sftar 9Jiaria ü. 9JBeber,2)te 
©cfiule be§ ©ifenba^nmefen«, 3. Stuft, bcarb. 
Bon ©b. ©djntitt, fieip^ig 1873. Stürmer, 
@efd)irf)te ber ©ifenbabnen, 93romberg 1872 — 
1876. S d) m e i b I e r , @ef ajidjte be§ beut|'d)en 
©ifenbabnmeieng, 2eip§ig 1871. g a r I f a r » 
marfd), ®efd)td)te ber Secbnologte feit ber 
9Kittc be§ 18. %at)xt)., ©e)"cf)id)te ber SJßiffen- 
febaften in 2>eutfcf)tanb, XI, 9Künd)en 1872. 
Otto 9Kicbae(ig, 93olf«rt)irtfd)aftI. Sd)rif. 
ten, I (93erlin 1873). Ch. de Franque- 
ville, Du regime des travaux publics en An- 
gleterre, Paris 1875. John Francis, A his- 
tory of the English Knilway 1S24 — 1845, London 
1847. Audiganne, Les chemins de fer 
d'aujourd'hui et dans cent ans, Paris 1858—62. 
Seon 9lucoc, lieber bie jur ©ntroid'elung 
be« frangöfifdien ©tfen6a^nne|«§ augeroenbeten 
Littel , mit 93ei(agcn berfeßen unb beutfd) 
br§g. öon SJBübelm b. 9Jörbling, 9Bien 1875. 
Paul de Bourgoing, Tableau de l'Etat 
actuel et des progres probables des Chemins 
de l'er de l'Allemagne et du Continent europeen, 
Paris 1842. Le Comte Daru, Des chemins 
de fer et de Papplication de la loi du juin 1842, 
Paris 1843. A. de Foville, De la transfor- 
mation des moyens de transport, Paris 1880. 
Alfred Picard, Traite des chemins de fer, 
economic politique, commerce, finances, admini- 
stration, droit, — etudes comparees sur los 
chemins de fer ötrangers, 4 vol., Paris 1887. 
2) e r f e 1 b e , Les chemins de fer francais, 6 vol., 
Paris 1884—85. CharlesFrancisAdamsjr., 
Railroads . their origin and problems (revised 
edition, with appendix), New-York 1878. Ar- 
thur T. Hadley, Railroad transportation, its 
history and its laws, New-York and London 1885. 
(gran^ofifd) überfe^t boit Strtljur s Jiaffa(oöid).) 
9tlfreb boii ber Setzen, ®ic norbameri* 
famfd^en ©ijenbaf)itcn in i^ren mirtfd)aftlid)eu 
unb politifchen 93c5ict)ungcn, gcfainmcltc 9ütf= 
fftftc, SetpStB 1885. Serfclbe, Sic ©ntftc* 
buug ber SJcagbcbnrg leipziger 93nl)it, 9h'rf)iü 
für ©ifenbobunjcieii, 1880. ©1c im, ^ltm 3.9Job. 
1888, 9lrd}ib für ©ifeiibal)iimcfeu, 1888. g- v i e b- 



(Sifcnbabneit (©fcnOalmrecbt) 



159 



r i c£) 2 ift '3 gefauuucltc «Schriften, fjrSg. bon 
Siubroig .£>äuffcr, 2 33bc., Stuttgart unb Sü= 
bingen 1850. S. 33 er g er (Söttten), Ser alte 
öarfort, ein ttjeftf ätif cf)cg Sebent unb Beitbitb, 
£eibgig 1890. 9i u b o I f & o g e it , Sie erfte 
beutfebe ßifenbatjn mit Sambfbctrieb grtufrfjen 
Dürnberg unb gürtt), ©ebeutfefirift gu berat 
öOjäbrigem Jubiläum 7. Seg. 1885, Dürnberg 
1886. 3B. Seesen, £>annober§ ©taatöl)au§= 
alt. ©rfter Seil, £annober 1853. © d) r c t » 
er, Sie örcufjifdjeu ßifenbaljnen unb Hjr 
3krb,ältm§ gum ©taat 1834—74, SBerlin 1874. 
SSolg, Sie 3kt)anblung be§ ©ifcnbab,nroefen3 
im ©rofsfjergogtum 23abcn, 3tfd)r. f. ©taatgro. 
1844. 2ß c r n e r , Erörterung ber grage, ob 
bie rbürttembergifdjcu Sifenbatjnen bom ©taate 
ober bon $ribaten m bauen feien, Stfd) 1 '- f- 
©taat§rb., 1844. 33olg, ©taat§aftieueifcu= 
babnen gur Beseitigung bon nichtigeren ^ßri» 
bateifenbatjnen, geitfdjr. für ©taat§ro., 1845. 
g rieb rief) S0c filier, Sie ©ntroicfeluug ber 
Sofalbafjnen in ben berfcfjiebenen Säubern. 
%al)Tb. f. ®ef. u. 3?erro. 1891. 

©uftao Eo^tt. 



n. 

©ifeukljnredjt» 

1. 3?orbemerfung : 33egriff. OueHen. A. Sie 
@ntftebungberGnfenbat)nen. I. 9iedj t= 
1 1 cf) c SSorbebtngungen. 2. 2lKgememe§. 
3. SSornrbeiten. 4. Sie Songeffiouierung. IL 
Ser ©ifenbab,nban. 5. Vorbereitungen 
gur ^lanfeftftettung. 6. Slnlogen an SBegen, 
©eroäffern unb int feuerboligeilicfjen ^ntereffe. 
7. Sie ißlanfeftfteüung. 8. Scr 93au. 9. 9tö- 
nannte unb S3etrieb§eröffmmg. B. Sie Eifen» 
bahnen im 33etriebe. 10. Ueberficbt. 
I. 21(1 gemeines. 11. S3etrteb§recfit unb 
33etrieb§bflicfjt. 12. Sie ©taatSaufftcbt 13. 
@trafrecf)tlid)er unb boligeilidjer ©djufs. II. 
@ingelne§. 1. Sie allgemeine 35 er» 
mal tung. 14. Drganifation. 15. 33erroal* 
tung ber $erfonalangelegcnb,eiten. 16. Hinang* 
bermaltung. 2. Ste 93etrieb§berroal» 
tung. 17. Ser 33etrieb im engeren ©inne. 
18. gortfe|nmg: S8erE)ältni§ gur 9Jci(itär=, 
s $oft», Selegrabbenberroaltung unb gur offent» 
lidrjen ®efunbb,eit§bflege. 19. Ser SBerfefjr. 
3. Sie33auberroaltung. 20. Sag 33a£)n» 
etgentum. C. @nbe ber @ifenbab,nen. 

1. Morbemcrkung : ßtgriff. ©uelletn ®a§ 

©ifenbaönrecbt umfafft olle auäfcbliefdid) ober 
üorsugSroeife ba§ Gsifenbabniuefen betreffen» 
ben 9xetf)t§borfdt)riften. 3n fetner ©efamtnt» 
beit ftnbet ba§felbe nur auf bie bem öffent» 
Itcben SSerfebre bienenbett (Sifenbabnen, unb 
aueb auf biefe nur bann Slnmenbung, trenn 
tönen eine ü6er ben örtlicöen $yerfebr binau§= 
gebenbe ttürtfcöaftlicöe SBebeutuug gutommt. 
53eftintmte SJierfmale , an iueldien ertanut 
loerben fann, ob eine ©dneueubabn 31t ben 
Sifenbabneu in biefetn engeren 5Recbt§ftnue 
gebort, laffen ftd) niebt auffteften. Moment* 
lid) giebt bierfür uicöt bie gur Söertrjenbttug 
fommenbe Xriebtraft ober bie Sulaffung 



aller ©egeuftäube ber (Sifcufrabnbefürbcruug, 
fotoobl ber ^erfonen roie ber Wüter, ben 
21u§fcblag. Sntfdieibenb ift uiclmebr lebigliri) 
ba§ Sefinben ber äuftänbiflen ^taatgbebörbe 
barüber, ob eine ©ebienenbabn reebtlicb al§ 
©iieubabn gu beljanbeln ift, ober ntebt. — 
Snnerbalb ber (Sifenbabnen in biefent ©inne 
befteben recbtlitbe Serfcbiebenbeiten in§be= 
fonbere gttJtfcben ©taats» unb 'iBrioatbabneu, 
fotoie ämifcben $öoll-(.V)autit')babnen unb 
SSabuen untergeorbneter iöebeutung (Sieben», 
©etunbärbabnen). 

2ll§ Duellen beö 6ifenbabnrecb§ treten 
neben ©efetsen gemeingittigen Snbaltg lege» 
speciales, njie bie ben Unternebmen oon $ri= 
oatbabnen ertbeilten Ston^effionen unb bie 
feiten§ eingelner ©taaten (granfretcb, Italien) 
mit ben Unternebmern traft gefeljiicber (Sr= 
ntärbtigung abgeicbloffenen Verträge, be= 
fonber§ aber bie im $ßerorbnung§mege er» 
gangenen ißorfcbrtften ber ü8ertualtung§be= 
börben in ben SSorbergruub. 

Sie cjvunblegenbcn (Sefe^e ber meiften ©rofjftaaten 
finb genannt bei 9Jieili, 9tecf)t ber mobernen SBer» 
tet)r«anftnlten , Seidig 1888, §. 6 ^Jadjmtrngen : 
(änglifdjeö ©fenbaljn» unb ÄaualbertefjvSg. bon 1888, 
abg'ebr. im Slrdjio f. ©ifenbaljnroefen 1889 ©. 16; 
ruffifa^eö @ifenbat)ngefe^ bom 12. VI. 1885, oafelbft 
1885 @. 643; SöunbeSg. ber 35er. Staaten b. 
4. II. 1887 

21merita bom — - n] 18 g 9 , baf. 1889 @. 803; ögl. 

and) für Sapan baf. 1888 ©. 122, für Sannba baf. 
1890 ©. 227.) Sag ©etunbärbatjntrefen, auf roeläjeg 
im folgenben nur beiläufig eingegangen merben lann, 
b,at eine befonbere gefe^lidje Siegelung gefunben 
u. a. in §effen (®. b. 29. V. 1884, Slrdjio 1890 
®. 698), Defterreid) [®. b. 25. V. 1880, SR. @. SB. 
9ir. 56; ©. 0. 17. VI. 1887, 3lrd)ib 1887 ©. 797), 

13. VI. 1880, 
Ungarn (©. b. 2 4 11 i88 ~8~ Slr(1,it ' 1889 ®' 598 ^' 
SSelgien (©. b. 24. VI. 1885,' Slrdjiu 1886 ©. 773), 
SRufelanb (Saif. @rlafj b. 14. IV 1887, 3lrd)io 1887 
@. 752). — Oueüenfammfungen (für s ^3reuf3en): 
©djrötter, ^reuß. @ifenbal)nrecfjt, 33erlin 1883; 33röfe 
unb 3fenbed, §anbbud) für ©taat§eifenbat)nbeamte, 
4. Säuft, §annooer 1886; (für Oefterreid)) SRöfl, 
Oefterr. (äifenbnhngefe^e, 2 33be., SBien 1885 ; ^oberer, 
Defterr. ®ifenbal)nred)t, 2i>ien 1885 ; (für bie ©djroeij) 
§ürlimann, Sibgenöff. ©fenbabngefeßgebung, 3ürid) 
1887. Sin überaus reid)f)nltige« Ouellenmaterial 
für alle Sänber bietet baö 21rd)iD für Sifcnbal)nroejeu 
(,, s 2lrd)."), roeldje« feit 1878 im üreup. SDiinifterium 
ber off. Arbeiten herausgegeben roirb. Slmtlidje 
s .)$ublifation8organe finb für baö Seutfdje SReid) ba3 
3entralblatt be8 Seutfdjen 9ieid)8 („5R.(£.33."), für 
s ^reuf3en baS (Sifenbarjnberovbimngsblatt („@.35.33."), 
für Defterreid) baS 35erorbnung6blatt beö t. t. §an= 
betgnunifteriumS für Sifenbabnen unb Sampffd)iff= 
fabtt. 

®ie folgeubc ^arfteflung entbält einen 
Slbrife be§ int Seutfcfteu Sieicbc unb in Sßreu« 
§eu geltenbcu (Sifenbabnredit» unter fort» 
lattfenber iöerücfftcbtiguug be§ öfterreidiiicbcn 
s Jfed)tg unb ber (befouberS umfaff enbeit) 
fdnuetgerifdien ©efefegebttug, foiote unter $>in« 
toeifeu auf ben 9ied)t3guftattb auberer Sauber 



S 



160 



©üenbabnen (gifenbabnvecht) 



Isie (Einteilung be§ (Stoffes erhellt auS ber 
bem Strtifel üorangefcbidten SnbaltSüber* 

A. ©ig (Entlüftung 5er (Eifcnßafjnen. 

I. Iicdjtlidjc Uorbciüugiuirjcu. 

2. Moemeincsu 9Zad) ber in faft allen 
Sänbern geltenben 9ied)tSanfcbauung barf 
©ifenbabnen bauen unb betreiben nur ber 
(Staat ober mer üom Staate bie (SrlaubniS 
ba^u erbalten bat. 

Sritt ber Staat fetbft als (Sifenbabm 
Unternehmer auf, fo gefdnebt baS traft beS 
allgemeinen StaatSbobeitSrecbtS: ber bau 
unb ber betrieb einer StaatSeifenbabn ftnb 
Sitte ber StaatSbermaltung, für meldie fid) 
bie bebörblicbe #uftänbigfeit nach bem 
Staatsrechte beS betreffenben SanbeS be» 
ftimmt. Sn Greußen bebarf eS hierzu ber 
IanbeSberrlid)en ©ntfcbliefjung. ©beuforoe* 
nig gelten für bie befcbaffung ber 3um bau 
je. einer StaatSbabn erforberlidjen ©elö= 
mittel ©runbfäfee, roelcbe üon bem aüge» 
meinen Staatsrechte abtoeidien. 

gür briüate, su roeldjen aucb frembe 
Staaten geboren, ift 3ur (Srlangung ber für 
ben $ au unb Setrieb einer ©ifenbabn not* 
roenbigen 9ied)tSftellung — beS ©ifenbafm* 
unternebmungSrecbtS — bie ftaatSfeitige ©e= 
mäbrung eines entfürecbenben brioilegiumS, 
eine S'onaeffion, erforberlid). Sefetere iüirb 
in ber Siegel anberen Staaten im SBege beS 
StaatSüertrageS , fonftigen briüaten (übb= 
fifcben, juriftifcben berfonen, 2ttttengefeH= 
fdjaften u. bgl.) burd) einfeitigen StaatSatt 
üerlieben. 

gür bunbeSftaaten ift noch bie Sftöglicb» 
teit in betradü m 3ieben, bafj bie SSunbeS» 
3entralgettmlt nad) bem bunbeSredjte befugt 
ift, traft eigenen Rechts ben bau unb be= 
trieb üon ©ifenbabnen 31t unternehmen ober 
(Sifenbabnen 3U ton^effionieren. Sern ®eut» 
fdjen deiche fteben nad) 2Xrt. 41 ber s Jteid)S= 
üerfaffung für baS gan^e s Jieid)Sgebiet, unb 
3tt>ar aud) gegen ben SSiberfürud) beS be= 
treffenben bunbeSftaatS , beibe befugniffe 
inforoeit ju, als eS fid) um bahnen banbelt, 
meldje im Sntereffe ber fianbeSüerteibigung 
ober beS gemeinfamen bertebrS für not» 
menbig eradjtet merben. 3n ber Sdjmeis 
ift nad) 2lrt. 26 ber buubeSüerfaffung bie 
©efefegebung über ben bau unb betrieb 
üou (Sifenbabnen überbauet bunbeSfadjc. 
^Dagegen ift in ben bereinigten Staaten üou 
Siorbamerifa bis jetjt — üou einer unter 12 
3U erörternben SluSnabme abgefeben — eine 
buubcSgefcbgebung über baS (Sifcubabm 
mefen nicht suftanbe get'omnieu. gür Oefter= 
rcid)41ngarn ügt. s Jtoll, öfterr. (Sifcubalmg. 
S. 1 ff. 

3. Mororbcitcn. ®em (Sntfdüuffe beS 
Staats, eine (Sifenbabn anzulegen, unb ber 



(Srteilung einer (Sifenbahnfonseifion gehen 
Vorarbeiten techuifcher unb mirtfcbaftlicber 
9catur üoran, melcbe ben 9cacbmeiS ber 2luS= 
führbarteit unb 9iüfclid)teit be§ llnterneh= 
men§ erbringen foHen. 

®ie technifchen borarbeiten — fogen. 
generelle borarbeiten im ©egenfa&e ju ben 
füäter au erroähnenben föeaieüen borarbei= 
ten — haben bie Öinienführuug (Sracierung) 
unb bie üermutliche ^5bhe ber bautoften 
sunt ©egeuftanbe. (bgl. für ^reufjen bor* 
fchriften für s ^riüatbahnen üom Cftober 1871, 
für Staatsbahnen bom 14. VI. 1887; für 
Cefterreid) §§ 1—5 ber b. ü. 25. I 1879 
9t. ©. bl. mv. 19: Sluffteüung eines „©eneral» 
ürojeftS", luelcheS einer behörblidjen „£ra= 
cenreüifion" mit ^usiehung ber öntereffenten 
unterworfen mirb.) Schon gu beren bor« 
nähme bebarf eS für s £riüate einer ftaat» 
lieben Erlaubnis (üou mandien „borfonsef* 
fion" genannt), metdje in breufeen üom 9fti* 
nifter ber öffentlichen Slrbeiten, in Defterreid) 
(b. ü. 14. IX 1854, fogen. SonseffionSgefcfe, 
5R.@.b. s Jfr. 238, § 2) nach benehmen mit ben 
SDcinifterien beS inneren unb beS Krieges 
üon bemjenigen beS öanbelS erteilt mirb 
%üx StaatSbahnamede mirb aur bornahme 
üon borarbeiten im üveufe. StaatShauS* 
haltSetat alljährlich eine beftimmte Summe 
auSgeroorfen. — ®aS 9ted)t, %vl jenem Btuede 
frembeS (Sigentum au betreten, nötigenfalls 
3U befchäbigen (felbftüerftänblid) gegen @nt= 
fdjäbigung), muf? inbveuf^en aufserbem noch 
hefonberS burd) ben 9iegieruugSüräfibeuten 
üerliehen merben. §§ 5, 56 beS (SuteignungSg. 
ü. 11. VI. 1874. (gür Cefterreid) ügl. ftom 
geffionSg. § 9, C. ©nteignungSg. ü. 18. II. 1878. 
Üi.@.b. dlv. 30 § 42; für Ungarn §§ 10 f. beS 
LV. ©ef.=2lrt. ü. 9. XII. 1868.) 

®er su ermartenbe berfebr mirb burd) 
bie iogen. mirtfdjafttidjeu borarbeiten, für 
mcldbe cS teiner befonberen ©eftaltung be* 
barf, ermittelt. 

4. flic flonjEfflonunnig. ®aS (SrgebniS ber 
borarbeiten bitbet in bcrbiubuug mit bem 
9Jad)meife, bafi bie für baS Unternehmen 
erforbcrlid)en 9Jiittel bem Unternehmer gu 
©ebote fteben (bei Slttienunternehmungcn : 
.Öeidmung bc§ ©runbtaüitatS; formell be= 
grünbet braud)t bie ©efcüfcbaft uod) nicht 
3U fein), bie ©ruublage für ben Slntrag auf 
©rteiluug ber fionaeffion. 2)ic ©utfdjcibung 
auf biefen Antrag erfolgt auf ©runb eines 
befonberen briifuiigSücrfabreuS, in melchem 
gleichzeitig barüber 311 befiuben ift, ob baS 
beabsichtigte Unternehmen briüaten über 
laffen bleiben fann unb nicht üielmehr bem 
Staate üorbchaltcu merben f oll. 

Qu breunen mirb ber ,Stou3effiouSantrag 
feitenS beS 9JauifterS ber offentlidicu SlrBei 
teil allen übrigen SieffortS, uameutlidi bem 
ilriegSmiiiiitcviitm, mitgeteilt. Otadibcm fer- 
ner bie bvoüiu3ialbehorben $ax Sadje ge- 



©ifenbabnen (©ifenbabnredü) 



161 



bort finb, macbt fid) ba§ ©taatäminifterium 
über ben Slntroo fdüüffig. .Sur Slblebnung 
ift biefeS fetbft befugt, ©ie ©rteilung ber 
®on<$effion erfolgt feitenS be§ ÄonigS burd) 
VoÜsiebung einer Äon^effionSurfunbe, meldje 
meift nad) ©in^ablung einer Kaution, bem 
2lntragfteller bebänbigt unb — feit bem ®. bem 
tiom 10. IV. 1872 ©. ©. ©. 357 — bem ganzen 
Qnbalt nocb nur burd) bie Amtsblätter, 
mittelft einfacber Sinnige ber ©rteilung aud) 
in ber ©efefefammlung beröffentlidjt mirb. 
©ritten gegenüber tritt bie tioüe 9Red)t§= 
mirffamteit erft mit ber Veröffentlidjung 
ein; inbeffen roirb angenommen, baf? mit 
ber Aufteilung ber Äonjeffionäurtunbe ber 
Äonseffionar bem ©taate gegenüber einen 
Slnfbrud) auf biefe Sßeröffenttidmng erroirbt. 

3u Defterreid) (Äonjeff.*©.) ift baö 2krfab,ren 
tuefentlic^ in Uebereinfttmmung mit ben preufe. SSe= 
ftimmungen georbnet unb gefd)tel)t bie (Srteüung ber 
Äonjeffio'n burd) ben Äaifer (für Ungarn ogl. § 3 
beä LA'. ®. s s 2lrt.). ßbenfo ftefjt in ben nieiften übrigen 
Staaten ber öoll$iel)enben @eroalt bie Äonjeffionierung 
p. 2lnber« Seutfdje 9ietd)S=3krf. s ilrt. 4i, roonad) 
ein 9teid)«gefetJ erforberltd) ift. gerner ift in ber 
©cfjroei, ((äifenbabn=®. 2trt. 39) bie ÄonjefftonSerteU 
lung ber 33unbeSüerfammlung öorbefjalten (roegen be8 
^rüfunggoerfabren« ögt. $$. o. l. II, 1875). gür 
grantreid) fdjreibt ba« ®. D. 23. III. 1874 2trt. 10 
bie ^nljöruug be8 ©taatSrat« öor. 3n (Sngtanb (ßol)n, 
engt, (Stfenbüljnpolitif I, ©. 194) prüfen if)arlamentä= 
auSfdmffe ben ÄonjefftonSantrag unb erfolgt bie Äon= 
jeffionierung im SBege ber ©efefjgebung. Segen be« 
in ®eut|d)lanb (außer Greußen) geltenben ÜKedjtS ügt. 
hierüber forde über ba8 ÄonjefftotiSroefen überhaupt 
ben s 21rt. „@ifeubal)nton^effion" in ©tengelö SBörter» 
bucfje be8 3). 5Berroalt.= s Jiid)t8 I, ©. 336. 

2lu§ bem reflelmäfjigen 3nbalte ber ft'on* 
^effton§urfunbe ift bier berbor,$ubeben, baft 
in berfelbcn biejenigen Vcrbflicbtungen be§ 
llnterneömerä feftgefefet merben, tueldje biefem 
nidjt fdjon nad) SJlafcgabe ber gefefelidjen unb 
fonftigen gemeingUtigen 93eftimmungen ob» 
liegen (Ühnyeffionäfcbemen für bie ©cbtueij 
bei s J?üttimann ©. 46, für granfreid) — cahier 
dos charges — in Laplaiche, Notious sur les 
chemins lo fer, Paris 1887, ©. 486). ÜDleiftettä 
mirb gleichzeitig bie Söerleibung be§ ©nt-- 
eignung§recbt§ auägefbrodien, fofern nicbt 
gefefclidi biefeä mit bem ©ifenbabnunterneb 5 
mungäredüe berbunben ift. Jßerfdjieben ift 
ber Qnbalt ber Sebiugungen, je nadjbem e3 
fid) um eine Voll» ober um eine ©efunbär» 
babn banbelt (in Vreufjen merben neuerbingä 
SSoUbabnen nidjt mebr ber s #riöatunterneb ä 
mung überlaffen). 

©ie 3tecbt§folge ber Sfonaefftonäerteilung 
gebt im allgemeinen babin, baf3 bem lübn- 
seffionar baä Kecbt, aber .mgleid) aud) bie 
Wicht ermädift, nad) 9M?gabe ber Ston* 
äeffion bie ©ifenbabn ,$u bauen unb be= 
treiben. Sft bie lefctere al§ ©efuubärbabn 
fon^eifioniert, fo barf fie ber Unternebmer 
aud) alg Jßollbabn ausbauen; nid)t jebod) 
umgefebrt. 3m einzelnen tnirb bie 9f{ed)t§» 

§mtt>n>iirtevbucl) 6er ©taatöroiffcnjcljatten. Iii. 



ftedung be3 Äon^effionarä in ben folgenben 
Abfdjnitten erörtert roerben. — Ob mit ber 
llebergabe unb Sntgegcnnabme ber ftonjef» 
fion§ur!unbe ein Vertrag ^mifdjen bem ©taat 
unb bem Seliebenen suftanbe fommt unb 
ioeldjer 2trt bie Seredjtigung ift, meldje bem 
ft'onseffionar bierau§ im Sjerbältniffe sunt 
©taate erroäcbft, ift in ber SBiffenfdiaft ftreitig. 
S)a§ breuf?. ©ifenbabng. rj. 3. XI. 1838, ©. ©. 
@. 505 (ögt. fcbroeiä. ©ifenbabng. Slrtt. 14, 24, 
25, 33) geroäbrt in § 49 bem Son^effionar 
einen ©ntfcbäbigungSanfbrud) für ben gaH, 
bafe einem bereite Jon^effionierten Unterneb» 
men naditräglid) feitenS be§ ©taateS läftige 
ißerttfliditungen auferlegt merben, meldje 
roeber in bem ©ifenbabngefefee nod) in ber 
®onseffion begrünbet finb (ügt. über ben ©treit 
in be^ug auf bie (Erneuerung be§ ^SrioilegS 
ber öfterr. gerbinanbSnorbbabn ©leim, 
5Breu|. (Sifenbabnredjt, ©. 110). 3m 93er« 
bältni§ 3U ©ritten übernimmt ber ©taat mit 
ber ®on,5eifion§erteilung teinerlei 9Serüflid)= 
tungen. 5$reu§. (Sifenbabng. §. 20. 

3ur (Erfüllung ber 93aubflid)t, b. b. ber 
orbnung§mäf3tgen SSodenbung ber Sabn — 
üietf acb aud) fdjon gur 3nangriffnabme*ber 
Bauarbeiten — mirb in ber $on«5effion eine 
grift beftimmt, für beren ^nnebaltung ber 
Unternebmer ©tdierbeit leiften muf3 unb 
burd) Slnbrobung üon 9led)t§nad)teilen — 
^reuf3en, ©cbmeiä unb grantreid) : Sßerfteige» 
rung ber Einlage; Satjern unb Defterreid): 
©rlöfdjen ber Ä'onäeffion — geforgt mirb. 

S)a§ 33aured)t be§ Unternebmer^ über« 
minbet jeben SBiberfürud) ©ritter au§ Orioat« 
redjtlicben ©iteln unb legitimiert ben Unter« 
nebmer ben öffentlidien Sebörben gegenüber 
3ur ©tetlung ber für bengortgang be§ 93aueö 
erforberlidjen Slnträge. Um in bingüdie 
9ied)te, in§befonbere in ba§ 55rioateigentum, 
gegen ben SöiUen ber Berechtigten einäU' 
greifen, bebarf ber Unternebmer ber ©ettenb« 
madjung be§ (Snteignung§red)t§. 3n Greußen 
mufj ibm lefetereg befonber§ üerliebenmerben; 
für Defterreid) tigl. ^on^effion^g. § 9 c, für 
bie ©djmeia (Sifenbabng. Slrt. 12. 

II. See (Eileulml)tibaii. 

5. Botbercitumjen jur )91anfe)l)IcUung. ©er 

BauauSfübrung geben bie fog. füe^ietlen (au3= 
fübrlicben) tedjnifdjen Vorarbeiten Oorau§, 
auf ©runb beren ein genauer Sntmurf (^3lan» 
örojett) ber Slnlage, in Defterreid) ©etait* 
brojett genannt, aufgefteüt mirb. ©iefer 
(Sntmurf bringt bie Babnlinie in allen ibren 
©eilen, fämtlidje augebörige Baumerte, bie 
erforberlidjen „ s Jiebenanlagen" an SBegen, 
©ämmen, Üßafferläufen u. f. tt). , fomie bie= 
ienigen ©runbftüde ^ur ©arfteUung, bereu 
©igentum 3ur Bau»au§fübrung ermorbeu 
merben mufj. (3m einzelnen ogl. für s J5reu» 
6eu bie sub 3 ermäbnten Söoricbriften über 
Vorarbeiten; für Defterreicb Ü?on3effion3g. 

11 



162 



(Sifenbabnen (©ifenbabnredbt) 



§ 10 a, V. ö. 25. T. 1879, 9ft.@.V. 5Rr. 19 §§ 6 ff.; 
fcbroeig. SS. b. l. II. 1875.) ©omeit aur An- 
fertigung biefer Vorarbeiten baS betreten zc. 
fremben ©runbeigentumS erforberlicb ift, be* 
barf in $reufeen ber Unternehmer tbie für 
bie generellen Vorarbeiten ber ©enefmügung 
beS Sflegierung§öräfibenten. 

9tad) Vollenbung beS VaubtaneS ift fo* 
bann — bei (Staats* tuie bei Vribatbabnen 
— su bemfelben bie ©enebmigung („Seft* 
fteHung") ber SanbeSsentralbebörbe einsu* 
boten. Der ©rteilung biefer ©enebntigung 
gebt ein $rüfungSb erfahren an Ort unb 
©teile unter Veitabung ber beteiligten Sofal* 
bebörben unb Vribatberfonen boran, roeldjeS 
in 23reufjen bom NegierungSbräftbenten als 
SanbeSbotiseibebörbe geleitet unb beSbatb 
lanbeSboliseilicbe Prüfung genannt mirb. 3n 
Oefterteicf) jerfötlt ba« 33 erfahren in jroei Jlbfdjnitte, 
inbem junädjft fettenö einer „Stationstommiffion" bie 
SlnjabJ unb Jage ber 33at)n^öfe unb fobann auf ©tunb 
ber „politifdjen 33ejieljung" ba8 ißrojert im übrigen 
feftgefefct wirb. %üx bie ©djtueij ögt ba8 Sxpro» 
pviationSg. o. 1. V. 1850, 2lrtt. 10 ff. in 33erbinbung 
mit 2lrtt. 9 ff. ber 33. jum @ifenbob.ngefefe. 

3n biefem VrüfungSberfabren tuirb — im 
allgenteinen unter Veifeitelaffung eifenbabn* 
tecbnifcber, boftalifdjer unb militärifcber @e* 
fidjtSbuntte — erörtert, ob ber©ntrourf ben 
örtlichen Verbättniffen fotoeit 9tecbnung trägt, 
roie baS mit bem ,8tbetfe ber neuen Anlage 
Oereinbar ift, unb meldje Abänberungen ober 
Ergänzungen beSfelben im öffentlichen 8n* 
tereffe ober m bem ©nbe nötig finb, um oon 
ben Antuobnern ©efabren unb -JJacbteile tbun* 
licbft ab^umenben (bgl. für Defterreicb : ®on= 
SeffionSg. § 10 b, c, d; für Ungarn: LV. ®e* 
fefeeSart. § 13 ; f cfjroeiä. ©EbrobriationSg. Art. 7). 
&u lefeterem 3to ecfe ift übrigens nacb § 14 
beS breufj. ©ifenbabngefefeeS bie SanbeS* 
boliseibebörbe, unb stnar aud) nacbSnbetrieb* 
nabme ber Vabn, befugt, felbftänbig bem 
Unternehmer bie ibr erforberlicb erfdjeinen* 
ben Auflagen zu madben; biefe ©elbfiänbig* 
feit finbet ibre ©renze in bem minifterieH 
feftgefteUten Vlane (f. sub 7). 

DaS borbezeicbnete Verfahren ift — ab» 
gefeben bom galle ber Enteignung — nacb 
breufjtfdjem Stechte ber einzige 2Beg, auf 
roelcbem Vribate ben ©ifenbabnunternebmer 
Sur öerfteKung ber in ibrem Sntereffe nö= 
tigen ober erttmnfcbten Anlagen abringen 
tonnen. Einen im 9ied)tsmege oerfolgbaren 
Anfbrucb barauf baben fie nicbt, namentlich 
nicbt auf ©runb beS § 14 cit. (bgl. aud) öfterr. 
®ons.*©ef. § 13). £>infid)tticb ber Verbflicb» 
tung ber Eifenbabnbertoaltung zur (£ntfcf)ä- 
bigung ber Abjacenten für bie infolge beS 
VabnbaueS ibnen ermacbfenben -ftacbteile 
finb in s .ßreuf?en — nrieberum abgefeben üom 
Salle ber Enteignung — bie allgemeinen 
s Jied)tSnormen maftgebenb, toogegen baS 
öfterr. s J{ed)t (ftonä.=@ef. § 10b; »gl. aud) 



febmeis. ©ifenbabngef. Art. 16) ben Unter» 
nebmer für ieben burd) ben Vabnbau ber* 
urfadbten ©cbaben an öffentlichem ober Vri* 
batgute haftbar macht 1 ). 

6. Anlagen an Wegen, <0ciuä|Tern unb int 
ftuerpolijeilidjtn 3ntmflie. Die ö f f e n 1 1 i d) e n 
SB e g e tonnen in bierfadjer Veziebung für 
baS VrüfungSberfabren in S3etrad)t tommen. 

a) ©g tann bie öerftellung neuer SBege, 
namenttid) öon Sufubrmegen su ben 33abn» 
böfen notroenbig merben. Da ohne foldje 
äufubrmege bie (Sifenbabn nidjt ihrer S3e= 
ftimmung bienen tann, muß beren Einlage 
mit berjenigen ber 93abn felbft 5>anb in ^oanb 
geben. Sn 55reu§en mirb ber Siegel nach 
bie »erftellung ber 3ufuhrmege bem nach 
bem allgemeinen SBegeredjte SBegebaubflicb» 
tigen überlaffen unb feiten§ ber 93ahnoer= 
toaltung nur infomeit beforgt, al§ e§ ^med» 
mä&ig erfdjeint, biefe SBege (mie 3. 33- ©üter» 
labeftrafjen) in bie Vahnanlage felbft einju* 
beziehen unb unter Sluffidit ber 93ahnöoliäei 
(f. sub 13) su fteEen. Sn Defterreid) finb 
betreffs ber Anlegung unb Unterhaltung ber 
,Bufuhrftra6en für bie meiften ^ronlänber 
befonbere ©efefce ergangen, bgl. 3iöH, Slbfdjn.V. 
Sür bie (Schmeiä ogl. 9lüttimann ©. 11 
Slnm. 7. 

b) Vielfach bebarf e§ ber Verlegung ober 
ber ©insiehung borhanbener SBege. Die erfte 
X)erfteHung ber in biefer Vejiebung erforber- 
lidjen Slnlagen unb bie Vefdjaffung oon @r- 
fa^megen hat ber ©ifenbabnunternehmer 
auszuführen. 2lud) fällt bemfelben bie 
bauerube Unterhaltung ber Sceuanlagen in* 
nerhalb be§ VahntörüerS unb auf3erbem in» 
fomeit sur £aft, als fie über ben Umfang 
ber beftehenben 3BegeunterhattungSbflid)t 
hinausgeht. Vgl. breufj. ©ifenbabngef. § 14 
(melcher fid) aÖerbingS nidjt unmittelbar auf 
öffentl. Söege besieht), febmeis. @rbr.»©ef. 
2lrt. 6. 

c) SBegetreuäungen. ©S ift ju brüfen, ob 
unb unter meteben ©icherheitSborfehrungen 
(Varrieren!) bie Vahn bie bon ihr gefchnit» 
tenen 3Bege in gleicher £>öbe (au niveau) über» 
fdjreiten barf, ober ob im Sntereffe ber 
Sicherheit beS VahnbetriebeS ober beS 2Bege* 
berfehrS bon bornherein Unter* oberUeber- 
führungen anzulegen finb. Sn biefer Ve* 
äiehung merben übrigens an Nebenbahnen 
mefentlich geringere Slnforberungen gefteHt 
als an Voübahnen. 

d) Vei Vahnen untergeorbneter Vebeu* 
tung finbet häufig eine Venufeung bon 
Ehauffeen unb anberen öffentlichen SBegen 
Sur Anlage beS VahuförberS ftatt. 3n Vreufsen 
mirb ber ftaatsfeitige Vau bon ©etunbär- 



1) lieber bnö SßerßältniS ber eifenbnf)iteit 311m 
Sergbau bgl. «ßreuß. S3crggcf. b. 24. VI. 1865, 
©.©. ©. 705 §§ 153 ff., üft. 33. b. 2.1. 1859, 
5H.©.33. 9h\ 25. 



©ifenbabnen (©ifenbabnredjt) 



163 



bahnen gefefetidt) batton abhängig gemacht, 
ba| bie Sßegetierbänbe n\ biefe SSJiitbenufeung 
geftatten; in Defterreid) ift burd) 2lrt. VI 
be§ ©. ü. 25. V. 1880, SR. ©.JB. 9W.56 bie 93e= 
nufeung öon 9ieid)§ftraften bei bem 93au tton 
Sotalbabnen allgemein genehmigt. 

SBaffertterbältniffe. 33efonber§ forg* 
fältiger Prüfung bebarf bie grage, in toeldber 
ÜBeife ber 93au einer ©ifenbabn auf bie ttor* 
bonbenen natürlicben unb fünftlidjen SBaffer* 
laufe aller 2lrt einwirft unb tuelcbe 2lnlagen 
— al8 SBeränberungen an ben SZBafferläufen 
felbft, Ueberbrüdungen, Surdjläffe, ®ämme, 
©räben u. bgl. — sur 2lu§fübrung gebracht 
werben muffen, bamit nicht nur bie ©idje» 
rung ber SBatmanlage gegen SBafferfcftäben 
erreicht, fonbern auch ben ttietfacben gerabe 
hierbei in grage fommenben Sntereffen 
(ßanbmirtfcbaft, ©djiffafjrt, gifcberei) SRedb» 
nung getragen mirb. 

3n feuerttotiseilicber Sßesiebung 
muf burd) geeignete Anlagen (beren £>er= 
fteltung ©adje be§ Unternehmers ift) bafür 
geforgt werben, bafj bie ©efabr tton SSrän« 
ben infolge beS gunfenauSmurfS ber 3Ra= 
fdjinen ober be§ £>erabfallen§ glübenber 
^oblenftüde au§ ben Slfdrfäften auf ein mög» 
Itdjft geringes fflta.% eingefdbränft mirb. 8nS= 
befonbere fommt hierbei ber Umbau tton 
Käufern unb bie Anlage tton gorftfcbufc* 
ftreifen in grage. (3n ben meiften Säubern — 
Reußen: 2Rin.=@rl. tt. 7. 1. 1875 ; Oefterreidj : 58. 
o. 25.1. 1879, äbfdjn. I, F; Ungarn: LV. ©ef.= 
2lrt. §§18 ff.; granfreicf>: 23a&ni>oli5eigef. b. 15. vir 
1845, Slrtt. 6 ff. — ift übrigens bie (Srridjtung öon 
S8aulid)teiten unb bie Lagerung öon SDiaterialien in 
ber Slälje öon (Sifenbafjnen gemiffen feuerbolijetlicfien 
©nfdjränfungen nnteimorfen.') 

7. flle fllonfeddeUung. 3ft baS $rüfung§= 
»erfahren beenbet, aucf) ber üüiititärttermal» 
tung fötttie bem SReicbSeifenbabnamte @e= 
legenbeit jur Steuerung über baS ^ßrojeft 
gegeben roorben, fo erfolgt in ^reufjen bie 
geftftellung be§ SBabnenentmurfS burd) ben 
SRinifter ber öffentlichen Arbeiten gemäfj § 4 
beä ©ifenbalmgefefeeS. Snbem hiernach bem 
SRinifier bie ©enetjmigung ber ^Bahnlinie in 
ihrer ttoUftänbigen Durchführung burd) alle 
■Smifdjenttunfte, fomie bie ©enebmigung ber 
^onfiruftionStterbältniffe suftebt, ift ibm bie 
SluSgleidjung aller in SBetradjt fommenben 
Sntereffen unb bie auSfdjliefelicbe ©ntfcbei« 
bung in allen gragen antiertraut, tton beren 
Siegelung bie ©eftaltung be§ 33abnförtter§ 
einfdiliefjlid) ber sugebörigen SSaumerfe, 
Siebenanlagen ic. abbängt. ®iefe ©ntfcbei* 
bung ift — mit einer sub 8 su ermäbnenben 
SRafjgabe — enbgiltig, namentlid) nicht im 
5Red)tSmege anfedjtbar, aud) menn biefelbe 
Slngelegenbeiten betrifft, für metdie — mie 
für bie ©insiefjung öffentlicher SSege, ©in= 
griffe in ©tabtbebauungSttläne, SÖorflut- 
anlagen, ©tromtterlegungen, ®eid)fad)en — 



im allgemeinen gefeßlicb ein befonberg ge= 
artetet Verfahren üorgefcbrieben ober bie 
©ntfdjeibung anberen SQermaltungäbebörben 
ober ben forbentlidjen ober SöermaltungS») 
©eridjten ttorbebalten ift. SSgl. 3uftänbig» 
feitSgef. 0. l. VIII. 1883, ©. ©. ©. 237 § 158. 

3n Defterretcr) roirb auf ®runb be8 Srgebniffe« 
ber politifc^en SBege^ung ber „S8aufonfen8" feitenS 
be« §anbel8minifterium8 erteilt (35. ö. 25. I. 1879 
§ 19). §ier öilbet ba8 ^rüfung8öerfa^ren sugleict) 
baS erfte »tabium ber ©nteignung (ebenfo ©cbroeij: 
33. jum (äifenbafjngef. ü. 1. II. 1875 Strtt. 10 ff.), 
mogegen in *jjreufjen bie (entere erft nnrf) bem 2tb= 
ft^luffe beS minifteriellen geftfteüungSOerfa^renS (ber 
„öorläufigcn" *ßlanfeftftellung) eingeleitet werben fann : 
@nteignung8gej. §§ 15 ff. 3n ber ©cfjroeij (Sifen* 
ba^ngef. 2trt. 14) ift bie ©enebmigung beö 93au« 
planes bem 33unbe8rate oorbe^alten. 

8. Her flau. ÜJJiit ber ^rojeftgenebmigung 
geminnt ba§ SSauredjt mie bie 93auüflid)t beg 
UnternebmerS fefte ©eftalt: @r barf unb 
mu§ nunmebr an bie SBauaugfübrung nad) 
SDia&gabe be§ feftgeftetlten ^laneg beran» 
geben. 

Siamentlid) fann iefet ber ©runber* 
merb beginnen, gür biefen gelten bie ad» 
gemeinen 3ied)t§grunbfäfce mit ben burd) 
ba§ (5nteignung§red)t bebingten SJiafjgaben. 
Snbem im übrigen be§megen auf ben 2lr* 
tifet „Enteignung" ttermiefen mirb , bleibt 
bier nad)ftebenbe§ äu ermäbnen. 

SSielfad) madjt ber llnternebmer ben 93abn= 
bau Oon unentgeltlicher ©rlangung be§ ®run= 
be§ unb 58oben§ abbängig (ttreufj. ©efunbär= 
babngefe^e !). ®urd) bie baraufbin getroffenen 
SSereinbarungen mit ben am SBabnbau Sn= 
tereffterten änbert fid) in besug auf bie Partei» 
rollen im ©nteignunggtterfabren nidjtg ; troft 
berartiger „©arantietterträge" ift nur ber 
©ifenbabnunternebmer sur ©eltenbmadjung 
be§ @nteignung§red)t§ legitimiert. 

©omeit e§ bem llnternebmer nidit gelingt, 
an bem benötigten ©elänbe ba§ ©igentum 
freibänbig su ermerben, mirb er bebuf§ 93e- 
fdjleunigung ber Sauarbeiten beftrebt fein, 
fid) menigftenS in ben SBefifc be§ Sanbe§ m 
fefeen, fid) bie „S3auerlaubni§" su ermirfen. 
S'ann aber bie ©urdjfübrung be§ ©nt- 
eignung§üerfabren§ nidjt erübrigt merben, 
fo mirb nad) ttreufj. SRedbte (©nteignungggef. 
§§ 15 ff.) ber minifteriett „ttorläuftg" feftge» 
ftellte ?3Ian sur ©runblage ber ©rörterung 
unb ©ntfdjeibung für bag ^tanfeftfteHungä» 
tterfabren im ©inne be§ ©nteignung§gefcfce§. 
Se^te Snftans in biefem Verfahren ift jebod) 
mieber ber SUiinifter ber öffentlicben Arbeiten, 
©rft menn im ©nteignung§tterfabren ber 
$lanfeftftellung§befd)luf3 t,©nteignung§gefefc 
§ 21) red)t§fräftig gemorben ift, fttridjt man 
tton einem „enbgiltig" feftgeftellten Sßlane. 
®er 3iegel nad) erfährt übrigens ber oor» 
läufig feftgeftcüte Sjtan im ©nteignung»oer» 
fahren feine mefentlidjcn ißeränberungen. — 
ön besug auf baö ©ntfd)äbigung§feftftellung§= 

11* 



164 



©ifenbabnen ((Sifenbabnrecbt) 



berf obren nad) breujjifcbem G&mteignungäredite 
ift bier berborsubeben, bajj Bei ©ifenbabn« 
bauten bie SBermutung für bie ©ringltcbfeit 
ber Enteignung (©. § 34) fprtdbt. 

Sei ber 93auau§fübrung fetbft su 
beadjtenbe Seftimmungen eifenbabnred)t= 
lieber 9catur enthält bie &reu§. SS. b. 21. XII. 
1846, ©.©. 1847 @. 21, über bie SSerftättniffe 
ber beim S3au bon ©ifenbabnen befdjäftigten 
öanbarbeiter. 2Iud) tommen fdjon für ben 
Sau Sorfcbriften ber SabnboüäetregiementS 
bgl. be§ roeiteren Slbfcbnitt B) in Setracbt. 
ferner berbfUcbtet Strt. 7 be§ beutfdien @ifen= 
babnttoftgefefceS 1 3t. @. b. 20. XII. 1875, 3t. ©. 33. 
@. 318) bie ©ifenbabnberroaltungen, bei ber 
Sittlage (rote bei beut Umbau) bon Sabn» 
böfen auf Sefdiaffung üon Staunten für 
.öroede ber s $oftberroaItung Sebacbt m 
nebmen. 

9. ÄbnaSime uni> ßetriebscröffnung. -Jcad) 
Seenbigung ber Sauarbeiten mufj, bebor bie 
©ifenbabttanlage bem Serfebre übergeben 
roerben barf, ibre „Stbnabme" ftattfinben. 
3)iefelbe beftebt nad) breufe. 3ted)t (@ifen= 
babngef. § 22) in einer bon ber 2anbe§» 
bolisei* unb ber ©tfenbabnauffiebtäbebörbe 
gemeinfam bor^unebmenben Prüfung ber 
SauauSfübrung in boliseilicber unb eifen» 
babnteebniieber Schiebung. Stbgefeben bier» 
bon bebürfen geroiffe Anlagen (SBertftätten, 
SDambfEeffel, ©aSanftalten, »odjbauten) be- 
fonberer ©enebmigung bureb bie nad) allge» 
meinem 3ted)te für berartige ^onaeffionen 
äuftänbigen Sebörbe. ©cbliefjlid) erteilt ber 
üücinifter ber öffentlicben Arbeiten bie ©e» 
nebmigung «jur ©röffnung be§ Betriebes 
(§ 159 be3 £uftänbigteit§gef. b. l. VIII. 1883, 
©. ©. ©. 237). 

3n Oefterreid) wirb nad) 28 ff. ber 33. . 
15. l. i»79 — roeld)e aud) 23eftimmungen über bie 
Slrt ber 33auau8füt)rung enthält — ber ),39euut5ung8= 
fonienö" feiten« bee ^anbelenunifterö nad) baulicher 
„Äoüaubierung" unb tedmifcb=poli}eiiid)er s 4>iüfunq 
bei Anlage erteilt. iSojL ferner (§iienbaf)tu33etrieb8s£>. 
D. 16. XI. .851, 9t. ®. söl. 185.' 9tr. I. §§ 1 ff. — 
3" ber ©djruiT, bat ber 33unbesrat nad) üorgängiger 
Unteriudjuug ber ^nlaae bie s -betrieb3eröffuuuu. *u 
beiuiüigen. "(Sifenbat)^©. 2trt. i7, 33. ü. l. 11 1875 
3lrt. 36. 

B. (Eifßnßaljnen im Befrieße. 

10. tlcbrrflcht Unter bem Qifenbufjnbetriebe 
»erfteb,t mau im roeiteren ©inue bie ©efanitb/if ber 
33ornd)tungeu aui leiten be8 Unternehmers, roeldje 
ttoit ber ISiöffuung be8 iBerfe^rö an ooigeiiomuieu 
roetben, bannt bie iSifenbafju tt)te 33e|"timnuiuq alö 
33erfet)r8niittel erjülle. Jjpertömtnlicberroafe roeibe 
biefe gejamten 33erroattungi | gejd)jtte m brei ©nippen 
juf juimengefaßt : 

1. Die allgemeine 33erinaltung, roeld)e bie baä. 
Unternehmen in feiner ©e|aint()eit betreffenben ©e 
id)ä|te, nameiitlid) bie Oigaunatiüii ber 33erroaltuug, 
bie 33erl)äliui|fe ber '.Beamten uub Arbeiter (33er= 
roaltuiig ber 'JJerfoiialieii) unb bie giuaiiiucrroaltuiig, 



forote alle fonftigen SßermattungSjmeige in ftd) fcbliefjt, 
roeldje nid)t ju ben ©ruppen il unb Hl gehören. 

II. Sie SBetriebgöerroaltung, umfaffenb 
i) ben 33etrie6 im engeren @mne, b. b. bie auf bie 
53eförberung ber iranäportgegenftänbe unmittelbar 
abjielenben 93errid)tungen teebnifdjer Statur, in8= 
befonbere bie 33efd)affnng unb Unterhaltung ber S3e= 
triebemittel (b. b,. ber fofomotioen unb SBagen), bie 
ted)iii)d)en ©inridjtungen für ben (Station«» , iete» 
giapt)eu= unb gab,rbienft uub ba« gatjrptanroefen ; 
üi ben 23erfel)r, b. b- bie ben gleidjen $med un» 
mittelbar öerfolgenben 2)ca§nah,men unb (Sinrid)tungen 
roivtfdiaftlicber 9catur, mie bie geftfeljung unb §anb= 
b,abung ber £ran3portbebingungen unb bie Slbfertigung 
((Srpebition) ber iranöportgegenftänbe. 

Hl. Sie 33auoeriualtung, ju »neldjer bie 95er» 
rnaltung be6 ©runbeigentumö unb bie bauüdje Unter» 
Ijaltung ber 93ahnan(agen, bie Neubauten u. bgt. 
geb,ören. 

3m folgenben foüen junäd)ft bie allgemeinen 
©runbfälje über SBetriebfirecbt unb 23etrieb§pftid)t 
unb fobann an ber £anb ber Dorftebenben (Sinteiluug 
bie in 93ettad)t tommenben SinjelDorfd)riften erörtert 
werben. 

I. Allgemeine?. 

lt. ßctricbstEdjt unb ßcttiebspflidjt. SOcit 
ber S3etrieb§eröffnung roirb ba§ SBaurecbt 
be§ UnteruebmerS sunt Setriebärecbte, b. b. 
ber grunbfäfeücb auSfcbliefslicben Serecbtigung 
zum ©ifenbabnbetriebe auf berienigen 93abn» 
anläge, roelcbe in ©emäfjbeit be§ Saublaneä 
«jum ^roecEe biefe§ Betriebes bergefteQt ift. 
®er ©runbfaö ber 2lu§fd)üefelid£)feit beg Se= 
trieb§recbt§ erleibet ^roei 2lu§nabmen: 

a) ?cacb einzelnen 9tecbten (55reuf3en : Gsifen» 
babng. §§ 27 ff. ; (Snglanb, roo man bierbei bon 
bem 3ied)te ber Sanbftrafjen unb ber Kanäle 
ausging, 8 Vict. cap. 20 18. V. 18451 ; bgt. oft. 
S'on^.'©. § 10 © ; fran^Öf. cahier des charges 
^[rt. 61) !ann ber Unternebmer unter ge= 
roiffen Umftönben basu angebalten roerben, 
^Dritten gegen ©ntricbtnng eiue§ ,,93abnget» 
be§" ben SRitbetrieb auf ber Sabn ^u ge= 
ftatten. ©ine erbebtiebe brattifebe SSebeutung 
bat biefe Seftimmung roobl nirgenb§ er- 
langt; bagegen roerben berartige ©emein* 
fcbaftgberbältniffe bäufig bertraglicb berein* 
bart („^ßeageberträge"). 

b; ®er Unternebmer mufj ben 3lnfcblufj 
anberer ©ifenbabnen an bie fetnige ^ulaffen. 
©eutfebe 9leicb§berf. 2Irt. 41 ; breufj. (Sifen* 
babng. § 45; oft. S'onä.»©. § 10 ©; bgl. fran^. 
cahier des cnarges ^(rt. 62. 

SBerfdneben bon bem auSfcbliefilicben 
9{ecbte beä 93etriebe3 auf einer beftimmten 
93abnanlage ift baäienige ber Sran^bortbe* 
förberung ^mifdben ben bureb bie lefetere Oer» 
bunbenen Drten. ©in SRonoboI in biefem 
©inne (mit geroiffen ©infebränfungen) befifet 
ber fonjeifionierte Unternebmer nad) öfterr. 
gterbte (^on<j.=©. § 9 '»), roogegen in ®eutfd)= 
lanb i9veid)äberf. s 2trt. 41; bgl. audi fdiroei^. 

Sifenbabng. 2lrt. 6 ; fran ( ?. cahier des charges 

Slrt. 60 ff ) berartige i8orred)te nirf)t mebr 
berliebeh roerben bürfen. 3n älteren öfterr. 



(Sifenbabnen C(Sifcnbabnre*t) 



165 



S?onzeffionen (ügl. au* bie Italien. VetriebS» 
übertaffungSberträge, Sir*. 1886, @. 364) ift 
t>em Sfonzeffionar fogar bie Vorbanb in be» 
Zug auf Slnlage bon ©eiten- ober gortfefcungS» 
babnen eingeräumt, ftabercr, oft. ©ifenbabn» 
re*t ©. 52. 

2Rit bem Vetrieb§re*te be§ Unternebmerg 
gebt feine Verbfli*tung foanb in £>anb, ben 
Setrieb in einer ber Veftimmung be§ Unter» 
nebmenS entfbre*enben SBeife einzuleiten 
unb fortzufübren. Qn biefem ,8mecfe müffen 
zunä*ft bie bauli*en Einlagen, bie ^Betriebs» 
mittet unb bie Vetrieb3einri*tungen bauernb 
in einem berartigen^uftanbe erbalten merben, 
bafj bie Veförberung mit ©i*erbeit unb in 
einer ber Veftimmung be§ UnternebmenS 
entfbre*enben Slrt unb SBeife, inSbefonbere 
mit ber für bie Vabn zutäffigen größten ®e» 
f*toinbigfeit erfolgen fann. ®eutf*e§ Vabn» 
botizeiregl. § 1, breufi (Sifenbabng. § 24, oft. 
@ifenbabnbetrieb§orbn. § 3. 2ll§bann ift bie 
2lu§fübrung be§ Betriebes, inSbefonbere 
ma§ ben gabrtolan unb bie ^ufammenfefeung 
unb ©tärfe ber 3üge betrifft, ben Vebürf» 
niffen be§ VerfebrS anzubaffen. 2lrt. 44. ber 
beutf*en 5Rei*§berfaffung— ni*t für Vatjern 
giltig - (bgt. f*tbeiz. (Sifenbabng. Slrt. 33) 
berbfli*tet in biefer Veziebung bie beutf*en 
(Sifenbabnen au§brücfli*, bie für ben bur*» 
gebenben Verfebr unb zur Herstellung in» 
einanbergreifenber gabrbläne nötigen Ver» 
foncnzüge mit entfpre*enber gabrgef*nnn» 
bigfeit einzuri*ten unb bie zur Vemättigung 
be§ ®üterberfebr§ erforberli*en ®üterzüge 
äu ftetlen. 

SSerfjältniffe sunt Vublifum äußert 
fi* biefe allgemeine Vetrieb§bfli*t ber Gsifen» 
babnen al§ allgemeine Veförberung§bfti*t. 
(Sine Verbinbli*feit ber Gsifenbabn, einen 
beröffentli*ten gabrblan innezubatten unb 
bie Veförberung mit beftimmten 3ügen zu 
leiften, beftebt jebo* nur für ben 5Berfonen= 
bertebr. (2)eutf*e§ VetriebSregt. §§ 6, 7, 
6.®.©. 2lrt. 422, oft. ©fenbabnbetriebSorb» 
nung § 8). 

SBennglei* bur* ben (Sifenbabnbetrieb 
zablrei*e 5Re*t§oerbältniffe bribatre*tli*er 
9iatur erzeugt merben, fo geboren benno* 
ba§ Vetrieb§re*t unb bie Vetrieb§bfU*t 
lebigli* bem öffentli*en 9ie*te an. Sn§be= 
fonbere ift fotoobl in bezug auf bie Slrt ber 
2tu§übung be§ Vetrieb§re*t§ mie auf bie 
(SrfüHung ber allgemeinen Vetricb§bfli*t 
eine zft>ang§meife ©inmirfung bem Unter» 
nebmer gegenüber nur im Sßege ber ®eltenb=- 
ma*ung be§ ftaatli*en (£ifenbabnbobeit§= 
re*ts, ni*t aber ein unmittelbares Sin» 
greifen ber ®eri*tc ober ber Vebörben ber 
allgemeinen Polizei zuläffig. 2)ie bei bem Ve» 
triebe unbermeibli*cn Verlegungen fremben 
©igentum§re*t§, z. V- ®efäbrbung ober Ve» 
läftigung bur* guntenauSrtmrf, 9iau*, @r» 
f*ütterung, bere*tigen ben Vcnaditeiligten 



niemals zu bem Verlangen einer föinftetlung 
be§ Vetriebe§, fonbern lebigli* zu (Srfafean» 
fbrü*en. SSegen ber Haftung ber CSifcn» 
babnen für bie bur* ben betrieb oerurfa*ten 
unmittelbaren !örüerli*en Vef*äbigungen 
bon ^erfonen unb ©a*en f. ben Slrtifel 
„£>aftbfli*t". 

Unter ben jcif)trei(fjen im ©efft3e8» roie im 93er» 
orbnung8roege überall ergangenen gemeingittigen 
93orfd)nften jur ^Durchführung ber 93etrieb8öfltcht 
feien hier bie nacbftchenben genannt: 

a) gür bie bauliche 93efcf)affenheit ber 93ahnanlage 
unb ben eigentlicf)en 93etrieb fjat im ©eutfcljen 9t ei ch e 
(nicfjt giltig für SBotjern, beffen 9?ed)t jebocf) buvd) bie 
Janbcggefe^gebung mit bem $Reid)8recf)te in lieber» 
ftimmung gebracht ift) auf ©runb 2lrtt. 42, 43 ber 
3feid)§oerf. ber SBunbeSrat ein 58af)npolijeireglement 
für bie @ifenbaf)nen 2)eutf(^(anb8 — nur für s lioü= 
batjnen — (Born 30. XI. 1885, @. 35. 33. 1886 ©. 
11, „93. % SR."), eine 33af)norbnung für beutfcfje 
ßifenbatjnen untergeorbneter 33ebeutung (ö. 12. VI. 
1878 9t. S. 33. @. 341 , „33. O."), formen für bie 
Äonftruftion unb 21u8rüftung ber ©ifenbab^nen 
Seutfdjlanb« (b. 30. XI. 1885, (S.33.S3. a. a. D.) unb 
eine ©ignatorbnung für biefelben (öom gletdjen Sage, 
ebenba) erlaffen. Oefterreid) : ©fenbarjnbe'triebSorbnung 
0. 16. XI. 1851, 9t.@.33l. 1852 9er. l („<S.S3. O"), 
33orfcfjriften für ben 93erfef)r8bienft bei 9t ö 1 1, Defter. 
©fenbaf)ng. ©. 492 ff.; granfreid): 93. t>. 15. XI. 
1846. 

b) gür ben @ifenbal)nOer{el)r auf ben beutfcfjen 
93ab;nen ift ber 2lbfd)iiitt 2 be8 5. Xitel« be8 §. ®. 33., 
foroie ba§ auf ©runb be8 9Irt. 45 ber 9teid)8oerf. 
öom 93unbe8rate erlaffene (in 93arjern lanbeSgefeßlid) 
eingeführte) 93etriebgreglement für bie Sifenbab,nen 
®eutfd)lanb8 öom 11. V. 1874, 9t. S. 93. ©. 179 
(„93. 9t.") mafjgebenb. 3n Oefterreid) gilt gleichfalls 
bas §. ®. 93. unb ein mit bem beutfd)en im roefent= 
lidjen übcreinftimmenbeS 33etrieb«reg!ement (9t. ©• 33. 
1874 9tr. 75). @d)roeis: XranSöortg. b. 20. III. 
1875, 2ran8portreglement b. 9. VI. 1876. granf= 
reid): 93. b. 15. XI. 1846. 2)urd) ba8 33erner 
Uebereinfommen Don 14. X. 1890 ifl bie ©nfütjrung 
eine8 9teglement8 für internationale jranSborte inner» 
halb be8 größten 5teile8 bon (Suroba gefiebert. 

hieben ber allgemeinen 33etrieb§öfli*t 
unb ben m beren unmittelbarer , 3)ur*füb» 
rung ben (Sifenbabnen auferlegten Verbinb» 
ti*teiten baben biefelben eine 3teibe fernerer 
93erüfli*tungen binfi*tli* be§ 93etrieb§ im 
meiteren ©inne su erfüllen. ÜRamentti* 
finb ixe ju gunften einzelner ftaatti*er 33er» 
maltung§ztneige zu beftimmten Seiftungen 
gebalten, mel*e unter Ziffer 18 be§ näberen 
anzugeben fein merben. ©ine aufsergemöbn» 
Ii*e 9lu§bebnung bat bie 33etrieb§}jfli*t ber 
grofjen italienif*en Sifenbabngefellf*aften 
erbalten, inbem biefe na* ben 33etrieb§über= 
laffungSOerträgen auf Verlangen be§ ©taatc§ 
ben Vau unb Verrieb jeber beliebigen Vabn» 
linie übernebmen müffen (2lr*. 1886, ©. 364). 

Vci ben ben Vctrieb i. m. ©. betreffenben 
Vorf*riften be§ @ifcnbabnre*t§ treten ziuar 
Unterf*icbe ztfif*en ben ©taat§» unb ben 
Vriöatbabncn beroor. 'Srofcbem ergiebt ft* 
au§ bem öffentli*-re*tli*en Sbarafter be§ 
Vctrteb§re*t§ unb ber Vetricb§ffli*t au* 



166 



Gsifenbabnen (©ifenbabnrecbt) 



für ben Vribatunternebmer eine bon ber» 
jenigen fonftiger ©etuerbtreibenber ab» 
raeidienbe redötlicfte ©onberfteEung, toelcbe 
ibn in geroiffen Schiebungen als ein Drgan 
ber Staatsgewalt erfcbeinen läfjt unb Oer« 
mittelft ber ©taatSauffidit (sub 12) in eine 
eigentümliche unmittelbare Verbinbung mit 
ber ©taatsoermaltung bringt. 2Iud) geniefit 
bie Ausübung beS ©ifenbabnunternebmungS» 
red)ts einen befonberen ftrafrecbtlidien unb 
bofeeilicben ©dmfc (sub 13). 

©inline -Jtebenbetriebe ber Gsifenbabnen, 
roie ber SSerfftätten» unb ©aSanftaltSbetrieb, 
unterliegen übrigens im ©eutfdjen 9teid£je 
ben Veftimmungen ber ©ero.D. 00m 21. VI. 
1869, raetcbe (§ 6) auf ben eigentlichen Vabn» 
betrieb feine Stniuenbung finbet. 

12. Bie Siafltsaufftdjt. 3)er betrieb ber 
$ribateifenbabnen roirb aüentbalben burcb 
befonbere ©taatsbebörben ftänbig Übermacht. 
SDie ©eltenbmadiung beS ftaatlicben Gsifen» 
babnbobeitSrecbtS burcb biefe Vebörben roirb 
©taatSauffidit genannt. Qn VunbeSftaaten 
fteben, fofern aucb ber VunbeSäentralgeroalt 
@ifenbabnbobeitSred)te eingeräumt finb (ügl. 
sub 2), biefer gegenüber bie ©taatsbabnen 
ber einzelnen VunbeSglieber grunbfätslid) 
raie ^ritiatbaönen gegenüber. 

Sm ©eutfcben 9teicbe unterliegt nacb 
9teid)Sberf. Strt. 4 9^r. 8 baS Gtifenbabnroefen 
im Sntereffe ber SanbeSberteibigung unb 
beS allgemeinen VerfebrS ber Veaufficb» 
tigung feitenS ber 9teid)Sgeroatt ; inSbefonbere 
ftebt (2lrt.45 a. a.D., nicht giltig für Vabern) 
bem 9teid)e bie Kontrolle über baS 'Sarif» 
toefen du. 3ur SBabrnebmung biefer 9teid)S» 
aufftd&t ift burcb 3t. ©.0.27. VI. 1873 (SR. ©.85. 
@.tl64), baS 9teicbSeifenbabnamt befteßt. £efc» 
terem fteben (®ef. § 5) Vribatbabnen gegen- 
über sur SDurcbfübrung feiner Verfügungen 
bie gleichen Vefugniffe su mie ben SanbeS» 
aufficbtsbebörben, meldie einem Gsrfucben beS 
SlmteS um groangSmafjregeln gegen bie 
Vribatbabnen entfbrecben müffen. Staats» 
babnberroattungen finb erforberlicbenfaES 
im reicbSberfaffungSmäfngen SBege (9teid)S» 
berf. Slrtt. 7 9?r. 3, 17, 19) sur Erfüllung 
ibrer Verpflichtungen anzuhalten. SDen 9teid)S» 
babnen gegenüber boltsiebt ber 3teid)Sf analer 
bie Verfügungen beS SteicbSeifenbabnamtS. 

3n ^reuften roirb bie ©taatSauffidit über 
bie Vriüatbabnen (Gnfcnbabngcf. § 46) in 
oberfter 3nftans üon bem 9Rinifter ber 
öffentlichen Arbeiten, unter bemfetben üon 
bem tgl. (Sifenbabntommiffariate su Verlin 
(ogl. 9legulatib b. 24. XI. 1848, 9Rin.=Vlatt 
f. b. innere Verwaltung @. 390), in geroiffer 
Ve^iebung bon ben ßanbeSboliseibebörben 
loabrgenommcn. Vgl. ferner bie Gsrlaffe 0. 
24. V. u. 7. XI. 1877, Gr.V.V. 1878 ©. 2 ff.' 
jDie ,fyoangSbefugniffe ber üaubcSauffiditS» 
bcbürben beftimmen fiel) nad) § 11 ber 9te» 
gterungSinftr. 0. 23. X. 1817, ©.©. ©. 248 



unb ber Verorbnung über baS VertoalhmgS» 
aroangSberfabren b. 7. IX. 1879, ©.©. ©.591. 
Ultima ratio ift bie Grntäiebung ber S'onäeffion 
unb bie Verfteigerung ber gefamten Vabn 
nacb § 47 Grifenbabngefeß (bgt. Slbfdmitt C). 

3>n Defteneid) roirb bie ©taatöaufftctjt burdj ba« 
£anbel8minifterium unb bie itjm unterteilte, aud) 
mit gemiffen SBcfugniffen ben ©taatöbabnen gegen» 
über ouögeftattete ©enerotinfpeltion ber öfterr. @ifcn= 
bahnen, unb jroar jum Zeil auf Soften ber ^rioot» 

bahnen felbft (»gl. fronj. Cahier des Charges 2lrt. 

67), teo^rgenommen. tonjeff.»©. § 12, @. S3. O. 
§§ 73 ff., S. b. 26. VIII. 1875, 3